konsolenkost.de

 
Wii U Tekken Tag Tournament 2: Wii U Edition
 
 
Tekken Tag Tournament 2: Wii U Edition - Wii U
Matthias Engert (03.03.2013)

SYSTEM: Wii U-PAL
ENTWICKLER: Bandai Namco
GENRE: Prügler
SPIELER: 1-4 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: 91 MB
DOWNLOADS: Ja
SCHWIERIGKEIT: 4-10
CONTROL: Pad,Pro,Remote,CC
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: USK16
5.1/DD/HD: Ja/Nein/1080p
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.55 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE GAMEPLAY: Ja
MII/MIIVERSE: Nein/Nein

   
Einleitung....

Schön zu sehen, dass irgendwie mit jeder Hardware Generation immer noch kleine und große Premieren gefeiert werden können. Im Falle der Wii U findet man gleich mehrere Beispiele. Denn einige Spiele-Serien, die bislang nur auf Konkurrenz Plattformen erschienen sind, geben nun auch ihr Debut auf einer Nintendo Heimkonsole. Bekannteste Vertreter sind sicherlich zum Launch ein Mass Effekt 3, ACIII, Darksiders II und eben ein Tekken Tag Tournament 2, mit dem wir uns heute etwas ausführlicher beschäftigen. Was auch deshalb gut ist, da wir Nintendo Spieler auch in diesem Genre in der Vergangenheit eher stiefmütterlich bedacht wurden und gerade Prügelfans oft etwas neidisch auf die anderen Plattformen schauen mussten. Mit Tekken kommt dazu eine nicht gerade unbekannte Serie auf uns zu, die mit viel Lob auf anderen Systemen bedacht wurde. Auch für uns fast schon etwas entwöhnte Prügelfans in der Redaktion ein Spiel, auf das wir uns sehr gefreut haben im Launch Line-Up. Nun aber genug der Vorrede und ab geht's in die Arenen von Tekken Tag Tournament 2: Wii U Edition.

Menus und die Story....

Nach dem Erstlingswerk aus dem Jahre 2000 ist auch der zweite Teil der Serie ein reines Namco Produkt. Einer der typischen Titel, den die jeweilige Firma wohl nie aus den Händen gibt. ;-) Für uns Spieler durchaus positiv, da man dadurch von einem qualitativ hochwertigen Spiel ausgehen kann. Und wie sich zeigen sollte, werden die Prügelfans auf der Wii U nicht enttäuscht. Angefangen damit das der Titel einer der wenigen ist, die gleich zu Beginn in der 1080er Auflösung laufen. Soundtechnisch bietet man zwar nur den 5.1 Surround Sound, deswegen muss sich die Soundqualität aber beileibe nicht verstecken. In Sachen Texten kommt der Titel komplett deutsch daher, auch wenn es hier und da ein paar Textfetzen gibt, die man bei der Lokalisierung wohl vergessen hat. Bei der Sprachausgabe dürft ihr dagegen den englischen und japanischen Samples lauschen. Spielbar ist der Titel dabei für bis zu 4 Spieler, die sowohl Offline und im tollen Online-Modus loslegen können. Ebenfalls sehr ausladend ist der Bereich der unterstützten Controller. Angefangen beim Wii U Gamepad könnt ihr mit dem Pro Controller, dem Classic Controller und der Remote spielen. Hier bleibt also ebenfalls kein Wunsch offen. Zudem ist der Titel der Erste, der die erst noch kommenden Arcade Sticks unterstützt. Abschließend gehört der Titel in Sachen Speicherdaten zu den eher hungrigen Vertretern auf der Wii U und knapst euch 91MB eurer Konsole ab. Beim Thema Story sollte man nicht so viel erwarten. Da der Titel hauptsächlich wieder das typische Arcade Gameplay mit aufeinanderfolgenden Kämpfen zum Inhalt hat, dreht es sich auch hier einmal mehr um das namensgebende Turnier, das ihr nun mit einem von über 50 Charakteren angehen könnt und natürlich möglichst gewinnen sollt. Für Freunde der Charaktergeschichten bietet der Titel aber dennoch einiges, wie die "Galerie" im Spiel später zeigen wird. Das eigentliche Hauptmenu des Spiels ist eines der umfangreichsten, das man in einem Prügler auf einem Nintendo System wohl je zu Gesicht bekommen hat. Vor allem da man in vielen Menüpunkten noch um einiges weiter verzweigt. Das beginnt mit dem "Offline-Modus", reicht über den "Spezialmodus", den "Online-Modus", bis hin zum sogenannten "Kampflabor". Damit hat man zumindest grob die spielerischen Möglichkeiten angerissen.

