konsolenkost.de

 
Wii Spider-Man: Freund oder Feind
 
 
Spider-Man: Freund oder Feind - Wii
Matthias Engert (29.01.2008)

SYSTEM: Wii-PAL
ENTWICKLER: Next Level Games
GENRE: Action
SPIELER: 1-2 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SAVEGAME: 1 Seite
60HZ-MODUS: Ja
SCHWIERIGKEIT: 1-5
NUNCHUK: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: K.E.
PLII/HDTV: Ja/Ja
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.30 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Ja
ONLINE/LAN: Nein/Nein
MII UNTERSTÜTZUNG: Nein

   
Einleitung....

Im Reich der Marvel Helden waren die spielerischen Umsetzungen bisher eigentlich immer fest abgesteckt. Durfte man beim Thema X-Men in den letzten Jahren einen RPG angehauchten Prügelpfad mit mehreren Spielern einschlagen, so drehten sich die Abenteuer eines Spider-Man eigentlich immer um die Schurkenjagd durch New York. Das man hier durchaus mal was ändern sollte, dachte sich wohl auch Activision und Spider-Man Fans dürfen ihren Helden nach langer Zeit mal wieder in einem anderen Gameplay steuern. Mal nicht im 3D gehaltenen New York und schon gleich garnicht im gewohnten Aufgaben Gameplay. Stattdessen schlüpft Spider-Man in seinem aktuellen Abenteuer -Freund oder Feind- fast schon in das X-Men Gameplay und bekommt äußerst ungewohnte Unterstützung in Sachen Charakteren. Auf jeden Fall ist Freund oder Feind durchaus einen Blick wert und richtet sich vor allem an Spieler denen Games wie die X-Men Legends oder Gauntlet Serien gefallen haben.

Menus und die Story....

Verantwortlich für die neueste Wii Umsetzung eines Spider-Man Titels ist die Software Schmiede Next Level Games, die hier und da schon ihre Erfahrungen mit den TV Konsolen gesammelt haben. Zwar auch wieder so ein typischer Entwicklerwechsel, der hier aber aufgrund des anderen Gameplays weit weniger kritisch ist, wie z.b. im aktuellen Tony Hawk. Zumindest wissen sie die Möglichkeiten der Wii Konsole zu nutzen und unterstützen alles was technisch zunächst mal möglich ist. Neben 50 und 60Hz darf das Game auch im EDTV/HDTV Modus gespielt werden. Eine gelungene Soundkulisse im Surround Sound, die von einer sehr guten deutschen Synchro unterstützt wird. Speichertechnisch wird euch gerade mal eine Seite abgeluchst. Eines der Highlights ist der enthaltene Mehrspieler Modus, den es hier sehr passend vor allem als Co-op für das Hauptspiel gibt. Storytechnisch geht Freund oder Feind ebenfalls neue Wege und bringt alte Konkurrenten und Feinde zusammen. Die Welt wird durch mysteriöse Meteoriteneinschläge von einer neuen Bedrohnung heimgesucht. Sogenannte Phantome, denen auf normalen "menschlichen" Weg nicht beizukommen ist, sind an 5 Schauplätzen dieser Erde geortet worden. Übernatürliche Wesen denen nur mit Superkräften beizukommen ist. Aus diesem Grund rekrutiert die sogenannte S.H.I.E.L.D. Organisation Spider-Man kurzerhand, um mit dieser Bedrohnung fertig zu werden. Der Clou an der Sache ist die Tatsache das sich Spider-Man mit seinen Erzfeinden wie z.b. Doc Ock oder dem Venom verbünden muß, um gemeinsam gegen einen neuen Feind zu bestehen. Bringt auf jeden Fall frischen Wind in das immer gleiche Gut gegen Böse Gedöns.

