konsolenkost.de

 
Wii U Sonic Lost World
 
 
Sonic Lost World - Wii U
Matthias Engert (14.02.2014)

SYSTEM: Wii U-PAL
ENTWICKLER: Sonic Team
GENRE: Action Jumper
SPIELER: 1-2 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: 52 MB
DOWNLOADS: Ja
SCHWIERIGKEIT: 1-8
CONTROL: Pad,Pro,Remote,CC
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: USK6
5.1/DD/HD: Ja/Nein/720p
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.45 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE GAMEPLAY: Nein
MIIVERSE: Ja

   
Einleitung....

Exklusive Titel für eine Plattform sind heutzutage nicht mehr an der Tagesordnung. Auf der Wii U sieht das im Verhältnis gesehen, fast noch am besten aus. Auch wenn diese Tatsache auch der leider recht schwachen Software Ausbeute geschuldet ist. Einer der Mario & Co dabei immer zur Seite steht ist Sonic. Früher fast schon der Erzfeind, kenne ich noch gut die Zeiten der Glaubenskriege zwischen Nintendo und Sega Spielern. Heute ist das alles komplett entspannt und neben Gastauftritten in vielen Nintendo Spielen, erscheinen immer wieder auch eigenständige Sonic Spiele. Der aktuellste Teil Lost World hatte dabei in unseren Augen keinen guten Einstand. Die Rede ist von der 3DS Version, die nicht ganz das halten konnte, was man sich als Sonic Fan davon versprochen hatte. Aber glücklicherweise gibt es ja noch den großen Bruder für die Wii U. Vor allem die technische Seite, oft mangelnde Übersicht und etwas schwammige Steuerung verhagelte der 3DS Version die Wertung. Kein Grund den Igelkopf in den Sand zu stecken. Denn wie sich zeigen sollte, macht die Wii U Version vieles besser und bietet sich viel eher für den Sonic Crack an. Warum das so ist und was der Titel zu bieten hat, soll euch der folgende Test verraten.

Menus und die Story....

Auch hier war das Sonic Team für den Titel verantwortlich, während Nintendo einmal mehr als Publisher in unseren Breiten auftritt. Von daher sind die Rahmenbedingungen alles andere als überraschend. Wie beim kleinen Bruder gibt es auch hier ein komplett deutsches Spiel, das neben den Texten auch die Sprachausgabe abdeckt. Und da die Beteiligten dieses Mal viel zu erzählen haben, kann dieses Feature hier punkten. Präsentiert wird euch der Titel in der 720p Auflösung und weiß damit durchgängig zu gefallen. Speichertechnisch recht sparsam, benötigt ihr 52MB dafür, wobei allein 51MB für die Update Daten nötig sind. Mittlerweile ist die Version 3.0.0 aktuell. Soundtechnisch kommt auch hier der gewohnte Wii U 5.1 Sound zum Einsatz, der das gespielte auch angenehm satt im Klang unterstützt. Ebenfalls vorhanden ist die Miiverse Einbindung, ein Ranglisten Feature und ein gelungener Mehrspieler für 2 Gamer. Was im Gegensatz zur 3DS Version aber fehlt, ist ein waschechter Online Mehrspieler gegen andere Sonic Cracks. Hier bleibt die Action mit einem Kumpel auf die heimische Couch beschränkt. Wie auf dem 3DS, kommt auch hier eine sehr ungewöhnliche Story zum Einsatz, die ungewohnte Allianzen ans Tageslicht bringt. Alles beginnt damit, dass Sonic und Tails mal wieder hinter Eggman her sind, der wieder Tiere gefangen nimmt, um sie für seine Zwecke zu missbrauchen.

