konsolenkost.de

 
Wii U Yoshi's Woolly World
 
 
Yoshi's Woolly World - Wii U
Matthias Engert (13.11.2015)

SYSTEM: Wii U-PAL
ENTWICKLER: Nintendo/Good-Feel
GENRE: Geschicklichkeit
SPIELER: 1-2 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: 3 MB
DOWNLOADS: Nein
SCHWIERIGKEIT: 1-8
CONTROL: Pad/Pro/Remote/CC
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: USK0
5.1/DD/HD: Ja/Nein/1080p
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.40 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE GAMEPLAY: Nein
MIIVERSE: Ja

   
Einleitung....

Es gibt glaube ich nur wenige Firmen, die ihrer Linie so treu bleiben wie Nintendo. Nicht immer im positiven Sinne, wie die Vergangenheit gezeigt hat, aber auf der anderen Seite auch mit sehr gelungenen Beispielen. Das betrifft vor allem die eigenen Nintendo-Helden, die man in ihren jeweiligen Serien immer wieder unterhaltsam auf die Spieler loslässt. Selbst wenn sie das Genre wechseln, wie der Vielarbeiter Mario, bleibt man sich dennoch irgendwie treu und bringt vor allem einen gewissen Charme mit. Das gilt auch für den heute im Mittelpunkt stehenden Dino Yoshi. Auch bei ihm weiß man eigentlich immer was man bekommt. Knuffig, Familientauglich, Spaßig und dennoch Anspruchsvoll auf seine Art. Was früher im Verbund mit dem Klempner funktioniert, das schafft er mittlerweile auch allein. Woolly World ist das perfekte Beispiel dafür. Sieht wieder aus wie ein putziges Kinderspiel, bietet aber hinter der kunterbunten Fassade auch für das ältere Semester jede Menge Spielspaß fürs Geld. Zusammen mit dem aktuellen Kirby Spiel, steht auch Woolly World für ein etwas anderes Gameplay, das auch hier unter anderem aufgrund der Optik und Weltengestaltung seinen eigenen Reiz bietet. Denn nur ein simpler Jumper, bei dem der Racker ein paar Eier schluckt und verballert, wartet hier beileibe nicht. Grund genug auch diesen Titel wieder ausgiebig vorzustellen.

Menus und die Story....

Verantwortlich für die Wii U Version war neben Nintendo auch die Firma Good-Feel. Wie immer bei solchen "Core-Games" müssen wir uns über die Rahmenbedingungen keine Sorgen machen. Auch hier bekommt der Spieler ein komplett lokalisiertes Spiel, das allerdings wie immer auf Sprachausgabe verzichtet. Dafür darf man sich reichlich über Yoshis spezielle Laute freuen. Ist ja fast schon ein Markenzeichen des kleinen Dinos. Auch hier setzt man auf ein grafisch interessantes Konzept, dass in 1080p dargestellt wird. Sieht man auch und gibt dem Spiel ebenfalls wieder ein ganz eigenes Flair. Soundtechnisch kommt einmal mehr der gewohnte Wii U 5.1 Sound zum Zuge. Was den Wii U Speicher angeht, reichen 3MB aus und das Spiel bietet 3 separat nutzbare Spielstände. Auch das ist wieder sehr familientauglich, so dass wieder mehrere Spieler mit ihrem eigenen Savegame spielen können. Kontakt nach Außen gibt es auch, wenn auch nur in Form des Miiverse Features. Wer also die Nachrichten anderer Spielen lesen und eigene schreiben möchte, kann das hier gerne tun. Ebenfalls unterstützt das Spiel das amiibo Feature. Dabei können die Spieler die bisher erhältlichen 3 Woll Yoshis nutzen und demnächst auch den Riesen Yoshi. Ebenso könnt ihr alle amiibos nutzen, die in Super Smash Bros. nutzbar waren. Zum amiibo Feature findet ihr weiter unten ein paar Zeilen, sowie Bilder samt Video wie immer in unserem amiibo Special. Große Stärke des Spiels ist auch der Mehrspieler Modus. Bis zu 2 Spieler können hier mit ihrem eigenen Yoshi auf Pirsch gehen. Auch dazu weiter unten noch ein paar Ausführungen. Ohne Story kommt auch dieses Spiel nicht daher, auch wenn sich aktuell die Nintendo Abenteuer in Sachen Hintergrundgeschichte nicht gerade in Sachen Tiefgang hervortun. Auf der anderen Seite bietet sich das Spiel natürlich nur bedingt für eine epische Geschichte an. Wie immer eher Mittel zum Zweck.

