konsolenkost.de

 
Wii Wii Off Road
 
 
Wii Off Road - Wii
Matthias Engert (16.11.2008)

SYSTEM: Wii-PAL
ENTWICKLER: Razorworks
GENRE: Rennspiel
SPIELER: 1-2 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SAVEGAME: 1 Seite
60HZ-MODUS: Ja
SCHWIERIGKEIT: 1-7
NUNCHUK: Nein
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: K.E.
PLII/HDTV: Ja/Ja
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.40 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Ja
ONLINE/LAN: Nein/Nein
MII UNTERSTÜTZUNG: Nein

   
Einleitung....

Freunde gepflegter Rennspiel Action kommen 2008 endlich mal vermehrt auf ihre Kosten. Mal abgesehen von der jährlichen Need for Speed Ausgabe dürfen auch Spieler alternativer Racer wieder mal einen intensiveren Blick lassen. Ein Thema dabei betrifft die Geländewagen, denen man in der Regel wenig Aufmerksamkeit schenkt. Mal abgesehen von Nintendos gelungenem Excite Truck gibt es hier kaum etwas als Alternative. Wii Off Road ist nun 2008 einer von mehreren Titeln, die Geländeaction zum Inhalt haben. In gewisser Weise vergleichbar mit einem Ferrari Challenge, zumindest was das Thema Lizenzen angeht. Auf den ersten Blick wirkt das Ganze zwar eher wie ein Werbespiel, dennoch bekommt man Fahrzeugtechnisch originale Boliden der Marken Ford und Land Rover hier in die Finger. Wer also auf befestigte und asphaltierte Strecken steht, sollte hier seine Erwartungen klar zurück schrauben. ;-) Das Geländeaction aber Spaß machen kann, zeigte eben vor einiger Zeit die Nintendo Konkurrenz. Wollen also schauen wie sich Wii Off Road im Vergleich dazu schlägt.

Menus und die Story....

Entwickelt wurde der Titel für die Wii von der Schmiede Razorworks, die auch eher zu den unbekannten Entwicklern gehören. Das dies aber bei weitem nicht immer ein Nachteil sein muss, zeigt Off Road in vielerlei Hinsicht. Das beginnt hier schon bei den technischen Fakten des Spiels. Gesteuert einzig mit der Remote solo, oder eingebettet in ein Wii Lenkrad darf das Spiel im 50 und 60Hz, sowie dem EDTV/HDTV Modus gezockt werden. Nicht vergessen wurde zum einen ein guter Multiplayer und eine Surround Unterstützung beim Sound. Dazu kommt das ganze komplett Deutsch daher und beansprucht mit gerade mal 1 Seite im Wii Speicher vorbildlich wenig Platz für den Spielstand. Gespeichert wird hier in Form eines festen Profils, wo euch im Spiel die Autosave Variante bequem die Arbeit abnimmt. In Sachen Story darf man wie fast immer in einem Racer nicht viel Erwarten. Überhaupt ist das Thema atmosphärisches Drumherum eher ein Schwachpunkt im Spiel und man präsentiert die Inhalte in meinen Augen einen Tick zu Trocken. Wenn man so will gilt es wie in allen Spielen dieser Art als Anfänger das Ziel ins Auge fassen, mit verschiedenen Fahrzeugen gegen immer besser werdende Konkurrenten zu bestehen. In Form eines Karriere und Turnier Modus umgesetzt, warten hier einige Aufgaben auf euch, ohne das man dies in einer Form personalisiert und damit den Bezug des Spielers zu den Gefährten intensiviert. Halt Mittel zum Zweck mit denen Ihr eure spielerischen Erfolge einfahren sollt.

