konsolenkost.de

 
Wii Spider-Man: Dimensions
 
 
Spider-Man: Dimensions - Wii
Matthias Engert (21.10.2010)

SYSTEM: Wii-PAL
ENTWICKLER: Beenox
GENRE: Action
SPIELER: 1 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SAVEGAME: 1 Seite
60HZ-MODUS: Ja
SCHWIERIGKEIT: 2-7
NUNCHUK: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: USK12
PLII/HDTV: Ja/Ja
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.40 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/LAN: Nein/Nein
MII UNTERSTÜTZUNG: Nein

   
Einleitung....

Nach dem wir uns vor einigen Tagen der DS Version des neuen Spider-Man Abenteuers gewidmet haben, dreht es sich in diesem Test nun um den großen Bruder auf der Wii. Bisher waren die Spiele Umsetzungen um den Marvel Helden recht ordentlich gelungen, so dass man auch hier eigentlich wenig Sorgen haben musste. Dennoch war ich auch hier gespannt, wie man das Thema Dimensionen und damit die Tatsache mehrere Spider-Man Varianten spielen zu können, umgesetzt hat. Und siehe da, zumindest gleichen sich die Titel inhaltlich nur zum Teil. Klar dass in technischer Hinsicht Vergleiche unangebracht sind, aber in Zeiten wo sich bei anderen Spielen, die beiden Nintendo Ableger oft genug gleichen, gibt es hier einen Mehrwert für den Marvel Fan. Worum es dabei geht und was die Wii Version sonst noch so zu Bieten hat, verraten wir euch im folgenden Test zu Spider-Man: Dimensions.

Menus und die Story....

Verantwortlich für die Wii Version waren die Jungs von Beenox. Auch keine Unbekannten auf der Wii, so dass man auch hier eine technisch ordentliche Version erwarten durfte. Nach dem Testzeitraum kann man dies auch ohne Probleme bestätigen. Die Wii Version kommt in Sachen Texten komplett eingedeutscht daher und bietet dazu eine englische Sprachausgabe. Allerdings mit interessanten Stimmen der originalen Comic Umsetzungen, wie ich finde. Technisch wartet das Spiel mit allen Bild Modi auf, welche die Wii darstellen kann. Dazu eine gelungene Surround Sound Ausgabe und ein äußerst geringer Speicherbedarf mit 1 Seite, im internen Wii Speicher. Auch hier greift im Spiel ein Autosave, der euer Vorankommen bequem sichert. Wie auf dem DS, dürft Ihr auch hier nur allein auf Schurken- und Steintafeljagd gehen. Einen Mehrspieler Modus sucht man also ebenfalls vergebens. In Sachen Story bietet natürlich die Wii Version das Gleiche, wie schon auf dem DS. Hintergrund der Geschichte ist erneut die Tafel des Chaos und der Ordnung. Auf diese Tafel haben es viele Schurken abgesehen und sollte der Ausgangspunkt für ein interessantes Abenteuer werden. So verfolgt Spider-Man zu Beginn den Versuch von Mysterio, die Tafel zu stehen. Beim anschließenden „Techtel-Mechtel" zwischen den beiden wird die Tafel zerstört und die Bruchstücke auf sogenannte Parallelwelten verstreut. Unterstützt von Madame Web, darf sich Spider-Man auf den Weg machen, diese Bruchstücke vor den Bösewichtern zu finden. Und anders als auf dem DS, dürft Ihr gleich mal 4 verschiedene Spider-Man Versionen steuern.

