konsolenkost.de

 
Wii NCIS
 
 
NCIS - Wii
Kilian Pfeiffer (31.10.2012)

SYSTEM: Wii-PAL
ENTWICKLER: Ubisoft
GENRE: Adventure
SPIELER: 1 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SAVEGAME: 1 Seite
60HZ-MODUS: Ja
SCHWIERIGKEIT: 1-2
NUNCHUK: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: USK12
PLII/HDTV: Ja/Ja
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.15 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/LAN: Nein/Nein
MII UNTERSTÜTZUNG: Nein

   
Einleitung....

Navy CIS ist nicht nur im Fernsehen ein beliebtes Franchise, das Millionen Fans hat. Auch wenn der Höhepunkt der ermittelnden Detektivspürnasen zwischenzeitlich überschritten ist, gibt es dennoch viele Freunde der TV-Unterhaltung, die aufhorchen, wenn in dieser Hinsicht Software-Nachschub ansteht. Und in der Tat gibt es einen Wii-Vertreter von "NCIS", den wir Euch bislang vorenthalten hatten. Wir wollen aber nicht so sein und schieben das Spiel, das 2011 auf den Markt kam, als Review nach. Was Euch erwartet, lest Ihr also hier bei uns.

Menus und die Story....

Seit 2003 können amerikanische TV-Zuschauer "NCIS" im Fernsehen verfolgen. Mit Erfolg. Die Serie läuft zwischenzeitlich in der x-ten Staffel, wurde mehrfach wiederholt. Die Serie rund um Tony DiNozzo ist bei TV-Freaks ein gern gesehener Gast im ansonsten recht abwechslungsarmen TV-Einerlei. Seit einigen Jahren sind auch deutsche Krimi-Fans in der Lage, die Erfolgsserie anzugucken. Wenngleich es erfolgreichere Franchises gibt. Nichtsdestotrotz betrachten wir an dieser Stelle die Videospiel-Umsetzung. Ob sie inhaltlich gelungen ist?

Das Gameplay....

Ist die Wii mit Strom versorgt, geht es auch schon mitten hinein in das Spielgeschehen. Zuerst gilt es, vor einer Episode den Opener anzusehen. In diesem werden die Serien-Protagonisten vorgestellt. Was auffällt, ist die Tatsache, dass die Originalstimmen der Serienhelden zu einem Großteil durch Fremdstimmen ersetzt wurden. Das ist nicht unbedingt schlecht, trotzdem wünschen sich waschechte Fans natürlich auch die ihnen altbekannten Stimmen. In diesem Fall haben sie leider wenig Glück bei der Erfüllung ihres Wunschs. Und dann geht es auch schon an den ersten Schauplatz. Ein Tatort, der genauestens untersucht werden muss. Zwei Sicherheitskräfte wurden erschossen. Mitten in einem Casino. Ein grauenvoller, eiskalter Mord. Natürlich ist von den Gangstern nicht der Hauch einer Spur vorhanden. Die Profis müssen also ans Werk und Spuren ermitteln. So, wie sich das eben auch in der TV-Serie Woche für Woche, Monat für Monat, Jahr für Jahr darstellt.

Gesteuert wird das Unterfangen ganz klassisch und ganz einfach. Dort, wohin Ihr gehen wollt, schickt Ihr den Protagonisten per Knopfdruck. Wichtige Objekte, die besonders kenntlich gemacht sind, könnt Ihr in Windeseile anklicken und untersuchen. Je nachdem, welche Aktionen zur Verfügung stehen. So ist es Euch also möglich, Tatwaffen zu suchen und zu finden, Opfer aufzuspüren oder Blutspuren zu sichern. Meist macht Ihr von den jeweiligen gefundenen Dingen einfach ein paar Beweisfotos, die dann in der Akte hinterlegt werden. Einfacher kann die Spurensuche nicht sein… Das ist im Übrigen auch das eigentliche Problem an der Sache: Der Anspruch, der vom Spiel ausgeht, ist alles andere als hoch. Demnach wird sich so mancher Serienfreund schnell unterfordert fühlen. Etwas interessanter wird es spätestens bei der Auswertung der Spuren. Tatwaffen werden auf Fingerabdrücke hin untersucht. Diese dann wiederum mit anderen, in der Datenbank bereits hinterlegten Spuren verglichen. Ähnlich läuft das Spielchen auch bei Reifenabdrücken ab. Obduktionen laufen anders als im wahren Leben ab: Ihr müsst lediglich Wunden fotografieren, mit einer echten Obduktion hat alles nur recht wenig gemein. Dokumente, die auf den ersten Blick verschlüsselt sind, müssen von Euch verstanden werden. Hack-Fähigkeiten des Spielers werden zwar keine speziellen gefordert. Aber Ihr müsst aus Texten wichtige Stellen genau lesen. Dann habt Ihr die Erklärung für die Lösung. Seid Ihr mit allen Hinweisen durch und habt diese fein säuberlich vermerkt, könnt Ihr alle Hinweise miteinander in Verbindung bringen. Seid Ihr damit durch, verfolgt Ihr den Täter, der ja noch immer auf freiem Fuß ist, via GPS-Satellit. Am Ende stellt Ihr diesen und habt die Episode abgeschlossen.

Grafik & Sound....

Optisch erinnert das Ganze in weiten Teilen an Gamecube-Grafik. Schade. Das hätte man besser bewerkstelligen können. Die Texturen sind verwaschen, die Technik wirkt insgesamt altbacken. Aber was soll's. Das Spiel funktioniert trotzdem. In Sachen Sprachausgabe erwarten Euch, wie bereits erwähnt, fast nur Ersatzstimmen, die wenig von jener Atmosphäre aus der Serie widerspiegelt. Das ist aber auch nicht weiter tragisch. Zumindest nicht für jene, die das Spiel nur der Unterhaltung wegen in ihre Wii geschoben haben. Hartgesottene Serien-Fans dürfte der Umstand sauer aufstoßen.

Fazit....

Ein paar Spielstunden müsst Ihr einplanen. Dann ist "NCIS" schon wieder vorbei. Ubisoft hat da wirklich keinen großen Wurf gemacht, als der Spieleentwickler diesen Titel veröffentlichte. Warum so lieblos? Warum so kurz? Weil der Serienname sowieso zieht? Dachten sich wohl zumindest die Programmierer. Mit Herzblut an der Sache war kaum einer dabei. Das Ganze wirkt sehr lieblos, der Anspruch ist nicht der Rede wert. Die Spurensicherung ist anfangs ganz nett, wiederholt sich dann aber in jeder Episode auf ein Neues. Hier hätten die Macher schon deutlich mehr Abwechslung in das Spiel hineinbringen können. Für einen eventuellen Software-Nachfolger gibt es eine Menge zu tun. Unterhaltsame Momente kann man "NCIS" aber dennoch nicht absprechen.

 

+ "NCIS"-Franchise
+ Tatorte analysieren
+ Spuren sichern
- kurze Spielzeit
- technisch schwach
- repetitive Momente

GRAFIK: 54%

SOUND/EFFEKTE: 60%

MULTIPLAYER: --

GESAMTWERTUNG: 65%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de