Passend untermalt gibt es hier einen kleinen Vorspann, der euch die Querfeldein Action anhand einiger stimmiger Szenen näher bringt. Nach dem Anlegen eines Profils dürft Ihr euch einen ersten Blick auf dem Hauptmenu holen. Ein Training oder ähnliches gibt es hier nicht, was aber auch nicht sein muss. Wii Off Road ist ein Spiel, bei dem man steuerungstechnisch zumindest mit einer Variante sehr schnell warm wird. An Menupunkten warten spielerisch die beiden Hauptmodi Karriere und Turnier, die für den Einzelspieler mehr als genug Fahraction bereithält. Dazu kommen der Arcade Modus und das Schnelle Rennen, wo man Rennen und Fahrzeuge frei wählen kann und abschließend der Multiplayer für 2 menschliche Spieler. Dabei bauen die letzten beiden Modi auf der Karriere auf, sprich dort frei gefahrene Strecken und Fahrzeuge sind dann auch hier verfügbar. Zu guter letzt dürfen auch die Optionen nicht fehlen, die einen entscheidenden Punkt beinhalten. Denn das Thema Steuerung bringt 2 völlig verschiedene Varianten mit, was den Spaß Faktor angeht. Zwar spielt man Wii Off Road nur mit der Remote, die beiden Varianten spielen sich aber höchst unterschiedlich. Man gibt euch die Auswahl zum einen via freier Bewegungen die Fahrzeuge zu steuern, oder per Steuerkreuz. Wie sich zeigen sollte ist einfach gesagt eine Variante sehr mäßig, während die andere überzeugen kann. Aber dazu später mehr im Gameplay Teil. Spezielle Dinge gibt es keine weiter, so das wir uns ohne große Umwege den Einzelspieler Modi widmen können.

Das Gameplay....

Kern des Spiels ist in Wii Off Road der Karriere Modus. Positiv dennoch das man später im Turnier Modus zwar bei Null anfängt, aber die in der Karriere erspielten Fahrzeuge dort wählen darf. Daher ist es durchaus sinnvoll den Turnier Modus nach der Karriere zu starten. Wählt Ihr eine neue Karriere an, so erwartet euch auch hier ein entsprechendes Menu. Hier gibt man euch die Wahl zwischen der Karriere Karte, welche euch zu den fahrerischen Events führt, sowie dem Händler und die Garage. Wie es sich gehört habt Ihr auch hier zu Beginn kein Fahrzeug und müsst daher als Erstes zum örtlichen Händler spazieren. Ausgestattet mit einem geringen Geldbetrag sind nur die ersten 3 von insgesamt 18 Fahrzeuge anwählbar. Neben real existierenden Fahrzeugen dürfen auch hier die sogenannten Concept Cars nicht fehlen, die es auch in Sachen Geländewagen gibt. Alle Fahrzeuge bieten verschiedene Einteilungen ihrer Eigenschaften und unterscheiden sich im Gelände später angenehm deutlich voneinander. Freunde gepflegter Rally Action mit störrischen Fahrzeugen werden hier auf jeden Fall auf ihre Kosten kommen. Eine feinfühlige Steuerung erwartet euch hier auf jeden Fall. Was fehlt und auch den Karriere Punkt Garage etwas nach unten zieht, ist ein komplett fehlendes Tuning Feature. Das einzige was man verändern kann ist die Farbe des Fahrzeuges. Im späteren Verlauf des Spiels gibt es daher nur 2 Gründe die Garage zu besuchen. Zum einen um bei mehreren eigenen Fahrzeugen einen bestimmten auszuwählen, oder um etwas Geld in die Reparatur des Fahrzeugs zu investieren. Denn ein Schadensmodell bietet Wii Off Road ebenfalls, auch wenn es sich nicht so signifikant auswirkt wie man sich das vielleicht wünscht. Glücklicherweise gibt es aber auch auf den Strecken Möglichkeiten, Schäden am Fahrzeug zu reparieren. R2D2 lässt grüßen. ;-)))

