konsolenkost.de

 
Wii U M&S bei den Winterspielen: Sotschi 2014
 
 
M&S bei den Winterspielen: Sotschi 2014 - Wii U
Matthias Engert (03.12.2013)

SYSTEM: Wii U-PAL
ENTWICKLER: Nintendo
GENRE: Sportspiel
SPIELER: 1-4 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: 16 MB
DOWNLOADS: Nein
SCHWIERIGKEIT: 1-7
CONTROLLER: Pad,Remote,NC
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: USK0
5.1/DD/HD: Ja/Nein/720p
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.40 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE GAMEPLAY: Ja
MII/MIIVERSE: Ja/Ja

   
Einleitung....

Seit mittlerweile vielen Jahren sind Mario & Sonic ein nicht mehr wegzudenkendes Gespann in der Videospielszene. In diversen Fun und Spaß Games geben sich die beiden oft die Klinke in die Hand und haben dabei mittlerweile auch ihre eigene unverwechselbare Serie. Seit einigen Ausgaben der Olympischen Spiele, egal ob Sommer- oder Winterspiele, treten neben Mario & Sonic die jeweiligen Helden beider Firmen mit und gegeneinander an. Im sportlichen Wettstreit und den jeweiligen Orten der Olympiade angepasst, steht dabei der Spaß im Vordergrund. Allerdings waren die letzten Ausgaben allesamt nicht ganz so überzeugend, wie einem das die Beteiligten Charaktere und Sportarten oft suggerieren. Die Vorgänger aus Vancouver, Peking oder London hatten alle die gleichen Kritikpunkte. Zu wenig Inhalt, oft zu Leicht und grafisch oft eher oberflächlich kamen die Titel daher. Im Frühjahr 2014 beginnen nun die nächsten Winterspiele im russischen Sotschi. Mittlerweile schon logisch, dass dazu auch wieder die entsprechende Spieleumsetzung im Vorfeld erscheint. Mittlerweile im Handel erhältlich, wollte man wieder vieles besser machen. Ob das den Entwicklern gelungen ist und ob die Wii U Hardware der Serie einen Schub verleihen kann, erfahrt ihr im folgenden Test.

Menus und die Story....

Wie immer auch dieses Mal eine Inhouse Produktion, müssen wir uns einmal mehr um die Rahmenbedingungen keine Sorgen machen. Auch in diesem Jahr gibt es natürlich wieder ein komplett deutsches Spiel, das neben dem immer wieder etwas grenzwertigen Sprecher einige neue deutsche Sprachsamples der Charaktere mitbringt. Grafisch einer der 720p Titel auf der Wii U, gibt dieser Punkt dem Titel in der Tat den erwarteten grafischen Schub. Spielbar mit bis zu 4 Spielern, gibt es auch endlich einen waschechten Online Modus, bei dem man nicht mehr nur simple Ranglisten füllen kann, sondern eben gegen Spieler aus aller Welt antritt. Speichertechnisch müsst ihr 16MB für den Titel bereithalten, was im Vergleich zu anderen Spielen marginal ausfällt. Soundtechnisch erwartet euch hier die gewohnte 5.1 Wii U Akustik. Wie viele entsprechende Wii U Titel, erlaubt der Titel auch hier die Steuerung mit dem Pad, der Remote und dem Nunchuk. Klar dass man im Wii U Zeitalter komplett auf WiiMotion Plus setzt. Wobei es darüber aber nicht nur Positives zu vermelden gibt. Eine Geschichte in dem Sinne sollte man wieder nicht erwarten, wobei aber zumindest in Sachen Spielmodi und den dort enthaltenen Mini-Storys zumindest mehr findet als früher. Ansonsten geht es einmal mehr darum, sich einen der speziellen Charaktere zu schnappen, oder aber seinen eigenen Mii zu sportlichen Erfolgen zu verhelfen.

