konsolenkost.de

 
Wii The Godfather - Blackhand Edition
 
 
The Godfather - Blackhand Edition - Wii
Kilian Pfeiffer (31.08.2007)

SYSTEM: Wii-PAL (NL)
ENTWICKLER: EA
GENRE: Action
SPIELER: 1 Spieler
HANDBUCH: Niederlande
SAVEGAME: 2 Seiten
60HZ-MODUS: Ja
SCHWIERIGKEIT: 2-8
NUNCHUK: Ja
SPRACHHÜRDE: Gering
ALTERSFREIGABE: 18+
PLII/HDTV: Ja/Ja
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.50 Euro (Import)
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/LAN: Nein/Nein
MII UNTERSTÜTZUNG: Nein

   
Einleitung....

Es ist vollbracht! Und ob man es glaubt, oder nicht, folgendes Review zeigt Euch erste Einblicke in ein Stück Software, das als etwas ganz Großes angesehen werden dürfte - nach "The Legend of Zelda - Twilight Princess" ist "The Godfather - Blackhand Edition" der nächste Coup, dieses Mal aus dem Hause "Electronic Arts", der für Aufsehen sorgt. Wenn leider auch nicht bei deutschen Videospielhändlern… Nichtsdestotrotz scheuten wir weder Kosten noch Mühen und haben uns den Meilenstein nach Deutschland liefern lassen - in der niederländischen Variante, bei der Anleitung und Packungsrücken in der Sprache unserer direkten Nachbarn auftauchen. Sprachausgabe und Untertitel sind hingegen in bestem Englisch gehalten. Und nicht nur das! Die Perfektion der im Spiel integrierten Originalstimmen ist einfach umwerfend und ohne Zweifel über jedes Konkurrenzprodukt ähnlichen Kalibers erhaben. An derartig authentische, atmosphärische Sprachschnipsel konnten wir uns bei keinem anderen Titel entsinnen.

Menus und die Story....

Über ein Spiel zu stolpern, das in seinem Umfang, seinem Tiefgang, sowie seiner spieltechnischen Brillanz ähnlich zu begeistern weiß wie "The Godfather - Blackhand Edition", kommt dem geneigten Spieler höchst selten unter die Finger. Wenn dies jedoch der Fall ist, ist alles andere Nebensache - gleichgültig ob Freundin, Freundeskreis, Verpflichtungen oder eben der ach so wichtige Schlaf. Für diesen Titel die letzten Minuten zu opfern, lohnt in jeder Hinsicht! Die Gesamtkonzeption ist das Zünglein an der Waage, welche "Electronic Arts" Software zum bombastischen Erlebnis mutieren lässt und den Spieler mitten hinein in eine äußerst kaltblütige Mafiageschichte rund um Liebe, Verrat, Tod und jede Menge Dollarscheine versetzt.

Was dem Spieler blüht, ist schnell erzählt: Im frühen New York des 20. Jahrhunderts verteilen sich fünf altehrwürdige Familien über die Stadtteile der Metropole. Als Neuankömmling in der Corleone-Familie gilt es sich empor zu arbeiten, Halunken das Handwerk zu legen, vermeintliche Mitglieder zu entlarven und selbstverständlich jede Menge Schutzgeld zu erpressen, das Euch auf dem Weg zum "Don von New York" kräftig unterstützen soll. Denn bleihaltige Wummen, fette Dynamitstangen und Bomben zum Hochjagen gegnerischer Karossen kosten jede Menge Moneten, die im illegalen Business mit Schutzgeldern, Überfällen und Raubmorden teuer erkauft werden. Gleich zu Beginn sind die Möglichkeiten, die Euch der Titel bietet, enorm, denn es gilt den eigenen Spielcharakter nach persönlichen Vorlieben zu gestalten und mit allerlei Merkmalen auszustatten. Das Menü, das hierbei zu Grunde liegt, ist komplexer als das bei der "Sims"-Serie verwendete Personen-Gestaltungsfeature und bietet für jeden Geschmack die ordentliche Würze. Ob ein kleiner, bulliger Mafioso, ein stattlicher, schicker Edelmann oder doch die Hau-drauf-Visage von nebenan, bei der man bereits beim Anblick den Harndrang unterdrücken sollte, um sich nicht einzufeuchten. Durch allerhand Schalterkombinationen erschafft Ihr Euch so ein eigenes Alter Ego, das Euch während der nächsten 100 Stunden (!) begleiten wird.