Der Luftkampf endet abrupt, als unsere beiden Helden abgeschossen werden und sich unvermittelt auf dem Hexaglobus wiederfinden, dem Ort an die Geschichte weitere interessante Wendungen nimmt. Denn hier sind die sogenannten "Schrecklichen Sechs" zuhause, derer Dienste sich Eggman im Spiel bedient. Sie sorgen für neue Tiere und machen Jagd auf Sonic. Allerdings hat Eggman die 6 Bösewichte nur mithilfe einer mystischen Muschel unter Kontrolle. Als Sonic diese Eggman entreißt, wenden sich die Schrecklichen Sechs gegen Eggman. Das ergibt eine völlig neue Konstellation und Eggman und Sonic müssen zusammenarbeiten um dieser Bedrohung Herr zu werden. Der reine Spielstart ist für ein Sonic Spiel nicht ungewöhnlich und bietet euch über das Hauptmenu einzig die Möglichkeit ein Neues Spiel zu beginnen, ein gespeichertes Fortzusetzen und den Multiplayer für 2 Spieler zu beginnen. Allerdings müssen die Inhalte dafür erst einmal im Einzelspieler Modus freigeschaltet werden. Also halten wir uns hier nicht weiter auf und starten in das aktuelle Sonic Abenteuer Lost Word auf der Wii U.

Das Gameplay....

Sobald ihr ein Neues Spiel beginnt, erwartet euch eine erste von vielen Sequenzen im Spiel, die vor und nach vielen Levels im Spielverlauf die Geschichte erzählt und die Story vorantreibt. Sind die Charaktere hier noch oft noch etwas einfach gestaltet, sind einige Naturszenen sehr schön geworden und auch etwas fürs Auge. Ihr werdet Zeuge wie Sonic und Tails auf dem Hexaglobus landen und werdet gleich mal unvermittelt in das erste Level entlassen. In der Grundkonstellation spielt sich natürlich das Spiel selber auf dem TV Bildschirm ab, während der Pad Screen eine allgemeine Levelkarte, sowie einige nutzbaren Menüpunkte bietet, auf die ich gleich noch etwas näher eingehe. Wer möchte kann aber hier jederzeit das Spiel auch komplett auf das Pad holen. Des Weiteren bieten die ersten Level im Spiel hier und da auch kleine Tutorial Hinweise zur Steuerung und dem Spielsystem. Tippt man in diesen Momenten ein auf dem Touch Screen sichtbares Symbol ab, wird das Spiel pausiert und man kann sich die Hinweistexte in Ruhe zu Gemüte führen. Ansonsten zeigt schon das erste Level die Grundzüge des Spielsystems. Sonic like geht es schnell zur Sache und vor allem im Wechsel zwischen 2D und 3D Abschnitten. Eine große Stärke, die man auf dem 3DS nur bedingt nutzen konnte. Auf der Wii U und dem TV Bildschirm kommt das schon von der Übersicht her ganz anders rüber.

Inhaltlich gleichen sich die Versionen, sprich Welten und Levels sind bis auf Ausnahmen identisch. Im Spiel warten 7 verschiedene Hauptwelten auf euch und können mit speziellem Download Content auch erweitert werden. Das kostenlose Nightmare Level sollte man sich nicht entgehen lassen, wenn man seine Wii U am Netz hängen hat. Selbst wer noch nicht alle Welten gesehen hat, darf sich hier mit den Bossen auf eine ganz spezielle Weise auseinandersetzen. Alle Welten müssen schön nacheinander gespielt werden und bieten in sich jeweils mehrere Action Levels und am Ende einen Boss Abschnitt. Erst wenn man den Boss besiegt hat, darf man zur jeweils nächsten Welt vorrücken. Thematisch alle anders gestaltet hat so in jeder Welt ein anderer der Schrecklichen Sechs die Herrschaft. Nicht umsonst gilt es diese ja zu besiegen. Bevor man eines der Levels in der jeweiligen Welt anwählen kann, kann man sich über die dafür vorgesehene Karte bewegen. Ähnelt einer Oberwelt in Rollenspielen, dient dem Erreichen der Levels und ist wie eine Art Zentrum im Spiel. Läuft man nun auf der Weltenkarte auf eines der Action Levels, erscheint beim anwählen ein kleines Menü drum herum. Hier kann man das Level nun auf verschiedene Weise angehen. Zunächst im Story Play, während nach einmaligen Durchspielen auch der Zeitmodus zur Verfügung steht. Man kann den Co-op anwählen und das Miiverse Feature einbinden. Natürlich gilt es auch die Action Levels nacheinander zu spielen. Sprich hängt man irgendwo fest, hat man keine alternativen Möglichkeiten im Story Spiel. Damit sind auch fast schon die Ziele definiert. Es gilt die Levels möglichst schnell und mit hoher Punktzahl abzuschließen. Das Rang Feature wie auf dem 3DS gibt es hier aber nicht.