Anders als früher verzichtet man dieses Mal auf einen längeren Vorspann, sondern bringt euch relativ fix zu den eigentlichen Menus. Gespeichert wird über das eigene Profil und ihr könnt vor dem Start das Miiverse Feature aktivieren, oder eben auch nicht. Das eigentliche Hauptmenü zeigt dann auch schnell, das inhaltlich mehr drin steckt als in den eigenen Vorgängern. Vorbei die Zeiten, in denen man einfach nur simpel die enthaltenen Sportarten durchspielt und sich an seinen Rekorden ergötzt. Das ist hier anderes und macht den Titel damit auch für den Einzelspieler viel interessanter. Und da spreche ich noch nicht einmal den Online Modus an. Spielerisch warten auf dem Hauptmenu derer 5 Menüpunkte, die einen direkten spielerischen Hintergrund haben. Neben dem gewohnten Einzelmatch gibt es hier das Mega-Medley, den Legendären Showdown, den sehr ungewöhnlichen Modus Geschick & Grips und zu guter Letzt eben den Online Modus Weltweiter Versus. Dazu gesellen sich nun der Profil Bildschirm, die Optionen und rechts unten der Punkt "M&S TV". Im Profilbildschirm könnt ihr neben dem Wechseln der Flagge euren Mii-Charakter anpassen. Sehr gelungen, weil man über neue freispielbare Klamotten diesen auch wieder signifikant verbessern kann. Zudem beinhalten die Secrets hier auch neue Gerätschaften wie Snowboards, Bob-Schlitten oder Ski.

Die Optionen wiederum sind einmal mehr nicht sonderlich wichtig und haben eher einen kosmetischen Sinn. Auch wenn ein erster Blick auch hier mehr Inhalt als früher zeigt. Man unterscheidet neben den Spiel- auch die Netzwerkoptionen, die sich einzig mit dem Online und Miiverse Einstellungen beschäftigen. Die normalen Spieloptionen wiederum lassen euch die CPU KI in 3 Stufen anpassen, diverse Hilfseinblendungen anzeigen, oder auch die Aktivierung der sogenannten Eilmeldungen. Wie ein Ticker gemacht, wird euch im Spiel an allen Ecken und Enden einen kleiner Nachrichtenticker präsentiert, sofern ihr im Spiel enthaltenen Bonusziele "nebenbei" gelöst habt. Auch dadurch werden Secrets freigeschaltet, die sich komplett auf euren Mii-Charakter beziehen. Der Punkt "M&S TV" ist eine witzige und sinnvolle Zugabe und spielt sich komplett auf dem Pad ab. Ähnlich wie in einem Rayman findet man dort alle möglichen Statistiken, Rekorde und Ranglisten auf einen Blick, so dass sich dies als kleines Nachschlagewerk über eure Leistungen hervorragend eignet. Recht detailliert gemacht, empfinde ich das als sinnvolle und gelungene Zugabe. Aber genug der Vorrede, nun wollen wir uns doch mal in das virtuelle Sotschi begeben und schauen was der Titel spielerisch und inhaltlich so bietet.

Das Gameplay....

Glücklicherweise hat man in der aktuellen Ausgabe wirklich die Qual der Wahl, da eben inhaltlich einiges draufgepackt wurde. Speziell die Medleys und der Showdown sind Spielmodi, die länger als erwartet vor dem Screen halten und auch auf längere Sicht den Einzelspieler Modus klar aufwerten. Für einen ersten Kontakt mit dem Spiel sind sie aber nicht unbedingt zu empfehlen. Zumindest wenn man mit diesem Genre noch wenig Erfahrungen hat. Denn in diesen beiden Modi fehlen die immer sinnvollen Tutorials für die nicht ganz unwichtige Steuerung. Diese gibt es nur in den sogenannten Einzelmatches, in denen man jede enthaltene Sportart für sich ausprobieren kann und dennoch ein übergeordnetes Spielziel vorfindet, nämlich das Erspielen der Medaillen. Von daher ist hier der erste Besuch fast schon Pflicht, um mit den Sportarten warm zu werden und die Steuerung zu verinnerlichen. Dabei setzt das Spiel auf eine Mischung aus Pad und Remote, wobei auch der Nunchuk genutzt werden kann. Ist aber kein Muss und auch nicht zwingend notwendig um gute Ergebnisse zu erzielen. Auf der anderen Seite krankt das Spiel aber auch nicht an vereinfachten Steuerungen, wenn man nur mit der Remote agiert. Auch das hat mir gut gefallen. Ebenso zeigen euch die Einzelmatches, was eigentlich in Sachen Inhalten, Sportarten und Charakteren im Spiel auf euch warten wird. Zunächst könnt ihr auch hier wählen, wie viele Spieler auf Medaillenjagd gehen sollen. Geht ihr allein auf die Pisten, gibt es bei den entsprechenden Wettbewerben CPU-Gegner, die euch den Platz auf dem Podest streitig machen wollen. Auch das hebt ja bekanntlich die Motivation. Ausnahmen sind typische Sportarten wie das Skispringen, wo es halt nacheinander zur Sache geht.