100 Stunden! Richtig gehört. Zwar ist die Hauptstory nach rund 25-30 Echtzeit-Stunden abgehandelt, allerdings bietet der Titel eine derartige Fülle von Nebenaufgaben, - beispielsweise die Kontrolle aller Stadtteile (!!!) - so dass wochenlange Ausflüge in's vergangene New York realistisch sind. Die Möglichkeiten, die dem Spieler hierbei geboten werden, offenbaren Abwechslung in jeglicher Hinsicht - allein die Erkundung der gesamten virtuellen Stadt dürfte einige Stunden in Anspruch nehmen, die Vielzahl unterschiedlicher Fahrzeugkarossen noch nicht mit eingerechnet. Einfach fantastisch und in kaum einem Detail zu überbieten! Leider, leider erscheint der Titel niemals in Deutschland, zu brutal ist das Setting, zu realistisch die Gesetzwidrigkeiten, welche Ihr als Protagonist im Minutentakt ausführt. Lediglich ein Import wird Euch in die glückliche Lage bringen, das Spiel zocken zu können - trotz alle dem werden sich die Meinungen auf Grund der dargestellten Gewalt in zwei Lager spalten, denn offensichtliche Aufträge, Zielpersonen zu liquidieren, gehören zum guten Tagesgeschäft eines "ehrbaren" Mafioso. Nur bei erfolgreicher Ausführung winken die Gunst der Familie, die zukünftige Unterstützung, sowie die Geldbelohnung, die Euch nach jeder Weisung erwartet. Und eine Sache sei an dieser Stelle ganz klar ausgesprochen: Lasst Ihr Euch diesen Titel entgehen, verpasst Ihr ein Stück Software-Geschichte! Nicht nur wegen der grandiosen Steuerung, die dem Spiel zu Grunde liegt, sondern vielmehr wegen einer der fabelhaftesten Stories überhaupt, einer beinahe perfektionierten Spielbalance, der überdimensionalen Spielwelt, ähnlich eines "GTA", Sprachausgabe direkt aus dem Kinosaal, sowie extravaganten Spielspaßhappen, die dem Spieler von heute das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen werden. "The Godfather - Blackhand Edition" rockt und rockt und rockt… Da fällt es kaum auf, dass bereits die ersten 700 Wörter des Tests geschrieben sind und wir uns bislang noch nicht einmal im Hauptteil befinden, aber was soll's, ein Spiel vergleichbaren Kalibers kommt einem nicht alle Tage unter die gierigen Greiferchen.

Bereits das Hauptmenü lässt vermuten, dass im New York der 40er nicht mit Samthandschuhen gearbeitet wird, sondern so genannte "Mob Tactics" zum guten Ton gehören. In diesem Optionspunkt dürft Ihr Euch in einer Art Tutorial, in selbst laufenden Videos, Gameplay-Elemente zu Gemüte führen, die beim Erfolg in der Familie unumgänglich sein werden und für Aufsehen innerhalb der Bevölkerung sorgen. Gleichgültig ob es um die Rekrutierung von Crew-Mitgliedern geht, oder das Business der konkurrierenden Familien ausgehoben wird - selbst die Bedrohung von Ladeninhabern wird hier zum Thema gemacht, um Schutzgelder einfordern zu können und eventuelle Hintermänner aus der Bahn zu schießen. Selbstverständlich lehren Euch die "Mob Tactics" auch den Umgang des korrekten Faustkampfes. Für alles wurde also gesorgt. Weiterhin könnt Ihr im Hauptmenü ein neues Spiel starten ("New Game"), einen bereits gespeicherten Spielstand laden ("Load Game"), einen Blick auf die Optionen ("Options") werfen, sowie die "Credits" der Entwickler begutachten.

Das Gameplay....

