konsolenkost.de

 
Wii Rapala Pro Bass Fishing
 
 
Rapala Pro Bass Fishing - Wii
Matthias Engert (14.01.2011)

SYSTEM: Wii-PAL
ENTWICKLER: Fun Labs
GENRE: Angelspiel
SPIELER: 1-2 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SAVEGAME: 4 Seite
60HZ-MODUS: Ja
SCHWIERIGKEIT: 1-7
NUNCHUK: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: USK0
PLII/HDTV: Ja/Ja
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.55 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/LAN: Nein/Nein
MII UNTERSTÜTZUNG: Nein

   
Einleitung....

Das man selbst die exotischsten Freizeit Beschäftigungen auf der Wii als Spiel umsetzen kann, dürfte mittlerweile nichts neues mehr sein. Wobei natürlich exotisch immer ein relativer Begriff ist. Wer es ausübt, sieht das natürlich anders. Speziell bei diesem Titel hier kann man das sehr gut beleuchten. Denn Angeln ist weit mehr als nur eine Randbeschäftigung und wird ja auch professionell betrieben. Dank der freien Bewegung bietet sich aber selbst, das für Spieler eher seltene Thema Angeln auf der Wii an. Geangelt wurde virtuell zwar schon viel, aber wenn als Minispiel oder ähnliches. Als komplettes Game ist es eher die Seltenheit. Im hier vorgestellten Rapala Pro Bass Fishing geht das Thema sogar noch eine Spur weiter. Denn der Name ist in der Szene ja nichts Unbekanntes. Schließlich ist Rapala eine aus Finnland stammende reale Firma, die mit Angelzubehör dreistellige Millionenbeträge verdient. Von daher ist der Ansatz hier schein etwas anders zu sehen. Also durchaus interessant, ob und wie man auch Angelanfänger zumindest virtuell an dieses Thema heran führt. Der folgende Test soll euch dazu etwas aufklären.

Menus und die Story....

Entwickelt von der Software Schmiede Fun Labs, erscheint der Titel hierzulande über Activision Blizzard. Rapala Pro Bass Fishing ist allein im Verkaufsregal wieder einer der vielen Hingucker. Denn Solo nur als Spiele Verpackung findet man den Titel nicht. Speziell auch als Bundle angeboten, gibt es gleich mal eine aus Plastik gefertigte Angelrute samt Rolle mit dazu. Schließlich will man auch hier das Feeling durchaus erhöhen. Auch sonst muss der angehende Spaß Angler auf der Wii auf nichts verzichten. Alle Bildmodi der Hardware können genutzt werden und das Spiel kommt komplett lokalisiert daher. Dabei gibt es auch sehr viel Sprachausgabe, die vor allem uns Laien durchaus interessante Einblicke in die Angelszene bringt. Soundtechnisch bietet man zudem Surround Sound, der sich hier auch anbieten sollte. Selbst an einen Mehrspieler Modus für 2 Spieler hat man gedacht, was auch schnell zeigt, dass man das Spiel auch ohne das Angelzubehör spielen könnte. Aber wie sich zeigen sollte, ist es von Vorteil mit dem Zubehör zu spielen. Speichertechnisch mit 4 Seiten angenehm sparsam. Eine Story in dem Sinne sollte man hier nicht erwarten. Es ist ähnlich wie bei diversen Rennspielen. Es gilt hier als Neuling der Szene, den Cracks zu zeigen, dass man das Zeug zum Profi Angler hat. Dazu gilt es verschiedene Events in mehreren Meisterschaften zu gewinnen, um sich in die Siegerlisten einzutragen und vielleicht ein paar legendäre Fische zu fangen. Also Spielziele gibt es hier genug und man spielt bei weitem nicht nur Just for Fun.

Der Start des Spiels ist gut gemacht und man zeigt euch via Vorspann die Angelaction von der stimmigen Sorte. Untermalt von passender rockiger Musik ist auch der Neuling erst mal neugierig auf das, was da auf einen zukommt. Erste Amtshandlung wie in so vielen Spielen, ist das Anlegen eines eigenen Profils. Hier könnt ihr euch in einem kleinen Editor den Helden der Seen erschaffen. Weiblich oder Männlich, kann man den Charakter in Sachen Rapala Klamotten anpassen und ihm natürlich einen Namen geben. 4 Profile sind so möglich, so dass auch mehrere Spieler ihren eigenen Crack erschaffen können. Das eigentliche Hauptmenu wartet danach auf euch. Hier kann man aus mehreren Punkten wählen. Neben den Wettbewerben und damit dem verkappten Story Modus, gibt es den Mehrspieler und das Just for Fun Angeln. Dazu kommen die Optionen, die Extras und erneut der Editor, bei dem Ihr die Ausrüstung und das Aussehen, je nach Spielfortschritt und gewonnen Objekten anpassen könnt. Die Extras bieten neben den Trophäen mit dem Fisch-O-Pedia ein kleines Nachschlagewerk. Für Noobs durchaus interessant, da hier auch einige Fachbegriffe enthalten sind. Bei den Optionen ist der wichtigste Punkt die Steuerung. 2 Varianten dürfen eingestellt werden. Eben einmal mit dem Angelzubehör und auf der anderen Seite ohne diese passende Zugabe. Dazu kommen Einstellungen zu Hilfen im Spiel und diversen Anzeigen. Sollte man ruhig zu Beginn alles erst mal aktiviert lassen. Nun aber genug der Vorrede. Wollen schauen was in einem Angelspiel der etwas gehobenen Sorte so drin steckt und ob sich das Spiel auch für Anfänger eignet.

