konsolenkost.de

 
Wii Spongebob: Planktons Robo-Rache
 
 
Spongebob: Planktons Robo-Rache - Wii
Matthias Engert (20.11.2013)

SYSTEM: Wii-PAL
ENTWICKLER: behaviour
GENRE: Action
SPIELER: 1-4 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SAVEGAME: 1 Seite
60HZ-MODUS: Ja
SCHWIERIGKEIT: 1-3
NUNCHUK: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: USK6
PLII/HDTV: Nein/Ja
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.40 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/LAN: Nein/Nein
MII UNTERSTÜTZUNG: Nein

   
Einleitung....

Der kleine gelbe Rächer,…, lange ist es her dass wir uns mal einen Titel mit dem Schwammkopf angeschaut haben. Dabei gab es vor Jahren mal Zeiten, in denen man die Monate zählen konnte, wo man mal kein Spiel mit dem gelben Racker auf den Markt kam. Speziell zu GBA Zeiten war die Lizenz, trotz vieler mäßiger Spiele, fast eine Maschine zum Geld drucken. Spielerisch gab es aber auch ein paar positive Ausnahmen. Speziell einige Adventure Jumper zu GCN Zeiten wussten durchaus zu gefallen und haben auch eine etwas ältere Zielgruppe" angesprochen. Aktuell werden einmal mehr alle Plattformen mit "Planktons fiese Robo-Rache" beglückt und wir wollen schauen, wo sich die Serie heutzutage ansiedelt. Doch wieder zurück zu den oberflächlichen Zeiten? Oder eben mit einem Inhalt, der mehrere Zielgruppen anspricht. Der Test klärt euch darüber auf.

Menus und die Story....

Deckte früher die Firma THQ alles rund um Spongebob Titel ab, kümmert sich als Publisher mittlerweile Activision darum. Bei den Entwicklern wir die Serie eine der wenigen, an der sich viele verschiedene Entwickler daran versucht haben. So auch hier wo die Firma Behaviour Interactive sich des Themas angenommen hat. Eine Entwicklerschmiede die mittlerweile über 20 Jahre Spiele programmiert und eigentlich über viel Erfahrung verfügen sollte. Bekannt geworden sind sie vor allem durch viele Disney Lizenz Umsetzungen wie Merida, oder Spiele zu den Chipmunks oder Rango. Auf den ersten Blick machen sie bei den Rahmenbedingungen auch vieles richtig. Ihr bekommt hier ein komplett deutsches Spiel, das neben Texten auch mit deutscher Sprachausgabe glänzt. Spielbar in allen Grafikmodi der Wii, rundet ein Mehrspieler Modus den guten Eindruck ab. Ihr bekommt Surround Sound geboten und der Speicher wird mit 1 Seite sehr sparsam genutzt. Die Geschichte hinter dem Spiel ist mal wieder eine der etwas abgedrehten Sorte. Als ein auf dem Ozean schipperndes Schiff reichliche Batterien verliert, bekommt Plankton die Möglichkeit einen seiner finsteren Pläne in die Tat umzusetzen. Er erschafft eine Roboter Armee, die sich mithilfe der Batterien zum Leben erwecken lässt. Sein großes Ziel ist es endlich an das Krabben Burger Rezept von Mr.Krabs zu gelangen. Also stürmt er als überdimensionaler Roboter in dessen Büro und fordert die Formel. Mr.Krabs ist froh dass die Formel in einem Safe verschlossen ist, zu dem 3 versteckte Schlüssel existieren.

Durch einen dummen Zufall bekommt Plankton die Karte in die Hände, wo die Schlüsselorte verzeichnet sind. Jetzt herrscht helle Aufregung in Bikini Bottom und Mr.Krabs bittet seine Freunde um Hilfe. Gesagt getan und Spongebob, Patrick & Co machen sich mit eurer Hilfe ebenfalls auf die Suche nach den Schlüsseln. Gelungen ist der Humor der Geschichte, der auch über die Sequenzen und Dialoge der Charaktere ganz gut rüber kommt. Der reine Spielstart ist zunächst simpel. Nach den üblichen Lizenz Bildschirmen landet der Spieler auf dem Hauptmenu des Spiels. Hier habt ihr die Gelegenheit ein Neues Spiel zu beginnen, über eine Levelauswahl weiterzuspielen, samt der Möglichkeit alte Levels noch mal anzugehen und zu guter Letzt den Optionen einen Besuch abzustatten. Dort könnt ihr das Steuerungssetup einsehen, die Soundeinstellungen verändern und die Credits anschauen. Das man hier eine Cheats Rubrik eingebunden hat, empfindet man nach dem Durchspielen als völlig fehl am Platz. Aber dazu gleich mehr. Mehr ist es zunächst nicht und ihr könnt euch nun der Jagd nach den Schlüsseln widmen.

Das Gameplay....

