konsolenkost.de

 
Wii Ratatouille
 
 
Ratatouille - Wii
Kilian Pfeiffer (17.11.2007)

SYSTEM: Wii-PAL
ENTWICKLER: Heavy Iron
GENRE: Action
SPIELER: 1-2 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SAVEGAME: 1 Seite
60HZ-MODUS: Ja
SCHWIERIGKEIT: 1-6
NUNCHUK: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: 3+
PLII/HDTV: Ja/Ja
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.45 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS:
ONLINE/LAN: Nein/Nein
MII UNTERSTÜTZUNG: Nein

   
Einleitung....

Die erfolgsverwöhnten Kreativlinge von "Disney/Pixar" haben allen Grund stolz zu sein: allein in Deutschland feiert der Film "Ratatouille" von Woche zu Woche Besucherhöchststände. Dies liegt mit Sicherheit nicht nur an der hervorragenden Vermarktungsweise, sondern vielmehr an der uneingeschränkt hohen Qualität - nicht nur im technischen, ganz besonders auch im inhaltlichen Bereich. Als begeisterter Kinogänger und Freund der computeranimierten Unterhaltung kann ich davon ein Liedchen trällern, denn ob der dritte Teil der "Shrek"-Serie oder Bully Herbigs neueste Verfilmung - gegen "Ratatouille" verblassen sie alle und führen ein zurückgezogenes Dasein im Schatten der großen Ratten-Konkurrenz. Da wir Dank "THQ" auch in spielerischer Hinsicht mit "rattenscharfer" Küchenkost versorgt werden, sind wir gespannt, ob die Wii-Umsetzung ähnlich auf den Putz haut wie GBA- und NDS-Version.

Menus und die Story....

"Ratatouille" ist eine Lizenzumsetzung, hebt sich aber deutlich von gewohnter Software-Verwurstung, lieblos hingeklatschten Levelabfolgen und charakterlosen Spielfiguren ab. In "Ratatouille" ist - und das können wir mit Recht behaupten - eine Menge Herzblut mit eingeflossen, nicht nur das Setting, sondern die gesamte Umsetzung zeugt von vielen Stunden liebevoller Entwicklungsmühen. Auch wenn die Gesamtspielzeit des Titels mit rund sechs bis sieben Stunden relativ gering ist - dieses Abenteuer werdet Ihr genießen, denn Abwechslung wird bei Remy, der aus Frankreich stammenden Ratte, groß geschrieben.

Remy trägt die Lust an kulinarischen Köstlichkeiten seit jeher mit sich. Trotz seines Daseins als kleine, unscheinbare Ratte, ist der Traum, ein Koch zu sein, nie vollkommen aus seinem Kopf verschwunden. Auguste Gusteau, Remys großes Vorbild bei der Zubereitung von vortrefflichen Speisen, hat ein Kochbuch geschrieben, welches Remy ausführlich studiert hat und seinen Wunschtraum von Tag zu Tag wachsen ließ. Spätestens als die junge Ratte, von seiner Familie getrennt, in Paris Fuß fasst und dort Linguini bei seiner Sklavenarbeit als Abfalljunge beobachtet, entschließt sich die Ratte zur Solidarität und greift dem glücklosen Kochanfänger in beeindruckender Weise unter die Arme. Und Ihr als Spieler seid mittendrin, statt nur dabei...

Das Gameplay....

