konsolenkost.de

 
Wii U Starfox Zero
 
 
Starfox Zero - Wii U
Jan Rehm (21.05.2016)

SYSTEM: Wii U-PAL
ENTWICKLER: Platinum Games
GENRE: Action
SPIELER: 1-2 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: 3 MB
DOWNLOADS: Nein
SCHWIERIGKEIT: 1-8
CONTROL: Pad,Pro,Remote
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: USK12
5.1/DD/HD: Ja/Nein/720p
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.40 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE GAMEPLAY: Nein
MIIVERSE: Ja

   
Einleitung....

Ein kalter regnerischer Herbsttag 1993, zusammen mit 3 Bekannten zockten wir auf dem SNES Super Probotector. Nach einiger Zeit klingelte es an der Tür. Matthias stand davor, mit einer Hand versteckte er irgendetwas unter seine Jacke. Ich fragte ihn "hey was hast du da", er grinste. Von drinnen rief es "Hey komm rein wir zocken Probotector". Matthias zog die Jacke aus und ich konnte meinen Augen kaum trauen... er hielt "Star Wing" in der Hand. Meine Augen wurden größer, "Leute, Matze hat "StarWing" dabei. "Waaaas" rief es aus dem anderen Zimmer. Ein trampeln, verursacht von heranrennenden Kindern wurde lauter, bis alle um Matthias herum standen und jeder das Spiel in den Händen halten wollte. StarWing war zu damaligen Zeiten der absolute Hammer,"echte" 3D Grafik, Riesen Endbosse. Im Modul selbst war damals der "Super FX" Chip verbaut, der hier dem SNES die Rechenarbeit abnahm und ohne diesen das Spiel auf dem SNES nicht so möglich gewesen wäre. Wir zockten es Wochenlang. Gut 23 Jahre später... heute hielt ich nun StarFox Zero für die WiiU in der Hand. Alle Teile abseits der Flugshooter, sind an mir vorbeigegangen. Nichtsdestotrotz war die Vorfreude auf das Spiel enorm hoch. Leider wird das Spiel, meinen Erwartungen nur zum Teil gerecht.

Menus und die Story....

Im Sonnensystem Lylat herrscht Krieg. Der Wissenschaftler Andross versucht die Herrschaft an sich zu reißen. Team Starfox muss dies natürlich verhindern. FoxMc Cloud erhält hier Unterstützung von seinen Freunden Slippy Toad, Falco Lombardi und Peppy Hare. Der Vater von FoxMcCloud James ist vor 5 Jahren, beim Versuch Andross aufzuhalten, auf dessen Planeten Venom verschollen. Fox erhält einen Notruf. Andross Schergen greifen Fox Heimatplaneten an. Fox und seine Freunde machen sich auf, um diesen zu verteidigen und Andross ein für alle Mal zu besiegen und herauszufinden was mit seinem verschollenen Vater passiert ist. Passend zur Einstimmung darf ein kleiner Vorspann genossen werden, der jedem Fan der Serie gefallen wird, da er alle Protagonisten ins rechte Licht rückt. Der Hauptbildschirm des Spiels erlaubt euch den Story-Modus zu spielen, einen Trainingsbereich für alle Vehicle im Spiel zu starten, den Prolog zu wiederholen und nach einmaligem Durchspielen den Arcade-Modus zu wählen. Gleich zu Beginn werdet ihr hier in ein Übungslevel geschickt, mit dem wir unsere spielerischen Eindrücke beginnen wollen.

Das Gameplay....

Und schon sind wir im Spiel und gleich der erste Dämpfer .... Die Steuerung…ist das euer Ernst ??? Die Motion Steuerung wird einem quasi aufgezwungen. Ständig erwische ich mich wie ich auf beide Bildschirme schaue. Auf dem Pad steht die Cockpit Ansicht zur Verfügung. Auf dem TV die Rückansicht unseres Gleiters. Das Zielen selbst über das Bewegen des Wii U Gamepads. Meiner Meinung nach super nervig. Vor allem zu Beginn des Spiels, wo man sich damit echt arrangieren muss. Mit dem linken Stick Steuer ich den Gleiter, der rechte Stick übernimmt dabei die Schubkontrolle. Vernünftiges Zielen, sofern man dies vernünftig nennen kann, ist nur über den Motion Sensor möglich. Eine Alternativsteuerung ohne Motion Sensor gibt es nicht wirklich. Abschalten ist nur temporär möglich, nämlich nur Motion Steuerung bei betätigen der Feuertaste. Hier wäre es besser gewesen, den Spieler entscheiden zu lassen anstatt ihm diese Steuerung aufzudrücken und so für enormen Frust zu sorgen. Schade finde ich das man keine Möglichkeit besitzt das Dauerfeuer einzustellen. Bei gedrückter R-Taste für den Laser, wird dieser immer aufgeladen und ergibt den Powerschuss. Wer ständig mit dem Dauerfeuer agieren will, muss zwingend immer wieder den Finger vom Abzug nehmen. Wie auch immer, auch diese Steuerung ist erlernbar und geht nach einigen Versuchen nach und nach etwas besser von der Hand. Auf dem Weg zum großen Endkampf sind 11 Stages zu absolvieren, wobei die Entwickler kurz vor dem Oberschurken alle Charaktere noch einmal zum Ausgangspunkt nach Corneria schicken. Sehr stimmig gemacht, sind vor allem die Missionen auf den Planeten-Oberflächen sehr unterhaltsam.

