konsolenkost.de

 
Wii Wii Fit
 
 
Wii Fit - Wii
Matthias Engert (03.06.2008)

SYSTEM: Wii-PAL
ENTWICKLER: Nintendo
GENRE: Fitness Trainer
SPIELER: 1(8) Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SAVEGAME: 8 Seiten
60HZ-MODUS: Ja
SCHWIERIGKEIT: 4-10
NUNCHUK: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: 3+
PLII/HDTV: Nein/Ja
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.90 Euro
SPEZIAL: Balance Board
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/LAN: Nein/Nein
MII UNTERSTÜTZUNG: Ja

   
Einleitung....

Fragt man viele Nintendo Spieler, warum sie eigentlich so einen großen Bezug zu den Produkte aus Kyoto haben, fällt meist das Wort Spielspaß und Innovation. Als Hard & Software Hersteller ist Nintendo in dieser Hinsicht eh einmalig. Müssen wir uns über das Thema Software nicht weiter auslassen, rückt nun mal wieder das Thema Innovation in den Vordergrund. Auf allen Hardware Plattformen der letzten Jahre trat Nintendo immer wieder den Beweis an, das man gerade in diesem Bereich immer wieder etwas neues und teilweise geniales auf die Spieler losgelassen hat. Krönung ist sicherlich das Grundkonzept der Wii Konsole im allgemeinen, aber vor allem die Möglichkeiten die nun machbar sind. Das man sich dabei nicht auf den Lorbeeren ausruhen will, zeigt Nintendo aktuell mit der Produkt Wii Fit. Auf der letzten GC auch hierzulande mal vorgestellt, zeigt man wieder eine Stufe weiter was technisch möglich ist und welchen Spaß man damit erreicht. Denn Wii Fit als Software ist hier nur die halbe Wahrheit. Der heimliche Star des Paketes ist das Balance Board, das erneut eine Tür aufstößt, durch die immer mehr Software Firmen hindurch gehen wollen und werden. Wie der Name schon sagt ist es nun möglich Spiele und Übungen via echter Körperbewegungen zu steuern. Und ich rede hier nicht von den Remote Schwingereien auf der heimischen Couch. Darüber hinaus bietet zumindest Wii Fit als Paket noch ganz andere Möglichkeiten, die wir euch hier etwas näher vorstellen wollen.

Menus und die Story....

Als Paket ausgeliefert ist das ganze in jedem Markt Regal nicht zu übersehen und kommt als große Packung daher. Einzeln nicht zu haben findet der Käufer im Paket Wii Fit als Software und eben das Balance Board, samt 4 Batterien die zum Betrieb nötig sind. Auch Wii Fit ist wieder eines der Produkte das einen eigenen Kanal für das Hardware Menu der Wii mitbringt. Dementsprechend ist das Thema Speicher wieder interessant. Neben 8 Seiten für das reine Savegame, werden euch hier gleich mal 120 Seiten im Kanal Speicher abgezogen. Wenn das so weitergeht wird das Thema Festplatte oder zumindest SD Karte immer wichtiger. ;-) Beim Rest der technischen Seite unterstützt das Spiel neben dem 50 und 60Hz Modus auch die EDTV/HDTV Variante. Allerdings und das erinnert sehr an Wii Sports, ist auch Wii Fit gerade grafisch einfach gehalten und nichts für Textur Fans & Co. Soundtechnisch nur Stereo sind dies allerdings Punkte die man hier klar vernachlässigen kann. Dieser Teil ist Mittel zum Zweck und nichts anderes. Viel wichtiger ist die Technik beim Zusammenspiel Balance Board und Wii. Und hier gibt man sich wie erwartet keine Blöße. In Sachen Spieler Anzahl prangt zwar nur die Angabe 1 auf der Packungsrückseite, speichern kann man aber im gesamten 8 Profile, was selbst für größere Familien ausreichen sollte. Denn eines ist Wii Fit ebenfalls, ein nicht zu unterschätzender Multiplayer Titel, auch wenn man mit oder gegeneinander gar nichts machen kann. Ihr meint die Aussage beißt sich? Na dann wird euch der "Multiplayer" Abschnitt etwas aufklären. Erfahrungen mit Freunden sind hier die Grundlage dieses Abschnitts. Das Thema Story kann man ebenfalls schnell abhaken. Denn logischerweise gibt es hier keine. Wii Fit ist an sich ja auch kein Spiel im herkömmlichen Sinne, sondern unterstützt euch bei der Verbesserung, der Körper Balance, der eigenen Fitness und dem Muskeltraining. Wenn man so will ein Personal Trainer mit spielerischen Einflüssen. Aber genau dies ist die große Stärke von Wii Fit.

