konsolenkost.de

 
Wii Disney Planes: Das Videospiel
 
 
Disney Planes: Das Videospiel - Wii
Matthias Engert (16.09.2013)

SYSTEM: Wii-PAL
ENTWICKLER: behaviour
GENRE: Flugaction
SPIELER: 1-2 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SAVEGAME: 1 Seite
60HZ-MODUS: Ja
SCHWIERIGKEIT: 1-5
NUNCHUK: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: USK0
PLII/HDTV: Ja/Ja
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.40 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/LAN: Nein/Nein
MII UNTERSTÜTZUNG: Nein

   
Einleitung....

Disney und seine Kinofilme waren schon immer auch Grundlage für das eine oder andere Videospiel. Egal ob es sich dabei um real gedrehte Filme handelt, oder die ebenso typischen animierten Varianten. Oft für die eher jüngere Spielergemeinde gemacht, fanden einige aber durchaus auch unter den älteren Spielern ihre Fans. Mit Planes will Disney diese Geschichte um ein weiteres Kapitel ergänzen. Natürlich richtet sich der Titel vor allem an die Spieler, die auch schon von den Cars Filmen und Spielen begeistert waren. Denn auch Planes kommt im gleichen Stil daher und ist eigentlich nur eine logische Weiterentwicklung. So darf Lightning McQueen aus Cars mal Pause machen und Dusty und Kollegen treten hier auf den Plan. Wie immer für alle Nintendo Plattformen erschienen, schauen wir uns diesmal die Wii Version etwas genauer an. Zeigt auch dass die installierte Hardware Basis noch gut ist für Neuerscheinungen. Also die Remote aus dem Regal geholt und ab die Lüfte von DisneyPlanes: Das Videospiel.

Menus und die Story....

Planes ist dabei eine der typischen Filmumsetzungen. Disney steht zwar drauf, entwickelt werden die Titel meist von externen Entwicklern. In diesem Fall zeichnete sich die Firma behaviour verantwortlich. Beileibe keine Unbekannten in der Szene und auch für uns Nintendo Spieler hatten sie schon den einen oder anderen Titel entwickelt. Mit Planes für die Wii machen sie bei den Rahmenbedingungen vieles richtig. Ihr bekommt ein komplett deutsches Spiel, in dem neben lokalisierten Texten auch eine recht umfangreiche Sprachausgabe zu finden ist. Bildtechnisch darf die Wii U in allen Modi zeigen was sie kann, während auf der Soundseite gewohntes Dolby Surround Ambiente geboten wird. Speichertechnisch mit 1 Seite äußerst sparsam, wurde auch an einen Mehrspieler gedacht, der bis zu 2 Hobbypiloten in die Lüfte katapultiert. Dazu wie immer später ein paar Zeilen. Was die Story angeht ist das Ganze natürlich an den Film angelehnt und ihr erlebt hier die Abenteuer der lebendig gewordenen Fliegerasse um Dusty & seinen Freunden. Natürlich sind auch die Charaktere dabei, mit denen Dusty immer so seine gewissen Reibereien hat. Wie es sich gehört startet das Spiel in Propwash Junction und bringt somit auch in Sachen Locations den Bezug zum Film mit. Spielerisch wurde das ganze nun verpackt in ein Aufgabengameplay mit bekannten Figuren und Locations. Über das Wie erzähle ich euch dann gleich etwas.

Der Start in das Spiel kommt zunächst ohne großartigen Vorspann daher. Erste Amtshandlung ist hier das Anlegen eines Profils. 3 davon sind möglich, in dem ihr euren aktuellen Fortschritt speichert und das in Form einer Prozentangabe den Fortschritt im Spiel wiedergibt. Danach wartet das obligatorische Hauptmenu, das euch 4 Punkte zur Auswahl stellt. Zu Beginn steht euch nur der Story-Modus zur Verfügung, während der Modus Freiflug, Rally und Ballons erst später freigeschaltet wird. Per Plus Taste könnt ihr euch die Optionen zu Gemüte führen, die zumindest einen wichtigen Punkt mitbringen. Neben Sound und Sprache, dürft ihr hier die Steuerung anpassen. Wahlweise könnt ihr via freier Remote Bewegungen steuern, oder zusammen per Stick auch mit dem Nunchuk. Glaubt mir es gibt hier einen klaren Sieger und eine bevorzugte Variante. Mehr gibt es hier zunächst nicht in Sachen Vorbereitungen, so dass wir uns gleich in die fliegerische Action stürzen können.

