konsolenkost.de

 
Wii Rogue Trooper: Quartz Zone Massacre
 
 
Rogue Trooper: Quartz Zone Massacre - Wii
Kilian Pfeiffer (07.06.2009)

SYSTEM: Wii-PAL
PUBLISHER: Atari
GENRE: Action
SPIELER: 1-4 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SAVEGAME: 1 Seite
60HZ-MODUS: Nein
SCHWIERIGKEIT: 1-7
NUNCHUK: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: 16+
PLII/HDTV: Nein/Nein
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.40 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/LAN: Nein/Nein
MII UNTERSTÜTZUNG: Nein

   
Einleitung....

Ein Titel, der auf die Wii portiert wurde, bringt oftmals einen fahlen Beigeschmack mit sich. Irgendwie gelingt es nicht, diesen einfach herunterzuschlucken. So auch bei „Rogue Trooper - Quartz Zone Massacre": Der Titel wurde bereits für die Konsolen-Konkurrenz veröffentlicht und vor kurzem dann auch auf die Wii portiert. Was die Technik angeht, kann man in der Tat enttäuscht sein, denn bereits der Gamecube konnte das leisten, was die Wii bei vorliegendem Titel schafft. Dennoch sind wir überzeugt, dass sich die Portierung für Wii-Spieler gelohnt hat. Das Gameplay stimmt, die Story ebenso – nun liegt es an Euch, als Rogue Trooper in der tödlichen Atmosphäre von Nu Earth zu überleben und alle gefallenen, genetischen Infanteristen zu rächen.

Menus und die Story....

„Rogue Trooper - Quartz Zone Massacre" basiert auf einem Comic – „Galaxy Greatest Comic 2000AD". Das Szenario: futuristisch. Das eigene Überleben: ein Balanceakt auf dem Drahtseil. Als genetischer Soldat seid Ihr der einzige Überlebende Eurer Art, ausgestattet mit Biochips Eurer Kameraden, die Euch nun ihre Fertigkeiten übertragen haben. Das Umfeld ist ein tödliches, eines, das man als Mensch nicht überleben könnte. Nukleare Angriffe haben die Oberfläche des Planeten zerstört, tierisches Leben ist – wenn überhaupt – in Form diverser Mutationen übrig geblieben. Der Kampf zwischen Norts und Southern scheint entschieden und es liegt an Euch, den Offizier zu finden, der für das Schicksal der letzten Überlebenden verantwortlich zeichnet. Ihr seid allein! Also schützt das wertvolle Leben, das Ihr noch habt!

„Rogue Trooper - Quartz Zone Massacre" kann sowohl im Einzel-Modus als auch in einer Mehrspieler-Gruppierung gespielt werden. Bis zu vier Mitspieler gehen dann gleichzeitig auf das Spielfeld, eine Online-Anbindung gibt es hingegen bedauerlicherweise nicht. Mehr dazu im separaten Teil in einem späteren Textabschnitt. Neben anwendbaren Cheats sind es vor allen Dingen obligatorische Setup-Möglichkeiten, die Ihr im Options-Menü abändern dürft.

Das Gameplay....

Haltet Ihr Ausschau nach einer freien Welt, in der Ihr nach Lust und Laune agieren könnt, seid Ihr bei diesem Spiel falsch! „Rogue Trooper - Quartz Zone Massacre" ist linear aufgebaut, der Spieler wird an der Hand genommen und durch das Abenteuer geführt. Aber vielleicht ist es gerade diese Tatsache, die den Titel so interessant macht. Dass man nun mal aufgrund der eigenen Minimap weiß, wo das nächste Ziel zu finden ist, wo der Feind lauert. Alle anderen Dinge, wie etwa die Levels selbst, sind alleine ihrer Gestaltung wegen nicht zu überwinden. Man bewegt sich als Spieler also in schlauchartigen Levels voran, erkundet todgeweihte Steppen, lebensunfreundliche Areale, überdimensionierte Basen und gigantische Stationen, die von gewaltigen Verteidigungsanlagen gesäumt werden. Krieg herrscht hier überall, Schüsse brechen durch die nuklear verseuchte Luft, Bomben explodieren, die Apokalypse scheint nicht fern zu sein. Ausgestattet seid Ihr zunächst mit einer Pistole, aber im Verlauf des Spieles kommen immer weitere Waffen hinzu, die Euch das Spiel zusehends erleichtern. Der Sammy-Werfer holt gar fette Raumgleiter vom Himmel, die Schrotflinte haut selbst den gestandensten Soldaten von den Socken. Richtig genial ist die Gunnar, eine durchschlagende Schusswaffe, die auch stationiert werden kann und Feinde automatisch ausschaltet. Je nach Situation ist es also möglich seine Waffe zu wechseln, wobei dies eigentlich nicht notwendig ist. Das Spiel ist auch so ohne weiteres zu schaffen, jedoch zieht der Schwierigkeitsgrad – je weiter man in die Kriegszone dringt – deutlich an. Die Gegner werden hinterhältiger und vor allem schwerer zu treffen (Schutzschilde etc.), allerdings bleibt die Gegner-KI im Gesamten relativ doof.