Bevor man aber loslegen kann, bedarf es einiger kleiner Vorbereitungen. Neben einem Update des Systems beim Erstmaligen Spielen, muss natürlich das Balance Board mit der eigenen Wii Konsole Synchronisiert werden. Ist nicht groß anders wie bei einer neuen Remote und geht ebenfalls recht fix über die Bühne. Dabei hat Nintendo dem Balance Board selber auch eine Stimme gegeben, welches euch zu allen passenden und wichtigen Momenten auch zuquatscht. Sorgt mit der Stimmlage auch für den einen oder anderen Lacher. Startet Ihr das erste mal Wii Fit und das Board ist angemeldet, erwartet euch die Wii Lobby. Wenn man so will ein Art Hauptmenu, von dem aus Ihr loslegen könnt. Ihr findet hier neben einer Trainingsübersicht einen Statistik Teil, gelangt zu den Optionen und einer Hilfe Rubrik und könnt natürlich den eigenen Charakter oder eben einen der anderen maximal 7 gespeicherten Laden. Logisch das hier der Mii Charakter als Hauptperson genutzt wird. Bietet sich ja idealerweise an. Dazu erhaltet Ihr die Möglichkeit neue Spieler einzubinden und Profile anzulegen. Sehr positiv dabei das Freunde z.b. auch als Gast Mii angemeldet und auch gespeichert werden können. So muss nicht jeder Spieler zwingend seinen eigenen Mii dabei haben. Familien intern macht es aber so natürlich Sinn für jeden einen eigenen Mii im entsprechenden Kanal anzulegen. Soweit erstmal die kleinen aber wichtigen Vorbereitungen. Im Gameplay Abschnitt kümmern wir uns nun um das Eingemachte in Wii Fit.

Das Gameplay....

Bevor man nun seine ersten Erfahrungen mit dem ungewöhnlichen Wii Fit sammeln kann, muss man sich zwingend anmelden und ein Profil anlegen. Schließlich ist die Benutzung auf lange Sicht ausgelegt und nicht nur auf ein paar Tage Just for Fun. Wer also denkt es reichen ein paar Tage, ist hier eigentlich schon wieder falsch. Wie schon erwähnt dient als Grundlage der Mii Charakter der eigenen Konsole, wobei man eben auch einen Gast Mii nehmen kann. Damit man nun eine Grundlage hat, beginnt alles mit einem ersten Abfragen der eigenen Daten. Ein Prozedere das bei jeder neuen Anmeldung eines Spielers getätigt werden muss. So werdet Ihr zunächst nach der eigenen Körpergröße und dem Geburtsdatum gefragt. Anschließend macht Ihr den ersten Kontakt mit dem Balance Board. Dieses fordert euch stimmlich auf darauf zu steigen. Das Balance Board selber ist eine Mischung aus Waage und Gewichts-Balance Sensor. Beide Aspekte werden technisch sehr gut erkannt. Zu Beginn des Ganzen steigt Ihr auf das Balance Board und werdet aufgefordert eine Weile ruhig stehen zu bleiben. Hier wird zuerst euer Schwerpunkt beim lockeren und ruhigen Stehen ermittelt. Dazu gibt man an wie viel Kleidung man trägt, oder was am besten ist gleich Nackt seine Übungen zu machen. ;-) Mittels dieser eigentlich einfachen Daten, Schwerpunkt, Gewicht und Körpermaße wird euer sogenannter BMI (Körpermasseindex) ermittelt. Dieser zeigt euch zunächst grob an zu welcher Kategorie Ihr gehört. Also ob Ihr ideal durch die Welt geht, sowie auf der anderen Seite unter oder übergewichtig seid. Zu guter letzt macht man mit euch kleine einfache Übungen, bei denen das Balance Board eine weitere wichtige Eigenschaft zeigt. Die beiden Hälften des Boards messen natürlich voneinander unabhängig und Ihr müsst wahlweise mal Links oder Rechts die Balance halten und die Körperhälften und damit Boardseiten beschweren. Aus diesen ganzen Informationen errechnet Wii Fit nun zum Abschluss euer aktuelles Wii Fit Alter. Hier kommen durchaus interessante Ergebnisse zum Vorschein, die einem zeigen das Muskeln oder das reine Gewicht nicht zwingend ein "junges" Alter ergeben müssen. Das Thema Balance ist also nicht unerheblich.

