konsolenkost.de

 
Wii Lego Batman 2: DC Super Heroes
 
 
Lego Batman 2: DC Super Heroes - Wii
Matthias Engert (23.07.2012)

SYSTEM: Wii-PAL
ENTWICKLER: Travellers Tales
GENRE: Action
SPIELER: 1-2 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SAVEGAME: 4 Seiten
60HZ-MODUS: Ja
SCHWIERIGKEIT: 1-7
NUNCHUK: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: USK6
PLII/HDTV: Nein/Ja
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.35 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Ja
ONLINE/LAN: Nein/Nein
MII UNTERSTÜTZUNG: Nein

   
Einleitung....

Ebenfalls nicht mehr wegzudenken aus der Spielelandschaft sind die Lego Umsetzungen diverser Filmserien. Vor allem die zahlreichen Star Wars Titel sind dafür verantwortlich. Auch wenn sich das Spielprinzip über Jahre eigentlich kaum verändert hat, werden die Spiele immer wieder gerne gekauft. Was dann natürlich auch daran liegt, dass man eben weit mehr Themen abdeckt, als nur Darth Vader & Co. Egal ob das ein Indiana Jones ist, oder die ebenfalls schon oft umgesetzten DC Comic Vorlagen, man deckt einfach viele Spielervorlieben ab. Und spätestens seit der überraschend gelungenen und vielversprechenden Lego City Vorstellung für die Wii U, hat man eine noch größere und durchaus auch ältere Zielgruppe im Blick. Auf der Wii ist deswegen aber noch lange nicht Schluss mit dem Thema. Stellen wir euch hier den zweiten Teil der Lego Batman Reihe vor, wartet für die Zukunft mit Lego: Der Herr der Ringe wohl noch der größte Titel für die aktuelle Konsolen Generation. Wie immer schickt man auch hier einmal mehr verschiedene Versionen um die Käufergunst ins Rennen. Neben den Handheld Versionen darf natürlich auch die Wii-Version nicht fehlen, die wir euch hier etwas näher vorstellen wollen.

Menus und die Story....

Unter dem Dach von Warner Bros. durften sich einmal mehr die Mannen von Travellers Tales um die Umsetzung kümmern. Eher selten in der Branche, das eine Entwicklerfirma so lange eine Serie bearbeiten kann. Dürfte ja fast schon ein Rentenvertrag für die Jungs sein. ;-) Wer jetzt denkt, dass es vielleicht deshalb wenig Neues gäbe, der wird mit dieser Version positiv überrascht. Beim drum herum ist bis auf einen Punkt alles beim alten geblieben. Alle Bildmodi der Wii-Hardware werden unterstützt, der Speicher mit diesmal 4 Seiten sparsam genutzt und auch der Mehrspieler ist wieder in der Form enthalten, wie man ihn schon oft hier erleben durfte. Wirklich neu ist der Soundteil, oder besser gesagt das Thema Sprachausgabe. Fast schon vergleichbar mit den nie sprechenden Nintendo Helden, haben es nun zumindest die Lego Racker geschafft. Lego Batman 2 bietet eine vollständige deutsche Sprachausgabe, was vor allem dem Flair, der Geschichte und der Atmosphäre mehr als gut tut. Aber dazu weiter unten noch ein paar Zeilen. Auch in Sachen Story bringt der Titel interessante Aspekte mit. Denn wo Batman draufsteht, muss nicht mehr nur der Flattermann vertreten sein. Nicht umsonst steht im Untertitel "DC Super Heroes". Denn es sollte weit mehr aus dem DC Comic Universum geben. Auch das sollte dem Spiel sehr gut tun. Ansonsten dreht es sich zunächst mal wieder um die Geschichte Gut gegen Böse. Wie immer zunächst der Kampf zwischen Batman und dem Joker. Allerdings bekommt der bei seinen finsteren Plänen Zuwachs durch Lex Luthor, wo man anfänglich denkt, er hätte die falsche Story Tür genommen. ;-)

