konsolenkost.de

 
Wii U The Amazing Spider-Man 2
 
 
The Amazing Spider-Man 2 - Wii U
Matthias Engert (12.08.2014)

SYSTEM: Wii U-PAL
ENTWICKLER: Beenox
GENRE: Action
SPIELER: 1 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: 20 MB
DOWNLOADS: Nein
SCHWIERIGKEIT: 1-7
CONTROL: Pad,Pro
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: USK12
5.1/DD/HD: Ja/Nein/720p
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.45 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE GAMEPLAY: Nein
MII/MIIVERSE: Nein/Nein

   
Einleitung....

Spinnensinn, New York oder Peter Parker. Einige Schlagworte mit denen jeder Film und vor allem Spielefan mittlerweile etwas anfangen kann. Ist doch die Spider-Man Serie eine der umfangreichsten auf den einzelnen Plattformen. Auch eine derjenigen, die trotz Flaute auch immer für die Nintendo Plattformen erschienen ist. Da machen die Amazing Ausgaben keine Ausnahme, die es seit dem ersten Teil, jeweils auch immer für den 3DS und die Wii U gab. Aktuell sorgt Spider-Man auch im zweiten Amazing Abenteuer wieder für verschobene Gebisse, Blutergüsse und schwingt sich durch die Weiten von New York City. ;-) Mussten wir Nintendo Spieler lange auf das Open World System warten, konnte man zumindest schon im Vorgänger auf der Wii U die Weiten der Stadt erleben. Ist ja schließlich auch ein markantes Gameplay Feature, das wir lange vermisst haben. Verpackt in ein actiongeladenes Gameplay, soll auch im zweiten Teil die Mischung den Reiz ausmachen. Zudem haben die Entwickler wieder ein paar neue Sachen eingebaut und bestehende erweitert. Grund genug sich "The Amazing Spider-Man 2" auf der Wii U etwas genauer anzuschauen.

Menus und die Story....

Wie immer in den letzten Jahren erscheint auch der zweite Teil der Amazing Reihe unter dem Dach der Firma Activision und wurde einmal mehr vom Haus- und Hofentwickler Beenox entwickelt. Mangelnde Erfahrung muss man hier also nicht befürchten. Zumindest mit diesem Thema kennen sich die Jungs aus. So muss man sich bei den Rahmenbedingungen auch keinerlei Sorgen machen. Ihr bekommt einmal mehr ein komplett deutsches Spiel, was sowohl für die Texte und komplette Sprachausgabe gilt. Und zu erzählen haben die Beteiligten auch hier wieder eine ganze Menge. Technisch kommt der Titel nicht ganz so perfekt daher. Präsentiert wird das Spiel im 720p Modus und bietet wie mittlerweile überall, den gewohnten Wii U 5.1 Sound. Speichertechnisch werden euch 20 MB abgezogen, was den kostbaren Speicher der Wii U nicht allzu sehr beansprucht. Einen Mehrspieler oder Online Inhalte gibt es hier nicht, so dass der Titel ein in sich geschlossenes Einzelspieler Abenteuer bietet. Auch die Themen Mii und Miiverse spielen hier keine Rolle. In Sachen Controller setzt man dieses Mal komplett auf die NextGen Vertreter und erlaubt euch einzig den Einsatz des Pads oder des Pro Controllers. Remote und Nunchuk gehören hier nun der Vergangenheit an. Vorbei also die Zeiten, in denen ihr mit freiem Schwingen auf der Couch ins Schwitzen kommt. ;-) Die Geschichte zum Spiel hält sich grob an die Filmvorlage, geht aber in einigen Bereichen, speziell was die Bösewichte angeht, noch über die Filmgeschichte hinaus. Über allem steht der Wunsch Peter Parkers, den Tod seines Onkels zu rächen und nicht eher zu ruhen, bis dieser gefasst ist. Dreht sich dann auch im Spiel zu Beginn alles darum, erkennt man als Spieler schnell, dass man nicht allein auf Verbrecherjagd geht.

