konsolenkost.de

 
Wii Transformers: The Game
 
 
Transformers: The Game - Wii
Kilian Pfeiffer (15.12.2007)

SYSTEM: Wii-PAL
ENTWICKLER: Travellers Tales
GENRE: Action
SPIELER: 1 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SAVEGAME: 1 Seite
60HZ-MODUS: Nein
SCHWIERIGKEIT: 2-8
NUNCHUK: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: 12+
PLII/HDTV: Ja/Ja
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.50 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/LAN: Nein/Nein
MII UNTERSTÜTZUNG: Nein

   
Einleitung....

Lange Zeit hat man von den "Transformers" nichts mehr gehört gehabt, wie vom Erdboden schienen sie verschluckt zu sein. Mit dem Kinofilm kam allerdings ihr Revival, eine weitere Welle des ehemaligen Kultspielzeugs schwappte über die Kinderzimmer dieser Welt und ließ erneut das Thema "wandelbares Spielzeug" aktuell werden. Dass auch Nintendos Konsolen nicht ausgespart wurden, ist angesichts des Wii-Erfolgs nicht weiter verwunderlich. Hatten wir uns vor Kurzem bereits um die Nintendo DS-Version gekümmert, wollen wir heute mal einen Blick auf die Wii-Version werfen - erneut ein Titel, bei welchem unser Speicherstand während des Testzeitraums defekt ging und nicht mehr aufgerufen werden konnte. Ein Neustart war also notwendig...

Menus und die Story....

Bei "Transformers - The Game" gibt es - anders als bei der Nintendo DS-Version - nur eine einzige Variante, allerdings dürft Ihr Euch wunschgemäß entweder auf Seiten der Autobots, sozusagen der Guten, oder auf Seiten der Decepticons, sozusagen der Bösen, tummeln. Je nachdem für wen Ihr Euch entscheidet, verläuft die Story anders, auch die Missionen sind mit der Gegenseite nicht mehr zu vergleichen. Somit besteht also Grund zum wiederholten Besuch der "Transformers"-Welt - bis Ihr das Spiel zweimal durchgespielt habt, werden einige Stündchen an Euch vorüber ziehen. Äußerst groß ist der Umfang allerdings nicht, betrachtet man jedoch beide Seiten und ist gewillt, den Titel zweimal zu spielen, kann man mit dem Gebotenen aber durchaus zufrieden sein. Auch hinsichtlich der im Spiel versteckten Inhalte, die erst nach und nach zugänglich werden und neben Extrafilmen auch eine Bonusgalerie beherbergen.

In wenigen Worten beschrieben, dreht sich das gesamte Videospiel um die Auseinandersetzung zwischen Autobots und Decepticons, sowie den Kampf um das Artefakt "AllSpark". "Transformers" haben die Möglichkeit ihre Gestalt zu wandeln und sich vom Roboter beispielsweise in ein Fahrzeug zu transformieren. Somit sind die Einsatzmöglichkeiten deutlich erweitert, allerdings seid Ihr damit konfrontiert, auch durchaus mal einen Wettlauf gegen einen Konkurrenten zu fahren - fahrzeugsteuerungstechnisch ist vorliegender Titel allerdings keine spielerische Erfüllung. Daher solltet Ihr Euch mit mittelmäßigem Fahrzeugverhalten möglichst schnell arrangieren können.

Das Gameplay....