In einem idyllischen Landgut irgendwo in Frankreich beginnt das Abenteuer um die sympathische Rattenfamilie und die große Verwirklichung von Remys Wunschtraum. Wie es sich für einen Wii-Titel gehört, implementierten die Entwickler selbstverständlich auch die neuartige Steuerung in das Spielgeschehen, wobei in besonderer Weise der Angriff, beispielsweise mit einem Löffel, sowie das Paddeln auf einem Kochbuch, von dieser Technik Gebrauch macht. Auch der gewöhnliche Ratten-Schwanzhieb funktioniert durch ein leichtes Schwingen der Wii-Fernbedienung. Überhaupt gestaltet sich der steuerungstechnische Aspekt ungemein intuitiv. Dies liegt nicht zuletzt am hervorragenden Tutorial, in welchem Remy, von seinem wohl genährten Bruder angeführt, in jeglicher Hinsicht Einblicke in seine Fähigkeiten und die daraus resultierenden Spielmöglichkeiten erhält. Remy ist ein ausgebuffter Rattenmann, der sein Talent nicht nur im Kochen offenbart, sondern auch in akrobatischen Kletterkünsten ungemeines Potenzial versteckt hält. Behände schnellt er an Netzen empor, führt elegant-wirkende Seiltänze auf, springt in vorbildhafter Weise von Plattform zu Plattform und sprintet Carl Lewis-gleich über den gefährlichen Boden der Tatsachen.

In vielerlei Punkten ähnelt der Titel hier klassischen 3D-Jump'n Runs, jedoch bleibt bei "Ratatouille" der Schwierigkeitsgrad größtenteils unter dem Durchschnitt und richtet sich daher auch an Genre-Einsteiger, die ihr Glück im Videospiel-Bereich bislang noch nicht gefunden haben. Fünf einstellbare Härtegrade bietet der Titel, wobei der leichteste und der schwerste erst im Laufe der Zeit frei geschaltet werden müssen. Apropos freischaltbare Extras: in dieser Hinsicht gibt es mit Remy eine ganze Menge an zusätzlichen Inhalten zu holen. Bei Abschluss von Spielabschnitten regnet es Punkte, die wiederum im Laden gegen wertvolle und witzige Bonusinhalte eingetauscht werden dürfen. Ob Konzeptgrafiken, geheime Cheat-Codes, informative Entwickler-Interviews, Levels oder Spielmodi - hier gilt es richtig zuzuschlagen, da Ihr nur dadurch den Titel zu 100 % beenden könnt. Als wir den Abspann im Spiel zu Gesicht bekamen, hatten wir gerade erst einmal 52 % des Titels abgeschlossen. Es lohnt also, bei der Stange zu bleiben und fleißig Punkte einzuheimsen.

Besonders die Zusatzlevels, die an versteckten Stellen bereits innerhalb der Welten betreten werden dürfen, machen Lust auf mehr, obwohl es sich hierbei lediglich "nur" um Remys Traumwelten handelt. Diese sind jedoch derartig abgefahren, dass mehrmalige Besuche zum Pflichtprogramm werden. So besucht Ihr Fruchtwelten, in denen die bunten Köstlichkeiten frei durch den Raum schweben und in solch genialer Weise zueinander platziert wurden, dass es teils zur schweißtreibenden Aufgabe wird, bis ans Levelende zu gelangen. Pasta-Kreationen lassen Euch hingegen das Wasser im Munde zusammenlaufen. Die phantasievollen Welten, die ohne Ausnahme auf der kulinarischen Schiene ablaufen, sind ein motivationsfördernder Faktor im Spiel und bereichern das sowieso schon gelungene Spielprinzip im Besonderen. Würstchen-Umgebungen, frei schwebende Erdbeer-Kolonien oder Unmengen an leckerem Gemüse werdet Ihr hier begegnen, Remys Ziel ist die Meisterung des Areals, wobei am Ende erneut wichtige Punkte warten, die wiederum für Extras und dergleichen eingesetzt werden dürfen.