Beide verfolgen so ihre eigenen finsteren Pläne und machen zusammen Gotham City unsicher. Im Schlepptau einige weitere sehr bekannte Bösewichter, so dass hier nicht nur die Gute Seite eine Ansammlung von DC Comichelden mitbringt. Und das in einem Batman Spiel einmal Kryptonit eine Rolle spielt, sagt dann eigentlich alles. ;-) Unter den typischen Lego Spiele-Geräuschen startet auch dieses Game, das zunächst recht spartanisch daher kommt. Wie immer wird mehr das Travellers Tales Logo in Szene gesetzt, ehe man auf dem Profilbildschirm landet. 4 davon kann man anlegen, die euch einmal mehr die berühmte Prozentanzeige offenbaren, was den Spielfortschritt angeht. Und ich erzähle niemanden Überraschendes, wenn man die Story beendet und dennoch nur 25% vom Spiel geschafft hat. Etwas das die Spiele schon immer unverwechselbar gemacht hat. Das Hauptmenu des Spiels ist dann wie immer kurz und knackig und bietet euch einzig den Spielstart, die Fortsetzen Variante und die Optionen an. Die Optionen bieten neben Einstellungen zu den Achsen, den Untertiteln auch einen Einblick in das Steuersetup. Verändern kann man zwar nichts, bekommt aber wie immer die Tastenbelegung auf einen Blick. Dabei kommt hier einmal mehr das gewohnte Controller Doppel mit der Remote und dem Nunchuk zum Einsatz. Soweit so gut in Sachen Vorbereitung. Nun wollen wir uns doch mal einen intensiven Blick auf die Klötzchen-Geschichte zu Lego Batman 2 gönnen.

Das Gameplay....

Sobald ihr das Abenteuer beginnt, erwartet euch die erste einführende Sequenz, wie sie von nun an zahlreich auf den Spieler warten. Dabei erlebt man das wirklich neue Feature mit der Sprachausgabe sofort und fragt sich wie so oft, warum man bisher darauf verzichtet hat. Das Spiel beginnt dabei am Abend der Preisverleihung zum Mann des Jahres in Gotham City. So friedlich auch alles beginnt bleibt es nicht und Chaos bricht aus, als der Joker und seine Schergen das Bankett stürmen. Auch Lex Luthor ist hier schon dabei, gehört aber noch zu den Ausgeraubten der Veranstaltung. Kurz bevor auch der letzte Gast aller Wertsachen entledigt ist, betreten Batman & Robin die Szene und ihr als Spieler übernehmt endlich auch aktiv die Rolle der beiden Super Helden. Wobei man schon hier anmerken muss, dass der Titel auch wirklich Programm ist. Denn im Verlauf gesellen sich einige weitere DC Helden mit dazu, die ihr auch aktiv übernehmt. Wie immer lässt man euch als Spieler sehr schnell in das Geschehen eintauchen. Dank nun mittlerweile schon einiger Lego Titel, hält man sich mit Tutorials hier nicht auf und ihr dürft sofort loslegen. Dabei wird der Kenner des Spielprinzips hier sofort warm und binnen weniger Minuten hat man die Steuerung komplett verinnerlicht. Einzig ungewohnt, dass man eben kein Lichtschwert oder Zauberstab führt. ;-) Wie anfänglich oft, steuert ihr zunächst 2 Charaktere, die euch auch in den jeweils ersten Durchgängen der Level fest vorgeschrieben sind. Mit der Zeit werden es durchaus mehr, was seinen Höhepunkt am Ende der Story findet. Dort steuert ihr abwechselnd gleich mal derer 6 DC-Helden gleichzeitig. Wie immer agiert ihr mit einem aktiv, während der oder die anderen als CPU-gesteuerte Dödel an eurer Seite fungieren. Dödel trifft es auch hier einmal mehr recht gut und die KI der Mitstreiter lässt auch in diesem Lego Titel oft zu wünschen übrig. Einer der wenigen Kritikpunkte. Aber wie immer gibt es genug Game Play Features, die das Thema wieder entschärfen, so dass es nicht so sehr ins Gewicht fällt.

