konsolenkost.de

 
Wii Rockstar Games Titschtennis
 
 
Rockstar Games Tischtennis - Wii
Jens Morgenschweiss (02.11.2007)

SYSTEM: Wii-PAL
ENTWICKLER: Rockstar
GENRE: Tischtennis
SPIELER: 1-2 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SAVEGAME: 2 Seiten
60HZ-MODUS: Ja
SCHWIERIGKEIT: 4-10
NUNCHUK: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: K.E.
PLII/HDTV: Ja/Ja
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.35 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/LAN: Nein/Nein
MII UNTERSTÜTZUNG: Nein

   
Einleitung....

Mit Tischtennis kommt ein Spiel zu uns, welches die Fähigkeiten der Wii mehr als perfekt nutzt. Durch die Remote wird dem Spieler die nötige Freiheit ermöglicht, die er braucht, um das ganze wie einen Tischtennisschläger zu schwingen. Für viele wird es schon lange her sein, als sie den letzten Ball über das Netz gedroschen haben. Hier nun bekommen sie die Möglichkeit, versäumtes nachzuholen und die unterentwickelte Armmuskulatur in Form zu bringen.

Menus und die Story....

Im Hauptmenu finden sich neben dem Wettkampf und dem Schaukampf, der Trainingsmode, die Extras, die Optionen und auch die Steuerung. Dem Spieler stehen drei Steuerungsmöglichkeiten zur Auswahl. Die Standard Steuerung wird nur mit der Remote gespielt, während man für den "Kontrollfreak" und den "Scharfschützen" den Nunchuk benötigt. Der Kontrollfreak steuert mit dem Nunchuk seinen Spieler, während der Scharfschütze mit ihm zielt.

Die Extras verbergen den Charakter Viewer, die Statistiken und die Auflistung aller freigeschalteten Objekte. In den Optionen gestaltet man sich sein Spiel nach seinen Vorstellungen. Man legt fest, wieviele Spiele den Sieg bedeuten (1-1, 2-3 oder 3-5), wieviele Punkte ausgespielt werden, die Kameraperspektiven und die Anzahl der Aufschläge. Die Soundoptionen betreffen hauptsächlich die Lautstärke der Zuschauer, Sprache, Ansager und die Musik. Die wichtigsten Modi sind natürlich die drei Spielmodi. Im Trainingsmode müssen wir uns zunächst mit den Schlagvarianten auseinander setzen, die ausführlich erklärt und danach erprobt werden.

Der Schaukampf bietet nach dem Training die Möglichkeit das Wissen in die Tat umzusetzen. In vier Schwierigkeitsgraden fühlen uns die Gegner auf den Zahn. Doch das Hauptaugenmerk bildet der Wettkampf. Hier spielen wir unter Wettkampfbedingungen gegen alle möglichen Gegner. Zunächst bestreiten wir die Amateurklasse, dann den Rookiecircuit. Diesem folgt der Pro mit der Klassifikation Schwer, bevor wir zum All Star Circuit im Expert Level gelangen.

Das Gameplay....

Bevor wir zu internationalen Champion aufsteigen, liegt eine ganze Menge Anstrengung vor uns. Denn zunächst sollte jeder im Trainingsmode auschecken, welche der drei Steuerungsvarianten einem liegt. Die größte Herausforderung ist dabei sicherlich der Scharfschützen- und Kontrollfreakmode. Wer es relativ einfach mag, der bleibt bei der Standartsteuerung. Hat man sich festgelegt, kann man den Trainingsparcourt absolvieren. Hier bekommt man vermittelt, wie es sich mit den Spins verhält, wie man seine Aufschläge platziert oder ordentliche Returns zurückspielt. Auf das Aufladen und verwenden der Fokusschläge sollte man besonders achten, die bringen später wichtige Punkte. Hat man sich mit der Steuerung ausgibig vertraut gemacht, sollte man sich im Schaukampf einen ersten Eindruck machen, wie die Gegner spielen. In vier Schwierigkeitsgraden kann man sich mit den verschiedenen Ballartisten messen und mögliche Schwachstellen aufdecken. Jeder Spieler hat bestimmte Fähigkeiten, was den Spin, den Aufschlag, Präzision und Kraft betrifft. Um über jeden Spieler Bescheid zu wissen, wo seine Vor- und Nachteile sind, kann man im Charakter Viewer jeden Teilnehmer genauer unter die Lupe nehmen.

