konsolenkost.de

 
Wii Spider-Man 3
 
 
Spider-Man 3 - Wii
Matthias Engert (29.09.2007)

SYSTEM: Wii-PAL
ENTWICKLER: Vicarious Visions
GENRE: Action
SPIELER: 1 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SAVEGAME: 1 Seite
60HZ-MODUS: Nein
SCHWIERIGKEIT: 2-6
NUNCHUK: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: 12+
PLII/HDTV: Ja/Nein
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.50 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/LAN: Nein/Nein
MII UNTERSTÜTZUNG: Nein

   
Einleitung....

Superhelden gibt es in Sachen TV, Bücher, Comics und auch Spielen mehr als genug. Alteingesessene Recken und neue Charaktere buhlen um die Gunst des Kunden. Einer jedoch überstrahlt das ganze jedoch und ist vielleicht der bekannteste Superheld weltweit. Die Rede ist von Spider-Man, der mit seiner Netzschwingerei und Spinnensinn schon manchen Schurken zur Strecke gebracht hat. Im Sommer diesen Jahres durfte er in seinem dritten Kinofilm erneut zeigen was er drauf hat. Und wie es sich gehört dürfen dazu auch die spielerischen Ableger nicht fehlen. Nach Ultimate Spider-Man mal wieder für Nintendo Besitzer eine Umsetzung, die sich an die Story des Filmes hält. Gespannt durfte man sein was die Entwickler aus den neuen Steuerungsmöglichkeiten der Wii hier gemacht haben. Denn vieles in Sachen Aktionen des Helden ist nun auf eine völlig neue Weise möglich. Der Test soll euch aufklären was Spider-Man 3 für die Wii zu bieten hat.

Menus und die Story....

Eines muß man hier allerdings vorneweg schicken. Das erste mal erscheint eine Spider-Man Umsetzung, die nicht vom Haus und Hofentwickler Treyarch stammt. Die Wii Version wurde dieses mal von Vicarious Visions entwickelt. Eine bekannte und eigentlich auch sehr gute Spielschmiede, vor allem im Hinblick auf die Nintendo Plattformen. Ohne viel vorweg zu nehmen war die Entscheidung hier aber nicht unbedingt die Beste. Bei den Rahmenbedingungen kann das Spiel zunächst nur teilweise punkten. Das für einen Spieler entwickelte Game bietet neben einem Surround Sound eine komplett lokalisierte Umsetzung. Immer schön wenn dabei die Sprachausgabe die original Synchro der Filmcharaktere bietet. Auch beim Wii Speicher ist man mit 1 Seite durchaus sparsam umgegangen. Kritik gibt es danach aber für die technische Seite. Einzig im 50Hz Modus läßt sich das Game spielen, was man an vielen Stellen des Spiels leider deutlich spürt und zu sehen bekommen wird. Spielerischer Hintergrund ist natürlich der 3.Film um den Superhelden, den Ihr hier in Sachen Location und natürlich den Bösewichtern nachspielen könnt. Dazu kommen weitere exklusive Bösewichter, die man der Wii Version spendiert hat. Ebenso erwartet euch nun auch das neue Feature um den schwarzen Anzug des guten Spidey, der spielerisch eine große Rolle spielen sollte.

Sobald Ihr das Game zumindest das erste mal startet wartet weder ein großartiger Vorspann, geschweige denn ein Hauptmenu auf euch. Der Start ist sehr schnell im Spiel selber und beinhaltet eine kleine Tutorial Mission, die speziell auf die Steuerung ausgelegt ist. Erst danach bekommt Ihr zumindest das InGame Menu zu sehen. Hier könnt Ihr das Spiel Speichern und Laden, wobei 10 verschiedene Speicherplätze zur Verfügung stehen. Desweiteren habt Ihr hier auch die Einstellungen parat, in denen Ihr neben den Soundeinstellungen auch den Schwierigkeitsgrad jederzeit verändern könnt. Etwas das mir persönlich nicht sehr gefällt. Dazu habt Ihr Zugriff auf die Heldenupgrades, in denen Ihr euren Recken gegen erspielte Erfahrungspunkte entwickeln könnt. Neue Moves und Fähigkeiten der Fortbewegung bis hin zur Lebensleisten Verlängerung stehen euch hier zur Verfügung. Dazu habt Ihr eine große Statistik Abteilung zur Verfügung, die euch über den Fortschritt im Spiel, alle Missionen und die vielen Nebenquests informiert. Das ganze Menuprozedere ändert sich auch bei einem Neustart nicht. Sobald Ihr einmal gespeichert habt und die Konsole neu startet, werdet Ihr lediglich nach dem Laden des letzten Spielstandes gefragt und findet euch am gleichen Ort wieder, wo Ihr das Spiel vorher beendet habt. Also halten wir uns damit nicht lange auf und beginnen das Abenteuer in Spider-Man 3.

