konsolenkost.de

 
Mag64 Nintendo Wii

Vorstellung Nintendo Wii
Sternenzeit Dezember 2006. Es ist mal wieder soweit und Nintendo stellt seinen Fans in Deutschland eine neue Konsole auf den Spieltisch. Auch wir haben nun schon einige Hardware Generationen erlebt. Ob privat oder in den Mag'64 Zeiten. Jedesmal ein aufregendes Ereignis, dem man fast ehrfürchtig entgegen fiebert. Dieses mal ist allerdings vieles anders also sonst. Vor allem die technische Seite und Art der Steuerung läutet in der Geschichte der Videospiele eine neue Ära ein. Zwar sind die Zeiten der Gamepad Steuerung auch mit der Nintendo Wii Konsole nicht vorbei, dennoch dürfte Nintendo mit der neuen Art und Weise Spiele steuern zu können neue Zielgruppen ansprechen. Hardcore Gamer sind eh offen für Neues und werden in dieser Hinsicht trefflich mit der neuen Hardware bedient. Schauen wir also etwas genauer hin was uns Nintendo hier in die Spielzimmer bringt.

Wii und Controller

Wie immer bekommt der Spieler beim Kauf der neuen Konsole die komplette Ausrüstung um sofort loslegen zu können. In einer zweilagigen Packung findet man alles was man zum Start benötigt. Neben der Konsole an sich, dem dazugehörigen Netzteil finden sich die Wii Remote und ein Nunchuk Controller in der Packung. Dazu die Sensor Bar, über welche die Bewegungen des Spielers zur Konsole übertragen werden. In Sachen Kabel liefert Nintendo erneut nur das einfache AV Kabel, samt Scart Adapter mit. 2 weitere Kabel für die besseren RGB und Component Signale sind separat erhältlich. 2 Handbücher sind enthalten, die zum einen die Hardware und ersten Schritte erklären, sowie ein weiteres für die Kanäle der Wii Konsole, die ebenfalls neues für den Nintendo Spielern bieten. Sowohl für die Konsole als auch für die Sensor Bar gibt es Ständer zum aufstellen, wobei man die Konsole selber liegend und aufgestellt betreiben kann. Sehr gelungen empfinde ich die Kabellänge der Sensor Bar mit satten 3,50m. Desweiteren legt Nintendo auch für den spielerischen Start mit der Wii Sports Sammlung genau das richtige bei. In einer Extra DVD Hülle enthalten ist diese kleine Spielesammlung zwar alles andere als ein Grafikburner, eignet sich aber hervorragend für die ersten Schritte und vor allem um ein Feeling für die neuartige Steuerung zu bekommen. Vor allem kann man aufgrund des Controllers ja sagen, das die spielerische Zukunft nicht mehr mit heute vergleichbar sein dürfte. Viele werden im ersten Moment sicher überlegen ob das ganze ein Controller oder eine Fernbedienung sein soll. ;-) Kümmern wir uns aber zunächst um weitere Fakten und Möglichkeiten des Gerätes. GameCube Spielern dürfte gefallen das Games für den Würfel auch auf Nintendo's neuer Errungenschaft spielbar sind. Abwärtskompatibilität heißt das Zauberwort. So liest das Laufwerk die neuen optischen 12cm Disc's, als auch die "alten" GCN Scheiben. Das man seine alten Spiele auch wie gewohnt spielen kann, dafür sorgen auf der Oberseite zum einen vorhandene Anschlüsse für 4 GCN Pad's und seine Spielstände in Form der GCN Memcard Slots A und B. Wii Spiele sind damit allerdings nicht steuerbar. Was sonstige Verbindungen zur Außenwelt und Anschlüsse angeht bietet das Gerät einen SC Card Slot, um den internen 512MB Flash Speicher, für was auch immer beliebig erweitern zu können. An der Front angebraxht über eine Klappe zu erreichen. Dabei liest das Gerät normale SD Cards, als auch über Adapter die kleineren Micro Cards.

