konsolenkost.de

 
Wii U Game & Wario
 
 
Game & Wario - Wii U
Matthias Engert (07.09.2013)

SYSTEM: Wii U-PAL
ENTWICKLER: Intelligent/Nintendo
GENRE: Minispiel
SPIELER: 1-5 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: 6 MB
DOWNLOADS: Nein
SCHWIERIGKEIT: 1-5
CONTROLLER: Pad
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: USK6
5.1/DD/HD: Ja/Nein/720p
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.30 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE GAMEPLAY: Nein
MIIVERSE: Ja

   
Einleitung....

Die virtuelle Karriereleiter bei der Firma Nintendo beginnt eigentlich immer in einem Mario Spiel. ;-) Egal ob man sich in einem Jumper, Party oder Kart Vertreter hocharbeiten darf. Wer als fähig angesehen wird, darf sich später vielleicht auch einmal in einem eigenen Spiel bewähren. Soweit die nicht ganz ernstzunehmende Einleitung. ;-) Passt aber ganz gut und trifft ja im Prinzip auch auf den Helden dieser Serie zu. Denn mal abgesehen von seinen GB Abenteuern spielte Wario zumeist in den Kart oder Party Games eine Rolle. Eines Tages erdachte man sich die Spielidee den guten Wario in das Minispiel Genre zu packen. Einige Vertreter gibt es seitdem, die vor allem für eines standen, kurze und prägnante Minispiel Action, die man unter starkem Zeitdruck lösen musste. Nicht mehr und nicht weniger und man fand damit viele Fans. Aktuell hat die Serie nun auch die Wii U erreicht und Wario darf sich Dank Gamepad auch hier bewähren und spielerisch von der Konkurrenz abheben. Zumindest in die Theorie. Was am Ende nun praktisch dabei herausgekommen ist, soll euch der folgende Test verraten.

Menus und die Story....

Entwickelt wurde die Wii U Version von Intelligent System, die ja schon für einige "Versoftungen" verantwortlich waren. Bei den Rahmenbedingungen passt zunächst vieles. Ihr bekommt ein komplett deutsches Spiel präsentiert, das wie so oft auf Sprachausgabe verzichtet. Umgesetzt in 720p ist der Titel aber einer, der mit einer sehr zweckmäßigen Grafik daher kommt und dieser Punkt kein Key Feature darstellt. Auch beim Sound setzt man auf den gewohnten Wii U 5.1 Sound. Speichertechnisch gibt sich das Spiel sehr bescheiden und benötigt nur 6MB für die internen Speicherdaten. Spielbar ist der Titel nur mit dem Wii U Gamepad und selbst der Mehrspieler für maximal 5 Spieler setzt nur auf diesen Controller. Was aktuell ja auch bedeutet, das nur 1 Pad dafür genutzt wird. Auch eine Online Verbindung ist möglich, allerdings nur um eigene Miiverse Artworks mit anderen zu teilen. Spielerisch in irgendeiner Form gegeneinander antreten ist hier leider nicht möglich. Leider nicht der einzige Negativpunkt. Eine Geschichte gibt es auch, wenn sie auch hier wieder nur von der sehr zweckmäßigen Art enthalten ist. Alles beginnt in Warios Haus, der sich beim täglichen TV Konsum über ein neues Spielsystem informiert. Wario typisch will er natürlich eine große Rolle auf dem System spielen und ersinnt ein paar eigene Spiele, die ihr als Spieler nun ausprobieren dürft. Nicht mehr und nicht weniger, werden euch die folgenden Geschichten in vielen kleinen Sequenzen dargelegt.

Nicht weiter verwunderlich das der Beginn auch mit einer entsprechenden Sequenz umgesetzt ist. Danach beginnt das Spiel mit dem Anlegen eines Profils. Zwar kann man nun 8 verschiedene Profile anlegen. Wirklich Sinn machen diese aber nur bedingt, da selbst im Mehrspieler nur eines geladen wird. Und da die große Schwäche des Spiels der Einzelspieler ist, reicht eigentlich 1 Profil vollkommen aus. Netter Gimmick, das man seine eigenes Foto machen und als Profilbild speichern kann. Vor dem Start wählt ihr nun aus, ob ihr allein spielen möchtet, oder gleich eine Partie mit mehreren Spielern angehen wollt. Auch dies hat später einen negativen Beigeschmack. Danach wartet auch schon das eigentliche Hauptmenu auf euch, bei dem ihr neben den enthaltenen Minispielen eine Bonusrubrik anwählen könnt. Für erspielte Inhalte kann man hier kleinere Gimmicks freischalten und unterhält den Fan der Serie mit kleinen sammelbaren Inhalten. Mehr ist es zunächst auch nicht und wir können uns den eigentlichen Inhalten mal etwas genauer widmen.

