konsolenkost.de

 
Wii U 007 Legends
 
 
007 Legends - Wii U
Matthias Engert (15.07.2013)

SYSTEM: Wii U-PAL
ENTWICKLER: Eurocom
GENRE: Shooter
SPIELER: 1-4(12) Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: 2 MB
DOWNLOADS: Nein
SCHWIERIGKEIT: 3-10
CONTROLLER: Pad,Pro
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: USK16
5.1/DD/HD: Ja/Nein/720p
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.40 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE GAMEPLAY: Ja
MIIVERSE: Nein

   
Einleitung....

Das Thema James Bond begleitet uns alle seit schier ewigen Zeiten. Sei es in filmischer Hinsicht, aber auch ganz speziell wenn es sich um Spiele dreht. Und wir Nintendo Gamer sind da eh ganz besonders vorbelastet. Denn spricht man dieses Thema in einer entsprechenden Runde an, zumindest bei etwas älteren Gamern, dann fällt unweigerlich der Name Goldeneye. Wie nur wenige Spiele hat der N64 Klassiker ein Genre auf den Videospiel Plattformen geprägt. Zumindest geht es mir so und bei jedem neuen Bond Game kommen kurze Erinnerungen ins Gedächtnis. Wobei aber selbst auch die folgenden EA Bond Titel auf dem GCN hier durchaus mit hinein zählen. Es waren schon immer die etwas anderen Shooter, die inhaltlich oft das gewisse Etwas mitbrachten und sie so aus dem Baller-Einerlei heraushoben. Auch die Wii U hat einen solchen Titel zu bieten, der zwar schon eine Weile auf dem Markt ist, aber dennoch von uns nicht vergessen wird. Zumal seinerzeit die Ankündigung gleich mehrere Teile und auch Zeitepochen spielen zu können, das Spielerherz höher schlagen ließ. Grund genug mal wieder die Gadgets einzupacken und in geheimer Mission den Bösewichten dieser Welt das Fürchten zu lehren.

Menus und die Story....

Lange Zeit war der Titel hierzulande gar nicht erhältlich, oder nur sehr schwer zu bekommen. Scheinbar war das Vertrauen des Publishers Activision in den Titel nicht sonderlich hoch. Warum eigentlich, wenn man allein auf den Entwickler schaut. Denn mit Eurocom war nun alles andere als ein unbekannter Entwickler dafür verantwortlich. Selbst in der Bond Historie sind sie zu finden und waren hier unter anderem für Nightfire verantwortlich. Viele kennen den Entwickler vielleicht auch noch vom gelungenen Sphinx Titel für den GCN. Sind also keine Neulinge in der Branche. ;-) Auf den ersten Blick liefern sie auch hier eine fehlerfreie Arbeit ab. Ein Titel der grafisch aus der 720p Fraktion stammt und mit dem gewohnten 5.1 Sound der Wii U daherkommt. Eine Stärke des Spiels ist klar die Lokalisierung. Egal ob Texte oder die Sprachausgabe, der Titel kommt komplett deutsch daher und bietet dabei die original Synchronstimmen der Hauptakteure. Speichertechnisch ist 007 Legends einer der sparsamsten und benötigt gerademal 2MB des wertvollen Wii U Speichers. Wie es sich für einen Shooter dieser Art gehört, hat man auch den Mehrspieler nicht vergessen. Sowohl Offline mit 4, wie auch Online bis zu 12 Leute können hier um die Trophäen spielen. Dennoch einer der Punkte, bei dem es im entsprechenden Abschnitt noch ein paar weitere Ausführungen geben wird. In Sachen Story dürft ihr hier eigentlich gleich mehrere erleben. Um genau zu sagen 6 Stück, die wie schon erwähnt mehrere Bond Filme abdecken. Nachteil dass man keine der Geschichten wirklich intensiv erlebt und hier und da schon den Film gesehen haben sollte. Denn oft sind die Sequenzen und Einspielungen so umgesetzt, das man als Spieler wissen sollte wer hier die Hauptperson spielt und worum es in diesem Film einmal ging. Dennoch natürlich nichts Schlechtes und eben auch nichts Fiktives in Sachen Story. ;-)

