konsolenkost.de

 
Wii RTL Winter Sports 2008
 
 
RTL Winter Sports 2008 - Wii
Matthias Engert (17.01.2008)

SYSTEM: Wii-PAL
ENTWICKLER: 49Games
GENRE: Sportspiel
SPIELER: 1-4 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SAVEGAME: 4 Seiten
60HZ-MODUS: Ja
SCHWIERIGKEIT: 4-9
NUNCHUK: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: K.E.
PLII/HDTV: Nein/Ja
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.45 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/LAN: Nein/Nein
MII UNTERSTÜTZUNG: Nein

   
Einleitung....

An jedem Winter Wochenende freuen sich die Deutschen auf den Wintersport. Stundenlange Live Übertragungen von den verschiedensten Orten unterhalten immer wieder Millionen Zuschauer an den Bildschirmen. Durch die vielen Spitzensportler aus unserem Lande, fällt der sportliche Wettstreit in winterlichen Gefilden in unserem Land auf einen fruchtbaren Boden. Neben den Einschaltquoten im realen Leben, kann man die Vorliebe auch anhand der Spielebranche ablesen. Ähnlich wie andere Firmen gibt es auch auf den Konsolen ein jährliches Update diverser Winter Sport Titel, die unter dem RTL Sports Label erscheinen. Egal ob mehrere Sportarten in einem Game oder die Parade Disziplin: der Biathlon Sport, die Titel finden sich immer auf den vorderen Verkaufsplätzen. In diesem Winter dürfen nun auch die Nintendo Gamer Hand an den ersten Vertreter dieses Labels anlegen. Entwickelt von der deutschen Software Schmiede 49Games darf nun Remote und Nunchuk schwingend die Wintersport Szene aufgemischt werden. Das dieses Prinzip wie gemacht für die Wii ist, hat nicht erst die Olympia Ausgabe mit Mario & Sonic gezeigt. Ob es sich lohnt die winterlichen Schneegebiete unsicher zu machen soll euch der folgende Test zeigen.

Menus und die Story....

Seit der GC 2007 konnte man sich schon ein ungefähres Bild vom Spiel machen und meine Wenigkeit war damals durchaus angetan vom spielerischen Inhalt. Die Mannen von 49Games zeigen zumindest anhand der Fakten, das sie mit der Wii Technik umzugehen wissen. Das beginnt bei den Bildmodi, die neben 50 und 60Hz auch den EDTV/HDTV Modus abdecken. Für bis zu 4 Spieler gemacht punktet das Game mit 4 läppischen Seiten im Wii Speicher auch in diesem Bereich. Der einzige Kritikpunkt ist der fehlende Surround Sound. Allerdings sollte man dies durch andere Punkte im Bereich Sound wieder ausgleichen. Das wir uns hier mit einem komplett deutschen Spiel befassen, dürfte nicht weiter überraschen. Selbst die beiden Kommentatoren bringen ihre Sprüche in unserer Muttersprache rüber. Dem Thema Story müssen wir uns hier nicht sehr ausschweifend widmen. Wie so oft greift auch hier die berühmt berüchtigte Sportlerstory, so das Ihr als Neuling in der Szene an den enthaltenen Wettbewerben reilnehmt und versucht durch sportliche Erfolge, durch mehrere Ligen nach oben zu kommen. Ihr verbessert eure Ergebnisse auch durch Verbesserungen des Sportlers an sich und müßt versuchen alle Herausforderungen des Spiels zu meistern.

