konsolenkost.de

 
Wii Skylanders Swap Force: Dark Edition
 
 
Skylanders Swap Force: Dark Edition - Wii
Matthias Engert (10.02.2014)

SYSTEM: Wii-PAL
ENTWICKLER: Vicarious Visions
GENRE: RPG/Adventure
SPIELER: 1-2 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SAVEGAME: 7 Seiten
60HZ-MODUS: Ja
SCHWIERIGKEIT: 1-7
NUNCHUK: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: USK6
PLII/HDTV: Ja/Ja
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.120 Euro (Bundle)
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/LAN: Nein/Nein
MII UNTERSTÜTZUNG: Nein

   
Einleitung....

Nachdem wir euch vor kurzem die Wii U Version zu Swap Force vorgestellt haben, wollen wir natürlich auch die anderen Versionen nicht vergessen. Allen voran die Wii Version, die in diesem Jahr auch eine Besonderheit bietet. Natürlich gibt es auch diese Variante in einem normalen Starter Paket mit Spiel, 3 Figuren und dem Portal. Aber um die geht es hier nicht. Danke der installierten Hardware Basis und Nintendo Verkaufszahlen der Vergangenheit, hat man sich bei Activision etwas besonders einfallen lassen. Spielerisch und inhaltlich fast identisch mit der Wii U Version, dreht es sich in diesem Text um die sogenannte "Swap Force Dark Edition". Mittlerweile kaum noch für den ursprünglichen Preis von 99 Euro zu bekommen, ist diese Dark Edition auch genau das Richtige für die Jäger und Sammler unter uns. Und dazu zähle ich mich natürlich auch. Denn wenn man sieht, dass man die Edition aktuell selten noch für unter 150 Euro bekommt, kann man auch Wert-technisch gespannt sein, wohin die Reise geht. Was die Dark Edition nun so besonders macht, oder zunächst mal von den anderen unterscheidet, das will ich euch im Test zur Wii Version erzählen.

Menus und die Story....

Grundsätzlich schlummert natürlich auch hier spielerisch die normale Wii Version, nur die Beigaben und Ausstattung sind ein wenig anders. Logisch das damit auch hier Vicarious Visions als Entwickler für den Titel verantwortlich war. Dementsprechend sind auch die Rahmenbedingungen zunächst vollkommen identisch. Ihr bekommt einen komplett deutschen Titel spendiert, der natürlich auch die gelungene Sprachausgabe mitbringt und sich damit nicht vom großen Wii U Bruder unterscheidet. Technisch deckt man alles ab, was die Wii Hardware abdeckt. Angefangen bei der Darstellung im 50/60Hz Modus, samt des HDTV Features und natürlich der Soundausgabe im Dolby Pro Logic II Sound. Speichertechnisch sind 7 Seiten notwendig, um auch hier 4 Speicherplätze anzulegen. Wie die große Version auch, kommen auch hier wieder 2 Spieler auf ihre Kosten und können das Spiel auch wieder in einem Koop spielen. Wie fast alles, ist auch die Story identisch mit der Wii U Version und Kaos schlägt auch hier ein weiteres Mal zu. Denn wieder dreht es sich übergeordnet um den Kampf zwischen dem humorvollen Bösewicht Kaos und den Skylanders als Beschützer der Skylands. Finde ich mittlerweile sehr gelungen, auch wenn es natürlich keine epischen Geschichten sind. Aber sie hat ihren Charme und bekommt im dritten Teil eine interessante Neuheit verpasst. Wie immer will der Schurke Kaos die Skylands unter seine Fittiche bekommen und hat es dieses Mal auf die Wolkenbruchinseln abgesehen.

