konsolenkost.de

 
Wii Pangya Golf
 
 
Pangya Golf - Wii
Matthias Engert (08.11.2007)

SYSTEM: Wii-PAL
ENTWICKLER: Tecmo
GENRE: Spaß Golfer
SPIELER: 1-4 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SAVEGAME: 1 Seite
60HZ-MODUS: Ja
SCHWIERIGKEIT: 2-8
NUNCHUK: Nein
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: 3+
PLII/HDTV: Ja/Ja
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.40 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/LAN: Nein/Nein
MII UNTERSTÜTZUNG: Nein

   
Einleitung....

Beim Thema Golf scheiden sich zu gerne die Geister unter den Gamern. Die einen finden den Sport stinklangweilig, andere wiederum können sich Stunden damit beschäftigen. Egal ob passiv am TV oder aktiv auf dem realen Golfplatz in der Nähe. Zu zweitem zählen auch wir uns und Golf Spiele fallen seit Jahren hier auf fruchtbaren Boden. Stichwort Tiger Woods, der uns schon so manch graues Haar und Lebensjahr gekostet hat. Allerdings gibt es neben den Sinulationen auch die sogenannten Spaß Golfer auf dem Markt. Zwar halten sich auch diese Spiele an die Regeln und Eckdaten des Golfsports, bieten aber spielerisch spaßigere und seichtere Unterhaltung. Bisheriger König in diesem Genre war Mario mit seiner Golfvariante. Allerdings schon eine Weile her und eben nicht auf der Wii verfügbar. Diesen Part übernimmt nun Pangya Golf. Eine Serie die es mit dieser Version auch nach Europa geschafft hat. In Japan bisher schon eine recht bekannte und mehrere Titel umfassende Serie. Was steckt also drin im Fantasy Golfer für die Wii und welche Zielgruppe möchte man ansprechen? All dies wird euch hoffentlich der Test etwas näher bringen.

Menus und die Story....

Unter dem Dach der recht bekannten Software Schmiede Tecmo entwickelt, übernahm hierzulande Nintendo die Aufgabe als Publisher. Was man am Drumherum durchaus merkt. Das beginnt zunächst beim Thema Sprache, da Pangya Golf komplett lokalisiert daher kommt. Auch sonst unterstützt das Spiel die gängigen Möglichkeiten der Wii Konsole. Sowohl 60Hz als auch EDTV/HDTV wird geboten und abgerundet vom Surround Sound. Auch wenn man bei diesem Thema, speziell durch den japanischen Background später ein paar Worte verlieren muß. Der Speicher wird mit einer Seite sparsam genutzt, so das euch hier Fifa Verhältnisse erspart bleiben. Für bis zu 4 Spieler gemacht ist Pangya Golf einer der wenigen Titel, der einzig die Remote als Steuereinheit verwendet. Dennoch sollte man den Spielern sowohl eine freie Schwungvariante in Sachen Steuerung bieten, als auch eine Tasten Variante, die an frühere Umsetzungen erinnert. Fast schon überraschend für einen Sporttitel dieser Art bietet das Game auch eine Story. Zwar mal wieder etwas weit hergeholt, aber eben enthalten. Pangya ist eigentlich nichts anderes als die Bezeichnung eines Inselstaates. Vor langer Zeit als Golf noch nicht "erfunden" war bedrohte die Insel Pangya eine böse Macht, welche begann alle Energie auszusaugen. Die Bewohner der Insel konnten dem nur entgegen wirken, in dem sie einen magischen Phönix Ball in eines der Kraftfelder beförderten. Allerdings durfte er nicht berührt werden und die Bewohner behalfen sich seinerzeit mit einem Stock.