Dieser anfangs einfache Körpertest ist von nun an ein tägliches Ritual, welcher den Fortschritt der davor immer getätigten Übungen anhand von sichtbaren Ergebnissen widerspiegelt. Übrigens dient der Wii-Fit Kanal auch speziell ohne eingelegtem Spiel diesen Körpertest zu machen. Für die schnelle Variante einmal am Tag also auch geeignet. Damit Ihr auch motiviert werdet und ein Ziel im Spiel vorfindet, gibt man euch nun die Möglichkeit z.b. eine Spanne von 2 Wochen zu aktivieren um vielleicht 3 Kilo abzunehmen. Beides könnt Ihr frei wählen und euch so eigene Ziele stellen. Genau dieser Verlauf wird euch in der Lobby auch anhand einer BMI Leiste angezeigt. Man sollte seine Übungen möglichst immer zur gleichen Zeit machen und vor allem mindestens 30 Minuten täglich trainieren. Wer jetzt denkt, na ja starte ich das Spiel und lasse es 30 Minuten laufen wird keine Erfolge verzeichnen. Denn gezählt was die 30 Minuten angeht, werden nur wirklich absolvierte Übungen und Spielchen. Habt Ihr nun einmal eure Ausgangsdaten ermittelt und gespeichert, dürft Ihr euch nun für einen wahlweise männlichen oder weiblichen Personal Trainer entscheiden, der euch bei der Hälfte der Übungen zur Seite stehen wird. Dazu bekommt Ihr einen kleinen Helfer an die Seite gestellt, der von nun an die wirkliche Trainingszeit für den Tag und als Gesamtzeit speichert. Mittels dieser Zählung werden im Laufe der Zeit immer neue Übungen frei geschaltet. Ab jetzt wird euer Mii Charakter unterhalb in der Lobby animiert dargestellt. Sobald mehrere davon angelegt werden, könnt ihr in der Lobby zwischen diesen wechseln. Navigiert und was Abfragen angeht wird dabei immer noch mit der Remote agiert. Auch der Nunchuk kommt bei einigen Übungen zu seinem Recht. Klickt Ihr nun euren Mii Charakter an landet Ihr im Herzstück der persönlichen Abteilung, dem eigentlichen Hauptmenu für einen Spieler. Von hier aus habt Ihr jeweils einmal pro Tag Zugriff auf den Körpertest, dürft anhand des Kalenders einsehen ob Ihr auch fleißig wart und könnt den Punkt Training anwählen. Er bringt euch nun zu den Übungen und Spielchen in Wii Fit. Im Trainings Hauptmenu habt Ihr nun Zugriff auf die Uhr, das Balance Board für eine ganz spezielle Übung und eben rechts 4 Trainingsrubriken. Sobald Ihr einige absolviert habt, kommt eine Favoriten Rubrik dazu, in der Ihr die meistgespielten schneller anwählen könnt. Dabei erwarten euch hier in den 4 Rubriken knapp 40 Übungen zum Thema Yoga, Muskelübungen, Aerobic und Balance Vermögen. Dabei sind die Yoga und Muskelübungen noch die ernsthaften Varianten, während es beim Thema Aerobic und Balance eher spielerisch zugeht. Erinnert dann dort fast schon an kleine Minispiel Varianten mit schweißtreibendem Ergebnis. ;-) Schauen wir uns die Übungen mal etwas genauer an.