Der Start in das Spiel selber kommt ohne das obligatorische Update daher und ihr werdet unter dem bekannten Bond Jingle in die Inhalte entlassen. Einen Vorspann in dem Sinne gibt es nicht, so das ihr euch gleich mit den Möglichkeiten des Spiels befassen könnt. Das Hauptmenu des Spiels bietet euch verschiedene Möglichkeiten. Ihr könnt spielerisch den Einzelspieler anwählen, die Herausforderungen angehen, oder im Mehrspieler loslegen. Dazu kommen die Optionen und die Extras. Was die Extras angeht, habt ihr hier die Credits zur Auswahl, sowie eine Cheatcode Rubrik und die Bonusinhalte. Diese beschränken sich auf die enthaltenen Charaktere der 6 Filme, die hier als Grundlage dienen und findet hier einige Hintergrundinformationen. Die Optionen wiederum bieten euch Dinge wie die Achsen-Invertierung, das Aktivieren der Zielhilfe, oder auch die Anpassung der Audio und Helligkeitseinstellungen. Nicht ganz unwichtig ist die Möglichkeit die Drehgeschwindigkeit des Charakters anzupassen. Diese hier eher sehr schnell umgesetzte Variante lässt sich glücklicherweise anpassen, so dass jede Spielervorliebe abgedeckt wird. Und glücklicherweise findet man die Optionen auch im Spiel über das Pausenmenu. Zu guter Letzt dürft ihr das Steuersetup begutachten. Über die Herausforderungen und den Mehrspieler lasse ich mich später noch etwas genauer aus, so dass wir uns zunächst natürlich dem Einzelspieler widmen wollen.

Das Gameplay....

Startet ihr den Einzelspieler, erwartet euch das Einzelspieler Hauptmenu. Neben der Kampagne könnt ihr hier abgeschlossene Missionen auch einzeln noch einmal spielen, Fact Sheets zu den getroffen und erledigten Bösewichtern nachlesen, sowie euer eigenes Profil verwalten. Wer möchte kann hier zudem die Tutorials angehen, die man für Neulinge eingebaut hat. Aber nicht zwingend nötig, da man euch wichtige Dinge auch im Spiel zeigt. Und wie man eine Waffe hält, wissen wir virtuellen Dödel ja sowieso. ;-) Beginnt ihr die Kampagne, so erwarten euch zunächst 2 sehr wichtige Auswahlmöglichkeiten. Der erste Punkt betrifft das genutzte Gesundheitssystem. Das Spiel bietet euch hier die Wahl zwischen Modern und Klassisch an. Regeneriert sich bei der Variante Modern die Gesundheitsleiste des Charakters von selbst, wenn man sich irgendwo kurzzeitig verschanzt, kommt mit der Klassisch Variante das Urgestein der Bond Spiele zum Einsatz. Verlorene Lebensenergie kann nur durch Med Kits und Westen wieder verbessert werden. Man sollte sich hier auch durchaus für die Klassische Variante entscheiden. Denn das Ergebnis ist ein ganz anderes Spielen und damit völlig andere Vorgehensweise des Spielers. Die zweite Abfrage betrifft den Schwierigkeitsgrad. 3 Stück gibt man euch zur Auswahl, die sich auf viele Dinge auch auswirken. Neben der Trefferwirkung muss man hier vor allem das Thema Bonusaufgaben ansprechen, die es vermehrt gibt, wenn man einen höheren Grad spielt. Und da im Spiel Erfahrungspunkte (EP) eine Rolle spielen, sollte man dies durchaus in Erwägung ziehen. So seinen Anspruch bietet das Spiel aber selbst auch auf dem einfachen Grad. Wobei dafür auch andere Dinge verantwortlich sein sollten. Aber eins nach dem anderen. ;-)

