konsolenkost.de

 
Wii U Lego Dimensions
 
 
Lego Dimensions - Wii U
Matthias Engert (22.08.2016)

SYSTEM: Wii U-PAL
ENTWICKLER: Travellers Tales
GENRE: Act.Adventure
SPIELER: 1-2 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: 64 MB
DOWNLOADS: Nein
SCHWIERIGKEIT: 1-7
CONTROL: Pad,Pro,Remote/NC
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: USK6
5.1/DD/HD: Ja/Nein/720p
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.70 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE GAMEPLAY: Nein
MIIVERSE: Nein

   
Einleitung....

Als vor vielen Jahren der sogenannte Toy2Life Markt entstand, hätte sich wohl niemand einen derartigen Erfolg ausmalen können. Was mit den Skylanders seinerzeit anfing, ist schon lange über den Experimentalstatus hinaus. Das hat allein der letzte gamescom Termin zum neuen Skylanders Teil Imaginators deutlich gezeigt. Aber es dauerte bekanntlich ja nicht lange und weitere Firmen entdeckten das Thema und damit eine Einnahmequelle für sich. Lange Zeit konnten mehrere Anbieter nebenher existieren. Erst zum Ende des letzten Jahres wurde es dann doch einer zu viel. Grund war der hier vorgestellte Titel Lego Dimensions, so dass neben Activision, Nintendo und Disney eben noch ein Schwergewicht die Szene betrat. Mittlerweile ist man dann doch um einiges schlauer was die Entwicklung dieses Genres angeht. Zum einen das wir mit dem Test sehr spät dran sind. ;-) Zum anderen ist ja mittlerweile bekannt, dass mit der Disney Infinity Reihe, die ja leider eingestellt wurde, ein Vertreter weniger verfügbar ist. Dabei konnten auch diverse Lizenzen das Produkt nicht retten. Etwas mit dem auch Warner Bros. bei Lego Dimensions ungemein punkten kann. Denn auch hier sorgen Lizenz-Umsetzungen für eine schier unendlich mögliche Flut an entsprechenden Produkten. Aus den großen 4 sind also nur noch 3 auf dem Markt und wir stellen euch hier nun auch endlich den letzten Vertreter der Toys2Life Schwergewichte vor - Lego Dimensions.

Menus und die Story....

Wie jeder der großen Anbieter, hat auch Warner hier seinen Haus & Hof Entwickler zur Hand. Denn Lego Umsetzungen an sich sind ja nun alles andere als Neu und erfreuen uns Spieler seit einigen Hardware Generationen. Mit Travellers Tales war also kein Unbekannter mit der Entwicklung betraut, hatten hier aber nun ein wenig mehr Arbeit zu leisten, als bei einem reinen Software Produkt. Denn wir bei der Konkurrenz auch, erweckt man hier real existierende Figuren im Spiel zum Leben. Ehe wir uns damit befassen, schauen wir uns die eigentlichen Rahmenbedingungen genauer an. Auch hier sorgt eine komplette Lokalisierung für das Erreichen aller Zielgruppen. Das gilt sowohl für die Texte im Spiel, aber auch die komplett deutsche Sprachausgabe. Technisch präsentiert man den Titel im 720p Format und die gewohnte Wii U 5.1 Soundausgabe deckt den akustischen Teil ab. Hier sollte es im Vergleich aber durchaus ein paar Kritikpunkte geben. Aber dazu später mehr. Wie alle Titel des Genres bietet man euch auch hier einen Mehrspieler für 2 Spieler an, der aber ohne eine Online Variante auskommt. Dieses Thema spielt also auch bei der Lego Variante noch keine Rolle. Steuerungstechnisch kommt somit wie gewohnt das Pad, aber eben auch der Pro Controller und das altbekannte Remote/Nunchuk Doppel zum Einsatz. Wie die Infinity Ausgaben auch, setzt man auch bei Lego Dimensions auf eine stetig wachsende Anzahl an eigenständigen Add-Ons, die man kaufen kann und somit ständig neue Spielinhalte erleben kann. Dennoch gibt es auch hier ein sogenanntes Starter-Pack, das man immer braucht und neben der benötigten Hardware auch das eigentliche Grundspiel mitbringt. Hier nehmen sich alle Anbieter nichts.