Wer möchte kann nach dem Einschalten ein paar Szenen auf sich wirken lassen, ehe er schlußendlich auf dem eigentlichen Hauptmenu landet. Winterlich gestaltet dient am unteren Rand eine scrollbare Leiste mit Eisblöcken dazu, die einzelnen Punkte des Spiels anzuwählen. Diese sind angenehm zahlreich und bieten weit mehr als nur ein paar simple Disziplinen. Die Möglichkeiten beginnen mit dem Wettkampf Modus, reichen über die sogenannte Kampagne und den Karriere Modus bis hin zur Möglichkeit alle Sportarten im Spiel im Einzelmodus angehen zu können. Dazu dürft Ihr euch in der Rekorde Rubrik viele Statistiken ansehen und zu guter letzt die Optionen besuchen. Diese bieten einige Dinge zum Anpassen und alles beginnt mit den Einstellungen für den Soundbereich und die Kommentatoren. Dazu kann man z.b. ein Ghost Feature aktivieren, das sich gerade später bei der Jagd auf Rekorde ungemein gut macht. Weiterhin könnt Ihr z.b. in den Alpinen Disziplinen kleine Blinkende Pfeile über den Toren aktivieren und die sogenannten Zeremonien aktivieren oder eben nicht. Bedeutet im Endeffekt nichts anderes als das Aktivieren von Eröffnungsfeiern und Siegerehrungen. Steuerungstechnisch kann man hier nichts einstellen und Ihr seid auf Gedeih und Verderb den Vorstellungen der Entwickler ausgesetzt. Genutzt wird hier neben der Remote Only Variante auch das Zusammenspiel mit dem Nunchuk. Um einen Blick in das Gameplay zu lassen, widmen wir uns gleich dem Karriere Modus, der auch den Kern des Spiels darstellt.

Das Gameplay....

Bevor man eine Karriere startet kann man anhand eines Profils einen Namen anlegen und wählt eine Nationalität. Einfach gesagt ist nicht der Name hier der eigentliche Sportler, sondern mehr ein Art Teamchef. In den Disziplinen steuert Ihr je nach Vorgabe mal weibliche und auch männliche Sportler. Aber zumindest in Endabrechnungen und den Rekorde Bildschirmen taucht dann immer der Profilname auf. Ein ganz entscheidender Punkt im Spiel sie hier schonmal angemerkt. Natürlich hat man es zunächst mit real existierenden Sportarten zu tun. Die Charaktere und Umgebungen wie Strecken, Schanzen und Bahnen sind reine Pseudo Ausgaben. Wer also hofft mal die Streif herunter zu brettern, in Garmisch von der Schanze zu springen oder in Cortina den Bob zu fahren wird hier leider nicht fündig. Zwar prangt auf der Verpackung das Bild der hübschen Anni Friesinger, inhaltlich findet man aber auch in diesem Bereich keine lizenzierten Sportler vor. Sicherlich schade, aber im gesamten auch kein Beinbruch. Gerade im Fußball Bereich hat ja PES gezeigt das man nicht unbedingt lizenzierte Inhalte braucht um Erfolg zu haben. Wichtig ist natürlich auch hier der spielerische Inhalt. Wie schon erwähnt ist die Karriere der eigentliche Hauptmodus, der auch in Sachen Dauermotivation das meiste bringt. Wählt man diesen Modus an beginnt alles mit einer Eröffnungsfeier, die man grob mit einer Olympia Feier vergleichen kann. In einem Eisstadion wird hier auch durch die beiden Kommentatoren ein gutes Feeling erzeugt, das in meinen Augen durchaus sehr passend ist. Zwar grafisch kein Überflieger lockern diese Sequenzen, wie später auch die Siegerehrungen das ganze angenehm auf. Erst wenn man eine Weile gespielt hat, schaltet man diese ab um einfach Zeit zu sparen. Der Karriere Modus bietet euch nun im gesamten 8 große "Mehrkampf" Durchgänge. Ihr beginnt in der sogenannten 4. Liga, was hier dem Schwierigkeitsgrad Leicht entspricht und müßt wenn möglich bis in die 1. Liga aufsteigen. Jede Liga bietet 2 der Mehrkampf Aufgaben. Zunächst geht es darum in 7 aufeinanderfolgenden Disziplinen erfolgreich zu sein. Schafft man dies wartet die große Variante direkt danach mit 15 Disziplinen auf euch. Gewinnt man diese schaltet man die jeweils höhere Liga frei, wo erneut das 7+15 Prozedere ansteht.