Das Gameplay....

Wie schon erwähnt ist der Start im Spiel wie ein kleines Tutorial aufgebaut. Natürlich aufgrund der neuen Steuerung nichts schlechtes und man schickt euch in ein brennendes Hochhaus um zum einen Menschen darin zu retten und natürlich auch um welche zu verprügeln. 2 Dinge werden hier schnell deutlich. Zum einen ist die Sichtweise in der Third Person Sicht wie in alten Spider-Man Tagen und zum anderen sollte das Steuerduo Remote und Nunchuk reichlich eingesetzt werden. Denn vor euch liegen einige Etagen des Wolkenkratzers, in denen das Grundlayout der Steuerung vorgestellt wird. Einfachste Aktion ist natürlich das Laufen selber, das auch hier mittels des 3D-Sticks des Nunchuks ausgeführt wird. Dazu kommt die Möglichkeit per gedrückter C-Taste in den Kamera Modus zu wechseln und danach per Nunchuk Bewegungen nach allen Richtungen im Stand zu schauen. Die Z-Taste deckt den Sprung ab, der je länger gedrückt, auch um so höher geht und somit sehr gut in der Umsetzung geworden ist. Soweit das Grundlayout beim Thema Bewegen. Natürlich schickt man euch schnell auch die ersten Schurken auf den Hals und das Thema Kampfaction zeigt sich dem Spieler. Auch hier gilt das gleiche wie beim Bewegen. Es existiert ein Mix aus Grundmoves, die man von Anfang an zur Verfügung hat. Hier ist das ganze nun eine Mischung aus Tastenaction und Freier Bewegungen. Gegner kann Spider-Man erneut ins Visier nehmen und fest arretieren. Um nun ein paar einfache Schläge auszuführen reicht es die Remote nach links oder rechts zu bewegen. Kombos spielen auch eine Rolle und man kann das ganze wahlweise mit einem schweren Angriff via A-Taste abschließen. Nett gemacht ertönen die Schlaggeräusche aus dem Remote Lautsprecher. Parallel dazu kann man dies auch durch gleichzeitigem nach unten Bewegen der Remote und des Nunchuk tun. Hat den gleichen Effekte, wird aber weit weniger genutzt als die einfache Nutzung des A-Knopfes. Geht einfach schneller. Problem an dieser Umsetzung ist oftmals das wilde Gefuchtel in das der Spieler vor allem bei vielen Gegnern gerät. Denn eine exakte Kombo besteht z.b. aus Remote Links und Rechts plus A-Taste. Attackiert man euch von mehreren Seiten ist das kaum zu kontrollieren. Wird aber später glücklicherweise durch die zahlreichen Aktionsupgrades entschärft.

