konsolenkost.de

 
Wii U Lego Jurassic World
 
 
Lego Jurassic World - Wii U
Matthias Engert (24.08.2015)

SYSTEM: Wii U-PAL
ENTWICKLER: Travellers Tales
GENRE: Act.Adventure
SPIELER: 1-2 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: 705 MB
DOWNLOADS: Nein
SCHWIERIGKEIT: 1-6
CONTROL: Pad,Remote,Pro,NC
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: USK6
5.1/DD/HD: Ja/Nein/720p
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.45 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE GAMEPLAY: Nein
MIIVERSE: Nein

   
Einleitung....

Was vor vielen Jahren mal als Experiment anfing und vielerorts belächelt wurde, hat sich mittlerweile zu einer festen Größe in der Spieleszene entwickelt. Die Rede ist klar von den Lego Spiele-Umsetzungen. Anfangs mit der ersten Star Wars Ausgabe noch belächelt, haben die Entwickler mittlerweile viele gelungene Teile auf uns Spieler losgelassen. Große Stärken sind neben der spielerischen Unterhaltung für die ganze Familie, vor allem die Atmosphäre, die einfach einmalige grafische Gestaltung und der immer erlebbare Humor. Hilfreich war natürlich immer, dass man auf Lizenzen zurückgreifen konnte, die sich wohl jeder Publisher in seinem Portfolio wünscht. Egal ob Star Wars, Der Hobbit, Marvel Themen oder auch Harry Potter. Dennoch ist das bisherige Highlight der gesamten Lego Geschichte ausgerechnet auf der Wii U erschienen. Denn Lego City Undercover ist in meinen Augen das beste aller Lego Spiele. Es sei denn ihr wollt unbedingt einen Mehrspieler. Aber in Sachen Einzelspieler ist dieser Titel bisher unerreicht. Und da steht das Lego Universum mit seinem größten Vorhaben noch in den Startlöchern. Nicht mehr lange, dann bringt Warner Bros. als Publisher mit Lego Dimensions ein ganz spannendes Produkt auf den Markt. Aber das gehört dann in einen anderen Artikel. Zunächst schauen wir uns den aktuellsten Teil der Lego Historie an. Und mit Jurassic World hat man auch hier nicht gerade die unbekannteste Lizenz dafür genutzt. ;-)

Menus und die Story....

Wie schon erwähnt ist auch dieses Spiel unter dem Dach von Warner Bros. erschienen. Ebenso fast schon in Stein gemeißelt ist der Entwickler und Travellers Tales braucht eigentlich nichts anderes mehr zu machen, als sich um Lego Entwicklungen zu kümmern. Von daher sind extreme Änderungen im Gameplay nicht unbedingt zu erwarten. Umso schöner das es doch ein paar gelungene Änderungen gibt. Zunächst kümmern wir uns um die Rahmenbedingungen. Hier passt eigentlich wieder alles, wenn man einen Hinweis beachtet… Benötigt man im internen Wii U Speicher eigentlich nur 5MB für das Savegame, sollte man sich zwingend das mittlerweile verfügbare 700MB große Update herunterladen. Denn Jurassic World ist eines der wenigen Konsolen Spiele, das ein wenig unfertig auf den Markt kam. Reichlich Bugs und Fehler waren nach dem Release erlebbar, die mit dem Update behoben sind. Zumindest habe ich keine der Fehler in meinem Spiel entdecken können. Hier und da kleine technische Macken mal ausgenommen. Beim Rest kommen gewohnte Sachen daher. Wie immer bekommt ihr ein komplett deutsches Spiel, was Texte und die wieder sehr gute Sprachausgabe angeht. Grafisch im 720p Modus umgesetzt, ist auch beim Sound wieder der gewohnte 5.1 Sound zu hören. Einmalig bleibt auf der Wii U der Mehrspieler, der endlich auf die Variante Pad und TV setzt und so ein sehr gelungenes Mehrspieler-Erlebnis mit sich bringt. Natürlich bringt das Spiel auch eine Story mit. Oder besser gesagt gleich mehrere davon. ;-) Denn ein großes Highlight des Spiels ist die spielerische Einbindung aller 4 Teile, beginnend mit dem ersten Jurassic Park Teil, bis zum weißen Dino aus Jurassic World.