Wie immer endete die Geschichte im guten und die Insel war gerettet. Seit dieser Zeit wurden Wettbewerbe ins Leben gerufen um diese einstige Heldentat gebührend in Szene zu setzen. Schon bekommen wir die Kurve und aus dem Thema Ball und Stock wurde Pangya Golf, das sich seit langer Zeit großer Beliebtheit erfreut. Aktuell beehrt nun ein weitere Neuling die Insel Pangya und versucht sich dort seine Sporen zu verdienen. Welch Zufall erneut, das Ihr als Spieler diesen Charakter steuern könnt und nun in einem kleinen Abenteuer Modus Geschichte erleben dürft. Sollte übrigens durchaus eine Stärke darstellen, da z.b. Orte aus der Story verschiedene Plätze darstellen und vor allem in Sachen Umfang dem Spiel auf ein hohes Niveau verhilft. Einmal gestartet beginnt in diesem Game alles mit der Charakterwahl. Neben einem Namen für das gleichnamige Profil, dürft Ihr euch jetzt für einen mannlichen oder weiblichen Charakter entscheiden. Wie bei einem Tiger Woods geht das Spiel auch hier den Weg der Charakter Entwicklung, was nichts anderes bedeutet das Ihr anfangs mit schlechter Ausrüstung und miesen persönlichen Stats auf die Plätze marschiert. Auch eine Stärke des Spiels, wie man schonmal anmerken kann. Habt Ihr diese Charakter Erstellung hinter euch gebracht, erwartet euch des eigentliche Hauptmenu mit zahlreichen Möglichkeiten. Das beginnt beim Einzelspieler Modus, reicht über den VS Modus für 2-4 Spieler und endet in einigen persönlichen Menupunkten. Neben dem Shop existiert hier eine Rubrik Eigener Charakter, in der Ihr euch diesen Anpassen, Verändern und Aufrüsten könnt. Zu guter letzt findet man die Optionen und das Training um seine ersten Gehversuche zu machen. Die Optionen bieten euch nun erstmals die beiden Steuervarianten an. Einmal mittels Remote und freier Bewegungen für Links und Rechtshändern, sowie eben die herkömmliche Button Variante. Dazu Einteilungen zum Sound über den Modus und die Lautstärken an sich. Habt Ihr die Vorberreitungen hinter euch gebracht, kann man sich einen ersten Einblick in die Steuerung und damit auch das Spiel holen.

Das Gameplay....

Bei einem Golfspiel bietet es sich mehr als sonst an den hier enthaltenen Trainingsmodus zu nutzen. Er zeigt euch sowohl für Button und Remote Variante an wie überhaupt gespielt wird. Dazu schickt man euch auf den ersten von im Spiel enthaltenen 11 Kursen und Ihr dürft euch im typischen "Erst Zeigen, dann Nachmachen" Spielchen mit der Steuerung vertraut machen. Schauen wir einfach mal auf ein normales Par 4 Grün und ich stelle euch beide Varianten mal ein wenig genauer vor. In Sachen Regeln steht auch Pangya Golf einem Tiger z.b. in nichts nach. Das es dennoch Unterschiede gibt liegt in der Natur der Sachen bei einem Fantasy Golfer. Erstes Beispiel ist die Schläger Vielfalt. Von 14 Schlägern im Bag kann Tiger nur träumen. In Sachen Bildschirm Anzeigen ist vieles mit anderen Golf Spielen vergleichbar. Das beginnt bei den Hauptinfos wie dem Loch, welches Par gespielt werden muß, über die Wind Anzeige auch hier in Km/h und natürlich welcher Schläger gewählt ist und den Golfball als Anzeige. Denn auch hier kann man den Trefferpunkt am Ball selber ebenfalls bestimmen. Vieles im Spielablauf ist zunächst gleich, wenn man sich Button und Remote Steuerung anschaut. Per Kreuz könnt Ihr den Schlag nach links und rechts beeinflussen und mittels hoch und runter die Schlägerwahl bestimmen. Auch hier geht das Spiel den Weg euch zunächst den passendsten Schläger in seinem Sinne zu geben. Ob das auch für euch der richtige ist, entscheidet natürlich Ihr. ;-) Per 1-Taste kann man sich nun durch mehrmaliges Drücken in eine Vogelperspektive beamen und z.b. auch direkt zur Landezone des Balles. Auch hier hält es Pangya Golf mit allgemein gültigen Regularien. Habt Ihr den Driver am Abschlag und dieser würde z.b. 260m möglich machen, liegt auch genau dort der Zielmarker. Wind, Beschaffenheiten des Grüns und Schlagpower ist dann eurer Einschätzung zugeteilt. Von der Übersicht her paßt das ganze und auch die berühmten Kleinigkeiten wie Höhenanzeige des Grüns zum aktuellen Schlagpunkt und natürlich die Prozent Anzeige, aufgrund der Ball Lage ist in Pangya Golf enthalten. Liegt Ihr auf dem Fairway liegt diese natürlich bei 100%, während dieser Wert im Rough oder einem Bunker entsprechend nach unten geht. Allerdings und das ist ein großer Unterschied zu den Simulationen, weit weniger als man annimmt und auch mit viel geringerer Auswirkung auf den Schlag. Schläge aus dem Bunker oder dem Rough sind weit weniger schwierig als z.b. in einem Tiger Woods.