Die Aufgaben im Spiel sind einfach zu erlernen und jederzeit sofort zu begreifen. So müsst Ihr einer alten Dame auf dem Wochenmarkt wertvolle Fressalien in ihren Einkaufskorb schieben, um die schwere Fracht zum gewünschten Zielpunkt zu bekommen. Ebenso gilt es in Shooter-Manier aus der Ego-Perspektive Farbkombinationen am Herd nach einem vorgegebenen Muster einzustellen. Abwechslung in Reinkultur und jederzeit Grund genug mit Remy ins Abenteuer zu starten, wie wir finden. Die wilde Hetzjagd auf dem "reißenden" Fluss zu Beginn des Titels ist ebenso gelungen, wie die zahlreichen Rutschpartien durch teils stark marodierte Kanalrohre. Riesige Löcher müsst Ihr hierbei umgehen, große Sätze über weite Abgründe stellen für den Ratten-Protagonisten in der Regel aber kein größeres Problem dar. Um Eure tierischen Freunde aus brenzligen Levelbereichen herauszulotsen, gilt es zum richtigen Zeitpunkt Tasten auf der Wii-Remote zu drücken, alles jedoch im überschaubaren Rahmen, so dass zu keinem Zeitpunkt Stress aufkommt.

Sammelbare Sterne, die wiederum Punkte auf Remys Konto gerieren, sind zuhauf in den Umgebungen verteilt, 100 Stück finden sich in jedem Areal, wobei es beim Sammeln aller funkelnden Objekte einen Punktebonus zu verbuchen gibt. Besondere Aufmerksamkeit sollte man allerdings den Kleinigkeiten, die die Entwickler im Spielgeschehen integrierten, zuteil werden lassen. So balanciert Ihr immer wieder mal auf einem artistischen Rattenball über schmale Plattformen, plättet eklige Krabbelkäfer und erreicht nur so höher gelegene Ebenen im Level. Das aus einem Stück Obst, einem Löffel, sowie einer Fadenrolle bestehende "Rattapult", in Anlehnung an ein Katapult, bugsiert Euch durch die Lüfte, vorbei an genervten Köchen, die Remy am liebsten k.o. sehen würden. Erwischt Euch einer dieser Fieslinge, solltet Ihr kurzfristig die Wii-Remote kräftig schütteln, um Euch befreien zu können. Chili-Fläschchen helfen Euch hingegen, aus dem Kochtopf entflohene Krabben und weitere Feindgestalten zur Vernunft zu bringen. Ab und an stehlen Euch diese wichtige Gegenstände - beispielsweise einen Löffel, - der nur durch ein hochexplosives Chili-Gemisch zurückgeholt werden kann. Papier-Schirmchen, die Euch von familiären Ausflügen auf einer leckeren Nachspeise bekannt sein dürften, nutzt Remy als Gleitschirm-Ersatz. Übrigens sind alle Anforderungen, die erledigt werden müssen, durch eine farbige Markierung gekennzeichnet worden. Eine weitere Spielhilfe zeigt Euch jederzeit den Weg: Remys Geruchssinn blendet eine bläulich-schimmernde Wegstrecke ein, die Euch zum nächsten Ziel führt.

Variantenreiche Möglichkeiten während des Spielens sind bei "Ratatouille" sprichwörtlich das Salz in der Suppe, auch wenn die Spielzeit etwas dürftig ausfällt. Jedoch ist kaum ein Level ähnlich, unterschiedliche Aufgabenstellungen sorgen dafür, dass Ihr immer wieder im spielerischen Sinne gefordert werdet. Ein besonderes Schmankerl ist daher das Kochen - aufgeteilt in unterschiedliche Zubereitungsstellen innerhalb der Pariser Küche. Liebevoll umgesetzt, steuert Remy Linguini bei seinen Taten und weist ihn zurecht, was er als nächstes tun soll. Im Backen ist das rechtzeitige Drücken bestimmter Knöpfe von Bedeutung, das Kartoffelschälen gelingt Euch durch inständige Drehbewegungen der Wii-Fernbedienung. Auch beim Suppekochen ist Fingerspitzengefühl gefordert: gewünschte Zutaten müsst Ihr mit der Wii-Remote anvisieren und durch einen Knopfdruck direkt in den Topf befördern. Einfallsreich ist insbesondere die Salatzubereitung, bei welcher Ihr durch einen Schwung der Wii-Fernbedienung die von Euren Rattenkollegen vorgeschlagenen Zutaten bestätigt oder sie mit dem Nunchuk ablehnt. Somit ist das gesamte Koch-Feature ein zunehmend abwechslungsreiches Instrumentarium, das dem Titel gut tut und jede Spielminute zu einer besonderen macht.

