konsolenkost.de

 
Wii U Tank! Tank! Tank!
 
 
Tank! Tank! Tank! - Wii U
Kilian Pfeiffer (27.01.2013)

SYSTEM: Wii U-PAL
ENTWICKLER: Namco
GENRE: Action
SPIELER: 1-4 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: 25 MB
DOWNLOADS: Nein
SCHWIERIGKEIT: 2-5
CONTROLLER: Pad, Remote, Pro
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: USK12
5.1/DD/HD: Ja/Nein/720p
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.35 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE GAMEPLAY: Ja
MIIVERSE: Nein

   
Einleitung....

Juhu! Was hatte ich mich auf diesen Titel gefreut. Das soll kein Witz sein. In der Tat war ich begeistert, als ich sah, was "Tank! Tank! Tank!" werden sollte. Natürlich vermutete ich gleich zu Beginn schlimmstes, denn grafisch waren die Bilder alles andere als vorzeigbar. Immerhin hatten die Entwickler aber noch ein wenig Zeit. Zeit, die sie meines Erachtens besser hätten nutzen sollen. Denn "Tank! Tank! Tank!" ist Schrott. Schrott hoch drei. Zumindest im Einzelspielermodus. Da gibt es Dutzende Titel, die das Gleiche deutlich besser machen. Aber wollen wir am Anfang anfangen...

Menus und die Story....

Kleine Panzer, große Viecher. So könnt Ihr die Story von "Tank! Tank! Tank!" in wenigen Worten bestens widergeben. Selbst nehmt Ihr in Panzern Platz. Panzer, die besonders toll schießen können. Eure Feinde: Diese Oberbösewichte, mechanische Hässlichkeiten, die alles nur Erdenkliche an Waffeneinsatz mit sich bringen - und sich nicht scheuen, damit auf Euch zu halten. Grundsätzlich ist das zugrunde liegende Spielprinzip sympathisch. Ihr, die Panzerarmee, gegen das scheinbar Unbezwingliche. Aber glaubt uns, so unmöglich ist es nicht, wie es anfangs den Anschein macht.

Das Gameplay....

Oh Mann, oh Mann, was war da los beim Programmieren? War schon seit Beginn klar, dass es sich um einen Schnellschuss handelt? Dass der Titel fertig werden musste, weil der Wii U-Release vor der Tür stand? Es scheint so, zumindest gibt es mehr Punkte dafür, die unsere Vermutung bestärken. Und genau das ist das Problem, denn normalerweise wäre es durchaus möglich, daraus ein gutes Spiel zu stricken. Nachdem das leider nicht so ist, erzählen wir Euch ein bisschen, was Euch bei "Tank! Tank! Tank!" erwartet.

Zunächst: Eine Steuerung, die keine Besonderheiten zulässt. Denn alles, was Ihr machen müsst, ist zu schießen. Ballern, was das Zeug hält. Im Grunde müsst Ihr Euren Panzer nur in die richtige Richtung drehen und losschießen. Die Missionen sind sehr kurz ausgefallen, Ihr habt also keine langen Stages vor Euch, die für längere Zeit vor den Bildschirm binden. Problematisch ist die Tatsache, dass der Panzer oft an Hauswänden hängen bleibt. Das nervt nicht nur am Anfang, sondern die ganze Zeit über, verstärkt sich zunehmend. Ihr müsst Eure mechanischen Gegenüber solange beharken, bis Ihr die Bildfläche gereinigt habt. Seid Ihr im Ausschalten erfolgreich, erwartet Euch ein Bosskampf. Da warten dann ganz besonders heftige Kameraden auf Ihre Elimination. Bemerkenswert ist die fehlende Gegner-Intelligenz. Die ist so gut wie nicht vorhanden. Die Gegner sind oft dumm wie Stroh und lediglich dazu gedacht, abgeschossen zu werden.

Tja, was erwartet Euch sonst noch so? Nichts Erwähnenswertes. Ein paar Extrawaffen, aber ob es sich deshalb wirklich lohnt, das Spiel zu zocken? Wohl eher nicht. Denn das Aufrüsten des Gefährts macht kaum Spaß, vor allem aber bietet es keinen Tiefgang. Und dieser ist bei solch einem Titel schon wichtig, was man beim Browser-Game "World of Tanks" immer wieder zu sehen bekommt. Wer gut ausgerüstet ist, ist klar im Vorteil. Bei "Tank! Tank! Tank!" wirkt alles so, als sei es vollkommen gleichgültig, wie Ihr in die Schlacht zieht. Natürlich gibt es auch neue Panzer, die Ihr spielen dürft, aber auch hier das gleiche Trauerspiel: Die Motivation, neue Panzer freizuschalten, fehlt.

Grafik & Sound....

Unfassbar Wii-mäßig ist die Optik des Titels. Warum nur setzt man dort an, wo man soeben noch aufgehört hatte? Die Grafik lockt überhaupt keinen Spieler hinter dem Ofen hervor. Auch wenn das Spiel comichaft wirken möchte, es verkommt dank weniger eingesetzter Mittel zum grafischen Vollabsturz. Hochhäuser, die in sich zusammenbrechen, wirken eher lächerlich, auch ansonsten ist der darstellende Stil eher ein Angriff auf das Auge und alles andere als wohltuend. Soundtechnisch kann man ein Auge zudrücken, da machten die Entwickler nicht so viel falsch, wie in weiten Teilen der vorliegenden Software.

Multiplayer....

Dass ein gemeinsames aufeinander losgehen mehr Spaß macht, als im Singleplayer die Gegner zu beharken, dürfte klar sein. Aber trotzdem hält sich der Spaß sehr in Grenzen. Was aber durchaus witzig ist, ist der Koop-Modus, den Ihr zusammen mit einem Mitspieler absolvieren dürft. Wenn Ihr Euch also durchringt und hier Motivation beweist, habt Ihr zumindest ein bisschen mehr Fun als alleine unterwegs zu sein.

Fazit....

"Tank! Tank! Tank!" ist ein Schnellschuss. Das hat unser Spielen schnell ergeben. Liegt der Titel in der Grabbelkiste, könnt Ihr einfach zuschlagen und zumindest ein Stück Software für die Sammlung zählen. Zum Vollpreis ist das actionreiche Unterfangen aber nicht der Rede wert. Es ist mühsam, das immer Gleiche zu machen, die Optik ist eine Katastrophe, die Steuerung nicht viel besser. Trösten können wir uns damit, dass wir wissen, dass es bessere Spiele auf der Wii U gibt.

 

+ Koop-Modus
+ actionreiches Hau-Drauf
- miese Optik
- mangelhafte Steuerung
- eintönig

GRAFIK: 35%

SOUND/EFFEKTE: 60%

MULTIPLAYER: 50%

GESAMTWERTUNG: 31%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de