konsolenkost.de

 
Wii U Funky Barn
 
 
Funky Barn - Wii U
Kilian Pfeiffer (16.02.2013)

SYSTEM: Wii U-PAL
ENTWICKLER: Tantalus
GENRE: Casual
SPIELER: 1 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: 5 MB
DOWNLOADS: Nein
SCHWIERIGKEIT: 2-4
CONTROLLER: Pad
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: USK0
5.1/DD/HD: Ja/Nein/720p
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.45 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE GAMEPLAY: Nein
MII/MIIVERSE: Nein/Ja

   
Einleitung....

Auf dem 3DS haben wir Eier gesammelt, haben Schafe geschoren, Kuhe gemolken, haben unseren Bauernhof vor Wildwuchs beschützt. Dann kam die Wii U auf den Markt und "Funky Barn" sollte auch dort ein Starttitel sein. Weil uns schon die Handheld-Variante zugesagt hatte, die zwar wenig Anspruch bot, aber eben Spaß machte, freuten wir uns auf einen erneuten Bauernhof-Besuch. Jetzt, nachdem wir uns über Stunden in der virtuellen Landwirtschaft herumgetrieben haben, wissen wir, welche Version besser ist.

Menus und die Story....

Die Story? Ist auch auf der Wii U die gleiche wie auf dem 3DS. Überhaupt kann man sagen, dass sich nicht allzu viel getan hat zur Mobilfassung. Da ist der größte Unterschied wohl die Tatsache, dass dort ein "3D" im Titel enthalten ist. Bei der Wii U-Variante fehlt das "3D". Wie dem auch sei, zurück zum Wesentlichen: Der Onkel ist kürzlich gestorben. Er hat Euch seine Farm überlassen, die es zu hegen und pflegen gilt. Natürlich habt Ihr zu Beginn nur wenig Ahnung von der Materie, dies ändert sich aber schlagartig, da das Spiel nach und nach - in behutsamer Weise - weitere Spielinhalte freischaltet. In "Funky Barn 3D" treibt Ihr Euch nicht auf einem gewöhnlichen Bauernhof rum, sondern auf einem, auf dem technisches Gerät zum guten Ton gehört. Hilfsmittel, die Euch die Arbeit erleichtern. Natürlich kostet das alles Geld, vereinfacht den Alltag aber zusehends.

Das Gameplay....

Da sind wir also nun, angekommen in der Wii U-Software von "Funky Barn". Und müssen sogleich feststellen, dass sich die TV-basierende Fassung kaum vom 3DS-Machwerk unterscheidet. Trotzdem macht das TV-Gedaddel mehr Spaß als auf dem Handheld. Vielleicht weil die Grafik bunter, peppiger, einfach schärfer ist? Euer Hof soll blühen, leben, ein wahres Paradies werden. Wenn Ihr behutsam vorgeht, sollte dieses Ziel auch zu erreichen sein. Auch wenn sich das Gameplay nach und nach entfaltet, zeigt sich, dass man gut aufpassen sollte, wenn man den Faden nicht verlieren möchte. Immerhin gibt es viele Möglichkeiten, den Bauernhof zu erweitern. Ob gewöhnliche Scheune oder aber Wasserturm für Eure Pflanzen. Ob Ihr nun auf gut Glück eine neue Landwirtschaft startet oder Euch in den Herausforderungsmodus begebt, in dem Ihr auf Zeit möglichst viele Punkte und damit ein gutes landwirtschaftliches Ergebnis einfahren sollt, bleibt Euch überlassen.

Die Umgebung sehr Ihr aus der Vogel-Perspektive. Links oben erkennt Ihr die Jahreszeit und den Jahreszeiten-Timer. Rechts oben seht Ihr anhand von Zahlen, wie viele Tiere Ihr momentan habt und wie viele Ihr maximal haben könnt. Darunter ist Eure Gold-Anzeige untergebracht. Gold ist die Währung im Spiel. Ebenso seht Ihr alle Gebäude und auch die Erzeugnisse, etwa Eier, erkennt Ihr über den Bildschirm sofort. Doch was ist das Ziel des Spiels? Richtig: Den Bauernhof auszubauen, viele Produkte herzustellen und möglichst viel Kohle dabei zu machen. Nichts, was man auf dem Handheld nicht schon gesehen hätte.

