konsolenkost.de

 
Wii Monopoly Streets
 
 
Monopoly Streets - Wii
Jens Morgenschweiss (04.01.2011)

SYSTEM: Wii-PAL
ENTWICKLER: Electronic Arts
GENRE: Brettspiel
SPIELER: 1-4 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SAVEGAME: 1 Seite
60HZ-MODUS: Ja
SCHWIERIGKEIT: k.E.
NUNCHUK: Nein
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: USK0
PLII/HDTV: Ja/Ja
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.35 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/LAN: Nein/Nein
MII UNTERSTÜTZUNG: Ja

   
Einleitung....

Für die Älteren unter euch ist es nichts Neues, dass man sich an einem Samstagabend mit Freunden zusammenfindet und einen "Spieleabend" veranstaltet. Den Jüngeren sei gesagt, da kommt ihr auch noch hin. ;-) Es gibt unzählige Spiele, die man an so einem Abend spielen kann. Doch oft läuft es darauf hinaus, das gute alte Monopoly rauszukramen und so Stunden davor zuzubringen. Nun geht das ganze auch etwas fortschrittlicher. Mit der Wii Version vorm Fernseher.

Menus und die Story....

Die Geschichte hinter dem erfolgreichsten Brettspiel überhaupt ist recht einfach. Man kauft Grundstücke, bebaut sie und lässt seine Mitspieler fleißig Miete zahlen. Und das so lange, bis man am Ende der einzige am Tisch ist, der noch zahlungsfähig ist. Sprich, schickt eure Mitspieler in den Konkurs. Das ist natürlich nur eine kurze und sehr knappe Umschreibung, das Spiel hat noch ein wenig mehr an Tiefe zu bieten. Doch ich denke, jeder kennt das Game und ist mit seinen Regeln vertraut. Im Hauptmenu begegnet uns der schon aus "Monopoly Classic und World Edition" bekannte Mr. Monopoly. Der Schnauzbartträger ziert die Menukarten, die die einzelnen Punkte symbolisieren. Neben dem Shop kann man noch einen Blick in sein Profil werfen, ein gespeichertes Spiel fortsetzen oder in den Optionen einige Umstellungen vornehmen. Nach spätestens dem zweiten Spiel, wird jeder in die Optionen switchen und die "Spielbewegungen" deaktivieren. Es fängt leicht an zu nerven, wenn man den anderen Spielsteinen zusehen muss, wie sie gemütlich von Feld zu Feld tingeln und unsere kostbare Zeit verschwenden.

Wer noch ein wenig unsicher ist, der kann hier auch den Tutorialmodus aktivieren, um ein wenig Hilfe zu bekommen. Wer schon mal im Shop vorbeischaut, der bekommt schon mal einen Überblick, was man sich alles noch kaufen kann oder sollte. Das reicht von Spielsteinen, wie der Polizeimütze, die einem den Knast erspart oder der Geldsack. Weit wichtiger sind aber die weiteren Spielbretter. Insgesamt finden wir neun Bretter, das Original eingeschlossen. Aber es gibt auch noch ein Käsebrett oder ein Dschungel Brett, wo man auf dem Gipfel einer verborgenen Pyramide spielt. Das teuerste Brett ist die Stadt der Denkmäler. Das klingt erst einmal ziemlich hochtrabend und auch ein wenig verlockend, ist aber nur eine Aneinanderreihung von Weltstädten statt der Straßennamen. Natürlich will man jedes Brett freischalten, aber etwas ungewöhnlich sind sie schon. Der wichtigste Punkt im Shop ist natürlich unser Mii, den wir uns aber auch erst erspielen müssen. Das heißt, wir brauchen ein paar erfolgreiche Runden um genügend Kapital im Geldbeutel zu haben.

Das Gameplay....

Bevor es aber nun endlich losgehen kann, muss man sich für ein verfügbares Spielbrett entscheiden. Da gibt es zu Beginn das klassische Brett und Monopoly City. Sehr gewöhnungsbedürftig, auf einem 3D Brett zu spielen, wie es Monopoly City ist. Zwar sind die Straßennamen identisch, aber zwischen den Häusern umher zu fahren und dann noch den Überblick zu behalten … Natürlich gewöhnt man sich auch daran, aber mir sind die 2D Bretter lieber. Danach kann man das Regelwerk ein wenig beugen. Man kann aus 7 Regelwerken wählen. Neben dem Original gibt es so noch das "kurze Spiel", wo man schon zu Beginn des Spiels drei Grundstücke besitzt und nur 3 Häuser benötigt werden, um ein Hotel zu bauen. Das Spiel ist auch zu Ende, sobald ein Spieler pleite ist. Kurzum, es gehr rasend schnell. ;-) Das "Jackpot Spiel" weicht auch stark vom Original ab, weil man gleich bauen kann, ohne das die Farbgruppe der Straßen komplett sein müssen. Man kann auch bebaute Grundstücke tauschen und handeln. Gewinner ist der, der als erster sein Vermögen verdoppelt hat.