Eingebettet ist alles in ein hier vorhandenes Leben Feature. Unendlich Continues in dem Sinne hat man nicht. Sind alle Leben mal verbraucht, muss man dass gespielte Level komplett von vorn beginnen, hat aber dann logischerweise wieder seine 9 Startleben. Glücklicherweise kann man aber auch reichlich Bonusleben erspielen. Eingeteilt sind die Levels in die neuen 3D-Abschnitte und die natürlich ebenso enthaltenen 2D-Bereiche. Diese spielen sich dann auch wie zur Sonic Urzeit und haben dadurch auch nichts von ihrem Reiz verloren. Gerade die Mischung aus beidem Sichtweisen innerhalb eines Levels, ist hier auf der Wii U ein großer Pluspunkt in Sachen Abwechslung und spielerischer Action. Schauen wir uns die beiden Varianten auf der Wii U mal etwas genauer an. Sobald man ein Level startet, beginnt ihr eben wahlweise am Anfang eines 3D Bereiches oder links im Screen, wenn es um die 2D Abschnitte geht. Durchzogen sind beide Varianten von reichlich Checkpoints, damit der Frustfaktor nicht zu hoch wird. Logischerweise bieten beide Varianten die gleichen Einblendungen und Hilfen für den Spieler. Hier findet man oben links im Bildschirm die Ringe-Anzeige und die rückwärts laufende Zeit. Auf dem Touch Screen wiederum gibt es zunächst eine Karte, die euch immer zeigt, wie weit ihr im Level schon seid. Dazu kommt hier ein Rucksack mit mehreren Feldern, in denen ihr etwas aktivieren könnt. Ähnlich wie bei Mario mit seinen Items, bietet das gleiche auch Sonic Lost World. Entweder per Miiverse oder als holbare Objekte im Level, kann man von Unverwundbarkeit, bis hin zu einem Bohrer Item vieles nutzen, dass in den Level genutzt werden kann, oder auch muss. Laune machen sie auf jeden Fall. Manche mehr, andere weniger, aber immer nützlich auf ihre Art und Weise.

Anders als auf dem 3DS passt hier auch das Thema Steuerung. Überzeugte auf dem kleinen Bruder nur die Steuerung in den 2D Abschnitten, so passt das Ganze hier in beiden Sichtweisen. Bewegt wird Sonic dabei mit dem linken Stick. Er reagiert zwar auch nicht ganz 1:1 auf eure Bewegungen und startet vor allem leicht verzögert. Aber man gewöhnt sich auch aufgrund der viel besseren Übersicht schnell daran. Fehler macht man dennoch einige und Fehltritte lassen sich nicht verhindern. Haben hier aber ganz andere Gründe. ;-) Weitere wichtige Funktionen sind der Sprung in einer Doppelvariante, sowie natürlich die Speed Aktionen. Per ZR kann Sonic schnell rennen, während man per ZL den aufgeladenen Dash nutzen kann. Als Kugel fegt er durch die Gegend, kann und muss aber dabei komplett gesteuert werden. Sprich ihr könnt auch in diesem Zustand springen. Was auch wichtig ist, um vor allem die Attacken mittels A oder Y an die Gegner zu bringen. Gegner werden bei entsprechender Nähe zu euch markiert und man kann diese nun per Sprung oder Tritt außer Gefecht setzen. Je mehr Gegner, je höher auch die Kombo Möglichkeit. Hier hat man besonders gut zu tun auch visuell hinterher zu kommen. Hier sieht man auch schnell mal die Ringe fliegen. ;-) Aber und auch das unterscheidet die Wii U Version gegenüber dem kleinen Bruder, ist das Timing viel besser und Sonic macht auch das was er erst einmal soll. Dazu kommen erweiterte Möglichkeiten wie das Laufen an der Wand und der Decke, was allerdings ein gutes Beherrschen der Steuerung voraussetzt. Gerade in hektischen Momenten drückt man zu gerne mal im richtigen Moment die falsche Taste und ein kleiner Frustschrei ist in der Spielhölle zu hören. ;-)

