konsolenkost.de

 
Wii Skylanders: Spyros Adventure
 
 
Skylanders: Spyros Adventure - Wii
Matthias Engert (20.11.2011)

SYSTEM: Wii-PAL
ENTWICKLER: Toys for Bob
GENRE: RPG/Adventure
SPIELER: 1-2 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SAVEGAME: 2 Seiten
60HZ-MODUS: Ja
SCHWIERIGKEIT: 1-7
NUNCHUK: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: USK6
PLII/HDTV: Ja/Ja
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.60 Euro (Bundle)
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/LAN: Nein/Nein
MII UNTERSTÜTZUNG: Nein

   
Einleitung....

Mit dem Thema Spiele und spezielles Zubehör, haben wir uns in der Vergangenheit ja schon oft auseinander gesetzt. Speziell auf der Wii, wo man mit solchen Beispielen mittlerweile ganze Schränke füllen könnte. Man war fast schon der Meinung, viel mehr geht da gar nicht mehr. Dachte ich auch und musste mich mal wieder eines Besseren belehren lassen. ;-) Denn mit Skylanders: Spyros Adventure, hat Activision einen Titel im Angebot, der das Zeug hat auf lange Sicht und mit eventuellen Nachfolgern, in sehr bleibender Erinnerung zu bleiben. In den vielen Vorberichten war den Gamern dabei gar nicht so richtig bewusst, worum es sich hier eigentlich handelt. Spyro als Videospiel Charakter kennen ja viele, aber die Art und Weise wie er hier eingebunden ist, ist sehr ungewöhnlich, aber teilweise richtig genial. Spätestens seit der Gamescom war auch ich äußerst angetan von der Idee und der Umsetzung. Die Entwickler haben dabei eine überraschend gute Verschmelzung eines Videospiels, mit speziellem Zubehör hinbekommen, das mit einem speziellen Fakt, ein absolutes Killer Feature mitbringt. Was ich meine und wie sich Skylanders eigentlich spielt, verraten wir euch im folgenden Test.

Menus und die Story....

Verantwortlich ist übrigens die nicht ganz unbekannte Entwicklerschmiede Toys for Bob. Auch wenn man sagen muss, dass sie bisher eher mit mäßigen Spielen aufgefallen sind. Das ändern sie mit Skylanders aber allemal. Die Hausaufgaben bei den Rahmenbedingungen haben sie gemacht. Passend für die Zielgruppe, wird euch hier ein Spiel geboten, das in Sachen Texten und Sprachausgabe komplett deutsch daher kommt. Gerade die Sprachausgabe trumpft hier auch mal wieder durch Masse auf. Spielbar ist der Titel in allen Bild Modi der Wii Konsole, bietet eine komplette Surround Sound Ausgabe und beansprucht mit 1 Seite im internen Speicher verschwindend wenig Platz. Erklärbar auch hier schon durch das angesprochene Killer Feature, dass man vieles in den Figuren selber speichert! Aber dazu im Game Play Teil noch einiges mehr. Dazu bietet der Titel auch einen Mehrspieler Modus, der sich in 2 große Bereiche teilt. Online Game Play, das sich hier durchaus angeboten hätte, gibt es aber leider nicht. Rund gemacht wird das ganze zunächst auch durch die Story. Humorvoll und passend für jede Altersgruppe, bietet sie zwar seichte Kost, die aber immer wieder zum Schmunzeln anregt. Hintergrund ist das Gebiet der Skylands. Dieses besteht aus vielen Inselbereichen und wird von friedlichen und humorvollen Lebewesen bevölkert. Doch es gibt einen bösen Widersacher - welch Überraschung. ;-)) Kaos heißt der Dödel, der nichts anderes im Sinn hat, als die Skylands unter seine Kontrolle zu bringen und die ewige Dunkelheit hereinbrechen zu lassen. Aus diesem Grund zerstört er den Lichtkern und damit das "Herz" der Skylands. Dazu entzieht er dem sogenannten Portal Meister seine Fähigkeiten, so dass ein neuer Portal Meister gebraucht wird.

