konsolenkost.de

 
Wii U Fifa 13
 
 
Fifa 13 - Wii U
Matthias Engert (21.02.2013)

SYSTEM: Wii U-PAL
ENTWICKLER: EA
GENRE: Sport
SPIELER: 1-5 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: 167 MB
DOWNLOADS: Ja (Kader)
SCHWIERIGKEIT: 3-8
CONTROL: Pad,Pro,Remote,CC
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: USK0
5.1/DD/HD: Ja/Nein/720p
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.45 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE GAMEPLAY: Ja
MII/MIIVERSE: Nein/Nein

   
Einleitung....

Das Thema Fifa ist ja in der Nintendo Spielelandschaft mittlerweile etwas ganz spezielles. Regt man sich über die jährlichen Updates schon kaum noch auf, so war zumindest der letzte Versionssprung auf der Wii und dem 3DS ein großes Ärgernis für die Spieler. Zumindest wenn man jeweils die 12 sein eigen nannte und mit der 13 auf eine Weiterentwicklung hoffte. Dem war ja nicht so und ein fast unverändertes Spiel sorgte für reichlich Negativ Schlagzeilen. Aber die Chance auf eine relativ zügige Wiedergutmachung sollte sich dann doch bieten. Die Wii U erblickte das Licht der Welt und einer der Startitel sollte auch hier Fifa 13 sein. Dank Technik und neuem Controller durfte man hier natürlich einige Veränderungen erwarten. Einige erste Anspielsessions auf diversen Events waren dann auch recht verheißungsvoll und wir freuten uns auf die Wii U Version von Fifa 13. Nun haben wir ein paar Karrierejahre hinter uns und können euch aus unserer Sicht ein Fazit zum Wii Starttitel geben.

Menus und die Story....

Auch die Wii U Version ist ein reiner EA-Titel und keine "Auftragsentwicklung". Von daher sollte zumindest bei den Rahmenbedingungen alles passen. Ärgernis ist für mich immer wieder das Thema Auflösung. Auf allen Events und selbst bei EA selber gibt einem keiner eine faktische Angabe zur Auflösung des Spiels. Oder besser gesagt die einen erzählen einem was von 720p, andere wiederum wollen dir die 1080p Variante einreden. Schon komisch und für mich nach wie vor unverständlich, warum man das nicht auf die Verpackung druckt. Ich gehe hier von meinen seriöseren Kontakten aus, die für Fifa 13 auf der Wii U eine 720p Auflösung angeben. Soundtechnisch bietet man euch das normale 5.1, das hier auch durchaus ausreicht um eine akustisch gelungene Stadionatmosphäre zu schaffen. Natürlich ist der Titel komplett lokalisiert und bietet dementsprechend auch deutsche Kommentatoren. Wobei ich zu diesem Thema noch ein paar Zeilen im Sound Abschnitt schreiben werde. Interessant ist die Spieleranzahl, die bis zu 5 Mitspieler am Spielvergnügen teilhaben lässt. Auch hier natürlich wieder Dank des Gamepads, das auch als alleinige Station, samt Spielgrafik dienen kann. Speichertechnisch setzt man auf der Wii U eine berüchtigte Tradition fort und man knapst dem Spieler hier gleich mal 167MB ab. Wobei auch hier fast die Hälfte wieder für Update Daten draufgehen. In Sachen Hintergrundgeschichte kommt auch die Wii U Version mit den üblichen Inhalten daher. Hauptrolle spielt hier der Karriere Modus, den man gleich mal in 3 Varianten spielen kann. Egal ob als Spieler, Trainer oder beides zusammen, hat man hier wieder die Möglichkeit sich vom Anfänger zum Weltstar hochzuarbeiten. Was fehlt sind die Be A Pro Varianten als Karriere Ausführung der Vorgänger, die man zumindest in der Form hier nicht wiederfindet. Dementsprechend fehlen auch die Bolzplätze a la Fifa Street. Auch das Thema Ultimate Team spielt hier keine Rolle.

