konsolenkost.de

 
Wii Mario Sports Mix
 
 
Mario Sports Mix - Wii
Matthias Engert (02.03.2011)

SYSTEM: Wii-PAL
ENTWICKLER: Nintendo/SE
GENRE: Sport
SPIELER: 1-4 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SAVEGAME: 4 Seiten
60HZ-MODUS: Ja
SCHWIERIGKEIT: 1-6
NUNCHUK: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: USK0
PLII/HDTV: Nein/Ja
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.40 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Ja
ONLINE/LAN: Ja/Nein
MII UNTERSTÜTZUNG: Ja

   
Einleitung....

Wieder einmal dürfen wir uns mit dem Thema Sportspiele und Nintendo befassen. In regelmäßigen Abständen gehen die Figuren aus Kyoto auf Jagd nach Pokalen und anderen sportlichen Höchstleistungen. Mal in komplett eigenen Umsetzungen wie Mario Tennis oder Golf, gibt es aber seit einiger Zeit immer mal auch die Kooperationen zwischen 2 Schwergewichten. Bestes Beispiel waren die Olympia Umsetzungen, bei denen man mit den Sega Rackern gemeinsame Sache machte. Auch in Mario Sports Mix erleben wir erneut eine solche Kooperation. Dieses Mal hat sich Nintendo keinen geringeren als Square Enix mit ins Boot geholt und den Spieler erwarten hier auch Inhalte aus Final Fantasy und Dragon Quest Spielen. Das diese Kooperationen natürlich nicht zwangsläufig zu Höchstwertungen führen müssen, haben eben z.b. die Nintendo-Sega Games gezeigt. Überhaupt durfte man gespannt sein, wo sich Mario Sports Mix in der Spiele Landschaft einordnet. Eher der oberflächliche und simple Arcade Titel, oder doch ein Sportspiel, das neben Spielspaß auch ein wenig Tiefgang mitbringt. Der Test soll euch darüber aufklären.

Menus und die Story....

Auch wenn Square Enix Inhalte enthalten sind, dass Nintendo die Programmierarbeit übernommen hat, spürt man als Spieler vieler älterer Nintendo Sport Umsetzungen sehr schnell. Zeigt sich in vielen Dingen und so natürlich auch bei den Rahmenbedingungen. Denn bis auf die fehlende Surround Umsetzung in Sachen Akustik, ist alles andere so wie man es erwarten kann. Neben allen Bildmodi der Wii, präsentiert man euch einen komplett lokalisierten Titel. Speichertechnisch schlägt Mario Sports Mix mit 4 Seiten zu buche, was euch später ebenso viele Speicherplätze ermöglicht. Wie es sich für einen Titel wie diesen gehört, dürfen bis zu 4 Spieler im Offline Multiplayer zusammen loslegen. Dabei bietet der Titel, ähnlich dem Mario Kart System, die Möglichkeit auch Online zusammen vor einem TV im Team zu spielen. Denn sobald ihr einen Kumpel bei euch daheim auf der Couch sitzen habt, könnt ihr mit diesem zusammen als Duo, Online auch gegen andere Pärchen spielen. Beim Thema Steuerung kommt hier mal wieder die zweigeteilte Variante zu ihrem Recht. So kann man die Inhalte einfach via quer gehaltener Remote angehen, oder benutzt das Doppel Remote/Nunchuk. Im Spiel empfand ich die Doppelvariante als die besser umgesetzte Alternative. Über eine Story in dem Sinne müssen wir uns hier nicht weiter unterhalten. Auch hier erleben wir einmal mehr den sportlichen Wettstreit der Nintendo und Square Enix Charaktere, auf ihrer Jagd nach Turniersiegen und Pokalen, ohne das dabei ein spezielles Ziel in einer Geschichte eine Rolle spielt. Aber auch dies ist nicht weiter überraschend und nichts Neues.