Ebenfalls ein sehr schönes Feature ist die Möglichkeit den oder die Sportler zu verbessern. Zwar steuert man wie schon erwähnt immer wieder verschiedene Athleten, allerdings greifen alle auf ein für alle Sportarten existierendes "RPG System" zurück. Sprich Erfolge in den Wettbewerben werden belohnt um die Leistungen zu verbessern. Auf lange Sicht nicht zu unterschätzen. Doch dazu später noch ein wenig mehr. Sobald einer der beiden Mehrkämpfe pro Liga beginnt wird euch die Sportart und Variante angezeigt. Auch ein in meinen Augen sehr gelungener Punkt ist die Tatsache, das man mittendrin nicht einfach mal so einen mißlungenen Wettbewerb neu starten kann. Auch dies erhöht in meinen Augen den Anspruch. Inhaltlich bietet Winter Sports 2008 im gesamten 9 verschiedene Sportarten. Das man dennoch auf 15 Disziplinen kommt liegt daran das einige Sportarten natürlich in mehreren Varianten enthalten sind. Neben den alpinen Wettbewerben Abfahrt, Super-G, Slalom und Riesenslalom kommen als Einzeldisziplin das Eiskunstlaufen, der Langlauf, Curling, Rodeln und Skeleton dazu. Mehrere Varianten gibt es beim Skispringen (Normal/Großschanze), dem Eisschnelllauf (500/1500m) und beim Bobfahren (2er/4er). Natürlich sehr schade das gerade des deutschen liebstes Wintersportkind, der Biathlon Sport nicht hier enthalten ist. Aber wie mittlerweile ja bekannt sein dürfte ist dieses Game nur der Aufgalopp für weitere entsprechende Games unter dem RTL Sports Label. Je nach Mehrkampf Variante werden die Wettbewerbe per Zufall durchgemischt und warten darauf von euch gemeistert zu werden. Das Ziel muß es sein auf die Medaillenränge zu gelangen. Diese bringen euch zum einen wie bei einem GP Modus Punkte, die man am Ende zusammenzählt und eben die angesprochenen Verbesserungen der Sportler. Einfaches Beispiel ist die Goldmedaille. Zunächst bringt diese in der Rangliste 3 Punkte. Dazu wird eben das "RPG Feature" wichtig. Gewinnt man also eine Disziplin, erhält man 10 Upgradepunkte, die man auf jede einzelne Sportart verteilen kann. Die Skala reicht überall von 0-100 und steht zu Beginn überall auf Null. Es liegt also was vor euch um hier alles zu pushen. Wie sich zeigen sollte ist aber die beste Variante, die Disziplinen zu pushen, mit denen man ein wenig auf Kriegsfuß steht. ;-)

Zu Beginn des Spiels seid Ihr also überall ein Noob, werdet aber dafür unterstützt vom Schwierigkeitsgrad, sprich den 4 Ligen. Denn in der 4. Liga braucht man bei weitem auch noch keine 100 Punkte Sportler. Sobald die Disziplinen beginnen, erwarten euch ebenfalls immer wieder Sequenzen, die als Rundflug über die Orte des Geschehens huschen. Auch hier kommen erneut die Kommentatoren dazu, die dem ganzen atmosphärisch gut tun. Bevor nun eine Disziplin startet wird das Steuersetup eingeblendet. Später kann man auch dieses deaktivieren und sofort loslegen zu können. Denn irgendwann weiß man ja wo der Frosch seine Locken hat. Gefallen hat mir die eigentlich überall passende und eigentlich leicht beherrschbare Steuerung. Die Schwierigkeiten kommen in der Art wie Ihr das ganze umsetzt. ;-) Auch hier gibt es Setup Gruppen, sprich viele Disziplinen steuert man immer auf die gleiche Weise. Alle Bahnwettbewerbe nutzen das gleiche Prozedere,wie z.b. auch alle Alpine Varianten. Das man von den beiden Schanzen mit dem gleichen Steuersetup agiert, ist ebenfalls irgendwo logisch. Erst die Einzeldisziplinen bringen dann natürlich veränderte Varianten. Ein paar wollen wir uns genauer anschauen, so das Ihr einen Eindruck bekommt wie das ganze hier umgesetzt ist. Nehmen wie mal die Alpinen Wettbewerbe. Sobald Ihr mit eurem Sportler im Starthäuschen steht, wechselt die Kamera hinter den Sportler. Danach läuft eine kleine Balkenanzeige hin und her und man sollte im richtigen Moment Remote und Nunchuk nach unten schlagen um sich optimal abzustoßen. Auf der Piste gibt es nun 2 Ausrichtungen. Man hält die Remote und den Nunchuk wie 2 Skistöcke. Will man aufrecht und langsamer fahren, hält man diese parallel und aufrecht zu sich selber. Bewegungen nach links und rechts sind so kein Problem. Will man Speed aufnehmen hält man beides direkt nach vorn und dreht beide um die Achse um zu lenken. In der Abfahrt natürlich um einiges feinfühliger als z.b. im Slalom, wobei ich diese Disziplin mit am anspruchsvollsten, aber auch spaßigsten empfunden habe. Denn um hier sauber und vor allem schnell um die Stangen zu gelangen ist sehr viel Übung erforderlich.