Der Start in das Spiel ist recht einfach gehalten und besticht nicht durch spezielle Trailer oder Einspielungen. Schade da sich so was auf einer neuen Konsole, speziell hier mit jetzt möglichen grafischen Verbesserungen, durchaus angeboten hätte. So erlebt man einige Deja Vu Erlebnisse und darf bei Bedarf sein Online Konto erstellen und sich für einen Verein entscheiden. Das Hauptmenu selber bietet gegenüber früheren Versionen schon einige Möglichkeiten sich die Zeit zu vertreiben. Neben dem üblichen Freundschaftsspielmodus gibt es spezielle Mehrspieler Punkte, sowie natürlich das Online Gameplay. Dazu kommen die Turniere, ein etwas unglücklich gemacht Pro Modus, die Mein Fifa 13 Rubrik und natürlich die Karriere Möglichkeiten. Abschließend gibt es die üblichen Optionen, in denen man das Spielgeschehen und Regeln anpassen kann. Positiv das man endlich mal wieder längere Halbzeiten spielen kann. Komplette 90 Minuten gibt es aber auch hier leider nicht und maximal 2x20 Minuten darf man aktiv auf dem Platz erleben. Beim Rest gibt es die üblichen Einstellungen um den Schwierigkeitsgrad in 5 Stufen anzupassen, Regeln in Sachen Abseits oder die Themen Verletzungen und Karten im Spiel. Positiv das man auch später noch vieles zum Gameplay anpassen kann. Auch wenn man mitten in einer Karriere agiert. Allein um den Schwierigkeitsgrad anzupassen, bietet das Spiel viel mehr Möglichkeiten als früher. Aber wollen wir den trockenen Teil nicht unnötig ausweiten. Anhand der Action auf dem Rasen gehe ich eh noch auf einige wichtige Punkte genauer ein.

Das Gameplay....

Eine der Stärken der Fifa Reihe ist und bleibt das Thema Lizenzen, mit denen man auch hier wieder klar punkten kann. 500 lizenzierte Vereine samt originalen Spielern und den dazugehörigen Ligen, lassen hier viel Freude aufkommen. Für unsere Breiten wieder sehr schön, dass man auch die komplette 2.Liga zur Verfügung hat. Hier ist einfach auch die spielerische Herausforderung höher, wenn man den Aufstieg anpeilt und sich mit einer eher schwächeren Truppe bewähren muss. Bei all meinen Fifa Tests war dies auch das bevorzugte Vorgehen, mit einer Truppe aus der 2.Liga zu spielen. Mit den Bayern hat man auch hier schnell seine Erfolge. Das kann ja jeder. ;-) Schon durch die örtliche Nähe waren die Ostklubs schon immer meine bevorzugten Mannschaften. Und nach regelmäßigen Fifa Erlebnissen mit Erzgebirge Aue oder Energie Cottbus, sollte dieses Mal Dynamo Dresden zu höheren Weihen geführt werden. Wer möchte kann nun natürlich auch gleich noch einen eigenen Spieler erstellen, da auch die Spielmodi der Karriere dies unterstützen. Denn egal ob ihr die Karriere als Spieler, als Trainer oder eben als Spielertrainer starten wollt. Sinn macht ein eigener Spieler also immer. Ein reichlich ausgestatteter Editor erlaubt auch reichliche Anpassungen vorzunehmen. Nur allzu gut sollte man ihn nicht machen, da ihr sonst das Gehaltsgefüge schnell sprengen könnt. Und da man in allen Karriere Modi Verbesserungen durch die eigene Spielweise erzielen kann, ist es auch nicht schlimm den eigenen Racker erst einmal mit mäßigen Stats auszustatten. Hat man also sein bevorzugtes Team gewählt und einen eigenen Charakter erstellt, darf man sich auch der Karriere intensiv widmen.