Logisch das auch Nintendo's neues Flaggschiff einen eingebauten Wi-Fi Zugang bietet, mit dem man bei vorhandensein eines WLAN Routers sofort und ohne Zusätze online gehen kann. Erst im Februar 2007 bringt Nintendo ein eigenes Kit auf den Markt um die Konsole auch direkt mit dem Internet verbinden zu können. Spieler ohne PC und entsprechende WLAN Ausstattung kommen also spätestens dann ebenfalls in den Genuß der Online Features. Die Rückseite des Gerätes bietet neben Anschlüssen für die Sensorbar, das Netzteil und den Multiport Ausgang für die Bildsignale, 2 USB 2.0 Anschlüsse um entsprechende Geräte anschließen zu können.

Die aufgeklappten Anschlüsse

Das Gerät von hinten

Was die neuen Spiele angeht kommt nun das neue Eingabegerät, die Wii Remote in's Spiel. Auch hier wird die Zukunft kabellos. Die Bluetooth Technik um die Bewegungen zu übertragen nutzt das entsprechende Empfangs Gegenstück das am besten unter oder direkt über dem TV platziert wird. Beim Einrichten der Hardware werdet Ihr aber auch gefragt wo Ihr die Sensorbar aufstellen möchtet. Einmal gestartet dient als Grundlage für Aktionen das erste von mehreren Eingabegeräten, die Wii Remote. Auf den ersten Blick wirkt das Teil wie eine Fernbedienung, was sich beim ersten echten Kontakt auch erstmal nicht groß ändert. Einzig die Tastenanordnung und ein Steuerkreuz dürfte den unbedarften Nutzer etwas stutzig machen. ;-) Genutzt werden kann das Teil in allen möglichen Positionen. Beispiel Wii Sports und die Tennis Variante. Ihr greift das Teil wie das Schlägerende. Wollt Ihr einen Aufschlag machen macht Ihr eine Bewegung als wenn Ihr den Ball hochwerft und danach wie beim richtigen Tennis die Schlagbewegung in der Luft. Sieht lustig aus, funktioniert aber recht gut. Es sind also alle Facetten möglich. Soweit leicht in der Hand sind auch die Tasten, sofern benötigt sehr gut zu erreichbar. Wie wir fanden egal ob große Hände oder kleine. An der Unterseite findet man zudem den Erweiterungsport, der nun so ziemlich alles an weiteren Eingabegeräten aufnehmen kann was man sich denken kann.

Bewegungen des Spielers können in Spielen nun umgesetzt werden. Wie auf den Bildern zu sehen z.b. einen Stickzusatz, den sogenannten Nunchuk der auch mitgeliefert wird. Denkbar sind aber alle Geräte vom Mikro bis zur Angelausrüstung. ;-) Die Möglichkeiten die sich daraus ergeben sind schon immens. Im Betrieb gibt man 1-3 Meter als Ideal Entfernung Remote-Sensorbar an. Zumindest im Testbetrieb gab es keine Probleme und auch größere Entfernungen sind möglich. Ungewöhnlich ist die Tatsache das man die Remote bei der Konsole anmelden und registrieren muß. Ausnahme bildet die mitgelieferte Remote in der Verkaufspackung, die schon ab Werk auf diese Wii Konsole angemeldet ist. Man personalisiert praktisch das ganze und erhält dadurch später einige Vorteile. Will man z.b. 4 Remote Geräte betreiben müssen die anderen 3 angemeldet werden. Dazu existieren sowohl an der Remote im Batteriefach und hinter der SD Card Abdeckung an der Wii Konsole je ein Sync Schalter. Betätigt man beide meldet man so die Remote Einheit am Gerät an. Die Remote wird selber mit 2 normalen Batterien betrieben. Grund sind mehrere Dinge. Zum einen bietet man neben einem kleinen internen Rumbler eine Lautsprecher. Dazu sorgt die Remote über den Erweiterungsschacht für die Einbindung aller möglichen denkbaren Zusatzgeräte. Standard für den Erweiterungsschacht wird hier der Nunchuk Controller sein. Eingesteckt und per Kabel verbunden erweitert man die Wii Remote nun um einen sehr griffigen 3D Controller samt Stick und 2 Tasten, die ähnlich des Z-Triggers beim N64 Pad erreichbar sind. Beides in Verbindung erfordert anfangs zwar durchaus eine gewisse Eingewöhnung, hat man den Dreh aber mal raus ebenfalls gut bedienen. Größtes Problem ist bei so ziemlich allen Steuerungen einzig die Gewöhnung. Man hat total die Pad Steuerung verinnerlicht und will partout alles erstmal so steuern, was ja garnicht geht. Erweiterungen sind nun in allen Varianten denkbar. Da man keine 3 Hände hat und z.b. den Classic Controller ja mit 2 Händen bedient kann man nun z.b. die Wii Remote beiseite legen. Positiv für Spieler die vielleicht hier und da doch gerne zur herkömmlichen Variante neigen. Die Games müssen also nicht zwingend nur die neuen Varianten unterstützen. Das schöne für Bewegungsmuffel ist aber mit der neuen Steuermöglichkeit, das es egal ob Ihr das ganze nun in riesigen Ausholbewegungen macht oder eben aus dem Handgelenk. Funktionieren tut beides. Ihr müßt also nicht zwingend Krämpfe in Kauf nehmen. Wobei 1 Stunde Bowling oder Tennis mit realen Bewegungen durchaus spürbar am eigenen Körper sind. ;-) Soweit die Grundeigenschaften der Wii Konsole. Schauen wir uns um nächsten Abschnitt die Einrichtung der Hardware an.