Aber schauen wir erstmal weiter. Sobald es nun an das Schlagen geht, beginnend mit dem Abschlag, kommt eine ganz wichtige Anzeige zu ihrem Recht. Die Schlaganzeige und visuelle Umsetzung ist nun über eine Balkenanzeige gelöst und damit vergleichbar mit Mario Golf. Hier geht Tiger logischerweise einen ganz anderen Weg. Dieser Balken dient sowohl beim Freien Schwung und der Button Steuerung als maßgebend für eure Schläge. Beispiel Abschlag. Aktiviert Ihr den Schlag selber und spielt mit der Freien Schwung Variante müßt Ihr euch direkt zur Sensor Bar stellen. Wie bei Tiger seitlich stellen geht hier nicht. Das ist ein ganz wichtiger Aspekt für die Simspieler unter euch. Jetzt könnt Ihr live euren Schlag ausführen. Je weiter Ihr jetzt in der typischen Golfbewegung ausholt um so weiter füllt sich die Balkenanzeige. Wollt Ihr z.b. später mit einem Eisen wieder etwas Schwung wegnehmen könnt Ihr die Schwungbewegung auch wieder etwas zurücknehmen, was auch angezeigt wird und klappt. Habt Ihr jetzt die Ausholbewegung bis zum höchsten gewünschten Punkt eingenommen, drückt man die A-Taste und arretiert die Balkenanzeige. Nun tätigt man normal den Abschwung und hält nach wie vor die A-Taste. Links in der Balkenanzeige hat man nun noch einen lila Bereich mit einem Strich in der Mitte. Trifft man diesen Strich geht der Ball gerade nach vorn, trifft man einen Bereich links oder rechts daneben vollführt man einen Draw oder Fade Schlag, sprich spielt eine Kurve. Entscheidend ist hier der Moment des Abschwungs. Sobald Ihr im Nullpunkt seid solltet Ihr idealerweise die A-Taste loslassen um den Strich zu treffen. Wohlgemerkt nicht die Schlagbewegung abbrechen. Normal durchschwingen ist auch in einem Spaßgolfer a la Pangya Golf erste Bürgerpflicht. Positiv dass das ganze auch sehr gut funktioniert und erste gelungene Schläge die Folge sind. Auch halbe Schwünge sind so möglich und erhöhen den Spaßfaktor. In der Button Variante ist alles etwas einfacher und auch einen Tick genauer. Hier drückt Ihr die B-Taste einmal um die Balkenanzeige zu starten. Ein zweites mal um die Poweranzeige zu stoppen. Danach läuft der Balken wieder zurück und Ihr müßt ein drittes mal am Strich oder den lila Bereichen stoppen um die Richtung vorzugeben.