Positiv das man natürlich nicht zwingend bei einer Mannschaft bleiben muss. Denn die über viele Jahre ausgelegten Karriere Modi, erlauben euch je nach Leistungen und Angeboten auch zu Wechseln. Das hat man recht gut hinbekommen. Die bevorzugte Variante war dann auch für mich die Spielertrainer Variante, anhand derer man alle Facetten des Spiel sehr gut kennenlernen kann. Eines zeigt auch die Wii U Version sehr deutlich. Neben der zwar auch möglichen schnellen Action für Zwischendurch, versucht sich der Titel schon für lange Sessions und Spielzeiten anzubieten. Darauf ist auch ein Großteil ausgelegt und lässt sich nicht nur anhand der auf Jahre ausgelegten Karriere Modi erklären. Wie schon erwähnt ist die Karriere Variante als Spielertrainer die durchaus lohnenswerteste. Zum einen erlebt ihr hier die verschiedenen Facetten auf und neben dem Platz und zum anderen spielt hier auch die Gamepad Steuerung ihre Stärken aus. Mag für die Action direkt auf dem Platz der Pro Controller ausreichen, spielerisch Laune und Zugriff auf alle Möglichkeiten bekommt man wesentlich bequemer mit dem Pad. Startet ihr eine eigene Karriere, sucht ihr euch einen Verein und bekommt, ja nach Club, gespielter Liga und den spielerischen Möglichkeiten einen Vertrag vorgesetzt. In diesem freut man sich euch im Verein begrüßen zu dürfen und gibt euch einige Saisonziele vor. Durchaus passend und man hängt vor allem in den ersten beiden Jahren die Trauben nicht allzu hoch. Sprich die geforderten Ziele sind erst einmal machbar. Dazu startet ihr als Trainer und Spieler mit einem Ranking und erhaltet natürlich ein Gehalt.

Auch wenn sich vieles in dieser Hinsicht entwickelt, ein Thema hat man bei EA fast vollkommen außen vor gelassen. Speziell wirtschaftliche Facetten gibt es in Fifa 13 auf der Wii U leider so gut wie keine. Kein Stadionausbau, Fankultur oder sonstige Upgrade Möglichkeiten im Verein, wie ihn selbst die Handheld Versionen boten, findet man hier vor. Das ist ein bisschen schade und schmälert den Gesamteindruck etwas. War doch auch motivierend, wenn man auch in diesem Bereich ein wenig den Bundesliga Manager erleben konnte. Hier beschränkt sich alles wirklich nur um den spielerischen Teil und die Eingriffsmöglichkeiten als Trainer. Die große Zentrale in allen Karriere Modi ist der Vereinsbildschirm. Hier gibt es neben einer Menünavigation links im Bild einen Art Ticker für aktuelle Meldungen und natürlich eine Zeitleiste, die ihr per Hand laufen lassen könnt, um von einem Ereignis zum nächsten springen zu können. Ihr habt hier Zugriff auf die Optionen, könnt die Mannschaft formen, bearbeiten oder taktisch einstellen, sowie Informationen zur eigenen Jugendabteilung einholen, oder einfach nur den nächsten Gegner unter die Lupe nehmen. Auch etwas das hier viele Folgeentscheidungen sinnvoll macht. Fifa 13 für die Wii U ist auch ein gutes Taktikspiel. Zumindest in der Hinsicht das System des nächsten Gegners zu analysieren und die eigene Truppe dementsprechend umstellen. Auch das merkt man sehr schnell im Spiel. Wer einfach stupide mit einer Aufstellung das gesamte Jahr über agiert, wird sich über sehr schwankende Leistungen der eigenen Mannschaft wundern. Sprich man kann auch gegen schwere Gegner gut aussehen, wenn man einfach sein System verändert und anpasst.