Sehr gelungen und ideal als Einstieg ist der Render Vorspann zum Spiel, der euch die Geschichte und die Phantome einmal genauer vorstellt. Ebenso wird der Spieler Zeuge wie viele von Spider-Mans Erzfeinden von den Phantomen entführt werden. Um sich also mit ihnen zu Verbünden, muß er diese auch noch befreien. Nach der Abfrage zum Thema automatisches Speichern landet Ihr auf dem sehr spartanischen Hauptmenu, das eigentlich nur einen Neustart oder die Laden Funktion anbietet. Menus, Optionen und sonstige Spielmodi sind direkt im Spiel enthalten und über eine Zentrale spielerisch begehbar. Deswegen können wir diesen Abschnitt schnell beenden und widmen uns gleich dem eigentlichen Hauptspiel und dem Gameplay.

Das Gameplay....

Im Nachhinein etwas ärgerlich ist das Fehlen einer Schwierigkeitswahl. Ihr seid im Spiel also den Vorstellungen der Entwickler ausgeliefert. Dazu später noch ein paar Zeilen. Nach einem weiteren kleineren Story Vorspann findet Ihr euch als Spieler als Spider-Man in der Zentrale von S.H.I.E.L.D. wieder. Ein sogenannter Helicarrier, der eine größere begehbare Halle und dabei verschiedene Terminals und Anlaufstellen für spezielle Dinge bietet. Hier findet man unter anderem auch die eigentlichen Optionen, die aber nur soundtechnische Dinge sowie das Speicherfeature abdecken. Desweiteren gibt es ein Terminal, an dem Ihr alle möglichen Belohnungen wie Charaktere, Movies und dergleichen in Ruhe aufrufen könnt. Spielerisch bietet die Zentrale ebenfalls alles was wichtig ist und was man nicht unbedingt erwartet. Neben den Terminals für die Level im Spiel gibt es eines für die sogenannte Partnerwahl und ein Upgrade Terminal. Alles Dinge um die wir uns gleich in Ruhe kümmern. Schauen wir uns erstmal die Grundlagen an und wie sich das ganze spielt. Starten tut man das ganze logischerweise mit der ersten von insgesamt 5 Location Terminals. Anfangs nur die erste Location Tokio verfügbar zieht es Spider-Man mit der Zeit über eine Südsee Insel, Ägypten, Transylvanien bis hin nach Nepal. Allen Locations gemein ist die Art des Vorankommens. Man betritt in der Zentrale das verfügbare Location Terminal und ruft die Einzellevel auf. Jeweils 4 pro Location warten auf euch, die Ihr nacheinander spielen müßt. Zumindest im ersten Rutsch. Freigeschaltete dürft Ihr später jederzeit und nach Lust und Laune erneut besuchen. Bevor Ihr euch nun in das erste Level begebt müßt Ihr zwingend einen Partner wählen, da es im Spiel immer zu zweit zur Sache geht. Dafür existiert ebenfalls ein entsprechendes Terminal, in dem man mit den Bonuscharakteren 14 Teampartner freischalten und wählen kann. Anfang stehen mit zweien davon nur wenig zur Auswahl. Wie Spider-Man selber verfügen diese über allerlei Fähigkeiten, die man wunderbar mit der Zeit entwickeln kann. Aber im Moment noch nicht wichtig. Habt Ihr einen Partner gewählt, was Ihr für jedes Level immer neu machen könnt, dürft Ihr euch in die eigentliche Action schwingen.

