konsolenkost.de

 
Wii U Marvel's Guardians of the Galaxy
 
 
Marvel's Guardians of the Galaxy - Wii U
Matthias Engert (09.02.2015)

SYSTEM: Wii U-PAL
ENTWICKLER: Avalanche
GENRE: Act.Adventure
SPIELER: 1-2 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: 16 MB
DOWNLOADS: Nein
SCHWIERIGKEIT: 1-6
CONTROL: Pad,Pro,Remote/NC
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: USK12
5.1/DD/HD: Ja/Ja/720p
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.30 Euro (Play-Set)
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE GAMEPLAY: Nein
MIIVERSE: Nein

   
Einleitung....

Wer kennt es nicht. Man spielt sein bevorzugtes Game, genießt die Spielzeit und ist irgendwann fertig. Dann heißt es meist auf den Nachfolger warten, oder zu hoffen über DLC sein Vergnügen zu erweitern. Dass es auch anders geht, zeigen seit 2 Jahren die Firmen Activision und Disney. Mit ihren beiden Serien, den Skylanders und der Infinity Reihe, kann man nun auf eher ungewöhnliche Weise das Spielvergnügen verlängern. Denn beide Firmen bieten käufliche Produkte an, die über das Portal-Gameplay die Inhalte erweitern, oder auch gänzlich neue Sachen bieten. Hier hatte Disney seit Anfang an sogar noch mehr zu bieten als die Skylanders. Konnte man dort "nur" Zusatzlevel freischalten, hat man in der Infinity Reihe über die sogenannten Playsets komplett neue Spiele zu Verfügung. Für sich abgeschlossen, konnte man damit nicht nur eigenständige Spiele zocken, sondern hat auch die Toybox als kreativen Kern der Infinity Serie erweitern können. Der Haken an der Sache ist natürlich das auf der Wii U das Hauptprogramm Disney Infinity 2.0 verfügbar sein muss. Sprich ihr braucht das Spiel, das Portal und nun eben ein weiteres Playset. In diesem Fall stellen wir euch eines der beiden aktuell verfügbaren Playsets vor - die "Guardians of the Galaxy". Später gibt es auch einen Test des zweiten Produkts um den alten Haudegen Spider-Man. Ich habe auch überlegt, ob man das nicht über ein Testupdate abhandeln sollte. Da aber das Playset doch ein eigenständiges Spiel ist, wollen wir euch diese Sachen doch in eigenständigen Artikeln vorstellen.

Menus und die Story....

Damit ihr hier also loslegen könnt, braucht ihr zwingend das Komplettpaket DI 2.0. Nur mit dem Playset allein könnt ihr nichts anfangen. Auch hier ist Avalanche als Entwickler natürlich verantwortlich und zeigt dass man es doch etwas besser machen kann. Stichwort technische Schwächen des in DI 2.0 kostenlos mitgelieferten Playsets zu den Avengers. Zunächst einmal sind die Rahmenbedingungen an die Möglichkeiten von DI 2.0 gekoppelt. Klar das euch auch hier ein komplett deutsches Spiel erwartet, dass auch wieder durch eine lokalisierte Sprachausgabe glänzt. Speichertechnisch werden 16MB im Savegame beansprucht und grafisch wird das Spiel erneut im 720p Modus präsentiert. 2 gleichzeitig agierende Spieler sind möglich, wobei ich aber später noch ein paar Worte zur Figuren Auswahl schreiben werde. Denn hier lässt die Infinity Reihe durchaus Punkte liegen. Alle anderen Möglichkeiten erstrecken sich dann über das Hauptspiel von Disney Infinity 2.0 und speziell die Toybox profitiert natürlich von jedem Playset. Aber auch dazu später noch ein paar Worte. Da es sich um ein eigenständiges Spiel handelt, kommt auch hier natürlich eine Story zum Einsatz. Klar dass sich alles um die 5 Helden der Guardians dreht, die es im Spiel auf die Weltraumbasis des Hundes Cosmo verschlägt. Wie sollte es anders sein, hat Ronan seine Finger im Spiel und die Dark Aster lagert vor der Basis, um sie mit einem Angriff einzunehmen. Hier kommt ihr ins Spiel und werdet als Guardians of the Galaxy um Hilfe gebeten, um Ronans Angriff zu vereiteln. Der Start in das Spiel ist äußerst simpel gemacht und läuft natürlich vollkommen integriert über das Hauptspiel von Disney Infinity 2.0 ab. Ihr schiebt die Disc von DI 2.0 in den Wii U Schacht und startet das Spiel. Ihr schließt das Portal, die Infinity Base an der Wii U an und stellt nun das Playset mit dem Weltenkristall und mindestens einem Charakter auf die Base. Danach wird auf dem Hauptmenü von DI 2.0 das Playset angezeigt und ihr könnt ohne große Vorbereitungen direkt das Spiel starten. Ihr erlebt einmalig eine sehr lange Ladezeit und das Spiel startet danach mit der Eröffnungssequenz. Sprich einen Umweg über die Toybox oder andere Inhalte des DI 2.0 Hauptspiels müsst ihr nicht machen.

