konsolenkost.de

 
Wii U Lego Marvel Super Heroes
 
 
Lego Marvel Super Heroes - Wii U
Matthias Engert (06.02.2014)

SYSTEM: Wii U-PAL
ENTWICKLER: Travellers Tales
GENRE: Act.Adventure
SPIELER: 1-2 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: 78 MB
DOWNLOADS: Nein
SCHWIERIGKEIT: 1-7
CONTROL: Pad,Remote,Pro,NC
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: USK12
5.1/DD/HD: Ja/Nein/720p
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.45 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE GAMEPLAY: Nein
MIIVERSE: Nein

   
Einleitung....

Die Wii U mag im Moment noch nicht viele Exklusiv Titel abseits von Mario & Co haben, die wenigen Beispiele haben es aber durchaus in sich. Bestes Beispiel dafür ist sicherlich Lego City Undercover, der auch abseits der Lego Liebhaber viele Fans gewonnen hat. Humorvoll, technisch ausgereift und spielerisch unterhaltsam. Etwas das die letzten Lego Spiele eigentlich alle boten und aus dem anfänglichen "Star Wars Experiment" eine mittlerweile etablierte Serie gemacht haben. Da ich mittlerweile selber ein Fan dieser Umsetzungen bin, war es auf der letzten Gamescom schön zu sehen, dass weiteres Futter im Anmarsch war. Mit Lego Marvel Super Heroes sollte die Erfolgsgeschichte der Lego Spiele um ein weiteres Kapitel erweitert werden. Das schöne daran war auch, dass sich bei der Präsentation und Gesprächen auf der Messe herausstellte, dass die Lego City Undercover Entwickler dafür verantwortlich waren. Die Vorzeichen für ein neues Projekt standen also gut und ich war gespannt, was man dieses Mal aus dem Thema gemacht hat. Der folgende Test soll euch darüber ein wenig aufklären.

Menus und die Story....

Hierzulande unter dem Dach von Warner Bros. erschienen, waren wie schon angesprochen für die Entwicklung einmal mehr die Mannen von Travellers Tales verantwortlich. Daher verwundert es auch wenig, dass bei den Rahmenbedingungen wenig anders ist, als bei Undercover. Zunächst bekommt ihr auch hier wieder ein komplett deutsches Spiel an die Hand, das neben den Texten auch wieder mit einer umfangreichen deutschen Sprachausgabe glänzt. Etwas das schon bei Undercover zu gefallen wusste. Da man auch hier wieder auf den typischen Humor der Serie setzt, ist das erneut ein klarer Pluspunkt. Technisch präsentiert man den Titel dieses Mal in der 720p Auflösung, was locker ausreicht um das Lego Thema ansprechend in Szene zu setzen. Im Bereich der Soundausgabe erwartet euch der gewohnte 5.1 Wii U Klang. Speichertechnisch müsst ihr knapp 80MB zur Verfügung haben, wobei davon aber schon gut 70MB für die Update Daten draufgehen. Der sicherlich größte Unterschied in Sachen Features ist der hier enthaltene Mehrspieler, der es euch erlaubt das gesamte Hauptspiel wieder in einem Koop Modus zu spielen. Wie es sich für einen Titel mit dem Marvel Thema gehört, kommt natürlich auch eine entsprechende Geschichte mit dazu. Schließlich hat man ja einen schier unerschöpflichen Fundus an Möglichkeiten, was man hier auch ausnutzt und sicherlich eine der größten Ansammlungen an Marvel Helden vorfindet. Zunächst dreht sich hier alles um ganz spezielle kosmische Steine, die Dr. Doom als Schurken im Spiel endlich zu seinem Ziel führen sollen, die Welt zu beherrschen. Allerdings ist er nicht der Obermotz im Spiel. Keine Sorge, über den großen Unbekannten werde ich mich hier nicht auslassen.