Um Gegnern z.b. Auszuweichen dürft Ihr den Nunchuk einsetzen und im Kampf nach allein Seiten bewegen. Spider-Man macht eine schnelle Bewegung in diese Richtung und weicht somit den Aktionen der Gegner aus. Am Ende des Tutorials verlaßt Ihr das Gebäude und dürft den zunächst letzten großen Steuerungsteil üben - das Schwingen via Netzleine. Schon immer ein Highlight in den Spider-Man Spielen darf man sich hier nun über eine neue und durchaus spaßige Variante freuen. Denn wie sollte es anders sein macht auch hier das Thema Freie Bewegung den Hauptbestandteil aus. Grundlage ist z.b. der Sprung vom Dach. In der Luft drückt man nun die B-Taste und hält sie gedrückt. Gleichzeitig und einzeln kann man nun sowohl Remote als auch Nunchuk in Vorwärtsbewegungen nutzen. Damit ahmt Ihr praktisch den Schwung nach und klappt alles perfekt, macht das Schwingen sehr viel Spaß. Im richtigen Moment den A-Knopf gedrückt und Ihr schwingt um einiges schneller. Kreise inmitten der Wolkenkratzer geben euch zu Beginn eine Übungsstrecke vor, an deren Ende das Spiel dann eigentlich auch erst richtig beginnt. Denn jetzt entläßt man euch in die Location von New York und das eigentliche Spider-Man Gameplay wartet auf euch. Von nun an spielt sich vieles wie in den Vorgängern und das ganze ist eine Mischung aus Aufgaben Gameplay und freiem Erkunden samt dem dort ebenfalls getätigten Aufgaben. Positiv dabei das Ihr also nicht zwingend einem festen Aufgabenstrang folgen müßt, sondern selber entscheidet was Ihr tut. Wollt Ihr einfach die Stadt erkunden lauft oder schwingt Ihr euch durch die Straßen der Stadt und findet dennoch genügend Möglichkeiten um zu agieren. Per Minus Taste könnt Ihr euch dabei immer die Karte der Stadt aufrufen und bekommt Infos zu den einzelnen Stadtteilen. Verschiedene Symbole für die Gangs der Stadt und deren Territorien, sowie den von der Polizei kontrollierten Abschnitten. Wie im Vorgänger auch warten daneben die knapp 30 Hauptaufgaben, die Ihr als Symbole mit Entfernungsanzeige zu sehen bekommt. Teilweise auch mehrere gleichzeitig, so das Ihr auch hier durchaus die Wahl habt. Dabei kann es auch sein das Ihr auf dem Weg zu einer Storymission zu Hilfe gerufen werdet oder mit der Polizei auf Schurkenjagd geht.

Egal was Ihr nun an Missionen annehmt oder nur frei agiert, das Ziel neben dem Durchspielen ist es Spider-Man zu entwickeln und Erfahrung zu sammeln. Denn damit könnt Ihr vor allem seine Aktionsmöglichkeiten im Spiel sehr stark entwickeln. Für mich mit das Highlight im Spiel und der Grund das so manches wilde Gefuchtel doch in geordnete Bahnen zu lenken ist. Neben der Lebens und Specialleiste findet man links unten im Screen eine Kreisrunde Anzeige. Diese füllt sich beim Erfüllen aller Aufgaben im Spiel. Einmal voll ergibt sie 1 Erfahrungspunkt. Spielt Ihr Story Missionen durch, gibt es logischerweise mehr Erfahrungspunkte, als wenn Ihr der Polizei helft 4 Schurken um die Ecke zu bringen. Mittels der Erfahrungspunkte könnt Ihr nun im Helden Upgrade Menu neue Fähigkeiten kaufen. Diese reichen vom Verlängern der Lebensleiste über neue Netz und Aktionsmoves des guten Spidey und natürlich im Verbessern bestehender Aktionen. Bestes Beispiel ist die Schlag Kombo und das Stichwort Wildes Fuchteln. Höher entwickelt wird dann aus diesem Gefuchtel eben doch noch etwas kontruktives und Ihr agiert viel präziser und geplanter vor allem bei diesen Haudrauf Moves. Vor allem dann wenn Ihr z.b. aus der Luft kommend Gegner anvisieren und attackieren könnt. Gegen diese Angriffe aus der Luft sind sie alle nicht gewappnet. Dem zugute kommt auch das Feature um den mysteriösen schwarzen Anzug den Spider-Man erhält. Nach einer bestimmten Story Mission wird man per Sequenz Zeuge wie diese Kraft von Spider-Man besitz ergreift und Ihr diesen ab jetzt nutzen könnt. Einfach gesagt drückt man per Steuerkreuz links oder rechts und streift diesen sofort über. Vorteil des schwarzen Anzuges ist die Tatsache das alle Aktionen, angefangen beim Kampf bis hin zum Schwingen kräftiger und schneller vonstatten gehen. Nachteil das die Nutzung begrenzt ist. Irgendwann müßt Ihr den Anzug wieder ablegen und für ca 1 Minute warten. Sonst werdet Ihr Ohnmächtig und die Mission ist gelaufen. Hätte man aber dennoch vielleicht etwas spektakulärer machen können. So nutzt man ihn ohne großes Gedöns, legt ihn kurz mal ab und nutzt ihn wieder. Sinn macht er aber eben vor allem bei den zahlreichen Haudrauf Einlagen, wenn man Gegner um einiges besser erledigen kann. Das die Lebensleiste mit schwarzem Anzug länger ist kommt ebenfalls positiv dazu.