Dass vorliegender Titel kein bloßes Zuckerschlecken ist, sollte Euch bereits klar sein, ebenso, dass das gesamte Spiel der englischen Sprache unterliegt und demnach eine Kenntnis des Englischen voraussetzt. Die Einführung in das Spiel verläuft im Übrigen sehr feinfühlig und äußerst behutsam, da Euch der Titel bei der Hand nimmt und auf jeden Spielaspekt anhand eines Beispiels in die Mechanik des Titels einstimmt. Zusammenhänge werden somit erfasst, Verbindungen geschlossen und das Gesamtkonstrukt in den passenden Rahmen eingelassen. Gleich zu Beginn steht Euch die gesamte Spielwelt offen, jedoch bietet eine Karte der Stadt, samt umfangreicher Legende, eine Informationsdichte der ganz besonderen Art: jede Stelle der Map ist einsehbar, auf Wunsch zoomt Ihr mitten hinein, um brisante Örtlichkeiten ausfindig zu machen. Bedeutende Stellen werden durch kleine Symbole markiert, die Euch die nächsten, storyrelevanten Einsatzgebiete aufzeigen, Nebenmissionen kennzeichnen, Speicherorte aufführen, oder eben jeglichen Besitz der Konkurrenzfamilien anhand kleiner Abzeichen offenbaren. Ihr erfahrt, wo es Sprengstoffe zu kaufen gibt, seht eine Auflistung relevanter Edelausstatter, die Euch mit feinem Zwirn einkleiden (steigert den Respekt gegenüber Kontrahenten!), erkennt Kirchen, in denen Ihr hin und wieder FBI-Agenten findet, die Ihr gegen Geld bestechen dürft, um die Aufmerksamkeit der örtlichen Familie von Euch zu lenken, oder bemerkt Crew-Symbole, die Euch zu willigen Familienmitgliedern führen, die gegen Geld bereit sind, Ihr Leben zu riskieren und mit Euch in den Kampf zu ziehen.

Da es immer gut ist für Frieden im eigenen Stadtteil zu sorgen, bedarf es einer rigorosen Bestechungsmanier der Polizei. Gegen Geld übersehen die Officer ein sonst zu ahndendes Delikt. Kommt Euch beispielsweise ein Fußgänger unter die Räder, steigt der Fahndungslevel dann nur bedingt - abhängig von Eurem Ruf in besagtem Distrikt. Selbst kleinere Rangeleien mit potenziellen Verbrechern haben geringere Auswirkungen, als ohne anständige Bestechungssumme. Wesentlich brenzliger wird es allerdings, wenn Ihr Euch in fremden Stadtteilen der Nachbarfamilien (Barzini, Cuneo, Stracci, Tattaglia) herumtreibt und dort für Aufsehen sorgt. Rohe Gewalt führt zu einem gesteigerten Vendetta-Level, der, einmal ausgelöst, für eine Blutrache heftigster Ausführung sorgt. Ganze Immobilien der Corleone-Familie werden dann in Brand gesetzt, Attentate auf eigene Einrichtungen gehören nach dem Vendetta-Ausruf zum Tagesordnungspunkt. 40 Minuten Zeit bleiben Euch dann, um einen FBI-Agenten aufzufinden, der für Ruhe im New York der 40er sorgt.

Um an Geldmittel zu kommen, solltet Ihr mit Eurem Alter Ego übrigens klein anfangen und leichte Happen als Einsteigertraining ansehen. Geschäfte, die bislang von den Tattaglias geschützt wurden, gelten als ideale Einsteigerlocation, um den Besitzer davon zu überzeugen, dass die Corleones die bessere Wahl darstellen werden. Jedoch ist diese Überzeugungsarbeit gar nicht so einfach. Der Ladeninhaber muss so weit "bearbeitet" werden, dass er auf Eure Seite wechselt. Zu diesem Zwecke zerstört Ihr beispielsweise seine Ladeneinrichtung, packt ihn und malträtiert ihn mit Schlägen und Tritten, oder zückt eine Waffe - Einschüchterung auf Mafiaart eben ;-) ! Oftmals verbirgt sich hinter dem eigentlichen Laden (Friseur, Ausstatter, etc.) ein ganzer Umschlagplatz illegaler Ware, der von Familienmitgliedern der Konkurrenz verwaltet wird. Gelingt es Euch, deren Boss gehörig zu knechten, gehört der "Laden" Euch und mit ihm das eingehende Geld, das nun in regelmäßigem Abstand auf Euer Konto fließt. Hunderte von Objekten dürft Ihr auf diese Weise einnehmen, tagelanger Spielspaß ist demnach vorprogrammiert. Hervorragend, was "EA" dem Spieler hier auftischt!

Zwar darf Euer Charakter sich zu Fuß durch die Stadt bewegen, allerdings ist dies auf lange Sicht nicht sonderlich aussichtsreich, sich im Schritttempo vorwärts zu bewegen, denn immerhin erwarten Euch eine Vielzahl an schicken Flitzern, die von Euch übernommen werden wollen. Logisch, dass Ihr ihre Besitzer aus den Wagen prügeln dürft, um in den Besitz des Automobils zu kommen, ähnlich wie in "GTA". Jedes Fahrzeug weist eine eigene Fahrdynamik auf, Lastwagen bewegen sich in Schneckentempo über das kilometerlange Straßennetz, sportliche Flitzer düsen durch die Straßenschluchten. Selbst das Schadensmodell ist gelungen, dennoch entspricht es nicht der Realität und hätte detaillierter ausfallen können. Die "Burnout"-Serie ist und bleibt hier eine eigene Referenz, an die so schnell kein anderer Titel herankommen dürfte.