Der Spielstart selber läuft zunächst gewohnt für ein Marvel Spiel ab. Nach Lizenz und Comic Einblendungen, steht zunächst die Profilwahl an. 3 Stück euch zur Verfügung, mit denen euer Spielstand und die Erfolge gespeichert wird. Neben einer schnellen Aufzählung über Fortschritt und Erfolge des Spielers, kann man sich auch die reine Spielzeit zu Gemüte führen. Nach einmaligem Speichern, steht euch dann das Hauptmenu des Titels zur Verfügung. Als scrollbare Leiste umgesetzt, kann man einige Menu Punkte nutzen. Der eigentliche Story Modus ist hier unter der Level Anwahl zu finden, was ebenfalls einen Unterschied zum kleinen Bruder ausmacht. Dazu kommen neben den Optionen und einer Galerie für freigespielte Artworks die Upgrade Menus, sowie das sogenannte Schicksalsnetz. Hier findet man Infos zu den im Spiel enthaltenen Herausforderungen, die man eher so „Nebenbei" mit löst. Bei den Upgrades unterscheidet die Wii Version gleich mal in Kampf- und Charakterupgrades, die man erspielen kann und auf die ich im Gameplay Teil noch etwas näher eingehe. Die Optionen bieten euch verschiedene Möglichkeiten. Neben dem Anpassen des Sounds und der Helligkeit des Spiels, darf man sich auch die Steuerung zu Gemüte führen. Spider-Man: Dimensions ist in dieser Hinsicht ein Spiel, dass reichlich Möglichkeiten bietet und gleich 2 Seiten informieren euch über die Funktionen und Belegungen des Remote/Nunchuk Doppels, dass hier zum Einsatz kommt. Abgesehen von der Galerie, spielen die Upgrades und Herausforderungen natürlich auch im eigentlichen Hauptspiel eine große Rolle. Von daher wollen wir uns also nicht zu lange mit Menu Gedöns aufhalten und schwingen uns im wahrsten Sinne des Wortes in die Abenteuer der 4 verfügbaren Spider-Man Charaktere.

Das Gameplay....

Ungewöhnlich, aber dennoch sehr spannend gemacht, ist der Einstieg in das Spiel selber. Denn der erste Spielstart ist so angelegt, das Ihr die Geschichte in einem sehr gelungenen Render Vorspann erlebt, an dessen Ende euch Madame Web mit der vor euch liegenden Aufgabe vertraut macht. Von Beginn an unterstützt sie euch beim Vorankommen im Spiel. Der Start in das Spiel ist auch deshalb sehr ungewöhnlich, weil man euch in einem ersten Tutorial Abschnitt gleich mal alle 4 Helden nacheinander vorstellt und ihr Kleine Übungslevel hinter euch bringen müsst. Also nichts von wegen Freispielen der Helden über einen längeren Spielfortschritt. Gesehen hat man sie alle sehr schnell und freut sich eben, dass neben den vom DS her bekannten 3 Charakteren, zusätzlich noch ein Vierter hier steuerbar ist. Wie schon erwähnt ist ein Unterschied zur DS Version auch die Inhaltsaufteilung, was die Umgebungen angeht. Ging es dort über Portale relativ fließend, spielt man auf der Wii 14 in sich geschlossene Level, die es jeweils mit einem der Helden zu spielen gilt. Die Verbindung und Abhängigkeiten zwischen allen sind aber dennoch durch die Kampf- und Charakter Upgrades gegeben. Denn auch auf der Wii können die Helden nicht sofort alles und es muss vieles erst erspielt werden. Vor einem Level Start, gibt es eine Schwierigkeitsauswahl, die euch immer die Wahl von 3 verschiedenen Graden erlaubt. Unterschiede sind hier vor allem die Gegner und deren Vermögen euch Schaden zuzufügen, die auch auf der Wii reichlich vorhanden sind. Gleich ist in allen Leveln zunächst der Anfang, bei dem euch immer wieder gut gemachte Sequenzen erwarten. Komplett vertont, werdet Ihr so auf den Charakter und die aktuelle Teilgeschichte eingestimmt. Und natürlich ist es bei allen das große Ziel, Bruchstücke der Tafel zu Finden. Auf unterschiedlichste Weise, spielt das Thema Geschicklichkeit eine sehr große Rolle. Was ja auch keine Überraschung ist, da sich hier im Gegensatz zur DS Version, alles in 3D Umgebungen abspielt. In Sachen Sichtweise erlebt man die Action aus der Third Person Sicht. Schließlich will man seine Helden ja auch sehen. Diese punkten erneut mit ihrem Aussehen, dass an die enthaltenen Welten und deren Zeiträume angepasst sind.

