konsolenkost.de

 
Wii Mario Power Tennis: New Play Control
 
 
Mario Power Tennis: New Play Control - Wii
Matthias Engert (13.05.2009)

SYSTEM: Wii-PAL
ENTWICKLER: Nintendo/Camelot
GENRE: Sport
SPIELER: 1-4 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SAVEGAME: 2 Seiten
60HZ-MODUS: Ja
SCHWIERIGKEIT: 1-7
NUNCHUK: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: K.E.
PLII/HDTV: Ja/Ja
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.30 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/LAN: Nein/Nein
MII UNTERSTÜTZUNG: Nein

   
Einleitung....

Mario und seine Genre Ausflüge. Seit Jahren fast schon legendär, ist auf der Wii in der Hinsicht noch Luft nach oben. Aber was man hier nicht mit neuen Titeln hinbekommt, wärmt man am besten noch mal auf. Innerhalb der New Play Control Serie, in der neben den Pikmin Spielen auch die Bongos erneut zum Leben erweckt werden, dürfen nun auch Mario Fans mit Power Tennis einen alten Bekannten aus dem Spiele Regal begrüßen. 2005 auf dem GCN erschienen, erblickt der Titel nun ebenfalls unter neuen Steuerungsvorzeichen erneut das Licht der Welt. Allerdings ist der Titel wohl der erste, bei dem man durchaus diskutieren kann, ob es sinnvoll war ihn noch mal aufzulegen. Spaß Gamer haben mit dem simplen Wii Sports und Segas SuperStar Variante passende Auswahl zur Hand und ernsthafte Gamer wärmen aktuell schon seit Wochen ihre virtuellen Schläger an. Denn Wii Motion Plus ist in aller Munde und gleich 2 Tennis Titel mit Sega’s Virtua Tennis und EA’s Grand Slam Tennis machen in Kürze die Wii auf einem anderen Niveau unsicher. Das ist in meinen Augen ein nicht zu unterschätzender Faktor. Klar hat der Titel auf dem GCN seinerzeit Spaß gemacht, ob er es aber auch 2009 noch mal zu einer Empfehlung bringt, soll euch der folgende Test zeigen.

Menus und die Story....

Zumindest weckt der Titel noch andere Erinnerungen. Nämlich an die Entwickler Camelot, wo mir sofort durchzockte Tage und Nächte mit ihrer Golden Sun Reihe wieder einfallen. Das waren noch Zeiten…. ;-) Im Gegensatz zu den bisherigen NPC Spielen, bringt das Spiel zumindest auch kleine kosmetische Dinge mit, die man hier einfach anders gelöst hat. Ansonsten bleibt das Spiel technisch auf dem gewohnten Niveau und erweitert das ganze neben dem 50 und 60Hz Modus eigentlich nur um die EDTV/HDTV Variante. Auch Soundtechnisch ist mit der Surround Ausgabe, samt hier und da deutscher Sprachausgabe so wie im GCN Original. Ebenso bleibt das Spiel beim Speicherbedarf sparsam. Mit 2 Seiten knapst man euch nur wenig vom Wii Speicher ab. Eine Stärke des Spiels ist der Multiplayer, der euch auch hier erlaubt mit bis zu 4 Leuten über die Courts zu flitzen. Größte Änderung ist natürlich erneut Steuerung. Vorbei die Zeiten des Gamepads und Ihr dürft auch hier nun das Doppel Remote und Nunchuk zum Einsatz bringen. In Sachen Story bleibt alles beim alten. Mario & Co veranstalten ein Tennis Turnier und alle möglichen Helden des Mario Universums, wie auch die Bösewichte versammeln sich zum großen Schlagabtausch auf den Courts. Wunderbar in Szene gesetzt, gefallen auch heute noch die sehr gelungenen HiRes Sequenzen, von denen man im Spiel mehrere zu sehen bekommt. Schlussendlich erreichen alle Protagonisten auf ihre Weise den Turnier Ort und die Jagd nach den Pokalen kann ein weiteres mal beginnen.