Genau darauf setzt man hier und lässt neben Spider-Man einen zweiten Charakter Einfluss auf die Verbrecherszene in New York nehmen. Allerdings verfolgt dieser ganz eigene Interessen und ist nicht unbedingt daran interessiert dem Guten zum Sieg zu verhelfen. Erst im Verlauf des Spiels zeigen sich die wahren Hinter- und Beweggründe, die aus dem Ganzen eine an sich recht passende Hintergrundgeschichte machen. Ihr als Spieler übernehmt natürlich Spider-Man und dürft versuchen die Geschichte zu entwirren. Sobald ihr das Spiel startet, erwartet euch zunächst wie gewohnt das Hauptmenu des Spiels. Hier könnt ihr ein Neues Spiel starten, später natürlich fortsetzen und findet zudem die Einstellungen und die Credits. In den Einstellungen könnt ihr mehrere Dinge anpassen. Zum einen aus mehreren Schwierigkeitsgraden wählen, sowie die Kartenausrichtung und Helligkeit anpassen. Dazu kommt das Achsenfeature und ihr könnt einen kompletten Blick auf die Steuerung werfen, die zu Beginn etwas überfrachtet wirkt. Gibt sich aber glücklicherweise mit der Zeit. Ebenso könnt ihr die Untertitel aktivieren oder auch nicht und selbst die Kamera Geschwindigkeiten anpassen. Nichts ungewöhnliches, aber das was man in einem Spiel wie diesem erwarten kann. Mehr ist es hier also nicht und wir können uns in das eigentliche Spielgeschehen in Amazing Spider-Man 2 wagen.

Das Gameplay....

Wollt ihr ein Neues Spiel starten, nutzt man den entsprechenden Menüpunkt auf dem Hauptmenu. Bevor es losgeht, kann man aus 3 Schwierigkeitsgraden seine Wahl treffen. Auch später im Spiel kann man dies über das Pausenmenü jederzeit ändern. Wobei der mittlere Grad Held recht ideal getroffen ist, ohne zu leicht zu sein, aber auch wenig Frust aufkommen zu lassen. Alles beginnt im nächtlichen New York und erinnert in den ersten Spielminuten fast schon ein wenig an Watch Dogs. Ihr erlebt als Peter Parker den Mord an seinem Onkel Ben, um kurz darauf in kompletter Ausstattung als Spider-Man auf dem Dach eines Wolkenkratzers nach Rache zu sinnen. Soweit bekommt man zunächst das große erste Hauptziel im Spiel vorgestellt, den Mörder seines Onkels zu finden. Dass dies nicht alles ist, merkt man aber wie schon erwähnt relativ fix. Dabei ist das Spiel eingeteilt in 14 aufeinanderfolgende Kapitel, die fließend ineinander übergehen. Spielt man hier schön nacheinander und können später im heimischen Umfeld Peter Parkers auch jederzeit einzeln wiederholt werden. Hintergrund sind bestimmte Aufgaben, die man innerhalb eines Kapitels lösen kann und wie vieles im Spiel, Spider-Man in seinen Fähigkeiten und Stats verbessern können. Eines der Hauptfeatures im Spiel setzt hier ebenfalls an. Denn nach dem eigenen Vorgänger, bietet auch der zweite Teil eine komplette Open World Umgebung an, die umfangreicher daherkommt als im ersten Teil. Sprich ihr könnt euch absolut frei innerhalb New Yorks bewegen und bekommt dadurch das so lange nicht erlebte Freiheitsgefühl in einem Spider-Man Spiel.

Einige wichtige Fakten zum Spiel bekommt man ebenfalls relativ schnell mit. Leider auch negative Aspekte. Was einen das gesamte Spiel über begleitet, sind die teils arg langen Ladezeiten. Über eine Minute können diese Dauern und erlebt man z.B. bei einem Kapitelwechsel, aber selbst beim Betreten von Gebäuden. Kann schon ein wenig nerven und die Geduld des Spielers strapazieren. Dazu natürlich die Sichtweise auf den Helden. In der gewohnten Third Person Sichtweise seht ihr Spider-Man immer komplett, was natürlich beim Schwingen durch die Straßen New Yorks sehr gut rüberkommt. Aber selbst eine First Person Perspektive gibt es, wenn auch nur um an bestimmten Stellen der Stadt Fotos machen zu können. Unterstützt werdet ihr dabei von der sehr guten Karte auf dem Touch Screen des Gamepads, das dadurch auch hier wieder seine große Stärke ausspielen kann. Wer dieses Feature schon in einem ZombiU oder den Lego Spielen mochte, kommt auch hier in diesen Genuss. Ebenso positiv das man euch aktuelle Haupt- und Nebenziele per Symbol anzeigt. Je weiter ihr im Spielverlauf vorankommt, umso mehr davon tauchen auf. Liegt auch am neuen Heldentum -Modus, um den wir uns gleich etwas mehr kümmern. Aber auch Live im Spielbildschirm sieht man anhand sogenannter Lichtsäulen und Entfernungssymbolen, wo sich diese Orte befinden. Dabei kann man auch Nebenaufgaben markieren, die dann ebenfalls per Lichtsäule dargestellt werden können. Nicht jeder kennt sich perfekt in den Straßen von New York aus. ;-) Wer möchte kann übrigens jederzeit auch auf das Pad wechseln und dort weiter spielen. Auch dies unterstützt das Spiel. Weiterer ganz wichtiger Punkt ist das Pausenmenü, das komplett über das Gamepad abgedeckt ist. Hier findet man neben den Optionen auch ein Nachrichtensystem und eine Informationsseite über Spider-Mans Anzug, der sich im Verlauf des Spiels mit dem Spieler entwickelt.