Ihr habt nun also euren ersten Wagen erstanden und wollte nun natürlich der Elite zeigen wo Bartel seinen Most holt. Also wählt man die Karriere Karte an und sieht hier was spielerisch vor einem liegt. Angelegt ist das Ganze in etwa wie beim letzten Need for Speed. Ihr habt per Draufsicht auf insgesamt 3 verschiedenen thematische Backgrounds durch Linien verbundene Punkte zur Auswahl. Links beginnend könnte man einfach sagen das immer 3 normale Events warten, ehe es immer in einem Rennen gegen die CPU Gegner zur Sache geht. Teils müssen Voraussetzungen erfüllt werden um im Event Kalender voran zu kommen, ohne das man alles komplett lösen muss um das Ende zu sehen. Reicht dabei die thematische Umgebung von anfänglicher Wüstenaction über Wald und Wiesenbereiche, so geht es zu guter letzt auf Schnee und Eispisten zur Sache, was dem Titel durchaus gut tut. Aber bis dahin habt Ihr einiges zu tun in mehr als 20 verschiedenen Events. Ebenfalls eine Stärke des Spiels ist die Abwechslung der Rennmodi selber. Einfach nur simple Rennen um den Sieg findet man hier nicht, viel mehr sind es insgesamt 12 verschiedene Renn Varianten die auf euch warten gelöst zu werden. Vom einfachen und bekannten Checkpoint Fahren, Time Trials oder dem immer wieder gespielten Eliminierungsmodus, gibt es hier auch die etwas anderen Varianten wie Slalom, Schadensgrenzen Rennen oder die sehr schweren Artefakt Rennen, wo es darum geht nach Zeit auf den Strecken herumliegende Gegenstände zu finden und einzusammeln. Dazu kommen auch 1-1 Rennen gegen bestimmte Gegner oder Events bei denen es simpel gesagt darum geht, auf den Strecken herumliegende Münzen nach Zeit und Wertigkeit einzusammeln. Dennoch steht die fahrerische Action im Mittelpunkt, so das wir uns dieser Rennvariante als Erstes widmen wollen. Natürlich kann man hier auch die Themen Steuerung, Gegner und Strecken Charakteristik am besten abdecken. Wählt Ihr ein Event auf der Karriere Karte an, so dürft Ihr in einem kleinen Briefing etwas über die Strecke, die Umgebung und möglichen Belohnungen bei Siegen erfahren. Vor allem um ab und zu die neuen Fahrzeuge zu erspielen, ist dies durchaus hilfreich, da man so ein Event eventuell vorzieht. Zumindest wenn es auch anwählbar ist. Nach passablen Ladezeiten entlässt man euch auf die Strecke und los geht die Hats nach dem Sieg.

Gefahren wird in Wii Off Road was die Rennen angeht gegen 5 CPU Gegner über 3 Runden. Zwei Gegner mehr hätten es zwar durchaus sein können, dennoch leidet der Spaß nicht zwangsläufig. Vor allem weil die Gegnerschaft immer an euer Level angepasst wird, sprich es gibt in den meisten Rennen kaum die Möglichkeit haushoch zu Gewinnen. Siege müssen hier durchaus "hart" erfahren werden und die Beherrschung des Wagens ist zwingend notwendig. Ihr startet immer als letzter und dürft die Jagd nach Siegen und damit Geld und anderen Belohnungen dabei aus verschiedenen Kamera Perspektiven genießen. Soundtechnisch ist hier vor allem die Stoßstangen Perspektive recht gut geworden. Ansonsten bieten die beiden -Hinter dem Fahrzeug- Varianten bei weitem genug Übersicht. Mir persönlich gefällt die etwas weiter weg gehaltene da noch am besten. Ein komplettes HUD unterstützt euch nun beim Fahren. Neben einer Streckenkarte mit allen Gegnern findet man den Tacho, Zeiten und Positionsanzeigen samt den aktuellen Rundenrekorden. Auffällig ist gleich zu Beginn die Weitläufigkeit der Strecken, die das Fahrfeeling sehr gut unterstützen. Nur einfach enge Strecken mit ein paar Auslaufzonen findet Ihr hier nicht vor. Off Road wie es auch sein sollte. Dementsprechend ist natürlich die Steuerung nicht ganz unwichtig. Wie schon erwähnt zeigt das Spiel hier klar 2 Seiten. Kümmern wir uns bei den beiden Steuersetups zunächst mal um die Tastenbelegung, die recht einfach umgesetzt ist und dem bekannten System 1 für Gas und 2 für Bremse gehorcht. Dazu habt Ihr eine Rückspiegelfunktion und eine Handbremse via A-Taste. Wesentlich wichtiger ist das Lenkverhalten und deren Umsetzung. Klarer Sieger unter den beiden Varianten ist die Steuerkreuz Umsetzung. Mit dieser Möglichkeit lassen sich die Geländewagen sehr passend steuern und reagieren verzögert und auch nicht zu schnell auf eure Druckbewegungen auf das Kreuz. Die zweite Möglichkeit mittels freier Bewegungen fällt bei mir leider durch, weil sie vor allem in den ersten 25% des Lenkeinschlags viel zu abrupt reagiert. Das ändert sich je weiter man die Remote nach den Seiten einschlägt, bringt aber gerade mit zunehmendem Spielverlauf mehr Probleme als Nutzen.