In einem übersichtlichen Menü habt Ihr mehrere Optionen zur Verfügung. Zum einen den Laden, wo Ihr allerlei nützliche Dinge für den Hof kaufen könnt. Über den Button "Hof-Berichte" erkennt Ihr, wie gut Euer Hof im Vergleich zu denen der Konkurrenz dasteht. Bauer Rufus gibt Euch regelmäßig Tipps. Handelsvorschläge Eurer Nachbarn runden die Möglichkeiten ab. Bedeutet, dass Ihr kleine Geschäfte umsetzen könnt, die Euch etwa weitere Produkte einbringen.

Dass es Euren Tieren gut geht, gehört zum Hauptspiel des Spiels. Immerhin müsst Ihr dafür sorgen, dass alle Tiere - ob Huhn, Schwein oder Kuh - ausreichend Wasser und Nahrung haben, ob sie sich wohl fühlen und die Natur um sie herum in ausreichendem Maße etwas für das Auge bietet. Wenn alles passt, werden die Tiere den erwünschten Ertrag bringen. Hühner legen Eier, Kühe produzieren Milch, Schafe geben wolle. Auf Apfelbäumen wachsen Äpfel, Pilze können gepflückt werden. Wenn den Lebewesen mal etwas nicht so in den Kram passt, können sie unzufrieden werden, im schlimmsten Fall "abwandern". Deshalb solltet Ihr Euch darum kümmern, dass von allem in ausreichendem Maße zur Verfügung steht. Alle Erzeugnisse könnt Ihr mit anderen Bauern handeln oder aber gegen Bares verkaufen, sodass Ihr Geld habt, weitere Investitionen zu tätigen. So kauft Ihr etwa eine Melkmaschine, automatische Eiersammler, Wassertürme, Ihr baut Straßen, Zäune, dekoriert die Landschaft, pflanzt unterschiedliche Blumen und Pflanzen. Was klasse ist: Fast alle Maschinen und Bauwerke lassen sich erweitern, sodass die Kapazität erweitert wird. Euch verschafft das Vorteile, kostet im gleichen Zuge natürlich aber auch eine Stange Geld. Selbstverständlich erwartet Euch im Spiel auch allerhand Unheil. Heftige Wetterereignisse vermiesen einem schon mal die Ernte, Schädlinge setzen alles daran, dass man als Bauer nur wenig Freude hat und natürlich kann auch so manche Maschine irgendwann einmal den Geist aufgeben. Ihr seht schon: Es gibt viel zu tun!

Zwar ist die Steuerung über das Wii U-Gamepad gelungen und der Touchscreen erfüllt seinen Zweck bestens. Im Endeffekt ist dieser aber ja nichts anderes als jener auf dem Nintendo 3DS. Schade auch, dass es weder einen Mehrspieler-Modus gibt, der stationär abgespult werden könnte. Ganz zu schweigen von einem Online-Modus, den man auf der Wii U eigentlich sehnlichst herbeigewünscht hätte.

Grafik & Sound....

Die Wii U hat natürlich mehr Power als der Nintendo-Handheld: Die Optik von "Funky Barn" ist aber auch hier bewusst comichaft gehalten. Besser zur Geltung kommt das Ganze, weil die Schärfe über den TV-Screen einfach ein hervorragendes Ergebnis liefert. Die Tierchen wirken rundlich, ebenso die Bäume - die Landschaft ist putzig. Alles wird gestaucht dargestellt, was den Effekt, den man bei den Machern bewirken will, verstärkt. Auch der Sound kann sich hören lassen. Zwar geht man keine Experimente ein, aber das ist in diesem Fall auch gut so.

Fazit....

"Funky Barn" bringt gute Laune - zumindest all denen, die sich auf das Spielvergnügen einlassen können. Dass man aber im Vergleich zur 3DS-Version kaum etwas gemacht hat, ist irgendwie schade. Die Bauernhof-Erfahrung bringt auf dem TV zusätzliche Motivation, zu erklären ist dieses Phänomen aber kaum. Vielleicht liegt es an der scharfen Grafik, an der größeren Darstellung. Am Gameplay oder zusätzlichen Inhalten kann es nicht liegen, denn die gibt es ja nicht. Ein Multiplayer-Modus wäre schön gewesen, ein Online-Geplänkel noch viel besser. Darauf müssen Käufer zwar verzichten, können sich aber dennoch auf ein unterhaltsames Spiel freuen, das es inzwischen zu einem günstigeren Preis gibt.

 

+ Bauernhof-Management
+ viele Tiere
+ Erweiterungsmöglichkeiten
- Faszination nicht dauerhaft
- kein Online-Modus

GRAFIK: 72%

SOUND/EFFEKTE: 74%

MULTIPLAYER: --

GESAMTWERTUNG: 74%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de