Denn gerade das Ansetzen der Schwünge, die man schon weit vor dem nächsten Tor macht, um opimal herum zu kommen hat was und macht sauviel Spaß. Zu Beginn denkt man noch man schafft das ganze nie, um mit der Zeit das System zu verinnerlichen. Hier wie eigentlich bei allen Sportarten muß man den Entwicklern schon ein Kompliment machen. Je länger man spielt und das ganze übt, um so mehr Spaß macht das ganze und fordert bei der Jagd nach Zehntelsekunden. Denn auch dies greift hier sehr gut zusammen. Am Anfang kann man sich auch mit mäßigen Durchgängen durchaus achtbar schlagen, während mit steigender Liga die Leistungen der Gegner immer besser werden. Denn auch die sind ja imaginär dabei. 7 weitere Wettbewerber sind immer dabei, die man zumindest im Langlauf auch alle sehen kann. Hier z.b. wird der Einsatz der Stöcke simuliert. Über 3 Runden muß man dabei auf eine Balkenanzeige achten. Je schneller man Remote und Nunchuk bewegt, um so höher der Krafteinsatz und ein roter Bereich wird sichtbar. Übertreibt man es erschöpft der Sportler und wird wie man so schön sagt - Blau. Geht es kleinere Abfahrten nach unten drückt man Z+B um in die Hocke zu gehen und sich so auch etwas zu regenerieren. Ebenfalls mit das schwerste im Spiel ist das Skispringen. Ist hier die Kamera hinter dem Sportler auf dem Backen, so bewegt man Remote und Nunchuk in einer Parallelen Bewegung nach unten um sich abzustoßen. Auf der Schanze muß man nun wieder versuchen eine Balance Anzeige möglichst in der Mitte zu halten. Sobald es auf den Schanzentisch zugeht füllt sich die Balance Anzeige und man muß im richtigen Moment beides wieder parallel nach oben ziehen. Erwischt man den Absprung geht es in der Luft weiter. Wieder muß man die Balance halten und zudem auch auf dem Wind achten. Je näher man dem Boden kommt um so mehr verändert sich die Balanceanzeige und füllt sich erneut. Auch hier nicht einfach im richtigen Moment das Steuerdoppel in einer Bewegung nach unten zu bewegen um per Telemark sicher zu landen. Eines sieht man aber durchaus sehr schnell. Wer bisher immer gerätselt hat was im wahren Skisprung die Erklärungen "Zu früh" oder "Zu Spät" beim Absprung bedeuten, wird hier genauer erkennen was die Kommentatoren damit immer meinen. ;-)