Das Gameplay....

Auf der einen Seite vermisst man zwar ein Tutorial, wie sich zeigen sollte ist aber auch der Sprung ins sprichwörtlich kalte Wasser ausreichend für einen schnellen Einstieg. Schließlich werdet Ihr schon ab der ersten Meisterschaft von Trainern und Tipps, die man in den Optionen auch wieder abschalten kann begleitet. Die Wettbewerbe selber teilen sich in 3 Meisterschaften, die alle auch einen der enthaltenen Schwierigkeitsgrade abdecken. Und wie ich am eigenen Leibe erfahren durfte, sind diese auch recht ausgewogen und schon im Anfänger Modus hat man die Chance auch auf Anhieb Erfolge einzuholen. Spielbar ist zu Beginn aber nur der Anfänger Modus. Die beiden weiteren müssen erst freigeschaltet werden. Dies geschieht durch das Gewinnen des finalen Meisterschaft Events des aktuellen oder vorangegangenen Schwierigkeitsgrades. Und um diesen zu erreichen und spielen zu dürfen, müssen wiederum verschiedene Events davor gewonnen werden. Insgesamt warten 7 verschiedene Events inklusive Finale innerhalb eines Grades. Dabei gehen diese Events über mehrere Runden und man tritt hier imaginär gegen 29 andere Profiangler an. Wohlgemerkt kommen auch diese aus der Realität und so ziemlich alle werden vom Sprecher selbst während des Events mal angesprochen. Also einen gewissen Einblick in die große Familie der Profi Angler bekommt man schon. Dabei ist es durchaus beabsichtigt, dass hier das Ganze ein wenig wie ein TV Event aufgezogen wird. Auch hier und da von netten kleinen Sequenzen begleitet, fühlt man sich an viele Red Bull Events erinnert. Nur das hier halt überall Rapala drauf steht. Die einzelnen Events wiederum werden ebenfalls nach festen Regeln gespielt. In jedem dreht es sich um einen ganz bestimmten Fisch. Immerhin 30 verschiedene angelbare Vertreter stehen zur Verfügung im Spiel. Und wie es sich für ein Spiel dieser Art gehört, sind auch alles reale Varianten.

Einen kurzschwänzigen Tölpeltaucher sucht man hier also vergebens. ;-)) Um den Realitätsbezug komplett zu machen, werden die Events auch an realen Seen ausgetragen. Insgesamt finden sich 7 verschiedene Seen im Spiel, die allesamt in Nordamerika zu finden sind. Auch wenn Rapala eine europäische Firma ist, gefischt wird auf der anderen Seite des "großen Teichs". So verwundert es dann auch nicht, dass jeder Event einen speziellen Fisch zur Aufgabe hat. Dabei ist auch die Spielzeit pro Event reglementiert und 15-20 Minuten dauert so ein Durchgang. Die Ziele sind ebenfalls jedes Mal anders gestaltet. Es gilt beileibe nicht nur eine bestimmte Anzahl zu fangen, sondern man splittert die Ziele neben der Anzahl auch in Gewicht, oder gar den jeweils schwersten und größten Fang auf. Alles beginnt zunächst mit dem Herausfahren des Anglers. Dazu existiert ein Boots System, bei dem man sich ein wenig an Wave Race Zeiten erinnert fühlt. Innerhalb der Eventzeit muss man also auch nach einer günstigen Angelstelle selber suchen. Die Teilnehmer fahren auf das Wasser und man darf in der Third Person Sicht eine Stelle suchen. Unterstützt wird man dabei von einem Art Navi, dem Angelfinder. Dieser zeigt euch an was gerade unter euch so an Fischen herumschwimmt. Über das große Radar kann man zudem erst mal die grobe Stelle ausmachen, wohin man fahren sollte. Gesteuert wird per Stick oder Remote Bewegung und man kann mittels A und B Gas geben und Bremsen. Einmal an der Stelle angekommen drückt man 1 Taste und der Charakter wirft den Anker und steigt automatisch auf den Bug des Bootes. Übrigens kann man neben zig Köder Varianten, Pokalen und Klamotten auch besser Boote Freispielen. Auch daran haben die Entwickler also gedacht. Jetzt könnte man theoretisch loslegen. Vorher sollte man aber ruhig einen Blick via Plus Taste in seine Angelkiste wagen. Dort kann man Köder und Angel auch selber wählen. Allerdings eher was für die Cracks unter euch. Für die Anfänger wählt das Spiel immer das passende, wenn auch "normale" Zubehör selber aus. Mittels Angelcontroller darf man sich nun an die Feeling gewöhnen. Alles beginnt mit dem Bewegen des Zielrings per Steuerkreuz auf dem Wasser, der auch seine Farbe verändert, je nachdem ob es an dieser Stelle günstig ist oder nicht. Erst in den höheren Graden fallen viele dieser Tipps und Hilfen dann komplett weg.

