konsolenkost.de

 
Wii Mystery Case Files
 
 
Mystery Case Files - Wii
Jens Morgenschweiss (05.11.2011)

SYSTEM: Wii-PAL
ENTWICKLER: Big Fish Games
GENRE: Rätsel
SPIELER: 1-4 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SAVEGAME: 1 Seite
60HZ-MODUS: Ja
SCHWIERIGKEIT: 2-6
NUNCHUK: Nein
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: USK0
PLII/HDTV: Ja/Ja
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.30 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/LAN: Nein/Nein
MII UNTERSTÜTZUNG: Nein

   
Einleitung....

Bisher waren Wimmelbild Spiele ja ein Phänomen für Nintendos Handhelden. Nun bringt der "Fall Malgrave" auch auf der Wii seinen Ableger. Auf dem DS fehlen ja solchen Spielen immer ein wenig der Tiefgang. Dürfen wir also gespannt sein, ob und in welchem Umfang man auf der Wii die Spieler fordert.

Menus und die Story....

Nachdem wir einen neuen Spielstand ausgewählt haben, müssen wir uns nun für das Abenteuer oder den Mehrspielermodus entscheiden. Wenn wir das Abenteuer starten, erfahren wir gleich, wer wir sind und weswegen wir auf dem Weg zu dieser "gottverlassenen" Insel sind. Ihr schlüpft in die Rolle des Detektivs der berühmten "Mystery Case Files Detektei". Ihr seid auf Wunsch von Winston Malgrave persönlich auf diese Reise aufgebrochen. Im Laufe des Spiels erfahrt ihr mehr über die sagenhafte Insel Malgrave, um die sich wahre Legenden ranken. So erreichte die Insel ihren Ruf durch das Wasser ihrer Bäder, das als Verjüngend galt. Es entwickelte sich sehr schnell ein lukrativer Tourismus, der der Insel Wohlstand bescherte. Und Winston Malgrave wurde zum Verwalter der Insel. Doch plötzlich wurde die Insel für Besucher gesperrt und es wurde still um sie und Mr. Malgrave. Bis ihr den Anruf bekamt und nun das Rätsel der Insel lösen müsst.

Das Gameplay....

Bevor wir uns auf die Socken machen können, müssen wir aber noch erfahren, was wir eigentlich hier zu tun haben. Winston Malgrave kommuniziert mit uns über ein Telefon, mit dem er uns einweist und Hinweise gibt. Ziel ist es, auf der Insel Staub einzusammeln, da dieser Staub zur Heilung seiner Angebeteten benötigt wird. Den Staub sammeln wir in einem Apparat, der unserer WiiMote verteufelt ähnlich sieht. ;-) Die Insel ist in einzelne Abschnitte unterteilt, die man erst im Laufe des Spiels betreten kann. Unser Startpunkt ist der Landungssteg am Bootshaus. Hinweise, wo sich dieser Staub befindet, erhalten wir durch rosafarbene Bläschen, die sich vor einer Türe oder an einer Treppe bilden. Das ist unser Signal, diese Gegend zu untersuchen. Wenn wir die WiiMote in eine Richtung halten, erscheint ein Doppelpfeil, der uns sagt, dahin bzw. in diese Richtung kann man gehen. Erreichen wir die Blasen, stehen wir vor unserem Wimmelbild. Diese können unterschiedlich groß sein. Es gibt Bilder, die nur den Bildschirm ausfüllen, aber auch andere, die sich noch nach links und rechts bzw. oben und unten scrollen lassen. Im unteren Bildschirm stehen die Objekte, die wir in dieser wüsten Ansammlung von Gegenständen finden müssen. Schnell merkt man, dass dies nicht immer nur einfach ist. Zum Glück kann man mit dem Digikreuz eine oder manchmal auch zwei Zoomstufen verwenden, die uns ein Stück weit näher heranbringen. Doch auf Grund der vielen Details im Bild, ist es größtenteils sehr schwierig, die gewünschten Objekte zu lokalisieren.

Oftmals sind die Gegenstände auf andere Oberflächen gelegt, so dass man schon sehr genau hinsehen muss. Manchmal muss man aber auch im Wimmelbild einen Knopf finden und betätigen, damit eine andere Aktion ausgelöst wird. Zum Bsp. ein Akkordeon aufziehen. Meist befindet sich darin auch einer der Gegenstände. Wer gar nicht weiterkommt, hat im unteren rechten Bildschirmrand noch eine Lupe, die euch den Radius für einen Gegenstand eingrenzt. Wer dagegen wild durch das Bild klickt, wird wenig Freude haben, denn dann vernebelt sich das Bild und der Zeiger reagiert nur noch in Zeitlupe. Da ihr keinen Zeitdruck habt, sollte man sich die Möglichkeit gönnen in aller Ruhe durch das Bild zu stöbern. Die Auswahl der zu findenden Gegenstände ist recht groß. So gilt es nicht nur simple Objekte, wie eine Schlange oder ein Auto zu finden, sondern ab und zu müssen auch Zahlen und Buchstaben erkannt werden. Aus dem gelösten Wimmelbild bekommen wir einen Gegenstand, der uns auf dem Weg über die Insel weiterhilft. Doch nicht nur die Wimmelbilder stellen eine Herausforderung dar. So müssen wir unterwegs reichlich Schalterrätsel lösen oder nach versteckten Hinweisen Ausschau halten. Jeder dieser Hinweise wird in unserem Notizbuch festgehalten, so dass wir jederzeit Zugriff darauf haben. Öfter als erwartet müssen wir doch in zurückliegende Areale zurück und dort das Rätsel angehen, für dessen Lösung wir einige Bereiche weiter mussten. Für eine schnellere Reise innerhalb der Insel bekommen wir eine Karte, die wir nutzen können. Damit kann man flink an die bereits besuchten Orte wechseln.