Weiter geht es mit den Punkten "Anpassen", in dem ihr eure Charaktere mit allerlei käuflichen Ausrüstungen und Klamotten verändern könnt. Die Nintendo Kostüme lassen hier unter anderem grüßen. Unter den "Tekken Tunes" findet man eine reine Soundrubrik, die euch es erlaubt die Musik im Spiel ganz individuell anzupassen. Eigene Stücke kann man aber nicht nutzen. Auch hier findet man eine unglaubliche Fülle vor und kann sich zu jeder Stage die Stücke in Ruhe auch zu Gemüte führen. Wer Snoop Dogg und seinen Beitrag schnell erleben will, hat hier die Möglichkeit ein bisschen zu verweilen. Weiter geht es auf dem Hauptmenu mit der "Galerie", die euch zu den Videos führt, von denen es ebenfalls mehr als genug gibt. Da jeder Kämpfer sein eigenes Endvideo hat, sehr interessant. Zudem werden die interessierten Spieler mit einigen Hintergrundinfos zu jedem Charakter unterhalten. Selbst wer die Serie nicht von Anfang an miterlebt hat, kann sich hier ein wenig Background holen. Nächster Punkt ist das "Profil", unter dem man sich seine eigenen Statistiken abrufen kann. Auch hier sehr speziell, wie z.B. die Möglichkeiten seine meistgenutzten Einzel- und Teamcharaktere zu begutachten, mit wem man wo und wie viel Erfolg gehabt hat. Gerade wenn man mit der Zeit reichlich Abende und Nächte mit dem Spiel zugebracht hat, eine interessanter Aspekt. Zudem bekommt ihr eure Ränge zu sehen und könnt euch Kampfstatistiken und Replay zu euren Online wie Offline Kämpfen anschauen. Ihr sehr also schon, abseits der reinen Kampfaction gibt es genug zu tun. Zu guter Letzt warten die Optionen auf euch, in denen man angefangen beim Schwierigkeitsgrad das Controller Setup verändern und die Sound und Anzeigeeinstellungen anpassen kann. Unter anderem auch das mögliche Spielen auf dem Pad. Ansonsten nichts weltbewegendes, aber eben vom Umfang her auch hier mit vielen Möglichkeiten gespickt. Um die einzelnen Modi aber noch etwas tiefgehender vorzustellen, steigen wir gleich im Gameplay Teil ein.

Das Gameplay....

