konsolenkost.de

 
Wii Skylanders Giants
 
 
Skylanders Giants - Wii
Matthias Engert (13.12.2012)

SYSTEM: Wii-PAL
ENTWICKLER: Toys for Bob
GENRE: RPG/Adventure
SPIELER: 1-2 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SAVEGAME: 1 Seite
60HZ-MODUS: Ja
SCHWIERIGKEIT: 1-7
NUNCHUK: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: USK6
PLII/HDTV: Ja/Ja
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.55 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/LAN: Nein/Nein
MII UNTERSTÜTZUNG: Nein

   
Einleitung....

Videospiele und greifbares reales Zubehör miteinander zu verbinden, ist fast genauso alt wie die Geschichte der Videospiele. In den Anfangszeiten zielte man mit dem Super Scope auf Ziele, es gab Zeiten in denen ging nichts ohne Lenkrad, bis hin zur Ära der Bandspiele, die ganze Musikzimmer mit Instrumenten füllten. Diese Mischung wird auch noch geben, wenn unsereins sein Renten Dasein genießen wird. ;-) Seit mittlerweile gut einem Jahr sorgen die Skylanders bei vielen Fans weltweit für leere Geldbeutel und volle Regale. Die Einbindung sammelbarer Spielfiguren in einem Spiel ist schon ein interessantes Thema für sich, dies Plattformunabhängig zu tun ist eines der markantesten Merkmale der Skylanders Serie. Was mit Spyros Adventures im Jahr 2011 anfing, setzt momentan seinen Siegeszug mit Skylanders Giants fort. Neue Figuren, neue Welten und damit auch neuen Spaß. Dabei muss man als Nintendo Gamer aktuell besonders viel Platz im Regal haben. Denn mit der bereits vorgestellten 3DS Version, der hier beschriebenen Wii Version und zu guter Letzt der mittlerweile verfügbaren Wii U Variante, kann man im Baumarkt fast schon in die Schrankabteilung wechseln. Kümmern wir uns in Kürze natürlich auch um die neue HD Variante für die Wii U, so möchten wir euch aber natürlich zunächst auch die Wii Version detailliert vorstellen.

Menus und die Story....

Im Gegensatz zur Wii U und 3DS Version setzt man hier mit Toys for Bob auf die gleiche Entwicklerschmiede wie im Vorgänger. Selten das ein Entwicklerstudio mit einem Titel oder jetzt eben Serie, praktisch über Nacht so erfolgreich wurde. Von daher waren große Veränderungen beim Drumherum eher nicht zu erwarten. Passend für die Zielgruppe, wird euch hier ein Spiel geboten, das in Sachen Texten und Sprachausgabe komplett deutsch daher kommt. Gerade die Sprachausgabe trumpft hier auch mal wieder durch Masse auf. Spielbar ist der Titel in allen Bild Modi der Wii Konsole, bietet eine komplette Surround Soundausgabe und beansprucht mit 1 Seite im internen Speicher verschwindend wenig Platz. Erklärbar auch hier schon durch das angesprochene Killer Feature, dass man vieles in den Figuren selber speichert! Aber dazu im Game Play Teil noch einiges mehr. Dazu bietet der Titel auch einen Mehrspieler Modus, der sich in 2 große Bereiche teilt. Direktes Online Game Play, das sich hier durchaus angeboten hätte, gibt es aber leider auch in der Giants Ausgabe nicht. Rund gemacht wird das ganze zunächst auch durch die Story. Humorvoll und passend für jede Altersgruppe, bietet sie zwar seichte Kost, die aber immer wieder zum Schmunzeln anregt. Wie ich schon im Test zum Vorgänger angedeutet habe, sprudelt das Ende dort ja nur so vor Fortsetzungsgedanken. Und siehe da, wir sollten Recht behalten. ;-) Wurde im ersten Teil der Möchtegern Herrscher Kaos besiegt, kehrt er in Skylanders Giants wieder auf die Bildfläche zurück. Dieses Mal jedoch hat er einen noch finsteren Plan, wie er sich die Skylands einverleiben will. Denn die Legende der Giants als Beschützer der Skylands birgt auch einen Haken. Denn just aus dieser frühen Zeit der Skylands stammt mit der sogenannten eisernen Faust ein Relikt mit großer Macht.