Natürlich macht sich der Anzug auch bei den Story Missionen nicht schlecht. Vor allem wenn Ihr hier einen der Bösewichter jagd. Um eine solche Mission zu starten müßt Ihr ein sogenanntes Startfeld erreichen. Dort drückt man die A-Taste und startet diese in sich geschlossene Mission. Kleinere Sequenzen zeigen euch worum es geht, auch wenn man sagen muß das diese qualitativ nicht gelungen sind. Diese Aufgaben münden oft in einem kleinem Endkampf, die mal mehr oder weniger schwer sind. Einmal reine 1-1 Duelle gilt es ab und zu auch alternativ heran zu gehen. Die Echsen Missionen um Doc Connors sind ein gutes Beispiel. Ehe Ihr ihm gegenübersteht jagd Ihr ihn über und und unter New York und müßt unterwegs einiges an normalen Echsen erledigen. Steht der Endkampf an ist er durch Schläge nicht zu besiegen. In einem Traforaum müßt Ihr ihn in 2 von 4 rennend hinein locken um danach per Tastenkombi und Remote/Nunchuk Bewegungen auf seinen Rücken zu springen um ihn "reitend" in die letzten beiden zu steuern. Dazu kommen hier und auch in den kleinen Aufgaben immer wieder kleine Einlagen in denen Ihr Remote und Nunchuk bewegen müßt. Um ein Ventilrad zu drehen muß man die beiden Controller schnell auf und ab bewegen oder hebt so ein brennendes Fahrzeug von der Straße. Allerdings nutzt sich das Prinzip hier doch sehr schnell ab. Hat man einmal alle Bewegungen durch sind viele mehr Mittel zum Zweck als eine Herausforderung. Dann ist es irgendwie egal ob man das ganze so umsetzt oder wie früher mit einem Pad spielt. Wirklich gut ist das Schwingen und einige Haudrauf Moves mit Remote und Nunchuk. Ansonsten wirken einige ein wenig aufgesetzt und teils auch deplatziert. Auch bei den Aufgaben ist nicht alles wirklich spannend gemacht. Die altbekannten Suchen/Finden/Holen Aufgaben wiederholen sich auch hier wieder sehr. Dazu kommen auch Dinge wie der Foto Modus. Um z.b. das Spiel komplett abzuschließen, muß man von allen Schurken und deren Handlangern Fotos machen. Per Kreuz Oben wechselt man in diesem Modus und kann per Zoom Fotos schießen. Vergißt man dies und speichert sein Spiel, ohne ein Foto von einem bestimmten Charakter zu machen, bleibt die 100% verwehrt. Man denkt nicht immer daran. Ansonsten gleicht sich in den Aufgaben vieles, das es auch schon in den Vorgängern gab. Vor allem das Symbole sammeln und eben die oft gleich angelegten Rettungsmissionen.

Man vergleicht das Game schon in vielen Punkten mit den eigenen Vorgängern. Logisch irgendwo, da auch beide nicht die schlechtesten waren. Egal ob der 2er oder Ultimate Spider-Man. Wirklich neues abseits der Steuerung und Handlung sucht man vergebens. Dazu kommen 2 weitere Punkte, die eher negativ ins Gewicht fallen. Zum einen die technische und grafische Seite, auf die ich gleich noch eingehe und das Thema Spielzeit. Zwar gilt auch hier der alte Spruch, "wer alles holen will, spielt ewig", aber für den Storystrang bleibt die Stundeninvestition einstellig. Nach dem anfänglichen Aha Effekt bei einigen Steuerungsvarianten, was im Falle des Schwingens auch bis zum Ende bleibt, halten sich Kaufgründe eher im Hintergrund und man kann auch heute noch mit dem 2er oder der Ultimate Variante den gleichen und auch mehr Spaß haben. Und vor allem sehen beide auf ihre Art besser aus, als der aktuelle 3er..........