Bei mir war der Skisprung die erste Disziplin die auf 100 gepusht war. ;-) Danach ist die Balance Anzeige leichter zu beherrschen, was extrem viel bringen kann. Denn Stürze erlebt man durchaus oft. Eher zu den leichten Varianten auch auf den höheren Ligen sind die Bahnwettbewerbe. In der Bahn selber steuert man die Schlitten oder Bobs per quer gehaltener Remote. Viel wichtiger ist hier der Start, den man in schweißtreibenden schnellen Drehbewegungen vollführt. Hier die 100% zu erreichen ist die halbe Miete um diese Wettbewerbe zu gewinnen. Beim Eiskunstlaufen wird man erinnert an typische Tanzspiele, da man hier in einer Kreisanzeige von links und rechts herunterlaufende Remote und Nunchuk Symbole im richtigen Moment durch schnelle Bewegungen mit beiden Controllern tätigen muß. Schwer wird's hier erst in der zweiten Liga, da die Anzahl der Symbole um einiges zunimmt und die Abstände äußerst kurz sind. Eher in den Bereich ordentlich bis ganz nett fallen Curling und Eisschnelllauf. Gerade beim Curling, wo man je Liga immer mehr Durchgänge hat, sitzt man auch am längsten und kann beim Wurf Winkel und Drall einstellen. Zudem macht man eine reale Schwungbewegung, welche den Stein in Bewegung bringt und schräge heftige Remote Bewegungen übernehmen das Wischen. Wie auch Mario & Sonic ist Winter Sports ein Spiel, das nach Stunden spürbare Ergebnisse im Arm hinterläßt. Vom Schweiß der euch hier und da herunterläuft will ich mal nicht reden. Zwar nicht jede Sportart, aber genug um am nächsten Tag zu wissen was man hinter sich hat. Dennoch kann man der Steuerung schon ein Lob aussprechen. Vor allem der Slalom, Riesenslalom und das Skispringen haben mir sehr gut gefallen, weil man hier am meisten Üben muß, ohne das die anderen nun easy von der Hand gehen würden. Das reine Steuersetup ist überall gelungen und auch die Feinfühligkeit der Controller Bewegungen ist sehr gut umgesetzt. Nur was Ihr halt draus macht ist dann wieder eine andere Geschichte. Was mir ebenfalls sehr gefällt ist die Tatsache das der entwickelte Sportler, sprich die "RPG Balken" auch in den anderen Modi greifen. Beispiel Kampagne, was eher ein verkappter Szenario Modus ist. Hier gilt es in knapp 60 Szenarios erfolgreich zu sein. Anfangs nur wenige verfügbar müßt Ihr hier kurze aber intensive Spielchen hinter euch bringen. Z.b. gilt es einmal am Start mit dem Bob auf 100% zu kommen und schon es die Aufgabe erledigt. Ein anderes mal müssen Absprung und Landung auf der Schanze mindestens Super sein, um später auch in verkappten "Boss Fights" Gegner, die als Ghost auf den Strecken vorhanden sind zu schlagen.

Auch dieser Modus gefällt und schaltet zudem viele Location aus älteren Winter Games der Reihe frei. So findet man im Spiel also schon mehr als nur 1 Location pro Sportart vor. Der Wettkampf Modus schlägt in die gleiche Kerbe. Zwar im Vordergrund für den Multiplayer gedacht, darf man auch allein Hand anlegen und hier vor allem die Rekorde angehen, die im Karriere Modus unangetastet bleiben. Man kann seine eigenen Meisterschaften zusammenbauen und Spaß haben. Alles in allem gefällt das gebotene im Spiel doch sehr. Je länger man spielt um so mehr wünscht man sich einfach noch mehr Disziplinen und Wettbewerbe. Überall ordentliche Steuerungsetups, die einfach umgesetzt sind, aber durch eure Art und Weise der Ausführung an Schwierigkeit gewinnen. Gehe ich aber davon aus das dieser Titel nur der Anfang ist, darf man sich auf die Zukunft in diesem Bereich durchaus freuen.

Grafik & Sound....

Grafisch ist Winter Sports 2008 ein Spiel mit durchaus 2 Gesichtern. Zwar werden eigentlich überall klare Grafiken geboten, dennoch hier und da vor allem in den Sequenzen sehr einfach gehalten. Zwar tragen sie schon zur Atmosphäre bei, hätten aber hier und da mehr Glanz und Effekte vertragen. Das gleiche gilt für die Sportarten. Die Bahnsportarten und z.b. der Eisschnelllauf geben auch einfach nicht mehr her, während z.b. der Langlauf, die alpinen Wettbewerbe und auch das Skispringen gelungen sind. Allein der Blick von der Schanze ist schon was und auch die Nachtslaloms erzeugen schon einen angenehmen atmosphärischen Effekt. Die meisten Background Grafiken an den Strecken sind eher zweckmäßig gehalten. Dafür hat man technisch keinerlei Probleme im Spiel. Alles läuft flüssig ab und bietet auch angenehme Animationen der Sportler.