Habt ihr eure Einstellungen getätigt, überrascht euch das Spiel mit einer Sequenz aus "Skyfall", ehe es zum eigentlichen ersten Bond Film geht, den man spielerisch erleben darf. Aber nicht ganz von ungefähr, denn auch das Ende des Spiels bildet der letzte Bond Film Skyfall, den man dann am Ende auch spielerisch erleben darf. Dazwischen liegen nun 50 Jahre Bond Historie, die man als Spieler erleben darf. Angefangen bei "Goldfinger" reicht die Auswahl über "Im Geheimdienst ihre Majestät", "Lizenz zum Töten", Stirb an einem anderen Tag" und "Moonraker". Zusammen mit dem abschließenden Skyfall kommt man so also auf die 6 enthaltenen Bond Filme, die man selber spielerisch erleben darf. Dabei erlebt man dennoch sehr schnell eine große Besonderheit, die euch das gesamte Spiel über begleitet. Denn gesteuert wird in diesem Bond Spiel in allen Kampagnen Daniel Craig. Wer hier auf die damaligen Bond Darsteller hofft, geht hier leer aus. Das hat unter anderem auch spielerische Auswirkung. Denn zusammen mit dem aktuellen Bond Charakter, besitzt man auch dessen Ausrüstung. Was hier dazu führt das man schon zu Goldfinger Zeiten mit einem Smartphone durch die Gegend rennt. ;-) Für Freunde der realen Vorgaben natürlich vielleicht nicht so erquickend. Auf der anderen Seite nimmt man das nicht ganz so intensiv wahr, wie man sich das vielleicht denkt. Die 6 Kampagnen und damit Filme die man nachspielen kann, teilen sich auf in insgesamt 13 für sich abgeschlossene Levels. Zeittechnisch dauern viele länger als 1 Stunde, was am Ende zumindest bei mir eine Endspielzeit von 19 Stunden ergab. Damit gehört die Spielzeit auf jeden Fall zum gelungenen Teil des Spiels. Zumal man wie schon erwähnt jedes Level immer wieder spielen kann, um wirklich alle Bonusaufgaben zu lösen.

Spielerisch erwartet euch mit Bond Legends ein recht bodenständiger Shooter alter Machart, der Wert auf viel Balleraction legt, aber genauso auf Schleich- und Tarntaktiken. In manchen Levels fühlt man sich hier schon mehr wie ein Sam Fisher, als nun den actionerprobten James Bond. Etwas das schon anspruchsvoll gemacht ist, aber durchaus auch für das eine oder andere Geduldsspiel des Spielers sorgt. Flüssig und Straight sieht anders aus. Aber auch dazu gleich etwas mehr. Durchzogen sind die Levels von reichlich Speicherpunkten, die zeitgleich auch als Rücksetzpunkt dienen. Einteilen kann man das Spiel in einen großen Bereich Balleraction, die angesprochenen Schleicheinlagen, sowie einige Fahrmissionen, ohne die ein Bond Spiel nur die Hälfte wert ist und zu guter Letzt einige Boss Fights, die man hier in gescripteten Faust- und Nahkämpfen umgesetzt hat. Die Aufgaben in den Levels sind vielschichtig und ihr habt neben einer Hauptaufgabe auch die angesprochenen Nebenaufgaben, die ihr lösen könnt, aber eben nicht müsst. Dabei sind solche Aufgaben dabei, wo man etwas sammeln oder finden muss, andere wiederum löst man über Effizienz, Abschussrate und natürlich die reine Zeit für eines der Levels. Besser geht immer, das gilt natürlich auch hier. Dazwischen liegt nun reichlich Action und Aufregung beim Spieler, die nicht immer optimal gelungen ist. Zunächst ist "007 Legends" ein Titel, den man nicht auf dem Pad spielen kann. Erst im Mehrspieler geht dies. Hier geht die Action also rein über den TV Bildschirm ab, während das Pad aber dennoch sehr gut eingebunden ist. Zwar nicht ganz so genial wie bei einem Revelations oder ZombiU, spielt es aber dennoch wieder den Vorteil beim Thema Zugriff auf Waffen, Gadgets und dem Thema Organisation aus.

Die Sichtweise ist wenig überraschend in der First Person Perspektive gehalten, auch wenn man in seltenen Abschnitten mal auf eine Third Person umschwenkt. Betrifft aber wenn eigentlich nur die Fahrabschnitte, die das Spiel auf verschiedenen Untersätzen bietet. Was die reine Grundsteuerung angeht, erwarten euch hier keine Experimente. Ihr lauft per linkem Stick und könnt euch mit dem rechten nach allen Seiten umschauen. Je nach Einstellung geht dies äußerst fix von der Hand, oder man stellt sich eine etwas langsamere Variante ein. Über ZL könnt ihr nun beim Laufen die Visiere der Waffen, oder den Aim nutzen, um Gegner schnell anzuvisieren. Per ZR wird geballert, was je nach Waffe im Einzel, Semi, oder Vollautomatischen Modus passiert. Die knapp 30 enthaltenen Waffen sind dafür vollkommen ausreichend im Spiel und decken alle Vorlieben der Spieler ab. Positiv das der Spieler 3 Waffen gleichzeitig tragen kann und zudem über Granaten und verschiedene Gadgets verfügt. Gelungen ist hier die Sniper Einbindung, die auch technisch sehr genau funktioniert. Ihr könnt euch im Spiel stehend oder duckend fortbewegen, was auch den taktischen Aspekt mit der Deckung und dem Anschleichen logischerweise unterstützt. Mittels der R-Taste kann man seine Granaten werfen, was auch in Sachen Flugkurve und Handling keinerlei Probleme bereitet. Schade dass man sie nicht allzu häufig eingebaut hat. Spielt ihr mit dem klassischen System gilt es auch für die Gesundheit Pick Ups aufzusammeln. Auch diese liegen nicht in Unmengen herum. Gefällt mir recht gut und macht damit diesen Modus klar schwerer. Neue Waffen und vor allem Munition sammelt man von getöteten Gegnern, deren Waffen weiter am Boden liegen. Die Leichen selber verschwinden nach einer gewissen Zeit.