Einmal mehr wartet auch hier das übliche Spielchen Gut gegen Böse. Wir befinden uns auf dem sogenannten Woll-Atoll, einer kleinen Insel inmitten des Bastelmeers. Wo auch immer das liegt? ;-) Hier tollen viele farbige Yoshis in der Gegend herum und denken an nichts Böses. Wie bei Kirby auch, kommt die Gefahr aus der Luft. Hier in Person des bekannten Dödels Kamek. Der hat nichts Besseres zu tun, als die aus Wolle bestehenden Racker zu fangen und in einzelne kleine Woll-Pakete aufzudröseln. Diese kleinen Pakete schnappt er sich und verstaut sie in seinem großen Sack. Aber er hat die Rechnung ohne 2 der kleinen Racker gemacht. Der rote und grüne Yoshi konnten sich verstecken und entscheiden sich ihre Kumpels wieder zurück zu holen. Da Kamek auf seiner Flucht einiges an Woll-Paketen verliert, liegt es nun an euch die Yoshis wiederzufinden. Bevor man das Spiel beginnt, wird man zunächst mit der Controller Wahl konfrontiert. Positiv das man hier neben dem Pad auch die Remote, den Classic und den Pro Controller benutzen kann. Wer gerne für sich nur mit dem Pad unter der Decke spielt, kann das hier ebenfalls tun. ;-) Ihr wählt danach einen der 3 Speicherplätze und dürft im Anschluss den Beginn des Spiels mit den Geschehnissen um Kameks Ankunft erleben. Ein richtiges Hauptmenü in dem Sinne gibt es hier nicht. All diese Punkte werden spielerisch gelöst und wir können uns also gleich in das eigentliche Abenteuer wagen. 2 Schwierigkeitsgrade gibt man euch an die Hand, die sich markant voneinander unterscheiden. Gleich mehr dazu.

Das Gameplay....

Habt ihr den einführenden Vorspann hinter euch gebracht, beginnt auch schon die eigentliche Spielwelt. Ihr als Spieler befindet euch auf dem Atoll, von dem aus der Spieler die einzelnen Welten anwählen und besuchen kann. Dazu bietet dieses Zentrum des Spiels verschiedene kleine Zelte und Örtlichkeiten. Allem voran der amiibo-Pavillon. Dazu kommt der Museums-Pavillon, der euch Zugriff auf alle Gegner-Typen und Musikstücke im Spiel gibt. Oder besser gesagt wenn man sie erreicht und freigespielt hat. Immerhin 73 Gegnertypen und 64 Musikstücke kann man hier begutachten. Aber klar ein Punkt für eine spätere Benutzung. Wieder auf dem Atoll findet man einige Mii-Charaktere, denen man ihre Nachrichten entlocken kann. Die wichtigsten Orte gehen vom runden Atoll aus. Insgesamt 6 Wege zu ebenso vielen Welten findet man hier. Allerdings darf man diese alle nacheinander freispielen. Ganz so einfach macht man es auch natürlich nicht. So steht euch zu Beginn die Welt 1 zur Verfügung, die man über den entsprechenden Ausgang erreicht. Die Welten orientieren sich ein wenig am Mario System. Eine komplette Welt hat zunächst eine Oberwelt, auf der man frei herumlaufen kann. Dort findet man kleine Woll-Gebilde, die in sich die eigentlichen Levels bieten. Diese reinen von normalen Action Varianten, über Zwischengegner, bis hin zu einem Boss-Gegner pro Welt. Erst wenn dieser besiegt ist, wird die nächste Welt freigeschaltet, die man dann wieder über das Atoll-Zentrum erreicht. Dabei bietet auch Woolly World einen sehr hohen Wiederspielwert. Das hat man auch hier sehr gut hinbekommen. Denn neben dem eigentlichen Spielfortschritt gibt es wieder reichlich Dinge zum Sammeln & Finden. Über allem stehen dabei in den Action Levels jeweils 5 Woll-Pakete. Findet man die alle innerhalb des Levels, wird der entsprechende Yoshi wieder zusammengestrickt und steht euch als alternative Spielfigur zur Verfügung. Kein Wunder also das man im Spiel mehrere Dutzend Dino-Racker in allen möglichen Farbgestaltungen finden kann.