Beim Sound sind die Kommentatoren zu nennen. Zwar gibt es hier und da durchaus Momente wo sie nicht gerade auf der Höhe der Zeit sind, sprich genau das Gegenteil erzählen was gerade in der Disziplin abgelaufen ist, dafür aber sonst immer humorvoll und auch gut in der Betonung alle Wettbwerbe kommentieren. Dabei können sie euch durchaus auch verwirren. Schwatzen gerade noch im Slalom an der Zwischenzeit das man weit zurück liegt, so das man selber etwas hektischer wird, um dann im Ziel zu merken das man garnicht so weit von der Bestzeit weg war. Was die Musiken angeht dröhnen meist schnelle Soundstücke aus den Lautsprechern, welche ebenfalls die meist schnellen Disziplinen gut unterstützen. Auch wenn man keinen Surround Sound bietet, klingt die Soundkulisse im allgemeinen dennoch sehr kräftig. Auch dies ist ein positiver Punkt im Spiel.

Multiplayer....

Der Multiplayer im Spiel erlaubt es euch im Wettkampf Modus bis zu 4 Spieler vor die Wii zu holen. Großer Pluspunkt ist natürlich das man bei der Wahl von 4 Spielern nur ein Controller Doppel benötigt. Einzig im 2 Player kann man auch Split Screen Action erleben. Ist aber garnicht mal nötig. Wenn man allein dran ist und die 3 Mitspieler auf der Couch einen zusätzlich anschreien und unter Druck setzen, ist das nicht das schlechteste. Altes Track & Field Feeling wird hier wunderbar erzeugt. Lange Spieleabende sind hier vorprogrammiert und vor allem bei 4 Leuten ist das ganze richtig unterhaltsam. Denn wir allein könnt Ihr auch hier lange und eigene Wettbwerbe mit allen Sportarten zusammenstellen.

Fazit....

RTL Winter Sports 2008 ist durchaus eine Überraschung auf der Wii Konsole. Zwar ist das Spiel grafisch kein Überflieger und wäre so teilweise auch locker auf dem GCN möglich gewesen. Dafür punktet das ganze mit dem Inhalt und der Steuerung. Zwar wünscht man sich viel mehr Disziplinen, dennoch erhält man mit dem gebotenen viele Möglichkeiten ins Schwitzen zu kommen und seinen Körper hier und da nach ein paar Stunden deutlich wahrzunehmen. ;-) Das "RPG Feature" paßt perfekt hinein und mit den Slalom und Skisprung Wettbewerben bietet das Game in meinen Augen richtig gut gemacht und anspruchsvolle Killer Wettbewerbe. Passendes Drumherum durch die Sequenzen und die Kommentatoren lassen auch die Atmosphäre im Spiel gut da stehen. Dank der Wii Steuerung ist man aktiver an einem solchen Spiel als man das bisher erleben konnte. Hier spielt die Konsole wieder ihre Vorteile aus. Winter Sport Fans, die sonst eher auf der Couch die realen Sportler im TV verfolgen, sollten durchaus einen Blick riskieren.

 

+ Gute/Einfache Steuerungen
+ Enthaltenen Disziplinen
+ Verbesserbare Sportler
+ Atmosphärisch gelungen
+ 4 Ligen / Spielzeit
+ Ermüdend im positiven Sinne
+ Slalom/Skisprung Wettbewerbe
+ Multiplayer zeitlos
- Allein irgendwann die Luft raus
- Keine lizenzierten Inhalte
- Mehr Disziplinen wünschenswert
- Kein Biathlon :-(

GRAFIK: 74%

SOUND/EFFEKTE: 75%

MULTIPLAYER: 82%

GESAMTWERTUNG: 78%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de