Und wie sollte es anders sein, diesen Part übernehmt ihr. Denn mit dem sogenannten Portal of Power, könnt ihr die Skylanders Figuren zum Leben erwecken und euch auf die Suche nach Kaos und den einzelnen Teilen des Lichtkerns machen. Denn diesen muss man wieder komplettieren, um Kaos entgegentreten zu können. Also frisch ans Werk, ihr jungen Portal Meister. Der Start in das Spiel ist zunächst recht simpel und kommt ohne großartigen Vorspann daher. Glücklicherweise ändert sich das später aber. Hat man die Vorbereitungen in Sachen Portal of Power getätigt, legt man zunächst ein Profil an, unter dem der Spielfortschritt gespeichert wird. Dort wird euch immer wieder in Prozent angegeben, wie viel man schon geschafft hat. Danach landet man auf dem Hauptmenu des Spiels, das euch verschiedene Möglichkeiten gibt. Neben dem Start des Story Modus, könnt ihr hier den Duell Modus starten und in den Optionen ein paar Kleinigkeiten einstellen. Neben Soundeinstellungen kann man sich hier die Steuerung zu Gemüte führen und mittels des Bereiches Spitznamen seine eigenen Namen verewigen. Mehr ist es zunächst gar nicht und wir können uns gleich in das eigentliche Hauptspiel schwingen. Auf zu einem recht ungewöhnlichen Spielerlebnis!

Das Gameplay....

Um die Besonderheiten des Spiels hervorzuheben, braucht man sich eigentlich nur einmal auf die Schnelle die Verkaufsverpackung anschauen. Denn als Solo Game gibt es die Skylanders nicht. Hier startet man über ein sogenanntes Starter Pack, das auf allen Plattformen verfügbar ist. Darin enthalten sind das Spiel selber, 3 Spielfiguren und das ganz wichtige Portal of Power, dass Skylanders dann doch so unverwechselbar macht. Denn erstmals in dieser Form werden Spielfiguren von außen lebendig in ein Spiel integriert. Das ist eine völlig neue Herangehensweise. Dagegen ist das Mii Feature fast schon altbacken. ;-) Einmal ausgepackt funktioniert das Portal natürlich kabellos. Man stellt es einfach auf den Tisch, setzt die 3 mitgelieferten Batterien ein und bringt das von der Remote her bekannte Sync Spielchen hinter sich. Danach sind diese Vorbereitungen zunächst beendet und man könnte theoretisch loslegen. Wie funktioniert das Ganze aber nun? Spielerisch ist Skylanders eigentlich nichts anderes als ein herkömmlicher 3D Action Adventure Titel. Sprich ihr bewegt die Spielfiguren auf dem Bildschirm durch die Gegend, erledigt Gegner ohne Ende, erfüllt viele kleine Nebenaufgaben und dürft dem typischen Sammelfeature frönen. Um eine Figur steuern zu können, muss diese zum Leben erweckt werden. Dazu nimmt man einfach eine der 3 Startfiguren und stellt diese auf das Portal vor sich auf dem Tisch. Innerhalb der Figuren befindet sich nun ein Datenspeicher, der seine Informationen über das Portal an das Spiel überträgt. Einmal draufgestellt erscheint die Figur im Bildschirm und wird danach ohne große Ladezeit in das Spiel gebeamt.

Die Entwickler haben es nun verstanden um dieses Feature aber auch ein passendes Spiel zu designen, dass eben vor allen von den Figuren lebt. Denn wenn man sich in den örtlichen Shops mal umschaut, entdeckt man regelrechte Aufsteller zum Thema Skylanders. Erklärbar dadurch, dass es insgesamt 32 dieser Figuren gibt, die insgesamt 8 verschiedenen Klassen angehören. Spyro als einer der Startcharaktere gehört z.B. zur Klasse der Magie Skylander. Dazu kommen z.B. Varianten für Feuer, Natur, Geistern oder auch Wasser. Hintergrund dafür ist natürlich zum einen die Gewinnmaximierung des Herstellers. ;-)) Denn die wollen ja wie immer nur euer Bestes. Spielerisch hat man diese Variation der Klassen so umgesetzt, dass innerhalb der vielen Spiellocations immer wieder versteckte Wege warten, die nur mit einem Skylander einer bestimmten Klasse betreten werden können. Keine Sorge, beenden kann man das Spiel auch nur mit den 3 Figuren aus dem Starterkit. Aber allein der Endkampf hat gezeigt, dass man mit mehr Figuren auch logischerweise viel besser agieren kann. Für Sammler stellt sich die Frage nach dem Besitz aller 32 Figuren natürlich nicht. Allen anderen kann man dazu raten, zumindest von jeder Klasse eine Figur zu besitzen. Ging mir nicht anders und auch ich habe noch ein paar Figuren dazu gekauft. Die sehr schöne Verarbeitung unterstützt diese Sammelleidenschaft. Vor allem weil man die Figuren nicht aus ihren gelungenen Verpackungen holen muss. Sie passen selbst innerhalb der Blister Verpackung auf das Portal und können genutzt werden.