Wer es ein wenig ausführlicher möchte, kann die Hausregeln abändern. Man kann das Startvermögen ändern, die Zeitspanne für Auktionen bestimmen und die Anzahl der Häuser und Hotels eingrenzen. Es gibt 28 mögliche Regeländerungen, die alle Einfluss auf das Spielgeschehen nehmen können. Nun wählt man seine Mitspieler aus, die, wenn nicht menschlich, vom Computer übernommen werden. Dazu stehen drei unterschiedliche KI´s zur Verfügung, die einem ganz schön was abverlangen. Die leichte KI ist für jeden zu schlagen und eignet sich als Einsteigermodell. Die mittlere KI überzeugt schon durch ein besseres Spielverständnis und lässt sich beim handeln nicht mehr so leicht über den Tisch ziehen. Die schwere KI dagegen, bringt einem schon einmal zum verzweifeln und wirft die Frage auf, ob alles mit rechten Dingen zugeht. ;-) Wer also mit drei schweren KI Gegnern spielt, muss schon hart im nehmen sein! Nachdem die Reihenfolge des Starts ausgewürfelt wurde, geht es auch schon LOS. Nun heißt es, schneller als der Gegner zu sein und sich die Sahnestücke aus dem Monopoly Kuchen heraussuchen. Dazwischen kommen immer wieder die Ereignisfelder oder Gemeinschaftsfelder zum tragen, die einem etwas Geld zuschieben oder auch reichlich kosten können. So ist einmal Schulgeld fällig oder man muss seinem Mitspielern Geld schenken oder man wir auf verschiedene Straßen geschickt, die wenn man Pech hat, heftig bebaut sind.

Wenn Auktionen stattfinden kann man Glück haben und ein bisschen Geld sparen, andererseits kann man auch reichlich mehr bezahlen, als der Verkehrswert hergibt. Man kann natürlich auch seine Konkurrenten im Preis hochtreiben und somit ihren Untergang beschleunigen. Wem noch eine Straßenkarte zur Vollständigkeit fehlt, der muss mit seinem Mitspieler darüber verhandeln und tauschen. Mit erhöhter Schwierigkeit der KI´s wird es immer schwerer eine Einigung zu erzielen. Man könnte fast sagen, sie sind gierig die Burschen. Aber nur wer eine komplette Farbreihe sein Eigen nennt, kann bauen. Und jedes Haus kostet die anderen viel Geld. Mit ein wenig taktischer Finesse sollte man zumindest zwei Straßenzüge sein Eigen nennen und bebauen können. Ein wenig ungewöhnlich ist, das die WiiMote für quer gehalten werden soll. Einen ersichtlichen Grund dafür gibt es eigentlich nicht. Mit ein wenig Umgewöhnung geht es auch so, das man sie normal halten kann. Natürlich sind dann die Befehle an das Steuerkreuz nicht ganz so logisch, was aber kein Problem darstellt, da man damit nur die Spielpunkte auswählt, was man als nächstes tun möchte. Aber wer beide Hände am Spielgeschehen braucht, für den ist es ideal gelöst, die Raucher müssen sich, so wie ich, umstellen. ;-)

Grafik & Sound....

Beim 2D Spiel hat man die normale Brettgrafik, wie zu Hause auf dem Tisch auch. Das Design der Bretter ist teilweise ungewöhnlich und kann auch zu Irritationen führen. Die 3D Bretter sind sehr bunt. Um nicht zu sagen ein wenig zu grell. Aber mit kleinen Details wie Vorgärtchen und Brunnen und vorbeifahrende Autos ist es sehr liebevoll gestaltet. Man hätte vielleicht noch ein wenig auf die Straßenfarben eingehen können, statt nur den Fußweg davor ein wenig zu "bepinseln".

Die Musik im Spiel ist dezent unauffällig und praktisch nicht wahrnehmbar. Auch wenn jetzt einige mit dem Kopf schütteln, es ist perfekt so. Nichts ist störender als nerviges Gedudel einer völlig unpassenden Musik. Hätten sie doch auch nur die Geräuschkulisse der anderen Spielsteine so dezent gestaltet...!!! Über Jippi - jippi rufende, Schubkarren schiebende Mädels und nerviges Hundegebell und ständig nach dem Hund pfeifende Mitspieler ziehen einem schnell den Nerv. Und ein sich ständig selbst feiernden Kapitän ist auch nicht zuträglich für eine ruhige Spielatmosphäre. Ab und an hat auch Mr. Monopoly was zu sagen, aber mit seiner sonoren Stimme, ist er eine willkommene Abwechslung. ;-)

Fazit....

Wer den absoluten Spielklassiker man anders spielen möchte, als nur am Tisch, für den ist das Game wie geschaffen. Mit seinen vielen Änderungsmöglichkeiten bietet es reichlich Abwechslung für die Suche nach was neuem. Aber auch für diejenigen, die den Urtyp bevorzugen, ist alles geboten, was das Herz begehrt. Natürlich ist es mit drei menschlichen Mitspielern immer noch etwas anderes zu spielen, aber auch die CPU Gegner können überzeugen. Leider benötigt man vier Controller für die volle menschliche Spielaction. Für cholerische Mitspieler empfiehlt es sich, das sie ihren eigenen Controller mitbringen müssen, den sie dann gegen die Wand feuern können. Wer kennt es nicht, das Phänomen der fliegenden Spielbretter. Nur hier wird es etwas teurer...;-))

 

+ neun 2D und 3D Spielbretter
+ Einstellungsmöglichkeiten
+ deutsche Sprachausgabe
+ ein Hit im Multiplayer
- nervige Spielfigurengeräusche
- vier Controller nötig
- 3D Bretter gewöhnungsbedürftig

GRAFIK: 74%

SOUND/EFFEKTE: 60%

MULTIPLAYER: 85%

GESAMTWERTUNG: 82%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de