Obwohl Ihr anfangs als Rookie in das Spiel startet, seht Ihr bereits nach kurzer Zeit eine steil ansteigende Karriere vor Eurem Auge, die es zu erklimmen gilt. Regelmäßig werdet Ihr befördert, Respektpunkte beeinflussen Euer Auftreten in der Öffentlichkeit. Diese erntet Ihr nach der Absolvierung bestimmter Anweisungen, oder beim Einsatz gewisser Gegenstände. Somit steigt Ihr im Rang auf, der gesellschaftliche Status in den Mafiakreisen wächst und das Alter Ego gedeiht. Auch der Einsatz von Waffen ist in "The Godfather - Blackhand Edition" ein bedeutender Spielaspekt, der besondere Beachtung verdient. Durchschlagende Shotguns, Ergebnis bringende Magnums und ratternde Tommy Guns bringen Eure Kontrahenten zu Fall, es ist von Vorteil ab und an bei illegalen Waffenhändlern vorbeizuschauen, die Euch spezielle Wummen-Aufwertungen anbieten, dafür aber eine Mange Zaster einsacken wollen. 400.000 Dollars sind da keine Seltenheit, wollen aber erst einmal verdient werden! Eine langwierige Arbeit, wie sich während des Testzeitraums herausstellen sollte. Auch Molotov-Cocktails, Baseball-Schläger und Würgeseile sind im Spiel vertreten. Ganz besonderen Wert legten die Entwickler auf den Einsatz von Wii-Fernbedienung und Nunchuk, deren Einsatz einmalig funktioniert. So schlagt Ihr Widersacher windelweich, zielt punktgenau auf entfernte Ziele, presst den Gegner an die Wand, stoßt ihn aus dem Fenster heraus, oder manövriert Euer Fahrzeug von Ost nach West. Derartig austarierte Bewegungsabläufe, präzisierte Bewegungsumsetzungen mit den Controllern und leicht erlernbare Spezialmanöver hat man nur selten zu Gesicht bekommen. Gleichgültig ob Würgegriff, Kopfstoß, oder der mächtige "Überzeugungs-Brecher": Mit einladenden Bewegungen setzt Ihr im Spiel jeden Angriff wunschgenau um. Hier gebührt den Entwicklern ein ganz großes Lob, denn die Steuerung hievt den Titel abermals eine ganze Etage empor.

Aber wie es bei einem solchen Titel nun mal so ist, mussten die Designer auch das Genre-immanente "Skill Points"-System im Spiel integrieren. Auf acht Überpunkte könnt Ihr somit Erfahrung verteilen, die Euch zusätzliche, dauerhafte Lebensenergie beschert, die Lebensenergie der eigenständig agierenden Crew-Mitglieder anhebt, Polizei-Bestechungen preiswerter werden lässt, oder zusätzlichen Schaden bei Fausteinsatz garantiert. Viele weitere Boni erwarten Euch, es würde einfach den Rahmen sprengen, dies alles in einem Test zu verarbeiten. Immerhin soll noch genügend Anreiz geboten werden, das Spiel beim nächsten Import-Händler zu ordern. Zu entdecken gibt es wirklich eine ganze Menge!

Betrachtet man die Story, kann man sich an dieser zwar gleich zu Beginn orientieren, um gut abzuschneiden und schnell voran zu kommen, sollte man dennoch den einen oder anderen Nebenauftrag annehmen und erfolgreich ausführen. Mal ein kleiner Auszug, der vor Euch stehenden Aufträge - sei es Story-Mission oder Zusatz-Anheuerung: Autos wollen gesprengt, Zielpersonen auf brutalste Art und Weise ausgeschaltet werden (folgt Ihr dem Auftrag wortgenau, winken zusätzliche Respektpunkte und weitere Moneten!), Zielorte müssen in hastigen Verfolgungsrasereien erreicht, ganze Häuser durch Sprengstoffeinsatz in die Luft gejagt werden. Trefft Euch mit Kontaktpersonen, verfolgt ein Ziel in Sam Fisher-Manier oder hebt ein Nest Tommy Gun schießender Halunken aus. Dutzende weiterer Bestimmungen erwarten Euch und bescheren den Spielern eines der faszinierendsten Erlebnisse der letzten Jahre. Letztendlich bleibt zu sagen, dass es kaum möglich ist, die Faszination des Mafia-Spiels an dieser Stelle auszudrücken - man muss es einfach selbst zu Gesicht bekommen haben. Die Investition von rund 50 Euro ist hier jeden Cent wert, denn Spielspaß, gekoppelt mit heißer Action, bekommt Ihr hier im Sekundentakt - unter Garantie! Dafür bürgt das Mag'64 mit seinem Namen ;-) !