Wie schon erwähnt lebt auch Lego Dimensions von den Lizenzen und deren Vielfalt, die Warner hier ins Feld führen kann. So überrascht es nicht, dass allein das Starter-Pack eine eigenständige Story mitbringt, die einfach gesagt gleich mal viele Lizenzen mit einmal nutzt. Man merkt das schnell nach dem Auspacken, wenn einem mit Gandalf, Batman und WyldStyle 3 Helden aus 3 Serien zur Verfügung stehen. Im Zentrum des LEGO Multiversums gibt es einen uralten Planeten, der von dem bösen Genie Lord Vortech bewohnt wird. Es heißt, dass derjenige, der die Macht über die grundlegenden Elemente hat, auf deren Basis dieser Planet errichtet wurde, auch das gesamte Multiversum beherrscht. Lord Vortech hat geschworen, dieser Herrscher zu werden und finstere Charaktere aus verschiedenen LEGO-Welten zu sich gerufen, damit sie ihm bei der Suche nach den Bausteinen der LEGO Zivilisation helfen. Einige haben geholfen. Andere haben rebelliert. Und nur die vereinte Macht der größten LEGO-Helden kann ihn stoppen. Als ein ebenso mächtiger wie geheimnisvoller Wirbel in verschiedenen LEGO-Welten erscheint, verschwinden Charaktere aus den DC Comics, Der Herr der Ringe und The LEGO Movie. Um ihre Freunde zu retten, springen Batman, Gandalf und Wyldstyle mutig in den Wirbel. Ab hier greift ihr nun in das Geschehen ein und dürft versuchen dem Guten zum Sieg zu verhelfen. Das man auf den Reisen Helden wie Homer Simpson, Doctor Who oder dem Joker begegnet, nimmt man spielerisch doch gerne in Kauf. ;-) Man würde dem Spiel Unrecht tun, es nur auf diese simple Geschichte zu reduzieren. Bedingt durch die angesprochenen Add-Ons ist das Spiel in Sachen Erweiterung allen anderen zunächst mal überlegen. Was man draus macht, ist dann wieder ein andere Geschichte. ;-)

Denn auch hier erweckt man alles erst durch die Mischung aus Hard & Software zum Leben. Mag das an sich nichts Neues sein, bringt Dimensions dann als Bonus noch den haptischen Aspekt mit. Ungeduldige Spieler sollten hier am besten gar nicht weiterlesen, sonst überlegen sie sich den Kauf wieder. ;-) Denn bei allen Konkurrenzprodukten hat man seine Bestandteile ausgepackt, die Figuren draufgestellt und konnte loslegen. Nee nee, das geht hier so einfach nicht. ;-) Hat man die große Packung zuhause, denkt man für einen Moment, es lägen kaputte Sachen in der Verpackung. Keineswegs…, nur hat Lego die Arbeit vor den Spielspaß gesetzt. Denn auch Dimensions setzt auf die 3 Bestandteile Spiel + Portal + Charakter, um loslegen zu können. Und hier muss man 2 Teile davon erst einmal zusammenbauen! Sprich auch wenn man später die Unmengen an käuflichen Produkten erwirbt, bauen muss man jedes Mal selber. ;-) Bedeutet hier, allein das Portal wird euch 1-2 Stunden beschäftigen, ehe man es per Kabel an die Wii U anschließen kann. Danach darf man seine 3 enthaltenen Helden zusammenbauen, plus ein Fahrzeug und ist erst jetzt fertig mit den Vorbereitungen. Sprich man kann endlich die Konsole einschalten. Finde ich cool und ist durchaus ein Pluspunkt, den man in bleibender Erinnerung behält. Der reine Spielstart ist auch von anderen Produkten an sich bekannt. Ihr schließt das Portal an und startet das Spiel. Zunächst dürft ihr den Anfang der Geschichte noch einmal miterleben, ehe der Menüteil startet. Wichtig zu wissen, dass man zunächst ein Update herunterladen und zum anderen, dass man zum Spielen eine Online Verbindung haben sollte. Denn bei jedem Spielstart verbindet sich das Game mit den Servern.