Mit den kosmischen Steinen plant Dr. Doom eine mächtige Waffe zu bauen, die ihn zum Herrscher über die Welt macht. Das Problem an der Sache, er hat noch zu wenig Steine. Also heuert er so ziemlich jeden Finsterling und Schurken aus dem Marvel Universum an, ihm diese zu beschaffen. Genau an dieser Stelle kommt ihr als Spieler zum Einsatz und dürft die guten Marvel Helden übernehmen, die genau das Verhindern sollten. Unter der Führung von S.H.I.E.L.D. werdet ihr von nun an in und um New York herum zum Einsatz kommen, wobei es im Spielverlauf auch ein paar ganz spezielle Ausflüge und Örtlichkeiten geben wird. Insgesamt sehr passend gemacht und nutzt die Möglichkeiten des Marvel Themas gut aus. Der reine Spielstart ist wie immer recht einfach gestaltet. Nach einem kleinen Lego Intro wartet das eigentliche Hauptmenu auf euch, dass euch die Möglichkeiten gibt ein Neues Spiel zu beginnen, ein gespeichertes Fortzusetzen, die Sprache zu wählen und in den Optionen nach dem Rechten zu sehen. Allerdings ohne jetzt aufregendes zu bieten. Man findet hier die Soundeinstellungen, sowie die Möglichkeiten die Untertitel auszuschalten und das Steuersetup einzusehen. Von daher müssen wir uns hier also nicht lange aufhalten und können uns sofort dem eigentlichen Hauptspiel widmen.

Das Gameplay....

Startet ihr ein Neues Spiel, dürft ihr erneut aus 4 Speicherplätzen wählen. Wie immer zeigt man euch dort in der typischen Prozentanzeige den eigenen Fortschritt, der mal wieder nichts für Spieler ist, die auf schnelle Erfolge stehen. ;-) 100% in einem Lego Spiel zu erreichen ist fast schon eine Lebensaufgabe. Da machen auch die Marvel Super Heroes keine Ausnahme. Das Spiel beginnt danach mit einem stimmig gemachten Vorspann und zeigt Dr. Doom bei der Planung seines finsteren Plans. Zum anderen bekommt ihr die ersten Charaktere zu sehen. Unter anderem auch den in meinen Augen heimlichen Star des Spiels - Iron Man. Den haben die Entwickler hier herrlich in Szene gesetzt. Knuffig in seinen Ausmaßen, nimmt er wie immer auf humorvolle Art kein Blatt vor den Mund und glänzt dennoch durch reichlich Aktionismus im Spiel. Hat es mir irgendwie angetan. Interessant ist der Anfang des Spiels aber noch auf eine ganz andere Art. Denn die erste Stunde des Spiels schickt euch das Spiel von einem Auftrag zum nächsten, so dass der Spieler glauben muss, in das ganz alte Lego Gameplay zu verfallen. Das ändert sich schlagartig, sobald der Spieler die eigentliche Zentrale des Spiels kennenlernt - den S.H.I.E.L.D. Helicarrier. Dieser befindet sich weit über der Stadt New York, die von nun an auch das Haupteinsatzgebiet darstellt. Und eben wie sich zeigen sollte komplett in einem Open World Szenario gespielt werden kann. Je weiter ihr im Spiel voranschreitet, umso intensiver erlebt man dieses Feeling wieder, da man sich abseits der eigentlichen Aufträge im Spiel vollkommen frei in der Stadt bewegen kann. Hier werden also Freunde des gleichen Lego City Undercover Systems schnell ihre Freude haben. Zwar sollte die Location Abwechslung abseits von New York nicht ganz so vielschichtig sein wie bei Chase McCain. Mögliches stundenlanges Laufen, Fahren und Fliegen durch New York erwartet euch hier dennoch reichlich. Von daher ist die spielerische Freiheit wieder sehr hoch.

Allerdings ist in Marvel Super Heroes der Fokus etwas mehr auf die eigentlichen Missionen gelegt, die man hier umfangreiche und intensiver eingebaut, als z.B. noch in Undercover. Ein Grund dafür ist natürlich die Masse an Charakteren und vor allem der Umstand, dass man hier nie allein unterwegs ist. Auch wenn ihr allein vor dem Fernseher sitzt, agieren immer mindestens 2 Charaktere im Spiel, zwischen denen ihr per X-Taste jederzeit hin und herschalten könnt. Das System wird mit der Zeit noch intensiviert und bis zu 4 Helden wollen zeitweise gesteuert werden. Während ihr dann immer einen aktiv übernehmt, trotten euch die anderen wie in den alten Lego Titeln schön brav hinterher. Das sorgt in manchen Momenten durchaus auch mal für kleinere Übersichtsprobleme und macht manche, der wieder zahlreich eingebauten Rätsel etwas umständlich. Sprich man wollte halt alle beteiligten Charaktere irgendwie einbinden, was einige Rätsel dadurch auch mal etwas langatmig und verkrampft macht. Gespielt wird einmal mehr in der typischen Third Person Sichtweise, wobei der linke Stick des Pads das Laufen übernimmt und man mit dem rechten die Kamerasteuerung abdeckt. Allerdings seid ihr auch hier nicht nur auf das Wii U Gamepad festgelegt und könnt neben dem Remote/Nunchuk Doppel auch den Pro Controller nutzen. Sinn macht das Pad erneut und gibt euch vor allem mit der Kartenfunktion eine durchaus nützliche Anwendung auf dem Touch Screen. Der Rest der Steuerung ist ebenfalls nichts Ungewöhnliches und wurde in der Form schon oft in den Lego Spielen genutzt. Ihr habt eine Sprungfunktion und könnt einmal mehr über die Action Tasten Dinge aufnehmen, zusammenbauen und nutzen, sowie natürlich Aktionen einsetzen, mit denen man Gegnern und Hindernissen zusetzen kann. Und das nicht zu knapp. Denn wieder kann man vieles in der direkten Spielumgebung zerstören und für seine Zwecke nutzen.

