konsolenkost.de

 
Wii PDC World Championchip Darts
 
 
PDC World Championchip Darts - Wii
Jens Morgenschweiss (26.07.2009)

SYSTEM: Wii-PAL
ENTWICKLER: Oxygen
GENRE: Sport
SPIELER: 1(8) Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SAVEGAME: 1 Seite
60HZ-MODUS: Ja
SCHWIERIGKEIT: 4-8
NUNCHUK: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: 12+
PLII/HDTV: Nein/Ja
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.30 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/LAN: Nein/Nein
MII UNTERSTÜTZUNG: Nein

   
Einleitung....

Die Engländer haben nicht viel, auf das sie stolz sein können. Kochen können sie nicht, Fußballspielen noch weniger. Da bleibt nicht mehr viel, außer Trinken und Dart spielen. ;-) Und das scheinen sie hervorragend zu können. Von den 16 Spitzenspielern der PDC kennt man als normaler Mitteleuropäer nicht einen. Das davon 13 Briten sind, ein Kanadier und zwei Holländer, scheint meine These zu untermauern, das dieser Sport hauptsächlich auf der Insel beheimatet ist. In unseren Breiten spielt man Dart nur in der Kneipe und die Ligen bei uns sind auch nur reine Kneipenvereine. Wer bei uns eines dieser Turniere im Fernsehen sehen will, der muss wahrscheinlich lange wach bleiben und nach Möglichkeit Zugriff auf einen nichtdeutschen Spartensender haben. ;-) Genug gelästert, widmen wir uns nun dem Spiel selbst.

Menus und die Story....

Das Hauptmenu bietet neben den Optionen gleich vier Spielmodi. Der Schaukampf, das Turnier, die Karriere und die Partyspiele. In den Optionen können wir neben der Empfindlichkeit, den Soundeinstellungen und Zuschauerreaktionen auch gleich die Einmärsche und den Rumbler deaktivieren. Die Einmärsche der Gladiatoren kann man getrost ausschalten. Die kurze Sequenz wiederholt sich immer aufs gleiche, so das man nichts verpasst. Den Rumbler kann man hingegen aktiviert lassen, weil man so seinen Herzschlag simuliert bekommt, wenn man zum dritten mal "Triplen" kann. Das erinnert mich ein wenig ans Golfen mit Tiger Woods. Also behalten wir aus Sentimentalitätsgründen dieses Feature bei. Für einen schnellen Eindruck bietet sich der Schaukampf an. Neben der Chance mit einem zweiten Spieler zu agieren, legen wir auch noch die Spielart fest.

Das traditionelle 301oder 501 kann man nun auch noch als 701 und Double In aller Varianten spielen. Die Austragungsorte unterscheiden sich alle nur dem Namen nach. Ob nun in Dublin, London, Las Vegas oder Frankfurt - Unterschiede gibt es da auch keine festzustellen. Man sieht ja eh nix von den Hallen, außer das Spielpodium und die Wand. Der Turniermodus lässt uns gleich an die großen Events dieses Liga. Hier darf man sich den bekanntesten Herausforderungen mit allen Größen messen. Wir selbst können mit bis zu 8 menschlichen Spielern daran teilhaben.

Das Gameplay....

Die Karriere scheint aber die größte Herausforderung darzustellen. Wer auf dem Weg zur Weltspitze sein will, der muss hier durch. Dazu können wir uns sogar ein eigenes Profil zulegen. Entweder wir übernehmen einen der Profis oder wir erarbeiten uns ein eigenen Recken. Die Auswahlkriterien sind übersichtlich. Neben dem Äußeren und der Hautfarbe kann man noch die Augenfarbe bestimmen. Name und Nationalität runden das Profil ab. Zumindest bei den Nationalitäten hat man reichlich Auswahl bereit gestellt. Wenn man als Frau antreten möchte und sein eigenes Profil anlegen will, ist die Auswahl sehr beschränkt. Man hat bei den Spielermodellen die Wahl zwischen Alt und ganz Alt. Na ja, das soll nur eine Randbemerkung bleiben. Sind wir damit fertig, können wir nach ein paar gespielten Turnieren auch in den Statistiken wühlen. Hier erhalten wir einen guten Überblick über unsere Leistungen. Mit Durchschnittswerten u.s.w. In diversen Schaukämpfen muss man sich seine ersten Sporen verdienen, auch wenn es dafür noch kein Preisgeld gibt.