Ist die Spielerzahl eingestellt, geht es zunächst darum seinen Charakter zu wählen. Dabei warten aus dem Sega und Nintendo Universum jeweils 10 Charaktere, die sich zudem alle in 4 verschiedenen Wertigkeiten unterscheiden. Es gibt eine grobe Einteilung z.B. in Speed-Intensive Charaktere, oder auch die sogenannten Alleskönner. Dazu kommen dann die Unterkategorien wie Beschleunigung, Tempo. Kurvenfähigkeit und Torturbo. Im Verlauf machen natürlich bei jeder Sportart auch mal unterschiedliche Charaktere Sinn. Wieder sehr positiv, dass man die Mii-Charaktere seiner Konsole voll nutzen und im Unterschied zu den festen Charakteren auch entwickeln kann. Später möglich über die erzielten Erfolge und damit neue Kleidungen und Ausrüstungen, die dann die persönlichen Fähigkeiten teils sehr extrem verbessern können. Man merkt schnell dass man in Solo-Sessions eigentlich nur auf Mii-Charaktere zugreift. Personalisiert das Ganze auch sehr und erhöht klar den Bezug zum gesteuerten Charakter. In Sachen Sportarten oder besser gesagt Disziplinen warten derer 24 im Spiel, die sich erneut auf real existierende Sportarten aufteilen, sowie die speziellen Traumdisziplinen. Auch hier hat man mächtig draufgelegt. Zwar sind auch dieses Mal die Traumdisziplinen teils sehr abgedrehte Umsetzungen der bekannten Sportarten, aber spielerisch mit wesentlich mehr Tiefgang ausgestattet. Dazu kommen bei den realen Disziplinen wieder die typischen Mehrfach-Varianten. So gibt es in der Rubrik Bobsport den Viererbob und Skeleton, während sich der Eisschnelllauf z.B. in die 500m Kurzstrecke und die Shortrack Variante aufteilen.

Aber auch neue Sportarten haben Einzug gehalten. Ganz oben auch auf meine Favoritenliste ist Biathlon, was ja im Allgemeinen hierzulande auf fruchtbaren Boden fällt. Dazu kommen diverse Disziplinen auf den Pisten wie die Abfahrt, Freestyle oder Snowboard. Neben dem Skispringen gibt es Eisschnelllauf, Eiskunstlauf, sowie die Teamsportarten Eishockey und das Curling. Dazu die entsprechenden Gegenstücke der Traumdisziplinen und zusätzlichen nur dort spielbare Disziplinen. Je nach Sportart wird nun komplett auf das Pad gesetzt, oder eben die Remote als Steuereinheit verwendet. Ausnahme ist auch hier der Biathlon Sport, der auf beide Eingabegeräte setzt. Zumindest wenn wir uns den Einzelspieler gleich näher anschauen. Aber widmen wir uns einigen ausgewählten Disziplinen etwas genauer. Eine der Königsdisziplinen ist auch hier die Abfahrt, wobei man die Steuerung für alle alpinen Sportarten anwenden kann. Hier geht es mit der Remote zur Sache, die dank Wii MotionPlus auch sehr feinfühlig reagiert. Mit einem angenehmen Gamespeed ausgestattet, ist auch grafisch mehr geboten, sowie diverse Kleinigkeiten, die man positiv hier mit eingebunden hat. Enges Fahren an den Toren bringt Geschwindigkeitsvorteile und im Falle der Gegnerrennen, wie z.B. beim Snowboardrennen ist auch Windschatten vollwertig enthalten. Auch hier Punkte die dem Spielsystem sehr gut tun. Ebenfalls klar aufgewertet ist das Skispringen, wo man ebenfalls durch die Wii MotionPlus Einbindung das Ganze etwas aufwertet. Wie immer über 2 Durchgänge wird hier der Sieger ermittelt. Es gilt schon beim Abstoßen auf den Wind zu achten, muss erneut über ein gutes Absprungtiming verfügen und kann nun in der Luftfahrt mehrere Aufwinde nutzen. Klar dürfte aber dennoch sein, dass man hier kein Simulations-Game Play erwarten sollte.