Auch sonst versucht man zunächst das gesamte Spielerlebnis etwas aufzulockern und die verschiedenen Transfer Perioden über das Jahr und sonstige Nachrichten erwarten euch während der Karriere. Eigene Spieler die sich über mangelnde Spielzeit beschweren, bis hin zu Nachrichten aus anderen Ligen. Sinnvoll auch deshalb weil natürlich gerade das Transfer Thema eine große Rolle spielt. Mehr als man denkt wird versucht eigene Spieler abzuwerben und ihr bekommt Transferangebote aus allen möglichen europäischen Ligen. Zudem habt ihr mit der Zeit die Möglichkeit bis zu 3 Scouts einzustellen, die ihr über den gesamten Globus schicken könnt, um nach jungen Talenten Ausschau zu halten. Auch dies unterstützt den über Jahre angelegten Spielgedanken. Denn Talente entdeckt ihr durchaus mit einem Alter von 14-16 Jahren, die man natürlich nicht sofort in die eigene Profiabteilung holen kann. Man beobachtet sie, holt sie eventuell in die eigene Nachwuchsmannschaft und bietet ihnen nach ein paar Jahren einen Profivertrag an. Hier greift dann auch die grobe Einteilung der Spieler Stats. Neben einem übergeordneten Wert zwischen 0 und 100, fächert man diese um reichliche Einzelwerte auf, die sich auch jeweils nach der Spielerposition darstellen. Auch hier bietet man den gewohnten Tiefgang im Simlastigen Fifa Universum. Tritt man mit einer Zweitliga Truppe an, bewegen sich die Ausgangswerte um den 70er Bereich. Allerdings und auch das bleibt eine Stärke des Spiels, entwickeln sich die Spieler. Und glücklicherweise nicht nur 1x am Ende der Saison, sondern während man eine Spielzeit erlebt.

Auch dies motiviert natürlich immer wieder aufs Neue. Hier machen sich selbst abgelehnte Transferangebote bemerkbar. Sprich einige der eigenen Spieler stehen immer im Fokus anderer Vereine. Gibt man sie partout nicht ab, steigen bestimmte Werte des Spielers. Natürlich machen sich auch Vertragsverlängerungen und entsprechende Gehaltsaufschläge hier bemerkbar. Hier findet man dann noch den größten wirtschaftlichen Aspekt. Denn ähnlich einem Salary Cap kann man nicht unendlich Gehälter zahlen. Es gibt Grenzen in denen man sich bewegen muss. Von daher stellt wahrscheinlich Paris St.Germain eine besondere Herausforderung dar, wenn man sich für diesen Verein entscheiden würde. ;-)) Aber das passt schon. Auch hier spielt der eigene Erfolg natürlich eine große Rolle. Je besser man spielt und eventuell aufsteigt, umso größer wird auch das eigene Transfervolumen und mehr Spielraum für Gehälter steht zur Verfügung. Zumindest nach mindestens 2 gespielten Karrierejahren auch signifikant spürbar. Begleitet wird man im Vereinsmenu auch von Tabellen und weiteren Statistiken und schwingt sich so innerhalb der Zeitleiste von einer Partie zur nächsten. Die Saison beginnt immer mit mehreren Vorbereitungsspielen, gegen meist ausländische Teams und startet danach in die normale Spielzeit. Sobald nun ein Spiel ansteht, habt ihr gleich mehrere Möglichkeiten dieses anzugehen. Man kann ein Spiel natürlich komplett selber spielen, nur den eigenen Spieler steuern, oder die Partie komplett simulieren lassen.