Dabei hält man sich erstaunlich genau an die Abläufe und Begebenheiten der Filme und erinnert sich immer wieder an viele Szenen aus den Filmen. Abgerundet damit, dass im Verlauf sowohl Nublar und Sorna als Open World Szenarios spielbar sind und abseits der Storys ein gelungenes Auftrags-Gameplay bieten. Aber bis dahin dürft ihr euch durch die Geschichten kämpfen, die dafür aber nicht allzu lang sind. Aber dazu gleich mehr. Wieder sehr typisch ist der Einstand in das Spiel. Humorvoll und etwas abgedreht stellen sich die Entwickler kurz ins Rampenlicht, ehe man auf dem gewohnten Hauptmenü des Spiels landet. Mit dem Hauptbereich aus Jurassic World im Hintergrund, dürft ihr aus den bekannten Menüpunkten wählen. Neben dem Start eines neuen Spiels, könnt ihr ein gespeichertes laden, sowie die Optionen und die Sprachwahl besuchen. Die Optionen halten sich relativ bedeckt und neben den Soundeinstellungen, dürft ihr euch hier das Steuersetup anschauen. Habt ihr das Update installiert, taucht oben links die Versionsnummer 1.1.0 auf. Jetzt ist alles bereit für den Start in ein neues Dino-Abenteuer. Auf geht's nach Jurassic World…

Das Gameplay....

Auch nicht unbedingt neu ist der Start in ein Lego Spiel. Wie immer wird euch die Geschichte in einer von vielen Sequenzen näher gebracht. Wie immer steht neben einer gelungenen Mimik der Humor immer wieder im Vordergrund. Da ist auch hier nicht anders und zieht sich einmal mehr wie ein roter Faden durch das gesamte Spiel. Denn die gut gemachten Sequenzen erwarten euch vor und nach allen Missionen, egal welchen Film ihr gerade nachspielt. Das ist ebenfalls eines der Highlights im Spiel. Ihr als Spieler dürft hier nämlich nicht nur das neueste Abenteuer erleben, sondern alle bisherigen Filme und markante Szenen. Wer sich noch an den Beginn mit Jurassic Park erinnert, darf all diese Momente im Spiel auf eine spezielle Art erleben. Auch die Einteilung im Spiel ist zunächst mal sehr interessant gemacht und lässt dem Spieler auch innerhalb der Story relativ viel Spielraum für eigene Entscheidungen. In einem ersten Tutorial Abschnitt, erwartet euch ein neuer Begleiter mit Mr. DNS, der zum einen in den Levels immer wieder mit Hinweisen aufwartet, aber auch die teils längeren Ladezeiten mit ein paar kleinen Anmerkungen überbrückt. Hat man diesen ersten Abschnitt hinter sich gebracht, erwartet den Spieler wenn man so will der Ausgangsplatz für alle Abenteuer. Nämlich ein Hubschrauber Landeplatz, über den man in die verschiedenen Abenteuer eintauchen kann. Einmal dort angekommen, hat man gleich zu Beginn die Wahl 2 verschiedene Wege zu gehen und damit die Filme zu erleben. Im späteren Verlauf schaltet man von hier aus weitere Wege frei, die euch unter anderem auch zum Lost World Teil auf die Insel Sorna führen. Zunächst könnt ihr allerdings auf der Insel Nublar zwischen dem ersten Film Jurassic Park und dem letzten Abenteuer Jurassic World wählen. Für Freunde der Reihenfolge und um das Spielsystem kennenzulernen, begeben wir uns zunächst mal nach links und erleben dort den Beginn der Serie mit Jurassic Park.