Mit Hilfe einer neuen "fiesinierten" Materie schmiedet er einen Plan, ein uraltes Ritual auf dem Vulkanberg für seine Zwecke zu nutzen. Doch da hat er die Rechnung ohne die Skylanders gemacht, oder sagen wir besser der Swap Force. Denn diese neue Spezialeinheit gibt dem Spiel auch seinen Namen und definiert natürlich die neuen Figuren, die in der Tat etwas ganz Neues auch bei den Figuren selber mitbringen. Und ich verrate auch nicht zu viel, wenn ich sage das Kaos Mutter im dritten Teil die Bildfläche betritt und die eh schon recht humorvolle Geschichte auf ihre ganz eigene Art bereichert. Welche Rolle sie spielt, das verrate ich natürlich nicht. Ihr seid nun einmal mehr aufgerufen die Skylands zu retten und euch den vielen neuen finsteren Gesellen entgegenzustellen. Das Spiel beginnt eigentlich wie immer, nämlich relativ spartanisch. Zunächst gibt es keinen Vorspann oder ähnliches und ihr landet schnell auf dem eigentlichen Hauptmenu. Hier könnt ihr natürlich den Story Modus starten, die Arenamodi für einen oder eben 2 Spieler besuchen und in den Optionen nach dem Rechten sehen. Und natürlich könnt ihr auch die Story wieder zu Zweit im Koop spielen. In den Optionen findet ihr neben Soundeinstellungen und den Credits die Möglichkeit die Helligkeit anzupassen und die Steuerung einzusehen. Mehr ist es zunächst auch in der Wii Version nicht und wir können uns wieder einmal aufmachen die Skylands zu retten. Dieses Mal in der Dark Edition. ;-)

Das Gameplay....

Der wohl größte Unterschied zwischen den normalen Swap Force Starter Packs und der hier vorgestellten Dark Edition ist die Ausstattung in Form der Figuren. Denn alle normalen Varianten bieten eine verhältnismäßig kleine Packung mit 3 Figuren. Die Dark Edition bringt zum einen gleich derer 5 Figuren mit und der Spieler bekommt darin gleich 2 reinrassige Dark Swap Figuren und 3 weitere Dark Series 3 Figuren. Das weitere geniale ist die Gestaltung. Vorwiegend in schwarz gehalten, sehen die Figuren auch optisch mystischer aus und werden auch im Spiel mit den entsprechenden "Dark" Schriftzügen dargestellt. Man sieht also den Unterschied sofort. Und da es die Figuren nicht einzeln zu kaufen gibt, erhöht man den Sammlereffekt noch zusätzlich. Zusätzlich findet man ein leicht anders gestaltes Portal, ein Poster und die üblichen Sammelkarten zu allen 5 Figuren. Was allerdings auch für die Dark Edition gilt, sind ein paar klärende Worte im Allgemeinen zum Zubehör. Knackpunkt beim dritten Teil ist die Einführung eines neuen Portals, auf dem man die Figuren platziert und im Spiel zum Leben erweckt. Die alten Varianten aus dem ersten und zweiten Teil sind hier nicht mehr nutzbar. Logisch das es daher auch keine Booster Packs mit nur einer Figur mehr gibt. Wer sich für Swap Force interessiert, egal welche Version, der muss ein komplett neues Starter Pack kaufen, um auch das neue Portal zu haben. Kann man sicherlich drüber streiten, ob das nun technisch notwendig war. Was mir nicht gefällt ist die Tatsache, dass man das Portal wieder mit Kabel ausliefert. Das gilt natürlich auch für die Wii Version. Zwar lang genug, waren die kabellosen Varianten des ersten Teils schon ein feine Sache. In der Hinsicht bleibt es bei der 3DS Version, die ebenfalls ein neues, aber eben kabelloses Portal mitliefert. Es soll ja immer noch viele Spieler geben, denen die Skylander Serie nichts sagt. Für all die versuche ich auch in diesem Test zur Wii Version die Grundlagen mit in meinen Text einfließen zu lassen. Wie funktioniert das Ganze also nun?