Erinnert an alte Bundesliga Manager Hattrick Zeiten, da hier wie in einem Ticker das Spiel per Texteinblendungen im Zeitraffer abläuft. Cool ist die Variante nur den eigenen Spieler zu steuern, was im Spiel später zu einer völlig anderen Kamerasicht führt und man sich auf seinen Racker konzentrieren kann. Steuert man das komplette Team, geht es wie bisher immer gewohnt ab. Nach der kurzen und knackigen Team Vorstellung hat der Spieler auch hier verschiedene und sehr gelungene Kameraperspektiven zur Auswahl. Im Vergleich zu alten Wii Versionen, sieht man hier endlich mal den schon lange erwünschten Quantensprung. Nicht nur um Bereich der Grafik selber, sondern auch was die Übersicht angeht. Agiert ihr nun als Spielertrainer und spielt zudem auch selber, übernimmt das Pad die komplette Steuerung und Organisation. Das ist in meinen Augen sehr gut umgesetzt und lässt sich einfach gesagt in 2 Bereiche teilen. Links und rechts sorgen Stick und Tasten für die gewohnte Steuerung eines Fußballspiels, während der Bildschirm des Pads neben diversen Anzeigen die vielen Möglichkeiten des Eingriffs anbietet. Verwirrt auch nicht und man gewöhnt sich recht fix an die Handhabung. Mit dem Pro Controller muss man für vieles ständig zwischen Pausenmenü und Spiel hin und herschalten. Mit dem Gamepad kann man live im Spiel die Formation umstellen, Spieler wechseln oder auch die taktischen Vorgaben ändern. Das hat was und geht erstaunlich gut von der Hand. Das einzige was man hier negativ ansprechen muss, ist die ja mögliche Spielsteuerung über den Touch Screen. Das funktioniert nur zäh und nicht immer wie man das erwartet. Davon habe ich dann auch schnell wieder Abstand genommen.

Bei der gewohnten Stick/Tasten Steuerung gibt es nur wenig Kritik. Hier ist man doch bei vielen Gewohnheiten geblieben und hat Kleinigkeiten verbessert. Wie immer bewegt ihr die Spieler per Stick und könnt mittels Action Tasten Passen, Flanken und natürlich Schießen. Gefallen hat mir die Umsetzung in Sachen Dosierung und hohen Bällen. Über 3 Balkenanzeigen, die sich je nach Länge des Drückens aufladen, kann man die Passstärke und Geschwindigkeit beeinflussen. Wobei man dies unter anderem ebenfalls über das Pausenmenü in den speziellen Spieloptionen noch über einen von zig Schiebereglern nochmals anpassen kann. Drückt man z.B. die B-Taste für einen flachen Pass, so kann man über schnelles zweimal drücken, diesen Ball auch als hohe Flanke spielen. Doppelpässe sind genauso möglich, die auch die Pässe in den freien Raum, um einen Spieler steil zu schicken. Hier spielen dann natürlich die Werte der Spieler eine große Rolle und wir kommen schon zu den Herausforderungen, wenn man mit einer schwächeren Truppe spielt. Denn speziell die Ballkontrolle ist das häufigste Ärgernis im Spiel. Speziell in den ersten Jahren der Karriere lassen die Spieler hier gerne mal den Schlendrian raushängen. Bälle springen zu weit vom Fuß und sind zu oft ein gefundenes Fressen für den Gegner. Wobei man diesen Effekt bei gedrückter Sprinttaste noch verstärken kann. Sieht man auch in den Videos recht gut und ist einer der Punkte, den man wirklich auf lange Sicht lernen und sich damit arrangieren muss. Etwas entschärft dadurch, dass dieser Effekt auch bei den Gegnern zu sehen ist und speziell Tacklings unerwartet gut funktionieren, wenn man dem Gegner den Ball abjagen will. Man gewöhnt sich so im eigenen Angriffsverhalten doch ein sehr schnelles Spiel an, bei dem man versucht nicht lange mit einem Spieler den Ball zu führen, sondern den Ball schnell in den eigenen Reihen zu bewegen. Denn auch dieses Feature den Pass Knopf zu drücken, ehe der Ball den Spieler erreicht, ist auch hier wieder enthalten.