Schnell wird klar um welches Gameplay es sich im Spiel dreht. Grob gesagt ist Freund oder Feind ein Prügler in der Iso Sicht auf festen vorgegebenen Wegen, wie man es eben von den X-Men Legends Spielen her kennt oder früher z.b. der Gauntlet Serie. Dabei ist die Sichtweise auf das Geschehen ähnlich gehalten, auch wenn die Kamera hier nicht ganz so hoch und mehr seitlich angebracht ist. Verändern könnt Ihr diese nicht, geht aber in der hier enthaltenen automatischen Version ohne Kritikpunkte durch. Spielt Ihr nun allein, folgt euch der Teampartner ohne euer zutun und agiert auch von selbst. Das Ziel ist es nun in den Leveln in Haudrauf Manier zu einem Endbereich zu kommen. Prügelaction pur ist dabei angesagt und wird durch viele hier passende Feature aufgewertet. Anleihen eben z.b. aus den Legends Spielen sind hier unverkennbar. Kümmern wir uns erstmal um die Grundsteuerung. Je nachdem von welcher Seite die Kamera auch gerade einfängt, lauft Ihr natürlich mit dem 3D Stick des Nunchuk. Viele freie Areale auf den festen Wegen lassen sich dank 8Way System gut durchqueren. Dazu habt Ihr nun eine Sprungfunktion per Z-Taste. Hier gibt es eine ungewöhnliche Umsetzung z.b. des Themas Absturzes. Läuft man z.b. auf einer Plattform ohne Zaun an das Ende fällt man nicht herunter und läuft wie gegen eine Wand. Springt man dagegen sind Abstürze kein Problem. Hauptziel und Schwerpunkt des Gameplays ist es Unmengen an Gegnern zu eliminieren, die immer wieder auf eurem Wege generiert werden. Drei Typen von Gegnern gibt es, die sich in leichte, mittlere und schwere Phantome einteilen lassen. Einzig das Aussehen ändert sich mit jeder Location. Um diesen nun entgegen treten zu können, dürft Ihr auf ein recht reichhaltiges Arsenal an Möglichkeiten zurückgreifen, das seine Vielfalt erst mit Zeit so richtig zeigt. Gleich verfügbar sind die reinen Basics, wie ich sie mal nennen will. Anfangs davon eigentlich nur 2, gehen diese aber wunderbar einfach, schnell und gut im Timing von der Hand. Mittels A-Taste und mehrfachem Drücken packt Spider-Man die Fäuste und Kicks in kleinen Combo Abfolgen aus, während die B-Taste die sogenannten Spinnen Moves hervorzaubert. Hier steht euch anfangs einfach nur eine Greiffunktion für entfernte Objekte und eben Gegner zur Verfügung, um sie zu werfen oder wild durch die Luft zu wedeln.

Allein diese beiden zunächst simplen Möglichkeiten machen einen Heidenspaß. Vor allem weil die Action unglaublich schnell und durchaus effektreich über den Screen huscht. Ein Gekloppe ohne Ende, bei dem ja auch euer Mitstreiter loslegt, als gäbs kein Morgen. Gefällt mir gut und zeigt das CPU Mitstreiter nicht immer nur blöd in Sachen KI sein müssen. Aber nun wäre das natürlich nicht so viel um zu überzeugen. Das Spiel bietet schon noch einiges mehr. Zunächst bietet das Spiel, ähnlich wie die Legends Serie sammelbare Dinge an. Zum einen die sogenannten Symbole. Eigentlich nichts anderes als Geld findet Ihr diese nach dem Ableben aller Gegner und natürlich durch das Zerstören der zig Umgebungsobjekte in den Leveln. Sehr schön das diese auch automatisch zum Charakter "gesaugt" werden . Je nach Standing zu Spider-Man oder eurem Mitstreiter. Wobei man z.b. mittels Schütteln der Remote oder Nunchuk auch den steuerbaren Charakter jederzeit wechseln kann. Die Symbole haben nun gleich zweierlei Bedeutung. Zum einen um später im Upgrade Terminal alles mögliche zu Verbessern oder Freizuschalten. Der zweite Punkt betrifft die Continue Funktion. Oben links oder eben rechts habt Ihr verschiedene Anzeigen neben dem Charakterskin. Die rote dient dabei der Lebensenergie. Geht die einmal zur Neige wird euch nun etwas von euren Symbolen abgezogen und Ihr werdet sofort wieder live im Spiel abgesetzt. Feine Sache und unterstützt das ungemein flüssige Gameplay doch sehr. Nachteil sollte aber im Fazit das Thema Spielzeit sein. Weiterer Fakt in der Action ist ein in jedem Level neu steigerbarer Kombo Wert. Je öfter Ihr bei der Action variiert, um so höher der Kombo Wert. Steht dieser auf 4, so hinterlassen erledigte Gegner mehr Symbole als z.b. bei Stufe 1. Zusätzlich kann man nun seltene Objekte finden um die angesprochenen Secrets freizuschalten und 4 verschiedenfarbige Kristalle und wir kümmern uns um die Specials. Hier kommt nun das Steuerkreuz zu seinem Recht. Alle 4 Seiten decken einen Special ab, die Ihr zahlenmäßig begrenzt nutzen könnt. So gibt es z.b. Kristalle für Stärke, Unverwundbarkeit, Lebensenergie und den Team Move. Der Team Move ist dabei immer nur 1x möglich und verwüstet alles Leben auf dem Bildschirm. Kreuz unten deckt die Lebensleiste ab und füllt beim finden solcher Kristalle die Leiste komplett wieder auf. Diese dürft Ihr bis zu 5x mit euch tragen.