Eine magische Hand, dessen Besitzer ihm Macht über die Roboter Armee der Unterwelt ermöglicht. Damit will Kaos einmal mehr die verhassten Skylander besiegen. Doch er hat die Rechnung ohne die Giants gemacht. Denn diese lange als verschollen geglaubten Giganten der Skylands, erwachen hier durch eure Hilfe zum Leben und es liegt an euch, die Skylands einmal mehr zu retten. Der Start in das Spiel ist zunächst recht simpel und kommt ohne großartigen Vorspann daher. Glücklicherweise ändert sich das später aber. Hat man die Vorbereitungen in Sachen Portal of Power getätigt, legt man zunächst ein Profil an, unter dem der Spielfortschritt gespeichert wird. Dort wird euch immer wieder in Prozent angegeben, wie viel man schon geschafft hat. Danach landet man auf dem Hauptmenu des Spiels, das euch verschiedene Möglichkeiten gibt. Neben dem Start des Story Modus, könnt ihr hier den Duell Modus starten und in den Optionen ein paar Kleinigkeiten einstellen. Neben Soundeinstellungen kann man sich hier die Steuerung zu Gemüte führen und mittels des Bereiches Spitznamen seine eigenen Namen verewigen. Mehr ist es zunächst gar nicht und wir können uns gleich in das eigentliche Hauptspiel schwingen. Nur dieses Mal mit ein paar neuen und vor allem großen Skylanders Figuren.

Das Gameplay....

Wie immer muss man ein wenig ausholen, um die Serie genauer vorzustellen. Zumindest für all jene Spieler, die bis nicht so richtig wissen, was die Skylanders Serie eigentlich darstellt. Um die Besonderheiten des Spiels und damit der Serie hervorzuheben, braucht man sich eigentlich nur wieder die Verkaufsverpackungen anschauen. Denn als Solo Game gibt es Skylanders Giants nicht. Hier spielt man über ein sogenanntes Starter Pack oder das neue Booster Pack, das auf allen Plattformen verfügbar ist. Das Booster Pack ist für all die Spieler, die schon den jeweiligen Vorgänger und damit das Portal und auch Figuren besitzen. Etwas günstiger zu haben, ist im Booster Pack dann kein Portal of Power enthalten und nur eine der neuen Giants Figuren. Wer mit dem Wii Vorgänger noch nichts am Hut hatte, braucht natürlich das Komplettpaket und damit das Starter Pack. Enthalten sind hier das Spiel selber, 3 Spielfiguren und das ganz wichtige Portal of Power, dass Skylanders dann doch so unverwechselbar macht. Denn mithilfe dieses Zubehörs werden die Spielfiguren von außen lebendig in ein Spiel integriert. Das ist dann im Videospielgeschäft die etwas andere Herangehensweise. Einmal ausgepackt, funktioniert das Portal natürlich kabellos. Man stellt es einfach auf den Tisch und setzt die mitgelieferten Batterien ein. Danach sind diese Vorbereitungen zunächst beendet und man könnte theoretisch loslegen. Wie funktioniert das Ganze aber nun? Spielerisch ist Skylanders Giants eigentlich nichts anderes als ein herkömmlicher 3D Action Adventure Titel. Sprich ihr bewegt die Spielfiguren auf dem Bildschirm durch die Gegend, erledigt Gegner ohne Ende, erfüllt viele kleine Nebenaufgaben und dürft dem typischen Sammelfeature frönen. Um eine Figur steuern zu können, muss diese zum Leben erweckt werden.