Gerade die Fade und Draw Schläge gehen mit der Button Steuerung genauer als per Schwung. Da Pangya Golf oft den Weg etwas abgedrehter Golfplätze enschlägt, erweist sich die Button Steuerung als durchaus sinnvoller. Ich persönlich habe das Spiel im gesamten zweigeteilt. Gerade zu Beginn habe ich mehr mit den Buttons gespielt, da ja auch die Charakter Entwicklung eine Rolle spielt. Erst mit gut entwickeltem Charakter wird die Schwungsteuerung gerade beim kurzen und sehr exaktem Spiel um einiges genauer. Ein mieser persönlicher Wert z.b. bei der Präzision wirkt sich bei der freien Schwung Variante mehr aus als bei der Button Variante. Das es sich hier um einen Spaßgolfer handelt merkt man an Kleinigkeiten auch im Schlagen. Trefft Ihr den Strich im Abschwung bekommt Ihr z.b. sogenannten Pang Punkte. Diese gibt es auch für weite und genau Abschläge oder einfach für gute Ergebnisse wie einem Birdie. Diese Pang Punkte füllen oben rechts 3 kleine Balkenanzeigen. Ist eine voll dürft Ihr einen Power Schlag einsetzen. Er geht weiter, ist genauer und läßt sich auch weniger vom Wind beeinflusen. Auch spielen die Pang Punkte als Währung im Spiel eine Rolle. Auch andere Kleinigkeiten im Gameplay zeugen eben doch mehr von einem Spaßgolfer, als von einer Simulation a la Tiger. Neben den sehr geringen Auswirklungen von Rough oder Sand ist auch das Putten so eine Geschichte. Zunächst ist die Grünanzeige was die Beschaffenheit angeht etwas unglücklich. Kleine Punkte sollen einem die Hangbewegungen zeigen, verwirren aber manchmal mehr als sie wirklich helfen. Viel persönliches Gefühl ist hier gefragt. Auch die Bereiche um die Grüns hinterlassen manchmal recht viele Fragen. Selbst der Randstreifen der Grüns gilt als Rough. Allerdings rollen die Bälle manchmal extrem weit über die Grüns hinaus, so das man denkt alles um das Grün herum ist Fairway. Eine genaue Annäherung ist gerade hier schon sehr wichtig. Gerade diese Dinge zeigen schnell das Simfreunde hier beide Augen zudrücken sollten. Ansich ist die Steuerung schon gut und das Gameplay gelungen. Aber man sollte eben die Ansprüche dem Spiel entsprechend herunterschrauben. Deswegen ist Pangya Golf ja auch ein Spaßgolfer und keine beinharte Simulation.

Habt Ihr euch nun die ersten Sporen in Sachen Steuerung verdient, könnt Ihr auch die ersten Spielmodi angehen. Im Einzelspieler Modus stehen euch dafür 3 Varianten zur Verfügung. Das sogenannte Pangya Festa ist nichts anderes als der angesprochene Story Modus und führt euch eingebettet in eine Geschichte zu allen möglichen Orten der Insel. Das tun auch die anderen beiden Modi Zähl und Lochspiel, allerdings hier wesentlich trockener. Im Zählspiel geht es in mehreren Stufen von einem Platz zum nächsten und Ihr spielt allein immer alle 18 Löcher der enthaltenen Plätze im gewohnten Turnier Gameplay. Das Lochspiel sind 1-1 Wettkämpfe auf ausgewählten Grüns ohne viel drumherum. Das Pangya Festa ist an sich recht interessant gestaltet. Hier beginnt Ihr als Rookie eure Karriere auf der Insel. Über eine Art Levelkarte werden bei Erfolgen immer neue Locations anwählbar und geöffnet und euch erwarten alle Helden und Cracks der Insel in immer neuen Umgebungen zu kleinen Wettkämpfen. Vergleichbar mit den alten Tiger Challenge Inhalten geht es mal auf 3, 6, 9 oder eben allen 18 Löchern darum einen bestimmten Gegner zu besiegen. Ungewöhnlich ist hier das Unentschieden. Gibt es normal bei Gleichstand nach 18 Löchern ein Extra Loch, so entscheiden hier die schon erwähnten Pang Punkte über den Sieger. Spielt man z.b. an einem Grün mit einem überlangen Abschlag, einer sehr guten Annäherung und einem Ergebnis unter Par, kann man pro Grün bis zu 70 Punkte einheimsen. Allerdings kein Vergleich für eine Hole in One, für das es fix mal 1000 Pang Punkte gibt. ;-) Da kann man die restlichen Grüns durchaus defensiv angehen. Was mir gut gefällt ist der sehr passende Schwierigkeitsgrad der CPU Gegner. Fast immer ideal angepaßt entscheidet euer Spiel über den Ausgang. Wobei es auf jedem Platz Grüns gibt, wo man mit Fehlern der Gegner rechnen kann. Da viele doch recht abgedrehte Designs mitbringen, spielen diese eine wichtige Rolle. Aber es gibt z.b. auch das Gegenteil. Die Gegner haben den Plätzen angepaßte Werte. Gutes Beispiel sind Grüns mit viel Wasser. So kann es sein das der Gegner z.b. mit dem Abschlag das Grün erreicht, während Ihr noch unterentwickelt einen viel längeren Weg "außen herum" nehmen müßt. Ist dies das entscheidende Grün, kann man gleich wieder aufhören.