Hier kommen wir auch gleich in den Genuss der Steuerung. Man kann wählen zwischen der WiiMote und optional dem angeschlossenen Nunchuk. Ohne Nunchuk muss man die WiiMote wie einen Dartpfeil halten, den Zielpunkt mit dem A Knopf festhalten und dann mit einer flüssigen Bewegung Richtung TV bewegen. Am Ende der Wurfbewegung sollte der A Knopf losgelassen werden. Nun ja, das Zielen ist eine Sache, das Werfen eine andere, aber das Treffen gestaltet sich - wie sage ich es am besten - eher problematisch. Der Dartpfeil fliegt dahin, wo man ihn mit Sicherheit nicht haben wollte. Also diese Steuerung ist bei mir glatt durchgefallen. Bleibt noch die Alternative mit Nunchuk. Hier visieren wir das Ziel mit der WiiMote an und werfen, indem wir den Analogstick des Nunchuk zurückziehen. Wir verfehlen zwar auch den Zielpunkt um viele Daumenbreiten, aber der Pfeil erreicht die Scheibe wenigstens. Von einer realen Chance gegen die Cracks kann man hier nicht reden. Vor allem wenn es darum geht, Double In oder Double Out zu spielen. Gerade die Bereiche die auf drei und neun Uhr liegen sind sehr problematisch. Also muss man schon sehr überzeugt sein oder sehr belastbar, wenn man sich wochenlang mit diesem Spiel befasst. Ich hatte zumindest erwartet, das sich das Zielverhalten im Laufe der Zeit mit der Erfahrung verbessert. NEIN, tut es nicht !!! Selbst gegen die hinteren Ränge der Liga, hat man den Eindruck, die könnten ihre Pfeile mit verbundenen Augen an die Scheibe spucken und würden uns immer noch besiegen.

Grafik & Sound....

Grafisch mussten sich die Entwickler nicht so ins Zeug legen. Die Gesichter der Superstars wirken sehr gelungen, Mit ihrem ständig angespannten Gesichtsausdruck kommen sie manchmal sogar sehr albern rüber. Die Zuschauer bleiben hier dezent im Background und kommen nur dem Applaudieren nach. Nur wer mit den Einmärschen spielt, kann einen Blick auf die "Massen" werfen. Ansonsten haben wir noch eine Dartscheibe, an der es nicht viel falsch zu machen gibt. Die Schaukämpfe finden in leeren Bars statt und trotzdem jubelt der Sieger dem leeren Saal zu - sehr verdächtig. ;-)))

Musikalisch scheint man sich in letzter Zeit darauf geeinigt zu haben, nur noch maximal zwei Musikstücke in einem Spiel zu verwenden. Da ist selbst der leicht rockige Sound bei PDC Nerven zerreißend. Der Kommentator soll der renommierte Dartfachmann Sid Waddell sein. Jedenfalls sind seine Einwürfe eher schlecht bis gar nicht zu verstehen. Ob das ein großer Verlust ist, lass ich mal dahingestellt.

Multiplayer....

Mit bis zu 8 Spielern kann man im Partymodus richtig loslegen. Und zwar weil dann die Chancen gleich sind zu versagen. Dann hat jeder mit der verunglückten Steuerung zu kämpfen und das kann schlussendlich sogar spaßig sein. Der Partymodus überzeugt mit seiner Vielzahl an Spielvarianten. Ob nun die üblichen 301 u.s.w., oder Around the Clock, Cricket oder Schwarz - Weiß, es dürfte für jeden was dabei sein. Für diejenigen Spieler, die sich mit der Materie nicht so gut auskennen, wird jeder Variante im Regelwerk erklärt.

Fazit....

Die Idee ein Spiel zu entwickeln, welches anscheinend mit der WiiMote konform geht, scheitert letztendlich an genau diesem Grund. Die Steuerung kann nicht so umgesetzt werden, wie es der Gedanke wahrscheinlich wollte. Und da es nun einmal darum geht, Pfeile zielgerichtet an eine Scheibe zu werfen, ist die Steuerung das A und O. Das einzige was das Game am Leben erhält ist der Multiplayer, wo man sich mit menschlichen Gegnern über die selben Probleme ärgern kann. Aber wenigstens ist die Chancengleichheit geboten. Der Singleplayer dagegen fällt in meinen Augen glatt durch, da helfen auch die 16 Spitzenprofis nicht - die ich ja eh nicht kenne ...!

 

+ Multiplayer
- konfuse Steuerung
- schnelle Eintönigkeit
- Soundunterstützung

GRAFIK: 50%

SOUND/EFFEKTE: 40%

MULTIPLAYER: 70%

GESAMTWERTUNG: 55%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de