Das Gameplay....

Die Playsets im Allgemeinen sind alle immer gleich gestaltet und ausgestattet. Im Handel und schon seit dem ersten Teil 2013 in der Form zu haben, kommt das Playset in einer Blister Verpackung daher und bietet den sogenannten Weltenkristall, sowie 2 Spielfiguren an. Im Falle der Guardians sind hier der Star-Lord Peter Quill und Gamora enthalten. Spielt ihr allein, könnt ihr natürlich beide Figuren jederzeit tauschen und benutzen. Die anderen Helden der Truppe, wie auch den Bösewicht Ronan kann man im Handel separat kaufen. Um das Spiel zu beenden, ist aber keine weitere Figur nötig. Sobald nun zu Beginn die einführende Sequenz vorbei ist, landet der Spieler auf Knowhere und ihr beginnt das eigentliche Abenteuer, dass sich spielerisch und von der Sichtweise nur wenig von den Avangers unterscheidet, das kostenlos in DI 2.0 beilag. Dabei führt euch das Abenteuer jetzt auf wenn man so will 2 große Locations. Den ersten Teil des Spiels absolviert ihr als Spieler auf der Basis, ehe es später im Spielverlauf natürlich auch auf die Dark Aster geht. Dabei schaut man gewohnt in der Third Person Sichtweise auf das Geschehen, merkt aber schnell das unter anderem die technische Seite etwas besser gelungen ist, als bei den Avengers. Speziell die Kamera agiert weniger hektisch, auch wenn man das etwas wilde Schwenken der Kamera auch hier nicht verhindern kann. Dennoch eine Verbesserung gegenüber den Avengers. Gesteuert wird per Pad, dass auch hier über den Touch Screen wieder diverse Anzeigen bietet, was ihr von sammelbaren Objekten schon gefunden habt. Dazu könnt ihr euch aktuelle Aufträge anschauen und wie viele Mixmünzen ihr schon eingesammelt habt. Diese sind wichtig um auch mit Charakteren spielen zu können, die nicht aus dem Guardians Playset stammen.