Dabei gehört das Spiel durchaus zu den Vertretern, die beim Start eines Spielmodus schon ein wenig Vorkenntnisse von euch erwarten. Sprich alles was ihr startet, hat kein Tutorial oder ähnliches. So ist gerade in Prügelspielen der sinnvollste Start ein Besuch im enthaltenen Trainings-Modus. Den gibt es glücklicherweise auch hier und zumindest einen ersten Einstieg sollte man sich hier durchaus gönnen. Euer Ranking und eure Bewertung wird es euch danken. Denn auch Offline werdet ihr übrigens von einer Siege/Niederlagen Statistik begleitet, die man ständig im Hauptmenu einblenden kann. Und sie ist nicht die einzige Einblendung dieser Art, wie sich gleich zeigen wird. Unbeobachtet seid ihr in diesem Spiel nicht. ;-) Startet ihr den Trainings-Modus, wartet zunächst die Charakterwahl, die euch gleich in eines der Heiligtümer bringt. Denn die über 50 Charaktere, teilweise auch freischaltbar, setzen sich aus alten Bekannten zusammen, bringen aber auch neue Helden mit. Dabei ist der Auswahlbildschirm derselbe, wie später auch in den verschiedenen Spielmodi. Dabei könnt ihr zum einen wählen, ob ihr allein agiert, oder eben spieltypisch als Tag Team an den Start gehen wollt. Logisch das euch dann 2 Charaktere zur Verfügung stehen, zwischen denen man später in den Kämpfen jederzeit wechseln kann. Weitere Besonderheiten sind hier aber ebenfalls zu finden. Zum einen gibt es neben der Statistik für das große Ganze auch eine für jeden einzelnen Charakter im Spiel. Zum anderen dürft ihr hier die Kostüme auswählen, mit denen die Helden in den Arenen agieren sollen. Dazu stehen euch verschiedene Slots zur Verfügung, die teilweise schon fertige Kostüme bereithalten, oder aber durch eigene Kreationen ersetzt werden können. Stichwort "Anpassen" als Modus auf dem Hauptmenu.

Hier bekommt der Zusatz "Wii U Edition" seine erste Bedeutung. Denn viele Charaktere lassen sich alternativ auch mit Nintendo Kostümen ausstatten. Egal ob das Mario, Zelda, Link oder gar Bowser betrifft, um mal einige Beispiele zu nennen. Je nach Charakter sieht das auch urkomisch aus. Sicherlich mal was anderes, auch wenn es sich spielerisch in dem Sinne nicht auswirkt. Wer also einem Helden das Link Kostüm überstreift, kämpft danach nicht automatisch mit dem Schwert. Soweit geht die Detailliebe dann auch nicht. ;-) Im Training könnt ihr nun auch 1 oder 2 Gegner auswählen, die ihr bearbeiten könnt. Danach gelangt man zum nächsten Highlight im Spiel - den Arenen. 27 stehen euch zu Beginn zur Auswahl, die teilweise wunderbar gestaltet wurden und ideal für einen Arena Prügler sind. Feste überschaubare Arenen, bis hin zu mehreren Etagen, durch die man sich hier prügeln kann. Alle mit einem anderen Thema, gibt es hier eine Menge für das Auge. Habt ihr euch für eine Arena entschieden, kann der Spaß auch schon losgehen. Spielen kann man alles übrigens wahlweise über den TV Bildschirm, oder aber auch nur über das Pad. Die Kontrahenten werden in speziellen kleinen Trailern vorgestellt und man landet schlussendlich in der Arena. Positiv im Trainingsmodus, dass man natürlich das Verhalten des Gegners anpassen kann. Also ob er sich einfach nur ohne Gegenwehr verprügeln lassen soll, nur in Block Haltung agiert, oder eben vollwertig auch auf euch eindrischt. Hier gibt es wirklich viele Einstellungen. Auf den ersten Blick agieren die Charaktere von links nach rechts und stehen sich dementsprechend auch gegenüber. Aber eben nur auf den ersten Blick. Wer einmal mit der Steuerung warm geworden ist merkt schnell, dass auch in die Tiefe der Arena agiert werden kann. Allerdings bietet das Spiel nicht das oft genutzte 8-Way System, sondern "nur" die 4er Variante. Sprich ihr könnt euch nach links und rechts bewegen, sowie nach hinten und nach vorn. Reicht aber vollkommen aus.