Unterhalten wird man im Spiel am meisten von der Mischung aus der reinen Balleraction, die zwar nichts Besonderes darstellt, aber flüssig spielbar ist und vor allem der Möglichkeit lautlos zu agieren. Man muss hier klar anmerken, dass man ganz selten einen Abschnitt hat, wo man wirklich unentdeckt durchkommen muss. Auch in vielen anderen Bereichen kann man erst einmal versuchen Gegner lautlos zu erledigen, um einem Alarm zu entgehen. Auch das ist ohne Fehler umgesetzt. Wachen haben ein Laufsystem, dass man sich oft erst einmal anschauen sollte. Dazu sollte man Kameras beachten und Gegner möglichst an nicht einsehbaren Stellen lautlos töten. Denn neben den Kameras sorgen auch andere Wachen für Alarm, wenn sie auf ihrem Weg einen von euch lautlos getöteten Kameraden sehen. Wird man entdeckt, muss man sich halt mit reiner Waffengewalt seinen Weg bahnen. Aber man ertappt sich schon dabei, dass man oft versucht erst einmal lautlos bestimmte Abschnitte zu durchqueren. Erhöht dann auch die EP und Belohnungen am Ende eines Levels. Dazu kommen die typischen Alternativen wie Fässer oder andere explosive Dinge, um den Gegnern Herr zu werden. Die KI ist ordentlich, auch wenn man sehr oft versucht euch einfach nur mit Masse zu begegnen.

Was mir dagegen nicht so gefällt sind 2 Bereiche. Vor allem zu Beginn eines Levels wartet oft eine zeitkritische Komponente auf euch, die gerne mal die Geduld des Spielers auf die Probe stellt. Oft schon spielerisch anspruchsvoll und unterhaltsam gemacht, kranken diese oft ein wenig am Timing. Speziell die Fahrmissionen, wo man oft jemand eskortieren oder verfolgen muss. Verliert man ihn aus einem Grund aus den Augen, fängt man sofort am letzten Rücksetzpunkt an. Speziell die Winteraction auf dem Schneemobil und die abschließende Motorrad Verfolgung sind mir da noch gut in Erinnerung. Hier sollte man sich durchaus auf einige Frustmomente gefasst machen. Genauso manche der Kampfeinlagen, wo man den Gegner direkt vor sich sieht und bestimmte Aktionen in einem minimalen Zeitfenster ausführen muss. Die zu drückende Taste wird kurz eingeblendet und man sollte sich möglichst nicht verdrücken. Auch dann fängt man am letzten Rücksetzpunkt an, was oft zu einer gewissen "Leck mich…" Stimmung führt. Hinterher ist man immer klüger und fragt sich was hier eigentlich das Problem war. Aber bis dahin flucht man gerne mal. ;-) Das Waffensystem im Spiel wird zudem durch die verdienten EP aufgewertet. Denn über spezielle Kisten, die man im Verlauf der Levels finden kann, könnt ihr diese EP wie Geld in Verbesserungen investieren. Diverse Ziel- und Rohraufsätze, verbesserte Läufe, bis hin zu größeren Magazinen sind hier möglich. Macht das Spiel nicht zwingend leichter, verbessert aber dennoch das eigene Kampfvermögen. Schon lustig wenn man mit der AK47 und einem entsprechendem Schalldämpfer lautlos mit dieser Waffe agieren kann. Nachteil ist dann aber schon der Klang und die Waffe klingt alles andere als eine AK47. ;-) In diesem Zusammenhang wichtig zu erwähnen, dass man zu Beginn einer Kampagne immer wieder nur mit der Pistole beginnt. Neue Waffen holt man sich von Gegnern und wertet sie dann mit den schon gekauften Gadgets wieder auf.