Besonders dann wenn der letzte Checkpoint im Spiel erreicht ist und das letzte Leben verbraucht. Denn dann darf man eben noch einmal alles von vorn spielen. Aber und das zeichnet das Spiel auch aus, man wird mit der Zeit immer besser. Hat man ein Level 2-3 Mal gespielt, hat man zumindest die Leveldesigns halbwegs im Kopf. Und die sind eben auf dem TV Bildschirm als sehr gelungen anzusehen, während auf dem 3DS ja die begrenzte Übersicht viele gute Ansätze zunichte machte. Alternativ findet man auch viele versteckte Bereiche, welche die Levels vor allem auch recht lang machen können. Da kann man nicht meckern, auch wenn durch den etwas flüssigeren Spielablauf die Levels nicht ganz so zeitintensiv sind, wie auf dem 3DS. Mal kurz durchfegen ist dennoch nicht. Wer sich einfuchst braucht um die 60 - 90 Minuten für eine Welt, wobei der Schwierigkeitsgrad ab der 4.Welt im Schneegebiet doch noch einmal merklich anzieht. Es sind gerade in den 3D-Umgebungen auch keine typischen Jumper Bauten die euch hier erwarten. Drehende Plattformen, extreme Höhen und eben weitere Schluchten warten auf euch, in denen die Steuerung gut beherrscht werden will. Teilweise muss man dann auch schon etwas im Voraus schauen, was in der Tiefe des Screens noch etwas entfernt auf euch wartet. Dazu warten eben Speed Abschnitte ohne Ende auf euch, wo auch gewollt vieles gescriptet ist. Nichts Ungewöhnliches für einen Sonic Jumper. Dazwischen wird dann eben immer wieder gemischt und man schickt euch plötzlich auch mal in einen 2D Abschnitt. Hier wartet Sonic Action pur, wie man sie kennt und einfach schon immer gerne gespielt hat. Von links nach rechts im hohen Tempo über Plattformen, Loopings, Sprungfeldern bis in die Lüfte oder auch Unterwasser.

Oder per Bohrer Verwandlung auch mal durch die Tiefen des Erdreichs. Aber auch hier gilt das Thema Gegner und Hindernisse, die man in der Luft per Fadenkreuz erledigen kann. Aber Laune machen die auf jeden Fall. Auch hier kommt der Wandläufer zu seinem Recht und macht viele Levels auf die unterhaltsame Art anspruchsvoll. Kleine unfaire Stellen gibt es auch hier, aber die vielen Checkpoints und damit Rücksetzpunkte machen das weit weniger schlimm. Am Ende jeder Welt wartet dann einer der Bosse auf euch. Auch hier gilt, sofern man einmal weiß wie, sind sie relativ leicht zu besiegen. Da sind meist die Wege zu ihnen schwerer als der eigentliche Endkampf. Wichtig ist halt die Ringanzeige. Einen sollte man dann immer dabei haben. ;-) Was es in der Wii U Version nicht gibt, ist Tails Shop wie auf dem 3DS. Auf diesen hat man hier verzichtet, was aber nicht weiter tragisch ist. Die Möglichkeit beide Systeme zu verbinden und Inhalte vom 3DS auf die Wii U zu transferieren ist eh nur eine nette Zugabe für Nutzer beider Spieler. Zwingend notwendig ist es natürlich nicht. Was bleibt ist ein gelungener Sonic Jumper, der genau auf die Zugaben setzt, die man hier auch erwartet. Teils sehr abgedrehte Leveldesigns, ein hoher Gamespeed und viele ganz spezielle Timing Momente. Aber eben mit dem Unterschied, dass hier die Übersicht, die Steuerung und vor allem die technische Seite sehr gut passt. Und wer die Mario Galaxy Spiele gerne gespielt hat, bekommt davon nun auch in einem Sonic Spiel viele ähnliche Abschnitte. Kleine runde Locations lassen einen hier öfters mal in Erinnerung schwelgen. ;-)