Hat man den langen Vorspann hinter sich gebracht, wird das Savegame angelegt und Ihr landet auf dem Hauptmenu des Spiels. Hier ist alles unverändert geblieben und nur die Optionen bieten in sich Änderungen. Ihr habt verschiedene Menupunkte zur Verfügung und könnt zunächst neben dem Übungs- und Match Modus die Turniere anwählen und dazu die Minispiele, die jedem Mario Party gerecht werden würden. Auf der unteren Reihe sind die üblichen Punkte wie die Optionen, die Fortsetzen Funktion für einen gespeicherten Spielstand, sowie die Rekorde zu finden. Im Vergleich sind die Optionen abgespeckt worden und bieten nur noch die wichtigsten Dinge. Neben dem simplen Aktivieren der Musik, könnt Ihr eure Daten innerhalb des Profils löschen und findet erst beim dritten Punkt wirklich Wichtiges und Neues. Logisch das es sich dabei um die Steuerung dreht. Auf der Wii habt Ihr jetzt 4 vorgefertigte Setups zur Verfügung. Allerdings nicht für verschiedene Tastenbelegungen, sondern ob Ihr für bestimmte Dinge Automatismen zulassen wollt oder nicht. Wichtig zu erwähnen, das sich die Wahl des Schwierigkeitsgrades nicht auf das Grundsetup auswirkt. Logisch das wir hier nun Wii Sports like alles mit realen Bewegungen machen. Das ist auch auf Leicht so. Die Grade erlauben euch aber von der Wahl des Power Balls, über das Ausführen dieser Schläge bis hin zum Hechten alles auch abgestuft automatisch oder eben manuell auszuführen. Muskelkater in den Oberarmen könnt Ihr auf Leicht bekommen, wie auch auf Manuell, wo Ihr wirklich alles selber aktiviert und ausführt. Soweit die Vorarbeit. Nun wollen wir raus auf die Courts und schauen ob der Inhalt zu überzeugen weiß. Es soll ja Spieler geben, die Mario Power Tennis nicht kennen.

Das Gameplay....

Wie auf dem Gamecube seinerzeit ist der Hintergrund des Spiels, natürlich der Spaß Faktor und weniger eine echte Tennis Simulation. Was auch nicht sein muss, da hier bald andere Kaliber auf den Markt kommen. Also liegt erneut der Fokus durchaus im Multiplayer, der aber bedingt durch die neue Steuerung auch eine Schwäche mitbringt, die damals nicht vorhanden war. Aber greifen wir dem ganzen hier nicht vor und kümmern uns schon erstmal um die Einzelspieler Möglichkeiten und vor allem die Steuerung. Kern ist hier der Turnier Modus, wobei auch die Minispiele und natürlich der Match Modus allein spielbar sind. Der Turnier Modus dient nicht nur dazu um diverse Secrets frei zu spielen, sondern natürlich um im Spiel der Tennis Krösus zu werden. Aus diesem Grund finden sich auch in Mario Tennis die üblichen Verdächtigen zu einem Wettstreit ein und bevor man loslegt wählt man hier seinen bevorzugten Charakter. Hier findet man wie zu erwarten war keine Änderungen. 14 Recken stehen euch zur Verfügung, die man um 4 versteckte aufstocken kann. Jeder von ihnen spielt sich anders und besitzt vor allem verschiedene Special Schläge die man im Spiel nutzen kann. Wer also mit Mario z.b. lange spielt, wird beim Wechsel auf einen anderen Charakter durchaus seine Probleme bekommen. Dafür sehr schön, aber auch nichts neues das Ihr auch hier wieder die berühmten Star Charaktere frei spielen könnt. Gewinnt Ihr also eines der Turniere bekommt Ihr die Sternanzeige an euren Charakter und damit einen verbesserten Burschen. Ebenso könnt Ihr aus jedem einen Linkshänder machen. Bevor man sich an das Gameplay wagt, entscheidet man sich für den Modus im Turnierplay. Ihr könnt in reinen Single Matches versuchen Pokale zu holen oder eben im Doppel antreten, wobei Ihr hier nun einen CPU Charakter mitnehmt. Positiv und wenigstens etwas das die Spielzeit sinnvoll hebt, das alle Turniere und die darin enthaltenen Pokale unabhängig voneinander im Einzel und Doppel geholt werden können. Habt Ihr also allein alle Pokale geholt, beginnt Ihr im Doppel praktisch bei Null. Dennoch kommt hier ein erster Kritikpunkt im Spiel. Denn habt Ihr alles eingestellt geht es auf den Turnier Bildschirm. Anfangs 2 Turniere sind es schlussendlich nur 3 komplette Turniere für den Einzelspieler. Zwar gibt es innerhalb der Turniere mit meist 3 Pokal Stufen schon einiges zu spielen. Aber im gesamten ist das ganze keine Lebensaufgabe was die Spielzeit angeht. 5-6 Stunden reichen auch mit der neuen Wii Steuerung locker aus um bei ordentlicher Spielweise alles mal gesehen und zumindest im Einzel alles gewonnen zu haben.