Fördert insgesamt auch den erfolgversprechendsten Fußball zutage. Dem kommt auch die mögliche stufenlose Anpassung der Spielgeschwindigkeit sehr zugute. Neben den groben 2 Einteilungen bietet das Pausenmenu auch hier die Anpassung über eine 100er Leiste, was aus Fifa 13 auf der Wii U einen regelrechten Sprinter machen kann. Leichte Ruckler im langen Spiel und bei hohen und weiten Pässen nach vorne muss man dann allerdings in Kauf nehmen. Die gute Pad Einbindung hat aber auch noch ein paar handfeste Vorteile im direkten Gameplay. Ganz speziell die Standards die davon profitieren können. Denn egal ob ihren Freistoß oder Strafstoß schießen müsst, man kann dazu das Pad auch direkt nach oben halten und bekommt nun ein Fadenkreuz samt Sicht auf das Geschehen per First Person Sicht auf dem Pad angezeigt. Damit lässt sich sehr genau Zielen und im Zusammenspiel mit der Dosierung doch ein sehr genauer Standard ausführen. In Sachen KI der Gegner hängt hier sehr viel vom eigenen Vermögen ab. Selbst Top Klubs der zweiten Liga sind schlagbar, wenn man sich auf deren Aufstellung und Taktik einlässt. Genauso gut kann man gegen Abstiegskandidaten schlecht aussehen, wenn man versucht mit Standard Gameplay über die Runden zu kommen. Tore sind zu Beginn keine Selbstverständlichkeit und müssen auch hier erspielt werden. Da die gegnerischen Keeper ebenfalls eine passende KI haben, sind hohe Kantersiege erst mit der richtigen Übung im Bereich des Möglichen. Im ersten Jahr sind Remis und knappe Siege das Ziel. Erst mit einer Verbesserung der Mannschaft und eigener Beherrschung der Steuerung sieht man hier mehr Land. Selbst das Trick Gameplay lässt man da lange Zeit erst einmal links liegen. Per rechtem Stick natürlich möglich, klappen diese zu Beginn so gut wie gar nicht und die Bälle springen entweder zu weit weg, oder der Gegner durchschaut euer plumpes Gekicke. Auch hier verbessert sich das erst mit der Zeit.

Der Rest ist dann das typische Saison Gameplay. Ihr müsst auf Verletzungen und Sperren reagieren und am Ende einer Saison eventuell Vertragsverlängerungen hinter euch bringen. Punktuelle Verstärkungen stehen auf dem Hausaufgabenzettel, genauso wie die Abgabe eigener Spieler. Auch hier zeigt sich erst nach einem Jahr, wer sich wie entwickelt hat und ob es nicht Sinn macht diesen Spieler zu behalten. Alles in allem die erwartet langwierige Geschichte, die durch steigenden Anspruch und die eigene Entwicklung motiviert. Wer es dagegen mal zwischendurch auf ein paar Matches anlegt, kann natürlich auch jederzeit die Just for Fun Modi anwählen. Oder aber er spielt mal als Torwart, was leider nur in einem speziellen Modus mal möglich ist. Ihr könnt Turniere einzeln veranstalten und spielen, oder euch dazu gleich Online betätigen. Auch dort gibt es die Varianten, die ebenfalls für längere Sessions geeignet sind. Aber dazu weiter unten noch ein paar Worte. Ansonsten ist der Einzelspieler das, was man erwarten konnte. Speziell der Spielertrainer punktet durch die Action auf dem Platz, die Steuerung und Beigaben durch das Pad und hält den Simulationsfreund wieder länger vor dem Bildschirm.

Grafik & Sound....