Wie schon erwähnt habt Ihr beim Yoga und den Muskelübungen von nun an die Trainerin oder den Trainer an eurer Seite. Diese geben euch zu allen Übungen ein Tutorial und zeigen euch vor allem was Ihr tun solltet. Der Ablauf ist dabei immer gleich. Nachdem Ihr die Rubrik besucht habt, dürft Ihr euch für eine der Yoga Übungen entscheiden, die natürlich alle ihre eigenen Namen besitzen. Zunächst werdet Ihr vom Balance Board aufgefordert drauf zu treten. Ein kurzes "Hui" der Stimme zeigt euch das ganze an und Ihr seht das ganze auch visuell anhand einer Anzeige auf dem Bildschirm. Danach werdet Ihr vom Trainer begrüßt und werdet mit voller Sprachausgabe über die Übung informiert. Beim Thema Yoga sind es eher ruhige und langsame Bewegungen, bei denen es viel auch auf die Atmung ankommt. Für all diese Dinge gibt es Anzeigen, die euch unterstützen. So gilt es z.b. auf einem Bein zu stehen, dabei ruhig die Hände nach oben zu bewegen und den anderen Fuß einzuknicken, so das dieser am Unterschenkel angewinkelt gehalten wird. Diese Gewichtsverlagerung inklusive der Atmung sorgt nun natürlich für Bewegungen und Gewichtsverlagerungen, die alle durch das Balance Board registriert werden. Hier muss man diesen schon eine sehr feinfühlige Messung unterstellen. Man kann das ganze auch visuell sehr gut nachvollziehen. Denn oftmals gilt es hier Stellungen zu halten und dabei eben nur zu atmen. Dafür existiert auf dem Bildschirm eine Kästchen anzeige, in der euer Schwerpunkt als kleiner Punkt dargestellt wird. Dieser bewegt sich nun je nach Bewegungen auf dem Balance Board und eben schon kleinste Zuckungen werden übertragen. Das funktioniert verblüffend gut. Ziel ist es den eigenen Schwerpunkt, also den roten Punkt in der Kästchenanzeige dort auch zu halten und diesen Bereich nicht zu verlassen. Die Trainerin gibt es auch mitten in der Übung Hinweise und gibt auch kleine Feedbacks wie gut Ihr z.b. die Balance haltet. Am Ende bekommt Ihr nun eine Bewertung der gesamten Übung, bei der die Bewegungen wie im Zeitraffer in der Kästchenanzeige dargestellt wird. Es gibt dabei für Links und Rechts eine entsprechende Wertung. Steht Ihr z.b. Links viel ruhiger gibt es dort maximal 50 Punkte. Zittert Ihr auf dem rechten Fuß, gibt es hier vielleicht nur 30 von maximal 50 möglichen Punkten. Diese beiden Werte ergeben nun den Gesamtwert von 80 bei maximal möglichen 100 Punkten.