Spielerisch ist Skylanders Swap Force einmal mehr eigentlich nichts anderes als ein herkömmlicher 3D Action Adventure Titel. Sprich ihr bewegt die Spielfiguren auf dem Bildschirm durch die Gegend, erledigt Gegner ohne Ende, erfüllt viele kleine Nebenaufgaben und dürft dem typischen Sammelfeature frönen. Um eine Figur steuern zu können, muss diese aber erst einmal zum Leben erweckt werden. Dazu nimmt man einfach irgendeine Skylander Figur und stellt diese auf das Portal vor sich auf dem Tisch. Innerhalb der Figuren befindet sich nun ein Datenspeicher, der seine Informationen über das Portal an das Spiel überträgt. Einmal draufgestellt erscheint die Figur im Bildschirm und wird danach ohne große Ladezeit in das Spiel gebeamt. Die Entwickler haben es auch mit Skylanders Swap Force wieder verstanden, um dieses Feature aber auch ein passendes Spiel zu designen, dass eben vor allen von den Figuren lebt. Denn wenn man sich in den örtlichen Shops mal umschaut, entdeckt man regelrechte Aufsteller zum Thema Skylanders. Natürlich schöpft Activision das Thema weiterhin fast schon über Gebühr ab. Neben neu aufgelegten Figuren der ersten und zweiten Serie, gibt es sowohl komplett neue Figuren, die Lightcore Varianten der normalen Größe und eben altbekannten Giants Figuren. Erstmals zum Leben erweckt werden nun in Swap Force die sogenannten Swap Figuren. Von der Größe her angesiedelt zwischen den normalen und den Giants, ist das wirklich neue an ihnen jedoch etwas ganz spezielles. Bisher waren die Figuren sprichwörtlich aus einem Guss. Die Swap Figuren erlauben es euch nun die obere Hälfte von der unteren zu trennen. Diese werden per Magneten zusammengehalten und es spricht auch nichts dagegen sie auch so zu benutzen. Auch so sind es natürlich vollwertige Skylander Figuren. Allerdings kann man nun z.B. die obere Hälfte eines Swap Skylanders mit der unteren Hälfte eines anderen verbinden und erhält wenn man so will neue Fähigkeiten.

Sofern alle Swap Figuren mal erhältlich sind, und das sind noch lange nicht alle, kommt man so auf gut 256 mögliche Kombinationen. Hat was, auch wenn ich persönlich sagen muss, dies nicht ganz so oft benutzt zu haben wie man vielleicht denken könnte. Das ist auch in der Wii Version nicht anders, als beim großen Wii U Bruder. Doch das Killer Feature, dass nach wie vor über allem thront, ist der integrierte Datenspeicher der Figuren. Denn alles was man mit ihnen erspielt, wird in den Figuren in einem internen Speicher gesichert und nicht im Spielstand auf der Wii Konsole. Und da auch Skylanders Swap Force ein reinrassiges RPG Feature mitbringt und man die Figuren aufleveln und entwickeln kann, eine ganz feine Sache. Denn dadurch sind sie Plattformübergreifend nutzbar und ihr könnt die Figuren auf der Xbox360, Xbox One, der PS3 und PS4, dem PC, dem 3DS und natürlich auf der Wii nutzen und anders herum. Selbst der Handymarkt ist vor den Skylanders mittlerweile nicht mehr sicher. Doch schauen wir zunächst mal in den spielerischen Teil etwas genauer hinein. Inhaltlich und in Sachen Umfang bietet die Swap Force Dark Edition einen identischen Inhalt wie auf der Wii U. Insgesamt warten 17 für sich abgeschlossene Kapitel, sowie 2 zusätzliche Bonus Kapitel, für die man ein sogenanntes Adventure-Pack benötigt. Wie immer spielt ihr auch hier alle Kapitel wieder schön nacheinander. Es gibt für das Spielen eines Kapitels diverse Bewertungen und natürlich Belohnungen. Durchzogen ist das gesamte Spiel von wunderbar gemachten Sequenzen, die dem Spiel ein tolles Flair abseits der Action geben. Die gute Betonung und der gelungene Humor machen alle Beteiligten irgendwie sehr sympathisch. Selbst Kaos als Bösewicht reiht sich hier wieder mit seiner Art ein. Dazu kommt mittlerweile die Tatsache, dass neben vielen alten Bekannten und ihren gleichen Sprechern auch reichlich neue NPCs Einzug halten, die der Geschichte und vor allem dem wieder groß geschriebenen Humor sehr gut tun. Hier nutzt sich die Geschichte auch im dritten Teil nicht ab.