Startet Ihr also das erste Turnier im Einzel ist nur der einfachste Cup anwählbar. Gewinnt man diesen geht es zum nächst höheren, die so auch den Schwierigkeitsgrad definieren was die Gegner angeht. Dabei spielt sich alles im bekannten Turnier Gameplay mit Viertel, Halb und Finale ab. Ihr bekommt also euren ersten Gegner und dazu die Siegbedingungen. Was hier heißt wie viel Gewinnsätze vonnöten sind um den Gegner zu besiegen. Auch hier definiert sich natürlich ein Grund warum man nicht ewig spielt. Zwar spielt man was Punkte angeht nach normalen Tennis Regeln, also 15:0, 30:0 u.s.w., allerdings sind zum Gewinn eines Satzes nur 2 Spiele vonnöten. Entweder man gewinnt einen Satz also 2:0, 3:1 oder aber im Tie-Break 3:2. Was anderes gibt es nicht. Selbst ein 5 Satz Spiel kann man also mit drei Sätzen a 2:0 in 6 Spielen gewinnen. Wobei das natürlich nur Theorie ist. Denn die 5 Satz Matches findet man in den einfachen Cup's noch nicht. Sonst wäre man ja in wenigen Minuten fertig. ;-)) Beginnt ein Match gibt es den obligatorischen Rundflug über das Stadion oder die Location wo gespielt wird. Ihr beginnt mit dem Aufschlag auf der unteren Seite, spielt im Verlauf aber auf beiden Seiten des Platzes. Positiv merkt man die Anpassung an das Breitbild Format, was für die Wii Version eingebaut wurde. In Sachen Regeln bleibt das Spiel bei den realen Vorgaben. Doppelfehler, Schläge in's Aus u.s.w. werden auch entsprechend gewertet. Nur das Wie ist halt in diesem Spiel etwas anders und wir kommen zum wichtigsten Thema - der Steuerung. Auf dem GCN alles über Tasten gelöst, wird hier nun das Doppel Remote Nunchuk zum Einsatz kommen und stellt das ganze natürlich total auf den Kopf. Vorbei die Zeiten, als man sich irgendwo in die Ecke stellte, in Ruhe den Schlag aufladen konnte und per Stick die Richtung vorgab. Das ändert sich nun auf der Wii extrem. Ebenso kommt hier mit hinein das Ihr immer auf der unteren Seite agiert, auch bei einem Seitenwechsel. Von der Sichtweise her geblieben, startet das Spiel mit dem Aufschlag eures Charakters. Per Steuerkreuz kann man die Stellung ein wenig nach links und rechts verändern und beginnt die Action per Hoch Bewegung der Remote samt Ausholbewegung zum Schlagen. Grob ist das System schon von Wii Sports her bekannt. Dennoch und das ist ein Ärgernis bringt die Mario Power Tennis Variante einige Schwächen mit. Dabei muss man sich ein wenig das neue System vor Augen halten.