Grafik & Sound....

Paris mitsamt seiner stinkenden Kanalisationen, den duftenden Wochenmärkten, sowie den Stätten des guten Geschmacks, ist wirklich äußerst reizend in Szene gesetzt worden. Detailverliebte Arbeiten innerhalb der Grafik erfreuen den nach einer anständigen Mahlzeit japsenden Spieler. Jedes Leveldetail wirkt engagiert, auch die Animationen von Remy und das Zusammenspiel der einzelnen Areale mit der Kamera gestalten sich als vortrefflich. Natürlich wäre mehr möglich gewesen, so wie das Ergebnis sich allerdings präsentiert, kann man vollends zufrieden sein. Keine grafischen Ruckeleinlagen, keine Clipping-Fehler - flüssige Spieldarstellung am laufenden Band!

Auch wenn bei den Handheld-Ausgaben von "Ratatouille" die Sprachausgabe noch fehlt, hier auf der Wii ist sie in professioneller Weise eingesprochen worden. Die Stimmen entsprechen den einzelnen Spielcharakteren passgenau. Besondere Zuwendung wurde aber der wunderschön klingenden Musikuntermalung zuteil. Das Pariser Flair vortrefflich in Szene setzend, verfällt man direkt in den Gedanken, so schnell als möglich nach Frankreich reisen zu wollen. Hier haben mit Sicherheit aber auch die technisch einwandfreien Soundeffekte einen gehörigen Teil beizutragen.

Multiplayer....

Auch im Mehrspieler-Bereich muss man den Entwicklern zugestehen, dass sie sich mächtig ins Zeug gelegt haben und dem Spieler das bestmögliche Ergebnis liefern wollen. In Boot-Duellen geht es zu zweit um die Wurst und den ersten Platz auf dem Treppchen. Während eines Balance-Aktes dürft Ihr weiterhin feststellen, wer der beste Balance-Künstler weit und breit ist. Beim Einsammeln unzähliger Gegenstände wird festgestellt, wer mengenmäßig mehr verbuchen kann. Noch ein Stückchen abwechslungsreicher und gleichsam kreativer ist die Meisterschaft in diversen Rubriken. Der Run durch die Traumwelten kann hier ebenso auf Zeit bestritten werden, wie die rasende Tempohatz durch stinkende Röhren. Acht Koch-Minispiele wollen den besten Sternekoch küren, wohingegen in der Kombo-Meisterschaft ein Sammelsurium aller zur Verfügung stehenden Unterhaltungskost auf dem Tagesplan steht. Wie Ihr seht, ist für abendliche Sessions gut vorgesorgt worden!

Fazit....

"Ratatouille" auf der Wii ist in erster Linie eine gelungen Lizenzversoftung, die qualitativ hohe Ansprüche vermittelt und diese auch konsequent umsetzt. Trotz des begrenzten Umfangs kann das Abenteuer aufgrund der grandiosen Abwechslung überzeugen. Ob Ihr im Mehrspieler-Modus oder alleine unterwegs seid, dürfte egal sein - unterhaltsamere Lizenzkost gibt es nur selten. Technisch auf hohem Niveau ist es insbesondere die Vielzahl der an Euch gestellten Aufgaben, die begeistert. Fans des Films sollten daher unbedingt ein Auge auf vorliegendes Produkt werfen, denn allein die Extras-Rubrik samt der herausfordernden Traumwelten ist ein Grund zum neugierigen Spähen in "rattenverseuchten" Großstadtküchen.

 

+ abwechslungsreicher Lizenzspaß
+ technisch einwandfrei
+ melodiöse Sounduntermalung
+ sinnvolle Wii-Steuerung
+ Einsteigerfreundlich
+ große "Extras"-Rubrik
- Umfang

GRAFIK: 75%

SOUND/EFFEKTE: 82%

MULTIPLAYER: 78%

GESAMTWERTUNG: 76%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de