Sobald ihr das Spiel beginnt und einen Skylander auf das Portal stellt, landet ihr im ersten Kapitel. Hier werden euch bestimmte Aktionen vom alten bekannten Portalmeister Eon erklärt und haben damit eher Tutorial Charakter. Dabei geht das Spiel nach bestimmten festen Regeln vor. Gespielt werden die Areale in 3D Umgebungen, in denen ihr euch frei bewegen könnt. Dabei unterstützt euch eine feste und starre Kamera, die aber keinerlei Anlass zur Kritik gibt. Über eine Iso Sicht von schräg oben verfolgt ihr das Geschehen, wobei im Verlauf in Swap Force viel häufiger als früher auf First Person Action gewechselt wird. Auch gehören wieder viele kleine Rätseleinlagen dazu, die man als Spieler machen kann und muss. Die Areale durchläuft man immer von einem Startpunkt zum Ende und muss auf dem Weg zum Ziel mit immer wieder neu auftauchenden Gegnern fertig werden, sich Wege frei räumen, oder eben sich diverser Hilfsmittel bedienen. Logischerweise anders als in der Wii U ist hier die Steuerung gestaltet, die sich aber vom eigenen Vorgänger auf der Wii nicht unterscheidet. Wer dort seine Erfahrungen gesammelt hat, ist hier sofort wieder im Spiel. Gesteuert werden die Figuren wieder mit dem bekannten Doppel Remote und Nunchuk. Einmal mehr bewegt ihr die Figuren mit dem Stick und könnt mit der A-Taste den Sprungausführen. Der Rest der Tasten ist auch hier für die verschiedenen Attacken reserviert. Zu Beginn nur wenige pro Skylander Figur verfügbar, schaltet man weitere im Spielverlauf frei. Das Thema Kisten und Teleporter als Beispiel werden auch hier wieder per Minus Taste und dem Schütteln der Remote abgedeckt. Von daher ist der reine Spielablauf sehr flüssig und durchaus easy umgesetzt. Unterstützt wird der Spieler dabei von diversen Anzeigen im Bildschirm. Neben dem Skin des Skylanders, dessen Klasse und Swap Fähigkeit werden euch das Level angezeigt, sowie die Erfahrungspunkteleiste darunter.

Für jeden Gegner, den man zerbröselt gibt es kleine Kristalle die man einsammeln kann und diese Leiste füllen. Ist die Leiste voll, gibt es einen Levelaufstieg, den man anhand einer erweiterten Lebensleiste am schnellsten sieht. Denn Leben an sich gibt es hier nicht. Verliert euer Charakter einmal seine gesamte Lebensenergie, wird er nur erst mal auf die "Wartebank" gesetzt. Um punktgenau weiterspielen zu können, muss man nun einfach einen weiteren Skylander auf das Portal setzen. Danach geht es weiter und der erschöpfte Racker, steht euch dann im nächsten Kapitel wieder zur Verfügung. Erst wenn man keinen "frischen" Skylander mehr zur Verfügung hat, muss man das Kapitel von vorn beginnen. Um die einzelnen Bereiche des Spiels zu erkunden oder gar erst freizuschalten, existiert in Swap Force ein zentraler Ort - Holzhausen. Holzhausen ist hier wieder wie eine eigene kleine Ortschaft gemacht und erinnert so mehr an den ersten Skylanders Teil, während ja in Giants Flynn's Schiff dafür herhalten musst. Klar dass der Pilotendödel auch hier wieder reichlich vertreten ist. Das schöne ist auch hier das sich die Ortschaft mit dem Spielverlauf mitentwickelt. Oder besser gesagt die Möglichkeiten werden immer zahlreicher. So gibt es hier ein Shop Feature, sowie die sogenannten Herausforderungen. Beides Dinge die man schnell zu schätzen lernt. Aber und das zeichnet Swap Force extrem aus, hat man die spielerischen Möglichkeiten abseits der reinen Kapitel um einiges nach oben geschraubt. Dabei gibt es komplett neue Aspekte, die unter anderem mit bekannten Features verbunden wurden. Als erstes muss man den Portalmeister Rang nennen, den man als Spieler erreichen kann. Bekommt man im Spiel auf vielerlei Weise die berühmte Bewertungssterne, so sorgen immer 7 davon für einen Rangaufstieg. Der Rang dient zum einen für das Freischalten bestimmter Secrets, vor allem aber werden damit die Legendären Schätze stark aufgewertet.