Erst danach kann man auch selber Hand anlegen. Man passt den Bildschirm etwas an und landet auf dem zunächst recht einfach gehaltenen Hauptmenu. Neben dem Spielstart und der Möglichkeit ein gespeichertes Spiel zu Laden, kann hier die Optionen begutachten und seine Sprache noch einmal einstellen. Ein Grund für die Serververbindung ist der Punkt Neuigkeiten, unter dem man Produktinfos zu neuen und bereits verfügbaren Add-Ons findet. Werbung ist alles. ;-) Bekanntlich auch in der Spielebranche. Die Optionen bieten neben Sound- und Untertiteleinstellungen, die Möglichkeit den Splitscreen bei 2 Spielern anzupassen und man kann sich zu guter Letzt das Steuerungssetup anschauen. Ist man mit seinen Vorbereitungen fertig, kann man endlich das eigentliche Spiel starten. 4 Speicherplätze stehen euch zur Verfügung und nach der Auswahl tauchen wir ein in die Welten von Lego Dimensions.

Das Gameplay....

Man sieht das erste Mal das Speicherlogo, da auch Lego Dimensions an wichtigen Stellen automatisch das Sichern übernimmt. Eine sehr positive Einstellung. Das vor euch liegende Portal leuchtet euch jetzt mit allen möglichen Farben an und fordert euch auf, eine der 3 Starter Figuren auf das Portal zu stellen. Anders als bei der Konkurrenz gibt es 3 separate Bereiche auf dem Portal, die im Spiel auch ständig genutzt werden müssen. Nicht immer ideal gelöst, kann man aber zumindest bis zu 6 Charaktere plus ein Fahrzeug platzieren und gleichzeitig nutzen. Erinnert an Undercover, nur hier mit dem Unterschied alles real tun zu müssen. ;-) Jetzt bekommt man kleine Einführungssequenzen zu Batman, Gandalf und Wyldstyle in ihren eigenen Welten zu sehen, ehe alle am Ende durch einen mystischen Dimensionstunnel vor das virtuelle Portal transportiert werden. Das Portal explodiert, die magischen Steine verschwinden und das Spiel beginnt. Nachdem man in bekannter Lego Manier das Portal wieder zusammengebaut hat, agiert man das erste Mal innerhalb der Story und lernt die ersten Grundlagen sehr schnell kennen. Die Sichtweise ist genau wie in allen Lego Spielen gehalten. Ihr schaut in der typischen Iso-Sicht und der bekannten Third Person Sichtweise auf die Helden. Ihr lauft per Stick und erlebt wahlweise eine feste Kamera, später aber natürlich auch die frei wählbare Variante. Per A-Taste kann man mit der Umgebung interagieren, sprich z.B. die Lego Teile zu festen Gebilden zusammenbauen und hat zudem eine Sprungsteuerung zur Verfügung. Ebenfalls mittels Tastenaction kann man zwischen den Charakteren hin und herschalten, oder nutzt ein festes Menü, das man schon seit Jahren so aus den Lego Spielen kennt. Die kleine Höhle mit dem virtuellen Portal ist aber nur ein Teil der zentralen Location hier. Über einen Fahrstuhl gelangt man an die Oberfläche von Vorton und findet hier einen weiteren großen Bestandteil des Spiels vor - die Abenteuerwelten.

Bevor wir nun im Spiel an sich fortfahren, kann und muss man das System in Lego Dimensions ein wenig mehr beleuchten. Denn die Möglichkeiten sind in der Tat recht immens. Nehmen wir mal nur das Starter Pack, so bietet das Spiel grob 2 verschiedene Bereiche. Man kann sich einmal mit der reinen Story befassen, um das Hauptspiel an sich zu spielen. Dazu nutzt man später ein Menü über das Portal in der Höhle. Nutzt man den Fahrstuhl auf die Oberfläche von Vorton, kann man sich den Abenteuerwelten widmen. Diese spielt man unabhängig von der Story selber und sind einfach gesagt einzelne große Welten oder Levels, die man für sich spielen kann. Allerdings nicht nur zum Spaß, sondern erspielte Dinge wie Legosteine und ähnliches kann man natürlich auch im Hauptspiel nutzen. Sprich das Konto gilt für alle Inhalte, egal ob man die Story oder eine abgeschlossene Bonuswelt spielt. So langsam kommen hier die Feinheiten ins Spiel. Könnte man die eigentliche Story ohne einen realen Zukauf spielen, gilt das nicht für die Abenteuerwelten. Auf der Oberfläche von Vorton findet man mehr als 14 Tore, die euch zu den entsprechenden Themen und Welten führen. 3 davon sind spielbar, da ihr für Herr der Ringe, Lego The Movie und DC Comics die entsprechenden Charaktere besitzt. Genial gemacht ist natürlich jede Welt konsequent auf die jeweilige Lizenz angepasst. Allein das Thema Abwechslung ist damit natürlich herausragend.