Macht einfach mehr Spaß als in den früheren Wintersport Games. Wie schon angesprochen ist Biathlon ein spezielles Highlight geworden, da man hier auf Pad und Remote setzt. Gelaufen wird hier mit dem quer gehaltenen Remote, wobei euch eine Ausdaueranzeige beim Laufen begleitet. Aufstiege tätigt man per Tastenaction, kann in die Hocke gehen und auf den Abfahrten Beschleunigen. Auch hier ist Windschatten vorhanden. Kommt man von der Piste ab wird man langsamer und kann viel Zeit durch falsches Timing verlieren. Stichwort Ausdaueranzeige, die einmal geleert den Charakter fast stehenbleiben lässt. Wie in der Realität werden die Charaktere "Blau", was im Falle von Sonic eine eigene Ironie mitbringt. ;-) Am Schießstand wird zunächst etwas automatisiert, sobald die Charaktere das Schießstadion erreichen. Bis zum Schießstand laufen sie automatisch, während beim Schießen nun das Pad zum Einsatz kommt. Mittels Gyro-Sensor muss man nun die Scheiben per Bewegungen des Pads vor sich anvisieren und drückt im richtigen Moment die Schusstaste. Funktioniert tadellos und hebt einfach die Atmosphäre beim Spielen, weil es eben nicht nur ein simples Spielchen darstellt. Auch hier kein Vergleich mit früheren Versionen, so dass hier auch die Zielgruppe höher ist, als in den eigenen Vorgängern. Etwas abfallen tun da fast schon der Eisschnelllauf, der Eiskunstlauf oder auch das normale Eishockey. Hier ist Wii MotionPlus auch durchaus mal etwas nachteilig. Speziell beim Eisschnelllauf dauert es eine Weile, ehe man das hin und herschwingen Prinzip der Steuerung wirklich verinnerlicht. Positiver Abschluss ist das Curling, das nicht nur in Sachen Länge aufgewertet wurde. Über 2 Ends wird gespielt, wobei es bei Gleichstand auch einen Extra Durchgang zu spielen gilt. Hier fällt auch eine bessere Gegner KI auf, die sich zumindest durch die meisten Sportarten zieht. Erst bei eingestelltem Grad Schwer in den Optionen, hat man überall gut zu tun, die Vorgaben der Gegner zu knacken.

Da man hier nun eben die kompletten Tutorials erlebt, kann man sich nach einigen Durchgängen in den normalen Disziplinen den Traum Gegenstücken widmen. Auch hier erlebt man eigentlich durchgängig gelungene Umsetzungen, die vor allem spielerisch zugelegt haben. Hatten sie früher oft genug den Ruf fast schon zu abgedreht zu wirken, hat man den schmalen Grat zwischen Spielbarkeit und verrücktem Game Play viel besser hinbekommen. Es gibt Sportarten, da fühlt man sich an alte Star Wars Podracer Zeiten erinnert, oder es kommen einem Momente aus den guten alten 1080 Snowboarding Zeiten in den Sinn. Speziell die Rennvarianten sind teilweise auf Mario Kart Niveau, was die Rundenrennen gegen andere Charaktere angeht. Auch die Strecken sind dementsprechend gut gestaltet. Speziell die letzte große Gesamtstrecke der Abfahrt führt euch vom Gipfel bis in die Stadt. Gefällt mir sehr und ist vor allem beim Spielen mit menschlichen Gegnern eine feine Sache. Auch die spezielle Curling Variante ist gelungen. Hier umgesetzt wie auf einem Golfplatz, gilt es hier lange Bahnen in freier Natur zu bewältigen, was einfach auch die Spielzeit und eben den Anspruch hebt. Dennoch bleiben hier vor allem die abgedrehten, aber eben gut fahrbaren Rennen in allen Variationen das klare Highlight. Wer nun die Steuerung verinnerlicht hat, kann sich auch den beiden alternativen Modi widmen. Zum einen gibt es hier die Medleys. Wie der Titel schon suggeriert, geht es hier um Ansammlungen an Sportarten. Eingeteilt in verschiedene Events, packt man hier mehrere Sportarten zusammen, die man dann um Punkte wie in einem Mario Kart Cup spielt. Da es wirklich viele Medleys unterschiedlicher Ausrichtung gibt, sitzt man auch hier wesentlich länger und wird spielerisch unterhalten.