Wii Remote im Detail

Die Sensorbar am TV

Der Nunchuk Controller...

...und der Classic Controller

Alle Angaben zu den Menus beziehen sich auf das erste komplett Wii Software Update via Internet und damit die Menu Version 2.0E

Habt Ihr alles angeschlossen und die Sensorbar aufgestellt kommt der berühmte Moment des ersten Einschaltens. Dabei stellt Ihr nun zuerst das Datum und die Uhrzeit ein. Desweiteren könnt Ihr das Bild und Soundformat einstellen, was aber wie alles weitere auch später geht. Sogar einen Spitznamen könnt Ihr eurer Konsole geben. ;-) Sind diese Einstellungen getätigt erwartet euch das Hardware Hauptmenu, das ab jetzt immer erscheint und euch mehrere Möglichkeiten gibt. 4 komplette Bildschirme mit kleinen Fenstern warten auf euch, die jetzt zu Beginn noch spärlich gefüllt sind. Ab hier dient die Remote mittels A-Taste als Pointer zur Navigation durch die Menus. Die einzelnen Fenster werden auch als Kanäle bezeichnet. Oben links wartet nun immer den Disc Kanal. Egal ob Ihr nun eine GCN oder Wii Disc einführt, über diesen Punkt könnt Ihr das Spiel starten. Später könnt Ihr egal wo Ihr euch gerade im Menu Dschungel befindet per Home Taste auf der Remote immer wieder zu diesem Hauptmenu navigieren. Speichern nicht vergessen in den Spielen. ;-) Desweiteren findet man zum Start der Wii Konsole den sogenannten Mii Kanal, den Foto, Shopping, Wetter und News Kanal. Ausgenommen die Mii und Foto Variante braucht Ihr für die weiteren einen funktionierenden Internet Zugang per WLAN. Die einzelnen Kanäle und die WLAN Einbindung stellen wir euch in einem separaten Artikel vor. Weiterer wichtiger Punkt sind die Einstellungen, die man ebenfalls über ein kleines Symbol an der Unterseite erreicht. Wichtig zu wissen das sich die Möglichkeiten nach einem ersten Online Update erweitern. Beim ersten Offline Start sind nicht alle hier angesprochenen Punkte verfügbar. Hier könnt Ihr wie schon erwähnt diverse Einstellungen nochmals tätigen oder verändern. Dazu existiert nun auch eine Rubrik für die Remote, in der Ihr die Empfindlichkeit einstellen und so euren Gegebenheiten zuhause anpassen könnt. Desweiteren könnt Ihr euch hier um die Dateiverwaltung kümmern und Zugriff auf die beiden Speichervarianten zu bekommen. Zum einen auf die GCN Memory Cards und natürlich auf den Wii Speicher plus den SC Cards, die nach dem Update separat anwählbar sind. Vergleichbar mit dem GCN sind auch die Savegames in Seiten aufgteilt. 2163 Seiten bietet man euch an. Als Beispiel braucht ein Rayman 4 oder ein Wii Sports 2 Seiten für ein Savegame. Sollte also für den Anfang ausreichen und ist wie schon erwähnt ja auch erweiterbar. Nach dem Update könnt Ihr nämlich Savegames kopieren und so immer wieder Platz schaffen. Da SD Karten nicht die Welt kosten ist diese Variante extrem günstig auf lange Sicht.