Denn durch das viel zu abrupte Einlenken gleich bei den ersten Neigebewegungen wird das gesamte Fahrfeeling viel zu hektisch und man schaut den weicher fahrenden Gegnern sehr schnell hinterher. Bei Bedienung via Kreuz ist das ganze komplett anders und gleich von Anfang an reagieren die Wagen so wie man sich das wünscht und erhöht damit den Fahrspaß um einiges. Dabei kann man auf den unterschiedlichen Untergründen die Wagen in einen Drift zwingen, oder per Handbremse auch kontrolliert und gewollt die engen Kurven driftend angehen. Auffällig ist die gelungene Gegner KI, so das euch in den Rennen einiges abverlangt wird. Man hat immer gute Gegner um sich herum, die auch Fehler machen und sich auch gegenseitig ärgern. Dennoch darf man selber nicht zu viele Fehler machen, sonst findet man sich schnell am Ende des Feldes wieder. Und es gibt auch kein künstliches Handicap. Fahrt Ihr hinterher, ist es schwer ran zu kommen. Fahrzeug Beherrschung ist hier also gefragt. Zwar ist Wii Off Road keine Simulation in dem Sinne, fordert den Spieler aber. Die teils sehr gelungenen Streckenführungen werden nicht nur durch die langen Strecken an sich unterstützt, sondern eben auch durch viele Abkürzungen und ein ständiges Bergauf und Bergab Fahren. Dazu eben ständiger Gegner Kontakt, der eurem Wagen nicht gut tut. Im Tacho hat man eine Schadensanzeige, die gefüllt zum Ende führen kann. Also sollte man sich entweder vom Gegner fern halten, oder versuchen kleine Reparatursymbole auf den Strecken einzusammeln. Oft muss man dafür einen Umweg fahren, hat aber zumindest wieder die besseren Karten im Getümmel. Denn auch die Gegner fahren nicht im Unverwundbarkeitsmodus. Das passt also schon ganz gut, auch wenn es kein Haupt Feature ist. Das bleibt auf allen Strecken mehr die Jagd nach jedem Meter Abkürzung, die durchaus eine Menge Spaß machen kann. Im Vergleich zu einem Excite Truck fehlt dem Ganzen aber ein wenig die Dynamik und Action. Sprünge, Stunts und all die actiongeladenen Dinge eines Excite Truck fehlen in Wii Off Road. Dazu ist es eben dann "nur" ein Off Road Racer.