Fühlt man sich bereit für große Taten, ist der Wettkampf genau das richtige Pflaster um sich einen Namen zu machen. Hier geht es im KO System zum Titel. Man beginnt natürlich erst einmal klein im Amateur Circuit und nach dessem Gewinn darf man eine Klasse höher antreten. In der Rookieklasse merkt man noch nicht den großen Unterschied, der kommt erst im Pro und All Star. Hier wird man mit Sicherheit seinen ersten Satz abgeben. In den beiden letztgenannten Turnieren ist es um so wichtiger, die Trainingsanweisungen zu beherzigen.

Denn wer hier nicht sauber spielt, hat wenig Chancen auf den Titel. Man muß seine Chancen herausspielen und nicht den Ball blind zurückschlagen. Nach jedem gewonnenen Circuit bekommt man angezeigt, was man freigespielt hat und was einem noch fehlt. Insgesamt gibt es 7 Charaktere, ca. 35 Outfits und 15 Locations freizuschalten. Wie man die verschiedenen Cracks freischaltet, kann man unter Extras und freischaltbare Objekte nachlesen. Wer alles erreicht hat und die Motivation nachläßt, der sollte sich einen Freund einladen und sich gegenseitig die Bälle um die Ohren hauen.

Grafik & Sound....

Für die Locations hat man nicht richtig viel Zeit investiert, denn die Hallen wo man spielt sind äußerst spartanisch gestaltet. Ein paar Banden und der Tisch sind alles, was man als drum herum bezeichnet. Selbst die Zuschauer sind imaginär. Man hört sie nur, aber zu sehen ist nicht ein Statist. Dafür hat man sich bei der Darstellung der Spieler viel Mühe gegeben. Besonders bei der Ballbehandlung und der Ballphysik besticht das Spiel mit authentischer Darstellung.

Akustisch fühlt man sich in eine Wettkampfarena hinein versetzt. Die Zwischenrufe aus dem Publikum sind bis zu einem gewissen Punkt motivierend. Denn Kommentare wie "Jürgen, konzentriere dich" oder "du schaffst das" sprechen einen persönlich an und das zieht. Musikalisch fährt Tischtennis eine ganz schmale Spur. Die Musik im Hauptmenu ist einfach nur grausam. Gott sei Dank verzichtet man beim spielen auf dieses Gedudel.

Fazit....

Tischtennis ist ein inovatives Spiel, welches die Remote perfekt unterstützt. Mit einer Menge freischaltbaren Sachen, bietet es dem Spieler eine gewisse Motivation alles zu erreichen. Die Schwierigkeit steigt im Wettbewerb kontinuierlich an und bereitet dem Spieler zunehmend Probleme. Doch das ist auch ganz gut so, denn der Spieler soll auch gefordert werden. Nachteilig ist daran nur, das man dadurch mit viel Einsatz spielt, was zu Überbeanspruchung des Schlagarmes führen kann. Also Leute, legt die Controller rechtzeitig beiseite, bevor des einen schlimmen Muskelkater gibt. Akustisch und auch grafisch ist das Game kein Überflieger und bietet uns nur durchschnittliches. Besonders der Background im Spiel hätte einige Innovationen verdient gehabt. So wirkt alles etwas bieder und fad.

 

+ gute Ballphysik
+ viele freischaltbare Dinge
+ steigende Schwierigkeitsgrade
- Musik Geschmackssache
- Hintergrund Darstellungen
- eintönige Locations
- Überanstrengung im Arm ;-)

GRAFIK: 60%

SOUND/EFFEKTE: 55%

MULTIPLAYER: 68%

GESAMTWERTUNG: 67%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de