Damit die Motivation immer schön oben bleibt werden alle Scores nun in einer Tabelle eingetragen. 4 Wertungen gibt es mit jeweils 1 oder maximal 4 Sternen. Alle Wertungen haben auch eine Bezeichnung, die eher anspornt als frustriert. Habt Ihr nun z.b. 5 Minuten lang eine Übung gemacht und davon aber 4 Minuten Tutorial und 1 Minute wirkliche Übung, so wird genau nur diese 1 Minute auch gezählt. Je nach Übung und vor allem später den 4 Rubriken variiert aber natürlich diese echte Übungszeit die gezählt wird. Die Muskelübungen sind um einiges anstrengender und erfordern auch etwas anderes, nämlich Platz im Wohnzimmer. Denn neben Übungen, die natürlich auch so machbar sind, darf man auch Liegestütze machen, seitlich der Länge nach auf dem Balance Board agieren und z.b. auch nur die Klappmesser Übung durchziehen. Bei diesen sollte man aber Platz um sich und das Board haben. Die Übungen sind so auch gerne mal länger und erfordern oft eine Mehrzahl an Durchgängen. Allerdings ziehen diese in der Tat gut an und zeigen schnell ob man bestimmte Körperpartien nicht doch ein wenig vernachlässigt hat. Selbst simple Rumpfdrehungen spürt man so durchaus mal schnell. Nicht ganz so ernsthaft, aber teilweise nicht minder anstrengend sind die Aerobic und Balance Übungen. Allein schon die kleinen Bildchen um die Übungen anzuwählen zeigen schnell, das hier mehr der Spaß im Vordergrund steht, ohne das die Übungen kindisch oder gar zu einfach sind. Trainiert wird auch hier reichlich. Glaubt mir. ;-) Beim Thema Aerobic ist mir seit dem ersten Tag alles rund um die Reifenspielchen in Sachen Hüften in Erinnerung geblieben. Auch hier bekommt man einen kurzen Hilfetext, aber ohne eine Trainerin. Hier gilt es zumindest in der einfachen Variante über 60 Sekunden die Hüften so zu schwingen, damit der Reifen nicht herunterfällt. Dabei werden eure Bewegungen wie in allen entsprechenden Übungen 1:1 auf dem Bildschirm mit eurem Mii Charaktere wieder gegeben. Mittendrin werden euch immer wieder neue Reifen zugeworfen, so das Ihr mit mehreren gleichzeitig agieren könnt. Sobald hier ein Reifen geworfen wird, müsst Ihr euch jeweils auf eine Seite des Balance Boards verlagern um diesen auch zu fangen. Dazu kommen hier Rhythmus Spielchen, wo Ihr nach Takt und Anweisungen auf das Board steigen und wieder herunter gehen müsst. Sieht alles leichter aus als es in Wirklichkeit ist. Ebenfalls ungemein knackig ist das Thema Joggen. Auch hier gibt es Übungen, wobei allerdings das Balance Board mal keine Rolle spielt. Hier ist nur die Remote wichtig. Auch eines der wenigen Spielchen wo man wirklich ein wenig tricksen kann. Im Spiel existiert auch eine richtige Location, die Wii Fit Insel. Je weiter Ihr im Spiel kommt um so größer die laufbaren Abschnitte.