Will man nun die weiteren Abenteuerwelten nutzen, als Beispiel "Die Simpsons", muss man Geld in die Hand nehmen. Und natürlich kein virtuelles. ;-) Dafür gibt es im Handel die sogenannten Level Packs. In diesen findet man für gut 25 Euro einen speziellen Charakter, der die eigentliche Welt wenn man so will über einen Chip freischaltet. Denn auch dieses Feature ist hier natürlich enthalten. Jede Figur oder Fahrzeug hat einen Chip enthalten, in dem Infos gespeichert sind, oder später auch geschrieben werden können. Stichwort Fahrzeuge, die im Spiel verbessert werden können. Kauft man also das Level Pack der Simpsons, ist dort Homer enthalten. Stellt man ihn auf das Portal, schaltet man zum einen ihn selber als Charakter frei und natürlich die Abenteuerwelt der Simpsons. Wirkt sich erst einmal nicht auf die Story aus, bringt euch aber dennoch einiges. Innerhalb der Story erlebt man z.B. auch einige Springfield Abschnitte, die sich aber total vom Level Pack unterscheiden. Dort spielt man in der Tat eine recht große Gesamtwelt, die für sich komplett anders gestaltet ist. Weiterhin gibt es das Fun Pack. Diese bringen nur einen Charakter und Fahrzeug mit, öffnen aber keine neuen Welten. Sie dienen dazu überall eingesetzt zu werden. Eine erweiterte Variante gibt es auch noch mit dem Team Pack, wo gleich 2 Charaktere und Fahrzeuge enthalten sind. Der Sinn ist auch hier schnell erklärt. Die im Spiel verfügbaren Charaktere bringen allesamt spezielle Fähigkeiten mit, die man mit den 3 Starter Dödeln nicht abdeckt. Nur wenn man zu allen Fähigkeiten einen Charakter hat, kann man auch 100% des Spiels und der Abenteuerwelten auch lösen. Erinnert an die Klassen in den Skylanders Spielen. Nur mit dem richtigen kann man dort durch bestimmte Tore. Das ist hier nicht anders. Sprich mit dem Starter Pack kann man die Story mit gut 30% durchspielen. Für 100% und alle Secrets braucht man Nachschub an Figuren. Und da ist es wieder das Groschengrab. ;-)))

Wenn man sich überlegt das Warner zum Ende des Jahres noch die Story Packs auf den Markt bringt, die richtige eigenständige Spiele bieten, kann man sich ausmalen was möglich ist. Natürlich nicht kostenfrei und durchaus auch teuer. Speziell die Story Packs mit knapp 50 Euro erscheinen mir im Moment sehr teuer. Das gleiche Prinzip bot man auch bei Disney Infinity, nur eben für die Hälfte. Aber ich schweife ab. Kümmern wir uns weiter um den spielerischen Teil und zunächst mal die Story. Diese spielt man immer über das virtuelle Portal in der Höhle. Springt man mit einem Charakter dort hinein, öffnet sich ein großes Menü, das euch den Spielverlauf über begleiten wird. Denn hier werden die Inhalte und käuflichen Add-Ons auch nochmal vermischt. Zunächst kann man sich hier den reinen Story-Levels widmen und diese nacheinander über einen Levelbaum angehen. Hat man auf Vorton eine neue Abenteuerwelt durch ein Level Pack freigeschaltet, werden auch hier nochmal Extra Level freigeschaltet. Man erweitert also den spielerischen Teil immer wieder neu, was dem Umfang durchaus zugutekommt. So kommt man aktuell auf 15 Storylevel, 6 Bonusbereiche und 14 Abenteuerwelten. Und das ist ja nur der aktuelle Stand. Das nächste große Update mit vielen neuen Packs ist angekündigt und die Inhalte werden ja nicht weniger. Von daher macht man es hier vor allem auf lange Sicht durchaus richtig. Auch wenn der finanzielle Aspekt hier nicht zu unterschätzen ist. Man muss nicht zukaufen, aber jedem Dimensions Spieler juckt es dann irgendwann ja doch mal in den Fingern. ;-) Gefüttert mit diesen Informationen können wir uns weiter dem eigentlichen spielerischen Teil widmen.