Dazu nimmt man einfach seine neue Giants Figur und stellt diese auf das Portal vor sich auf dem Tisch. Innerhalb der Figuren befindet sich nun ein Datenspeicher, der seine Informationen über das Portal an das Spiel überträgt. Einmal draufgestellt erscheint die Figur im Bildschirm und wird danach ohne große Ladezeit in das Spiel gebeamt. Die Entwickler haben es auch mit Skylanders Giants wieder verstanden, um dieses Feature aber auch ein passendes Spiel zu designen, dass eben vor allen von den Figuren lebt. Denn wenn man sich in den örtlichen Shops mal umschaut, entdeckt man regelrechte Aufsteller zum Thema Skylanders Giants. Natürlich schöpft Activision das Thema fast schon über Gebühr ab. Neben neu aufgelegten Figuren der ersten Serie, gibt es sowohl neue Figuren der normalen Größe und eben die neuen Giants Figuren, die auch in der Realität doppelt so groß sind. I-Punkt für die Finanzabteilung sind die Lightcore Versionen, die mit speziellen Leuchteffekten ausgestattet sind. So wie auch die großen Giants Figuren. Sieht natürlich toll aus, wenn man in dunkler Umgebung spielt und neben dem Portal auch die Figuren selber leuchten. Doch das Killer Feature, dass nach wie vor über allem thront, ist der integrierte Datenspeicher der Figuren. Denn alles was man mit ihnen erspielt, wird darauf gespeichert und nicht im Spielstand auf der Wii Konsole. Und da Skylanders ein reinrassiges RPG Feature mitbringt und man die Figuren leveln und entwickeln kann, eine ganz feine Sache. Denn dadurch sind sie Plattformübergreifend nutzbar und ihr könnt die Figuren auf der Xbox360, der PS3, dem PC, dem 3DS und natürlich auf der Wii U nutzen. Selbst der Handymarkt ist vor den Skylanders mittlerweile nicht mehr sicher. Doch schauen wir zunächst mal in den spielerischen Teil etwas genauer hinein. Denn ein bisschen was hat sich auch da verändert.

Von den nackten Zahlen her ist Skylanders Giants weniger umfangreich als sein Vorgänger. Bot man vor einem Jahr 22 Kapitel, sind es diesmal derer 16 Kapitel. Allerdings relativiert sich das durch verschiedene Dinge. Teilweise sind die Welten größer, es gibt mehr kleinere Rätselaufgaben und Neuheiten im Gameplay wie ein rundenbasiertes Kartenspiel. Zudem sind die sogenannten Herausforderungen zahlreicher und vor allem schwerer geworden. Aber der Reihe nach. Wie immer spielt ihr auch hier alle Kapitel wieder schön nacheinander. Es gibt für das Spielen eines Kapitels diverse Bewertungen und natürlich Belohnungen. Durchzogen ist das gesamte Spiel von wunderbar gemachten Sequenzen, die dem Spiel ein tolles Flair abseits der Action geben. Die gute Betonung und der gelungene Humor machen alle Beteiligten irgendwie sehr sympathisch. Selbst Kaos als Bösewicht reiht sich hier wieder mit seiner Art ein. Sobald ihr das Spiel beginnt und einen Skylander auf das Portal stellt, landet ihr im ersten Kapitel. Hier werden euch bestimmte Aktionen vom alten bekannten Portalmeister Eon erklärt und haben damit eher Tutorial Charakter. Dabei geht das Spiel nach bestimmten festen Regeln vor. Gespielt werden die Areale in 3D Umgebungen, in denen ihr euch frei bewegen könnt. Dabei unterstützt euch eine feste und starre Kamera, die aber keinerlei Anlass zur Kritik gibt. Über eine Iso Sicht von schräg oben verfolgt ihr das Geschehen, wobei im Verlauf auch mal auf First Person Action gewechselt wird. Eher selten, aber innerhalb von Geschützen und Robotern mal was anderes. Auch gehören wieder viele kleine Rätseleinlagen dazu, die man als Spieler machen kann und muss. Die Areale durchläuft man immer von einem Startpunkt zum Ende und muss auf dem Weg zum Ziel mit immer wieder neu auftauchenden Gegnern fertig werden, sich Wege frei räumen, oder eben sich diverser Hilfsmittel bedienen.