Doch das Killer Feature, dass noch mal über allem thront, ist der integrierte Datenspeicher der Figuren. Denn alles was man mit ihnen erspielt, wird darauf gespeichert und nicht im Spielstand auf der Wii Konsole. Und da Skylanders ein reinrassiges RPG Feature mitbringt und man die Figuren leveln und entwickeln kann, eine ganz feine Sache. Denn dadurch sind sie Plattformübergreifend nutzbar. Spielt ihr also eure Wii Version, euer Kumpel aber z.B. auf dem PC oder der Xbox, kann man seine Figuren auch mitnehmen und sofort nutzen. Auch im Hinblick auf weitere Skylanders Spiele, auf das ich Haus und Hof verwette das diese kommen werden, ein sehr gelungener Punkt. Inhaltlich warten hier nun 22 sogenannte Kapitel, ehe man sich dem Bösewicht Kaos entgegenstellen kann. Diese Kapitel spielt man zunächst in einer festen Reihenfolge, kann und muss aber später auch wieder in bereits gespielte Abschnitte. Es gibt für das Spielen eines Kapitels diverse Bewertungen und natürlich Belohnungen. Durchzogen ist das gesamte Spiel von wunderbar gemachten Sequenzen, die dem Spiel ein tolles Flair abseits der Action geben. Die gute Betonung und der gelungene Humor macht alle Beteiligten irgendwie sehr sympathisch. Selbst Kaos als Bösewicht reiht sich hier mit seiner Art ein. Das große Ziel ist es den sogenannten Lichtkern wiederherzustellen. Nur damit kann man schlussendlich alle Inselgebiete der Skylands erreichen. Um das zu schaffen schauen wir nun mal etwas genauer in das reine Game Play hinein. Sobald ihr das Spiel beginnt und einen Skylander auf das Portal stellt, landet ihr im ersten Kapitel. Hier werden euch bestimmte Aktionen vom alten Portalmeister erklärt und haben damit eher Tutorial Charakter.

Dabei geht das Spiel nach bestimmten festen Regeln vor. Gespielt werden die Areale in 3D Umgebungen, in denen ihr euch frei bewegen könnt. Dabei unterstützt euch eine feste und starre Kamera, die aber keinerlei Anlass zur Kritik gibt. Über eine Iso Sicht von schräg oben verfolgt ihr das Geschehen, wobei im Verlauf auch mal auf First Person Action gewechselt wird. Eher selten, aber innerhalb von Geschützen und Robotern mal was anderes. Auch gehören viele kleine Rätseleinlagen dazu, die man als Spieler machen kann und muss. Die Areale durchläuft man immer von einem Startpunkt zum Ende und muss auf dem Weg zum Ziel mit immer wieder neu auftauchenden Gegnern fertig werden, sich Wege frei räumen, oder eben sich diverser Hilfsmittel bedienen. Die Steuerung ist dabei ganz simpel gemacht, wobei hier das altbekannte Remote/ Nunchuk Doppel zum Einsatz kommt. Per 3D Stick bewegt ihr euren Sklylander und könnt mittels A und B die Primär und Sekundärattacke einsetzen. Ein Jump'n Run ist Skylanders dabei nicht. Geschicklichkeit wird hier anderweitig gefordert. Von daher ist reine Spielablauf sehr flüssig und durchaus easy umgesetzt. Unterstützt wird der Spieler dabei von diversen Anzeigen unten links im Bildschirm. Neben dem Skin des Skylander und dessen Klasse, werden euch das Level angezeigt, sowie die Erfahrungspunkteleiste darunter. Für jeden Gegner, den man zerbröselt gibt es kleine Kristalle die man einsammeln kann und diese Leiste füllen. Ist die Leiste voll, gibt es einen Levelaufstieg, den man anhand einer erweiterten Lebensleiste am schnellsten sieht. Auch hier hat man ein gelungenes Feature eingebaut. Denn Leben an sich gibt es hier nicht. Verliert euer Charakter einmal seine gesamte Lebensenergie, wird er nur erst mal auf die "Wartebank" gesetzt. Um punktgenau weiterspielen zu können, muss man nun einfach einen weiteren Skylander auf das Portal setzen.