Grafik & Sound....

Allein in technischer Hinsicht kann man den Entwicklern einen Vorwurf machen. Zu schwammig wirken die Texturen teilweise, oftmals fühlt man sich an einen grafisch überdurchschnittlichen Gamecube-Titel erinnert. Zwar beschränkt sich das milchige Texturverhalten zumeist auf die ellenlangen Straßenzüge. Nicht jedes Haus ist frei begehbar, dennoch habt Ihr es mit vielen hundert Einrichtungen zu tun, die höchst abwechslungsreich gestaltet wurden und sich nur selten ähneln. Passend zu den "Der Pate"-Streifen wurde eine ungemeine Atmosphäre kreiert, die keinen Vergleich zu scheuen braucht. Die Zwischensequenzen, sowie die Animationen der Charaktere, wissen zu gefallen, denn Letztere wirken äußerst real und bestechen in ihrer Überzeugungskraft, wirkliche Charaktere vor sich zu haben.

Beim Sound verließ man sich ganz auf Original-Musikstücke aus dem Film, garniert mit einer Fülle situationsrelevanter Bombastkompositionen, die für offene Ohren und eine ungemeine Atmosphäre sorgen. Derartige Dramatik in Sound umzusetzen, ist eine Kunst für sich und zeigt das Potenzial des Titels in seiner ganzen Bandbreite. Auch die vielen Stunden Sprachausgabe wissen zu überzeugen. Mit gutem Gewissen will ich behaupten, dass die Charakterstimmen eine der besten Umsetzungen aller Zeiten darstellen. Die englische Sprachausgabe ist eine Wucht und Beispiel für Qualitätsarbeit auf höchstem Niveau. Selbst die Soundeffekte, seien es quietschende Reifen, einschlagende Pistolenschüsse oder um den Tod ringende Zielpersonen - gewaltig, welche Detailarbeit man bei "Electronic Arts" auf sich nahm. Immer wieder schade, dass dieser Titel nicht den offiziellen Weg nach Deutschland finden wird…

Fazit....

Was lässt sich bei einem Meisterwerk wie diesem im Fazit nur schreiben? Perfektion in Personalunion? Oder vielleicht der ganz große Coup im Videospielbereich? Actiongeladenes Meisterwerk versenkt "GTA"? Oder dann doch das "Maß aller Dinge" für Freunde adrenalinfördernder Unterhaltungsmedien? Was auch immer, alles passt wie die Faust auf's Auge. "The Godfther - Blackhand Edition" ist ein Meisterwerk, ein Kunstwerk im Videospielbereich, das trotz nicht taufrischer Optik mächtig Eindruck schindet. Frei begehbare Welt, ein Skillpoint-System erster Güte, actionreiche Verfolgungsjagden, geskriptete, kinoreife Zwischeneinspieler, professionalisierte Sprachausgabe eigener Güteklasse, ein ausgereiftes, abgestimmtes Controller-Duo, riesige Spielwelt, fette Spielzeit, massig Schießprügel, unglaubliche Aufgabenvielfalt und und und… Das einzige was wir Euch aus unserer Warte raten können, ist, das Spiel schleunigst zu kaufen, um die Monate bis zum nächsten Hitkandidaten auf der Wii in höchster Spielqualität rum zu kriegen. Ein Toptitel und absolute Referenz, wenn es um actiongeladene Story-Granaten geht!

 

+ umwerfende Story
+ riesige, frei begehbare Spielwelt
+ 100 Stunden Spielspaß!
+ Skill-System/Action satt
+ Präsentation der Extraklasse
+ überzeugende Sprachausgabe
+ Perfekte Wii Steuerung
+ Sound ein Hammer !!
+ viele Bonusziele/Animationen
- grafisch keine Granate

GRAFIK: 70%

SOUND/EFFEKTE: 95%

MULTIPLAYER: --

GESAMTWERTUNG: 93%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de