Die Steuerung ist dabei ganz simpel gemacht, wobei hier das altbekannte Remote/ Nunchuk Doppel zum Einsatz kommt. Und wer den Vorgänger gespielt hat, der kommt damit auch wieder wunderbar zurecht. Per 3D Stick bewegt ihr euren Skylander und könnt mittels A und B die Primär und Sekundärattacke einsetzen, während Z die dritte mögliche Attacke abdeckt. Ein Jump'n Run ist Skylanders dabei wieder nicht. Das bleibt wirklich den 3DS Spielern vorbehalten. Geschicklichkeit wird hier anderweitig gefordert. Von daher ist reine Spielablauf sehr flüssig und durchaus easy umgesetzt. Unterstützt wird der Spieler dabei von diversen Anzeigen unten links im Bildschirm. Neben dem Skin des Skylanders und dessen Klasse, werden euch das Level angezeigt, sowie die Erfahrungspunkteleiste darunter. Für jeden Gegner, den man zerbröselt gibt es kleine Kristalle die man einsammeln kann und diese Leiste füllen. Ist die Leiste voll, gibt es einen Levelaufstieg, den man anhand einer erweiterten Lebensleiste am schnellsten sieht. Auch hier hat man ein gelungenes Feature eingebaut. Denn Leben an sich gibt es hier nicht. Verliert euer Charakter einmal seine gesamte Lebensenergie, wird er nur erst mal auf die "Wartebank" gesetzt. Um punktgenau weiterspielen zu können, muss man nun einfach einen weiteren Skylander auf das Portal setzen. Punktgenau geht es weiter und der erschöpfte Racker, steht euch dann im nächsten Kapitel wieder zur Verfügung. Erst wenn man keinen "frischen" Skylander mehr zur Verfügung hat, muss man das Kapitel von vorn beginnen. Um die einzelnen Bereiche des Spiels zu erkunden oder gar erst freizuschalten, existiert eine kleine Zentrale. Wie auf dem 3DS hat man auch auf der Wii Flynn's Schiff dafür auserkoren. Ein selbstverliebter Pilot, der immer wieder mit seinen ganz speziellen Sprüchen punkten kann. Das Schiff wächst dabei mit dem Spielfortschritt. Oder besser gesagt die Möglichkeiten werden immer zahlreicher. So gibt es hier ein Shop Feature, sowie die sogenannten Herausforderungen. Beides Dinge die man schnell zu schätzen lernt.

Neu in Skylanders Giants sind die Arenen, die man sonst nur im Duell Modus spielen konnte. Diese bietet man euch hier auch innerhalb des Hauptspiels an und punkten durch den Anspruch. Eignen sich auch hervorragend, um die Skylanders außerhalb der Story zu entwickeln, sprich um EP zu erspielen. Dazu kommt hier nun ein Bereich, in dem man das Schiff selber verändern kann. Die legendären Schätze, die im Vorgänger kaum eine Bedeutung hatten, können hier nun zum Verändern des Schiffes eingesetzt werden. Spielerisch wirkt sich das aber nicht aus. Innerhalb der Areale kann man neben EP auch reichlich Geld in Form von herumliegenden Items sammeln. Im Shop kann man nun verfügbare Attacken stärker machen, oder gar erst neue kaufen. Je mehr Figuren man aber hat, um so öfters besucht man Kapitel erneut. Gerade im Hinblick auf die Zahlungsmittel, die man natürlich nicht genug haben kann. Und da sich diese Dinge auch auswirken, mehr als lohnenswert. Und wie schon erwähnt, werden alle diese Informationen innerhalb der Figur gespeichert. Hier setzt ebenfalls eine Neuerung in Skylanders Giants an. Ebenfalls auf dem Schiff gibt es eine spezielle Apparatur, die man mit maximal 4 Glücksrädern füllen kann. Diese Glücksräder findet man gut versteckt in den Welten und erhöhen z.B. die EP pro Gegner, oder den Wert gefundener Schätze. Da man diese 4 Slots immer wieder durchtauschen kann, packt man je nach Wunsch z.B. 4 EP Räder hinein, oder 4 Stück um die Finanzen zu verbessern. Sehr passend dieses Feature. Denn Geld oder EP kann man bei vielen verfügbaren Skylanders nie genug haben. ;-) Wie schon erwähnt, verfügt das Spiel auch über ein vollwertiges RPG Feature. Dabei hat man sich einen Kritikpunkt des Vorgängers zu Herzen genommen und gibt euch nun die Möglichkeit die Figuren bis Level 15 zu entwickeln. Speziell ab Level 10 dauert das dann auch eine ganze Weile.