Den sicherlich größten Unterschied, welch Überraschung, findet man natürlich auf der grafischen Seite. Für Nintendo only Spieler, und für die schreiben wir nun mal unsere Tests, dürfte die gebotene Grafik einen großen Quantensprung darstellen. Wer bisher seine Fifa Spiele auf der Wii erlebt hat, wird hier natürlich positiv überrascht. Das beginnt bei der reinen Übersicht durch die Auflösung, die detaillierte Gestaltung der verschiedenen Rasenflächen, bis hin zu gelungenen Animationen der Spieler. Bei der Action um einen herum gibt es da auch wenig bis gar nichts zu meckern. Selbst beim Torjubel hat man bei den bekannteren Spielern ihre speziellen Feierrituale mitgegeben. Gutes Beispiele ist Bayerns Gomez mit seinem Torero Jubel. Gelungen ist auch die Spielgeschwindigkeit, wobei man das wesentlich vielschichtiger anpassen kann. Zwar gibt man euch in den Optionen 2 Geschwindigkeiten zur Auswahl, über das Steuersetup kann man die Spielgeschwindigkeit aber nochmals über eine 100er Leiste anpassen, was aus Fifa 13 einen sehr langsamen, aber auch sehr flinken Fußball Titel machen kann. Auch hier kein Vergleich zu seinen eigenen Vorgängern. Schade ist die Tatsache, dass nicht mehr alle Stadien enthalten sind und man doch mehr als erwartet auf Pseudo Varianten zurückgreift. Wer dazu keinen Bezug hat, findet aber gelungene Varianten vor. Die großen Vereine haben eh ihre originalen Stadien. Auch nicht ganz so das Gelbe vom Ei sind die Zuschauer. Zwar machen sie mehr Rabatz als frühere Nintendo Versionen, sind aber auch hier oft eine Ansammlung immer gleicher Figuren, was dann eben sehr gekünstelt aussieht. Dafür gibt es endlich mal wieder reichliche Fahnen zu sehen. Auch die Mischung aus Spielen bei Tage und am Abend, samt der grafisch sichtbaren Unterschiede, weiß zu gefallen. Der wirklich einzig richtige Kritikpunkt in Fifa 13in dieser Hinsicht auf der Wii U, ist das Spiel bei langen Bällen. Egal ob man dabei Offline oder Online agiert, man erlebt hier durchaus einige Ruckler. Ansonsten gibt es hier einen gelungenen Titel, der für ein Spiel der ersten Generation zu gefallen weiß.

Beim Sound kann man durchaus ein wenig ausholen. Oder sagen wir mal dass man zu bestimmten Themen mehr schreiben kann. Zunächst widmen wir uns kurz dem reinen Musikgeschehen im Spiel. Hier findet der Spieler ein gelungenes Spiel vor, das vor allem viele unbekannte Stücke mitbringt, die aus verschiedenen Stilrichtungen stammen. Vollkommen in Ordnung und passend zum Geschehen. Auch der Bereich Stadionatmosphäre gehört zum Besseren auf Konsolen. Verschiedene Jubelgesänge, wenn auch nicht anpassbar, unterstützen den Spieler bei seiner Action. Reden müssen wir über die Kommentatoren. Auf deutscher Seite sollen Manni Breuckmann und Frank Buschmann für Stimmung sorgen. Ich für meinen Teil kann klar sagen, das schaffen sie nicht! Denn sehr oft liegen sie hier mit ihren Kommentaren zum Spielgeschehen um Längen daneben, machen aus einem Gurkenspiel eine Granate oder umgekehrt. Habe das selber mit der Zeit bemerkt und nach einer gewissen Zeit die Lautstärke der Kommentatoren runtergedreht und bin schlussendlich zu den englischen Kommentatoren gewechselt, die wesentlich besser kommentieren und auch auf der Höhe des Geschehens waren. Und da selbst sie alle deutschen Spieler, selbst der zweiten Liga, in typischem Englisch aussprechen, brachten sie auch noch ein gewisses Flair mit rüber. Hier spielt zwar viel die subjektive Meinung eine Rolle. Für mich dennoch sehr eindeutig.

Multiplayer/Online....