Das Gameplay....

Erster Anlaufpunkt ist zunächst der Story-Modus, über den ihr zum einen Spielinhalte freischaltet und natürlich die ersten Gehversuche macht. Passend gemacht erwartet euch zunächst ein kleiner Story Vorspann und ein recht ausladendes Tutorial mit Dusty selber, bei dem man euch anhand diverser Aufgaben über den Wolken die ersten Unterrichtsstunden gibt. Man gibt euch alle Flugmanöver die im Spiel vorkommen vor, die ihr nun nachmachen sollt. Erst wenn ihr dieses Tutorial abgeschlossen habt, landet ihr auch in der eigentlichen Story. Dabei ist das Spiel so angelegt, dass es weit mehr als nur eine Geschichte gibt. 10 Charaktere könnt ihr im Spiel steuern, die alle für sich eine eigene Geschichte mitbringen. Manche sind zu Beginn gleich anwählbar, andere müssen erst über Erfolge freigeschaltet werden. Hier findet ihr alle wichtigen Charaktere des Films, die ihr so nach und nach natürlich auch komplett steuern könnt. Wählt man einen Charakter an, was zu Beginn klar Dusty sein sollte, öffnet sich zu jedem Charakter ein Level Select. Hier erwarten euch pro Fliegerass immer 4 Levels, die man angehen und mit verschiedenen Bewertungen abschließen kann. In Medaillenform umgesetzt, schaltet ihr je nach erzielten Erfolgen die zunächst noch versteckten Recken frei. Zudem greift im Spiel auch ein Erfahrungspunktesystem, so dass ihr euch je nach Medaille im Rang steigern könnt. Das geht später übrigens auch über die 3 alternativen Modi auf dem Hauptmenu. Positiv da man so die Motivation durchaus hebt und man dort nicht nur Just for Fun durch die Gegend düst.

Eingeteilt sind die 4 Aufgaben in verschiedenen Szenarien, was den spielerischen Inhalt angeht. Neben auch vorhandenen reinen Flugrennen sind aber vor allem Freiflüge in bestimmten Locations vorhanden, in denen ihr eine mehr oder weniger große Anzahl an Aufgaben lösen müsst. Dabei sind im Spiel 10 aus dem Film stammende Orte enthalten, die innerhalb der Charaktere auch mal wiederholt werden. Nach einigen Sekunden Ladezeit entlässt man euch in die Action und ihr bekommt zunächst die Punktegrenzen für sie einzelnen Medaillen angezeigt. Jetzt geht's ab in die Lüfte und ihr dürft selbst Hand anlegen. Wie schon erwähnt bietet das Spiel 2 Varianten der Steuerung und ich muss klar sagen, dass die freien Bewegungen mit der Remote um Längen besser funktioniert, als die Stick und damit Nunchuk Variante. Das warum ist schnell erklärt, da die Steuerbewegungen per Stick des Nunchuk abgehackt und ungenau wirken. Bewegt ihr stattdessen nur die Remote nach den Seiten, oben oder unten, so fliegt ihr Butterweich durch Kurven und Canyons. Da liegen für mich in der Tat Welten dazwischen. Positiv das man in den Levels keinerlei Zeitdruck hat. Ausgenommen natürlich die reinen Rennen, die man ja gewinnen will. ;-) Aber in den Levels mit Aufgabengameplay geht es nicht darum möglichst schnell zu agieren, sondern diese akkurat und sauber zu lösen. Ein paar Beispiele sollen euch das System verdeutlich. Zunächst fliegt ihr ein wenig durch die Lüfte. Teils weite Landschaften, sind auch gepaart mit recht engen und teilweise etwas unglücklich engen Locations.