Also muß man sich schon so entwickeln, das man auch eine Chance überall hat. Also gilt es Pang Punkte ohne Ende zu verdienen. Zwar gibt es die meisten schon im Pangya Festa, aber auch die anderen Modi sind dafür natürlich gut. Habt Ihr ein paar tausend Pang Punkte könnt Ihr in den Shop gehen und in verschiedenen Rubriken tätig werden. Einmal könnt Ihr den Helden selber entwickeln. Neue Kleidung die auch die Werte des Charakters in allen Bereichen heben können. Dazu natürlich neue Schläger, Bälle oder Zusatzitems die man wie in Tiger auf persönliche Slots verteilen kann. Hat man dann noch Pang Punkte übrig, was eine ganze Weile selten ist, so kann man die persönlichen Rubriken auch nur mit Geld pushen. Einfach gesagt verbessern sich so schnell die reinen Power Werte der Schläge. Schafft Ihr anfangs 244 Meter mit dem Driver, reicht das ganze mit der Zeit bis über 300m. Das wirkt sich natürlich auch entsprechend aus. Ein angedeutetes RPG Feature das hier wie bei Tiger die Motivation natürlich oben hält. Wobei gerade dieses Thema in Pangya Golf kein Thema sein sollte. Denn inhaltlich muß sich das ganze vor der Konkurrenz nicht verstecken und stellt eine sehr große Stärke dar. Die Secrets und Belohnungen, samt dem Freispielen aller Events und Plätzen dauert ewig. Man kann in Pangya Golf locker 20, 30 und mehr Stunden zubringen ohne auch nur annähernd alles erspielt zu haben. Da muß es schon sehr gut laufen. Zusammen mit der ordentlichen bis guten Spielbarkeit und Steuervarianten bietet sich das Game für Golfer, die es nicht ganz so bierernst mögen sehr an. Von daher gefällt mir das Game sogar besser als seinerzeit Mario Golf, der viel weniger Plätze geboten hat. Auch sind die Gestaltungen nicht minder abgedreht. Neben einigen Plätzen, die auch Simfreunden gefallen werden, gibt es schon abgedrehte Varianten. Wüstenplätze, in denen magische Bauten und fliegende Objekte den Weg versperren, Winterlandschaften, auf denen es öfters mal auf glattem Eis zur Sache geht, oder der vielleicht extremste Platz Silvia Cannon, auf dem es nur auf Decks von Schlachtschiffen zur Sache geht. Von einem Schiff zum anderen mit den Aufbauten und vielen weiteren thematisch passenden Hindernissen ein Ding für sich. Positiv das es überall auch wechselnde Wetter und Lichtverhältnisse gibt. Mal bei Nacht oder im Regen ist hier genauso möglich.

So bietet das Spiel schon genau das was man erwartet. Keine Simulation, da man hier und da gerade bei dem Thema wichtige Mängel findet, aber dennoch spaßig und mit einer guten Steuerung ausgestattet. Killer Feature in diesem Game ist dann der Umfang. Wem das Gameplay des Spaßgolfers gefällt bekommt hier ein sehr umfangreiches Spiel, das sehr lange Spaß macht, ohne langweilig zu werden. Das Charakter Feature mit der persönlichen Entwicklung und dem angedeuteten RPG Feature trägt dazu bei. Für die Zielgruppe die lieber Mario Golf als Tiger gespielt haben ist Pangya Golf genau richtig.

Grafik & Sound....