Dabei fallen sehr schnell mehrere Dinge auf. Das Grund Gameplay ist unverändert geblieben und es geht weiterhin in den Action Missionen von einem Startpunkt zum einem Zielbereich. Auf dem Weg dahin seht ihr die eigentliche Action erneut in der Third Person Perspektive, für die alle Lego Spiele mittlerweile berühmt sind. Glaube das wird sich auch über die nächsten Jahre nicht ändern. Muss es auch nicht, bietet es doch eine sehr gute Übersicht auf das Geschehen. In diesem simplen Bereich ist auch die Grundsteuerung wie man sie bisher kannte. Ihr lauft mit dem linken Stick und werdet dabei von einer dynamischen Kamera begleitet, die wenig Anlass zur Kritik gibt. Auch deshalb weil sie sich fast nur im Zoom verändert und selten im Winkel. Liegt daran das trotz Bewegungsfreiheit in alle Richtungen der Blick von der Seite immer beibehalten wird. In Sachen Grundsteuerung gibt es ebenfalls nichts Neues. Mit der Y-Taste könnt ihr auf alles einschlagen, was euch vor die Plastikfäuste kommt und zerstört damit alle kaputtbaren Objekte, um die typischen Lego-Steine freizulegen, oder Objekte, die man per gedrückter A-Taste zu einem funktionalen Objekt zusammenbauen kann. Begleitet wird der Spieler dabei von den ebenfalls immer gleichen Anzeigen. Links oben habt ihr den Skin eures Helden, sowie dessen 4 Herzen als Lebensanzeige. Eigentlich ist diese schon immer ein wenig unsinnig, weil beim Ableben Live sofort an der Stelle weiter gespielt wird, an der man das "Zeitliche" gesegnet hat. Das ist auch in Lego Jurassic World nicht anders. Die B-Taste deckt den Sprung ab, was bei vielen Geschicklichkeitseinlagen auch eingesetzt wird.

Schon zu Beginn stellt man schnell fest, das Fahrzeuge und andere Transportmittel hier eine größere Rolle spielen als früher. Überhaupt sind alternative Levels mehr vorhanden als früher. Speziell speedlastige Momente erlebt man hier mehr als früher. Ebenso bekommt man zwei weitere ganz wichtige Dinge zu Gesicht. Das eine betrifft die Kartenfunktion, die man an bestimmten Stellen und später auch jederzeit aufrufen kann. Im Spiel erwarten euch 3 große Parks. Angefangen mit den beiden Jurassic Park und World Arealen auf der Insel Nublar, schaltet man im Spielverlauf auch die geheimnisvolle Insel Sorna frei. Für alle existiert ein großer Kartenausschnitt, der neben Wegen, auch Locations für die Story zeigt. Dazu gesellt sich im Spielverlauf eine große Anzahl an Nebenmissionen, die man über das altbekannte Freie Spiel angehen kann. Hier kann man schon jetzt vorweg nehmen, dass die Entwickler diesen Teil stark aufgewertet haben. Zweiter schnell sichtbarer Teil des Spiels, ist die Art und Weise wie man die Story-Missionen miteinander verknüpft hat. Denn man bewegt sich zunächst wie in einem Freien Spiel samt Open World Szenario durch den Park. In diesen Momenten hat man schon einiges an Zeit, um sich die Umgebung anzuschauen und entdeckt viele Orte, an denen man noch nichts machen kann. Hier geht man also eher den Weg wie in einem Hobbit, der ja ähnlich angelegt war. Missionen hintereinander spielen, wie das bei Batman der Fall war, tut man hier also nicht. Unterstützt das Flair und den flüssigen Ablauf sehr. Zusätzlich lockern die Entwickler das nun so auf, das eine Story-Mission an markanten Stellen der Filme beginnt.