So habt ihr steuerungstechnisch den Stick zum Bewegungen, per ZR und X-Taste die Attacken zur Verfügung und könnt mittels B-Taste eine Doppelspring Variante nutzen. Im Fall von Peter kommt ein kleiner Düsenmove dazu, mit dem ihr einige Meter nach oben und vorn gelangen könnt, um z.B. kleinere Abgründe und erhöhte Bereiche zu erreichen. Ansonsten könnt ihr Objekte aufheben, bearbeiten, werfen und mittels R-Taste einen Special ausführen. Alles Dinge, die man durchaus nutzt. Spielerisch geht es nun darum innerhalb der Locations voran zu kommen und neben dem Story Strang auch einige Nebenaufgaben zu erfüllen. Sprich auch hier dreht sich alles um das sogenannte Auftragsgameplay. Ihr lauft durch die Gegend, trefft einige weitere Charaktere, die euch mit einem Problem konfrontieren. Meist sind das Aufgaben, in denen man Gegner ohne Ende umlegen muss, oder diverse Apparaturen zerlegt. Als spielerische Abwechslung kommen hier aber 2 Dinge dazu, die mir gut gefallen haben. Zum einen müsst ihr Gefährten eskortieren und beschützen, während sie ständig attackiert werden. Das ist durchaus schwer. Dazu gibt es verschiedene Geschütz-Spiele, in denen ihr in ein solches gesteckt werdet und anfliegende Gegner in mehreren Varianten und Wellen abwehren sollt. Da man diese Spiele und weitere Events auch nach Zeit und Punkten spielen kann, auch etwas für eine spätere freie Nutzung. Denn wie in den Avengers auch, kann man nach beenden der Hauptgeschichte des Playsets weiter frei in der Spielwelt agieren. Sei es um noch nicht gefundene Objekte zu finden, oder eben diese Events nach neuen Bestwerten zu zocken. Ebenso schalte man mit der Zeit alle Fahrzeuge frei, mit denen man auch anfangs unerreichbare Objekte in der Luft endlich einsammeln kann.

Der Bezug zu den Charakteren wird auch hier über das bekannte und gute System wieder hinbekommen. Dazu bedient man sich der verschiedenen Aktionsmöglichkeiten der Charaktere. Positiv ist die erneute Umsetzung der Entwicklung und man sieht die wirklich große Parallele zu den Skylanders Charakteren. Denn Leveln kann man die Figuren auch hier wieder. Bis maximal Lv20 ist das möglich, die zunächst die reinen Attacken verstärken. Wieder werden diese Informationen in den Figuren gespeichert, so dass man jede einzelne wieder personalisieren und wie die Skylanders mit zu Freunden nehmen kann. Neu seit DI 2.0 ist ein Aktionsbaum, der jedem einzelnen Charakter viele neue Möglichkeiten spendiert. Das reicht von mehr Gesundheit, viel stärkeren Grundattacken, bis hin zu komplett neuen Attacken. Dazu gibt es für jedes Level Up spezielle Upgrade Punkte, die man dafür in einem speziellen Menü einsetzen kann. Erfahrungspunkte für die entsprechende Leiste erspielt man durch das erledigen von Gegnern, dem Einsammeln der schon im ersten Teil vorhandenen "Funken" und über das Lösen spezieller Heldentaten. Schließt man z.B. ein spezielles Level und damit einen Auftrag ab, gibt es als Belohnung eine sogenannte Heldentat, die euch eine feste Menge an Erfahrungspunkten spendiert. Alles in allem ist das Ganze recht kurzweilig, so dass man die Spielzeit über ordentlich unterhalten wird. Es sind dann immer wieder Kleinigkeiten, die man hier als Beispiel bringen kann. Gerade die Spezial-Aktion von Peter ist cool gemacht. Mit ihm kann man ein Geschütz vor sich werfen und aufbauen, dass ganz automatisch auf Gegner schießt. Hilft in einigen Momenten doch sehr und ist eine sehr nützliche Geschichte.

2 Kritikpunkte im spielerischen Bereich muss sich aber wohl jedes Playset gefallen lassen. Zum einen ist natürlich die Spielzeit nicht immens hoch. Die reine Hauptstory dieses Playsets kann in 5 Stunden locker beenden. Das wäre natürlich für ein Standalone Produkt nicht sonderlich hoch. Hier entschärft man das natürlich durch die zahlreichen Objekte, die man für die Toybox freischaltet. Vor allem diese Zielgruppe profitiert von jedem Playset. Zweiter Punkt betrifft die Möglichkeiten alle Figuren des Infinity Universums einsetzen zu können. Denn hier ist man schon stark limitiert und hat eben nicht das geniale Feature wie bei den Skylanders, jede Figur in allen Spielen einsetzen zu können. Mal abgesehen von den Guardians Figuren, die man separat im Handel kaufen kann, sind nur Iron Man und Spider-Man nutzbar. Und auch dafür müssen erst einmal 10 spezielle Münzen pro Charakter gefunden werden. Erst dann kann man diese einsetzen. Alle anderen Figuren wie z.B. Thor aus dem Starter Paket sind nicht nutzbar. Das ist schade. Insgesamt punktet das Playset durch spielerische Dinge, solange man innerhalb der Story agiert. Eine ordentliche und bessere Steuerung und Technik sind dafür verantwortlich. Wer die Toybox nicht nutzt hat aber dafür aber ein nicht allzu langes Spielvergnügen. Wer die Toybox im Hauptspiel von DI 2.0 nutzt, bekommt dagegen schon einiges für sein Geld.