Vergleichbar mit Sam Fisher kann der Rogue Trooper schleichen und hinter Objekten Deckung suchen, um Ecken feuern und sich an Klippen hochziehen, um eine höhere Ebene zu erreichen. Vier verschiedene Granaten (Splitter-, Haft-, Stör- und Brandgranate) wollen taktisch eingesetzt werden, um mechanische Maschinen auszuschalten und innere Schaltkreise lahm zu legen oder etwa, um Feinden den Weg abzuschneiden (Mikrominen). Genial – aber kaum für den Einsatz notwendig – ist der Holo-Rogue Trooper: Der eigentliche Körper bleibt auf der Stelle stehen und ein Hologramm nimmt den Weg auf, um etwa die Landschaft zu erkunden. Um den taktischen Vorteil auszuschöpfen, bietet das Spiel also durchaus Ansprechendes. Munition und neue Waffen werdet Ihr nicht auf dem Schlachtfeld finden, sondern müsst Pläne unter Zuhilfenahme von erledigten Gegnern (Altmaterial) zusammenbauen lassen, was aber kostet. Verbesserte Schusseigenschaften, neue Waffenmodule oder einfach nur ein Medi-Pack können auf diese Weise käuflich erworben werden – natürlich auch Munition für entsprechende Schießprügel.

Abwechslung kommt im Spiel auch deshalb auf, weil Ihr nicht nur die Umgebungen (un)sicher macht, sondern Euch auch ab und an eine Flak setzt, ein Geschütz bedient oder mit überdimensionierten Werfern (Lazookas mit Mörser-Geschossen) den Himmel respektive den Boden säubert. Intelligent wurde die Steuerung umgesetzt. Zwar ist jeder Knopf teils mehrfach belegt, allerdings lernt man nach etwa einer Spielstunde, wo welche Funktion versteckt liegt, mit welchem Knopf sich der Rogue Trooper duckt, wie er neue Waffen kaufen kann beziehungsweise zwischen den Granaten durchgeschaltet wird. Die Kamera steuert Ihr mit Hilfe der Pointer-Funktion der Wii-Remote. Zeigt Ihr nach rechts, blickt auch der Rogue Trooper in die entsprechende Richtung. Präzises Zielen und Schießen ist ohne weiteres durchführbar. Immer wieder erwarten Euch Situationen, in welchen Ihr zunächst einen Türcode knacken müsst, dazu Euren Helm mit den Biochips Eurer gefallenen Kameraden vor dieser platziert und zunächst in eine Kampfsituation verwickelt werdet. Ebenso befindet Ihr Euch im späteren Verlauf des Spieles auf einem Zug und haltet in wahrer Heldenmanier alle attackierenden Feinde ab oder bewegt Euch in einem Fluggefährt über die Landschaft – das Zielvisier vor Augen!

Grafik & Sound....

„Rogue Trooper - Quartz Zone Massacre" ist keine Augenweide geworden, sondern bringt den Touch einer Gamecube-Umsetzung mit sich. Die Texturen sind übermäßig schwammig dargestellt, das einzige was durchwegs überzeugt, sind die spannend inszenierten Zwischensequenzen. Ok, auch die Areale an und für sich sind nicht von schlechten Eltern, da sie allein aufgrund ihrer Größe zu überzeugen wissen, besonders hübsch sind sie aber dennoch nicht gelungen. Ein paar nette Explosionseffekte und eine flüssige Bildschirmrate gehen in Ordnung. Erwartet Euch aber nicht zu viel des Guten!

Deutsche Sprachausgabe während des Spielens, realistisch inszenierte Schusswechsel, was die Akustik angeht, ein angenehm, zum Szenario passender Soundtrack, der Spannung vermittelt und zu jeder Zeit sich dem Spiel anpasst. Zum Thema Sound wissen wir nichts Schlechtes zu berichten, belassen es also bei den wenigen Sätzen.

Multiplayer....

Wie eingangs schon erwähnt, ist es der Mehrspieler-Modus mit bis zu vier Mitspielern, der durchaus Unterhaltung bringt, wenngleich man sich den Bildschirm teilen muss. Leider gibt es keinen Online-Modus. Fünf Arenen bespielt Ihr entweder als Festung oder als Flucht eingestuft. Angriffswellen überziehen das Schlachtfeld und Ihr seid diejenigen, die diese aufhalten müssen. Es gilt gewisse Kartenpunkte zu erreichen respektive Orte eine bestimmte Zeit lang zu verteidigen. So etwas kennt man ja bereits aus einigen anderen Third-Person-Games. Der Unterhaltungsfaktor ist indes groß. Besser hätte der Multiplayer-Part abgeschnitten, wenn das Spiel auch Online-Modi unterstützt hätte.

Fazit....

„Rogue Trooper - Quartz Zone Massacre" ist kein Superhit, aber eben auch keine Gurke! Nein, der Titel ist ein solides, in vielen Bereichen recht gutes Game, mit intelligenten Ansätzen und einer Menge Action. Auch wenn das Spiel äußerst linear verläuft, hat man als Nutzer immer wieder Antrieb, die nächste Mission zu starten. Die Spielzeit geht in Ordnung, wenngleich der Schwierigkeitsgrad insgesamt schwerer hätte ausfallen dürfen. Das Zukunftsszenario bringt genau jenes Flair mit sich, das man auf der Wii größtenteils noch vermisst. Schade, dass dem Titel kaum Aufmerksamkeit zuteil wurde. Vielleicht kann unser Test das ein wenig ändern.

 

+ tolles Szenario
+ untersch. Waffeneinsatz
+ taktisches Agieren möglich
+ deutsche Sprachausgabe
+ Altmaterial-Feature
+ gute Steuerung
+ gelungene Abwechslung
+ Mehrspieler-Modus
- sehr lineares Spielgeschehen
- sehr ähnliche Feinde
- kein Online-Modus
- technisch altbacken

GRAFIK: 64%

SOUND/EFFEKTE: 74%

MULTIPLAYER: 76%

GESAMTWERTUNG: 79%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de