konsolenkost.de

 
Wii U Family Party: 30 Great Games
 
 
Family Party: 30 Great Games - Wii U
Kilian Pfeiffer (27.12.2013)

SYSTEM: Wii U-PAL
ENTWICKLER: Art Co.
GENRE: Partyspiel
SPIELER: 4 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: 25 MB
DOWNLOADS: Nein
SCHWIERIGKEIT: 4-9
CONTROLLER: Pad, Remote
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: USK6
5.1/DD/HD: Ja/Nein/720p
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.40 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE GAMEPLAY: Nein
MIIVERSE: Nein

   
Einleitung....

Da trifft uns fast der Schlag, als wir "Family Party - 30 Great Games - Obstacle Arcade" in die Wii U einlegen und loszocken wollen. Eigentlich dachten wir, wir befänden uns in einem neuen Konsolen-Zeitalter. Nichts da, Pustekuchen! Allein der Startbildschirm des Titels erinnert mächtig an vergangene Wii-Zeiten. Und auch während des Testens fiel uns rein gar nichts auf, was eine Daseinsberechtigung für eine Veröffentlichung auf der Wii U zulassen würde.

Menus und die Story....

Eine bunte Umgebung, ein paar Häuser - gute Laune ist es, die der Titel sofort vermitteln möchte. Doch müssen sich Spieler wappnen: Denn technisch und spielerisch ist das vorliegende Stück Software ein Griff ins Klo. Anders kann man das nicht ausdrücken. Ganz nett: Ihr legt einfach mal los und spielt insgesamt 30 Minispiele nach Belieben oder Ihr wählt die Spiele nach Themen geordnet. Egal wie, eines muss Euch vor Augen schweben: Eine Story gibt es nicht!

Das Gameplay....

Ziemlich enttäuschend, was uns Entwickler "D3Publisher" da andrehen möchte. Klar, man verlässt sich drauf, dass Release-Käufer sowieso Tomaten vor den Augen haben und einfach blind zugreifen. Da kann man schon mal ein vollkommen ungares Spiel auf den Markt pfeffern. Eines, bei dem die Steuerung oftmals nur mühsam funktioniert, die Grafik katastrophal altbacken wirkt und selbst die Minispiele wenig Lust auf mehr machen. Trotzdem haben wir uns durch den Katalog an Spielchen für zwischendurch geschlagen, haben im Mehrspieler-Modus wenigstens mal probiert, Spaß zu haben, und dachten eigentlich, dass man in einer waschechten Sammlung an Kurzweil-Games doch nicht so viel falsch machen könnte. Da haben wir uns aber ordentlich getäuscht.

Es bleibt uns leider nicht viel mehr übrig, als Euch die Minispiele im Einzelnen vorzustellen. Denn mehr gibt es im Spiel nicht zu erreichen. Ok, Punkterekorde sind drin. Allerdings macht es keinen Spaß, Highscores zu knacken, da meist die Steuerung im Weg ist und jeden Keim an guter Laune wieder erstickt. Ich weiß nicht, was man sich dabei denkt, Spiele als "great" zu bezeichnen, dann aber so einen Schund programmiert, dass einem heiß und kalt zugleich wird und man sich wirklich fragt, wie man so doof sein konnte, 50 Euro für so eine Totalkatastrophe auf den Tisch gelegt zu haben.

Na ja, was ist also geboten? Zumindest ein Steuerungsvergnügen, das ganz schnell in eine Katastrophe umschlagen kann. Immerhin kommt in so manchem Spiel das Wii U Gamepad zum Einsatz. Die meiste Zeit steuert Ihr aber mit der Wii-Fernbedienung. Und das ist der Knackpunkt. Das Gamepad kommt so gut wie nie zum Einsatz. Schade… Wenn, dann kann ein Spieler etwa darauf Meteoriten per Berührung zerstören, die ihm die anderen Spieler entgegenfeuern. In einem anderen Fall neigt Ihr das Pad, um etwa einen Ball rollen zu lassen. Allerdings funktioniert das Ganze nur bedingt. Ihr hüpft in Teetassen und sammelt Objekte ein, durchlauft Hindernis-Parcours, balanciert über ein sich bewegendes Holzbrett, das im Wind hin- und herwippt, feuert Raketen, schießt auf ein Fußballtor, springt über rollende Fässer oder fliegt mit einem Fallschirm durch die kunterbunte Welt. Das Problem dabei: Die Steuerung ist miserabel, grottenschlecht, ein Graus für jeden Nutzer. Und das ist ein Punkt, der all das zunichtemacht, was im Ansatz Bestand gehabt hätte.

Grafik & Sound....

Was soll man da noch sagen? Schnellschuss-Optik würde es treffend bezeichnen. Das Spiel erinnert ein wenig an die originalen Nintendo-Minispiel-Sammlungen, die sich Dutzende Millionen Mal verkauften. Allerdings wirkt nichts wie aus einem Guss, sondern schlecht von der Wii abgekupfert. Klar, die Grafik ist hochauflösend, aber was bringt uns das, wenn die Darstellung keiner Erwartung gerecht wird? Wenigstens ist der Sound anspornend, die deutsche Sprachausgabe, zwar eher sehr verhalten in das Spiel integriert, wenigstens existent.

Multiplayer....

Ja, maximal vier Spieler können in "Family Party - 30 Great Games - Obstacle Arcade" mitwirken. Und in der Tat macht das auch bedingt mehr Spaß, als wenn man alleine unterwegs ist. Mehr als eine Stunde gemeinsames Zocken wird aber trotzdem nicht vorkommen, denn die Motivation lässt bereits nach dem dritten Minispiel deutlich nach.

Fazit....

"Family Party - 30 Great Games - Obstacle Arcade" hätte ein gutes Party-Spiel werden können. Wenn… Ja, wann eigentlich? Wenn das Spiel von Grund auf neu programmiert worden wäre. Eine bessere Steuerung, intelligentere Minispiele mit nachvollziehbarer KI, bessere Grafik, mehr Möglichkeiten. All das bietet der Titel aber nicht. Deshalb können wir dem Spiel nur vorwerfen, eine Frechheit zu sein. Eine spielerische. Schade, dass die Entwickler versäumt haben, das selbst herauszufinden.

 

+ 30 Minispiele
+ Mehrspieler-Möglichkeit
- schlechte Steuerung führt...
- ...zu hohem Schwierigkeitsgrad
- hässliche Grafik
- wenig Umfang

GRAFIK: 33%

SOUND/EFFEKTE: 70%

MULTIPLAYER: 21%

GESAMTWERTUNG: 15%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de