So fahren die Ankömmlinge eine Weile frei durch den Park, ehe sie als Beispiel einen kranken Dino auf der Wiese erblicken und dort z.B. eine Story Mission startet. Hat man diese immer gelöst, erscheinen sie später auch auf der Karte als anwählbares Symbol und man kann sie per Freien Spiel jederzeit wiederholen. Selbst eine Schnellreisefunktion zwischen den Parks haben die Entwickler dann eingebaut. Denn wie immer gibt es im Spiel einiges zu holen und man benötigt für jede Mission eine Mischung aus verschiedenen Charakteren mit speziellen Fähigkeiten. Auch dieses System ist unangetastet geblieben, aber im Fall des Freien Spiels aufgewertet worden. Innerhalb des ersten Durchgangs in der Story stellt man euch ja immer feste Charaktere. Diese können zwar die Mission beenden, aber nicht alle Nebenaufgaben lösen. Aufgewertet sind hier auch die Möglichkeiten. In dieser Lego Ausgabe können maximal 8 Charaktere gleichzeitig auf Pirsch gehen und man kann dies noch erweitern durch die Dinos, die man nun als neues Element eingebaut hat. Auch hier erst nützlich nach Beenden der Story. Denn dann kann man neben den "menschlichen" Charakteren auch unter verschiedenen Dinos wählen und diese auch steuern. Speziell für sie hat man auch ganz bestimmte Rätsel, Missionen und Levels eingebaut, so dass sie nicht nur eine Alibi-Funktion haben. Auch das hat mir gut gefallen. Aber dazu später noch ein paar Worte. Während man nun einen Dino steuert, trotten die anderen von der CPU gesteuert hinter euch her. Weiter geht es mit der Aktionsvielfalt im Spiel. Alle Charaktere können per Tastenaction eine oder mehrere Waffen und Objekte benutzen, unter denen man pro Charakter wählen kann. Dazu kommen ein Sprungfeature, sowie die speziellen Fähigkeiten jedes einzelnen Helden im Spiel. Das Ziel ist es immer die in Abständen erreichbaren Kapitel zu erreichen, die man dann Lego like auch mit den typischen Bewertungen und sammelbaren Dingen abschließen kann. Angefangen bei den Unmengen an kleinen Lego Studs, die man ständig sammeln kann und mit Silber, Gold und Blau auch wieder ihre spezielle Wertigkeiten haben.

Dazu die versteckten Lego Steine, die üblichen 10 Kits pro Kapitel, sowie neue Items die man sammeln kann. Den größten Teil des Gameplays nehmen hier durchaus die vielen Wegerätsel ein. Der Anteil an Kämpfen ist um einiges geringer als früher und auch nicht mehr so actionlastig wie man das früher gewohnt ist. Auch hier kommen die Charaktere natürlich wieder zu ihrem Recht. Wieder mehr als 100 sind im Spiel vertreten, die man teilweise über die Story freischaltet, andere wiederum finden, ansprechen und kaufen muss. Hintergrund sind einmal mehr die angesprochenen Fähigkeiten. Manche von ihnen können höher springen, andere wiederum defekte Apparate reparieren, während wieder andere auch Waffen und Objekte über eine größere Distanz nutzen oder beeinflussen können. Was sie alle können, ist per A-Taste aus vielen beweglichen Steinen etwas Nutzbares zu bauen. Das ist seit Anbeginn der Serie so und wird sich glücklicherweise auch nie ändern. Auch die Dinos selber können das und zusätzlich spezielle Objekte zerstören und sichtbar machen. Hat man nun ein Kapitel gelöst, gibt es die obligatorische Bewertung und man agiert danach zunächst weiter im Open World Szenario bis zum nächsten markanten Punkt, an dem dann wieder eine Story-Mission beginnt. Gemischt wird dieses Mal durch die reinen Dino-Level. Dann nämlich steuert man auch einen der Racker und bekommt auch neue Aktionsmöglichkeiten an die Hand. Es gibt kleine Rennen, die man machen kann, aber vor allem viele eigentlich unkaputtbare Objekte lassen sich jetzt bearbeiten. Immer Momente, wo man sich an bereits besuchte Orte zurückerinnert, das man da ja noch etwas holen könnte. Diese Momente erlebt man in Jurassic World sehr häufig. Nach diesem Gameplay spielen sich zunächst alle 3 großen Parks im Spiel, so dass man auf jeden Fall die Story überall beenden sollte. Erst dann erhält man Zugriff auf alle Areale, Charaktere, Fähigkeiten und kann sich dann auch wirklich allen Orten nochmal widmen.