Begleitet werdet ihr in Sachen Anzeigen oben von den Energiebalken der Charaktere. Je nach Anzahl der Kämpfer 2 oder 4 Leisten. Hier besinnt man sich auf die Grundlagen und muss nicht zig Zusatzleisten und Anzeigen im Auge behalten. Ungewöhnlich ist die Bewegungsteuerung der Charaktere. Zumindest wenn man alle Controller heran zieht, die einen Stick besitzen. Denn mit dem 3D-Stick wird hier nichts gesteuert. Einzig im Team Modus kann man per rechtem Stick zwischen den Charakteren wechseln. Bewegt wird der Charakter nur per Steuerkreuz, was auch die Remote als Steuerungsgerät erklärt. Man fühlt sich also eher wie in älteren Prüglern. Daher auch keine richtige Block Funktion, die man hier über das zurückweichen im richtigen Moment umgesetzt hat. Das Salz in der Suppe sind natürlich die eigenen Angriffe. Dafür stehen euch 4 Funktionen über die Action Tasten zur Verfügung. Jeweils für Schläge und Tritte. Erweitert wird das Ganze nun über die Bewegung an sich. Zum einen per doppelter Richtung, was die Laufgeschwindigkeit erhöht und natürlich durch die möglichen Sprünge. Über Kombo Gameplay und im Zusammenspiel von Richtungen schaukelt sich so die Attacken Vielfalt bei vielen Charakteren auf knapp 100 und darüber. Glaubt man gar nicht. Allerdings auch hier mit dem typischen Phänomen, dass man bei weitem nicht alle nutzt. Man legt sich mit der Zeit an die 10-15 Attacken zurecht, die man wirklich anfängt zu üben. Ging zumindest mir so und man hat die ersten Stunden eh genug damit zu tun, erst einmal seinen bevorzugten Dödel hier zu finden. Denn bedingt durch die verschiedenen Größen der Charaktere, Klassenähnliche Helden wie Tiere, Menschen oder Roboter und dem damit vor allem einhergehenden Unterschieden im Kampfspeed, gilt es sich an viele Dinge erst einmal zu gewöhnen.

Ein Thema war auch bei mir wieder gut nachvollziehbar. Ich persönlich mag eher die schnellen wendigen Charaktere. Von daher waren mir die dicken Brocken allesamt zu langsam, auch wenn ihre Attacken oft eine andere Sprache sprechen. ;-) Kein Kritikpunkt, aber durchaus eine persönliche Anmerkung. Aber man findet glücklicherweise für jeden Geschmack einen Charakter im Spiel. Auch das zeichnet die Wii U Edition aus. Durchaus ein kleines Killer Feature stellt die Nutzung des Gamepads dar, das man hier auf ungewöhnliche Weise eingebunden hat. Drückt man die L-Taste, wechselt man einfach gesagt in einen Script Modus und bekommt auf dem Pad nun 4 Aktionen dargestellt. Diese kann man frei belegen und wird bei Antippen, oder dem jeweiligen Drücken der dazugehörigen Actiontaste in einen Move auf dem Bildschirm umgesetzt. Einfach gesagt kann man so eine spezielle Kombo, die normalerweise vielleicht 5 oder mehr Tasten und Kreuzaktionen erfordert, auf eine Taste legen und ausführen. Das hat schon was, ohne das Spiel jetzt dadurch einfacher zu machen. Man gewöhnt sich dadurch mit der Zeit einen etwas anderen Kampfstil an, indem man zwischen freien Aktionen und diesen 4 vorgefertigten im Kampf ständig wechselt. Denn viele Aktionen bringen nur etwas, wenn man in einem bestimmten Abstand zum Gegner steht, oder im richtigen Moment einen Gegenangriff startet. Diesen Tiefgang bietet natürlich ein Spiel wie Tekken Tag Tournament 2. Dabei ist aber die Kollisionsabfrage sehr gut und auch nachvollziehbar. Zum einen weil die Aktionen sehr genau und vom Timing her gut ausgeführt werden und zum anderen, weil der Gamespeed eben nicht überirdisch daherkommt. Hätte man hier den Speed eines Ninja Gaiden 3, uiuiui…, dann wäre das um einiges schwieriger. ;-)