Geblieben ist auch einmal mehr die Steuerung und wie schon erwähnt die Sichtweise auf das Geschehen. In der typischen Iso-Sicht mal mehr oder weniger weit entfernt, sieht man seine Helden und alles was sich drum herum abspielt. Ebenso findet man mit den Bildschirmanzeigen wieder ein fast schon in Stein gemeißeltes Feature der Lego Spiele. Neben der Lebensanzeige mittels 4 Herzen, die wie immer bei unendlich Continues keine Rolle spielen, gibt es die Anzeige für die Lego-Steine, die wieder als Zahlungsmittel fungieren und natürlich die Charakter Skins an den Ecken des Bildschirms. Dazu kommen viele weitere Einblendungen über Objekte und Aktionen, soweit man diese aktiviert oder findet im Spiel. Bedeutet auch, am grundlegenden Spielprinzip hat man nichts geändert. Per A-Taste könnt ihr Springen, später auch Fliegen oder auch Gas geben, während die B-Taste den Angriff abdeckt. Im Fall von Batman den Batarang, mit dem man zum einen schnelle Attacken auf die Nahdistanz ausführen, aber auch fernere Objekte anvisieren, fest ins Visier und beschießen kann. Was die Umgebung angeht, kann man so ziemlich alles wieder zerbröseln, was die angesprochenen Lego-Steine zum Vorschein bringt. Sammelbar und wieder in verschiedenen Wertigkeiten, erhöhen sie zum einen euren Kontostand für Einkäufe und füllen die Superheldenanzeige. Auch nichts Neues und in eigentlichen allen Lego Spielen vorhanden. Wie immer gibt es dafür einen von 250 speziellen Sammelsteinen. Keine Sorge, es gibt noch genug andere Varianten, um diese Boni zu erspielen. Überhaupt gibt es davon wieder mehr als reichlich. Irgendwo müssen ja die restlichen 75% Spielinhalte, nach der durchgespielten Story ja herkommen. Das Spiel ist zunächst wieder so aufgeteilt, dass ihr die enthaltenen Story-Levels nacheinander angehen könnt und auch müsst. Viele Aufgaben und Secrets, die man aber im ersten Durchlauf nicht gleich holen kann, so dass es wieder das gewohnte Freie Spiel für jedes Level gibt, um diese Dinge vielleicht wirklich mal alle zu holen.

Eingeteilt ist das Spiel nun in insgesamt 15 Story-Kapitel, die man unbedingt spielen muss, um den Abspann zu sehen. Der Clou an der Sache ist neben der Sprachausgabe ein weiteres extrem gelungenes Feature. Diesmal auf der spielerischen Seite, erwartet euch Gotham City in mehreren Bezirken und glänzt dabei mit einem Explore Modus. Sprich ihr könnt schon innerhalb der Story, aber auch später, über die Freien Spiele frei durch die Stadt laufen, fahren oder später auch fliegen. Überall lauern Aufgaben, Hilfe-Rufe, Bösewichte und sammelbare Objekte auf euch. Spielt sich mit der Zeit wie eine Mischung aus GTA und Spider-Man, was dem spielerischen Teil sehr gut tut. Konnte man ja meist in den Lego Spielen immer nur die Story-Kapitel einzeln mehrmals spielen, rennt man hier einfach mal durch Gotham City und schaut in allen Ecken nach dem rechten. Zwar nun nicht episch in Sachen Umfang, hat man dennoch mehr als genug zu tun, alles einmal zu erkunden. Und gut das es fahrbare Untersätze gibt. Alles zu erlaufen, dass muss hier nicht sein. Dazu kommt die Möglichkeit praktisch jedes Haus und jeden Wolkenkratzer bis nach oben zu besteigen. Und überall gibt es irgendwas zum Untersuchen oder zu tun. Absolute Krönung, sobald sich Superman euch angeschlossen hat und ihr ihn freigeschaltet habt. Denn nun könnt ihr völlig frei in die Lüfte entschweben und über der Stadt herumfliegen. Erstens kommt man schneller durch die Stadt und kann auch bei bestimmten Aufgaben viel gezielter suchen, ohne das es langatmig wird. Das macht echt Laune in einem Lego Spiel, mit seinem grob beibehaltenen Game Play. Je mehr Kapitel ihr spielt, umso größer wird Gotham City, weil man dadurch auch mehr und mehr Gebiete der Stadt freischaltet. Dazu entwickelt sich logischerweise die Story immer weiter und ihr lernt noch viele weitere Schurken neben dem Joker und Lex kennen. Und das Schöne daran ist natürlich, dass man auf verschiedene Art & Weisen alle als spielbare Charaktere bekommen kann. Immerhin 50 DC-Helden und Mitläufer-Charaktere findet man im Spiel. Zwar weniger als in den Star Wars Spielen, aber vollkommen ausreichend.