Das Gameplay....

Um sich den eigentlichen Inhalten hier zu widmen, geht man spielerisch doch anders an die Sache heran, als man das als Wario Ware Crack eigentlich denkt. Vorbei sind die Zeiten, in denen man in sogenannten Sets von Minispielen knackige kurze Varianten vor sich hat. Hier warten im Vergleich wesentlich umfangreichere Minispiele auf den Spieler. Allerdings nicht ohne faden Beigeschmack. Denn man kann gleich zu Beginn durch die Felder scrollen und findet zunächst ein mögliches Minispiel. Schafft man dieses, schaltet man das jeweils nächste frei. Allerdings zeigt die Vorschau, dass im Einzelspieler Modus nur derer 12 überhaupt vorhanden sind. Das ist von der Anzahl her natürlich nicht sehr viel. Dieser eher mäßige erste Eindruck setzt sich ja auch später fort, wenn man im separaten Mehrspieler Modus nur ganze 4 Minispiele vorfindet. Aber dazu im entsprechenden Abschnitt später noch ein paar Zeilen. Hier gilt es also immer ein Minispiel zu schaffen, um sich so nach und nach bis zur Nr.12 vorzuarbeiten. Ziel muss es sein eine bestimmte Wertung mindestens zu schaffen, um das Minispiel auch als gelöst angezeigt zu kommen. Eingeleitet werden die einzelnen Spiele dabei von mehr oder weniger interessanten Sequenzen, die im Nachhinein durchaus etwas kürzer hätten sein können. Relativ belanglos unterstützen sie die Atmosphäre im Spiel selber nur bedingt. Viel interessanter sind die kleinen Tutorials, die euch das kommende Minispiel vorstellen und die Steuerung erklären. Hier haben die Entwickler schon ein paar interessante Ideen eingebaut und nutzen das Gamepad auf verschiedene Weise.

Denn kaum ein Spiel setzt hier auf eine herkömmliche Stick/Tasten Nutzung, sondern oft werden Gyro-Sensor und Touch Screen aktiv mit einbezogen. Macht es schwer die Spiele auch in den Videos passend einzufangen, da vieles einfach auf dem Touch Screen passiert. Zumindest was die reine Steuerung angeht. Ein paar Beispiele sollen euch das mal etwas verdeutlichen. Gleich das erste Minispiel setzt ähnlich wie in Nintendo Land auf den Touch Screen. Hier geht es darum diverse Ziele auf dem TV-Bildschirm anzuvisieren und mit diversen Geschossen nach Punkten zu treffen. Einfach gesagt spielen Pfeil und Bogen eine Rolle, wobei man das Pad nun für längs hält und auf dem Touch Screen per Finger den Bogen spannt und seine Geschosse abfeuert. Die Würze und positive spielerische Zugabe ist das Anvisieren über ein Heben und Senken des Pads in der Hand. Nicht das einzige Spiel, das auf dieses Feature setzt und damit doch recht interaktiv für den Spieler ist. Verschiedene Wellen an Gegnern und mehrere Runden, gilt es den geforderten Mindestscore zu erreichen. Dabei kommen Boni dazu, wie auch kleinere Kombotreffer, die das Punktekonto erhöhen. Ein weiteres Beispiel für dieses Feature ist das Skifahren, bei dem man ebenfalls über das freie bewegen den Fahrer steuert. Nachteil aber hier, dass es relativ kurz daherkommt. Die Kehrseite der Medaille, die leider auch viele Spiele mitbringen und unter anderem auch der Grund dafür ist, dass man allein durchaus in 2 Stunden alles durch hat.