Um jetzt einen Fisch zu fangen darf erst mal die Angel auswerfen. All dies geschieht im Spiel in realen Bewegungen, was durch den Schwerpunkt des Controllers gut funktioniert. Klar muss man ein wenig herum probieren, hat aber eigentlich den Dreh schnell raus, ob man nun 5 oder 20 Meter Bewegungen machen muss. Das passt sehr gut. Danach taucht der Köder unter Wasser ein. Schwingt man sehr exakt, gibt es zudem noch einen Anlockbonus für die Fische. Übrigens darf man jetzt nicht denken, das in diesem Gebiet nur die Fische schwimmen, die man auch braucht. Man fängt auch genug falsche Fische, oder auch mal Kinder Varianten, die Angler like wieder zurück geworfen werden. Ist der Köder einmal unter Wasser, beginnt die zweite Phase - Slide & Glide. In diesem Zustand beginnen wir die Schnur samt Köder wieder langsam einzuholen. Ruhig herum schwimmen tut der Köder also nicht. Ihr bekommt zudem über alles wichtige ja auch Anzeigen. Tiefe, Entfernung und später ja auch die Erfolgsdaten wie schwer ein Fisch ist und wie lang. Hier kommt jetzt wieder der Controller zum Einsatz. An der Rolle kann man die Schnur schnell einholen, während z.b. die B-Taste für das langsame Einholen da ist. Dabei sollte man auch auf das richtige Timing achten. Gleichzeitig sollte man die Rute selber hin und herbewegen. Nur das richtige Timing lockt dann auch die Fische an. Macht man es gut, wird das ganze durch eine grafischen Effekt am Köder und spezieller Musik untermalt. Cool ist die Tatsache, das die Geräusche auch über den Lautsprecher der Remote wiedergegeben werden. Erhöht auch ein wenig das ungewohnte virtuelle Angelfeeling. Dann irgendwann, sofern man sich nicht zu dusselig anstellt, schwimmen immer mehr Fische um den Köder und irgendwann schnappt einer zu. Jetzt kommt der sogenannte Anhieb. Eine schnelle Aufwärtsbewegung mit dem Controller um den Haken fest im Maul zu verankern. Jetzt folgt der schwierigste Teil.

Die Kunst den Fisch zu fangen ist es den Fisch möglichst an der Leine zu halten. Nicht zuviel und nicht zu wenig. Zudem versucht er sich ja ständig loszureißen. Hier kommt nun die Rolle zum Einsatz und man kann nach 2 Stunden spielen das Ganze durchaus auch in den Oberarmen spüren. ;-) Sobald der Fisch sich nach links und rechts bewegt, sollte man den Controller in die entgegen gesetzte Richtung halten. Denn nur wenn der Fisch in der Mitte des Bildschirms ist, hat man auch die Chance ihn zu bekommen. Idealste Variante ist wenn er ermüdet. Dann kommt irgendwann eine Meldung das der Fisch erschöpft ist und man kann ihn easy ins Boot holen. Im schlechtesten Fall reißt er sich los und weg ist der Bursche. Aber auch über diese Zustände wird man im Spiel reichlich informiert. Warntöne und eine farblich animierter Haken zeigt euch immer an, in welchem Stadium man sich befindet. Je nach Größe des Fisches kann man diesen am Ende per A-Taste in das Boot ziehen, oder aber per Hand einholen, was dann automatisch passiert. Immer schön gemacht, weil man weiß etwas Größeres gefangen zu haben. Bei Ergebnis Veränderungen auf eigener Seite, oder wenn die Gegner sich verbessern, gibt es Live Einblendungen. Fix schaut man dann auf die Uhr, um zu wissen wie viel Zeit man noch hat. Ist durchaus mal was anderes und unterhält schon. Klar ist es irgendwann schon immer das gleiche Prozedere, aber interessant gemacht. Und solange man nicht alle Varianten mal angegangen ist, bleibt eine gewisse Neugier beim Spieler. Zumal einen die Reporter auch immer wieder von legendären Fischen erzählen und die vielen kleinen Belohnungen einen schon bei Laune halten. Man bekommt auch eine gewisse Routine mit der Zeit rein, so das man sich mit der Zeit auf das Wesentliche konzentriert. Zu Beginn wirkt alles meist etwas hektisch, wenn einen die Bildschirmeinblendungen die Sicht auf das Wesentliche nehmen. Man fängt dann auch durchaus mal an, andere Köder zu benutzen. Zum Glück wird einem auch halbwegs verständlich angezeigt, ob sich ein Köder anbietet, oder ob man völlig daneben liegt. Zumal das Spiel auch immer fair bleibt. Es ist auf Anfänger kein Problem zu gewinnen, merkt aber ab dem mittleren Grad schon, das die Erfolge keine Selbstläufer sind. Macht man seine Sache aber gut, sind selbst da Chancen vorhanden.