In Sachen Story spielt ihr nun die 15 großen Levels nacheinander. Dabei führt euch der Weg in alle möglichen Themen der Warner Lizenzvielfalt. Mal im Freien, mal im Inneren von Gebäuden und Höhlen geht es hier zur Sache und das altbekannte Lego Gameplay kommt zum Einsatz. Das Grund Gameplay ist unverändert geblieben und es geht weiterhin in den Action Missionen von einem Startpunkt zum einem Zielbereich. Auf dem Weg dahin seht ihr die eigentliche Action erneut in der Third Person Perspektive, für die alle Lego Spiele mittlerweile berühmt sind. Glaube das wird sich auch über die nächsten Jahre nicht ändern. Muss es auch nicht, bietet es doch eine sehr gute Übersicht auf das Geschehen. In diesem simplen Bereich ist auch die Grundsteuerung wie man sie bisher kannte. Ihr lauft mit dem linken Stick und werdet dabei von einer dynamischen Kamera begleitet, die wenig Anlass zur Kritik gibt. Auch deshalb weil sie sich fast nur im Zoom verändert und selten im Winkel. Liegt daran das trotz Bewegungsfreiheit in alle Richtungen der Blick von der Seite immer beibehalten wird. In Sachen Grundsteuerung gibt es ebenfalls nichts Neues. Mit der Y-Taste könnt ihr auf alles einschlagen, was euch vor die Plastikfäuste kommt und zerstört damit alle kaputtbaren Objekte, um die typischen Lego-Steine freizulegen, oder Objekte, die man per gedrückter A-Taste zu einem funktionalen Objekt zusammenbauen kann. Begleitet wird der Spieler dabei von den ebenfalls immer gleichen Anzeigen. Links oben habt ihr den Skin eures Helden, sowie dessen 4 Herzen als Lebensanzeige. Eigentlich ist diese schon immer ein wenig unsinnig, weil beim Ableben Live sofort an der Stelle weiter gespielt wird, an der man das "Zeitliche" gesegnet hat. Während man nun einen Charakter steuert, trotten die anderen von der CPU gesteuert hinter euch her. Weiter geht es mit der Aktionsvielfalt im Spiel. Alle Charaktere können per Tastenaction eine oder mehrere Waffen und Objekte benutzen, unter denen man pro Charakter wählen kann. Dazu kommen ein Sprungfeature, sowie die speziellen Fähigkeiten jedes einzelnen Helden im Spiel.

Das Ziel ist es immer die in Abständen erreichbaren Kapitel zu erreichen, die man dann Lego like auch mit den typischen Bewertungen und sammelbaren Dingen abschließen kann. Angefangen bei den Unmengen an kleinen Lego Steinen, die man ständig sammeln kann und mit Silber, Gold und Blau auch wieder ihre spezielle Wertigkeiten haben. Dazu die versteckten Lego Steine, die üblichen 10 Kits pro Kapitel, sowie neue Items die man sammeln kann. Den größten Teil des Gameplays nehmen hier durchaus die vielen Wegerätsel ein. Der Anteil an Kämpfen ist um einiges geringer als früher und auch nicht mehr so actionlastig wie man das früher gewohnt ist. Ausnahme sind die recht intensiven Boss-Kämpfe die man sehr gut hinbekommen hat. Auch hier kommen die Charaktere natürlich wieder zu ihrem Recht. Knapp 100 sind im Spiel vertreten, die man teilweise über die Story freischaltet, oder eben kaufen muss. Hintergrund sind einmal mehr die angesprochenen Fähigkeiten. Manche von ihnen können höher springen, andere wiederum defekte Apparate reparieren, während wieder andere auch Waffen und Objekte über eine größere Distanz nutzen oder beeinflussen können. Was sie alle können, ist per A-Taste aus vielen beweglichen Steinen etwas Nutzbares zu bauen. Das ist seit Anbeginn der Serie so und wird sich glücklicherweise auch nie ändern. Dazu kommen Helden die zusätzlich spezielle Objekte zerstören und sichtbar machen können. Hat man nun ein Kapitel gelöst, gibt es die obligatorische Bewertung und man agiert danach zunächst weiter.

