konsolenkost.de

 
Wii Shrek der Dritte
 
 
Shrek der Dritte - Wii
Matthias Engert (24.09.2007)

SYSTEM: Wii-PAL
ENTWICKLER: Amaze
GENRE: Action
SPIELER: 1-2 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SAVEGAME: 1 Seite
60HZ-MODUS: Ja
SCHWIERIGKEIT: 1-5
NUNCHUK: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: 7+
PLII/HDTV: Ja/Ja
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.45 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/LAN: Nein/Nein
MII UNTERSTÜTZUNG: Nein

   
Einleitung....

Ist die Rede von einem grünen Oger und einem nicht ganz normalen Esel, weiß eigentlich mittlerweile jeder wer gemeint ist. Shrek, der nicht nur im Kino mittlerweile mehrmals die Lachmuskeln der Zuschauer beanspruchte, ist auch auf den Spieleplattformen kein Unbekannter mehr. Zumeist allerdings waren die Shrek Spiele mehr Mittelmaß. Zumindest bis auf eine Ausnahme hat mich kein Shrek Titel wirklich überzeugt. Egal ob das die TV Konsolen oder Handhelden betrifft. Die Ausnahme war der 2er auf dem GCN, der mit seinem 4 Player Co-op samt dem anhängenden Gameplay zu gefallen wußte. Nun macht sich Shrek ein weiteres mal auf, die Spielekonsolen unsicher zu machen. Mit einem guten Spielprinzip und einer bekannten Spieleschmiede als Verantwortliche stehen die Chancen auf ein gutes Spiel zunächst mal nicht schlecht. Wollen schauen was Shrek auf der Wii zu leisten imstande ist.

Menus und die Story....

Verantwortlich für die Wii Version ist Amaze Entertainment, die man gerade auf dem DS und der Wii öfters antrifft und antreffen wird. Positiv das die Entwickler die Eckdaten eines Spiels für unseren Markt nicht vergessen haben. Das beginnt bei der Sprache, wo euch hier das Spiel in Sachen Texten und der guten Sprachausgabe komplett in Deutsch präsentiert wird. Das für bis zu 2 Spieler gemachte Game nutzt auch sonst die Möglichkeiten der Wii Konsole. Angefangen beim Surround Sound, einem 50 und 60Hz Modus, bis hin zum EDTV/HDTV Modus. Zudem ist das Spiel mit einer Speicherseite eures Wii Speichers sehr sparsam. Als typischer Kloppertitel kommt auch Shrek: Der Dritte in Sachen Steuerung mit dem Doppel Remote und Nunchuk daher. In Sachen Story hält man sich dabei natürlich Dank Lizenz an die Geschehnisse aus dem dritten Kinofilm. Hier ist Shrek nun mittlerweile zum König ernannt worden. Allerdings ist Shrek alles andere als erbaut darüber und möchte das Amt eigentlich nicht so gerne antreten. Was bleibt ihm also? Er muß selber nach einem geeigneteten Nachfolger suchen. Die Wahl fällt dabei auf den etwas faulen Cousin der guten Fiona - Artie. Also machen sich Shrek samt seinen Kumpels, dem Esel und dem Gestiefelten Kater auf den Weg ihn zu suchen. Dabei gilt es ihn nicht nur zu finden, sondern auch zurück nach Weit Weit Weg zu bringen. Das man dabei auf alle Charaktere aus dem Film trifft, die teilweise auch befreit werden müssen gehört fast schon zum guten Ton einer solchen Story.

Relativ schnell und ohne große Sequenzen landet Ihr zunächst auf dem Hauptmenu des Spiels. Man legt eines von 3 möglichen Profilen an und darf sich den Menupunkten widmen. Neben der Start/Fortsetzen Option existiert im Spiel auch ein Level Select, mit dem Ihr alle enthaltenen Level jederzeit nochmal spielen könnt. Hintergrund ist wie in vielen Spielen das Verbessern des eigenen Abschneidens und speziell hier auch das holen von Geld als Bonus. Sinnvoll für den Hauptmenupunkt Shop, in dem Ihr verschiedene Kostüme, Mehrspielerkarten oder Gameplay Elemente kaufen könnt. Alles Dinge auf die ich im Gameplay noch etwas genauer eingehe. Desweiteren bietet man euch auf dem Hauptmenu die Optionen, in denen Ihr den Sound und Schwierigkeitsgrad anpassen könnt. Weitere spielerische Punkte sind der Mehrspieler Modus und die Minispiele. Ein bißchen Mißverständlich gestaltet, da beide Modi auch unter einem Punkt hätten laufen können. Denn beide Modi für den Spielspaß zwischendurch kann man sowohl allein oder auch gegen einen menschlichen Gegner spielen.Doch bis dahin solltet Ihr euch dem Hauptspiel widmen, das bedingt durch das Geld verdienen manches auch erst freischaltet oder möglich macht.