Dann wird das Freie Spiel interessant, dass man wie schon erwähnt aufgewertet hat. Jetzt stehen euch wirklich alle Parks und Areale als Open World Szenario zur Verfügung und man macht sich erstmal auf die Pirsch und erkundet die Gegend. Allein die goldenen Lego Steine fallen einem dann oft ins Auge. Und anders als früher, kann man seine nutzbaren Helden frei wählen und das ständig ändern. Je nach Gegebenheit und benötigtem Charakter samt Fähigkeit kann man dies ändern. So holt man vor allem viele der goldenen Lego Steine schnell und einfach. Des Weiteren findet man in allen Parks spezielle Portale, an denen man sich zum einen ein Fahrzeug seiner Wahl holen kann, oder eben einen der angesprochenen Dinos. Gerade Checkpoint Rennen für Fahrzeuge sind zahlreich im Spiel vertreten. Oder eben mittels Dino alles zerstören, was euch im Weg steht. So könnt ihr hier dann locker einen Dino steuern, während 7 andere Dödel hinter euch her traben. Und zwischen allen kann man jederzeit umschalten. Das gefällt und gibt dem Spieler jede Menge Freiheiten im Spiel. Wirkt sich dann auch stark auf die Spielzeit aus. Denn würde man hier nur die Story als Maßstab nehmen, wäre das gar nicht mal so umfangreich. Knapp 10 Stunden reichen aus, um die Story zu beenden, die sich auf alle Filme und Parks aufteilen. Hier bei weitem nicht so schlimm, weil eben danach das Suchen & Finden durch das aufgewertete Freie Spiel eben erst richtig losgeht. Nur Lego City Undercover und der Hobbit machen das in meinen Augen noch ein bisschen besser, ohne aber meilenweit zu enteilen. Gerade für Freunde der Jurassic Filme und mit einem Hang, in einem Open World Szenario alle Geheimnisse zu entdecken, erlebt man mit Jurassic World sehr viel Freude und Unterhaltung.

Grafik & Sound....

Grafisch kann man dem Spiel einiges abgewinnen. Dabei profitiert auch Jurassic World von dem nach wie vor einmaligen Stil der Lego Spiele. Denn auch hier hat sich in den letzten Jahren einiges getan. Denn neben der schon immer sehr speziellen Klötzchengrafik, wird aber vor allem beim Background immer mehr geboten. Auch hier ist die Zeit der einfarbigen Texturen schon lange vorbei. Speziell manche Bodentexturen kommen sehr edel rüber. Wie immer sind alle Locations sehr farbenfroh und bedingt durch das Dschungelthema, kann man hier als Entwickler schon einiges machen. Verspielte Umgebungen und detailreiche Backgroundgrafik, haben mit den früheren Spielen nur noch wenig gemein. Dennoch bleiben die markanten Punkte auch bei der Grafik erhalten. Vor allem die zig Lego Steine die durch das Bild wuseln, wenn man etwas der wieder reichlichen Objekte und Umgebungsbauten zerstört. Dazu natürlich alles rund um die direkten Dinge im Gameplay. Seien es die Fahrzeuge, Charaktere und vielen Mechaniken. Auch hier bleibt kein Lego Wunsch offen. Dazu wieder gepaart mit den knuffigen Animationen und dem teils wieder schrägen Humor, bringt das Spiel wieder viel Atmosphäre mit. Technisch gibt es eher schon Kritik. Vor allem dann wenn man das Update nicht installiert. Abstürze, Bugs und starkes Ruckeln trüben da die Spielfreude. Man sollte das 700MB große Update auf jeden Fall installieren. Danach sind die großen Schnitzer eigentlich verschwunden. Einzig das etwas unterschwellige Ruckeln in den Speed Einlagen erlebt man immer wieder. Mit dem Update aber in Sachen Grafik und Technik ein gutes Spiel mit einigen kleinen Highlights.