Nächster Modus, mit dem wir uns befassen wollen ist der Showdown. Wenn man so will ein kleiner verkappter Story Modus, wo es darum geht mehrere Etagen eines Schlosses zu überbrücken um an einen finalen Schlüssel zu gelangen. 5 Ebenen warten hier auf euch, wo man als Spieler 4 Charaktere gestellt bekommt und eben nicht frei wählen kann, wenn man mitnehmen möchte. Gegen euch treten auf allen 5 Bereichen spezielle Geist-Gegner an, die mit der Zeit auch durch die Mii-Charaktere aufgestockt werden. Sprich ihr spielt hier auch gerne mal gegen euren eigenen Mii-Charakter. Pro Ebene warten 4 bis 5 Disziplinen auf euch, die sich auf normale und Traumdisziplinen aufteilen. Sorgt für reichlich Abwechslung und jede Menge Unterhaltung. Auch hier wird über Punkte für jede Disziplin am Ende ein Punkte Gesamtstand ermittelt. Zudem geht es auf jeder Ebene am Ende gegen einen Boss-Gegner in einer speziellen Traumdisziplin zur Sache. Hier sollte man die Steuerung überall gut kennen, da keine Sportart ausgelassen wird. Der letzte Modus im Spiel ist auch der in meinen Augen schwächste. Geschick & Grips ist eine Mischung aus spielerischer Action und einem Frage / Antwort Spielchen. Hier spielen die Charaktere ebenfalls gegeneinander und es gilt Fragen zu beantworten, die man euch nach einer gespielten Disziplin stellt. Z.B. steigen alle Spieler in einen Bob, fahren gen Ziel, während euch auf der Fahrt bestimmte Musikinstrumente begleiten. Oder besser gesagt sie werden auf bestimmten Streckenteilen kurz akustisch eingeblendet. Am Ende werden euch mehrere Antwortmöglichkeiten gegeben, aus denen ihr nun möglichst das Instrument auswählen sollt, dass ihr während der Fahrt gehört habt. Ist alles in der Art umgesetzt, entwickelt aber bei weitem nicht den Spaß wie der Rest im Spiel. Den Kick gibt es hier durch die normalen Disziplinen und die Traum Gegenstücke. Eingebettet in die gelungenen Modi punktet somit der Inhalt, die Spielbarkeit und vor allem im Vergleich der Umfang. Früher die klaren Mankos der Olympia Umsetzungen. Und wer dann immer noch nicht genug vom Spiel hat, darf nun auch endlich einen richtigen Online Mehrspieler nutzen.

Grafik & Sound....

Wie so viele andere Spiele auch, profitiert auch die Olympia Serie klar vom HD-Schub. Für ein Spiel dieser Art stehen eben nun auch die technischen Reserven bereit, um das abgedrehte und spaßige Game Play eben auch visuell ins richtige Licht zu rücken. Das beginnt bei Animationen, Charaktergestaltungen, reicht über viel mehr Action in der Background Grafik und endet in den viel edler wirkenden Effekten, samt der entsprechenden Farbpower. Hier werden alle Spiele klar von profitieren. Egal ob es Mario Party oder Mario Kart sein werden. Schon hier bekommt man einen kleinen Vorgeschmack davon. Hebt zudem in vielen Disziplinen auch den Spaßfaktor, wenn das Drumherum einfach viel stimmiger rübergebracht wird. Vor allem die Traumdisziplinen profitieren stark davon. Allen voran die Rennen in allen möglichen Varianten, die sowohl gestalterisch, aber auch technisch überzeugen können. Da ist es fast schon überraschend, dass man weniger auf HiRes Sequenzen setzt, wie in den vergangenen Versionen. Auf jeden Fall gehobenes Niveau nun endlich auch auf der grafischen Seite.