Zusätzlich dürfen auch die Upgrades nicht fehlen, die den Helden in allen möglichen Eigenschaften verbessern können. Dabei hat man dieses System hier sogar zweigeteilt, was ich als recht gelungen empfinde. Über Erfolge in den Spielzielen schaltet man neue Fähigkeiten frei und erspielt Upgrade Punkte für die käuflichen Verbesserungen. Davon unabhängig kann man aber auch den Anzug selber verbessern, was hier über die Prügelaction abgedeckt ist. Man erspielt damit Erfahrungspunkte, die den Anzug quasi leveln können. Speziell Angriff und Verteidigung verbessert man damit signifikant. Rein spielerisch ist der zweite Teil der Amazing Reihe mit bekannten Dingen vollgestopft. Hier spielen vor allem Action und Prügeln eine große Rolle. Innerhalb eines Kapitels gibt es zwar feste Aufgaben, die auch gerne mal in einem Boss Kampf münden, dennoch gilt es auch dazwischen die Fäuste sprechen zu lassen. Häufigste Variante ist eine Meldung über ein Verbrechen irgendwo in der Stadt. Es wird auf der Karte markiert und ihr dürft euch frei schwingend dorthin bewegen. Einmal angekommen, darf man sich prügelnd mit den Verbrechern auseinandersetzen und verdient sich die Belohnungen. Dabei kommt natürlich die Steuerung zu ihrem Recht, die vor allem in den ersten Stunden manchmal etwas überfrachtet wirkt und man gerne mal das falsche im richtigen Moment drückt. Speziell alles was mit den Netzfähigkeiten des Helden zu tun hat, wurde über viele Tasten und auch Kombinationen umgesetzt. Einiges davon ist komplett neu, wo man sich schon fragt, war es bisher zu wenig? Eher nicht in meinen Augen. Aber gebrauchen kann man alles davon. ;-) Das Prügeln selber ist davon ausgenommen und es reichen der Sprung per B-Taste und der Angriff via Y-Taste. Erweitern kann man das aber reichlich. So unter anderem mit dem Netzschuss per A-Taste, den man später upgraden kann in die seismische Explosion, die einen größeren Wirkungsbereich hat. Dafür muss man sie per gehaltener Taste aufladen. Unter anderem gibt es allein dafür in der Upgrade Rubik eine entsprechende Möglichkeit dies zu verbessern.

Über das Steuerkreuz deckt man den Spinnensinn ab und die Möglichkeit sich selber zu Heilen. Speziell der Spinnensinn ist recht gut umgesetzt und taucht die Umgebung in einen bläulichen Effekt, so dass man Ziele, Personen und Objekte speziell markiert sehen kann. Das Zusammenspiel linker Stick und X-Taste lässt euch eine Ausweichrolle vollführen, die besonders bei den Boss Kämpfen sehr wichtig ist. Was ein wenig Sorgen macht und oft etwas störend rüberkommt ist die Kamera, die man per rechtem Stick steuert. Speziell in den zahlreichen Kämpfen fehlt hier eine Aim Funktion und man ist ständig am Drehen der Kamera, was in der Action manchmal eher kontraproduktiv ist. Hier fehlt einfach eine Art Zentrierung, wie es eigentlich viele Spiele bieten. Alles was man zum Thema Schwingen zur Verfügung hat, wird über die Schultertasten abgedeckt. Man springt in die Luft, drückt die entsprechende Richtung und los geht die Schwingerei. Mal langsam, kann man dies aber auch beschleunigen. Nicht umsonst gibt es im Spiel unter anderen Nebenaufgaben, in denen man nach Zeit durch Ringe schwingen muss. Sind auch nicht umsonst als "Rennen" deklariert. 40 davon kann man finden, was zumindest der Abwechslung zugutekommt. Und da man auch hier EP und Upgrade Punkte verdient, nimmt man diese auch gerne mit. Neu ist der Netzsprint Modus, über den man nicht schwingt, sondern entfernte Punkte auf und an Gebäuden nutzen und sich Spider-Man schnell hunderte von Metern durch die Gegend bewegen kann. Abgerundet wird das alles vom Netzzug bei Gegner Kontakten und natürlich dem Wandlauf, den es hier sogar in 2 Varianten gibt. Je nachdem wie nah man zur Wand und einem Gebäude steht. Also viel mehr Aktionen müssen es nicht sein. Das Arsenal reicht vollkommen aus, um sich manchmal auch zu verdrücken. ;-)) Dennoch gibt es Lob für die wichtigen Aspekte der Steuerung, die weich und technisch gut umgesetzt ist.