Dabei ist hier nun das ganze so umgesetzt, das Ihr die Remote in der Hand halten solltet und auf der Stelle joggen sollt. Die dabei durch die Laufbewegung bewegten Arme samt gehaltener Remote übertragen die Laufintensität und der Mii auf der Strecke im TV bewegt sich. Tricksen kann man hier indem man z.b. die Remote einfach nur wild hin und her schwingt. Ob man dabei auf der Couch sitzt ist Wii Fit ja egal. Na ja wer hier trickst braucht das ganze Paket eigentlich auch nicht. Es gibt hier und da natürlich schon einige Übungen, wo man irgendwie schummeln kann, aber sinnvoll ist das ganze natürlich nicht. Das man aber hier am meisten Zeit verbraucht kommt später beim Thema Schwierigkeitsgrade noch zu seinem Recht. Doch vorher widmen wir uns noch den Balance Übungen, die vor allem mit mehreren Leuten immer noch am meisten Spaß machen. Diese Übungen sind nun spielerische Umsetzungen und zeigen auch was uns in Zukunft in "richtigen" Games noch erwarten wird. Einige Ankündigungen dazu gibt es ja schon. Bestes Beispiel ist hier z.b. das Thema Ski und Skate Sport, wozu sich das Balance Board ja gerade zu aufdrängt. Nehmen wir mal das Boarder Spielchen. Dazu dreht man einfach das Balance Board und stellt sich seitlich darauf. Danach steht man wie auf einem Snow oder Skateboard und nur die eigenen Bewegungen zur Seite und auch nach vorn geben dem Spielchen die Würze. Die Gewichtsverlagerungen sorgen zum einen für das Lenken und je weiter man dabei noch seinen Schwerpunkt auf die vordere Hälfte des Boards verlagert um so schneller wird man. Hier entdeckt man aufgrund der sehr feinfühligen und exakten Messung des Boards schnell seine Grenzen. Denn anfangs schießt man quer durch die Gegend und muss erkennen, das die eigene Motorik oft genug mehr als grob ist. Der Lerneffekt stellt sich hier besonders gut sichtbar ein. Das ganze gibt es auch für Abfahrtsläufe auf Ski. Winter Sports 2009 unterstützt nicht umsonst das Balance Board. Hier steht das Board normal zur Sensor Bar und die seitlichen Gewichtsverlagerungen spielen die Hauptrolle. Doch das war noch lange nicht alles. Wie wäre es mal auf dem Fußballplatz wenn man euch unentwegt Bälle zuschmeißt, die Ihr per Kopf treffen müsst. Die Bälle kommen hintereinander und ihr solltet wieder durch Gewichtsverlagerungen diese auch erwischen. Echt spaßig und auch aufgrund der erspielbaren Scores samt Wertungstabellen ungemein motivierend. Das gleiche gilt für Boxspielchen, wo auch der Nunchuk eine Rolle spielt. Besonders das Ende mit frei wilder Boxaction hat es echt in sich.

Dazu kommen Übungen wo man auf einem Seil die Balance halten muss, während man auf die andere Seite läuft. Wer seine Schnellkraft testen will, darf auch den Hannawald mimen. Beim Skisprung geht man in die Hocke und flitzt die Schanze nach unten. Je besser man das Gleichgewicht hält um so ruhiger und schneller geht es auf den Schanzentisch zu. Dann schnellt man im richtigen Moment nach oben, ohne aber zu springen. In der Luft muss man nun auch das Gleichgewicht halten und sich dabei leicht nach vorne beugen um den Schwerpunkt dahin zu bekommen. Das bringt Weite, birgt aber die Schwierigkeit dabei vom Board zu treten. Man spürt vor allem selber das man bei vielen Übungen erstmal nicht Locker ist und ein wenig verkrampft. Man merkt schnell das simple Links/Rechts Bewegungen oft genug ein Ding für sich sind. Diese Übungen machen wirklich durchgehend Spaß und der Spruch "einmal noch" ist nicht nur allein der meist genutzte. Wie gesagt bringen alle Übungen Zeit in Form von Minuten und man schaltet von den anfänglich vielleicht nutzbaren 30% was die Inhalte angeht, nach und nach den Rest frei. Spielt man dann wiederum die Übungen sehr oft und intensiv und wird dadurch natürlich besser, so schaltet man in den Übungen selber auch noch neue Schwierigkeitsgrade frei. Und dann wird’s richtig heftig. Bestes Beispiel ist das Joggen wenn man es wirklich ernsthaft angeht. Im einfachen Grad wartet ein kurzer Parcour auf euch. Mit der Zeit werden die Strecken immer länger und Ihr könnt auch locker mal 10 km Strecken laufen. Und selbst das wird bewertet, wobei hier vor allem die Gleichmäßigkeit eine Rolle spielt. Da ist dann selbst das Thema Tricksen ein Ding für sich. Denn bei 10Km fällt euch irgendwann der Arm ab, sofern ihr die Remote einfach nur sitzend schüttelt. Also selbst beim "Cheaten" trainiert man wenigstens punktuell. ;-) Aber die erhöhten Grade bringen bei vielen Übungen einen viel höheren Körpereinsatz. Muskelübungen werden um einiges anstrengender. Statt 10 Seitstützen z.b. 20 sind da nur ein Beispiel von vielen. Deshalb muss man die Wirkung des Gesamtpaketes durchaus als immens ansehen, je länger man spielt und Inhalte frei schaltet.

