konsolenkost.de

 
Wii World of Zoo
 
 
World of Zoo - Wii
Kilian Pfeiffer (01.02.2010)

SYSTEM: Wii-PAL
PUBLISHER: THQ
GENRE: Simulation
SPIELER: 1 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SAVEGAME: 1 Seite
60HZ-MODUS: Nein
SCHWIERIGKEIT: 1-2
NUNCHUK: Nein
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: K.E.
PLII/HDTV: Nein/Nein
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.25 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/LAN: Nein/Nein
MII UNTERSTÜTZUNG: Nein

   
Einleitung....

„World of Zoo" ist einer jener Titel, die sowohl für Nintendo DS als auch für Wii erschienen sind. Deutlich besser ist jedoch die Wii-Version, die zwar inhaltlich viele Dinge recht ähnlich macht wie die Handheld-Fassung, aber insgesamt wesentlich runder wirkt, spielbarer, abwechslungsreicher, auch, weil die Gameplay-Möglichkeiten dank einiger Minispiele-Herausforderungen (Schnitzeljagd, Heilungs-Herausforderung, Fellpflege) und Ähnlichem größer ausfallen.

Menus und die Story....

Herzlich willkommen in der Welt des Zoos! Schön ist es hier, die Musik erinnert an karibische Momente, die Möglichkeiten scheinen unbegrenzt. Was wünscht man sich als Freund des Tieres – nicht auf dem Teller, sondern lebend – mehr? Sobald Ihr den Zoo betreten habt, geht es auch schon los. Viele verschiedene Tiere warten darauf, dass Ihr mit ihnen interagiert...

Das Gameplay....

Über 90 verschiedene Tiere (eigentlich sind es ja Tierfamilien, die wiederum verschiedene Vertreter mit sich bringen) gibt es laut THQ in „World of Zoo" für die Wii. 30 mehr als in der DS-Version. Diese erinnern deutlicher an ihre realen Vorbilder, trotz der an Cel-Shading erinnernden Optik. Ein Spielziel als solches gibt es nicht. Wenn man ein solches aber nennen möchte, sollte man es mit den möglichen Tierarten versuchen, die es freizuschalten gibt. Wollt Ihr wirklich alle besitzen, werdet Ihr viel Zeit in vorliegenden Titel investieren müssen. Allerdings dürfte es wohl die schnell nachlassende Motivation sein, die Euch das Software-Produkt zügig beiseite legen lasst.

Zunächst ist es einmal die Erstellung des eigenen Wunschtieres, die nicht mit der Realität gleichzusetzen ist. Es soll aber auch Spieler geben, die gerne eine grüne Giraffe anstatt einer gefleckten hätten. Mit einigen wenigen Klicks stellt Ihr Euch zunächst den ersten tierischen Spielgefährten mit Hilfe der Pointer-Funktion der Wii-Remote zusammen und legt sodann los. Ein paar Instruktionen und schon kann es rund gehen. Etwa mit dem Panda. Neue Interaktionsmöglichkeiten, die es in anderen Spielen bislang noch nicht gab, gibt es auch bei „World of Zoo" nicht. Lediglich Altbekanntes, in jedem Fall aber spielerfreundlicher umgesetzt als auf der portablen Konsole. Ja, mit wenigen Zügen dürft Ihr den Schützling füttern, ihn streicheln und – wenn er an ein bestimmtes Wunschobjekt denkt – ihn mit diesem belohnen. Aber irgendwie hatten wir das alles schon einmal – nur wesentlich komfortabler umgesetzt. Natürlich ist es toll, wenn es neben Pinguinen auch Krokodile, Affen oder Elefanten gibt. Wenn dann aber das Spielziel so schwammig ist und alle spielerischen Möglichkeiten nach wenigen Spielminuten erschöpft sind, sollte man sich als Entwickler so seine Gedanken machen. Freischaltbare Nahrung, Spielzeuge und Dekoartikel sind zwar ein nettes Goodie, leider aber auch nicht mehr. Wollt Ihr Zooabzeichen „verdienen", müsst Ihr bestimmte Bedingungen erfüllen, die wiederum für Star-Zeichen verantwortlich sind. Habt Ihr diese Abzeichen im eigenen Besitz, könnt Ihr dafür neue Tiere und Gehege freischalten. Ein richtiger Mehrspieler-Modus existiert nicht. Lediglich dürft Ihr Euch gegenseitig im Gehege besuchen oder Tiere miteinander in die Zoos der Mitspieler „verfrachten".

Grafik & Sound....

Die Optik kommt in einem Cel-Shading-Stil daher, der auf der Wii einiges her macht und durchaus zu bewundern ist. Die bunte Optik mag gefallen, so sind es auch die Animationen der Tiere, denen man immer wieder gerne folgt. Alle Tiere wirken wesentlich realistischer als auf dem DS und können dennoch eher als für Kinder gedacht interpretiert werden. Bunt ist „World of Zoo" in jedem Fall geworden.

Karibische Melodien, eingängige Kompositionen, ein paar Tierlaute – das ist „World of Zoo". In akustischer Hinsicht kommt das THQ-Machwerk ganz gut weg, uns fehlt aber eine Sprachausgabe, etwa bei Spielerklärungen, die zwar nur selten vorkommen, dadurch aber deutlich aufgewertet hätten werden können.

Fazit....

„World of Zoo" für die Wii bringt nicht nur einige magische Momente mit sich, die auf dem Handheld fehlten, nein, die gesamte Umsetzung ist – trotz der Tatsache, dass inhaltlich alles schon mal da gewesen ist – zu empfehlen, sofern man noch nicht mit spielerischer Tier-Kost übersättigt ist. Weil aber die Optik ein deutliches Stück hübscher ausfällt und die gesamte Bedienung samt der Übersichtlichkeit zu überzeugen weiß, empfehlen wir Euch ganz klar vorliegendes Machwerk. Die DS-Version solltet Ihr ganz klar links liegen lassen.

 

+ viele Tierarten
+ nette Musik
+ schöne (Cel-Shading-)Optik
+ Herausforderungen
- inhaltlich nichts Neues
- kein „echter" Multiplayer

GRAFIK: 70%

SOUND/EFFEKTE: 70%

MULTIPLAYER: --

GESAMTWERTUNG: 67%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de