Ebenfalls komplett neu ist das sogenannte Heldentum-System, das Spider-Man neben dem Jäger auch zum Gejagten machen kann. Die Idee dahinter ist recht gelungen. Da im Spiel eine neue Verbrechereinheit am Wirken ist, macht dieses Feature auch Sinn. Es geht darum das Spider-Man bei Untätigkeit auch verfolgt werden kann. Dafür existiert eine Balkenanzeige mit 3 roten und blauen Bereichen. Helft ihr in den Nebenaufgaben den Bürgern New Yorks, füllt ihr die blaue Anzeige, lasst ihr die Nebenquests links liegen und kümmert euch nicht darum, steigt der rote Bereich. Je weiter umso intensiver die Suche nach euch. Dann werdet ihr ständig selbst in der Luft beschossen, was für den Spielverlauf nicht gerade zuträglich ist. So wird dann doch mal sanfter Druck ausgeübt, die vielen Nebenaufgaben zumindest teilweise auch anzugehen. Schade dass man hier nicht ganz so viel Abwechslung bekommt. Meist sind es doch Prügeleinlagen, Rettungsmissionen und Verfolgungsjagden, wo ihr der örtlichen Polizei bei einer Entführung helfen müsst. Sind immer relativ kurz und knackig, lockern aber dennoch das Spielgeschehen auf. Da gab es schon schlimmere Experimente in einem Spider-Man Spiel. Ebenso neu, wenn auch nicht ganz so erquickend sind die Frage/Antwort Spielchen. Im Story Verlauf besucht man einige Leute in deren Häusern und führt Gespräche mit ihnen. Dabei bekommt man ein Auswahlmenü mit Fragen, die man anklicken kann. Auf den ersten Blick könnte man meinen, die Reihenfolge verändert den Spielablauf. Derartiges habe ich nicht festgestellt, so dass man eh alle Fragen anklickt. Hätte man auch über normale Sequenzen abdecken können. Aber das führt dazu, dass die Charaktere mehr Sprachausgabe bekommen haben als früher. Auch das lockert das gesamte Spiel auf. Positiv finde ich den weitgehenden Verzicht auf übertriebene Jumper und Geschicklichkeitseinlagen, die allzu oft in der Vergangenheit aufgesetzt wirken. Hier spielt sich alles wesentlich flüssiger.

Hier und da ein bisschen mehr Abwechslung in den Aufgaben und nicht nur stupides Haudrauf hätte dem Spiel auch gut zu Gesicht gestanden. Dennoch werden sich speziell die Spider-Man Fans wohlfühlen, denen man insgesamt ein ordentliches Spiel spendiert hat. Den Drang alles zu erkunden, kann man hier locker ausleben, auch wenn es meist im Suchen & Finden von speziellen Objekten mündet. An jeder Straßenecke Action findet man hier ja nun auch nicht. Aber das Freiheitsgefühl, samt den Haupt- und Nebenaufgaben machen den Spaß hier aus. Alles auf einem eher leichteren Niveau, unterhält das Ganze, ohne jetzt aber einen Must Have Titel darzustellen. Spaß macht der Titel, aber einige Kritikpunkte am Gameplay verwehren dem Spiel eine höhere Wertung.

Grafik & Sound....