Denn die 30 Minuten die man wirklich täglich trainieren sollte, sind vollkommen ausreichend und bei der Hitze im Moment ist der Flüssigkeitsverlust ganz schön hoch. Habt Ihr die selber eingestellten 30 Minuten geschafft, ertönt eine Signal und auch per Meldung wird euch das ganze angezeigt. Dann sollte man es immer so machen den Körpertest am Ende zu machen. Man ist warm, gut ausgepowert und hat so immer einen sehr guten Vergleich. Der Körpertest ist nun auch ein wenig umfangreicher und variiert ab und zu in seinen Übungen. Neben der erneuten Messung und allem Drum und Dran um den BMI zu ermitteln, gibt es hier obligatorische Krönung am Ende des Körpertests. Dann nämlich bekommt Ihr ähnlich wie in diversen Gehirntrainern hier euer Wii Fit Alter präsentiert. Von 24 bis zu meinem aktuellen Alter von 37 hatte ich alles dabei. Die Tagesform ist durchaus ausschlaggebend und nicht jeden Tag fühlt man sich wirklich fit für die Übungsaction. Dazu bekommt man immer die Vergleichswerte zu sehen, so das man sehen kann ob die Übungen fruchten. Und spreche ich für mich tun sie das auch und der Effekt von Wii Fit ist auch da. Das ist sicher der größte Pluspunkt des ganzen Pakets. Es bringt auch was! Egal ob man nun die Ernsthaften Yoga und Muskelübungen macht, oder sich den spaßigen Aerobic und Balance Spielchen widmet. Alles hat Einfluss und für die körperliche Fitness bietet sich das ganze immens an. Reine Bodybilder und Gelegenheitsspieler werden hier zwar weniger angesprochen. Aber für den Fitness Durchschnittstypen, zu denen auch ich mich zähle, ist Wii Fit ein ideales Produkt. Zeitlos und an sich ewig nutzbar kann man über Wochen und Monate seinen Spaß damit haben. Wer dazu noch Familien Mitglieder oder Freunde dafür begeistern kann, hat noch mehr gewonnen. Hier spielt es auch weniger eine Rolle ob man nun täglich trainiert oder nicht. Veränderungen sind auch über Monate hin sichtbar, selbst man nicht täglich trainiert. Dank 8 möglicher Profile lohnt das ganze ungemein.

Grafik & Sound....

Schaut man sich Wii Fit in grafischer Hinsicht an, so wird schnell sichtbar wo der Fokus liegt. Und das ist nicht die Präsentation. Zwar sind alle Übungen klar dargestellt, aber Grafik Fans werden hier nicht auf ihre Kosten kommen. Kann man so und so sehen. Meist einfache Texturen, die zwar kunterbunt daherkommen, aber eben wenig Detailliebe zeigen. Kommen die Yoga und Muskelübungen noch kühl und real angehaucht daher, so bieten die Aerobic und Balance Spielchen Wii Sports Ambiente. Bedingt durch den Mii Charakter ist das ganze auch nachvollziehbar. Aber wie schon oben erwähnt ist die Präsentation nur Mittel zum Zweck. Die reine technische Seite abseits der Grafik überzeugt dagegen sehr und die Genauigkeit und Umsetzung aller getätigten Aktionen ist überraschend gut. Man darf sich hier auf alle Spiele freuen, welche das Balance Board direkt unterstützen. Allein Wintersport Disziplinen samt Remote und Nunchuk als "Stockhalter" dürften davon immens profitieren.

Beim Thema Sound ist es ähnlich. Musik in der Form kommt überall vor, ist aber von lustig über melodisch bis hin zu den gelungenen und ruhigen Yoga Musiken passend. Wo es sich anbietet gibt es Effekte, die teils auch über den Remote Lautsprecher kommen. Sehr gut finde ich die Sprachausgabe der Trainer und auch die lustige Vertonung des Balance Boards selber. Passend und ideal für ein Produkt dieser Art.