Punktgenau geht es weiter und der erschöpfte Racker, steht euch dann im nächsten Abschnitt wieder zur Verfügung. Erst wenn man keinen "frischen" Skylander mehr zur Verfügung hat, muss man das Kapitel von vorn beginnen. Um die einzelnen Bereiche des Spiels zu erkunden oder gar erst freizuschalten, existiert eine kleine Zentralinsel. Auf dieser sieht man auch nach und nach, wie der Lichtkern wieder zusammengesetzt wird und hat die Möglichkeit viele weitere Aktionen zu nutzen. So gibt es im Spiel auch ein Shop Feature, sowie die sogenannten Herausforderungen. Beides Dinge die man schnell zu schätzen lernt. Innerhalb der Areale kann man neben EP auch reichlich Geld in Form von herumliegenden Items sammeln. Im Shop kann man nun verfügbare Attacken stärker machen, oder gar erst neue kaufen. Spyro ist auch hier ein gutes Beispiel. Zu Beginn kann er einzig ein Feuergeschoss nach vorn schießen und per B-Taste eine kleine Rammattacke ausführen. Über viele Stufen im Shop kann man daraus bis zu 3 Geschosse entwickeln, die dann auch noch explodieren. Oder man erweitert die Fähigkeiten grundlegend, die dann per Z-Taste eingesetzt werden können. Hier bei Spyro kann man so das Fliegen erlernen, so dass man plötzlich mit ihm auch bestimmte Bereiche überqueren kann, die vorher gar nicht möglich waren. Je mehr Figuren man aber hat, um so öfters besucht man Kapitel erneut. Gerade im Hinblick auf die Zahlungsmittel, die man natürlich nicht genug haben kann. Und da sich diese Dinge auch auswirken, mehr als lohnenswert. Wie schon erwähnt verfügt das Spiel auch über ein vollwertiges RPG Feature. Auch wenn ich es schade finde, dass man die Figuren nur bis Level 10 entwickeln kann. Klingt zwar doof, wird aber dadurch entschärft, dass die Entwicklung damit nicht beendet wird.

Jeder Charakter besitzt viele verschiedene Eigenschaften, samt entsprechender Balkenanzeigen. Von der Gesundheit über Tempo, Attacke oder Rüstung, um nur einige Beispiele zu nennen. Diese werden zwar auch durch die Level Ups entwickelt, stellt aber nicht die einzige Möglichkeit dar. Ein Ziel in den Arealen ist das Finden spezieller Hüte, die man den Skylandern aufsetzen kann. Jeder Hut verbessert die unterschiedlichsten Eigenschaften und man wählt mit der Zeit genau aus, wem man welchen Hut gibt. Rüstungsschwache Charaktere bekommen also eher einen Hut, welcher diesen Punkt verbessert, während Skylander mit hoher Rüstungskraft, aber eher schwachem Angriffswert einen entsprechenden bekommen. Noch besser sind die Herausforderungen. Jeder der 32 erhältlichen Skylander bringt neue Herausforderungen mit. Kleine nach Zeit ablaufende Spezialaufträge in abgeschlossenen Arealen, die als Belohnung ebenfalls bestimmte Stats des Charakters verbessern. Und da jeder Skylander auch die Herausforderungen der anderen spielen kann, sitzt man hier schon eine Weile, wenn man dieses Feature nutzen will. Und das will man. Spätestens wenn man die letzten Kapitel und speziell den Boss Kampf spielt. Da ist dann jede Verbesserung willkommen. 80% des Spiels durchquert man recht locker, ohne das aber der Spaß leidet. Die reichliche Gegneraction, das Finden der vielen Wege und Objekte in den Arealen unterhalten von Anfang bis Ende. Auch der Anspruch des Spielers jeden verfügbaren Skylander zu nutzen und zu entwickeln ist gut ausgeprägt. Denn auch selber kann man jederzeit in einem Kapitel den aktiven Skylander vom Portal nehmen und setzt einen anderen drauf.