Alle diese Schätze haben mittlerweile eine Eigenschaft und pushen z.B. übergreifend den Angriff, bringen beim Spielen mehr EP oder Geld. Allerdings muss man sie dazu finden und in Holzhausen auf spezielle Podeste stellen. Diese wiederum müssen erst einmal alle gefunden werden und zeigen euch eine Zahl darauf an. Steht da eine 5, so ist euer Portalmeister Rang gemeint. Habt ihr diesen erreicht, könnt ihr aus den gefundenen legendären Schätzen einen dort platzieren und Modus-übergreifend bekommt ihr diesen Bonus im Spiel. Aber auch sonst ist Holzhausen als Zentrum mit vielen Möglichkeiten ausgestattet. Vor allem starten von hier immer eure Kapitel und ihr bekommt mit zunehmendem Spielfortschritt weitere Modi an die Hand. Hatte man früher nur die Herausforderungen, um seine Skylander auch zu leveln, so gibt es hier wesentlich mehr Modi dafür. Diese sind auch umfangreicher und sind für sich schon ein Zeitloses Unterfangen, wenn man viele Skylander sein eigen nennt. Spielt man das Spiel zudem komplett durch, gibt es nochmals eine Aufwertung in Form der Zeit- und Punkte Modi, in denen man alle Kapitel unter anderen Voraussetzungen spielen kann. Und natürlich kann man in Holzhausen wieder seine Skylander verbessern. Im Falle der Swap Charaktere geht dies nun sogar für die obere Hälfte und die untere. Hier heißt es also auch mehr Geld zu erspielen als früher. Innerhalb der Areale kann man neben EP auch reichlich Geld in Form von herumliegenden Items sammeln. Im Shop kann man dann verfügbare Attacken stärker machen, oder gar erst neue kaufen. Je mehr Figuren man aber hat, um so öfters besucht man Kapitel erneut. Gerade im Hinblick auf die Zahlungsmittel, die man natürlich nicht genug haben kann. Und da sich diese Dinge auch auswirken, mehr als lohnenswert. Und wie schon erwähnt, werden alle diese Informationen innerhalb der Figur gespeichert.

Auch die Wii Version verfügt ja wieder über ein vollwertiges RPG Feature. Dabei hat man sich den immer wieder zu lesenden Kritikpunkten der Vorgänger angenommen und gibt euch nun die Möglichkeit die Figuren bis Level 20 zu entwickeln. Speziell ab Level 10 dauert das dann aber auch eine ganze Weile und das Tempo des Levelns unterscheidet sich nicht von der Wii U Version. Einhergehend mit höheren Leveln verändern sich natürlich die Statuswerte der Skylanders. Egal ob das Angriff, Verteidigung oder z.B. die Schnelligkeit angeht. Ebenso erhöht sich der eigene HP Wert, was gerade bei manchen Massenaufläufen an Gegnern nichts Schlechtes ist. Und von denen gibt es auch reichlich neue Schergen in Swap Force. Und nichts erfreut den Spieler mehr, als mit frisch gekauften oder den neuen Skylanders jedem Gegner in den Hintern zu treten. Das man natürlich alle Figuren seit dem ersten Teil auch hier benutzen kann, steht ja außer Frage. Und bedingt durch die neuen Swap Charaktere haben selbst die Levelwege einiges Neues zu bieten. Gab es schon immer die 8 Klassen der Skylander und entsprechende Türen innerhalb eines Levels, die man eben nur mit dem passenden durchschreiten darf, so gibt es nun auch Swap Türen. Diese setzten eben nun zwingend einen Swap Charakter voraus, bei dem sich Ober- und Unterteil unterscheiden. Ebenso gib es die neuen Swap Herausforderungen. Auch das ist neu, weil die Swap Figuren neben der Klasse auch eine spezielle Zusatzfähigkeit besitzen. So macht man aus Swap Force in diesem Teil auch mal ein Rennspiel oder eben auch mal einen Jumper. Und selbst wer denkt seine Giants Charaktere wären nicht mehr so wichtig, der irrt ebenfalls. Auch daran haben die Entwickler gedacht und innerhalb vieler Kapitel gibt es genug Orte, die man eben nur mit einem Giant Charakter öffnen oder Durchschreiten kann. Was die Schwierigkeit angeht bin ich nach wie vor der Meinung, dass man nicht genug Charaktere haben kann.