So viele Yoshis hat man bisher noch nicht auf einem Haufen gesehen. Und wehe ihr nutzt dann noch das amiibo Feature. ;-) Über Linien verbunden gelangt man so nach und nach zu jedem der einzelnen Levels pro Welt, die in der typischen 1-1, 1-2 Abfolge bezeichnet sind. Also nichts wie rein in die Action. Sobald ihr ein Level startet, werden einige wichtige Dinge schnell sichtbar. Wie auch der letzte Kirby Titel, spielt sich hier ebenfalls alles in 2D-Umgebungen ab. Sprich ihr bewegt Yoshi nach links und rechts, sowie reichlich nach oben und unten. Dabei ist es erneut das Ziel einen Endbereich zu finden, wo ihr als Spieler durch einen Ring springen müsst. Dann gilt das Level als gelöst, ihr könnt die Bewertung begutachten und euch ärgern, wenn man eines der sammelbaren Ziele nicht geschafft hat. Denn neben den 5 Woll-Paketen kann man kleine Sonnensymbole finden, und seinen Kristallpunktestand wachsen lassen. Auch kleine Stempelsymbole kann man finden. Zwingend alles holen und sei es nur in einem Bereich, muss man aber nicht. Um das Spiel durchzuspielen müsste man nicht einen Racker "wiederbeleben". Mit dem roten und grünen Yoshi hätte man genau die Anzahl die man braucht. Selbst im Mehrspieler. Durchzogen sind die Levels von mehreren Rücksetzpunkten, an denen man neu beginnt, wenn die eigene Lebensleiste einmal leer ist. Besteht aus vielen kleinen Herzen, die man natürlich im Auge behalten sollte. Dafür gibt es hier kein Leben Feature, sprich man hat eigentlich unendlich Continues im Spiel. Dadurch spielt sich das Ganze sehr flüssig, ohne aber ein Abendfüller zu sein. Das muss man dem Spiel klar zugestehen. Man spielt länger als man denkt. Einmal am Level-Start angekommen gilt es nun eine Mischung aus Jumper und Aktions-Gameplay hinter sich zu bringen. Allerdings mit vielen Möglichkeiten in Sachen Aktionen, die der Abwechslung gut tun. Ebenso spielt hier mit rein, dass man mit der Zeit die Möglichkeiten erweitert und wie bei einem Kirby auch kleine Verwandlungen erlebt.

Die Grundaktionen allerdings sind natürlich immer gleich. Ihr habt eine Sprungfunktion, die bei gedrückter Tasten-Haltung auch den üblichen kleinen Schwebeflug ermöglicht. Er sackt wieder kurz ab und gleich danach für einen kurzen Moment wieder in die Luft zu steigen. Das wird sich auch nie ändern und geht sofort in Fleisch und Blut über. Bewegt wird er mit dem linken Stick, während neben der Y-Knopf die Zunge ausfährt. Damit kann man wieder Gegner fressen, runterschlucken und kommt per Kreuz unten hinter Yoshi als Woll-Ei wieder raus. Drückt man nun die X-Taste, kann man dieses Woll-Ei als Geschoss einsetzen. Wahlweise wild nach vor geschossen, oder aber auch mit einer Aim-Funktion, um Objekte und Gegner über oder unter euch zu erwischen. Dazu warten natürlich reichlich kleine Symbole und Mechaniken darauf, von euch getroffen zu werden. Dort fällt neben Kristallen und kleinen Herzen auch das eine oder andere Woll-Teil eines Yoshis heraus. Immer wenn man eines gefunden hat, wird es oben links angezeigt und man merkt schnell, wenn man eines beim Weg durch das Level vergessen hat. Erinnert an die Sternenmünzen eines Mario und erzeugt auch den gleichen "Oh nein, wo habe ich denn eines übersehen…." Effekt beim Spieler. ;-) Maximal 6 der Eier könnt ihr hinter euch herziehen. Dabei gibt es neben den kleinen auch die große Variante, die natürlich mehr Eindruck hinterlässt und auch für kleine Wegerätsel genutzt werden können.