Ebenfalls recht stimmig ist das Finden diverser Personen in einem Minispiel. Auch hier geht nichts ohne das Pad in besonderer Form. Während man auf dem TV-Bildschirm eine Totale zu sehen bekommt, in der man die Front einiger Häuser, die Straßen davor und dahinter, sowie einen entfernten Parkbereich zu sehen bekommt. Das Ziel ist es hier nach Zeit spezielle Personen zu finden und zu fotografieren. Dazu hält man nun das Pad wie eine Kamera vor sich und kann mittels Stick extrem nah zoomen. Die Gesichter der gesuchten Personen werden euch im TV angezeigt und ihr müsst diese nun mit dem Pad finden. Auch hier bewegt man das Pad und sucht die Gegend nach den Gesichtern ab. Je nachdem wie zentral man ein Gesicht im Fokus, sprich dem Touch Screen hat und das Foto macht, gibt es eine Bewertung. Auch dieses Spiel ist durchaus passend umgesetzt. Wer übrigens auf das Game Play der alten Teile steht, findet das auch im Spiel enthalten. Aber nur in einem der 12 Spiele umgesetzt und auch dort mit anderen Rahmenbedingungen. Hier schlüpft ihr in die Rolle eines kleinen Jungen, der nach dem Schlafen gehen unbedingt noch zocken will und sich dabei nicht von Mutti erwischen lassen soll. Dabei fordert das Spiel hier von euch ein gutes Auge und die Fähigkeit sich auf 2 Dinge gleichzeitig konzentrieren zu können. Denn zum einen müsst ihr die 1-4 Sekunden dauernden Minispiele auf dem Touch Screen im Auge zu behalten und zu schaffen, während im TV-Bild die totale des Kinderzimmers eingeblendet wird. Dort taucht in regelmäßigen Abschnitten recht unvermittelt Mutti kurz auf und schaut, o der Junior auch wirklich schläft. Um sich nicht erwischen zu lassen, muss man im richtigen Moment die Schultertasten gleichzeitig drücken. Dann schläft der Racker kurz und das eigentliche Minispiel geht weiter.

Kurioserweise habe ich hier mehrere Anläufe gebraucht, um es als gelöst zu bekommen. Ist aber doch die große Ausnahme und spricht leider auch nicht für den Schwierigkeitsgrad des Spiels. Denn ansonsten ist zumindest der minimal geforderte Score kein Problem. Zwar soll danach der Spieler gefordert sein und versuchen seine eigenen Rekorde zu schlagen. Aber es gibt durchaus motivierendere Varianten was den Wiederspielwert angeht. Lohn sind dann eben nur die Inhalte der Sammelbox, die man freischalten kann. Und diese heben die Motivation im Spiel in meinen Augen nur für die Sammelcracks. Wer einfach nur spielerisch unterhalten werden will, wird hier wenig gefordert und ist zumindest allein viel zu schnell fertig mit dem Spiel. Dann sitzt man etwas verdutzt vor dem Bildschirm und fragt sich - "was nun"? Hier zeigt sich leider der große Negativaspekt mit der geringen Anzahl an Minispielen sehr stark. Durchaus schade, da man in Sachen Steuerung und Umsetzung vieles richtig macht. Aber auf lange Sicht ist eben die Anzahl der Spiele leider viel zu gering.

Grafik & Sound....

Grafisch ist ein Titel wie Game & Wario sehr typisch für das Genre gehalten. Hier geht es nicht um HiRes und sonstige grafische Schmankerl, sondern einzig um die zweckmäßige Gestaltung. Das bringt der Titel auch mit und präsentiert sich im Stil der Serie. Erhöht den Wiedererkennungseffekt, ohne jetzt aber für Begeisterungsstürme zu sorgen. Alles etwas schrill und kunterbunt, ist es genau das was man erwarten darf. Technisch gibt es hier nichts auszusetzen und speziell die Verbindung Steuerung Pad, samt der TV-Bild Umsetzung funktioniert tadellos. Mehr kann man und muss man in diesem Bereich aber auch nicht schreiben.

Beim Sound merkt man ebenfalls den Ursprung der Serie. Es geht hier nicht um melancholische und epische Musikstücke, sondern vor allem um prägnante Effekte. Das bringt der Titel mit, wenn auch manchmal etwas hektisch und schräg angehaucht. Dennoch passend für die spielerische Umsetzung. Wer die Wario Minispiel Serie kennt, wird hier also kaum überrascht werden.