Mag man mit den Allerweltsgegnern noch gut zu recht kommen, so haben die Entwickler hier wesentlich mehr richtige Boss-Gegner eingebaut, die auch teilweise recht knackig sind. Und auch der Endkampf im Spiel ist dann wieder etwas ganz besonderes. Etwas das alle Teile bisher boten. Schaut man nach dem Abspann wieder in Holzhausen vorbei, so werden einem wie schon erwähnt neue Secrets vorgestellt und man sieht auch schnell selber, dass einem bis zur 100% im Spiel noch reichlich fehlt. Unterschiede zum großen Bruder auf der Wii U gibt es aber dennoch. Und nicht nur angenehme. Eines habe ich im Spielverlauf schon festgestellt. Die Wii Version ist hier und da relativ absturzfreudig und hat ab und an auch mal kleine technische Probleme. Es ruckelt ab und an und manche Clipping Fehler sind zu sehen. Natürlich darf man keine Wii U Maßstäbe ansetzen, aber sichtbar ist es schon. Ebenfalls kleine aber feine Unterschiede findet man in manchen Plätzen für Schätze oder Hüte, die man hier an anderen Stellen versteckt hat, oder gar nicht vorfindet. Dort wo in der Wii U Version eine Kiste oder Aufgabe zu finden war, ist hier eine leere Stelle. Wirkt sich aber nicht auf das Spielgeschehen aus. Halt einfach zur Info. Dennoch ist im Vergleich z.B. zum Vorgänger Giants die Swap Force Version auf der Wii technisch etwas unsauberer. Spaß machen tut sie dennoch, was auch hier einfach am Inhalt liegt, der gerade hinten heraus und voll entwickelter Holzhausen Location, auf lange Sicht mehr bietet. Einzig ein paar kleinere Macken muss der Wii Spieler in Kauf nehmen. Egal ob normales Starter Pack oder hier mit der Dark Edition.

Grafik & Sound....

Grafisch kommt die Wii Version von Swap Force etwas schwächer daher, als der eigene Vorgänger Giants. Das liegt zum einen an den oben angesprochenen technischen Macken, die man spürbar wahrnimmt. Vor allem die doch recht häufigen Abstürze auf der Wii muss man hier nennen. Aber auch von der Gestaltung her hat man nicht ganz das Giants Kaliber erreicht. Warum auch immer. Hier und da gibt es dann auch einen sichtbareren Grafikaufbau im Hintergrund. Die reinen Umgebungen können schon punkten und bieten auch in Sachen Abwechslung einiges. Nur sind manche Texturen etwas blasser und wirken nicht ganz so detailliert wie in Giants. Lustig sind Kleinigkeiten die auffallen, wenn man die Wii U Version als Vergleich heranzieht. Natürlich hinkt der Vergleich, aber z.B. die Schätze, einfachen Kristalle und Symbole sind hier ganz einfach gezeichnet. Was auf der Wii U eben detailliert funkelt und glitzert, sind hier oft einfache gelbe Goldbarren, oder von der Gestaltung her wie simple Ringe gemacht. Was bleibt sind die gelungenen Animationen und auch Effekte. Wobei ich hier aber auch auf den 3DS Test verweisen will, wo gerade die speziellen Skylander Attacken teilweise richtig verschieden umgesetzt sind. Auch sowas bietet die Serie, wenn man sich mal Plattformübergreifend umschaut. Was bleibt ist ein ordentlicher, aber leicht schwächerer Grafikteil als in Giants in meinen Augen, der hier leider einhergeht mit kleineren technischen Macken.