Beginnt ihr ein Neues Spiel, startet auch die Geschichte, die euch hier anhand eines gelungenen Vorspanns präsentiert wird. Leider die seltene Ausnahme, da später alles in InGame Grafik umgesetzt wurde. Am Ende verschwinden alle Helden in einem von 3 Strudeln, die von nun an auch über die Levelauswahl einzeln Zugang zu diesen Welten ermöglichen. Natürlich je nach Spielfortschritt. Zeigt aber auch eines sehr schnell. Ein Spiel mit epischem Umfang findet man hier nicht vor. Denn die 3 im Spiel enthaltenen Welten, bieten in sich jeweils 5 Action Level und schließen alle mit einem Boss ab. Aber nicht das Einzige, an dem man Kritik üben kann. Bevor man ein Level betritt geht es hier an die Charakterauswahl. Spielt man allein, kann man aus 5 Helden wählen. Pluspunkt des Spiels das bei 4 Freunden auch alle 4 einen Helden wählen können und somit die Story auch per Kooperationsmodus gespielt werden kann. Wir kümmern uns erst einmal um einen Helden. Habt ihr euch entschieden, setzt man euch in der ersten der vor euch liegenden 15 Locations ab. Ist man grafisch zunächst durchaus etwas erschrocken, zeigen sich spielerisch einige weitere Punkte. Gespielt wird das Ganze in der Third Person Sichtweise, während ihr den Helden in Pseudo 3D-Umgebungen durch die Gegend schickt. Pseudo deshalb weil das Spiel 100% Linear daherkommt und ihr nur in den Bereichen frei agieren könnt, die euch das Spiel anbietet. Egal in welcher Welt ihr euch befindet.

Das Ziel in den normalen Levels ist es einfach nur Durchzukommen, um am Ende einer Welt sich einem der Ober Bosse der Roboter Armee zu stellen. Besiegt man diese gibt es einen Schlüssel und man darf die jeweils nächste Welt betreten. Innerhalb einer Welt geht es ohne Pause immer von einem Level zum nächsten. Innerhalb der Levels ist eure einzige Aufgabe zu Überleben. Dazu schickt euch Plankton aller paar Meter seine Allerweltsgegner entgegen, denen ihr den Garaus machen sollt. Zeigt ein weiteres Feature. Adventure Game Play wie früher, oder gar Rätselkost, sucht man hier vergebens. Und einfach nur auf ein paar Schalter zu springen, um eine Tür zu öffnen zähle ich nicht zu spielerischen Rätseln. ;-) Sprich es geht hier einzig um stupide Action. Dazu haben die Helden verschiedene Möglichkeiten, die man auch über die Steuerung umgesetzt hat. Dabei kommt hier das Doppel aus Remote und Nunchuk zum Einsatz. Während man den Helden via Stick bewegt, könnt mit der A-Taste springen und der Z-Taste eine Nahkampfattacke ausführen. Damit zerstört man auch Fässer und ähnliches, um die darunter befindlichen Münzen zu gelangen. Diese wiederum darf man nun einsetzen, um sich die 7 im Spiel verfügbaren Waffen kaufen zu können. Gleich zu Beginn schaltet man diese etwas anderen Waffen frei und kann nun je nach finanziellen Mitteln diese kaufen und auch mehrfach upgraden. Die so mögliche Anhebung von Schussrate und Wirkung wirkt sich auch immens auf das Spiel aus. Was positiv anmutet, deckt aber einen Nachteil des Systems schnell auf. Konzentriert man sich darauf eine der Waffen schnell auf das Maximum zu entwickeln, habt ihr ab Welt 2 keine Probleme mehr mit den Gegnern. Auch wenn euch oft sehr viele mit einmal und mit der Zeit härtere Burschen entgegengeschickt werden. Hier und da verliert man vielleicht mal ein Leben, wenn die im Bild sichtbare Lebensleiste doch mal leer wird, aber die vielen Rücksetzpunkt verlängern das Spiel auch nicht.

So spielen sich 80% des Titels in der gleichen Machart. Man läuft durch die Gegend, plötzlich tauchen Gegner auf, man zerbröselt sie alle mehr oder weniger schnell und läuft weiter. Selten das dazwischen mal ein paar Geschicklichkeitspassgen dabei sind. Die einzigen Momente mit Abwechslung sind zum einen die Levelverbindungen, die man in Form eines Strudels umgesetzt hat, durch den man im freien Fall möglichst den Hindernissen ausweichen sollte. Zweiter Punkt in diesem Bereich sind die Boss Gegner. Nicht viele und an sich noch der unterhaltsamste Teil. Auch wenn sie ebenfalls keine Schwierigkeit darstellen. Danach gibt es eine Sequenz, in der die Geschichte weiter erzählt wird und man schickt euch in die nächste Welt, wo euch erneut das gleiche Game Play erwartet. Das mag den jüngsten Spongebob Fans sicherlich gefallen. Alle anderen werden nicht nur deshalb schnell die Lust verlieren und vor allem den Abspann schnell sehen. Denn länger als 3 Stunden sitzt man an diesem Spiel leider nicht. Pluspunkt bleibt dann in der Tat der Koop-Modus für die Story. Denn wie schon erwähnt ist für das jüngste Publikum ein solches Szenario sicherlich ganz unterhaltsam. Leider können auch die Umgebungen nicht unbedingt punkten. Das geradlinige Wegesystem ist nur selten gespickt mit Abwechslung. Hier und da mal Plattformen links und rechts, wo man die eine oder andere Kiste findet, um seine Lebensenergie wieder aufzufrischen. Sofern man das braucht. Hier hätte man wesentlich mehr Tiefgang einbauen müssen. Bei 5 nutzbaren Charakteren, die vielleicht auch noch unterschiedliche Fähigkeiten haben, wäre hier durchaus mehr drin gewesen. Was bleibt ist leider ein Spiel, das zu den oberflächlichen Anfangszeiten der Spongebob Spiele zurückkehrt.