Aber und das zeichnet diesen Titel ebenfalls stark aus, sind die Möglichkeiten wie in einem Lego City Undercover. Was natürlich einfach an der Masse an Charakteren liegt. Das gesamte Spiel über wechselt man in den festen Aufträgen auch die gesteuerten Helden ständig durch, so dass man hier also nicht nur mit ein paar wenigen Charakteren agiert. Und da viele ganz spezielle Eigenschaften und vor allem Fähigkeiten haben, sind die Möglichkeiten relativ hoch. Das führt dann auch durchaus mal zu falschen Aktionen, weil man einfach im richten Moment die falsche Aktionstaste drückt. Gerade bei 4 Helden und dem ständigen Hin und Herschalten beim Vorankommen nicht ganz zu vermeiden. Ist aber weniger schlimm als es sich anhört. Einfache Beispiele für extreme Unterschiede sind z.B. Hulk und Iron Man. Während Hulk so ziemlich alles bewegen und zerstören kann, kann Iron Man neben dem Einsatz von Fernwaffen eben auch Fliegen. Genial wenn man sich das erste Mal in New York frei bewegen kann. Vom unterhaltungswert ein großer Unterschied, ob man nun durch die Straßen läuft, oder über New York durch die Gegend fliegt. Wer auf das GTA Feeling steht, kann aber auch einmal mehr jedes Fahrzeug in der Stadt kapern und selber herumfahren. Das man allein dafür auch wieder ganz spezielle Nebenmissionen in der Stadt findet, rundet dieses gelungene Feature erneut positiv ab. Ansonsten ist der reine Spielablauf so gestaltet, wie man das von vielen Lego Spielen her kennt. Ihr bekommt einen Auftrag, der hier meist im Erledigen diverser Schurken zu finden ist und macht euch auf den Weg durch das frei erkundbare New York. Sobald ihr den entsprechenden Ort im Spiel findet, startet eine weitere Sequenz und das alte Lego Gameplay kommt wieder zu seinem Recht.

Denn hier geht es auf klar abgesteckten Wegen zu einem Zielpunkt, an dem meist der eigentliche Schurke dieses Kapitels wartet. Auf dem Weg dorthin gilt es die angesprochenen Rätsel zu lösen, reichlich Gegner zu zerbröseln und natürlich wieder die berühmt berüchtigten Lego Steine zu finden. Gerade die vielen sammelbaren Dinge im Spiel findet man natürlich auch hier wieder vor. Hat man eines dieser Kapitel im Story-Faden einmal beendet, bekommt man es unter anderem auch für das Freie Spiel freigeschaltet. Hintergrund ist einmal mehr, dass viele dieser Objekte nur mit einem bestimmten Charakter und dessen Fähigkeit erreicht werden kann. Und beim ersten Besuch hat man die nur selten mit dabei. Der Wiederspielwert ist also durchaus wieder sehr hoch. An vielen solchen Orten hat man zudem ein entsprechendes Symbol oder einen Hinweis, dass man eben dort einen Charakter mit spezieller Fähigkeit haben muss. Mit der Zeit lernt man diese übergeordneten speziellen Fähigkeiten auch kennen. Denn die Beteiligten in einem abgeschlossenen Level werden danach, inklusive der Bösewichte und Passanten, auch dauerhaft freigeschaltet. Kein Wunder also das man auch hier wieder mehr als 100 Charaktere im Spiel freispielen kann. Und da sind die Avengers, Fantastic4 oder alle X-Men nur ein Teil des großen Ganzen. Das gleiche gilt dann auch für Fahrzeuge und andere Vehicle. Hier spürt man schon viele Einflüsse von Undercover. Spezielle Stationen auf der Straße, an denen man dies tun kann, wollen gefunden und aktiviert werden. Gerade in diesen Kleinigkeiten gleichen sich die Spiele doch sehr. Einziger Unterschied das man dort Lego City unsicher machte, während hier eben New York der Ort der Action ist.