Das Gameplay....

Startet Ihr ein neues Spiel erlebt Ihr von nun an eine von vielen kleinen Sequenzen. Sehr ungewöhnlich gestaltet in Form eines verkappten Puppentheaterspiels stellt man euch immer wieder die Geschehnisse vor. Komplett mit Sprache unterlegt gefallen diese recht gut und sind auch humorvoll gemacht. Auf jeden Fall mal eine andere Art der Sequenzen Machart. Danach startet das Spiel und vor euch liegen jetzt insgesamt 29 Level. Diese Level spielt man nacheinander, ohne das es in einer großen Zentralwelt zur Sache geht. Um ein neues Level zu spielen muß jedesmal das aktuelle zu Ende gespielt werden. Dann gibt es eine Bewertung für alle möglichen Aktionen und findbaren Items in den Leveln und Ihr dürft weiter im Programm. Immer zwischendurch warten kleinere Bosslevel und auch das Mehrspieler Game Schlossangriff ist ein Bestandteil. Sobald Ihr ein Level beginnt werden euch bestimmte Vorgaben gestellt, die es zu erfüllen gilt. Allesamt Nebenquests, die man nebenher lösen kann. Die Ziele in den Leveln sind entweder das Finden eines Endpunktes, oder eben das Besiegen bestimmter Boss Gegner auf verschiedenste Weise. Dabei führen euch die Wege über die Wiesenlandschaften in Weit Weit Weg, weiter in eisige Schneelevel bis hin zu Kerkern und ähnlich gestalteten Abschnitten. Im Spiel selber übernehmt Ihr nun weit mehr Charaktere als auf der Packung angegeben. Neben Shrek und seinen beiden Freunden warten z.b. auch Artie oder Fiona darauf den Gegnern die Hölle heiß zu machen. Und genau das ist der Hauptbestandteil des Spiels. Ein Scroll Prügler durch diverse 3D Landschaften samt Geschicklichkeit und der speziellen Nutzung des Remote-Nunchuk Doppels. Dabei seht Ihr das Geschehen aus der Third Person Perspektive samt einer dynamischen Kamera. Diese kann man allerdings nur in Sachen Zoomfaktor beeinflussen. Was Drehungen angeht seid Ihr auf die Entwickler Vorstellungen angewiesen. Nicht immer ideal gelöst in meinen Augen. Die Umgebungen sind zum größten Teil dabei sehr linear gestaltet. Das heißt das Ihr euch innerhalb der Umgebungen und Locations in eine Richtung bewegt und einem festen Weg folgt. Auf diesem gilt es zumeist Gegner umzuhauen und kleinere Rätsel zu lösen.