Auch grafisch ist das Spiel auf den ersten Blick ein Spaßgolfer. Vor allem die Charaktere und allein die Caddies sind teils schon mehr als Fantasy. Genauso das Thema Schläger wo es von Baseball Schlägern bis zu Morgenstern Varianten reicht. Dazu präsentiert man das Game kunterbunt und mit vielen kleinen Effekten überall. Zwar sind nicht alle wirklich edel in der Ausführung, müssen sie aber auf der anderen Seite auch nicht. Satte Farben und bedingt durch die verschiedenen Locations auch mit sehr viel Abwechslung gesegnet. Reale Animationen sollte man hier eher nicht erwarten, ebenso wenig animierte Umgebungen was z.b. die Bäume oder Gräser angeht. Technisch gelungen gibt es dennoch einige kleine Aussetzer. Vor allem die gute Kollisionsabfrage ist hier zu nennen. Spielt z.b.der CPU Gegner genau vor eine Wand oder einen Baum, dauert es manchmal mehrere Minuten ehe dieser den Schlag ausführt. Zwar ändert er die Schlagrichtung und haut nicht einfach auf das Hinderniss vor einem. Dennoch dauert das in diesen Momenten, die natürlich schon selten sind, viel zu lange. Ansonsten sind Framerate und Technik in Ordnung. Auch wenn das Rollverhalten des Balles nicht immer so ist wie man sich das vorstellt. Aber auch hier gilt der Zusatz Spaßgolfer, wo man das ganze nicht ganz so tragisch sehen sollte.

Abstriche zumindest für mich gibt es beim Sound. Das beginnt bei den reinen Golfgeräuschen wie Schlägen oder allein das Einlochen, das wenig mit realen Klängen zu tun hat. Größter Knackpunkt für mich ist aber die Hintergrundmusik, die man schnell ausstellt. Viele sehr japanisch angehauchte Klänge, die zwar erstmal fröhlich und unterhaltsam klingen, mit der Zeit aber tierisch nerven können. Mir fällt da immer wieder Air Boarder 64 auf dem N64 ein, der für mich genauso abgedreht immer noch in Erinnerung ist. Hier sollte man auf jeden Fall seine Ansprüche nach unten schrauben. Auch das keine Sprachausgabe enthalten ist und die Story Dialoge nur mittels Klängen unterstützt werden gehört dazu. Hier punktet Pangya Golf auf keinen Fall.

Multiplayer....

Der Multiplayer ist eine gelungene Sache. Für bis zu 4 Spieler gibt es auch hier 3 Modi. Neben dem Loch und Zählspiel auf allen freigespielten Plätzen punktet der Modus Ballon Platzer. Ähnlich wie bei den Ringen in Mario Golf geht es hier neben dem Erzielen eines guten Ergebnisses auf dem Grün auch darum Ballons zum platzen zu bringen. Die Schwierigkeit in diesem Modus ist es dabei mit einer vorgegebenen Schlägerauswahl zurecht zu kommen, was das ganze nochmals etwas erschwert. Macht aber Laune und auch die komplette Familie kann mit Pangya Golf ihren Spaß haben. Positiv auch deshalb weil 1 Remote ausreicht um 4 Spieler vor die Wii zu bringen.

Fazit....

Pangya Golf ist genau das was man sich von einem Spaßgolfer erwartet. Kunterbunt, dennoch mit spaßigem Gameplay ausgestattet und vielen Inhalten gesegnet. Tiger Fans werden hier auf lange Sicht nicht glücklich, da es doch hier und da gerade für Simspieler kleine, aber entscheidende Kritikpunkte gibt. Wer aber auf Mario Golf steht wird hier auf jeden Fall fündig. Vor allem der Umfang bringt Pangya Golf viele Punkte. Kein Mario Golf bietet auch nur annähernd soviel Secrets, Belohnungen und Plätze zum Freispielen. Ehe man hier alles mal gesehen und Freigespielt hat vergehen massig Stunden. Das RPG Feature für den Charakter hält dabei die Motiviation weit oben und Erfolge machen immer Lust auf mehr, wenn man danach seinen Fantasy Helden verbessern kann. Fans der Spaß Golfer ohne reale Inhalte sollten zugreifen. Für diese Zielgruppe ist Pangya Golf ideal geeignet. Wer um jedes Yard kämpfen will und auf Simulationen steht, macht sicher keinen Fehlkauf, hat mit Tiger aber eine passendere und anspruchsvollere Alternative zur Hand.

 

+ Überraschend großer Umfang
+ 2 gute Steuer Varianten
+ Entwickelbarer Charakter
+ Plätze passend zum Thema
+ MP mit nur einer Remote
+ Kunterbunte Präsentation
+ Komplett deutsch
- Nichts für Sim Cracks
- Sounds sehr abgedreht
- Unglückliche Puttanzeige
- Ladezeiten

GRAFIK: 75%

SOUND/EFFEKTE: 58%

MULTIPLAYER: 72%

GESAMTWERTUNG: 75%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de