Am schwierigsten sind dann immer wieder Momente für Griffe und Würfe. Hier muss man das Timing wirklich gut treffen, ohne das gerade der Gegner einen überrumpelt. Da heißt es üben, bringt aber dennoch auch hier das gewünschte Ergebnis. Habt ihr euch nun ein wenig in die Steuerung eingearbeitet, könnt ihr die eigentlichen Inhalte anwählen. Erster Anlaufpunkt ist natürlich der "Offline-Modus", der die typischen Modi für den Einzelspieler mitbringt. Neben dem ebenfalls hier möglichen Multiplayer für 2 - 4 Leute, findet man hier auch einen Überlebens- und Geister-Modus, die ebenfalls in die Statistiken einfließen. Hier geht es in beiden Modi in einer Abfolge gegen immer neue Gegner. Unterschied ist hier die Tatsache, dass im Überlebensmodus natürlich die eigene Lebensleiste nicht mit jedem Kampf wieder aufgefrischt wird. Kern bleibt aber der Arcade-Modus, die wie eh und je in solchen Spielen daherkommt. Hier warten 9 Kämpfe auf euch, in denen ihr meist gegen andere Teams antretet. Ihr selber könnt bestimmen, ob ihr allein oder auch im Team agiert. Erst wenn man einen Kampf hier verliert, kann man übrigens seine Charaktere neu wählen. Ziel ist ein spezieller Endgegner, der über 2 verschiedene Arenen besiegt werden muss. Je nach gewähltem Charakter gibt es dann eben deren eigene Abspänne zu sehen, die teilweise locker mehrere Minuten lang sein können. Als Motivation hat man hier noch das Rankingsystem eingebaut. Mit jedem neuen Charakter startet ihr zunächst als Beginner und könnt bei den meisten Gegnern im Rang aufsteigen und bekommt dazu einen sogenannten Beförderungskampf. Je höher das Ranking, umso mehr Punkte und Geld gibt es für das eigene Konto. Bei den Gegnern bedeutet das zusätzlich einen höheren Schwierigkeitsgrad, der also nicht nur über die Optionen eingestellt werden kann. Auch das ist eine besondere Herausforderung.

Weiterer interessanter Punkt ist der Spezial-Modus über das Hauptmenu. Hier findet man nun auch die inhaltlichen Dinge, welche die Wii U Edition auszeichnen. Denn hier kann mit dem "Pilz-Kampf" und dem "Tekken-Ball" jeweils sehr ungewöhnliches Gameplay erleben. Wobei mir Tekken-Ball nicht so gefallen hat. Hier geht es in einer seitlichen Sicht darum, dass man versuchen muss einen Ball über eigene Kampfaktionen möglichst schnell und effektiv auf die Gegnerseite zu bringen. Treffer gibt es nur, wenn der Gegner seine Aktion verfehlt, oder der Ball auf den Boden fällt. Krankt in meinen Augen am etwas lahmen Speed und lange Zeit langweiligem Hin und Her Kicken des Balls. Anders sieht es im Pilz-Kampf aus, der für Nintendo Gamer eine neue Note in ein Prügelspiel bringt. 6 Arenen stehen euch hier zur Auswahl, in denen innerhalb der Kämpfe Wellen von Pilzen aus dem Nintendo Universum auf die Kämpfer zukommen. Dazu der Stern für Unverwundbarkeit, die hier das Gameplay stark verändern können. Denn über die Pilze können die Charaktere wachsen oder schrumpfen und teilweise größer sein als der Bildausschnitt. Was nicht nur visuell komisch aussieht, kann auch das Kampfgeschehen betreffen. Denn mit einem Riesen gegen einen Mini Gegner zu agieren, muss nicht immer zum Sieg führen, weil man den z.B. gar nicht trifft. Im Gegenzug kann man auch mit kleinen Rackern und dem entsprechenden Timing Erfolg haben. Erfordert ein Umdenken und macht durchaus eine Menge Spaß. Abschließend wirken sich all eure Erfolge nun stark auf das eigene Punkte- und Geldkonto aus. Hier kann man sich nun im Modus "Anpassen" mehr als genug austoben. Über die angesprochenen Slots, kann man jedem Helden in vielen Kategorien neue Klamotten spendieren und auch sonst das Aussehen reichlich verändern. Wer seine Helden also stark personalisieren will, gerade im Hinblick auf den Online Modus, der findet hier eine zeitaufwändige Möglichkeit im ansonsten gelungenen Spiel vor.