Zunächst so angelegt das Ihr den Charakter gewohnt mit dem 3D-Stick des Nunchuk bewegt, was sich genauso spielt wie auf dem GCN. Alles was aber Schläge angeht ist nun teilweise verkompliziert worden. Auch wenn es zwar schön ist das man möglichst viele Schlag Varianten einbauen wollte, hier sollte es der Steuerung schaden. Die Steuerung unterscheidet wie in der Realität in verschiedene Schlagarten. Angefangen beim Top Spin, dem Slice, normaler Power Vor- und Rückhand, Lob oder Stoppball. Dabei hat jeder Schlag seine eigene Bewegung bekommen, sprich von einem Startpunkt aus muss man theoretisch eine bestimmte Bewegung machen und der gewollte Schlag wird ausgeführt. Am Beispiel des flachen Schlag, dem Topspin und dem Slice kann man das System und vor allem dessen Schwächen sehr gut veranschaulichen. Alle 3 Schlagarten beginnen am gleichen Ausgangspunkt A. Einfach gesagt man hält die Remote rechts neben sich in Hüfthöhe. Will man nun einen flachen Schlag ausführen soll man in einer gerade Linie eine Bewegung machen. Für den Top Spin von Punkt A leicht nach oben links und für den Slice nach unten links. Was in der Theorie gut klingt verursacht im Spiel und der Hektik selber, vieles aber nicht immer die gewünschten Schläge. Versteht mich nicht falsch. Die Schläge funktionieren schon sehr gut und die Reaktion ist ganz OK, aber 50% und mehr der gewollten Schläge kommen nicht, weil man eben nicht an Schienen seine Remote führt. Man erlebt also mehr als oft das man bei einem gewollten Topspin einen simplen flachen Schlag ausführt u.s.w. Dieses System funktioniert auch nicht so richtig beim Speed der Schläge, die durch verschiedene Schweiffarben des Balles auch visuell dargestellt werden. Hier ist das System zum einen wie man die Remote schwingt und zum anderen in welchem Winkel vor sich. Und der Mensch hat nun mal seine motorischen Bewegungen. Ich bin bedingt durch Squash eher der Typ, der durchaus weit und schnell ausholen will. Im Spiel führt das nicht immer zu dem Schlag, den man machen möchte. Und zu guter letzt verliert die Steuerung auch Punkte, weil auch das Thema Richtung selten so passt wie man es sich wünscht. Will ich einen Ball die Linie entlang schlagen, macht der Dödel plötzlich einen ungewollten diagonalen Schlag. Und dachte man kurz daran wie schön es wäre den Gegner Longline eins auszuwischen, haut er euch den nicht gewollten Schlag plötzlich ins eigene Feld.

Das ist eigentlich die größte Schwäche des Spiels und eben leider beim Thema Steuerung. An sich funktionieren alle Schläge wunderbar und man sieht auch die einzelnen Facetten der Schlagvielfalt. Nur eben zu oft nach dem Zufallsprinzip und nicht gewollt. Und das ist ein wenig schade. Da war Wii Sports mit seiner vereinfachten Schlagauswahl stimmiger. Gerade unter diesem Gesichtspunkt bin ich tierisch auf die beiden Wii Motion Plus Kandidaten gespannt. Immer noch diskussionswürdig sind die Power Schläge, die mir persönlich schon auf dem GCN nicht so richtig gefallen haben. Weniger visuell und es sieht schon lustig aus wenn Mario seinen Hammer auspackt, aber spielerisch passen sie eigentlich zumindest im Turnierplay nicht hinein. Hier kommt eine kleine Änderung bei den Anzeigen zum Tragen. Gegenüber der GCN Version hat man hier oberhalb im Bildschirm 2 Leisten eingebaut, die sich dann laden, wenn Ihr ohne Ball im eigenen Feld agiert. Sind diese Leisten voll kann man sie durch extreme Schwünge mittels der Remote auslösen. Und wieder sind wir beim Thema „Macht er auch das was ich will". Auch hier nicht immer. Geblieben ist die unterschiedliche Spielweise der Gegner, so das man schon ein wenig Abwechslung bei der Gegnerschaft bekommt. Stupides immer das gleiche Programm ableiern könnt Ihr hier vergessen. Hier hat die ungewollte Schlagvielfalt beim eigenen Charakter auch seinen Vorteil. ;-) Luigi als Gegner ist ein absoluter Netzfreak, den man mit Lob's gut in Schach halten kann. Boo z.b. mag Stopp Bälle überhaupt nicht und man kann ihn meist am Netz erwischen wenn er den Ball schlägt. Es gibt immer Gegner die einem liegen und andere wo man sich erstmal fragt wie das gehen soll. Denn die KI zwischen den Cup's eines Turniers ist äußerst verschieden. Luigi im ersten Cup ist ein ganz anderes Kaliber als im letzten, so das richtig schwer eigentlich nur die letzten Cup's im Turnier sind. Der Lohn sind dann frei geschaltete Secrets wie Spielmodi, Courts oder Minispiele und natürlich Pokale die man in den Rekordlisten jederzeit einsehen kann. Sogar noch ein wenig mehr Spaß macht das ganze kurioserweise im Doppel was die Turniere angeht. Dennoch steht auch hier über allem die Steuerung, mit der man sich arrangieren muss. Oder man übt stupide feste Bewegungsabläufe ein. Allerdings ist das nicht gerade Spaß fördernd, und ich will mich schon irgendwie frei bewegen können und nicht wie eine Maschine vor dem TV herumstehen. In einer Gruppe mit Freunden geht das auch kaum, da hier der Team Gedanke eh eine eigene Dynamik entwickelt.