Es seid denn hier habt die 3DS Version zur Verfügung. Dort ging das Figurenleveln unterwegs um einiges fixer. Aber das nur wieder eine Erwähnung am Rande. Einhergehend mit höheren Leveln verändern sich natürlich die Statuswerte der Skylanders. Egal ob das Angriff, Verteidigung oder z.B. die Schnelligkeit angeht. Ebenso erhöht sich der eigene HP Wert, was gerade bei manchen Massenaufläufen an Gegnern nichts Schlechtes ist. Hier haben die Entwickler diesmal die Gewichtung anders verteilt. Ich empfand viele Gegner innerhalb der Kapitel als schwerer als im Vorgänger. Vor allem, wenn sie in größerer Anzahl auf euch zukommen. Zumindest so ab der Hälfte des Spiels. Viele Gegner sind auch neu und verfügen über mehr Fernwaffen als früher. Dagegen sind speziell die Boss Gegner in meinen Augen zu leicht. Das betrifft auch den Endkampf, der mit dem im Vorgänger nicht zu vergleichen ist. Die ähnliche Spielzeit von 12-14 Stunden verändert das aber nicht. Auch wieder so ein bisschen im Hinblick auf den Vorgänger. Vor allem eben deshalb weil mit den vielen Herausforderungen, dem Arena Gameplay innerhalb der Story und dem neuen Kartenspiel Feature genug und durchaus noch mehr Zeit ins Land geht. Abwechslung gibt es hier wieder durch Flugeinlagen, oder wenn man selber einen der riesigen Roboter steuert. Zwar nur ein Kapitel, wo dies eine Rolle spielt, Spaß machen auch diese Abschnitte. Für mich zählt hier wirklich das altbekannte Gameplay mit dem wunderbaren Figuren Feature in neuen Welten und einer neuen Geschichte. Keine Experimente, sondern gelungenen Neuerungen. Wen das Fieber mit den Figuren einmal erwischt hat, der kommt hier gleich gar nicht mehr von los. Geht mir nicht anders und selten dass ich in einem entsprechenden Laden an den Pappaufstellern vorbei komme, ohne nicht doch eine Figur mitzunehmen. ;-)

Grafik & Sound....

Grafisch ist die Giants Ausgabe genauso gelungen wie sein Vorgänger. Zumindest dann wenn man auf kunterbunte und verspielte Umgebungsgrafiken steht. Hier haben die Entwickler wieder ein richtig knuffiges und schönes Ambiente hinbekommen. Auf den ersten Blick fast schon zu Farbenfroh, empfinde ich die Machart aber als äußerst passend. Unterstützt wird der grafisch gelungene Eindruck von den immer wieder wechselnden Themen der Areale. In den Kapiteln ist fast alles dabei, was man in einem Videospiel erwartet. Dieses Mal sogar endlich mit einem Winterkapitel, kommen ansonsten grüne Wiesenlandschaften zum Einsatz, Höhlen, mechanische Bauten, bis hin zu mystischen und eher gruselig angehauchten Gebieten. Weitere Pluspunkte sind zum einen die vielen versteckten Gebiete, und die Effekte im Spiel, die mit zunehmender Spieldauer immer besser werden. Was hier natürlich auch an den erweiterten Attacken und Aktionen der Skylanders liegt. Gerade die Drachen und Feuerattacken sind durchaus edel geworden. Jüngeren Spielern dürfte die Grafik sehr gefallen. Für diese Zielgruppe ist sie wie gemacht. Aber auch ältere Gamer, und da bin ich ja wie immer das beste Beispiel, können mit der Gestaltung eine Menge anfangen. Die leicht bessere Wertung im Grafikbereich liegt vor allem an den neuen Figuren, die auch grafisch eine Menge her machen. Viele neue Attacken, die alle in Sachen Effekten sehr schön umgesetzt sind. Technisch muss man sich auch hier keine Sorgen machen. Alles funktioniert reibungslos und gibt selbst in Sachen starrer und fester Kameraführung keinen Anlass zur Kritik.