Multiplayer....

Auch wenn Wii Fit keinen Multiplayer im herkömmlichen Sinne bietet, gibt es hier einen Abschnitt dazu im Test. Für mich spätestens seit einer Spielnacht mit Freunden klar, das dieser Text hier auftaucht. Denn mit Freunden kann man auch mit einem Wii Fit ungemein viel Spaß haben. Zunächst auch deshalb weil man für jeden Freund einen eigenen Bezugspunkt, sprich Mii Charakter anlegen kann. Einmal gespeichert stehen alle angelegten Miis in der Lobby herum. Sehr lustig finde ich hier die Tatsache das nach dem ersten Körpertest diese Miis auch im übertragenen Sinne das Aussehen des Spielers annehmen. Hat jemand zuviel auf den Rippen, steht da auch ein leicht übergewichtiger Mii herum. Zum Schießen und allein dadurch schon ein klein wenig mit Ansporn für den Spieler behaftet. ;-) Gespielt werden kann immer nur mit einem Mii. Logisch das ein 50 Kg Charakter nicht mit einem Mii und Profil eines 100Kg Spielers agieren kann. Also wählt derjenige seinen Mii in der Lobby aus und legt los. Alle anderen schauen zwar nur zu, aber haben dennoch mehr als genug Spaß dabei. Zum einen sorgen die Scores und Ranglisten, die auch Gast Miis aufnehmen, dafür das es selten ruhig bleibt um den aktiven Spieler. Hat der keine Lust mehr steigt man vom Board, geht zurück zur Lobby und wählt einen anderen aus, der nun ebenfalls allein startet. Dabei werden die Zeiten für jeden einzeln gezählt, was auch nicht unerheblich ist. Jeder geschlagene Rekord spornt an und mehr als ich gedacht habe, wollte man sofort wieder ran. Wobei man oft genug mit "einmal versuche ich es noch" abgespeist wurde. ;-) Hätte ich nicht gedacht und bietet sich so für Spielnächte mit Freunden oder tägliches Familientraining immens an.

Fazit....

Man kann Nintendo einmal mehr zu einer sehr gelungenen Innovation im Konsolenmarkt gratulieren. Mehr als erwartet zieht einen Wii Fit dann in seinen Bann ,wenn man sich für die eigene Fitness und das Gewicht interessiert. Das Balance Board ist überraschend genau und der eigentliche Star in diesem Paket. Selbst Abweichungen werden über Wochen durchaus in das richtige Licht gerückt und relativiert. Die zahlreichen Übungen wissen zu überzeugen und reichen von ernsthaft angehauchten Übungen bis zu nicht minder anspruchsvollen Inhalten. Der Effekt allein wenn man abnehmen will ist sichtbar und spornt so immer wieder an. Scores und Rekorde samt freischaltbaren Inhalten und Schwierigkeitsgraden sorgen für Spielspaß über Wochen und Monate. Der durchaus ernste Hintergrund wird so sehr perfekt an den Mann und die Frau gebracht. Dazu überzeugt das ganze auch mit Freunden oder Familien Mitgliedern, so das Wii-Fit ein Produkt für alle Altersgruppen ist. Jeder hat ein anderes Ziel und Wii Fit unterstützt einen dabei, dieses auch zu erreichen. Und abschließend macht auch Wii Fit einfach nur Spaß. Immer und immer wieder....

 

+ Balance Board/Technik
+ Verbessert sichtbar die Fitness
+ Hilft beim Abnehmen
+ Sinnvolle Übungsvielfalt
+ Personalisierte Software
+ Motiviert auf lange Sicht
+ Mit Freunden sehr unterhaltsam
+ Komplett Deutsch
- Nichts für kleine Wohnzimmer
- Man kann auch tricksen
- Nichts für Gelegenheitsspieler

GRAFIK: 67%

SOUND/EFFEKTE: 69%

MULTIPLAYER: 86%

GESAMTWERTUNG: 86%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de