Innerhalb dieser gibt man euch per kurzer Sequenz ein Problem der Gegend wieder. Beispiel Propwash Junction, wo die Felder gedüngt werden müssen. Dazu taucht nun passend an einer bestimmten Stelle ein entsprechendes Upgrade Teil für das Flugzeug auf. Man fliegt hindurch und kann nun über die markierten Felder fliegen und mittels A-Taste den Dünger versprühen. Diverse Balkenanzeigen zeigen euch ob ihr das richtig macht und ein Zähler gibt euch den Zwischenstand wieder. Hier gilt es z.B. 3 Felder zu düngen. Um die fliegerische Action etwas flüssiger zu machen, denn wirklich schnell fliegen die Burschen nicht, gibt man euch die B-Taste an die Hand. Damit führt man den Boost aus, den man unendlich nutzen kann. Alles wird immer untermalt von Small Talk, was die recht umfangreiche Sprachausgabe erklärt. Bei allen Aufgaben kann man sich nun auch Nebenzielen widmen und Münzen in der Luft aufsammeln, oder z.B. bestimmte Objekte zerstören. All diese bringt Punkte auf das Konto. In diesen Levels warten meist 4-5 Aufgaben, für die man mal mehr oder weniger Zeit investiert und die man schön nacheinander löst. Da Münzen aber auch immer wieder neu generiert werden, kann man seine Flüge natürlich auch selber in die Länge ziehen. Dabei hat auch jeder Charakter verschiedene Aufgaben typisch für seinen Flieger zu lösen. Dusty als langsamer Agrarflieger darf auch in solchen landwirtschaftlichen Aufgaben zeigen was er kann. Die schnelle Inshani z.B. hat meist Balleraufgaben zu lösen und Bulldog ist oft der Aufräumer in seinen Missionen und muss z.B. mit einem Schneepflug diverse Eisberge zerstören. Vielschichtig, aber auch nicht sonderlich schwer. So könnte man das durchaus bezeichnen. Für die jüngere Klientel aber ansprechend gemacht, auch wenn in diesem Spiel nie eine Frage unbeantwortet bleibt. Sprich man weiß immer was zu tun ist. Dennoch kann man eben bis zu 1 Stunde pro Charakter agieren, was mit Story Modus und den alternativen Varianten zu einer Spielzeit von 12 Stunden und mehr führen kann.

Natürlich kann man auch jedes Level jederzeit wiederholen, wenn man der Meinung ist das geht noch besser. Die Rennen innerhalb der Story sind meist in 1 gegen 1 Duellen umgesetzt, die man nicht mal zwingend gewinnen muss. Der Gegner ist eher ein Gradmesser. Ziel ist es hier vorgegebene Zeiten zu unterbieten. Ist also eher ein Time Trial wenn man so will. Ebenfalls Zielgruppengerecht ist das Schadensmodell. Es gibt nämlich keins. Ihr fliegt frei von Schadenszwängen und könnt auch gerne an allen möglichen Hindernissen anecken. Dann passiert nichts weiter, oder müsst gar einen Absturz hinnehmen. Selbst die in der First Person Perspektive angehauchten Landungen, die es vereinzelt einmal gibt, sind daher nicht wirklich schwer. Es ist eher die Abwechslung und das Erkunden der Orte, samt dem stetigen Lösen der Aufgaben, das hier auf längere Sicht unterhält, ohne eben zu überfordern. Aber eben auf überschaubarem Niveau, was den Schwierigkeitsgrad angeht. Wer abseits der vorgegeben Aufgaben nicht genug bekommen kann, darf sich in den alternativen Modi austoben. Erinnert Ballonplatzen noch am ehesten an Mario Kart Ballonaction, so muss man auch zum Thema Rally Modus nicht viele Wort verlieren. Mario Kart lässt auch hier grüßen und es geht in verschiedenen Locations über 2-5 Runden gegen 7 Gegner zur Sache. Dabei spielen hier auch Items eine Rolle, mit denen man seine Gegner ärgern kann. Hier wird's auch gerne mal etwas hektisch und die Wahl der Rennstrecke und damit das Streckendesign entscheidet sehr stark über den Spielspaß. Der Freiflug wiederum bietet euch die Möglichkeit das Suchen & Fingen Game Play auszukosten. Auch hier geht es in allen vorhandenen Locations zur Sache. Dabei gibt es hier nur ein Ziel. Nämlich 10 versteckte Puzzleteile finden. Banjo Tooie lässt grüßen. Heißen aber nicht Puzzlos. ;-)

Diese liegen oder schweben irgendwo innerhalb der Location herum und wollen von euch gefunden werden. Hier hat man teilweise ein paar echt gemeine Verstecke eingebaut. Aber man deckt auf jeden Fall verschiedene Vorlieben der jüngeren Spieler ab. Und da die Racker zumindest in der Story permanent mit euch reden, unterstützen sie dadurch recht gut die Planes Atmosphäre.

Grafik & Sound....