Geblieben sind aber leider auch die Kritikpunkte aus der GCN Version. Bälle in's Aus zu schlagen ist fast unmöglich. Einzig die Anzahl der Doppelfehler steigt nun rapide an, was auch bedingt durch die freie Steuerung der Fall ist. Und nicht jeder gewollte Power Aufschlag wird auch einer. ;-)) Egal wie und mit welchen Winkel man im Spiel selber am Netz man den Ball auch rüber drischt. Er ist so gut wie immer drin. Wird man kalt erwischt und der Ball geht scharf die Linie lang an einem vorbei, kann man das ganze abhaken, weil man weiß das der Ball eigentlich nicht in's Aus geht. Auch das ist dann logischerweise etwas das dem Spiel natürlich den Simgedanken nimmt. Mario Tennis bleibt also auch hier ein reines Arcade Game. Unterhaltung und Abwechslung bekommt man dennoch. Im Match Modus kann man allein ein Einzel oder Doppel spielen. Hat man den Schwierigkeitsgrad Ass zudem noch frei gespielt tobt hier der Bär. Ihr könnt alle Courts wählen und jeden Charakter und zudem wenn frei geschalter z.b. auch das berühmte Ring Shot Spiel wählen. Hier geht es dann weniger um Punkte im eigentlichen Sinne sondern halt um das durchschießen der Ringe, die immer wieder über dem Court hängen. Auf Courts die den Nintendo Helden angepasst sind, geht es mal in einer Bowser Umgebung zur Sache, im mit Lichteffekten nur so durchfluteten Luigi's Mansion Court oder im Glooper Blooper Court, welcher dem Vorplatz aus Mario Sunshine nachempfunden ist. Dabei sind die Aufgaben hier immer wieder verschieden. Bei Bowser müsst Ihr versuchen durch das Zurückschlagen von Bällen einen Mecha Bowser zu zerstören, während dieser unentwegt Bomb Omb's und Raketen auf euch feuert. Im Mansion Court gilt es nach Zeit Geister zu erwischen die versuchen zu fliehen oder aber im Classic Mario Court, wo unentwegt Münzen einzusammeln sind und 3 andere ebenfalls versuchen diese zu erwischen. Hier greift der Anspruch und die Mischung mit mehreren Charakteren sich zu duellieren. Schafft man eine Stufe gibt es eine Medaille und man schaltet die nächst höhere Version frei, wo das Spielziel nach oben geschraubt wird. Diese Teile haben mir wirklich gut gefallen und sind in ihrer Umsetzung nach wie vor sehr spaßig. Ärgernis bleibt im Einzelspieler die Steuerung, die zwar an sich sehr gut funktioniert, aber viel zu oft nicht die Schläge und Richtungen ausführt, die man als Spieler auch wollte.

Grafik & Sound....