Wer auf die immer wieder gerne gesehenen Trailer und Sequenzen in den Nintendo Sportspielen steht, darf sich auch hier erneut freuen. Denn auch Mario Sports Mix startet mit einer dieser gut gemachten Sequenzen. Erste Amtshandlung hier, ist das Anlegen eines Speicherstandes. Dabei kommen auch Fans des Mii Features zum Zuge. Nicht nur das man seinen Konsolen-Bewohner seinem Profil hinzufügen kann, später im Spiel ist er auch als spielbarer Charakter vorhanden. Wobei euch dort alle in eurer Wii registrierten Mii’s zur Verfügung stehen. Danach erwartet euch das Hauptmenu des Spiels. Hier wird schnell deutlich, welche Inhalte das Spiel zu bieten hat. Auch wenn der Titel es schon deutlich im Titel zeigt, anfangs kehrt ein wenig Ernüchterung ein, ob der nur 4 enthaltenen Sportarten Völkerball, Volleyball, Eishockey und Basketball. Einzeln anwählbar, stellen sie die Grundlage der spielerischen Inhalte. Ergänzt durch die Menupunkte WFC und damit dem Online Gameplay, dem Party Modus und dem Statistik Buch. Letztgenanntes erlaubt euch einen detaillierten Einblick, was ihr in der gesamten Spielzeit über so erreicht habt. Siege in welcher Sportart, gegen wen oder wie viele Spiele ihr, in welchem Modus überhaupt hinter euch gebracht habt. Einen übergeordneten Modus, der alle Inhalte irgendwie miteinander verbindet findet man im Spiel nicht. Will man sich hier betätigen, geht man jede einzelne Sportart für sich an, oder vergnügt sich im Party Modus. Also nicht lange in der Umkleide aufgehalten. Dann wollen wir die Spielfelder mal unsicher machen….

Das Gameplay....

Wollt ihr euch hier spielerisch betätigen, gibt es in dem Sinne keinen übergeordneten Modus, der alle Inhalte irgendwie miteinander verbindet. Über das Hauptmenu könnt ihr direkt die 4 enthaltenen Sportarten anwählen. Erst dort gibt man euch weitere Möglichkeiten, bei denen ihr dann verschiedene Spielarten angehen könnt. Dabei ist die Vorbereitung über weite Teile, bei allen Sportarten gleich. Nach der Wahl der Sportart erwartet euch eine weitere Menuabfolge. Zunächst gilt es hier die Anzahl der Mitspieler festzulegen. Je nachdem wie viele Remotes angemeldet sind, könnt ihr hier schon das volle Programm auswählen. Dazu fragt man euch in welcher Teamstärke ihr antreten möchtet. Ihr könnt hier wählen zwischen 2-2 und 3-3 Partien. Übrigens egal um welche Sportart es sich handelt. Von daher ist natürlich auch der letzte Funken Hoffnung auf irgendwas Simlastiges in diesem Spiel vergebens. Aber muss es auch nicht. Denn den Anspruch bieten die Sport Spiele mit den Nintendo Helden eh nie. Auch wenn die Regeln wie immer grob eingehalten werden. Einen Schritt später kommt die Charakter Wahl zum Zuge. Wie schon erwähnt warten neben den 12 Nintendo Helden, die zu Beginn in voller Stärke nutzbar sind, die Square Enix Racker, die man allerdings über Erfolge erst Freispielen muss. Und was ich persönlich als sehr gelungen empfinde, ist die Tatsache dass Ihr auch euren Mii in die Spiele einbinden könnt. Positiv in Mario Sports Mix ist die Tatsache, dass sich die Charakterwahl auch auswirkt. Alle Charaktere besitzen Stärken und Schwächen. Wie immer ist Mario der Top Allrounder in den 3 enthaltenen Stats jedes Charakters. Je nach Sportart bieten sich aber durchaus auch andere Paarungen an. In den schnellen Sportarten Eishockey oder Basketball, sind schnelle Charaktere wie z.b. Toad durchaus im Vorteil, während z.b. die Kraftpakete wie Bowser beim Völkerball mit ihrer Wurfkraft einen entscheidenden Vorteil haben können. Man kann also hier durchaus das Pendel schon vor Spielbeginn ein wenig in die eigene Richtung bewegen. ;-). Speziell wenn man allein mit seinem Mii noch 1 oder 2 Mitspieler braucht. Man sollte also ruhig mal die verschiedenen Racker ausprobieren. Auch so ein Punkt, den man hier z.b. viel besser umgesetzt hat, als in den Olympia Games, wo die entsprechende Wahl völlig egal war.