Beim Sound bekommt man dagegen wenig wirklich Neues geboten und verlässt sich auf gewohnte Klänge. Das gilt für die Musiken, die aber abwechslungsreicher sind und endet in den zahlreichen Charakter Effekten. Da man mehr Umgebungen aus den beiden Häusern Nintendo und Sega findet, hört man auch mehr entsprechende Hintergrundmusiken. Auch ganz angenehm, dass man dem deutschen Sprecher im Spiel dieses Mal nicht so eine Marktschreier Stimme verpasst hat. Er ist zwar immer noch auffällig, aber eben nicht mehr so penetrant und aufdringlich wie früher.

Multiplayer/Online....

Ein weiteres klares Highlight ist der Mehrspieler. War er schon früher der Punktebringer in den Olympia Umsetzungen, sorgen hier noch 2 weitere Punkte für längere Motivation. Für maximal 4 Spieler gemacht, ist hier Offline zu zweit ein echter spielerischer Gewinn zu sehen. Was ganz einfach daran liegt, das ein Spieler auf dem Pad spielt, während der zweite menschliche Spieler das volle TV Bild genießen kann. Bei mehr Spielern gibt es halt wieder den typischen Splitscreen zu sehen. Technisch gibt es wenig zu meckern und auch der Gamespeed passt bei mehreren Spielern. Zudem werden fehlende Plätze durch CPU-Gegner ersetzt. Endlich enthalten ist nun auch ein vollwertiger Online Modus, der zum einen um eigene Punkte gespielt wird, aber übergeordnet für euer Heimatland gespielt werden kann. Ausgewählte Disziplinen stehen euch dafür zur Verfügung, in denen gegen andere Spieler weltweit gespielt werden kann. Kleiner Wermutstropfen ist die Anzahl der maximalen Spieler. In Zeiten von 12 Online Spielern in vielen entsprechenden Games, können hier nur 4 Spieler gleichzeitig agieren. Aber das ist dann auch jammern auf hohem Niveau. Da man auch relativ schnell immer Gegner findet, steht dem Online Spaß endlich auch in dieser Serie nichts mehr im Wege.

Fazit....

Alles in allem macht der erste Wii U Auftritt der Olympia Umsetzungen eine sehr gelungene Figur und merzt dabei vor allem die Schwachpunkte der Vorgänger aus. Neben dem sichtbaren grafischen Schub, muss man hier vor allem den Umfang und die spielerische Umsetzung nennen. Eine besser ausbalancierte Gegner KI unterhält den Spieler auch in Sachen Anspruch, auch wenn beinhart schwer immer noch anders aussieht. Teilweise sehr gut umgesetzte Traumdisziplinen machen auch aus diesem Inhalt endlich einen unterhaltsamen Teil des Spiels, der nicht nur durch schräge Sportarten auffällt, die spielerisch wenig Tiefgang bieten. Etwas das man oft bei den Vorgängern erleben musste. Insgesamt einfach ein edleres Spiel, das dadurch auch eine ältere Zielgruppe anspricht. Dank des guten Mehrspielers und endlich enthaltenen Online Spiels kommen auch Freunde dieses Bereiches auf ihre Kosten. Mehr geht immer, aber verstecken muss sich die Serie auf der Wii U nicht mehr. Es hat ein paar Ausgaben gedauert. Aber diese Version kann man Interessierten wärmstens ans Herz legen.

 

+ Mehr Inhalt gg. Vorgänger
+ Mii Einbindung/Miiverse
+ Passende Steuerungen
+ Verschiedene Spielmodi
+ Online Game Play an sich
+ Grafisch sichtbarer HD Schub
+ Mii Charakter verbesserbar
+ Komplett Deutsch
- Online leider nur 4P
- Könnte ruhig schwerer sein
- WMP ab und an etwas ungenau

GRAFIK: 78%

SOUND/EFFEKTE: 75%

MULTIPLAYER: 78%

GESAMTWERTUNG: 78%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de