Dabei setzen die Entwickler sehr konsequent auf das Woll-Feature der Umgebung und ist somit nicht nur ein grafischer Gimmick. Da die ganze Welt aus Wolle besteht, lockert man das Spielgeschehen durch viele Dinge auf, die damit zu tun haben. So z.B. versteckte Wege und Bereiche, die man allein dadurch freilegt, in dem man in einer Wand einen kleinen Faden entdeckt. Mit Yoshis Zungen-Move dröselt man den auf und legt auf einmal eine kleine Höhle oder einen Weg frei. In dieser Hinsicht bietet das Spiel viele kleine Überraschungen. Ebenfalls sehr oft müssen zunächst noch transparent dargestellte Plattformen mit Wolle gefüllt werden, ehe man sie nutzen kann. Dazu muss man diese mit einem Woll-Ei treffen und hat sofort eine nutzbare Plattform zur Verfügung. Aber auch Yoshi selber kann mit der Zeit erweiterte Möglichkeiten nutzen. Beispiel Winterwelt, in denen man zum einen auf eisigem Untergrund herrlich rutschen kann. Dazu kann Yoshi hier kleine Feuergegner fressen und wird zum "Drachen" der Feuer speit. So bekommt man hier viele Eisblöcke weg und hebt damit auch das Niveau in Sachen Geschicklichkeit und Wegerätsel durchaus positiv an. Es gibt zeitkritische Momente und eben solche Geschicklichkeitseinlagen, wo es auf schwebenden und beweglichen Untergründen zur Sache geht. Man sollte sich keineswegs vom knuffigen Ambiente täuschen lassen. Zusammen mit den Möglichkeiten die man als Spieler hat, hat man mehr als ausreichend Moves zur Verfügung, um sich hier die Zeit zu vertreiben. Zumal auch die Gegner Platzierung und die Designs der Level-Umgebungen einiges zu bieten haben. Egal ob es in die Weiten der Lüfte geht, unter Tage oder mithilfe der schon angesprochenen Verwandlungen. Auch hier gibt es 3 Stück, die aber nicht ganz so extrem genutzt werden, wie z.B. in einem Kirby und der Regenbogen-Pinsel. So kann man hier als Schirm-Yoshi durch die Lüfte fliegen, als Motorrad kleine Speedabschnitte spielen, oder als Wühl-Variante in entsprechenden Höhlen nach versteckten Sachen suchen.