Habt Ihr die Auswahl eures Teams getroffen, geht es dann ans Eingemachte und ihr könnt auswählen, ob Ihr ein einfaches Match bestreiten wollt, die Einführung in die Steuerung, die man euch hier im Spielgeschehen vorführt, oder eben gleich den Kern Modus jeder Sportart angehen möchtet – das Turnier. Oder sagen wir besser die Turniere. Denn in jeder Sportart gibt es zunächst im Normal Modus 3 verschiedene Turniere. Welch Überraschung, dass man diese in Pilz, Blume und Stern Varianten eingeteilt hat. ;-) Auch hier ist also nicht wirklich etwas Neues zu sehen. Später im Spielverlauf, könnt ihr zusätzlich den Modus Schwer Freispielen. Dieser gibt euch etwas kniffligere Gegner in den Turnieren, wobei man dies durchaus subjektiv anders wahrnimmt. Wer in einer Sportart eine echte Leuchte ist, den Schrecken auch in diesem Modus die Gegner nur bedingt. Auch hier gilt einmal mehr, für viele Fehler ist nicht das Spiel oder die Gegner verantwortlich. ;-)) Ganz ohne Einstellungen kommt aber auch Sports Mix nicht aus und es gibt eine Rubrik, in der Ihr gewisse Gameplay Dinge anpassen könnt. Je nachdem welche Sportart ihr natürlich angeht. Das reicht dann z.b. von der Anzahl der Sätze beim Volleyball, dem Anpassen der Wurfuhr beim Basketball, über das Aktivieren der Rückhol-Aktion beim Völkerball, bis hin zum möglichen automatischen Charakterwechsel in Puck Nähe beim Eishockey. Erst nach dieser Einstellung beginnt das Spiel dann richtig. Wir schauen natürlich gleich in den Turnier Modus hinein, der ja nicht nur für die Jagd nach Pokalen steht, sondern auch für die freien Spiele die Charaktere und Plätze möglich macht. Wie schon erwähnt warten 3 Turniere pro Durchgang. Zu Beginn ist immer nur das Pilz Turnier anwählbar. Über 3 Runden muss man sich hier durchsetzen, ehe man den Pokal in den Händen halten kann. Zumindest theoretisch. Denn ein paar Gegner gibt’s ja auch noch. ;-) Cool gemacht ist die Art und Weise zum Pokal. Über eine überdimensionale Karte, die jeweils der Location angepasst ist, wirkt das ganze wie ein Mario Party Brett. Hier treten die Teams gegeneinander an, wobei die Sieger zwischen den CPU Teams in kleinen lustigen Animationen ermittelt werden.

Seid Ihr dann an der Reihe, startet das Spiel gegen die CPU Truppe und ein Kameraflug über die jeweilige Location eröffnet die spielerische Action. Schön das man hier sehr viele Nintendo Themen zu sehen bekommt. An sich ja nichts Neues, ist es doch gefühlt irgendwie mehr. Zumal am Schluss auch noch die Square Enix Einflüsse zum Zuge kommen. Die Kontrahenten werden vorgestellt und ab geht die Luzie. Schauen wir uns die einzelnen Sportarten mal kurz etwas genauer an. Auch ein wichtiger Fakt ist die Unterteilung der Steuerung. Egal was ihr spielt, gibt es eine Offensiv-Variante und das Defensiv Gegenstück. Beim Völkerball geht es ja darum, die Gegner mit Würfen zu treffen, ohne das sie den Ball fangen können. Je nach Einstellung muss man dazu eine oben links und rechts befindliche „Lebensleiste", in Form eines Kreises leeren. Dann wandert dieser Charakter in das Außenfeld um euer eigenes Spielfeld. Dort kann er immer noch angespielt werden und euch versuchen auch zu treffen. Hier kann man auch die Rückhol-Aktion einstellen, die bewirkt, dass der Charakter bei einem Treffer wieder zurück ins Feld darf. Dabei greift hier eine Mischung aus Tasten und Bewegungssteuerung. Mittels A-Taste kann man sich z.b. zwischen den Mitspielern den Ball zuwerfen. Mittels Bewegung der Remote nach vorn wird geworfen. In der Defensive bewirkt die Remote Bewegung z.b. das man einen Ball noch per Hechtsprung fangen könnte, wenn ihn ein Mitspieler trifft, dieser aber noch nicht den Boden berührt hat. Ist man in der Verteidigung, kann man mittels A+B den Ball auch manuell fangen, was die Chance erhöht ihn auch festzuhalten. In der Offensive wiederum kann man damit einen Special auslösen. Zumindest dann wenn die dazugehörende Anzeige unterhalb im Screen gefüllt ist. Ihr könnt Würfe antäuschen und auch, wie in jeder Sportart die berühmten Gemeinheiten einsetzen. Selbst Team Specials sind hier möglich und erweitern das Angriffsangebot.