Zwischen all diesen Aktionen wird der Spieler immer wieder mit vielen gut gemachten Sequenzen erfreut, die euch auch in Sachen Story auf den neuesten Stand bringen und nicht nur das vor euch liegende Level oder Kapitel abdecken. Immer wieder sehr humorvoll gemacht, sorgen die Charaktere aber auch beim Spielen selber für einige Schmunzler. Diese Liebe zum Detail zeichnet auch Lego Marvel Super Heroes aus. Begleitet werdet ihr spielerisch von weiteren bekannten Dingen. In den oberen Ecken findet ihr die bekannten Bildschirmanzeigen. Neben den 4 Herzen, die wieder eure Lebensenergie abdecken, wird der Skin des gerade gesteuerten Helden dargestellt und die Anzahl der geholten Lego Steine. Sorgen über die Lebensenergie muss man sich auch hier nicht machen. Sind alle 4 Herzen mal verbraucht, zerbröselt der Charakter, wird aber kurz darauf an der gleichen wieder abgesetzt. Einziger Nachteil dass euch dabei ein paar Lego Steine abgezogen werden. So reiht sich auch dieser Titel nahtlos in die Reihe der schon immer flüssig spielbaren Lego Titel ein. Das man aber dennoch wieder locker über 20 Stunden mit dem Spiel zubringt, liegt am erweiterten Umfang der reinen Action Levels und auch der höheren Anzahl an Rätseln. Allerdings mit der schon erwähnten Einschränkung, dass man manche etwas zu künstlich aufgebläht hat. Man muss in meinen Augen manchmal zu oft zwischen allen beteiligten Charakteren durchschalten, um gerade mal ein Rätsel zu lösen. Aber das empfindet jeder Spieler durchaus etwas anders. Ich für meinen Teil habe es dabei immer sehr genossen, eben zwischen den fertigen Abfolgen der Kapitel und Levels einfach mal für längere Zeit durch New York zu fegen. Die Aufgaben und Möglichkeiten innerhalb der Stadt selber sind zwar nicht ganz so intensiv und vielschichtig wie in einem Undercover, die Zeit vergessen und das eigentliche Ziel aus dem Auge verlieren kann an dennoch allemal. ;-)

Absolute Highlights bietet das Spiel aber dennoch und wie schon erwähnt spielt sich nicht alles in und um New York herum ab. Richtig geil fand ich die Reise nach Asgard, wo selbst die Regenbogenbrücke eine Rolle spielt. Grafisch und spielerisch richtig gut in Szene gesetzt, ist dies einer der Abstecher die man im Spiel eingebaut hat. Kommt auch der Abwechslung sehr zugute. Auch wenn New York an sich definitiv ausreicht, um sich die Zeit abseits der reinen Story-Levels zu vertreiben. Von daher ist auch Lego Marvel Super Heroes ein Titel, der das alte Gameplay mit den neuen Features eines Undercover verbindet und genau daraus seinen Reiz zieht. So kann man auch diesen Titel wieder nur jedem Lego Spiele Fan wärmstens ans Herz legen.

Grafik & Sound....