Grafik & Sound....

Grafisch zeigt sich das Spiel von einer ganz edlen Seite. Das muss man den Entwicklern klar zugestehen und zeigt wie gut die First Generation Spiele aussehen können. Das beginnt bei wunderbar animierten Arenen, reicht über große detaillierte Charaktere, bis hin zu einer stimmigen Effektfülle. Und selbst innerhalb dieser gelungenen Aspekte gibt es noch Ausreißer nach oben. Mir persönlich hat es ja die Winter Arena angetan. Sehr atmosphärisch, mit herrlichen Lichteffekten und dennoch warmen Farben ausgestattet, bietet sich hier dem Spieler in meinen Augen eine der schönsten Arenen im Spiel. Ebenso loben muss man die Abwechslung der Arenen, die sich eigentlich nie gleichen. Selbst kleine Experimente sind dabei. Speziell die beiden Boss Arenen mit der ersten Lichtdurchfluteten und mit speziellen Effekten versehenen hellen Variante und die darauf folgende dunkle und vergiftete Arena haben etwas. Dazu ist die Kollisionsabfrage sehr genau und auch die Framerate ist sehr sauber. Da sieht man auch darüber hinweg, dass kurioserweise ein leichtes Ruckeln in den Menüs zu sehen ist. Auch auf der Effektseite gibt es viel Gutes zu schreiben. Alle möglichen Aktionen sind auch visuell entsprechend verschieden gestaltet und jeder Kämpfer hat so auch seine unverwechselbaren Moves in Sachen grafischer Umsetzung. Was man sich manchmal wünscht, ist bei einigen Charakteren ein höheres Kampftempo. Klar dass die Riesen im Spiel behäbiger agieren, als z.B. die Mädels und durchgestylten Burschen. Aber trotzdem wünscht man sich immer mal, dass sie einfach etwas flinker auf den Beinen wären. Wobei das auch jammern auf hohem Niveau ist und kein wirklicher Kritikpunkt. Schließlich gewöhnt man sich bei den Charakteren an ihre Eigenheiten im Spielverlauf. Bonus sind zudem die vielen Videos im Spiel, die in toller HiRes Machart umgesetzt sind und wie schon oben erwähnt zu jedem Charakter verfügbar und freischaltbar sind.

Auch beim Sound kann man die gleichen lobenden Worte finden. So abwechslungsreich wie die Arenen in Sachen Grafik, kommen auch die Musikstücke daher. Nicht umsonst gibt es mit Tekken Tunes einen eigenen Menüpunkt auf dem Hauptmenu. Von eher behäbigen und dennoch passenden Stücken, über schnelle Kampfrhythmen, bis hin zum Ohrwurm von Snoop Dogg, hat man hier ebenfalls viele Liebe zum Detail walten lassen. Die gelungene Sprachausgabe rundet diesen Teil ebenfalls ab. Dazu die reichlichen Kampfeffekte aller möglichen Moves, die auch sehr satt und kräftig klingen, gehören klar auf die Pluspunktliste des Spiels. Alles in allem grafisch und soundtechnisch ein sehr gelungenes Spiel nicht nur für Fans der Serie.