So kann man Münzen sammeln, welche die Wurfkraft erhöhen oder die berühmten Fragezeichenfelder nutzen. Hier kommen dann die bekannten Items wie grüne und rote Panzer, oder auch die Bananenschale zum Vorschein. Eigentlich so wie man das aus diesen Spielen gewohnt ist. Unterhaltsame Variante, wenn auch nicht die schwerste unter den 4 Sportarten. So ein bisschen mein persönlicher Favorit im 4er Pack ist die Basketball Variante. Gelungene Courts, die auch eine sehr schöne Übersicht bieten und sich sehr flüssig spielen lässt. Gerade im 2 gegen 2 hat man hier auch im Turnier eine Menge Spaß. Auch wenn hier gilt, wie bei allen, die schwersten ihrer Zunft, was die Gegner KI angeht sind sie nicht. Aber speziell im MP vielleicht der unterhaltsamste Modus. Auch hier geht es eigentlich recht simpel zu. Wie immer kann man auch hier die Kamera wechseln und sowohl von unten nach oben, oder umgekehrt auf die Körbe spielen. Mittels A-Taste kann man sich gegenseitig im Team den Ball zupassen, während in der Defensive der Steal versucht werden kann. Per Aufwärtsbewegung der Remote kann man im Angriff springen und per weiterer Bewegung auch wunderschön Dunken. In der Defensive kann man Blocken, was auch alles wunderbar von der Hand geht. Das Salz in der Suppe sind so ein wenig die Team Moves, die durchaus auch spektakulär, für ein Spiel dieser Art in Szene gesetzt sind. Ist man im Angriff drückt man die A-Taste und hält diese. Dann geht der Spieler, der nah am Korb steht auf diesen zu, es erscheint ein Fadenkreuz und ihr müsst im richtigen Moment werfen. Dann versenkt der Mitspieler das Teil krachend im Korb und schwingt sich an diesem in Ruhe aus. Je besser die Gegner KI, desto mehr Spaß macht das Ganze. Dritte Variante ist Eishockey, dass sich ebenfalls sehr flüssig spielen lässt. Hier ist allerdings ein großer Nachteil, das die Kamera nicht immer auf der Höhe des Geschehens ist. Gerade bei Pässen über 2 Linien. Regeln gibt es ja nur begrenzt, so dass dies ja geht. Dann weiß man immer mal nicht so genau, hat der Mitspieler nun den Puck oder nicht. Klasse ist dann ein schneller Breakaway, bei dem man sich den Puck hin und herpasst und am Ende per Team Action im Netz versenkt.

Was auch nicht schwer ist, da die KI der CPU Goalies sehr bescheiden ist. Übrigens auch die des eigenen Mannes. ;-) Fällt im Vergleich mit den ersten beiden Sportarten ein wenig ab, was den Spielspaß angeht. Letzte Sportart ist Volleyball, das vielleicht noch ein wenig das komplexeste System mitbringt. Oder sagen wir besser, hier kann man noch am meisten falsch machen. Denn das Zauberwort hier ist Timing. Hier spielt der Moment des Absprungs und auch die richtige Einschätzung der Tiefenwirkung, sprich wo der Ball gerade ist, eine sehr große Rolle. Man hat hier auch allein noch am meisten zu tun die Gegner zu besiegen. Das Gameplay selbst ist stimmig. Per Aufwärtsbewegung wirft man den Ball und mittels weiterer Bewegung wird der Ball über das Netz befördert. 3 Ballberührungen später kommt der Ball meist zurück und man kann nun versuchen per Aufwärtsbewegung zu Blocken, oder aber man spielt sich den Ball mit dem Mitspieler zu. Auch hier greifen die Team Moves sehr gut. Zumindest dann wenn das Timing stimmt. Bei allen Sportarten gleich ist auch der Einfluss der Plätze selber. Zum einen eben grafisch, so dass z.b. die Mario Arena in allen Sportarten irgendwie anders aussieht. Beim Eishockey ja z.b. auch irgendwo logisch. Aber je weiter man in den Turnieren kommt, um so mehr Gemeinheiten kommen dazu. In Bowsers Festung fliegen unentwegt Feuerbälle aufs Feld, während z.b. im Stern Cup auch mal die eigenen Spielhälften verkleinert und vergrößert werden. Schlamm taucht auf, der die eigenen Spieler abbremst, oder Bomben regnen auf die Plätze. Dieser Einfluss wird immer mehr und passt zum Arcade Gameplay. Denn glücklicherweise passiert das ja nicht nur im eigenen Feld. Wer dann mal doch etwas anderes Gameplay erleben möchte und eher ein Freund der Minispiele ist, der darf 4 davon im Party Modus anwählen. Auch hier spielen die Sportarten selber eine Hauptrolle. Nur sind sie eben ein wenig verfremdet.