Auch das Thema spielt natürlich ein einem Bond eine wichtige Rolle. Denn was wäre 007 ohne seine Hilfsmittel. Auch wenn sie bei weitem nicht so zahlreich vorhanden sind. Denn neben verschiedenen Wurfpfeilen, um Gegner und Anlagen außer Gefecht zu setzen, hat man einen Fotoapparat, einen Fingerabdruckscanner und ein EMP Modul, mit dem man WiFi Knoten und anderen Anlagen hacken kann und muss. Nachteil dass man hier immer weiß wo und wann man diese einsetzen muss. Hier hätte man dem Spieler ruhig mehr Freiheiten lassen können. Anwählbar sind die Gadgets, wie auch die Waffen ganz bequem über das Pad. Aber es gibt auch extrem positive Ausreißer in Sachen spielerischer Action. Absolutes Highlight ist Fort Knox mit seiner Action vor dem Gebäude, die eher schon an ein Normandie Szenario in einem WK Shooter erinnert. Oder auch eines der Moonraker Level, wo die Schwerelosigkeit aufgehoben ist und man schwebend im All und Inneren agieren muss. Das ist dann mal was völlig anderes und so eigentlich selten gespielt. Wer nach knapp 20 Stunden in der Kampagne auch mal was anderes machen möchte, kann sich gerne an den Herausforderungen versuchen. Auch das ist etwas für den zähen Spieler. Hier warten 10 verschiedene Orte aus dem Hauptspiel, die man mit einer maximal möglichen 5 Sterne Bewertung abschließen kann. Hier setzt man euch meist ohne Bewaffnung an einem Ort im Level ab und ihr sollt nun möglichst einen Endpunkt erreichen. Auch hier wird alles Bewertet was Sinn macht und die größte Schwierigkeit ist es hier genug Munition zu haben. Denn erst einmal muss man einen Wachmann entwaffnen, um danach speziell bei Alarm mit seiner Munition zu haushalten. Auch dies lässt einen viele Levels ganz anders angehen. Positiver Nebeneffekt, dass man danach schon noch mal Lust hat, in der Kampagne einen höheren Grad zu versuchen. Da nimmt man dann auch die enthaltenen Schwächen durchaus in Kauf.

Grafik & Sound....

In Sachen Grafik gehört 007 Legends eher zu den schwächeren Titeln auf der Wii U. Speziell wenn man den Titel mit Call of Duty und anderen ähnlichen Titeln vergleicht. Das betrifft vor allem manche Effekte und Umgebungstexturen. Nimmt man über die Screens vielleicht gar nicht so wahr, sieht man im Spiel aber schon. Oft etwas grob im Bereich der Texturen, was man vor allem in den Innenbereichen zu sehen bekommt. Hier überzeugen nur wenige Umgebungen. Anders sieht es schon in den Außenarealen aus. Oder sagen wir besser hier nimmt man es bei weitem nicht so wahr. Positiv das dort auch vieles animiert ist und dem Background eine gewisse Lebendigkeit gibt. Was die reinen Ballereffekte angeht, gibt es wenig zu meckern. Gutes Beispiel ist Fort Knox, das in dieser Hinsicht gefällt. Teilweise denkt man 2 Divisionen stehen sich hier gegenüber. ;-) Die Waffen sind dagegen recht detailliert gestaltet und auch die reine technische Seite ist in Ordnung. Selten das es mal ruckelt und auch die Kollisionsabfrage ist sehr genau. Speziell bei der Sniper-Action nicht ganz unwichtig. Das passt schon. Grafisch ordentlich, aber insgesamt doch nichts Besonderes auf der Wii U.

Beim Sound punktet das Spiel vor allem durch die sehr gute Synchro mit den Originalstimmen. Nicht nur in den Sequenzen, sondern auch im Spiel oft zu hören. Was die Musiken angeht setzt man natürlich viel auf markante Bond Klänge, die hier auch zum Geschehen passen. Ab und zu gibt es auch gar keine Hintergrundmusik und man setzt auf die reinen Umgebungsgeräusche. Bei den Waffeneffekten gibt es Licht und Schatten. Während viele Waffen sehr authentisch klingen, geben andere wieder ein recht blasses Bild ab. Da ändern dann auch die Upgrades nichts. Hier könnte man insgesamt etwas mehr "Bummms" erwarten.

Multiplayer/Online....