Mit der Zeit fährt man die angesprochenen Fahrzeuge frei und schaltet zudem für die anderen Modi die Strecken frei. Dabei gibt es alle Strecken neben der normalen Richtung auch im Reverse Modus, was dann jedes Mal ein kleines Umdenken erfordert. Einen kleinen Fehler im Programm Code gibt es aber meiner Meinung auch. Es gibt nämlich ein Fahrzeug, das ich natürlich nicht verraten werden, mit dem man selbst gegen die hoch gezüchteten Geländewagen immer sehr gut aussieht. Hat man dies einmal entdeckt ist bei ordentlicher Fahrweise kaum ein Rennen ein Problem. Zwar nun nicht überlegen und damit langweilig, aber immer mit großen Chancen in den Rennen. Die meisten Rennen sind so durchaus sehr knapp, was dem Fahrspaß zugute kommt. Hier hat man eine gute Mischung hinbekommen. Dazu kommen die Umgebungen, die einen schon ein gewissen Freiheitsgefühl vermitteln. Eben so wie man es in einem Racer dieser Art erwartet. Habt Ihr dann eine gewisse Fahrzeug Auswahl in der Garage, könnt Ihr euch auch im Turnier Modus versuchen. Hier warten alle 24 Streckenvarianten in 6 verschiedenen Cups auf euch. Dabei werden einfache Meisterschaften gefahren, wo man nach jedem der jeweils 4 Rennen Punkte bekommt, die am Ende den Meisterschaftssieger ergeben. Hier punktet auch der Zeiteinsatz und richtet sich auch an die Spieler, die eigentlich nur reine Rennen fahren wollen und nichts mit den Alternativ Events in der Karriere anfangen können. So werden auch verschiedene Vorlieben abgedeckt. Im gesamten ist Wii Off Road klar einer der besseren Titel, der sich auf die Basics eines Racers beschränkt. Kaum Schnickschnack und Action Drumherum, so das der Titel nicht unbedingt die Excite Truck Zielgruppe anspricht, deswegen aber nicht schwach abschneidet. Eine ordentliche Spielzeit rundet den guten Eindruck hier ab. Schade das man keinen Wi-Fi Modus implementiert hat. Dieser hätte dem Titel gut zu Gesicht gestanden und die Langzeit Motivation durchaus gesteigert.

Grafik & Sound....

Grafisch ist Wii Off Road ein Spiel, das durchaus zu gefallen weiß. Zum einen bieten die Strecken mehr als genug Abwechslung und auch reichlich Farbpower, so das man hier auch etwas fürs Auge bekommt. Schwäche ist hier und da das Thema Bodentextur, wo man zu oft immer den gleichen Untergrund auf einer Strecke zu sehen bekommt. Dafür punktet die Umgebung und vor allem die Weitläufigkeit der Strecken. Man fühlt sich hier sehr frei auf den entsprechenden Streckenteilen, auch wenn es natürlich auch enge Canyons und ähnliche Passagen gibt. Ebenfalls gelungen sind die Fahrzeugskins, die auch nach dem Aussehen was man in der Garage gewählt hat. Auch diverse animierte Fahraction des Wagens selber unterstützt das Ganze. Manchmal ein wenig mau und steril wirken Effekte wie Wasserfälle oder Wellen am Strand. Hier wäre durchaus ein wenig mehr Liebe zum Detail angebracht gewesen. Für einen Blick hat man aber in den meisten Rennen nur bedingt Zeit, da die eigentliche Rennaction gut fordert und man sich oft genug regelrecht freut einfach noch eine Runde zu haben, weil man im Zehntelsekundenbereich an die Vorderleute heran kommt. Technisch gibt es ebenfalls Lob. Weder die Framerate noch die Kollisionsabfrage machen Ärger. Zweiteres besonders wichtig, da man doch mehr als man denkt mit den Gegnern in Kontakt kommt. Teilweise suchen sie einen ja regelrecht. Der Gamespeed ist ebenfalls vollkommen OK. Man darf nicht vergessen das man hier eben keine Formel Boliden steuert, sondern schwere und teils träge Geländewagen. Dafür ist der Speed vor allem mit den späteren Wagen durchaus recht hoch. Wirklich punkten können die Streckenführungen, die man das grafische Ambiente der verschiedenen Themen gepackt hat. Auch wenn Wii Off Road nicht die Sprünge und Schanzen eines Excite Truck bietet, muss sich der Titel als Ganzes in diesem Bereich nicht verstecken.