Und wie immer sind die Charaktere nicht nur zum Sammeln vorhanden, sondern bieten alle so ihre eigenen Spezialattacken und Aktionsvielfalt, ohne die bestimmte Aufgaben nicht möglich sind. Schon deshalb muss man im ersten Story-Durchgang viele Dinge liegenlassen, weil einem einfach der passende Charakter samt spezieller Aktion fehlt. Batman ist nun auch kein Alleskönner. ;-) Aber es gibt spielerisch noch viel mehr zu berichten, dass sich positiv von den Vorgängern abhebt. Doch eines nach dem anderen. Die 15 Story-Kapitel sind jedes Mal so angelegt, dass nach den vertonten Sequenzen verschiedene Orte im Spiel aufgesucht werden müssen. Schon hier lernt man also den Explore Modus kennen. Denn die meisten Kapitel starten immer in der Bat-Höhle, oder sagen wir besser dort nimmt man diese an. Grundlage dafür ist ein spezielles Terminal, über das man die Karte von Gotham City erreicht, alle gespielten Kapitel im Freien Modus angehen, sowie auch die Statistiken einsehen kann. Bricht man auf zu einem Kapitel, so hat man je nach Spielfortschritt viele Möglichkeiten dorthin zu kommen. Aufgrund der Größe ist auch Laufen möglich, aber wenig Ratsam. Stattdessen stehen euch Fahrzeuge, Bikes und Fluggeräte aus dem Batman Universum zur Verfügung, so dass hier auch Racer Feeling aufkommt. Und das nicht zu knapp. Denn einmal aus der Höhle raus, könnt ihr euch frei bewegen wenn ihr wollt und nach Herzenslust die Gegend durchsuchen. Oder aber ihr folgt der neuen Anzeige oben im Bildschirm, die wie ein Radar die wichtigen Ziele preisgibt. Hat schon was und ist für Lego-Spiele fast schon eine revolutionäre Freiheit im Spielablauf, die man dem Spieler hier an die Hand gibt. Hat man den Zielpunkt für das aktuelle Kapitel erreicht, beginnt die nächste Sequenz und zeigt euch was die Bösewichter mal wieder angerichtet haben. Danach dürft ihr euch in großer Regelmäßigkeit um reichlich Handlanger kümmern, ausladende Actionabschnitte durchqueren und vor allem reichlich Rätsel lösen.

Auch dieser Teil ist um einiges verbessert worden. Grund dafür ist die Tatsache, dass die Burschen eben mehr können als früher. Zwar kann man auch hier Einzelteile über die Z-Taste wieder zu einem nutzbaren Objekt zusammenfügen, was aber hier nur kleine Wege- und Schalterrätsel abdeckt. Was hier die Würze ausmacht sind die speziellen Anzüge, die unsere beiden Helden tragen können. Diese Anzüge gibt es sowohl für Batman, aber auch für Robin. So kann Batman mit einem z.B. Raketen abfeuern, die bestimmte Materialien zerstören können, ein anderer lässt ihn Unsichtbar werden um an Kameras vorbei zu schleichen, während wieder ein anderer Anzug Batman und damit auch die Umgebung unter Strom setzen kann. Robin wiederum erhält die Fähigkeit Feuer zu löschen, oder Wasser und Objekte einzufrieren. Allein dadurch erweitert man die Rätsel um einiges. Dazu gilt es die Podeste für die Anzüge zu finden und über die bekannte Art des Zusammenbauens zu aktivieren. Dabei hat man zwar viele Rätsel eingebaut, aber leider auch immer sehr ortsnah zu den Podesten. Hier hätte man ruhig ein wenig am Schwierigkeitsgrad schrauben können. Hätte den Anspruch des Spiels noch mehr gehoben und für eine bessere Wertung gesorgt. Richtig unterhaltsam wird es dann, sobald Superman die Bühne betritt. Denn er sorgt für Humor und bietet Dank seiner Fähigkeiten noch mehr Möglichkeiten. Gehen zeitweise 3 Racker auf Bösewichterjagd, so bilden für einige Kapitel auch nur Batman und Superman ein Gespann. Beide nehmen sich gegenseitig gut auf die Schippe, so dass auch hier einmal mehr der Humor nicht zu kurz kommt. Auch dieser Punkt lebt richtig auf durch die Sprachausgabe. Allein das Superman Fliegen kann, lässt viele Kapitel und natürlich besonders den Explore Modus genial von der Hand gehen. Dabei sorgt auch der schnelle Charakterwechsel via C-Knopf für bequemes Agieren.