Auch hier kann man alle Levels an sich wiederholen, so dass man das Freie Spiel auch hier wieder in einer eigenen Variante vorfindet. Das Thema Charakterfähigkeit ist nicht nur in der Story, sondern auch in den Bonuslevels und vor allem Abenteuerwelten schnell sichtbar. Überall gibt es eine bestimmte Menge an findbaren Objekten, die mehr oder weniger gut versteckt sind. Selbst wenn man sie gefunden hat, hat man sie noch lange nicht im Besitz. Beispiel sind Käfige in denen man einen der 480 im Spiel versteckten goldenen Lego Steine findet. Um diese Käfige zu zerstören gibt es nun 2 Wege. Entweder man hat sich einen Charakter real gekauft, der diese Fähigkeit mitbringt, oder aber man nutzt eine temporäre Möglichkeit. Dazu erscheint genau an dieser Stelle im Spiel ein Symbol und man kann einen benötigten Charakter für 30 Sekunden "leihen". Gegen eine in meinen Augen aber viel zu hohe Gebühr an Lego Steinen möglich, ist der Nutzen manchmal nicht in Relation mit dem Aufwand zu setzen. Da muss es schon ein sehr wichtiges Objekt sein, ansonsten habe ich sie auch meist liegen gelassen. Wer dann mal Lust auf eher ruhiges Spielen ohne Ziel hat, der vergnügt sich in den angesprochenen Level Packs. Man schaltet sie auf Vorton frei oder nutzt die 3 Starter Welten. Wie schon erwähnt sind das immer komplett begehbare und sehr große 3D-Welten als großes Ganzes. Hier kann man alles Mögliche tun. Entweder kümmert man sich um sein Steine-Konto, spricht mit Bewohnern für spezielle Aufträge, oder nutzt seine Figurenvielfalt, um diversen Secrets auf den Grund zu gehen. Nicht zu unterschätzen ist in diesem Zusammenhang ein weiteres Feature, was den einen oder anderen Zukauf sinnvoll macht.

Bestes Beispiel sind Flugzeuge oder Helikopter. Denn besitzt man ein solches Vehicle, kann man z.B. einen Gandalf in Joker's Chopper über Springfield düsen lassen. Vorteil dass man erhöhte Bereiche ganz leicht erreicht, für die man vielleicht sonst sehr lange brauchen würde. Man kann sich also auch mal Belohnen. ;-) Genau diese Mischung macht den Reiz aus und erhöht sich bei all den Spielern, die dann doch mal ein paar Euro investieren und sich eben z.B. ein Level Pack kaufen. Aber es gibt auch ein paar Kritikpunkte im Spiel. Was mir nicht gefallen hat ist die teils zu intensive Einbindung des Portals. Vor allem bei Farbenrätseln. Hier muss man ständig die Charaktere umstellen, auf die Farbgebung der Bereiche auf dem Portal und des Bildschirms achten. Das mag ein paar Mal ganz nett sein, mit der Zeit empfand ich es als zu viel und teilweise nervig. Gilt auch für viele der Wegerätsel, bei denen man die Charakterabhängigkeit über Gebühr beansprucht. Dadurch macht man manche Rätsel einfach zäh und künstlich umständlich. Ist immer eine subjektive Sichtweise, aber die Lego Spiele haben das ja auch schon anders gezeigt. Kostet das Spiel ein paar Punkte und sollte daher nicht unerwähnt bleiben. Ansonsten hat man mit dem Starter Pack schon gut zu tun und jede Menge Spaß. Vor allem der Entdeckerdrang wird hier natürlich immens gefordert. Die höchsten Weihen der gefühlt nicht enden wollenden Umfänge erreicht man natürlich mit den Level Packs und weiteren Figuren. Hier darf man aber den Kostenfaktor nicht unterschätzen.

Grafik & Sound....