Der Mehrspieler in 007 Legens ist ein ganz spezielles Thema. Auf dem Papier bietet er viel und auch mit einem gelungenen Tiefgang. Das Problem sollten hier andere Dinge sein. Zunächst habt ihr 2 Möglichkeiten. Ihr könnt einmal Offline mit bis zu 4 Freunden agieren, oder Online maximal 12 Leute in ein Spiel einbinden. Dabei hat man schon Offline viele Modi zur Auswahl, die weit über ein Death Match hinausgehen. Agieren dabei 2 Spieler, kann einer auf dem Pad spielen. Alternativ und ab 3 Spieler geht es im Splitscreen zur Sache, der aber dann nicht mal im Vollbild von statten geht, sondern sichtbare Ränder bietet. Größter Klops Offline ist aber das völlige Fehlen von Bots, was sinnvolle Unterhaltung hier stark einschränkt. Man merkt dass die Entwickler den Fokus wohl viel mehr auf den Online Modus gelegt haben. Denn hier hat man die gleichen Modi zur Verfügung und kann in einigen davon bis zu 12 Spieler einbinden. Diverse Setups in Sachen Ausrüstung, ein komplettes Ranking System, das dem aus CoD nicht unähnlich ist, punktet hier vor allem auf lange Sicht. Man spielt Online für EP und steigt im Level. Man schaltet neue Funktionen frei und kann so mit der Zeit auch feste Clans einrichten und seine Ausrüstung einzeln verwalten. Problem hier ist leider die Verfügbarkeit von Spielern. Man merkt schon dass 007 Legends wohl nicht der meistverkaufte Titel ist. ;-) Denn maximal habe ich in meinen vielen Versuchen 5 Spieler zusammen bekommen. Hier liegen Welten zwischen CoD und 007 Legends. Das sollte man bedenken. Schade ist es allemal, denn das Ranking System hat was und würde vor allem auf lange Sicht seinen Faktor ausspielen. Nur muss man dazu auch die entsprechenden Gegner oder Mitspieler haben. Denn technisch und vom Gamespeed her muss man Online auf nichts verzichten. Zumindest in meinen nicht ganz gefüllten Sessions, was Mitspieler angeht.

Fazit....

Die abschließende Bewertung für 007 Legends ist dann so eine Sache. Nimmt man die rosa Bond Brille mal ab, zeigt das Spiel neben vielen gelungenen Dingen eben auch einige Schwächen, die im Vergleich zu anderen Titeln einfach Punkte kosten. So schön es ist 6 Bond Filme spielerisch zu erleben, bei maximal 3 Levels pro Film ist das zum einen schon eingeschränkt und zum anderen kommt die Story oft etwas zu kurz. Wer die Filme nicht kennt, kann logischerweise mit vielen Charakteren wenig anfangen. Punkten kann der Titel spielerisch aber dennoch. Gerade weil man hier einen eher bodenständigen Shooter vor sich hat, der das System nicht verkompliziert und man eine gute Mischung aus Balleraction, Schleicheinlagen und Fahrmissionen hinbekommen hat. Zwar auch hier mit Schwächen, speziell was die zeitkritischen Abschnitte angeht, aber dennoch unterhaltsam umgesetzt. Bond Feeling wie in früheren Teilen erzeugt das Spiel nicht. Auch das ist sicherlich den Kampagnen und damit etwas oberflächlichem System geschuldet. Alles in allem ein unterhaltsamer Shooter ohne große Experimente, an dem man auf jeden Fall eine Weile sitzt und der im klassischem System auch viel Anspruch mitbringt. Mangels Alternativen kann man auf jeden Fall über einen Kauf nachdenken. Und eines hat der Titel aber geschafft. Aufgrund mancher spielerischen Inhalte verspürt man durchaus Lust auf "Goldeneye", "Forsaken" oder "Alles oder Nichts". ;-))

 

+ 6 Bond Filme als Grundlage
+ Teilweise recht fordernd
+ Ordentliche Steuerung
+ Gelungene Spielzeit
+ Modus Herausforderungen
+ Waffen und Upgrades
+ Bonusziele enthalten
+ Original Synchro
+ Komplett Deutsch
- Zeitkritische Abschnitte
- Grafisch teils altbacken
- Bond Feeling nur teilweise
- Online kaum Mitspieler

GRAFIK: 74%

SOUND/EFFEKTE: 76%

MULTIPLAYER: 69%

GESAMTWERTUNG: 74%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de