In "Transformers - The Game" ist der Kampf das wesentliche Mittel zum Erfolg. Als gewaltige Maschine hat man es relativ leicht, für Chaos in den Straßen zu sorgen, wobei größere Zerstörungsorgien sowieso vermieden werden sollen, da Bürger und Zivilgebäude nicht in Mitleidenschaft gezogen werden dürfen. Kollateralschäden sind zwar üblich, jedoch tunlichst zu vermeiden. So die Theorie! In der Praxis ist das Ausmaß der Zerstörungen allerdings wesentlich größer, die Missionen des Titels werden vom Kampf zwischen Autobots und Decepticons bestimmt. Obwohl es keine manuelle Einstellung des Härtegrads gibt, ist die Umsetzung vom Anspruch her fair, dennoch anspruchsvoll und fordernd. Missionswiederholungen gehören also zur spielerischen Regel, denn entweder misslingt Euch ein versuchtes Ablenkungsmanöver, oder die Explosion eines Fabrikgeländes kommt Euch und Eurer Aufgabe in die Quere. Nach ein oder zwei Anläufen gelingt die meisten Missionen aber in der Regel.

Was gleich zu Beginn sauer aufstößt, ist die träge reagierende Kamera, sowie deren umständliche Kalibrierung. Zwar gelingt Euch der Rundumblick in den weitläufigen Gebieten mit der Wii-Fernbedienung und deren Pointer-Funktion, auch kann man direkt hinter sein zu steuerndes "Gefährt" die Kamera positionieren, allerdings hätte man sich hier eine selbstständig laufende Variante gewünscht. Maßstab ist und bleibt hier unseres Erachtens "Super Mario Galaxy", bei welchem nur an einigen wenigen Stellen eine Nachjustierung vonnöten ist. Teilweise läuft man bei "Transformers - The Game" nur planlos umher, orientiert sich lediglich auf der Minikarte und stellt fest, dass direkt vor einem ein Feind auf seinen Abschuss wartet. Wäre die Kameraführung "intelligent", hätte sie diesen Umstand eigenständig erkannt. Vor jeder Mission, deren Ziele farblich markiert auf der Map erscheinen, erhaltet Ihr eine Art Briefing. Nachdem erklärt wurde, was zu tun ist, geht es mitten in das Geschehen, ein grüner Kreis markiert den Start in den Auftrag. Zwar sind die Ziele vielfältig, jederzeit aber offensichtlich und immer durch Markierungen kenntlich gemacht. Nicht nur der Kampf gegen technisch überlegene Decepticons steht auf dem Plan, sondern ebenso wilde Autofahrten (sofern Euer Roboter transformiert ist), die angesichts der schwammigen Steuerung allerdings eher Frust statt Lust versprühen. Gezielte Drifts sind beinahe nicht möglich, die nächste Häuserwand wird gewöhnlich immer mitgenommen.

Nichtsdestotrotz hat der Titel insofern seinen Reiz, als dass die ständigen Zeitlimits, die unter anderen zum Erreichen eines bestimmten Ortes gesetzt werden, Hektik verbreiten, aber nicht immer in negativem Sinne. Dass wilde Ballereien während der rasanten Fahrt ebenso möglich sind, ist eine Selbstverständlichkeit. Wesentlich häufiger agiert Ihr allerdings in Roboterform, lauft durch die frei begehbaren - und völlig zerstörbaren - Areale, klettert an Häuserwänden empor und nehmt den nächsten Feindkontakt ins Visier. Dass per Tastendruck beinahe alle Gegenstände, ob Straßenlaterne, abgestellter Lkw oder Euer Gegenüber höchstpersönlich, aufgenommen und als Wurfgeschoss "missbraucht" werden können, ist ein positiver Beigeschmack und für einige Spielsituationen unumgänglich. Beispielsweise dann, wenn ein Kontrahent ein undurchdringbares Energieschild um sich herum errichtet hat, kommt Ihr durch dieses nur hindurch, wenn Ihr mit einem schweren Objekt den Schutz kurzzeitig lahm legt. Erst dann lässt sich der Widersacher mit Schlägen oder brachialer Waffengewalt (Primärfeuer/Sekundärfeuer) "bearbeiten".