Grafisch darf man hier keine Quantensprünge erwarten. Das Lego Thema ist ja schon seit Jahren ein wenig am Limit. Was mir aber hier sehr gut gefallen hat, ist die thematische Detailfreude der Level Packs. Egal ob man durch Springfield düst, das Auenland oder Gotham. Man hat die Gestaltung sehr konsequent und für Lego Verhältnisse sehr Detailfreudig umgesetzt. Denn neben der schon immer sehr speziellen Klötzchengrafik, wird aber vor allem beim Background immer mehr geboten. Auch hier ist die Zeit der einfarbigen Texturen schon lange vorbei. Speziell manche Bodentexturen kommen sehr edel rüber. Verspielte Umgebungen und detailreiche Backgroundgrafik, haben mit den früheren Spielen nur noch wenig gemein. Dennoch bleiben die markanten Punkte auch bei der Grafik erhalten. Vor allem die zig Lego Steine die durch das Bild wuseln, wenn man etwas der wieder reichlichen Objekte und Umgebungsbauten zerstört. Dazu natürlich alles rund um die direkten Dinge im Gameplay. Seien es die Fahrzeuge, Charaktere und vielen Mechaniken. Auch hier bleibt kein Lego Wunsch offen. Dazu wieder gepaart mit den knuffigen Animationen und dem teils wieder schrägen Humor, bringt das Spiel wieder viel Atmosphäre mit. Technisch gibt es nur hier und da mal ein bisschen Kritik. Einzig das etwas unterschwellige Ruckeln in den Speed Einlagen erlebt man immer wieder.

Musikalisch lebt das Spiel sehr von den Musiken der Filme. Was Besseres kann einem Spiel eigentlich auch nicht passieren. Denn zum einen gibt es neben den typischen Film Musikstücken vor allem auch bei den Effekten viele Sachen, welche die Entwickler mit einbauen können. Das haben die Entwickler auch getan und fangen so auch musikalisch viele Momente und Stimmungen ein. Highlight sind wie immer die Dialoge, die man wieder mit komplett deutscher Sprachausgabe umgesetzt hat. Dass man hier auf sehr viele originale Stimmen der Filme setzt, zeigt einmal mehr den Stellenwert der Lego Reihe. Aber auch hier nichts ohne ein wenig Kritik. Die reine Soundausgabe ist in meinen Augen vergleichbar sehr leise und der Bumms fehlt dem Soundpart. Gerade bei orchestralen Stücken muss man seine Anlage doch etwas mehr aufdrehen, um das Feeling zu bekommen. Beispiel Herr der Ringe, wo allein die Hintergrundmusik für sich schon die Atmosphäre ausmacht.

Fazit....

Lego Dimensions hat sich seinen Platz in der Toys2Life Riege mehr als verdient und präsentiert den Fans der Lego Spiele ein Produkt, mit dem vor allem auf lange Sicht noch einiges passieren wird. Mögen die Lego Spiele an sich nichts Neues sein, ist natürlich die Einbindung der Figuren ganz was Feines. Dabei spielt man natürlich die immense Lizenz-Power aus dem Hause Warner auch aus und mit aktuell 14 Themen von Herr der Ringe bis zu den Simpsons hat man spielerisch lange zu tun. Mal abgesehen von einigen unglücklichen Wegerätseln und vor allem dem manchmal übertriebenen Farbenspiel des Portals an sich, passt der spielerische Umfang allemal. Man fühlt sich nie gehetzt und gezwungen etwas zu tun um weiter zu kommen. Je nachdem worauf man Lust hat, spielt man das Ganze auch. Unerreicht ist der haptische Part, bei dem man hier alles erst einmal selber zusammenbauen darf. Das bietet keines der Konkurrenzprodukte. Nichts für ungeduldige Spieler, einfach mal was anderes in der durchgestylten Spieleszene. Die Mischung als bewährtem Lego Gameplay und den realen Figuren und Packs geben auch Dimensions das gewisse Etwas. Und spätestens seit den Ankündigungen und Neuerscheinungen auf der aktuellen gamescom, wird das Thema auch noch lange ein fester Bestandteil sein. Kehrseite bleibt der Kostenfaktor. Gerade hier, wo euch mit Abstand die meisten käuflichen Add-Ons angeboten werden. Wer hier einmal anfängt Geld auszugeben, hat einiges vor sich. ;-)

 

+ Innovatives Spielkonzept
+ Lizenzen/Inhaltsvielfalt
+ Lego Feeling durch selber Bauen
+ Thematische Abwechslung
+ Viele versteckte Inhalte
+ Fahrzeuge/Charakter Fähigkeiten
+ Typisches Lego-Gameplay
+ Gelungene Spielzeit
- Teils umständl.Portaleinbindung
- Zukäufe relativ teuer
- Soundtechnisch etwas schwach
- "Charakterleihe" nicht billig
- Manche Rätsel etwas langatmig

GRAFIK: 76%

SOUND/EFFEKTE: 73%

MULTIPLAYER: 75%

GESAMTWERTUNG: 79%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de