Beispielsweise düst man über die Planetenoberfläche von Corneria, muss auf Titania Stürmen und Trümmerteilen ausweichen, oder aber man meistert rasante Weltraumschlachten. Am Ende jeder Stage erwartet uns ein fetter Bosskampf. Gerade hier ist gute Taktik wichtig und eine präzise Steuerung von Nöten. Welche 11 Planeten zum Endkampf bereist werden entscheidet ihr durch verschiedene Aktionen. Zum Beispiel durch das Betätigen eines Schalters auf dem Boden, oder aber das schnelle abschießen eines Feindes, bevor er verschwindet. Dies lädt natürlich zum erneuten durchspielen ein. Dieser Einladung werde ich allerdings nur im Co-op folgen, da ich selbst nach dem letzten Endboss nicht warm geworden bin mit der Steuerung. Die Wege zum Endboss und damit die einzelnen Planeten sind sehr typisch für die Starfox Reihe und viele bekannte Oberflächen und Umgebungen erwarten euch. Ihr startet mit einigen wenigen Leben und dürft danach alle Facetten des bekannten Gameplays erleben. Es gibt Rücksetzpunkte, die nur greifen solange ihr noch mindestens ein Leben zur Verfügung habt. Danach muss die Mission komplett von vorn begonnen werden. Wer das nach ein paar Versuchen immer noch nicht schafft, bekommt mal wieder die typische Nintendo Hilfe in Form eines goldenen Vehicles, mit dem man Unverwundbar ist, dafür aber am Ende keine Punkte und Medaillen erhält. Die Jagd nach allen Medaillen ist ansprechend und nicht minder anstrengend als die Suche nach alternativen Wegen. Etwas negativ aufgefallen ist mir die Tatsache, dass in den Weiten des Alls das Raumgefühlt etwas leidet. Sprich gefühlt eckt man zu früh an den imaginären Levelgrenzen an. Gerade wenn man diversem Weltraumschrott ausweichen will, geht es plötzlich nicht weiter. Hier hätte es ruhig mehr fliegerische Freiheit geben können. Auf den Planeten ist das dagegen kaum der Fall.

Damit es nicht zu langweilig wird, haben die Entwickler neben dem Airwing und dem bekannten Landmaster neue Vehicle eingebaut. In meinen Augen sind alle nicht unbedingt ein Fall für die Hall of Fame. Besonders der hektische Walker, ein kleiner laufender Airwing nach einer Verwandlung. Auch der Gyrowing, der eher als lahmer Helicopter durchgehen würde, passt hier nicht hinein. Gerade letzteren hätte man sich aber auch sparen können, da in diesen Passagen StarFox weit entfernt von einem Shoot'em Up ist und eher an ein Action Adventure erinnert, wenn ich mit dem I-Roboter des Gyrowing irgendwelche Schaltflächen bedienen muss, auch wenn dies zugegebener Maßen Abwechslung ins Spiel bringt. Wirklich Spaß machen wie immer nur die Airwing und Landmaster Missionen, die man sogar durch ein Funktionsupdate des Panzers noch verbessert hat. Die Spielzeit ist für das erstmalige Beenden relativ kurz und nach 5-6 Stunden ist man einmal durch. Danach kann man sich allen Missionen erneut widmen, um alternative Wege zu finden, oder eben über den Arcade Modus den eigenen Punktestand in spezielle Sphären katapultieren. StarFox Zero supportet natürlich auch amiibo Figuren. Aktuell erhältlich sind Fox und Falco. Leider lassen sich damit nur andere Skins der Gleiter in Starfox Zero freischalten. Neben dem schwarzen Airwing, wartet hier die Retro Variante, die an den ersten Teil der Serie angelehnt sind. Schade dass man keinen Nutzeffekt eingebaut hat. Warum nicht eine verbesserte Panzerung als Beispiel? Hier bleibt später Starfox Guard der lohnenswertere Titel, was die amiibos angeht. StarFox Zero selber ist in 2 Versionen zu haben. Zum einen die Standard Edition und zum anderen in der "First Print" Edition. Bestandteil der First Print ist neben dem Spiel noch ein Steelbook Case und das Spiel Starfox Guard, das man auch separat erhalten kann. Unterschied ist dabei, dass die Bundle Version eine Disc beinhaltet, während die käufliche Einzelversion von Guard nur einen Downloadcode beinhaltet. In Guard sind wir Angestellter einer Bergbaufirma und hier im speziellen als Sicherheitsexperte. Unsere Aufgabe ist es Bergbau-Stationen, vor verschiedenen angreifenden Robotern zu beschützen. Hier bekommen wir die Möglichkeit 12, mit Waffen umgebaute Überwachungskameras, zu steuern und die Roboter von ihrem Vorhaben abzuhalten, den Kern zu zerstören.