Leider auch ein wenig simpel in der Umsetzung. Zumindest kommt hier nicht der Spaß auf, den man in den normalen Matches und Turnieren erlebt. Dazu wirkt das Gameplay hier zu eintönig. Beim Eishockey z.b. gilt es eigentlich nur, sich gegenseitig per Remote Bewegungen von der Fläche zu kicken. Hier ist auch die Bewegungserkennung manchmal ungenau. Dazu kann man zwar per A-Taste den Charakter aufladen. Nur hat man selten die Zeit dafür und es wirkt ein wenig verkrampft. Oder die Basketball Variante. Hier hängen verschiedenwertige Früchte umher, die alle 4 Kontrahenten versuchen zu fangen und in das Maul des Piranha zu werfen. Nutzt sich ebenfalls schnell ab. Hier verpasst man nicht wirklich etwas. Lieber hätte ich mir dafür eine weitere Sportart gewünscht. Alles in allen bleibt festzuhalten, dass man allein recht schnell durch ist. Man hat zwar seinen Spaß, besonders beim Völker- und Basketball. Richtig gefordert wird man aber eher nicht. Zumindest nicht Offline. Mehr Spaß erlebt man im Mehrspieler mit Freunden und ganz besonders beim Online Gameplay. Bedingt durch das Ranglisten System ist man hier auf Monate motiviert. Das könnt Ihr mir glauben.

Grafik & Sound....

Grafisch könnte man den Titel auch mit einem Satz treffend einstufen. So wie immer… Denn wo Nintendo in einem Spaß Sport Titel Anteile hat, kommt der Titel grafisch kunterbunt daher. Satte Farben und Effekthascherei wohin das Auge blickt. Das ist auch bei Mario Sports Mix nicht anders. Egal zu welcher Sportart es einen nun zieht. Alles ist erneut eingehüllt in Nintendo typische Grafiken. Sämtliche Hintergründe stammen aus bekannten Spielen und thematisch gibt es zu jedem Charakter eigentlich auch wieder das passende Spielfeld. Ausnahmen sind hier die Square Enix Inhalte. Gutes Beispiel ist Völkerball, wo es im letzten Pokal mit dem Luftschiff in die Weiten des Alls geht und dort auch das Finale ausgetragen wird. Dabei kommt auch den Details wieder der reichhaltige Nintendo Fundus zugute. Seien es die komplett mit Mii’s gefüllten Tribünen, oder diverse NPC’s am Spielfeldrand, die nicht irgendwo in einem Nintendo Spiel schon mal eine Rolle gespielt haben. So wirkt gerade das Umfeld mit seinen zig animierten Dingen sehr lebendig, was das spielerische Treiben nochmals unterstützt. Hier reiht sich der Titel nahtlos in die Reihe der Nintendo Sport Spiele ein. Technisch muss man sich einmal mehr keine Sorgen machen. Neben dem flüssigen Spielablauf selber, waren auch keine negativen Dinge im Bereich der Kollisionsabfrage oder Steuerung zu spüren. Man bekommt hier einmal mehr die gewohnte Nintendo Qualität geboten.