Grafik & Sound....

Wie oben schon angesprochen ist man beim ersten Kontakt mit der Spielgrafik durchaus erst einmal erschrocken. Für grafische Highlights steht Behaviour Interactive zwar eh nicht, aber viele Umgebungen sind auch nicht unbedingt dazu gemacht, um das Auge zu verwöhnen, oder gar die Wii Hardware ins Schwitzen zu bringen. Sehr einfache und oft verwaschene Texturen, samt harten Farbübergängen lassen den Titel oft sehr billig wirken. Zudem ist auch die Abwechslung nicht gerade hoch. 3 Welten - 3 Background Themen. So könnte man es auf einen Nenner bringen. Da ist die letzte Welt in Bikini Bottom noch am gelungensten. Technisch gibt es kurioserweise in dieser letzten Welt auch ein paar Ruckler, die man so gar nicht verstehen kann. Auch hier zeigt sich das Spiel eher von der mäßigen Sorte.

Beim Sound gibt es nicht ganz so viel zu meckern. Die Hintergrundmusik ist zwar auch manchmal etwas schräg, passt aber zum Spongebob Thema. Orchestrale und melodische Klänge erwartet man hier auch nicht. Soweit passt das also. Auch die Effekte sind in Ordnung, ohne aber jetzt etwas Besonderes zu bieten. Kurios ist die eigentlich gute deutsche Sprachausgabe. Hier hat nur ein Teil der enthaltenen Charaktere ihre Original deutsche Synchronstimme. Glücklicherweise besitzt der gelbe Rächer seine originale Stimme aus der Serie, so dass zumindest hier der Erkennungseffekt sehr hoch ist. Humorvoll und recht gut betont, gehört dieser Teil noch zu den positiven Dingen im Spiel.

Multiplayer....

Den Mehrspieler kann man in diesem Spiel fast schon als Highlight beschreiben. Wobei ich hier klar darauf hinweise, dass sich damit nur die jüngste Spongebob Zielgruppe befassen wird. Denn ein 3 Stunden Spiel wird mit mehreren Leuten nicht unbedingt epischer. ;-) Aber zumindest für eine Runde zwischendurch kann man seine Sprösslinge vor die Konsole setzen. Hier kann nun jeder seinen eigenen Helden steuern und dementsprechend auch jeder einzeln eine andere Waffe kaufen und entwickeln. Wirklich schwerer wird das Spiel aber dadurch nicht. Die Anzahl der Gegner und deren KI sind auf vergleichbarem Niveau, wie im Einzelspieler. Schade denn auch hier wäre mit mehr Tiefgang ein Mehrwert möglich gewesen.

Fazit....

Alles in allem ist die Wii Umsetzung von "Spongebob: Planktons fiese Robo-Rache" schon eine Enttäuschung. Die Hoffnung auf ein recht ausladendes Adventure-Spiel wie zu früheren Zeiten, legt man hier ganz schnell beiseite. Hier gibt es einzig ein recht stupides Action Spielsystem, das zum einen auf leichtem Niveau in komplett linearen Welten spielt. Wenig Anspruch, eine geringe Spielzeit und auch grafisch und technisch kein Highlight, kann man diese Version wirklich nur den jüngsten Spongebob Fans an die Hand geben, die vielleicht am Story Koop Gefallen finden werden. Bei dem Preis sollte man sich aber auch das überlegen. Denn gerade auf der Wii kann man sein Geld in ganz andere Kaliber stecken. Von daher sehr schade, aber die aktuelle Spongebob Umsetzung kann leider nicht überzeugen.

 

+ Story zu viert spielbar
+ Passender Humor
+ Einfache Steuerungen
+ Komplett Deutsch
+ Für ganz junge SB Fans
- Sehr Linear
- Grafisch kein Wii Niveau
- Geringe Spielzeit
- Game Play wiederholt sich

GRAFIK: 51%

SOUND/EFFEKTE: 65%

MULTIPLAYER: 56%

GESAMTWERTUNG: 45%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de