Beim Sound gibt es auch für Skylanders Giants viel Lob. Viele verschiedene Musikstücke, je nach Umgebung, wechseln sich ab und kommen auch angenehm melodisch daher. Wird es intensiv in Sachen Gegnern, zieht auch die Musik an. Dazu kommen eine ordentliche Sprachausgabe, die sich natürlich eher an jüngere Spieler richtet und viele Soundeffekte. Die Liebe zum Detail ist schon vorhanden. In so ziemlich allen Bereichen. Das kommt auch beim Spieler so rüber und vermittelt auch soundtechnisch eine angenehme Atmosphäre.

Multiplayer....

Der Multiplayer ist in Skylanders Giants von den Möglichkeiten her vergleichbar mit dem Vorgänger. Zum einen wartet der Ko-op Modus für 2 Spieler, die zusammen das gesamte Hauptspiel bestreiten können. Dabei kann man einen Freund zu jedem beliebigen Zeitpunkt einbinden, oder eben auch wieder rausschmeißen. Auch hier spielen beide Mitspieler wieder über ein Portal. Sobald eine zweite Remote samt Nunchuk aktiv ist, stellt man einfach 2 Figuren auf das Portal und beide Spieler agieren im Vollbild. Klar dass man hier maximal innerhalb eines Bildausschnitts agieren kann. Macht aber dennoch Laune, auch wenn es mit 2 gepowerten Skylandern natürlich wieder leichter wird. Der zweite Teil des Multiplayers deckt Arena Game Play ab. Hier kann man über das Hauptmenü den Duell Modus anwählen, der es euch erlaubt in speziellen Arenen gegeneinander anzutreten. Hier könnt ihr diverse Regeln einstellen, die auch Handicaps zulassen. Richtig Sinn machen die Duelle aber erst, wenn man die Helden gelevelt und entwickelt hat. Gegenüber dem Vorgänger ist der Duell Modus zwar etwas besser, weil man mehr Arenen und auch Spielmodi zur Verfügung hat. Auf lange Sicht lässt aber die Lust schnell nach. Hier bleibt dann der Ko-op das Killer Feature im Mehrspielerteil.

Fazit....

Seit dem Erscheinen des ersten Teils im letzten Jahr bin ich eh ein großer Fan der Skylanders Serie. Die Art der Umsetzung empfinde ich nach wie vor als sehr gelungen und nimmt mittlerweile fast schon übertriebene Sammelausmaße an. ;-) Dabei haben es die Entwickler im Nachfolger durchaus richtig gemacht. Das altbekannte Spielsystem belassen und dennoch hier und da sinnvolle Neuerungen eingebaut. Die Art und Weise wie man spielt, ist eigentlich unverändert. Aber durch die vielen neuen Figuren und natürlich dem möglichen Einsatz seiner älteren Skylanders Figuren, macht es einfach Laune seinen Tisch mit Figuren voll zu packen, um sie nach und nach zum Einsatz zu bringen. Eine wieder gute Spielzeit, der gelungene Ko-op samt der Story, machen auch aus Skylanders Giants einen flüssig spielbaren Titel für Jung und Alt. Fast schon schade wenn man den Abspann sieht und seine Figuren erst einmal wieder ins Regal stellt. Na ja ich glaube es gehört wenig Phantasie dazu, um den nächsten Teil 2013 erwarten zu können. Alles andere würde mich sehr überraschen. Ich persönlich freue mich nun noch auf die Wii U Version. Dann endlich auch in feinstem HD. Bis die Tage… ;-)

 

+ Gelungene Spielzeit
+ Unterhaltsames Game Play
+ Figuren Feature bis Lv15
+ Gelungene Steuerung
+ Datenspeicher in den Figuren!
+ Grafik / Sounds gelungen
+ RPG Feature/Upgrades
+ Figuren Plattformübergreifend
+ Komplett Deutsch
- Duell Modus eher Beiwerk
- Zu leichte Boss Gegner
- Groschengrab ;-)))

GRAFIK: 82%

SOUND/EFFEKTE: 80%

MULTIPLAYER: 80%

GESAMTWERTUNG: 81%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de