Aber auch das ist noch lange nicht alles. Zusätzlich existiert auf dem Hardware Menu ein kleines Briefsymbol. Im Zeitalter der Wii Konsole kommt auch das Schlagwort WiiConnect24 zu seinem Recht. Habt Ihr einen funktonierenden Internet WLAN Anschluß ist die Konsole wenn man so will 24 Stunden online, sofern Ihr eine Flatrate nutzt. Auch bei ausgeschalteten Zustand ist die Konsole erreichbar. Das gilt sowohl für Nachrichten als auch Updates seitens Nintendos. Wer also abends seine Konsole anschaltet kann Neuigkeiten und anderen Nachrichten hier abrufen oder auch versenden. Zudem werden alle eure Aktionen protokolliert. In einem Kalender wird so für euch nachvollziehbar sein was Ihr an welchem Tag wie lange gezockt habt oder wie lange Ihr euch in welchem Kanal herum getrieben habt. Bevor Ihr dies alles nutzen könnt müßt Ihr allerdings einem WiiConnect24 Vertrag zustimmen. Vorher geht auf dem Shop Kanal nichts. Ebenfalls erst nach dem Update möglich ist neben 4:3 und 16:9 als Bildformat auch die EDTV/HDTV(480p) Option. Allerdings nur mit dem entsprechenden Kabel nutzbar. Zudem gibt es ebenfalls eine direkte Wahl ob Ihr mit 50 oder 60Hz spielen möchtet. Aber wie schon erwähnt stellen wir euch gerade die Online Geschichte in einem Extra Artikel vor.

Der Eindruck nach den ersten Sessions ist so zunächst überaus positiv. Das Gerät arbeitet sehr leise. Der Lüfter ist kaum zu hören und ist leiser als beim GCN. Der Rumbler in der Remote leistet mehr als die GCN Variante. Das blaue edle Licht im Schacht der Wii Konsole leuchtet zwar nicht dauerhaft, verfehlt aber seinen Effekt wenn es leuchtet nicht. Wirkt sehr edel. Auf jeden Fall ist der Anfang gemacht und wir stürzen uns in die Spielesessions. Wie immer werden wir euch nach und nach alle wichtigen Details in Specials und Updates präsentieren.

Das Wii Hardware Hauptmenu

Die Einstellungen

Die Speicher Verwaltung

Der Mii Kanal Bildschirm

Das Setup Menu der Wii Konsole Teil 1

Das Setup Menu der Wii Konsole Teil 2

Das Setup Menu der Wii Konsole Teil 3

Der Disc Kanal

matthias.engert@mag64.de
(08.12.2006)

Nintendo Wii Daten (werden noch ergänzt)
Prozessor/Grafik
- IBM "Broadway" CPU
- ATI "Hollywood" GPU
Laufwerk/Anschlüsse
- Optische Disc(12cm)
- GCN Disc (abwärtskompatibel)
- GCN Pad Ports
- SC Card Slot
- 2x USB 2.0
Speicher/Funktionen
- 512MB Flash Speicher (Erweiterbar)
- Wi-Fi Zugang
- Wireless Controller
- Downloads alter Klassiker ab NES
Preis/Release
- 249 Euro / 08.12.2006
- Inklusive Wii Sports Sammlung
- Zusätzliche Remote/Nunchuk/Classic - 39/19/19 Euro

Meinungen, Anregungen und sonstiges bitte an info@mag64.de

 
                   

Game-and-Fun.de