Beim Thema Grafik gibt es positives wie negatives zu berichten. Recht stimmig empfinde ich die Atmosphäre im Spiel. Was vor allem daran liegt, das die Straßen New Yorks relativ lebendig wirken. Es sind viele Fußgänger und Fahrzeuge überall unterwegs. Auch wenn man sich zumeist in den Lüften befindet, ein Abstecher auf die Straßen erzeugt ein durchaus gelungenes Flair. Erkauft wird das Ganze durch ein paar technische Einbußen. Texturen kommen manchmal ein wenig zeitverzögert zum Vorschein, ab und an gibt es ein paar Weitsichtprobleme und auch Grafikaufbau ist hier und da zu sehen. Wer lange auf das Open World Szenario verzichtet hat, kann damit leben. Wirklich HighRes ist der grafische Teil aber leider nicht. Zumindest was die Backgrounds angeht. Man muss hier einfach mit ein paar Kompromissen leben. Was mir gut gefallen hat, sind die kleinen speziellen Effekte bei den Kämpfen. Da wird immer wieder kurzzeitig auf eine Nahaufnahme geschwenkt, während der Hintergrund verschwommen dargestellt wird. Ist so gewollt und entwickelt hier einen recht edel wirkenden grafischen Moment. Schade dass die Kamera oft etwas arg wirr agiert. Speziell bei den Kämpfen fehlt ein spezieller Aim, so dass man gezwungen ist ständig per Hand nach zu justieren. Das hätte man besser lösen müssen. Positiv sind die verschiedenen Tageszeiten in denen man agiert. Auch das verleiht der Umgebung einen speziellen Touch. Auch wenn die Grafikpower im Dunkeln schon etwas leidet. Da fehlen dann die satten Farben und Lichteffekte, die man am Tage schon zu sehen bekommt. Alles in allem sehr passend, wenn auch mit kleinen Schönheitsfehlern hier und da.

Beim Sound gibt es wenig zu meckern. Die Musiken im Spiel sind verschieden und passen zum aktuellen Gameplay. Speziell beim Schwingen durch die Straßen New Yorks wird man durch die Musik sehr gut unterstützt. Ab und an setzt sie zwar mal ganz aus und weiß gar nicht ob das so gewollt ist oder nicht, um dann wieder melodisch den Spieler zu unterstützen. Gut sind die Effekte, die manchmal sogar etwas zu extrem klingen. Speziell die Kampfgeräusche wurden teilweise etwas überdreht. Aber lieber so als wenn sie "um Verzeihung bitten". Hin und hergerissen bin ich beim Thema Sprachausgabe. Hier gibt es wirklich nur Schwarz/Weiß Inhalte. Manche Synchros finde ich richtig gut gemacht und sind mit einer stimmigen Betonung ausgestattet. Auf der anderen Seite gibt es die eher etwas aufgesetzt und zu gekünstelt wirkenden Varianten. Leider zählt auch Spider-Man oft dazu, der so oft ein wenig unfreiwillig komisch wirkt. Dennoch im Großen und Ganzen das, was man in einem Spiel wie diesem erwartet.

Fazit....

Es ist gar nicht so einfach, das richtige Abschlussfazit für The Amazing Spider-Man 2 zu finden. Wer den eigenen Vorgänger auf der Wii U vielleicht ausgelassen und schon fast vergessen hat wie Open World hier aussehen kann, der wird durchaus seinen Spaß mit dem Titel haben. Das Aufgabensystem, die gute Steuerung und eben das freie Agieren durch die Straßen und Lüfte New Yorks, lassen eigentlich wenig Langeweile aufkommen. Erst so beim zweiten Blick nimmt man doch die markanten Schwächen des Spiels wahr. Hier und da ein paar technische Einbußen samt mäßiger Kamera, das eigentlich wenig aufregende Prügelszenario und die wenige Abwechslung im zugegeben guten Heldentum System. Es ist hier eher das Zusammenspiel aller spielerischen Bestandteile, die den Titel aus dem spielerischen Nirgendwo holt. Was man spielt erfüllt seinen Zweck und macht auch durchaus Spaß. Dazu ist alles eingebettet in eine passende und ordentliche Geschichte, die etwas mehr bietet als die Filmvorlage. Dennoch hätte man sich hier und da mehr Feintuning gewünscht und auch mal Aufgaben abseits von Rettungs- und Prügeleinsätzen. Darauf beschränkt man sich auch hier sehr häufig. Ausgestattet mit einer guten Spielzeit ist der Titel für Spider-Man Fans dennoch zu empfehlen. Wer es eher mit viel mehr Tiefgang und Abwechslung mag, sollte vielleicht nach Alternativen Ausschau halten. Und wer weiß, vielleicht geschehen ja doch noch Zeichen und Wunder und Watch Dogs erscheint doch noch für die Wii U. ;-)

 

+ Passende Story
+ Hohe Aktionsvielfalt
+ Open World System
+ Umsetzung Freies Schwingen
+ Upgrade Features
+ Komplett Deutsch
+ Heldentum System passend...
- ...aber mit wenig Abwechslung
- Teils lange Ladezeiten
- Action recht eintönig
- Frage/Antwort Spielchen

GRAFIK: 67%

SOUND/EFFEKTE: 69%

MULTIPLAYER: --

GESAMTWERTUNG: 70%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de