Grafik & Sound....

Grafisch hat mich Lost World auf der Wii U angenehm überrascht. In Sachen Farbpower ist das Spiel eines der schönsten auf der Wii U und erfreut das Auge eigentlich in allen Welten. Teilweise wirklich sehr weiche und damit edel wirkende Farb- und Texturenübergänge, die dem Spiel das gewisse Etwas geben. Dabei passen vor allem das Zusammenspiel zwischen der Grafik im aktiven Bereich des Spielers und die dabei hervorragende Weitsicht. Hier muss man den Entwicklern auch technisch ein Kompliment aussprechen. Es ruckelt nicht, keine Clipping Fehler sind zu erkennen und die Kollisionsabfrage ist sehr sauber. Alles ist zudem sehr klar gestaltet und bietet die Schärfe, die ein Sonic Titel so noch nicht gezeigt hat. Dazu kommt die Mischung aus den 2D und 3D Umgebungen, die man hier sehr dynamisch hinbekommen hat, ohne dass es zu künstlich wirkt. Das nimmt den Spieler immer wieder mit auf eine atmosphärische Reise und erinnert zudem ja auch oft an das Mario Galaxy Spielprinzip. Anders als auf dem 3DS passt hier logischerweise auch die Übersicht. Fehler macht man reichlich und vor allem dumme. Aber das liegt nicht am Spiel. ;-)) Habe da in den Videos einiges dabei. Sieht man ganz gut, wie trotz Übersicht der Speed stimmt und man dennoch an vielen Ecken so seine Probleme hat. Aber und das muss man hier ganz klar betonen. Technisch und grafisch ist Sonic Lost World ein sehr gelungenes Spiel.

Auch der Sound ist ein positiver Punkt im Spiel und passt sehr gut zum Gespielten. Zwar sind nun keine Ohrwürmer dabei, die einem ewig im Gedächtnis bleiben. Aber die schnellen Rhythmen sind ideal für ein speedlastiges Spiel wie dieses. Und das ist auch Sonic Lost World nun einmal. Dazu kommen reichliche Effekte, die jeder Sonic Spieler sofort wieder erkennt. Das ist bei Mario so und beim Sega Igel nicht anders. Angefangen bei den Ringen bis hin zu den Dash Geräuschen. Abgerundet durch eine ordentliche Sprachausgabe. Besser geht immer, aber auch hier passend für das Spiel.

Multiplayer/Online....

Zwar ist man nach der 3DS Version doch zunächst etwas enttäuscht, dass es keinen Online Mehrspieler mit Ghost Daten gibt. Allerdings wird man hier mit einem lokalen 2-Player Modus entschädigt, der 2 Sonic Cracks lange vor dem Bildschirm halten wird. Das liegt vor allem an einem Umstand, nämlich das jeder Spieler seinen eigenen Screen hat. Während Spieler 1 auf dem Pad agiert, darf sich der Mitspieler im Vollbild auf dem TV austoben. Übersichtsprobleme gibt es hier nicht, was den Spaß ungemein hebt und man sich dadurch interessante Duelle liefert. Denn die Möglichkeiten auf der heimischen Couch sind zudem recht vielschichtig. Erster Punkt ist der Story Modus, bei dem man in jedem Level einen Mitspieler einbinden kann. Vor dem Start kann man hier direkt einen Co-op auswählen und kann nun zusammen auch alle Story Level spielen. Hier allerdings mit etwas anderen spielerischen Vorzeichen. Denn nach wie vor steuert ein Spieler Sonic, während der Mitspieler eines der RC-Vehicle bedient und um Sonic herumfliegen kann. Mit dem Standard Helicopter könnt ihr damit Bomben werfen und die Gegner am Boden außer Gefecht setzen. Wer die 3DS Version besitzt und dort Tails Labor auf Level 3 entwickelt hat, kann sich zudem alle dort gebauten RC Modelle auf die Wii U holen. Kein Killer Feature, aber eine nette Zugabe.