Multiplayer/Online....

Der Mehrspieler bringt ebenfalls eine Schwäche mit, die man schon im Einzelspieler bemängeln konnte. Auch hier ist die reine Quantität alles andere als überzeugend. Schon die Tatsache, dass man die Einzelspieler Umsetzungen gar nicht nutzt, ist dabei ein Umstand. Denn der reinrassige Mehrspieler in Game & Wario umfasst nur 4 Minispiele. Minimalismus pur, gilt das dann auch für die Steuerung, die nur mit einem Gamepad möglich ist. Externe Controller sind nicht nötig. Zeigt auch schnell das man hier kaum mal zusammen spielt, sondern sich die meisten Dinge nacheinander abspielen. Dennoch gibt es hier auch positives zu vermelden. Denn speziell ein Minispiel macht mit mehreren Leuten durchaus eine Menge Spaß. Das Spiel "Islands" ist hier gemeint, das ebenfalls vom Zielen und Bewegen Feature Gebrauch macht. Sind hier alle Spieler angemeldet, geht es darum kleine Spielfiguren im richtigen Winkel und Geschwindigkeit auf eine Plattform zu schießen, um dabei möglichst viele Punkte zu machen. Diese im Wasser befindliche Plattform ist eingeteilt in verschiedene Bereiche, die verschiedene Wertigkeiten haben. Je nach Winkel und damit Geschwindigkeit bleiben diese Figuren liegen und ergeben so jeweils einen Score. Zum einen kann nun jeder Spieler versuchen auch die anderen Spielfiguren zu treffen und diese so von der Plattform kicken. Weiterer Reiz ist das Spielen über mehrere Runden, in denen auch das Spiel selber eingreift. Das führt dazu, dass selbst nach der letzten Runde noch komplette Verschiebungen möglich sind. Macht das Spiel durchaus spannend und unterhaltsam.

In einem anderen Mehrspieler Game agieren dann zumindest 2 Spieler gleichzeitig gegeneinander. Dabei wird das Gamepad für längs zwischen beide Spieler gelegt und das Guitar Hero Spielprinzip wird hier genutzt. Über 3 Leisten kann man hier Noten erscheinen lassen, die der Gegner im richtigen Moment auf seiner Seite treffen muss. Diese Felder sind auf dem Touch Screen untergebracht und fordern vor allem in Sachen Timing. Dennoch helfen auch diese Beispiele nicht über den Umstand hinweg, dass selbst der Mehrspieler nicht für mehr als eine Runde zwischendurch geeignet ist. Auch hier ist es einfach zu wenig Inhalt, um damit ganze Spielabende zu füllen.

Fazit....

Insgesamt darf man schon von einer kleinen Enttäuschung sprechen, wenn man Game & Wario ins richtige Licht rücken will. Vor allem der Umstand der fehlenden Quantität führt in meinen Augen zu diesem Ergebnis. Spielt man auch noch allein, ist die Spielzeit mit maximal 2 Stunden alles andere als ein Kaufgrund. Zumal auch der Schwierigkeitsgrad nicht gerade der höchste ist. Was punkten kann, sind die Steuerungen und Einbindung des Pads. Ebenso sind die Mehrspieler Inhalte schon unterhaltsam und dabei speziell das Game "Islands". Nur auch hier mit nur wenigen Spielen an sich, die einfach nur für kurze Zeit unterhalten können. Wirklich schade und sorgt so einfach für die mäßige Bewertung. Man verschenkt viel Potential und fordert den Spieler zu wenig. Nach der Gamescom rate ich da lieber auf Wii Party U zu warten. Allein die Anzahl der Minispiele ist da um einiges höher. Wer mitGame & Wario auf einen Titel hofft, der lange allein oder mit Freunden unterhält, sollte von einer Anschaffung eher absehen.

 

+ Für Zwischendurch geeignet
+ Pad Einbindung
+ Sammelfeature für Fans
+ Komplett Deutsch
- Insgesamt zu Leicht
- Nur 12 Einzelspieler Games
- Nur 4 Mehrspieler Games
- Allein in 2 Stunden durch
- Nur 1 Spiel im Stil der Vorgänger

GRAFIK: 65%

SOUND/EFFEKTE: 60%

MULTIPLAYER: 60%

GESAMTWERTUNG: 50%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de