Dazu kommen die angesprochenen Vorgaben in Sachen findbaren Items, die unter diversen Objekten oder außerhalb des Sichtbereiches versteckt sind. Erfüllt man diese und weitere Vorgaben, die man sich jederzeit über das Pausenmenu anschauen kann, so wirkt sich dies auf die Belohnung in Form von Geld aus. Sobald Ihr also loslegen könnt wartet als erstes natürlich Shrek auf euch. In Sachen Steuerung ist das Thema Fortbewegung und Grundaktionen bei allen enthaltenen Charakteren gleich. So bewegt Ihr alle Helden des Spiels mit dem 3D Stick des Nunchuk und habt via A-Taste eine Sprungfunktion zur Verfügung. Kleiner Unterschied ist der Kater, der auch eine Doppelvariante zur Verfügung hat. Ebenfalls bei allen gleich ist das Thema Grundlayout der Klopperei. Hier setzt Amaze positiverweise ganz auf die speziellen Möglichkeiten der Wii Konsole. Denn um allen Charakteren die Schläge und Tritte zu entlocken schwingt Ihr die Remote und den Nunchuk in alle möglichen Richtungen. Eine Bewegung bewirkt auch einen Schlag, während wildes Gefuchtel nach allen Richtungen dem Charakter auch Kombos entlockt. Damit könnt Ihr auch Objekte zerstören und umherliegende Dinge einsammeln. Dazu gehört auch der sogenannte Feenstaub. Für diesen existiert oben links eine Kreisrunde Anzeige. Diese kann man in 3 Abschnitten füllen, wobei nun jeder davon für einen Special Move genutzt werden kann. So kann Shrek mittels Z+B einen Bodenmove hinzaubern, der in seinem Umkreis alle Gegner kampfunfähig macht, während z.b. die Prinzessin Gegner einschläfern kann. In ihren Leveln wird dies auch genutzt um Wachen dazu zu bringen sich in die Holde Schönheit zu verlieben. Die öffnen so Türen, die euch den Weg versperren, oder was noch effektiver ist, sie kloppen sich plötzlich gegenseitig die Nasen platt. Habt Ihr z.b. Gegner kampfunfähig gemacht so erscheint über deren Köpfen ein C-Knopf Symbol. Drückt man diesen Knopf zu diesem Zeitpunkt führen alle Charaktere viele verschiedene Endmoves aus. Shrek z.b. in Wrestling Manier, der Esel mit wilden Sprüngen samt Einsatz der Beine oder Fiona, die mit wilden Anspringmoves den Gegnern das letzte gibt. Teils nett animiert zoomt die Kamera bei diesen gescripteten Aktionen sehr nah an das Geschehen heran.

Hier zeigt auch die Effektmaschine immer mal kleine Highlights. Vor allem Fionas Zeitlupen Move muß hier genannt werden und bietet durchaus ansprechende Lichteffekte. Es gibt also ausreichend Möglichkeiten um den Gegnern einzuheizen. Auch wenn man mit der Zeit ein festes Schema an den Tag legt, was die Koordination und den Einsatz dieser Moves angeht. Zwischendrin warten dann immer wieder kleinere Rätsel und Aufgaben. Diese bestehen meist im Umlegen von Schaltern, dem Suchen und Finden einer bestimmten Anzahl Objekte auf dem Weg und dem Finden der selten vorhandenen Abzweige vom Hauptweg. Hier wirkt sich natürlich die Linearität des gesamten Spiels schon ein wenig auf den Spaß aus. Denn großartig überlegen wohin man nun gerade muß, müßt Ihr als Spieler nicht. Das Spiel lebt von der kurzweiligen Action mit seichter Action und Rätselkost. Zumindest auf den verfügbaren Schwierigkeitsgraden ist man für meinen Geschmack zu schnell durch und hat nach 4-5 Stunden das gesamte Game hinter sich gebracht. Entschärft wird das ganze durch den Shop selber. Denn habt Ihr einmal etwas Knete verdient, so dürft Ihr neben lustigen Kostümen auch 2 Gameplay Aspekte kaufen. Der erste ist der Schwierigkeitsgrad Grimmig. Dieser genügt schon eher höheren Ansprüchen und sollte gleich im Verbund mit dem Wirkungsupgrade gekauft werden, was die Stärke eurer Attacken um 20% erhöht. Natürlich sinnvoll, verbessert es den Langzeitwert des Spiels aber nur bedingt. Spaßig, aber leider zu selten ist der Mehrspieler Modus Schlossangriff zu sehen. Hier geht es darum nach Zeit gegnerische Türme zum Einsturz zu bringen. Ihr als Spieler müßt nun die Remote für hochkant halten. Mittels des Nunchuk zielt Ihr und aktiviert eine Balkenanzeige. Je nach eurem Gutdünken und Fülle dieses Balkens laßt Ihr die Remote nach vorn los und der Katapult wird abgeschossen. Durchaus unterhaltsam, hier aber zu schnell fertig. Im gesamten richtet sich das Spiel schon an die jüngere Fangemeinde des grünen Oger. Zwar ein actionreiches und kurzweiliges Gameplay, ist das ganze im Endeffekt zu seicht vom Tiefgang her und vor allem zu schnell beendet. 29 Level klingen viel, sind aber teilweise in einer Viertelstunde und weniger erledigt. Diese beiden Kritikpunkte drücken im gesamten am stärksten auf den Spielspaß.

Grafik & Sound....