Es macht einfach unheimlich viel Spaß sich durch die immer neuen Abschnitte zu spielen. Ständig gibt es kleine Überraschungen und die grafische Gestaltung wirkt sich hier sehr positiv auf den Spielspaß aus. Dazu kommt der schon angesprochene Anspruch, den das Spiel auf jeden Fall bietet. Nicht nur weil man sich oft nach einem Level fragt, wo eines der Woll-Pakete noch herumliegen könnte. Die Levels sind angenehm groß und alles andere als linear. Man kann Röhren nutzen und findet ständig kleine alternative Wege. Von daher ist es ein ganz typischer Jumper mit dem unverwechselbaren Nintendo-Charme. 10-15 Stunden kann man locker mit dem Spiel verbringen, um erst einmal alle Welten halbwegs komplett gesehen zu haben. Und danach ist nicht Schluss und man versucht eben doch noch, vergessene Objekte zu suchen und zu finden. Wobei das Spiel wie schon angesprochen auch einen leichteren Schwierigkeitsgrad bietet. Steht man doch mal mit einem Level auf Kriegsfuß, bietet das Spiel die berühmt-berüchtigte Hilfe in Form des Flügel-Yoshi. Damit ist es praktisch möglich, dass gesamte Level über durch die Luft zu fliegen. Dadurch geht man natürlich vielem Ärger am Boden aus dem Weg. Ich habe zwar nach wie vor so meine eigene Meinung über die Nintendo Hilfen in ihren Spielen, aber man muss es ja nicht nutzen. ;-) Wer es also schon etwas anspruchsvoller mag und gefordert werden will, spielt eh auf dem normalen Grad. Da kommen auch ältere Spieler ganz klar auf ihre Kosten. Hier reihen sich auch die Boss Gegner mit ein, die das Spiel ja ebenfalls bietet und auch von einfach bis knackig reichen. Ebenfalls ein großer Pluspunkt, dass man eben die meisten Gegner aus dem Nintendo Universum kennt. Sie gehören einfach dazu und machen ebenfalls das gewisse Etwas aus. Und das bietet Woolly World mehr als genug. Das amiibo Feature in Woolly World ist eine sehr gelungene Sache und bringt vor allem einiges für den Spieler. Mittlerweile sind die Figuren ja auch erhältlich und erschwinglich, so dass man dieses Feature ruhig mal nutzen kann. ;-) Oder sagen wir besser gleich 2, denn im Spiel kann man die Figuren auf 2 Arten nutzen. Einmal in Sachen Kosmetik und Kostüm und zum anderen auch als spielerische Hilfe.

Erster Punkt ist der sogenannte amiibo-Pavillon. Betritt man diesen, kann man hier Kostüme freischalten. Interessant dass man hier alle Figuren nutzen kann, die in Super Smash Bros nutzbar sind. Sprich man kann den eigenen Yoshi Charakter in das Kostüm einer Samus, oder eines Ike packen. Danach hat er ein grafisch entsprechendes Kostüm an, das mal was fürs Auge ist. Der größere Wert der amiibos zeigt sich aber spielerisch. Agiert man allein mit seinem Racker, kann man sich über eine der 3 verfügbaren Figuren einen Mitstreiter an die Seite holen, so dass man hier praktisch den 2-Player Modus allein erleben kann. Großer Vorteil, man hat immer 2 Yoshis bei der Hand und somit nie Probleme bei den Eiern. Denn man kann den zweiten jederzeit verschlucken und als Woll-Ei nutzen. Fällt er mal aus dem Bild, passiert auch nichts und er wird danach sofort zum Hauptcharakter gebeamt. Man muss hier also auch kein Auge drauf haben. Finde ich gut und hat hier einen richtig guten Effekt im Spiel.

Grafik & Sound....

Über den grafischen Aspekt habe ich mich hier und da ja schon ausgelassen. Schaut man sich dieses Thema im Detail an, kann man die Arbeit der Entwickler nur loben. War Kirby mit seiner Knetoptik schon was Besonderes, so zeigt sich auch dieser Grafikstil von einer sehr gelungenen Sorte. Das Woll-Ambiente erwartet den Spieler ja durchgehend und kommt sehr oft auch sehr edel rüber. Alles ist so ein wenig unterschwellig animiert, was auch für Untergründe gilt. Das ist ein echt gelungener Effekt in meinen Augen, den man so nicht oft zu sehen bekommt. Mir persönlich gefallen vor allem die Farbpower und auch die Texturen-Vielfalt, die man einfach mit diesem Thema erreicht hat. Dabei spielt Abwechslung eine sehr große Rolle, da sich alle Welten thematisch schon voneinander unterscheiden. Man sieht immer wieder sehr viel Liebe zum Detail, die man hier sehr schön hinbekommen hat. Egal ob das nun in Wald & Wiesenlandschaften spielt, der Wüste, Höhlen und natürlich der typischen Winterwelt. Hier werden einmal mehr alle bekannten Vorlieben der Spieler abgedeckt. Die Helden selber sind gut animiert und bringen sprichwörtlich Farbe ins Spiel. Da man ja ständig neue Yoshis freischalten kann, oder über das amiibo Feature z.B. auch mal mit Samus-Yoshi & Co agiert, gibt's auch hier keine Langeweile. Auch technisch gibt es nichts zu meckern. Alles läuft sauber und auch die Kollisionsabfrage gibt keinen Anlass zur Kritik.