Grafisch zeigt sich auch dieser Titel von der gelungenen Seite und macht aus dem Lego Thema erneut sehr viel. Wenn man sich überlegt wie die Serie in Sachen Detailverliebtheit mal angefangen hat, auch wenn der Vergleich technisch natürlich hinkt, so zeigen die letzten Titel was möglich ist. Die Klötzchengrafik wird immer wieder verfeinert und bietet vor allem in Sachen Texturen mancher Levels wirklich edle Momente. Wieder muss man Asgard nennen, das den Entwicklern ganz besonders gut gelungen ist. Auch sonst passt die reine Abwechslung innerhalb der Levels, so dass man wirklich thematisch alle möglichen Umgebungen erlebt. Was ein wenig abfällt im Vergleich zu einem Undercover, sind manche Stadtteile in New York, die dann eher recht trist gestaltet wurden. Da wo die Sonne scheint und Grünflächen eine Rolle spielen, fühlt man sich durchaus wie in Undercover. Technisch gibt es hier und da mal einen kleinen Ruckler, was aber nicht weiter ins Gewicht fällt. Erwähnen sollte man es dennoch. Was dagegen sehr gut funktioniert und in der Form auch Undercover nicht bot ist die Effektfülle. Bedingt durch die verschiedenen Marvel Helden und deren vielschichtige Aktionsvielfalt, bietet das Spiel gerade bei Attacken und Zerstörungsorgien reichliche bildschirmfüllende Effekte. Das gilt auch für die Boss Gegner, die man hier sehr schön in Szene gesetzt hat. Zwar ist vom Anspruch her keiner ein wirkliches Problem, sind sie aber dennoch immer wieder auf abwechslungsreiche Art und Weise zu besiegen. Abgerundet wird der positive Eindruck von den Animationen und Mimiken der Charaktere. Auch hier staunt man immer wieder, was man aus den eigentlich sterilen Lego Charakteren so herausholen kann.

Der Sound ist da eher noch das normalste im Spiel. Die Hintergrundmusiken sind das was man in einem Spiel wie diesem erwarten kann. Sie wechseln ständig, was der Abwechslung zugute kommt und haben auch in Sachen Stilrichtung viele Unterschiede. Die Effekte sind die gleichen, die man schon seit einigen Spielen der Serie kennt. Hier wird sich auch in Zukunft nicht viel ändern. Highlight bleibt die markante deutsche Sprachausgabe der beteiligten Charaktere. Einhergehend mit der wieder sehr guten Betonung, geht dabei der unverwechselbare Lego Humor in den Konversationen.

Mehrspieler....

Im Gegensatz zu einem Undercover bietet man euch hier wieder einen waschechten Mehrspieler Modus an. Und wie immer nicht irgendeinen Randmodus, sondern einmal mehr das komplette Hauptspiel in einem Koop. Dabei ist das System wieder so angelegt, dass man jederzeit einen zweiten Spieler einbinden und auch wieder rausschmeißen kann. Egal ob ihr von Anfang an einen Kumpel dabei haben wollt, oder erst im letzten Drittel des Spiels. Gespielt wird dabei aber immer im Splitscreen. Vertikal geteilt ist bei einem entsprechend großen TV Bildschirm die Übersicht kein Problem. Vorteil der Splitscreen Lösung, dass sich beide Spieler völlig frei für sich bewegen können und man nicht ständig auf den anderen warten muss. Technisch ohne große Einbußen, kann man sich so auch zu Zweit die Zeit vertreiben. Zumindest wenn man mit der Splitscreen Lösung keine Probleme hat.

Fazit....

Lego Marvel Super Heroes setzt die unterhaltsame Reihe der Lego Titel fort und mischt dabei spielerische Features aus den alten Lego Spielen und dem immer noch genialen Undercover auf der Wii U. Vor allem das erneut nutzbare Open World Szenario innerhalb New Yorks weiß hier wieder zu gefallen. Zwar nicht ganz so vielschichtig wie in einem Undercover, macht es einfach Laune ohne Ziel die Stadt zu erkunden. Der Fokus liegt hier mehr auf den eigentlichen Levels, die man bedingt durch über 100 Charaktere auch intensiver erlebt. Immer mit mindestens 2 Helden unterwegs, spielen die verschiedenen Fähigkeiten und Aktionen der Charaktere ihre Stärke aus und erhöhen dadurch auch den Wiederspielwert. Grafisch und atmosphärisch wieder sehr gelungen, sind es eher die angesprochene Kleinigkeiten, die dem Titel ein paar Punkte kosten. Aber in den wichtigsten Bereichen gibt es auch hier nichts zu meckern. Wer die Lego Spiele und vor allem Undercover gerne gespielt hat, kommt auch um die Marvel Super Heroes auf der Wii U nicht herum.

 

+ Neues und altes Lego Gameplay
+ Open World Szenario
+ Über 100 mögliche Charaktere
+ Editor für eigenen Marvel Hero
+ Grafik des Lego Themas
+ Haupt und Nebenmissionen
+ Heimlicher Star Iron Man :-)
+ Erneut sehr humorvoll
+ Komplett Deutsch
- Ladezeiten hier und da
- Übersicht bei 4 Helden
- Manche Rätsel auf Krampf

GRAFIK: 80%

SOUND/EFFEKTE: 78%

MULTIPLAYER: 78%

GESAMTWERTUNG: 80%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de