Und wieder hat es mir die Noir Variante angetan, die auch auf der Wii eine mehr als gute Figur macht. Aber greifen wir den Dingen nicht vor. Spielbar sind auch hier zunächst die bekannten 3 Helden. Ihr erlebt so praktisch die Gegenwart, die Vergangenheit im New York der 30er Jahre und das Gegenstück im Jahr 2099. Dabei ist der Amazing Spider-Man mit seinem roten Anzug derjenige, mit dem Ihr das Spiel beginnt und der allen Fans ja bestens bekannt ist. Zugabe auf der Wii stellt der Ultimate Spider-Man dar, der mit seinem schwarzen Anzug nicht nur imposant rüberkommt, sondern auch spielerisch zu gefallen weiß. Diesen Aspekt findet man auch auf der Wii. Nämlich die Tatsache, dass sich die Charaktere bei Specials voneinander unterscheiden und man so vor allem spielerisch eine gelungene Abwechslung geboten bekommt. Ebenfalls ein gelungenes Feature ist der Humor im Spiel. Nicht nur in den Sequenzen bekommt man dies zu Sehen und zu Hören, sondern auch im Spiel selber, wo sich die Helden nicht immer allzu ernst nehmen. Macht alle 4 irgendwie sympathisch. Dabei werden die 14 Level schön nacheinander gespielt. Erst wenn ein Level abgeschlossen ist, darf man sich den nächsten widmen, da man durchaus gleich mehrere Level freischaltet. Auch wenn 14 vielleicht auf den ersten Blick nicht nach epischen Ausmaßen aussieht, der Umfang sollte stimmen und man verbringt locker bis zu 1 Stunde und mehr pro Level, auch wenn logischerweise die ersten Level etwas einfacher gehalten sind und der Schwierigkeitsgrad über die Spielzeit mitentscheidet. Weiterer Pluspunkt der Wii Version ist das Ziel in den Leveln. Zwar geht es schon im die Bruchstücke, nur das diese eben nicht irgendwie einfach herum liegen, sondern im Falle der letzten pro Level immer von einem Endboss zurück geholt werden müssen. Und hier werden sich Spider-Man Fans sicherlich die Hände reiben. Denn eine Ansammlung wie hier, was bekannte Bösewichte der Comic Vorlage angeht, hat man so nur selten in einem Spiel zu Gesicht bekommen. Praktisch jedes Level bietet einen davon und man trifft so auf die Schurken der Szene, wie z.b. Carnage, Deadpool, Vulture oder gleich zu Beginn Kraven.

Die Schurken stellen sich zum Levelstart jedes Mal vor, bevor man euch danach in die jeweiligen Umgebungen entlässt. Wie schon erwähnt verfolgt Ihr die Helden aus der Third Person Sicht und werdet dabei von einer dynamischen Kamera unterstützt. Mittels Steuerkreuz könnt Ihr diese manuell justieren, was auch oft vonnöten ist. Oder man versucht sie in den seltenen ruhigen Momente per C-Taste hinter den Helden zu holen. Eigentlich der einzig richtige Kritikpunkt, dass diese auch mal recht hektisch mitschwingt. Auf der anderen Seite immer knifflig in einem Action Titel wie Spider-Man, ohne diese Probleme auszukommen. Denn gerade alles rund um das Schwingen, ist nun mal recht anfällig in dieser Hinsicht. Allerdings lässt sich das System aushalten. Spielerisch unterscheiden sich die 4 Helden natürlich. Mal mehr oder weniger. Denn findet man beim Amazing, dem 2099er und Ultimate Spider-Man noch relativ viele Parallelen, macht einzig der Noir vieles anderes. Nicht nur deshalb ragt er in meinen Augen doch noch ein wenig aus dem 4er Gespann heraus, weil er eben mehrere Genre miteinander vereint. Schauen wir uns zunächst mal die Grundsteuerung an, die überall mit dem Doppel Remote/Nunchuk abgedeckt ist. Bewegt man die Helden mittels des 3D-Sticks, gibt es zunächst die Geschicklichkeitsaktionen. So deckt die A-Taste den Sprung ab, den man auch als Doppelsprung nutzen kann. Einziger weiterer Punkt um Geschicklichkeit abzudecken ist der Einsatz der Z-Taste. Man kann diese Taste nur antippen, um den Netzleinenzug auszulösen, oder auch gedrückt halten, um den bekannten Schwung anzusetzen. Klar das viele Abschnitte so auf die altbekannte Art und Weise gespielt werden. Schließlich zeichnet das immer noch ein Spider-Man Spiel aus. Bis auf die Kamera hier und da auch sehr gut umgesetzt. Auch deshalb, weil man selten wirklich Blödsinn machen kann. Selbst wenn man mal abstürzt, gibt es noch eine Move Hilfe, die euch eingeblendet wird und man kann sich wieder nach oben ziehen. Auf diesen simplen Möglichkeiten baut der Geschicklichkeitspart auf.