Auf dem Fernsehbildschirm werden hier die 12 Monitore abgebildet. Auf dem Gamepad die Standpunkte der Kameras, sowie die möglichen Wege zum Kern. Hier wählt man bequem via Touch die Kamera die man steuern will und zerstört anschließend den eindringenden Roboter. Was einfach klingt, kann schnell hektisch werden, gerade dann, wenn viele Roboter im Anmarsch sind. Hier heißt es dann, Überblick behalten und schnell reagieren. Für Langzeitmotivation soll der integrierte Online Modus sorgen. Hier tritt man selbst mit seiner eigenen Roboter-Armee gegen Spieler aus aller Welt an. Durch den amiibo Support habt ihr die Möglichkeit mit Fox oder Falco, Luftangriffe auf die gegnerische Armee durchzuführen. Positiv das man im Verlauf des Spiels weitere Fabriken und vor allem Kamera Varianten freischaltet, die den Tower Defense Gedanken unterstützen. Auch das der eigene Charakter im Level steigt und dadurch ständig Belohnungen erhält passt hier ganz gut ins Bild. Abschließend lässt sich zu Guard sagen, dass Hobbystrategen durchaus Ihren Spaß haben werden, wenn auch nur kurzweilig, da selbst der Online Modus nicht wirkliche lange motiviert, hier fehlt einfach der Tiefgang. Für einen separat erhältlichen Titel für 15 Euro ist das Ganze aber ok und wird auch seine Fans finden. Einen kleinen Einblick bekommt ihr im letzten Video weiter unten.

Grafik & Sound....

Grafisch ist Starfox meiner Meinung nach eher als guter Durchschnitt zu bezeichnen. Dies liegt vor allem aber auch an der mittlerweile betagten Hardware. Das Spiel bleibt selbst bei vielen Explosionen flüssig, die Texturen sehen zum Teil allerdings eher "matschig" aus und Landschaft kann man durchaus als Detailarm bezeichnen. Das Geschwindigkeitsgefühl passt zwar, jedoch wird, zumindest meiner Meinung nach immer wieder zu viel "Speed", durch den unterschiedlichen Fuhrpark aus dem Spiel genommen. Insgesamt fallen die All-Missionen grafisch etwas ab. Da bot selbst ein Rogue Leader auf dem GCN mehr Details. Auf den Planeten-Oberflächen weiß das Spiel aber zu gefallen.

Der Sound ist sehr typisch für die Serie und alle bekannten Klänge erwarten den jungen und alten Starfox Fan. Vor allem die Effekte kennt wohl jeder, der schon einmal am Steuer eines Airwing gesessen hat. Unglücklich in meinen Augen ist die Einbindung der deutschen Sprachausgabe. Gut gemeint erklingen alle deutschen Sprachsamples über das Pad. Über die Betonung kann man streiten und gehört in meinen Augen eher in die Rubrik "für jüngere Gamer". Wer sich also in den Videos über die fehlende Sprachausgabe wundert. Die ist nicht abgeschaltet, sondern tönt halt nur aus dem Pad.

Multiplayer/Online....

Einen reinen Online Modus besitzt Starfox leider nicht. Einen wie eben erwähnten Co-op Modus jedoch schon. Hier übernimmt ein Spieler die Steuerung des Gleiters, der andere das Bordgeschütz.Der Co-op Modus ist meiner Meinung nach sehr unterhaltsam und in Sachen Steuerung eine Wohltat, da ich mich wahlweise auf das Steuern des Gleiters konzentriere oder aber das feuern.

Fazit....

Eine Empfehlung für Fans der Serie kann ich nur bedingt aussprechen. Neueinsteigern kann man den Titel aber durchaus ans Herz legen. Der Schwierigkeitsgrad steigt langsam an und überfordert nicht, sofern man gewillt ist der Steuerung eine Chance zu geben und diese zu erlernen. Zero erfindet das Rad nicht neu, muss es aber auch gar nicht, da es trotz grafischer Schwächen, einem fehlenden Online Modus und der angesprochenen Steuerung nach wie vor Spaß macht und nur das zählt.

 

+ Erzeugt Starfox Feeling
+ Airwing/Landmaster Missionen
+ Gelungene Boss-Gegner
+ Wieder alternative Wege
+ Passender 2-Player Modus
+ Fordernder Arcade/Score Modus
+ Komplett Deutsch
- Steuerung Geschmackssache
- Gyrowing/Walker Missionen
- amiibo Support nur kosmetisch

GRAFIK: 73%

SOUND/EFFEKTE: 75%

MULTIPLAYER: 70%

GESAMTWERTUNG: 71%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de