Am meisten genutzt und sehr effektiv sind die anderen beiden. Links und rechts dürft Ihr je 3x die Stärke erhöhen und euch für Unverwundbar machen. Alles läuft nur ein paar Sekunden ab, aber lange genug um sich gerade bei mächtigen und schweren Phantomen durchzusetzen. Nichts ist wirkungsvoller als diese beiden gleichzeitig zu nehmen, was ohne Probleme möglich ist. Nachschub findet man nun als sammelbare Kristalle, oder darf auch im Upgrade Shop nachgekauft werden. Der Upgrade Shop ist übrigens auch ein sehr gelungener Punkt, der auch der Motivation sehr zuträglich ist. Beendet Ihr ein Level werden alle Symbole zusammengezählt und ergeben einen Gesamtscore. Diesen dürft Ihr nun im Upgradeshop einsetzen. Das beginnt allein schon bei den 3 Grundstats Gesundheit, Stärke und Zähigkeit. Allein diese auf MAX zu pushen dauert seine Zeit. Dazu kommen nun aber auch noch 12 mögliche Stufenupgrades der Netzattacken. Von Geschossen auf die Ferne in mehreren Stufen bis hin zu klebrigen Netzen reicht hier die Auswahl. Im Spiel selber schaltet man zwischen diesen via C-Taste hindurch. Man freut sich bei jedem Upgrade aufs neue und will sie sofort ausprobieren. Auch hier geht die Spielspaßkurve durchaus nur nach oben. Und wer z.b. Team Action mit Spider-Man und z.b. einem Venom, Grünen Kobold oder Doc Ock erleben will, bekommt im Spiel ebenfalls die Gelegenheit. In regelmäßigen Abständen warten am Ende einiger Level diese eigentlichen Feinde des guten Spider-Man. Manche schließen sich euch ohne Probleme an, andere wiederum wollen erstmal besiegt werden. Je mehr Ihr davon habt um so größer die Qual der Wahl, wen man denn nun als nächstes mitnimmt. Ich bin ewige Zeiten mit Doc Ock durch die Gegend gezogen, ehe am Ende Venom sich die Ehre gab. Das man nie genug Symble haben kann, liegt nun daran das man auch die Teampartner komplett upgraden kann in verschiedenen Bereichen. Zwar ist das Prinzip nicht ganz so tiefgehend wie z.b. den X-Men in den Legends Spielen, aber allemal ausreichend um zu motivieren solange man spielt.

Der Großteil des Spielspaßes kommt einfach durch die ununterbrochene Prügelaction mit 2 Helden, egal ob am Boden oder in Verbindung mit den Sprüngen. Abschnitt für Abschnitt der Level macht man Feindfrei. Oft kommt man erst weiter wenn die Wellen an Gegnern erledigt sind und man nutzt dazu auch wirklich alle Moves die man machen kann. Nur auf eine Attacken Art beschränken bringt hier glücklicherweise wenig, so das auch Prügeltechnisch Abwechslung vorhanden ist. Je weiter man im Spiel kommt, um so größer werden auch die Level selber und bieten dann auch hier und da spezielle Abzweige, um Secrets zu finden. Solange man spielt, will man eigentlich auch nicht aufhören. Ging zumindest mir so. Aber und nun kommen wir doch zu den Kritikpunkten gibt es auch die Schattenseite des Ganzen. Auch bedingt durch das flüssige Gameplay, das eigentlich ideale Rücksetz Feature und das ständige Leveln ist man in gut 6 Stunden durch. Ein bißchen schmerzt das schon. Denn Laune macht das Spiel allemal und ist ein willkommene Abwechslung um mal wieder ohne groß Nachzudenken die Sau rauszulassen. Auch sind die Boss Kämpfe nicht wirklich schwer, was mich zum Anfang des Textes bringt. Eine Schwierigkeitswahl wäre besser gewesen. Dazu kommt das gerade die schweren Gegner, sprich Phantome gerade wieder durch die Specials machbar sind. Das ist wirklich der Punkt, das dem Spiel am meisten Punkte kostet. Das doppelte an Leveln und Spiellänge wäre ideal gewesen. Als Vergleich bieten sich die Legends Spiele da schon an, welche auch mehr Tiefgang im Ausrüsten samt einem RPG Feature bieten. Dort saß man meist zwischen 20-30 Stunden am Spiel. Wirklich Schade, denn spielerisch und steuerungstechnisch kann Spider-Man: Freund oder Feind durchaus überzeugen.