Im Mehrspieler Bereich bietet Fifa 13 durchaus das, was man sich heutzutage unter dieser Rubrik auch vorstellen darf. Das beginnt beim einfachen Spiel Just for Fun mit 3 Mitspielern, was hier sehr von der Übersicht durch die Auflösung profitiert. Aber es gibt auch andere Möglichkeiten für mehrere Freunde. Wie wäre es z.B. damit die Karriere mit 5 Spielern anzugehen. 4 Spieler sorgen auf dem Platz für Action, während der 5. Spieler am Pad den Trainer und Manager übernimmt, so während des Spiels die Taktik und Aufstellung ändert und zwischen den Spielen sich um die organisatorischen Dinge kümmert. Speziell für Familienabende kann man dadurch seinen Spaß haben. Denn auch technisch muss man in den Mehrspieler Partien keine Abstriche machen. Das gilt auch Online, wo dann die gleichen Kritikpunkte, wie z.B. das Ruckeln bei langen Bällen, genauso zutreffen wie beim Einzelspieler. Der Online Modus erfordert zwar zwingend ein Konto bei EA, wie übrigens auch die immer mal notwendigen Kader Updates, motiviert aber durch ein spezielles Ligen-System. Startet ihr Online euer Abenteuer, könnt ihr neben Allerweltsspielen und Turnierspielen gegen fremde Gegner und Freunde auch eine spezielle Karriere spielen. Dabei beginnt man selber in der 10. Liga und muss nun versuchen sich hochzuarbeiten. Das ist schon recht motivierend gemacht, auch wenn man seine entwickelte Mannschaft aus der Offline Karriere nicht nehmen kann. Siege und Unentschieden sorgen für die benötigten Punkte und der Spaß wird auch durch Spielabbrüche der Gegner wenig getrübt. Denn man wird als Spieler, der darunter leiden muss eher noch belohnt. Auch die Gegner sind standardmäßig aus der Liga, der ihr selber angehört. Allerdings kann man bei entsprechender Selbstüberschätzung auch mal ein Spiel gegen einen wesentlich besseren Gegner spielen. Meist aber mit dem zu erwartenden Ergebnis. ;-) Auf lange Sicht aber durchaus zu gebrauchen und eben allein der Spaßbringer in meinen Augen.

Fazit....

Ich habe ja mittlerweile doch schon einige Berichte zu Fifa 13 auf der Wii U gelesen und nicht gerade selten den Kopf geschüttelt. Ich spiele jetzt Fußball Games seit Nintendo World Cup auf dem NES. Aber so schlecht wie man das Spiel hier und da macht, ist es beileibe nicht. Wobei ich immer wieder anmerken möchte, für welche Zielgruppe wir unsere Artikel schreiben. Technisch und grafisch ist es sicherlich der beste Fifa Titel, was aber ob der neuen Hardware Plattform nicht weiter verwundert. Auch spielerisch kann man eine Menge Spaß mit dem Titel haben. Eine gelungene Grundsteuerung mit den oben angesprochenen kleinen Kritikpunkten und der Möglichkeit das Pad aktiv mit einzubeziehen. Wobei die Betonung auf Kann steht, denn gezwungen wird man dazu nicht. Die Spielzeit ist vollkommen in Ordnung und wird durch das Liga System Online auch auf längere Sicht unterhaltsam. Aber auch die Karriere Modi Offline spielen sich nicht an einem Abend. Herausforderungen gibt es genug und der Titel ist kein Selbstläufer. Ganz ohne Kritik geht es aber natürlich nicht. Was mir fehlt ist der wirtschaftliche Aspekt im Karriere Modus oder die Street Inhalte. Vergleichbare Features wie man sie selbst auf dem 3DS findet, gibt es hier leider nicht. Auch die Pro Umsetzung ist nicht gerade der Burner. Dazu die deutschen Kommentatoren, die oft zu sehr daneben liegen und sich ständig wiederholen, gehören zu den Negativaspekten. Fifa 13 auf der Wii U ist sicherlich kein Überspiel. Wer aber einfach nur kicken will und Wert auf authentische Mannschaften und eine passende Steuerung legt, bekommt hier einen guten Titel an die Hand. Nicht mehr, aber eben auch nicht weniger.

 

+ Lizenzen/30 Ligen samt 2.Liga
+ Gute Grundsteuerung
+ Viele Steuerungsmöglichkeiten
+ Gelungene Spielzeit/Anspruch
+ Karrieren/Spielerentwicklung
+ Aktionsvielfalt per Pad
+ Viele KI/Speed Anpassungen
+ Komplett Deutsch
- Dt. Kommentatoren
- Ruckler bei langen Bällen
- Pro Modus nur Beiwerk
- Ballkontrolle manchmal tricky
- Fehlender Wirtschaftseinfluss

GRAFIK: 80%

SOUND/EFFEKTE: 77%

MULTIPLAYER: 74%

GESAMTWERTUNG: 74%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de