Soundtechnisch fällt der Titel leider etwas ab. Vor allem die Hintergrundmusik ist etwas weniger gelungen. Auch wenn es ausnahmslos schnelle und rhythmische Klänge sind, so wiederholen sie sich oft und bieten nichts besonderes. Hier hätte ich mir dann die MP3 Funktion eines Excite Truck gewünscht. Auch die Motorengeräusche überzeugen nicht restlos. Am meisten hätte man da noch von der Stoßstangen Perspektive, wo man die Geräusche noch am intensivsten hört. Nur ist diese Ansicht nicht jedermanns Sache. Bei den anderen beiden klingen die Wagen zwar nach Geländewagen, aber auch wieder auf Dauer etwas zu monoton. Hier wäre mehr drin gewesen in meinen Augen.

Multiplayer....

Ebenfalls gefallen hat der Multiplayer im Spiel. Zwar vermisse ich in diesem Titel sehr stark einen Online Modus, der sich z.b. mit einem Blick auf ein Nitrobike hier durchaus angeboten hätte, dennoch macht die Rennaction zu Zweit vor allem auf großen Bildschirmen durchaus Spaß. Hauptgrund ist die Verfügbarkeit aller Strecken, der verschiedenen Modi und vor allem die Tatsache, das man mit 4 CPU Gegnern das komplette Fahrerfeld dabei hat. Schlimm das man dies eigentlich betonen muss, bieten doch auch Ende 2008 noch bei weitem nicht alle Wii Racer das CPU Gegner Feature. Hier ist es dabei und sorgt für spannende Rennen. Keine Einbußen bei der Technik und dem Speed zeugen von einer konsequenten Einbindung des Multiplayers.

Fazit....

Wii Off Road ist ein solider und guter Rennspiel Titel, der sich natürlich an Freunde der Geländewagen richtet. Wer hier auf schnelle Flitzer, viel Action und asphaltierte Strecken wartet ist natürlich fehl am Platz. Die technisch gute Umsetzung, gelungene Strecken samt der grafisch ansprechenden Gestaltung wissen zu gefallen. Schade sind eben Kleinigkeiten die auffallen oder fehlen. Ein Online Modus wäre Klasse gewesen, wie auch ein Tuning Feature, das den Namen auch verdient. So freut man sich zwar auch über jeden Wagen, hat aber kaum einen Bezug zu diesem, sobald man was besseres gefunden hat. Punkten kann dafür die Gegner KI, die immer spannende Rennen erzeugt und die beiden Hauptmodi, die euch mit Karriere und Meisterschaften erfreut. Das einzige was man wirklich richtig kritisieren kann ist die Atmosphäre. Nicht der Fahraction an sich, aber irgendwie des Drumherums. Auch wenn man keine Story an sich erwartet wäre hier mehr drin gewesen. Der Fokus liegt wirklich auf der reinen Fahraction, ohne das man ganze irgendwie besonders präsentiert. Wer auf Geländeaction steht und wem Excite Truck ein Spur zu hektisch und actionlastig war, darf hier ruhig einen Blick riskieren.

 

+ Steuerkreuz Steuerung
+ Viele Fahrzeugtypen
+ Gelungene Streckendesigns
+ Grafische Streckenumgebungen
+ Gute Gegner KI
+ Karriere und Turnier Modus
+ Guter MP (CPU Gegner)
- Lenken via Freier Bewegung
- Kein Tuning Feature
- Atmosphärisch wäre mehr drin
- Schwache Musik/Sounds

GRAFIK: 79%

SOUND/EFFEKTE: 59%

MULTIPLAYER: 71%

GESAMTWERTUNG: 72%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de