Grafik & Sound....

Grafisch setzt man hier eher auf eine Mischung aus Comic und einfachen Texturen was die Umgebung angeht. Hier gibt es schon edlere Spiele auf der Wii und das ganze kommt über gutes GCN Niveau nicht hinaus. Auch wenn sich alle Locations klar voneinander unterscheiden und jeweils auch teils unterschiedliche Stile im Level Design haben. Mal hoch und und runter, mal nur zur Seite. Das paßt schon. Gelungen sind dagegen die Kampf und Move Effekte, die teilweise Bildschirmfüllend und Farbenfroh über den Screen gehen. Hier punktet das Spiel. Ebenso beim Thema Animationen und Technik. Keinerlei Ruckler oder sonstige Schwächen sind auszumachen.

Der Sound ist von der Bodenständigen Sorte. Stimmige schnelle Rhytmen unterhalten den Spieler und sind ebenfalls von Location zu Location unterschiedlich. Dazu die ebenfalls gelungenen Effekte samt der Klangqualität. Abgerundet von vielen kleinen Humorvollen Einlagen in Sachen Sprachausgabe.

Multiplayer....

Der Multiplayer ist eine große Stärke des Spiels. Vor kurzem konnte man in Crash of the Titans schon einen ähnlich gelungenen Vertreter spielen, so punktet das ganze auch hier. Im Co-op könnt Ihr nun das Hauptspiel komplett zu zweit spielen, wobei der zweite menschliche Spieler den sonst von der CPU geführten Partner übernimmt. Auch hier spielt das ganze Dank Vollbild seine Stärke aus und überzeugt durch das flüssige und spaßige Gameplay. Nachteil auch hier das Thema Spielzeit. Leider....

Fazit....

Spider-Man: Freund oder Freind ist spielerisch gesehen ein wirklich gelungener Titel und überrascht mit dem Spielprinzip, dass man eher von den X-Men Legends Spielen her kannte. Zwar ist der Tiefgang nicht so hoch wie bei den Marvel Kollegen, Spaß macht das ganze aber allemal. Eine gelungene Steuerung, viele gelungene Gameplay Elemente wie das Upgrade und die durchaus ansprechende Move Vielfalt gehören samt Co-op ebenfalls zu den Pluspunkten. Wäre da nur nicht das leidige Thema Spielzeit. Im gesamten ist das ganze leider zu kurz und auch nicht beinhart schwer. Wären diese beiden Punkte nicht gewesen, die 80er Marke wäre vielleicht locker drin gewesen. Aber vielleicht gibt es ja einen Nachfolger zu diesem Gameplay. Ich würde es begrüßen.

 

+ Gelungene Steuerung
+ Sehr flüssiges Gameplay
+ Upgrade Feature
+ Ungewöhnliche Mitstreiter
+ Co-op für das Hauptspiel
+ Rücksetzfeature
+ Move Vielfalt
+ Komplett Deutsch
+ Aktuell günstiger Preis
- Im gesamten zu kurz
- Könnte schwerer sein

GRAFIK: 70%

SOUND/EFFEKTE: 72%

MULTIPLAYER: 73%

GESAMTWERTUNG: 72%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de