Beim Thema Musik hätte ich nicht gedacht, das ich hier was zu maulen habe. Waren diese Spiele eigentlich immer musikalisch sehr gelungen. Für große Teile des Spiels gilt das auch hier. Aber speziell mit dem sehr bekannten und typischen Yoshi Musikbackground hat man teilweise etwas danebengegriffen. Teilweise wiederholt man diesen Sound zu oft und erreicht auch klanglich etwas arg hohe Töne, was durchaus ein wenig nervig sein kann. Ansonsten erwarten euch melodische Stücke, die ja von der reinen Anzahl her genug bieten, um Abwechslung zu bieten. Einzig der angesprochene Yoshi Sound hat kurioserweise ein gewisses Nerv-Potential. ;-) Effekte gibt es mehr als genug, die man eigentlich alle kennt und jedem Yoshi Liebhaber geläufig sind. Was man effekttechnisch umsetzen kann, hat man auch eingebunden. Hier gibt es nichts zu meckern.

Mehrspieler....

Der Mehrspieler ist eine richtig gelungene Geschichte und lebt vor allem von der Möglichkeit sich gegenseitig zu fressen und als Geschoss nutzen zu können. 2 Spieler können hier zusammen im Vollbild agieren, während einer auf dem Pad spielt, während der andere das TV Bild für sich hat. Logischerweise ist mit 2 Spielern an jeder Stelle eines Levels Team-Action möglich. Speziell an Orten wo es beim Einzelspiel mal keine Gegner oder Ei Nachschub gibt. Man frisst seinen Mitstreiter und kann diesen wahlweise auf erhöhte Bereiche katapultieren, oder sich einem Item oder Wegerätsel widmen. Das ist ein nicht zu unterschätzender Punkt und macht den Mehrspieler zu einer lohnenswerten Geschichte. Bosse kann man so leichter knacken und vor allem im Team alle geheimen Wege finden. Das merkt man schnell beim Spielen und hebt den Mehrspieler hier durchaus hervor. Hat was und man braucht keine amiibo Figur, um zu zweit durch die Gegend zu ziehen. ;-)

Fazit....

Hat mir der aktuelle Kirby aufgrund des etwas anderen Gameplays schon recht gut gefallen, so zeigt sich auch der aktuelle Yoshi Titel auf der Wii U von einer sehr ungewöhnlichen, aber unterhaltsamen Seite. Hier findet man eigentlich kaum Ansatz für Kritik oder gar Langeweile. Die Entwickler haben es verstanden um die ungewöhnliche, aber sehr gelungene Optik auch spielerisch ein tolles Game zu entwickeln. Man sitzt eine Weile dran, wird durch viele Ziele und spielerische Überraschungen immer wieder motiviert, so dass hier keine Langeweile aufkommt. Verbunden ist alles mit dem hier wieder sehr typischen Nintendo Charme, den wir alle so mögen. Dazu durchaus Anspruchsvoll und somit auch für ältere Spieler geeignet, gibt es genug knifflige Momente in Sachen Geschicklichkeit und Eier Action. Abgerundet von der guten Einbindung der amiibo Figuren und einem lohnenswerten Mehrspieler, kann man das Spiel allen Freunden des Dinos wärmstens ans Herz legen. Wer die Jumper mit Mario & Co mal etwas satt hat, sollte sich einen Blick gönnen. Die gestrickte Welt bietet hier einen ganz eigenen Reiz. ;-)

 

+ Ordentliche Spielzeit
+ Gelungene Steuerung
+ Sehr ausgew.Schwierigkeitsgrad
+ Grafisch toll und ungewöhnlich
+ Guter Wiederspielwert
+ Welten- /Gameplay-Abwechslung
+ Gute amiibo Einbindung
+ Gelungener Mehrspieler
+ Komplett Deutsch
- Teils etwas schrille Musik

GRAFIK: 85%

SOUND/EFFEKTE: 76%

MULTIPLAYER: 83%

GESAMTWERTUNG: 85%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de