Zweiter wichtiger Teil ist alles rund um die Gegneraction und Spider-Man: Dimensions, bietet euch mehr als genug Möglichkeiten Gegner zu vermöbeln. Neben Angriffsattacken, gibt es auch Moves für die Verteidigung. Zwar oft genug etwas gescriptet, dennoch genau richtig um Spaß zu machen. So kann man mittels gedrückten Tastenvarianten Ausweichen oder z.b. den Netzschuss anbringen. Das aus dem Titel nicht nur ein simpler Schwung und Schlagtitel geworden ist, liegt auch an den vielschichtigen Möglichkeiten der Charaktere. Bis auf spezielle Moves identisch, dient z.b. die B-Taste für den normalen Angriff, der schon als Combo Variante möglich ist und einige nette Animationen auf den Screen zaubert, die vor allem äußerst flüssig vonstatten gehen. Man kann durch die Haltung der Remote aus diesem einfachen Angriff auch die schwere Variante machen und bindet zudem auch den Nunchuk mit ein. Je nach Entfernung zum Gegner kann man diesen durch Schütteln greifen und auch auf entfernte Objekte oder Gegner werfen. Stehen Gegner etwas weiter weg, erzeugt man damit einen Netzhieb, der aber als einer von vielen erst Freigeschaltet sein muss. Auch dies ist recht motivierend gemacht und zieht seinen Reiz auch aus den Herausforderungen, die wie schon erwähnt „Nebenbei" gleich mit erledigt werden. Satte 180 davon gibt es im Spiel, die dadurch zu Lösen sind, dass man Aufgaben erledigt. So erhält man gelöste Herausforderungen z.b. bei bestimmen Gegner Kills, lautlosem Töten mit dem Noir SM oder wenn man ohne Treffer durch einen Abschnitt kommt. Sehr viele verschiedene Aufgaben, die in der Summe und bei bestimmten Mengen, die schon erwähnen Upgrades freischalten. Diese Kampf und Charakter Upgrades erlauben es euch dann neue Moves oder Verbesserungen zu kaufen. Man kann so die Lebensleiste verlängern, oder erhält eben neue Attacken an die Hand. Bezahlt werden diese Dinge dann mit sammelbaren Objekten in den Leveln. Verschiedenwertige Spinnenembleme, die man entweder als herumliegende Items einfach einsammelt, aber auch von Gegnern zurückgelassen werden. Dadurch erhöht man durchaus auch den Widerspielwert der einzelnen Level. Denn diese kann man ja jederzeit noch mal angehen, um vielleicht eine bessere Bewertung zu bekommen und eben auch erneut an Embleme zu kommen Und mit neuen Moves spielen sich manche Level natürlich auch anders.