Krönender Abschluss der spielerischen Neuerungen sind zahlreiche Actionmomente zu Lande, zu Wasser und in der Luft. Immer mit einem Vehicle unter dem Hintern wird mal fliegend auf Ziele geballert, so dass man sich fast schon wie in Starfox fühlt, aus einem selbstständig fahrenden Fahrzeug auf Gegner geballert, oder via Boot nach Schurken gejagt. Dadurch kommt dann auch noch eine höhere Abwechslung zum Tragen. Je weiter man im Spiel vorankommt, umso größer die Heldenauswahl. Egal ob Green Lantern, Superwoman oder auch Flash. Alle haben eine besondere Fähigkeit, die sie für die eine oder andere Aufgabe prädestiniert. Und schlussendlich sind ja selbst die Bösewichter nicht vor euch sicher, sprich auch sie können irgendwann mal gesteuert werden. Highlight bleibt aber der Explore Modus, der euch sehr viele Möglichkeiten an die Hand gibt, auch abseits des Freien Spiels. Wobei es auch hier interessantes zu vermelden gibt. Musste man sich früher oft zwischen den verfügbaren Charakteren entscheiden, die man in ein Freies Spiel mitnehmen konnte, so geht das jetzt um einiges einfacher. Im Explore Modus oder auch mitten in einem wiederholten Kapitel hält man die C-Taste gedrückt und bekommt das komplette Charaktermenu und sucht sich fix mal einen aus, den man gerade braucht. Auch dies tut dem Spiel sehr gut und fügt sich sehr harmonisch in das Gesamtbild ein. Was die Spielzeit angeht, muss man sich eigentlich keine Sorgen machen. Zwar kann man die Story in 12 Stunden beenden. Aber dann seid ihr bei meiner Einleitung und habt um die 25% vom Gesamtspiel geschafft. Fans des Spielprinzips haben danach noch so viel zu tun. Zeit ist also auch hier ein sehr dehnbarer Begriff. Und das meine ich im Positiven.

Grafik & Sound....

Beim Thema Grafik könnte ich eigentlich alle Abschnitte der letzten Lego Testberichte kopieren und einfügen. Denn hier tut sich schon seit Jahren nichts mehr. Die Klötzchengrafik gibt auf der Wii einfach nicht mehr her und kommt auch hier einmal mehr recht grob daher. Wo man vielleicht noch marginale Verbesserungen zu sehen bekommt, sind manche Backgroundgrafiken. Speziell Feuer und Brände an sich sehen für ein Lego Spiel oft richtig edel aus, ohne dass man damit nun die Grafikliebhaber zum Weinen bringen könnte. Auch hier hat natürlich der erste Blick auf Lego City für die Wii U gezeigt, auf was wir uns freuen können und vor allem, was man mit der Lego Grafik eigentlich doch machen kann. Was dagegen gut gefällt ist die Abwechslung. Nicht nur in Sachen Locations, die euch über und unter der Erde agieren lassen und man sogar mal einen kurzen Abstecher nach Metropolis macht. Sicherlich ein kleiner Nachteil für das Thema Grafik insgesamt, ist wohl auch das typische Szenario in Gotham City. Dunkel und meist regnerisch, erlebt man hier nun mal keine malerischen Sonnenuntergänge. Aber wiegesagt mit dem Thema haben wir schon länger abgeschlossen. Die Grafik ist und bleibt zweckmäßig. Liebe zum Detail, sofern man das hier so nennen kann, gibt es aber dennoch. Denn die Gestaltung der Helden auf beiden Seiten hat man recht verspielt hinbekommen und verdeutlicht so bei jedem DC Comichelden dessen Identität. Technisch gibt es eigentlich nichts Weltbewegendes auszusetzen. Die Action geht sehr sauber vonstatten, was natürlich auch an der ausgereiften Engine liegt, welche die Haus & Hofprogrammierer von Travellers Tales hier nutzen.