Beim Sound tut sich der Titel weder besonders Positiv oder Negativ hervor. Die einzelnen Plätze haben mehr oder wenige bekannte Musikstücke, die jeweils auch dazu passen. Dazu kommen viele kleine Effekte und natürlich die ganz speziellen Laute der Beteiligten. Auch hier muss der geneigte Nintendo Fan auf nichts verzichten.

Multiplayer....

Die klare Stärke des Titels ist abermals der Multiplayer, samt Online Modus. Auch hier erlebt man in Sachen Spielspaß das gewohnte Ambiente. Allein ist in der heimischen Spielhölle irgendwann die Luft raus, so dass man also Alternativen braucht, um länger mit dem Spiel Spaß zu haben. So dürft ihr hier bis zu 3 Spieler Offline um euch herum versammeln. Gelungen ist dabei die Tatsache, dass man nicht nur seinen eigenen Mii benutzen kann, sondern auch die Team Aufteilung nicht starren Regeln folgt. So gehen in den verschiedenen Sportarten z.b. auch 2-2 oder 1-3 Matches. Das die menschliche KI eh ein anderes Spielerlebnis beschert, ist dann auch hier nicht zu übersehen. Online gibt es nun neben der Möglichkeit, auch allein gegen Gegner aus aller Welt zu spielen, die Zugabe einen zweiten Mitspieler neben sich einzubinden. Man meldet dabei 2 Spieler an und kann nach der Einwahl auch Online Team Action erleben. Nur eben jetzt zusammen mit einem Freund neben sich. Das hebt die Motivation um einiges. Zumindest wenn man einen Gleichgesinnten um die Ecke hat. Es ist auch nicht schwer auf Gegner zu treffen, so dass für den schnellen Spaß zwischendurch gesorgt ist. Killer Feature schlechthin ist aber das Ranglisten System. Wie damals bei Mario Kart auf dem DS, gibt es hier wieder das System Siege/Unentschieden/Niederlagen, das euch immer weiter im Rang steigen lässt. Es gibt sie für jede Sportart einzeln und als Gesamtrang. Das motiviert richtig und man giert nach jedem Sieg in diesem Online Modus.

Fazit....

Mario Sports Mix ist ein weiterer der typischen Nintendo Sport Spiel Vertreter. Knallbunt und flippig was die Präsentation angeht und gepaart mit dem etwas anderem Gameplay. Arcade Action der schnellen Sorte, die euch hier erneut unterhalten wird. Allein sicherlich nicht auf Dauer. Dazu geben die 4 enthaltenen Sportarten zu wenig her. Insgesamt nicht so schwer, ist man allein in ein paar Stunden durch. Daran ändert auch der versteckte schwere Schwierigkeitsgrad nichts. Der große Spaßfaktor kommt auch hier erneut durch den Mehrspieler Teil. Egal ob bis zu 4 Leute Offline vor dem TV sitzen, oder sich 2 Spieler Online im Team bewähren. Hier kommt Freude auf. Auch bedingt durch die einfache, aber gute Steuerung, die auch Unbedarfte schnell in das Spiel mit einbindet. Vor allem verzichtet man auf zu viel Schnickschnack bei der Steuerung und verkrampftes Gefuchtel erlebt man hier selten. Somit auch ganz klar ein Familientitel. Und spätestens nach dem ersten roten Panzer beim Völkerball, tritt auch das ernsthafte Thema Regeln in den Hintergrund. ;-) Sehr flüssig spielbar, überzeugt der Titel auch technisch. Die vielen gelungenen Plätze und Backgrounds gefallen und fügen sich harmonisch in das Gesamtbild ein. Für Cracks der Nintendo Sportspiele, die lieber allein spielen, einen Tick zu einfach. Wer gerne Online zockt, findet dort dann allerdings genug gute Gegner.

 

+ Gute Sportartenauswahl
+ Einfache und gute Steuerungen
+ Item Action lockert auf
+ Mii Charaktere nutzbar
+ Typische Grafikpräsentation
+ Killer Feature Online Rangliste
+ Sehr flüssige Spielabläufe
- Übliche Abnutzung Einzelspieler
- Mehr Sportarten Wünschenswert
- Kein Turnier Modus für alles
- Einzelspieler insgesamt zu einfach

GRAFIK: 80%

SOUND/EFFEKTE: 78%

MULTIPLAYER: 85%

GESAMTWERTUNG: 74%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de