Grafik & Sound....

Wenn ich auf das Thema Grafik zu sprechen komme, fühle ich mich ein wenig an den Driver Test vor einige Zeit erinnert. Eine riesige Location, was man auch dem 3er hier nicht absprechen kann. Allerdings mit teilweise sehr schwachen oder gleich mal garkeinen Texturen, so das Spider-Man 3 vielleicht vieles ist, nur nichts fürs Auge. Zwar hieß es zum Wii Start immer irgendwie das die Grafik leicht besser als auf dem GCN sein wird. Nur gibt es mittlerweile leider doch einige Beispiele, wo die Spiele nicht mal GCN Niveau besitzen. Mal aus Spaß die alten Spider-Man Games eingelegt. Teilweise sehen sie einfach viel besser aus. Zwar ist auch hier die Weitsicht ernorm, nur wird das ganze erkauft mit sehr schwachen Texturen der Wolkenkratzer, oder eben ganz extrem einfach einfarbigen Hochhäusern. Das sieht einfach alles andere als schön aus. Geblieben sind die schönen Animationen des Helden. Leider die einzigen. Alles andere von den leider nicht sehr zahlreichen Personen in Sachen Verschiedenheit in der Stadt sind sehr einfach gehalten. Auch sonst wirkt vieles sehr trist. Viele gleiche Fahrzeugmodelle, Straßen wo eine wie die andere aussieht oder die teils sehr einfachen Bodentexturen. Da hilft dann auch nicht der Tag/Nacht Modus und manch Farbtupfer wie die Bäume im Central Park. Effekte sind gleichmal fast garkeine enthalten. Da sind die brennenden Etagen im Tutorial Level fast schon der größte Aufreger. Sehr schade wie ich finde und nimmt wie z.b. bei Driver durchaus etwas vom Spielspaß. Das es geht selbst solche riesige Locations ansprechend darzustellen haben andere Spiele gezeigt. Hier hat sich Vicarious Visions leider kein Bein ausgerissen. Dann hätte man ruhig auch beim Comic Stil eines Ultimate Spider-Man bleiben können.

Der Soundteil ist auch so eine Angelegenheit mit Licht und Schatten. Zwar gefällt die Synchro der Beteiligten, dafür paßt sie nicht immer mit dem überein was auf dem Screen so abgeht. Hintergrundmusik hat man beileibe nicht immer und gleicht sich auch oft. Atmosphärisch nur wenn man in einer Story Mission steckt und dort die Musik dann auch das Gameplay unterstützt. Ansonsten ist was Effekte angeht die gleiche mehr oder weniger große Abwechslung wie in den Vorgängern.

Fazit....

Spider-Man 3 ist für mich ein ähnliches Spiel wie Driver für die Wii. Potential, viele gute Ansätze, aber ein teilweise sehr schwache Umsetzung. Abgesehen von den Heldenupgrades, einigen Steuerungsvarianten wie dem Schwingen und der an sich wirklich sehr großen Location halten sich die Kaufgründe zart zurück. Grafisch und technisch leider ein sehr schwaches Spiel, das oft nicht mal GCN Niveau mitbringt. Dazu kleinere technische Macken, die zwar nicht als Bug bezeichnet werden können, aber dennoch nerven können. Der Rest vom Gameplay ist eigentlich wenig neues und viele Aufgaben und die Sammelevents sind schon früher dabei gewesen. Wer nicht unbedingt ein Spider-Man Crack ist, verpaßt bis auf wenige Dinge nichts. Wer garkeinen Spider-Man Titel gezockt hat, kann auch mit den alten GCN Teilen mehr als glücklich werden.

 

+ Gelungene Steuerung
+ Schwungfeature gut umgesetzt
+ Heldenupgrades
+ Deutsche Synchro
+ Sehr große Location
- Story Verlauf recht kurz
- Grafisch schwach
- Aufgaben wiederholen sich
- Umgebungsdetails
- Kleine technische Macken

GRAFIK: 60%

SOUND/EFFEKTE: 67%

MULTIPLAYER: --

GESAMTWERTUNG: 62%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de