Musikalisch lebt das Spiel sehr von den Musiken der Filme. Was Besseres kann einem Spiel eigentlich auch nicht passieren. Denn zum einen gibt es neben den typischen Jurassic Park Musikstücken vor allem auch bei den Effekten viele Sachen, welche die Entwickler mit einbauen können. Das haben die Entwickler auch getan und fangen so auch musikalisch viele Momente und Stimmungen ein. Highlight sind wie immer die Dialoge, die man wieder mit komplett deutscher Sprachausgabe umgesetzt hat. Dass man hier auf sehr viele originale Stimmen der Filme setzt, zeigt einmal mehr den Stellenwert der Lego Reihe. Das einzige was ein bisschen eintönig geworden ist, sind die Motorengeräusche der Fahrzeuge. Diese klingen irgendwie sehr eintönig und monoton.

Mehrspieler....

Der Mehrspieler hat mir sehr gut gefallen. Er ist zwar spielerisch nichts Neues in dem Sinne, punktet aber durch die Umsetzung. Für 2 Spieler gemacht, gefällt die Tatsache dass nun beide Spieler ihren eigenen Bildschirm haben. Während Spieler 1 auf dem Pad agiert, schnappt sich der zweite Spieler einen Pro Controller und darf seine Aktionen im Vollbild auf dem TV tätigen. Vorbei die Zeiten mit dem geteilten Bildschirm. Dazu wie immer mit der Möglichkeit einen Mitspieler jederzeit in das Spiel zu holen und auch wieder rauszuschmeißen. Speziell das holen der Lego Steine macht so viel Spaß und man schafft so eigentlich immer 100% in diesem Bereich.

Fazit....

Alles in allem macht man in Jurassic World wieder sehr vieles richtig und spendiert den Lego Fans einmal mehr ein Spiel, das sowohl den jüngeren Gamern, aber auch der älteren Generation Spaß macht. Nicht zu leicht, aber auch nicht beinhart schwer, trifft man hier ganz gut die goldene Mitte. Ungewohnt, aber durchaus auch mit einem Pluspunkt behaftet, ist die Gewichtung der Story und des Freien Spiels. Gerade zweitgenanntes hat man stark aufgewertet. Folgt man in der Story schon einer festen Abfolge der Missionen, darf man nach Abschluss aller Story Stränge alle Parks und Gebiete frei erkunden. Auffällig ist da auch der Umfang der Story Abschnitte. Hier ist man direkt mal nach knapp 10 Stunden durch. Danach aber wartet das eigentlich entspannte Feeling auf den Gamer. Man kann sich frei durch alle Parks bewegen und vor allem die Charaktere ständig verändern und nicht wie früher, nur für eine bestimmte Mission. Das hat mir gut gefallen und macht zusammen mit der humorvollen Umsetzung, Präsentation, spielerischen Abwechslung und dem Eintauchen in alle Jurassic Filme den Reiz aus. Nach Lego City Undercover und dem Hobbit ein weiteres gelungenes Spiel der Lego Reihe für die ganze Familie.

 

+ Neues und altes Lego Gameplay
+ Open World Szenario
+ Isla Nublar und Sorna begehbar
+ Schnellreise Feature
+ Mehrere Filme spielbar
+ Freies Spiel stark aufgewertet
+ Sehr gelungene Synchro/Musik
+ Komplett Deutsch
- Spielzeit Storys relativ kurz
- Ohne Update mit vielen Bugs
- Ladezeiten
- Ruckelt gern in Speed-Momenten

GRAFIK: 81%

SOUND/EFFEKTE: 84%

MULTIPLAYER: 79%

GESAMTWERTUNG: 80%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de