Die Besonderheit abseits der Action sind natürlich durch die Specials gegeben und die einzelnen Charaktere bieten nicht nur durch ihre jeweiligen speziellen Umgebungen ihren eigenen Reiz. Wie schon erwähnt ist der Amazing Spider-Man noch der bekannteste Vertreter. Mit ihm geht es wirklich wie in den alten Teilen schwingend und kloppend durch die Gegend. Die 2099er Variante besitzt als Special die sogenannte Schnellsicht, was eigentlich genau das Gegenteil bewirkt. Denn per Plus Taste auszuführen, kann er die Zeit arg verlangsamen. Da bei ihm sehr viele Gegner mit Raketenwerfen und ähnlichem auftauchen, eine unbeschreibliche Hilfe. Auch sonst ist er sicherlich der am schnellsten Wege überbrückende Spider-Man. Denn seinen Endboss verfolgt er fliegend quer durch das New York im Jahre 2099. Erinnert oft eher an eine Star Wars Umsetzung oder Filme wie Das Fünfte Element. ;-) Der Ultimate Spider-Man steht da in Sachen Specials nicht hinten an und gefällt zunächst schon allein durch seinen schwarzen Anzug, der ihn irgendwie sehr mystisch und imposant darstellt. Wer möchte kann seine verdienten Embleme ja auch mit der Zeit in alternative Kostüme investieren. Beim Ultimate Vertreter geht es ebenfalls eher in befestigten Arealen zur Sache, anstatt den luftigen Höhen des 2099er Spider-Man. Sein Special ist der sogenannte Wut-Modus, der ähnlich wie die Schnellsicht zuschaltbar ist und über eine gewisse Zeit anhält. In diesem Modus besitzt er eine ungeheure Kraft und Gegner dürfen sich hier warm anziehen. Nicht umsonst hat er die meisten Gegner Kontakte aller 4 Varianten zu überstehen. Meist Nachts und in den Abendstunden spielbar, wird bei ihm das Gameplay aber auch durch weitere Aufgaben aufgelockert. So muss er oft Personen retten, ehe er sich wieder seinem Action Teil zuwenden kann. Noch besser und trotz der 3 schon aufregenden Varianten, ist für mich der Noir Spider-Man. Dabei ist er eigentlich der ruhigste Vertreter der 4er Bande. Aber wahrscheinlich macht ihn gerade dies so einzigartig. Denn mit ihm erlebt Ihr nicht nur die dunkelsten Areale, die zudem im Stile der 30er Jahre auch in diesem Retro Stil gehalten sind, sondern auch das abwechslungsreichste Gameplay. Denn natürlich kann er auch alles, was die anderen können. Sprich Gegner vermöbeln oder sich durch die Areale schwingen. Nur ist das bei ihm gar nicht das große Hauptaugenmerk.

Denn mit dem Noir Spider-Man erlebt Ihr feinstes Sam Fisher Gameplay und dürft euch schleichend um die Gegner im Spiel kümmern. Die dunkel angehauchten Umgebungen bieten daher z.b. viele schattige Ecken. In diesen kann sich der Noir SM bewegen, ohne gesehen zu werden. Steht er so z.b. nah an Gegnern, kann man aus der Dunkelheit heraus, via Schütteln des Nunchuk seinen Special ausführen und diese in eine Spinnennetz einwickeln. Danach hängt er sie irgendwo in der Gegend auf, was auch sehr lustig wirkt. Und wie alle anderen brabbelt er unentwegt seine Sprüche vor sich hin. ;-) So geht es hier alles andere als robust und schnell zur Sache. Langsames Fortbewegen, auf Dächern und Rohren schleichend, um sich via der gescripteten Netzleine über den riesigen Arealen zu bewegen. Hier ist es zumeist die Aufgabe Gegner lautlos zu Töten und vor allem oftmals Geiseln zu retten. Entwickelt aber eine sehr gute Spannung beim Spieler. Natürlich wird man hier und da auch mal entdeckt, kann sich aber danach auch wieder in dunkle Ecken zurückziehen und der Alarm verzieht sich auch wieder. Hat mir wirklich sehr gefallen, wie eigentlich das gesamte Spiel. Gerade die Abwechslung unter den 4 Helden, die zwar alle schon das gleiche können, aber jeder für sich wiederum doch noch die Prise Individualität bietet, gefällt mir sehr. Der Titel spricht damit sowohl die Action Fans an, aber eben auch die Spieler, die nicht nur simpel durch die Gegend schwingen und einen Dödel nach dem anderen verprügeln wollen. Das ist die ganz große Stärke des Titels. Gemischt mit dem Anspruch und dem Humor, ein wirklich gelungener Spider-Man Titel. Fans sollten also einen sehr intensiven Blick auf den Titel werfen.