Dazu immer wieder das Verweilen auf der Zentralinsel, wo man mit der Zeit alle NPC's des Spiels kennenlernt und sich immer wieder in neue und auch alte Abenteuer stürzt, machen einen großen Reiz des Spiels aus. Es ist einfach ein Game für Jung und Alt. Könnte hier und da ruhig etwas schwerer sein, ist aber ein echt lohnenswertes Stück Software. Durch das Plattformübergreifende nutzen der Figuren steht weiteren Skylanders Abenteuern nichts im Wege. Allein der Abspann ist ja eine reinste Ankündigungswelle. ;-)

Grafik & Sound....

Grafisch kann man dem Spiel sehr viel abgewinnen. Zumindest dann wenn man auf kunterbunte und verspielte Umgebungsgrafiken steht. Hier haben die Entwickler ein richtig knuffiges und schönes Ambiente hinbekommen. Auf den ersten Blick fast schon zu Farbenfroh, empfinde ich die Machart aber als äußerst passend. Unterstützt wird der grafisch gelungene Eindruck von den immer wieder wechselnden Themen der Areale. In den mehr als 20 Kapiteln ist fast alles dabei, was man in einem Videospiel erwartet. Mal ausgenommen von Schneeumgebungen, kommen ansonsten grüne Wiesenlandschaften zum Einsatz, Höhlen, mechanische Bauten, bis hin zu mystischen und eher gruselig angehauchten Gebieten. Weitere Pluspunkte sind zum einen die Zentralinsel, von der die Abenteuer immer wieder starten und die Effekte im Spiel, die mit zunehmender Spieldauer immer besser werden. Was hier natürlich auch an den erweiterten Attacken und Aktionen der Skylanders liegt. Gerade die Drachen und Feuerattacken sind durchaus edel geworden. Highlight nicht nur in diesem Bereich ist einmal mehr der Endkampf, der nicht nur in diesem Punkt überzeugen kann. Die Zentralinsel mit den ganzen Zugängen ist auch atmosphärisch sehr schön und erinnert oft auch an ältere Adventure Jumper wie Banjo & Co. Stück für Stück schaltet man die Gebiete dort frei, so dass man mit der Zeit einen gewissen Bezug dazu erhält. Unterstützt eben auch durch die grafische Gestaltung. Jüngeren Spielern dürfte die Grafik sehr gefallen. Für diese Zielgruppe ist sie wie gemacht. Aber auch ältere Gamer, und da bin ich ja wie immer das beste Beispiel, können mit der Gestaltung eine Menge anfangen. Technisch muss man sich hier keine Sorgen machen. Alles funktioniert reibungslos und gibt selbst in Sachen starrer und fester Kameraführung keinen Anlass zur Kritik.

Auch beim Sound gibt es eigentlich nur Gutes zu berichten. Auch hier haben es die Entwickler geschafft, dem Spiel einen unverwechselbaren Touch zu geben. Viele verschiedene Musikstücke, je nach Umgebung, wechseln sich ab und kommen auch angenehm melodisch daher. Wird es intensiv in Sachen Gegnern, zieht auch die Musik an. Wieder mit dem Highlight Endkampf, wo verschiedene Stilrichtungen für Abwechslung und Unterhaltung sorgen. Dazu kommen eine ordentliche Sprachausgabe, die sich natürlich eher an jüngere Spieler richtet und viele Soundeffekte. Die Liebe zum Detail ist schon vorhanden. In so ziemlich allen Bereichen. Man merkt schon, dass der Titel einen gewissen Stellenwert hat und es sich nicht nur mal eben um die x-te Lizenz Versoftung handelt.

Multiplayer....