Grafisch ist der Titel auch auf der Wii ein typischer Mario Spaß Titel, von dem man es so auch erwartet. Die kunterbunt gestalteten Courts und Umgebungen wissen zu gefallen. Das reicht von den Plätzen bis hin zu der zahlreich vorhandenen Effekthascherei. Ob Explosionseffekte oder die Geister im angesprochenen Mansion Court passen hier sehr gut zum Gameplay. Zwar wirkt es hier und da manchmal sogar etwas zu überfrachtet, aber in Sachen Abwechslung und Gewusel auf den einzelnen Courts ist Mario Power Tennis ein gelungener Vertreter seines Genres. Dabei ist abseits der Steuerung technisch kein Kritikpunkt zu finden. Im normalen Platzspiel gefallen zudem die Animationen der Charaktere sehr. Viele Liebe zum Detail und kleine witzige Bewegungen lockern das ganze auf und unterstützen auch so den Arcade und Fun Gedanken des Spiels. Der Gamespeed ist gelungen und dem Gameplay angepasst.

Auch auf der Wii ist der Sound ein positiver Aspekt. Wie schon angesprochen ist eine Surround Anlage ein Gewinn. Die Stücke sind immer wieder verschieden und logischerweise an die Charaktere angepasst. Aber es sind hier vor allem die kleinen Effekte, Schreierei und Stöhnerei auf dem Platz, die Würze in das ganze bringen. Allein wenn Mario seinen Gegner im Spiel verhöhnt, er soll doch mal hinmachen hat schon was. Auch hier merkt man das die Kleinigkeiten im Sound sehr gut in das Gameplay passen.

Multiplayer....

Der Multiplayer ist anders als auf dem GCN kein Killer Feature mehr. Wer Freunde für den Tennis Sport um sich scharen kann und mal Just for Fun ein paar Matches bestreiten will ist hier zwar für eine Arcade Runde immer noch richtig, muss aber jetzt mit Einschränkungen leben. Bedingt durch die Steuerung und der Tatsache das alle Spieler auf der unteren Seite zu sehen sein müssen um die Steuerung umzusetzen, geht es nun auf einem geteilten Splitscreen zur Sache. Einzige Ausnahme ist das Doppel gegen 2 CPU Gegner, wo man durchaus noch seinen Spaß hat. Ansonsten sollte es schon ein größerer Bildschirm sein um auch gegeneinander Spaß zu haben. Schade das man nicht in einem Turnier Gameplay Gegen- oder Miteinander spielen kann. Würde das ganze noch ein wenig mehr aufwerten, wenn auch ein spielerischer Sinn und Trophäenanreiz vorhanden wäre.

Fazit....

Sicherlich ein eher seltenes Fazit für ein Fun Game aus dem Hause Nintendo, aber vom Kauf der Mario Power Tennis Variante würde ich aktuell eher abraten. Weniger weil mit den beiden Wii Motion Plus Konkurrenten die Tage andere Kaliber auf den Markt kommen, sondern weil die GCN-Wii Portierung gravierende Schwächen mitbringt. Zwar ist der Inhalt 1:1 geblieben und nach wie vor unterhaltsam, aber die Steuerung macht aus dem ganzen viel zu sehr eine Glücks und Zufalls Spielerei. Zwar hat man versucht viele Schlagtypen umzusetzen, aber leider führen die Charaktere viel zu selten wirklich das aus was sie sollen. Alle Steuerungsaspekte funktionieren an sich sehr gut, nur selten gewollt. Das ist ein großer Unterschied. Das man dennoch relativ fix durchkommt, liegt am gebliebenen eher mäßigen Umfang was den Turnier Modus angeht. Im Falle von Mario Power Tennis besorgt euch das GCN Original. Vor allem im Hinblick auf Multiplayer Action bekommt Ihr dort mehr Unterhaltung geboten.

 

+ Spaßtitel für Jüngere
+ Typisches Mario Fun Flair
+ Charakter Vielfalt
+ Unterhaltsame Minispiele
+ Animationen/Sequenzen
+ Breitbild Erweiterung
+ Komplett Deutsch
- Unausgegorene Wii Steuerung
- MP im Splitscreen
- Trotz Schwächen schnell fertig
- Powerschläge Geschmackssache
- Wieder kaum Bälle im Aus

GRAFIK: 77%

SOUND/EFFEKTE: 74%

MULTIPLAYER: 60%

GESAMTWERTUNG: 62%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de