Grafik & Sound....

Bei der grafischen Gestaltung punktet das Spiel weniger durch HighEnd Umgebungen, als viel Mehr durch stimmige und atmosphärische Grafiken. Über allem steht dabei die Machart aus einer Mischung von Cel-Shading und Comic-haften Ambiente. Jede der Parallelwelten hat ihren eigenen Stil, die für sich einfach unverwechselbar ist. Allem voran für mich persönlich einmal mehr die Noir Variante. Auch wenn sie eher einfach und oft im schwarz/weiß/braun Ton gehalten ist. Hat aber einfach was. Spielerisch wie grafisch. Die anderen Varianten erfreuen das Auge des Spielers durch farbenfrohe Backgrounds, die auch hier und da stimmige und animierte Objekte bieten. Ebenfalls auf die Haben Seite gehört ganz klar das Thema Charakter Designs und Animationen. Geschmeidig in den Bewegungen, egal ob es nun Schwingend, Schleichend oder in den Action Momenten zur Sache geht. Gelungene Sequenzen in guter Qualität runden den passenden Eindruck ab. Technisch gibt es wenig zu Meckern und wenn, kann man hier vor allem manch hektischen Kamera Schwenk ansprechen. Allerdings nichts, was sich negativ auf die Wertung auswirkt. Ein ordentlicher bis guter Titel in diesem Segment.

Auch beim Sound weiß der Titel zu überzeugen. Das beginnt bei den sehr guten original US Comic Stimmen, der Betonung in Sachen Sprachausgabe, die man ja auch im Spiel selber zu hören bekommt und endet in den gelungenen Musikstücken. Je nach Welt mal schnell und dynamisch gemacht, gibt es auch die ruhigen und mystischen Stücke, wie man sie vor allem in der Noir Welt erlebt. Effekte sind ebenfalls reichlich vorhanden und tun sich besonders bei der Hau Drauf Action hervor. Atmosphärisch in dieser Hinsicht ein ebenfalls gelungener Titel.

Fazit....

Eines ist der neue Spider-Man auf jeden Fall - einer der besseren Titel im Marvel Universum. Auch wenn die Entwickler altbekannte Gameplay Elemente belassen haben, ohne die ein Spider-Man Spiel nicht komplett wäre, haben sie es zudem geschafft auch interessantes Neues einzubauen. Das beginnt bei der gelungenen Story, den hier nun enthaltenen 4 Charakteren und endet in der stimmigen Atmosphäre der einzelnen Parallelwelten. Ein flüssiges, aber auch anspruchsvolles Gameplay zeichnet den Titel aus, vergisst aber dabei auch den Umfang nicht. Positiv sind die Upgrade Möglichkeiten und der damit erzielte Widerspielwert. Technisch bis auf einige wenige Kamera Probleme, ebenfalls ein guter Titel auf der Wii. Bleibenden Eindruck hinterließ bei mir persönlich, wie auf dem Nintendo DS, die Noir Variante. Speziell die Mischung aus einem Schleicher Titel a la Sam Fisher und eben den Spider-Man Fähigkeiten wissen speziell hier sehr zu überzeugen. Selbst Cracks kommen auf ihre Kosten und erleben eine reichhaltige Sammlung an bekannten Spider-Man Bösewichtern. Alles in allem eine runde Sache, die Spaß macht. Und nicht nur dem eingefleischten Spider-Man Fan!

 

+ 4 spielbare Charaktere
+ Gute Spielzeit
+ Flüssiges Gameplay
+ Gelungene Steuerung
+ Alles rund um den Noir-SM
+ Charakter Entwicklungen
+ Gute englische Sprachausgabe
+ Abwechslungsreich
- Ab und zu hektische Kamera

GRAFIK: 77%

SOUND/EFFEKTE: 79%

MULTIPLAYER: --

GESAMTWERTUNG: 79%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de