Der Mehrspieler teilt sich in zwei große Bereiche. Zum einen wartet der Ko-op Modus für 2 Spieler, die zusammen das gesamte Hauptspiel bestreiten können. Dabei kann man einen Freund zu jedem beliebigen Zeitpunkt einbinden, oder eben auch wieder rausschmeißen. Hier braucht man aber kein zweites Portal of Power, wie irrtümlich auch schon zu lesen war. Sobald eine zweite Remote samt Nunchuk aktiv ist, stellt man einfach 2 Figuren auf das Portal und beide Spieler agieren im Vollbild. Klar dass man hier maximal innerhalb eines Bildausschnitts agieren kann. Macht aber dennoch Laune, auch wenn es mit 2 gepowerten Skylandern dann nicht allzu schwer ist. Der zweite Teil des Multiplayers deckt Arena Game Play ab. Hier kann man über das Hauptmenü den Duell Modus anwählen, der es euch erlaubt in speziellen Arenen gegeneinander anzutreten. Hier könnt ihr diverse Regeln einstellen, die auch Handicaps zulassen. Damit Omi nicht ganz so alt aussieht, wenn es gegen den Junior geht. ;-) Erinnert oft ein wenig an Pokemon Spiele, wenn die Klassen mit ihren speziellen Fähigkeiten aufeinanderprallen. Richtig Sinn machen die Duelle aber erst, wenn man die Helden gelevelt und entwickelt hat. Vorher ist es dann doch etwas zu simpel. Eher was für zwischendurch, mehr nicht in meinen Augen.

Fazit....

Also ich muss sagen, dass mich Skylanders sehr positiv überrascht hat. Seit meinem ersten Kontakt auf der Gamescom, wo man endlich mal sehen konnte, wie das ganze nun wirklich funktioniert, habe ich mich auf den Titel gefreut. Inhaltlich und spielerisch ein sehr gelungener Titel mit vielen Möglichkeiten und einem runden, wenn auch nicht beinhart schweren Game Play. Highlight sind aber die Figuren und die Idee an sich, diese so einzubinden. Absolutes Killer Feature dabei, dass man die Charakterdaten wie Levels oder Fähigkeiten in den Figuren speichert und somit Plattformunabhängig funktionieren. Es ist hier also völlig wurscht, auf welcher Plattform ein Kumpel zockt. Man nimmt einfach seine Figuren mit. Das ist mal ein tolles Feature. Ob man alle Figuren braucht, auch wenn der Hersteller das logischerweise behauptet, sei mal dahingestellt. Ich bin der Meinung, pro Klasse einer reicht aus. Ging mir ja nicht anders und es wurden noch ein paar Euro investiert. ;-) Auch wenn man sagen muss, der Boss Kampf ist nur mit den 3 Standard Figuren sehr schwer zu schaffen. Es gibt aber vor allem Raum für einen Nachfolger, was mir persönlich sehr gefällt. Allein der gelungene Abspann ist voller Hinweise auf weitere Skylanders Abenteuer. Denn die hochwertigen Figuren wollen öfters eingesetzt werden. Selbst Sammler kommen auf ihre Kosten. Denn man muss einzelne Figuren nicht aus der gelungenen Blister Verpackung schneiden. Sie funktionieren auch so auf dem Portal. Mir persönlich hat der Titel wirklich Spaß gemacht und bietet auch einen recht guten Wiederspielwert. Kleinigkeiten die das Spiel aufwerten gibt es zuhauf. Einen zweiten Teil sollte man meiner Meinung nach unbedingt ins Auge fassen.

 

+ Recht lange Spielzeit
+ Unterhaltsames Game Play
+ Figuren Feature sehr gelungen
+ Gelungene Steuerung
+ Datenspeicher in den Figuren!
+ Grafik / Sounds gelungen
+ RPG Feature/Upgrades
+ Gelungener Endkampf
+ Figuren Plattformübergreifend
+ Komplett Deutsch
- Duell Modus eher Beiwerk
- Teilweise etwas zu Leicht
- Nur bis Lv10 entwickelbar

GRAFIK: 80%

SOUND/EFFEKTE: 80%

MULTIPLAYER: 74%

GESAMTWERTUNG: 80%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de