Der zweite Teil ist ein reinrassiger Mehrspieler Modus, den man über das Hauptmenu erreicht. Hier kommt dann die angesprochene Aufteilung Pad und TV Bildschirm zum Einsatz. Dabei sind die Inhalte auch personalisiert und jeder Spieler kann seinen Mii als Profilcharakter nehmen, unter dem dann später auch Erfolge gespeichert werden. 3 Modi stehen euch hier zur Auswahl, in denen es eine einfache und schwere Speedrun Variante gibt und dazu den Ring Modus. Auswählen kann man alle Story Level, sofern man sie freigespielt hat. Im Speedrun geht es logischerweise darum möglichst als Erster das Ziel zu erreichen, während im Ring Modus die Anzahl der geholten Ringe am Schluss über den Sieger entscheidet. Da hier jeder auf seinem Bildschirm spielt und man technisch keinerlei Einbußen hinnehmen muss, lohnt der lokale Mehrspieler für 2 Sonic Cracks daheim auf jeden Fall.

Fazit....

Im Vergleich zum durchschnittlichen Ergebnis auf dem 3DS, ist die Wii U Version eine angenehme Überraschung geworden. Sie ist zwar insgesamt leichter, dadurch etwas kürzer in Sachen Spielzeit, spielt sich aber dafür sehr angenehm und flüssig, was eine breitere Zielgruppe zur Folge hat. Die sehr gelungene grafische und technische Seite tut ihr übriges dazu. Natürlich macht man mehr als genug Fehler, die Videos zeigen euch das ja auch ;-), aber man weiß woran es hapert. Es gibt zwar schon die einen oder anderen unfairen Stellen. Aber bedingt durch sehr gelungene Leveldesigns und den teils hohen Speed, lässt sich das nur schwer verhindern. Nehmt also diesen Kritikpunkt nicht ganz so Ernst. Ein kleines Frustfell sollte man aber dennoch mitbringen. ;-) Gefallen hat mir auch der Mehrspieler. Zwar keine Online Variante, aber eine unterhaltsame Couch Version für daheim. Für 2 Sonic Cracks genau das Richtige. Wirklich extrem viel Neues im Sonic Universum gibt es zwar nicht, dennoch gefällt mir die Mischung aus den 2D und 3D Abschnitten doch recht gut. Bedingt durch Secrets und Score Gameplay ist auch der Wiederspielwert angenehm hoch. Wer eher auf das "ruhigere" Mario und Rayman Gameplay steht, ist hier zwar nach wie vor eher falsch, allen Sonic Fans, denen es nicht schnell genug gehen kann, kann ich bedenkenlos zur Wii U Version von Lost World raten.

 

+ Abwechslungsreiches Sonic Game
+ Ordentliche Steuerung
+ Mischung aus 2D und 3D
+ Gelungener Mehrspieler
+ Ungewöhnliche Story-Allianz
+ Technik und Grafisch gelungen
+ Nightmare DLC spaßig
+ Komplett Deutsch
- Hier und da unfaire Momente
- Kein Online Spiel wie beim 3DS

GRAFIK: 84%

SOUND/EFFEKTE: 79%

MULTIPLAYER: 76%

GESAMTWERTUNG: 76%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de