Grafisch ist das Spiel einer der besseren Lizenztitel. Vor allem auf einem Kontrastreichen LCD spielt die Grafik durchaus einen Trumpf auf. Denn viele Texturen im Spiel sind zum einen sehr farbenfroh und auch sehr klar in der Umsetzung. Viele kleine Details unterhalten hier ebenfalls den angepeilten jüngeren Gamer, ohne das ältere Spieler schlaflose Nächte bekommen würden. Auf jeden Fall paßt die Grafik sehr gut zum Thema und überzeut auch durch die Skins der Charaktere. Wie beim Sound gefällt mir der Kater auch hier mit am besten. Mit ihm zu spielen macht irgendwie am meisten Laune. Grafische Ausreißer gibt es aber auch. Der schon angesprochene Zeitlupenmove von Fiona und der Drachenboss auf dem Berg sind hier zu nennen. Technisch muß man sich keine Sorgen machen. Probleme macht das Spiel zu keinem Zeitpunkt. Das einzige an dem man nörgeln könnte ist die Kamera, wenn man sich als Spieler zu sich selber bewegt. Denn sie zieht gerade hier nicht auf und mancher Fehltritt ist vorprogrammiert. Aber da man unendlich Continues besitzt und sofort an der Stelle wieder abgesetzt wird ist das kaum der Rede wert. Einzig in der Gesamtbewertung eines Levels spürt man das, da ein Level ohne Ableben besonders honoriert wird.

Beim Sound gefallen durchweg die stimmigen Musiken im Hintergrund. Fröhlich bis mystisch passen sie sich recht gut den gerade aktuellen Ereignissen auf dem Schirm an. Effekte sind viele vorhanden, auch wenn gerade bei den Schlägen durchaus etwas mehr Abwechslung hätte sein können. Kleines Highlight ist auch hier wieder der Kater, der mit seiner typischen Synchro immer für einen Schmunzler gut ist.

Multiplayer....

Der Mehrspieler Modus teilt sich wie schon angesprochen in 2 Teile auf. Einmal in den gleichnamigen Modus, der nur das Spiel Schlossangriff bietet und die sogenannten Minispiele, wo 5 an der Zahl darauf warten von euch gespielt zu werden. Allen gemein ist die Möglichkeit das ganze auch allein und für Medaillen, sprich Ränge zu zocken, oder gegen einen menschlichen Freund. Beim Schlossangriff hat man hier nun mehr Möglichkeiten als im Hauptspiel und kann Charaktere, Locations und Schloßtyp bestimmen. Zudem Siegkonditionen und Länge des Spielchens. Die 5 Minispiele gehen ebenfalls ausschließlich über die Remote und reichen von einem Curling Verschnitt bis zu einem Ballerspaß in einer Bucht. Hier gilt es z.b. in vielen Runden heranfahrende Piratenschiffe mittels einem Zielpunkt auf dem Wasser zu versenken. Immer mehr davon, die immer schneller daherkommen ganz nett für Zwischendurch. Ein Killerfeature stellen die verschiedenen Mehrspieler Inhalte aber nicht dar.

Fazit....

Im gesamten hat Shrek: Der Dritte nicht ganz das erreicht was man sich vielleicht gewünscht hätte. Gerade wenn man den Titel spielerisch mit dem 2er auf dem GCN mal vergleicht. Zwar auch dort das ganze durchaus sehr linear wie hier, nur damals eben als 4P Co-op, was hier schon auch ein Gewinn gewesen wäre. Geblieben ist ein bodenständiger Locationprügler der unterhält, aber auch nicht sonderlich viel Tiefgang hat. Für jüngere Oger Fans ganz brauchbar werden ältere Gamer nach 4-5 Stunden das Ende sehen. Das ist dann doch eindeutig zu wenig. Passend präsentiert und mit einer gelungenen Akustik versehen, bleibt so ein zwiespältiger Eindruck zurück. Jüngere Spieler können zugreifen, ältere Gamer die damals mit dem 2er viel Spaß hatten sollte vielleicht auf den nächsten Shrek Titel hoffen.

 

+ Actionreiches Gameplay
+ Mehrere Charaktere
+ Einfache/gute Wii Steuerung
+ Humorvoll umgesetzt
+ Kater Gameplay
+ Käufliche Secrets
+ Komplett deutsch/Synchro
- Wenig Tiefgang
- Spielzeit zu kurz
- MP nur Beiwerk
- Nichts für ältere Gamer

GRAFIK: 74%

SOUND/EFFEKTE: 73%

MULTIPLAYER: 60%

GESAMTWERTUNG: 66%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de