Multiplayer/Online....

Der Multiplayer lässt sich hier in 2 große Bereiche einteilen. Zum einen die Offline Variante, in der man den Arcade Modus und die speziellen Varianten mit einem oder mehreren Freunden spielen kann und natürlich dem Online Mehrspieler, der vor allem auf lange Sicht einiges zu bieten hat. Eigentlich recht simpel gemacht, zieht er aber gerade daraus seinen Reiz. Denn Online wartet neben den Spaß Kämpfen gegen Freunde das Ranglistensystem auf euch. Zudem vergleichbar in Sachen Statistiken mit dem alten Mario Kart System auf dem DS. Wer hier einmal anfängt, wird schnell vom motivierenden Aufstiegssystem gepackt. Zumindest wenn er die Herausforderung gegen andere menschliche Spieler weltweit gerne erlebt. Denn dafür gibt es hier nun die Ranglistenkämpfe, die man wahlweise gegen Ranggleiche Gegner bestreiten kann, oder wenn man sich gerne selber überschätzt, auch gegen wesentlich höhere Ränge antreten kann. ;-) Hier geht es immer über 3 Runden Kämpfe zur Sache und am Ende gibt es neben der übergreifenden Statistik, eben die sogenannten Ranglisten Punkte, mit denen man sich weltweit im System nach oben arbeiten kann. Dazu der angesprochene Statistikteil, der wesentlich mehr bietet als nur die Siege und Niederlagen. Auch so kann man den Spieler bei der Stange halten. Einziger Wermutstropfen ist die starke Abhängigkeit von der Bandbreite. Die Kämpfe können genauso flüssig laufen wie im Offline Modus. Aber ich habe Online auch einige Kämpfe erlebt, bei denen das Kampfgeschehen auch mal sehr abgehackt über die Bühne geht. Lohnenswert ist der Mehrspieler allemal und spielt seine Stärke für Prügelfans vor allem auf lange Sicht aus.

Fazit....

Die Wii U Edition von Tekken Tag Tournament 2 zeigt deutlich wie ein tolles Launch und Genre Spiel auszusehen hat. Kein fix dahinprogrammierter Titel, nur um zum Launch fertig zu sein, sondern ein Spiel das vorn bis hinten zu gefallen weiß. Hier warten reichlich Inhalte, eine gelungene Technik und eine tolle und edle Grafikumsetzung auf den Prügelfan. Eine gelungene Steuerung und reichlich Kämpfer mit ihren zahlreichen Aktionsmöglichkeiten. Viele Arenen mit teils unverwechselbarer Atmosphäre runden den sehr guten Gesamteindruck ab. Auf lange Sicht hält der Online Modus genug Motivation bereit, wobei aber auch Offline allein reichlich Zeit vergehen kann, ehe man alles mal gesehen und freigeschaltet hat. Dabei ist es egal ob sich Cracks der Serie für den Titel interessieren, oder der Neuling mit einem Kauf liebäugelt. Beide Zielgruppen werden den Kauf nicht bereuen. Neulinge sowieso, aber auch die Kenner der Serie bekommen einiges Neues geboten, was den Kauf rechtfertigt. Alternativen gibt es im Moment eh noch nicht. Solange die Games aber so umgesetzt sind, hält sich der Ruf nach was Neuem in Grenzen. ;-)

 

+ Über 50 Charaktere
+ Hohe Aktionsvielfalt
+ Viele tolle Arenen
+ Gelungene Spielzeit/Anspruch
+ Online Modus motiviert lange
+ Controller Auswahl
+ Sehr viele Spielmodi
+ Grafik/Musikuntermalung
- Ladezeiten hier und da
- Tekken-Ball Modus

GRAFIK: 84%

SOUND/EFFEKTE: 82%

MULTIPLAYER: 84%

GESAMTWERTUNG: 84%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de