Wer denkt, er hat das Game zügig durch, wie er es auf dem DS gewöhnt ist, wird sich die Augen reiben. Viel zu oft steht man an Stellen, wo man sich fragt, wie geht es denn nun weiter. Hier benötigt man mehr Gehirnschmalz und ein offenes Auge. Das wird schon bei den Apparaturen offensichtlich, wo wir den gefundenen Staub abliefern sollen. Selbst hier müssen wir über ein Schieberätsel den Weg des Staubes frei machen. Je weiter wir die Insel erkunden und verschiedene Dinge sehen und lesen, wird unser Auftraggeber immer mysteriöser. Doch bis zum Ende des Spiels, erkennen wir nicht die wahren Absichten von Winston Malgrave.

Grafik & Sound....

Optisch kann man das Spiel wohlwollend als zweckmäßig bezeichnen. Wo wir uns auch entlang bewegen, begleiten uns Farb-arme und verwaschene Texturen. Der andere Aspekt ist natürlich, dass diese schummrige Aufmachung die Stimmung im Spiel gut transportiert. Die Wimmelbilder sind sehr abwechslungsreich und die meisten Objekte kann man, muss man aber nicht sofort erkennen. ;-)

Akustisch läuft das Spiel recht ruhig ab. Die Hintergrundmusik läuft völlig unaufgeregt ab und neigt nicht zum Nerven. Was ein wenig auf die selbigen fällt, sind diverse Hintergrundgeräusche. Schon wenn man am Bootssteg steht fällt es auf. In Ebenen mit beweglichen Teilen quietscht und knarrt es unaufhörlich. Das kann die Konzentration beim "wimmeln" ein wenig beeinträchtigen. Die magere Sprachausgabe läuft komplett in Englisch ab, wozu wir aber mit Untertiteln bedacht werden. Aber schon die Stimme von Winston Malgrave ist ein Genuss. So düster und geheimnisvoll…

Multiplayer....

Wer im Hauptmenu den Mehrspieler auswählt, der kann mit bis zu drei Leuten zusammen wimmeln. Dazu gibt es drei Spielmodi. Einmal auf Zeit, die heiße Kartoffel und die klassische Variante. In der klassischen Version legt man die Locations fest, die Spieldauer und den Schwierigkeitsgrad. Dann sucht man zusammen in einem Bild gleichzeitig die Objekte. Dafür bekommt man Punkte. Wer daneben tippt, verliert wieder Punkte. Wer "auf Zeit" spielen möchte, der muss den gesuchten Gegenstand als erster vor den anderen entdecken und so seine Punkte sammeln. Und die "heiße Kartoffel" bedeutet, dass ein Spieler eine Bombe an seinem Zeiger hat. Hat er einen Gegenstand gefunden, bekommt der nächste die Bombe angehangen. Wer in die Luft fliegt…, hat verloren.

Fazit....

Völlig überraschend hat mich das Spiel mehr Zeit gekostet als gedacht. Einige Rätsel fordern von dem Spieler alles ab. Anders als bei den Wimmelbildern, bekommt man außer den spärlichen Hinweisen in unserem Tagebuch keine weitere Hilfestellung. Da rennt man schon mal über die ganze Insel und sucht etwas, was man eventuell übersehen haben könnte. Aber dadurch stachelt das Spiel auch den Ehrgeiz des Spielers an. Sieht man mal von der biederen Grafik ab, hat man ein ordentliches Genre Game, das für einige Abwechslung sorgt. Der Multiplayer kann dagegen nur kurzzeitig überzeugen. Die Spielidee nutzt sich zu schnell ab. Wer schon auf dem DS gerne gewimmelt hat, der wird hier seine Freude haben. Für Genre-Liebhaber eine gute Alternative zu DS Spielen.

 

+ anspruchsvolle Rätsel
+ mystische Spielatmosphäre
+ detailreiche Wimmelbilder
- ansonsten biedere Grafik
- einige Objekte zu versteckt
- MP nutzt sich zu schnell ab

GRAFIK: 65%

SOUND/EFFEKTE: 65%

MULTIPLAYER/WI-FI: 65%

GESAMTWERTUNG: 69%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de