Grafisch gehen wir hier natürlich ein paar Schritte zurück. Wer sonst nur Wii U Titel spielt, fragt sich natürlich schon, was er hier für ein altes System vor sich hat. ;-) Aber wir wollen auch nicht übertrieben maulen. Es ist nun mal ein Wii Spiel und sieht auch dementsprechend aus. Allgemein ist der Titel sehr grell, bunt und oft etwas übertrieben gestaltet, was hier aber auch so gedacht ist. Kommt dementsprechend passend beim Spieler an. Positiv bleibt für mich die exzellente Steuerung, die auch durch die gute Weitsicht unterstützt wird. Positiv ebenfalls, dass die enthaltenen Locations sehr unterschiedlich gestaltet sind und auch durch Tag/Nacht Szenarien und Wettereinflüsse aufgelockert werden. Weniger schön sind die technischen Schwächen, die man mal mehr oder weniger zu Gesicht bekommt. Schlimm in den China und Deutschland Locations, die teilweise doch stark ruckeln und auch die oft zu verwinkelten Flugrouten, die das Fliegen etwas verkrampfen und wenig Spaß bieten. In Sachen Texturen und Landschaftsdetails ist Planes für Wii Verhältnisse eher im Mittelfeld anzusiedeln. Nichts was einen umhaut, oder die Hardware übermäßig strapaziert. Lebendig wirkt die Umgebung durch die sammelbaren Goodies und kleineren Effekte um euch herum. Ansonsten normale Wii Kost, die eher noch kleine Ausreißer nach unten bietet.

Beim Sound kann man wenig meckern. Auch hier zwar auf überschaubarem Niveau, dudelt die Musik stimmig vor sich hin und unterhält den Spieler bei seinen Flugabenteuern. Effekte sind viele vorhanden und auch die Flieger klingen recht unterschiedlich. Positiv kommt hier das ständige Erzählen rüber. Mal über einen Sprecher, speziell in den Rally Events, aber auch die Hauptcharaktere haben eigentlich ständig was zu erzählen. Gerade für die jüngeren Fans eine gelungene Sache.

Multiplayer....

Der Mehrspieler bietet auf dem Papier ein nicht zu unterschätzendes Killer Feature. Kann man einen Planes Crack um sich versammeln, darf man alle Inhalte im Spiel auch zu zweit angehen. Egal ob das die Story Missionen angeht, oder die alternativen Events. In einem Spiel wie diesem durchaus lobenswert. Nachteil beim Splitscreen Vergnügen ist aber leider auch wieder die technisch Seite. Was im Einzelspieler schon auffällt, kommt hier in den gleichen Orten noch einen Tick schärfer zur Geltung. Speziell die Problemgebiete Deutschland und China sind so teilweise an der Grenze der Spielbarkeit oder zumindest Spaßkiller. Glücklicherweise in der Minderheit, sollte das neben der guten Einbindung des Mehrspielers aber nicht unerwähnt bleiben.

Fazit....

Alles in allem ist Planes auf der Wii ein eher durchschnittlicher Titel, der wieder in die Rubrik der teuren Lizenzen und weniger gelungenen Entwicklungen tendiert. Zwar ist der Titel alles andere als schlecht, aber gerade das Thema Feintuning auf der technischen Seite stellt hier schon ein kleines Problem dar. Auf der Haben Seite steht klar die Steuerung mittels freier Remote Bewegung, die wirklich angenehm weich funktioniert und keinerlei Anlass zur Kritik gibt. Das passende Schadensmodell, nämlich keins, unterstützt dann auch die jüngere Spielergemeinde und frustet nicht. Auch ist der Titel nicht unfair. Einzig die technischen Schwächen und manche Location Gestaltung wirken sich negativ auf den Spielspaß aus. Vom Umfang her in Ordnung, gibt es durchaus Abwechslung und viele kleine Geschichten im Spiel. Bei der Anzahl der spielbaren Charaktere dürfte dies den jüngeren Spielern gut gefallen. Dennoch sollte man wirklich ein großer Planes Fan sein um dauerhaft Spaß zu haben. Die breitere Zielgruppe, wie man sie seinerzeit mit den Cars Titeln angesprochen hat, erreicht man mit Planes nicht.

 

+ Tolle Bewegungssteuerung
+ Aufgaben Game Play
+ 10 Charaktere / Storys
+ Viele Spielmodi
+ Mehrspieler in allen Modi
+ Reiner "Rennmodus" enthalten
+ Komplett Deutsch
- Techn. Schwächen hier und da
- Framerate Deutschland Location
- Steuerung mit Nunchuk

GRAFIK: 60%

SOUND/EFFEKTE: 72%

MULTIPLAYER: 63%

GESAMTWERTUNG: 64%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de