Für Angelfreunde ist der Titel eine klare Empfehlung, da der reale Bezug zu den Inhalten immer eine feine Sache ist. Und in Sachen Steuerung und Gameplay passt eigentlich auch alles, was man selbst als Anfänger schnell merkt. Auch wenn schon ein wenig der reale Vergleich fehlt. Schade das es hier keinen Online Daten Abgleich gibt. Denn Angler Latein ist zwar lustig, aber reale Vergleiche wären noch schöner. ;-))

Grafik & Sound....

Grafisch ist das Spiel im Mittelfeld auf der Wii anzusiedeln. Was gefällt ist die hier und da schon zu spürende Liebe zum Detail. Klar ist im trüben Wasser nicht soviel möglich. Aber an seichten Stellen hat man durchaus viel animiertes Unterwasser Feeling hinbekommen. Die Fische sind gut gezeichnet und die Bewegungen wirken eigentlich auch nicht gekünstelt. Beim ganzen Drumherum erinnert vieles an Wave Race, gerade wenn man so mit seinem Boot über das Wasser schippert. Es gibt zudem 3 verschiedene Tageszeiten und auch Wetteränderungen, die allesamt auch grafisch umgesetzt sind. Kleinigkeiten die gefallen. Technisch gibt es eigentlich nichts zu meckern. Was man machen will klappt und man fühlt sich nicht im Stich gelassen von der Technik.

Beim Sound gefällt mir die durchaus rockige Ausrichtung in den Menus und wo es sich anbietet. Könnte so auch locker aus einem Action oder Trick Action Spiel stammen. Geräusche rund um das Angeln selber sind recht real umgesetzt, sofern ich das beurteilen kann. Sei es das Einholen oder die Wurfgeräusche. Passend ebend auch über den Remote Lautsprecher. Gefallen haben mir die Reporter, die immer wieder was zu erzählen haben. Wiederholen sich kaum, schwafeln eben auch nicht unentwegt und geben immer wieder interessantes zum Besten. Von daher ebenfalls ein guter Titel.

Multiplayer....

Der Multiplayer ist so eine Sache. Es gibt die ganz einfache Variante, wo ein Spieler nur das Boot steuert und der andere angelt, aber auch das Gegenstück gegeneinander. Hier sollte man aber ruhig einen größeren Bildschirm haben. Denn alles passiert im Vollbild. Beide Angler stehen dann jeweils am Bug und Heck des Bootes. Sind die Köder ausgeworfen, tauchen nur kleine Bildschirme im Screen auf, welche die Unterwasser Action wiedergeben. Für zwischendurch OK, aber auch nichts besonderes in meine Augen.

Fazit....

Nicht immer einfach, einen Titel wie diesen gerecht zu Bewerten. Was einen Unbedarften eher am Rande interessiert, stellt für einen Hobby Angler ein anderes Kaliber dar. Mir als Anfänger in diesem Bereich hat es dennoch Spaß gemacht. Die Technik stimmt, der Controller macht aus dem Ganzen eine unterhaltsame Angelegenheit und man spielt halt auch eine Weile an diesem Titel. Ein Bodenständiger Titel, der sich natürlich an eine spezielle Zielgruppe richtet. Wer mit dem Gedanken spielt, mal einen solchen Titel auszuprobieren, liegt hier auf jeden Fall richtig. Alle anderen können aber wieder zur Tagesordnung übergehen.

 

+ Feeling mit Angel Controller
+ Inhaltlich viel drin
+ Für Anfänger geeignet
+ Steuerung nachvollziehbar
+ Technisch gelungen
+ Komplett Dt./Sprachausgabe
- MP ehr nur Beiwerk
- Chara Entw. wäre schön
- Als Bundle etwas Teuer

GRAFIK: 65%

SOUND/EFFEKTE: 75%

MULTIPLAYER: 62%

GESAMTWERTUNG: 69%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de