Das Erkunden der Gegenden macht durchaus Spaß, ebenso die Auftragsziele, zum Beispiel einige wichtige Einrichtungen systematisch auszuschalten, oder einem verbündeten Kollegen bei der Flucht behilflich zu sein. Später im Spiel geht es in Helikopter- und Jet-Form sogar in die Lüfte, wobei auch hier der Kampf aus dem Cockpit zum Alltagsgeschäft gehört. Was in "Transformers - The Game" alles in seine Einzelteile zerlegt wird, geht auf keine Kuhhaut! Explosionen am laufenden Band und unzählige Autos, die in ihrer minimalistischen Darstellung den stämmigen Beinen der Roboter zum Opfer fallen, bringen Leben in das Spielgeschehen. Polizeisperren leiten den Verkehr um, man fühlt sich wie in einer lebendig gewordenen Stadt. Am schönsten ist es aber dennoch, in bombastischen Gefechten klirrendes Stahl zu hören, wie es mit satter Wucht das Gegenüber meterweit durch die Luft katapultiert, mitten hinein in ein Gebäude, das in einer mächtigen Explosionswelle in seine Bauteile zerbirst. Des Weiteren erwarten Euch und Eure Spielfigur spannende Herausforderungsmatches, die Ihr optional antreten dürft. Trotz alle dem ist der Titel äußerst linear gestaltet, negativ könnte die fehlende Abwechslung bei andauernden Schusswechseln und die schwammige Renn-/Flug-Action aufstoßen.

Grafik & Sound....

Reges Treiben auf den Straßen, inständige Explosionswellen, Rauchspuren umherzischender Raketen: das ist "Transformers - The Game", das in grafischer Hinsicht eine gute Figur macht und anständig auf der Wii aufschlägt. Auch die Animationen der Roboter können überzeugen. Wenn auch manchmal die Fassaden der Städte trist wirken, kann das generell gelungene Grafikkonzept nicht schlecht geredet werden. Besonders die Lebendigkeit der Spielwelt trägt viel zum Gesamteindruck bei. Auch die Vielzahl der mitreißenden Zwischensequenzen überzeugt zwischen den Missionen.

Hervorragende Soundeffekte wie vorbeizischende Projektile, Bombast-Explosionen oder das Duell Roboter-vs.-Roboter bringen Eure Boxen zur Vibration. Auch die Musikthematik ist gut gewählt, passt zur Szenerie und drückt die im Spiel vorkommende Dramatik zwischen Gut und Böse in ansehnlicher Weise aus. Ebenso bietet der Titel deutsche Sprachausgabe, wobei einige Sprecher unglücklich gewählt wurden, daher sich ihre Sprache holprig und nicht zur Situation passend anhört. Größtenteils gefallen die Stimmen aber.

Fazit....

"Transformers - The Game" für die Wii kann zwar sein Lizenzgewand nur sehr schwer verbergen, könnte aber gar als lobenswerte Umsetzung angesehen werden. Auch wenn die Kamera teils arge Probleme bereitet, actionreiche Szenen Hauptspielbestandteil sind und auf Rätsel vollkommen verzichtet wurde, ist der Titel - speziell für Fans - eine Empfehlung wert. Eine ansehnliche, technische Entwicklungsleistung, gepaart mit kinoreifer Sequenzpräsentation, einer Fülle von transformierbarer, waffenstrotzender Gerätschaften und toller Soundeffekte machen die Umsetzung zu dem was sie ist. Insbesondere die Wahl zwischen Gut und Böse lässt für Fans immer eine Alternative offen. Steht Ihr auf zerstörbare Landschaften und Action in der Wiederholungsschleife, seid Ihr hier richtig. Allen anderen ist das oberflächliche Spielprinzip wahrscheinlich zuwider.

 

+ "Transformers"-Lizenz
+ technisch gut gelöst
+ viel Action
+ klare Aufgabenstellungen
+ lebendige Spielwelt
- oberflächliches Spielprinzip
- keine Rätsel
- bockige Kamerasteuerung
- Fahrzeugbedienung

GRAFIK: 72%

SOUND/EFFEKTE: 74%

MULTIPLAYER: --

GESAMTWERTUNG: 70%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de