Der Sound dagegen ist frei von Kritik und kommt identisch daher wie auf der Wii U. Die Unterschiede in der Surround Qualität sind marginal und mit einer entsprechenden Anlage kann man auch hier die gelungene Soundkulisse erleben. Zwar darf man hier keine epischen und orchestralen Sounds erwarten, bekommt aber dennoch einen gelungenen Mix aus motivierenden, schnellen und ruhigen Stücken geboten. Auch hier ist die Bandbreite einmal mehr recht hoch. Dazu auch hier reichlich Effekte, egal ob das Gegner, Umgebungen oder die eigenen Attacken angeht. Abgerundet von der sehr schönen deutschen Sprachausgabe. Egal ob das die Figuren beim Spielen sind, die euch immer wieder was zu erzählen haben, oder eben auch in den zahlreichen Sequenzen und Small Talks mit den NPCs.

Multiplayer....

Der Mehrspieler ist ebenfalls etwas, dass man durchaus wieder schnell abhaken kann. Denn inhaltlich unterscheidet auch er sich nicht vom großen Bruder. Denn mal abgesehen von den anderen Controllern sind der spielerische Teil und die Möglichkeiten identisch. Zum einen wartet der Koop Modus für 2 Spieler, die zusammen das gesamte Hauptspiel bestreiten können. Dabei kann man einen Freund zu jedem beliebigen Zeitpunkt einbinden, oder eben auch wieder rausschmeißen. Auch hier spielen beide Mitspieler wieder über ein Portal. Sobald eine zweite Remote samt Nunchuk aktiv ist, stellt man einfach 2 Figuren auf das Portal und beide Spieler agieren im Vollbild. Der zweite Teil des Multiplayers deckt Arena Game Play ab. Hier kann man über das Hauptmenü die Arenamodi anwählen. Allem voran steht einmal mehr der Duell Modus, der aber auch hier nur bedingt lange motiviert. Dieser Modus erlaubt es euch in speziellen Arenen gegeneinander anzutreten. Hier könnt ihr diverse Regeln einstellen, die auch Handicaps zulassen. Richtig Sinn machen die Duelle aber erst, wenn man die Helden gelevelt und entwickelt hat. Hier bleibt dann der Koop für den Story-Modus auch auf der Wii das Killer Feature im Mehrspielerteil. Was mir gut gefallen hat, sind die neuen Team Varianten, die natürlich auch im Hinblick auf die Entwicklung des Skylanders hilfreich sind. Denn da die Level und Informationen in den Figuren gespeichert sind, ist sowieso keine Session umsonst. Und erweitert sind hier die Möglichkeiten im Team Play, wo man z.B. versuchen kann diverse Wellen an Gegnern zu eliminieren.

Fazit....

Die Skylanders Testzeiten sind auch für meine Wenigkeit immer wieder unterhaltsam. Zum einen weil man all seine Figuren benutzen kann, oder weil man eben doch die eine oder andere Besonderheit erlebt. Im Falle der hier vorgestellten Wii Dark Edition sind das natürlich die Figuren, die einfach genau das Richtige für die Sammler unter uns sind. Ansonsten dient der Test natürlich im Allgemeinen der Wii Versionsvorstellung. Nüchtern betrachtet kommt diese technisch und grafisch etwas schwächer daher, als der eigene Vorgänger Giants auf der Wii. Auch weil kleinere Macken das Spielvergnügen zumindest etwas schmälern können. Vom Umfang und den spielerischen Möglichkeiten her, ist auch die Wii Version klar zu empfehlen. Wer dem Skylanders Kult zugetan ist, macht auch mit der dritten Wii Version keinen Fehler. Die Sammler unter uns kommen um die Dark Edition eh nicht herum. Und die gibt es nun einmal nur für die Wii. ;-)

 

+ Umfangreichster SL-Titel
+ Gameplay/Viele Neuerungen
+ Figuren Feature bis Lv20
+ Datenspeicher in den Figuren!
+ Figuren seit Teil 1 nutzbar
+ RPG Feature/Upgrades
+ Figuren Plattformübergreifend
+ 5 spezielle Dark Skylander
+ Komplett Deutsch
- Duell Modus eher Beiwerk
- Alte Portale nicht nutzbar
- Technisch nicht ganz sauber
- Grafisch schwächer als Giants
- Groschengrab ;-)))

GRAFIK: 76%

SOUND/EFFEKTE: 80%

MULTIPLAYER: 75%

GESAMTWERTUNG: 75%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de