Grafik & Sound....

Obwohl eigentlich die gleiche Engine wie bei den Avengers greift, ist das Guardians Playset grafisch und vor allem technisch besser gelungen. Woran das liegt kann man schwer ausmachen. Auf jeden Fall agiert die Kamera vor allem ruhiger und es ruckelt auch weniger als bei Iron Man & Co. Das gleiche gilt auch für den grafischen Aspekt, der durch die Weltraum Locations farbenfroher rüberkommt, als das bei den Avengers der Fall war. Viele Texturen sehen besser aus, auch wenn wir noch weit weg von HighEnd Umgebungen sind. Insgesamt siedelt sich der grafische Teil der Guardians eher im Wii U Mittelfeld an. Weiterer Punkt für eine bessere grafische Gestaltung ist einfach die Lebendigkeit der Umgebung. Gegenüber der doch sterilen Stadt Umgebung der Avengers, erhöht man dadurch den atmosphärischen Teil. Von daher erlebt man hier eine Verbesserung im grafischen Bereich.

Beim Sound bekommt man ein vergleichbares Produkt wie bei den Avengers. Das Spiel glänzt durch verschiedene Musikstücke, die auch mal Abwechslung bieten und den Spieler nicht nerven. Mal belanglose ruhige Stücke und je nach Action auch mal mit rhythmischen Stücken durchzogen. Effekte sind vorhanden, könnten aber auch hier etwas satter klingen. Gefallen hat wieder die deutsche Sprachausgabe, da die Charaktere und NPC's immer irgendwas zu erzählen haben. Und natürlich ist auch hier das vielsagende "Ich bin Groot" vorhanden. ;-)

Fazit....

Eins dürfte mittlerweile klar sein. Die Zielgruppe ist hier sehr klar festgelegt und zunächst ja nur bei den Käufern des Hauptprogramms Disney Infinity 2.0 zu finden. Denn ohne das kann man das Playset ja auch gar nicht spielen. Aber auch bei DI 2.0 Besitzern muss man relativeren. 30 Euro für etwas mehr als 5 Stunden auszugeben ist grenzwertig. Wer also nur das Playset spielen will, muss überlegen ob ihm diese Ausgabe wert ist. Was man spielt ist in Ordnung und gefällt auch besser als bei den Avengers. Bedenkenlos empfehlen kann man das Playset aber wirklich nur den Spielern, die im Hauptprogramm die Toybox reichlich nutzen. Denn die bekommen mit jedem Playset viele neue Objekte für die kreative Gestaltung ihrer eigenen Toybox Welten. Da ist die Investition eine gelungene Sache und bringt auch mehr als teure diverse Objektmünzen im Handel zu kaufen.

 

+ Erweitert Infinity 2 Toybox
+ Gute Erweiterung zu Infinity 2
+ Bessere Technik als im Original
+ Kurzweilig solang man spielt
+ Gelungene Sprachausgabe
+ Figuren Plattformübergreifend
+ Komplett Deutsch
- Nicht ohne DI 2.0 spielbar!
- Ruckelt auch gerne mal
- Könnte länger sein
- Figuren nicht alle Playset-übergreifend

GRAFIK: 68%

SOUND/EFFEKTE: 69%

MULTIPLAYER: 66%

GESAMTWERTUNG: 69%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de