Neben vielen spielerischen Highlights, muss man vor allem die Sprachausgabe nennen. Allein damit erhöht man die Atmosphäre in einem Spiel wie diesem ungemein. Die passende und verrückte Story, die Locations und vor allem der Humor leben einfach von den nun komplett vertonten Dialogen und dem ewigen Geschnatter während des Spielens. Man muss die Entwickler loben, dass sie dieses Feature noch eingebaut haben. Auch in dieser Hinsicht freue ich mich auf alle kommenden Lego Spiele. Beim Rest passt wie immer die Musik zum Geschehen. Mal belanglos, dann wieder gepaart mit bekannten Stücken, wird man während der gesamten Spielzeit gut unterhalten. Auch die Effekte gehören zum Besseren auf der Wii und man hat eigentlich alles passend akustisch umgesetzt.

Multiplayer....

Der Mehrspieler ist in vielen Bereichen nichts Ungewohntes. Einmal mehr erlaubt man euch mit einem Freund das komplette Spiel über zu verbringen. Dabei gibt es auch hier das bekannte Feature, dass man den Mitspieler jederzeit über ein zweites Remote/Nunchuk Doppel einbinden, aber auch jederzeit wieder rausschmeißen kann. Dabei nutzt man erneut das richtig geniale Bildfeature. Agieren beide Charaktere innerhalb eines Bildausschnitts, so bleibt man auch im Vollbild. Sobald sich ein Spieler weiter weg bewegt, splittet der Bildschirm langsam und stufenlos in den Split-Screen Modus. Etwas das man schon bei den Harry Potter Umsetzungen genießen konnte. Es ist dann nicht die Schwierigkeit die hier 2 Spieler an den Bildschirm fesselt, sondern auch hier der Entdeckerdrang abseits der Kapitel. Der Explore Modus wirkt sich natürlich auch darauf sehr stark aus.

Fazit....

Man kann sagen was man will, aber mit Lego Batman 2 ist Travellers Tales noch mal ein richtig guter Titel gelungen auf der Wii. Ausschlaggebend dafür sind gleich mehrere Dinge. Spielerisch sicherlich der tolle Explore Modus, die vielen bunt gemischten DC-Helden, samt der vielen Fähigkeiten und natürlich die endlich enthaltene Sprachausgabe. Allein die lässt die Helden richtig lebendig werden und endlich aus ihrem jahrelangen Schweigen ausbrechen. Das gefällt mir richtig gut. Aber auch die verrückte Story, die zahlreichen Möglichkeiten in Gotham City und spielerische Abwechslung ist ein klarer Pluspunkt. Schade dass die CPU Mitstreiter wenig Eigeninitiative zeigen. Was aber auch nicht weiter tragisch ist, da der Schwierigkeitsgrad eher seichter Natur ist. Speziell die Rätsel hätten davon profitiert, hätte man manche Passagen einfach ein wenig komplexer in Sachen Anspruch gemacht. Dennoch kann ich den Titel locker empfehlen. Und nicht nur jüngeren Spielern, sondern eigentlich der ganzen Familie. Wer einen Hang oder gar Vorliebe für die Lego Spiele-Umsetzungen der vergangenen Jahre hat, der sollte hier wirklich einen intensiven Blick werfen. Preislich interessant, macht man hier keinen Fehlkauf. Und eines macht der Titel auch gleich noch. Lust auf Lego City Undercover auf der Wii U. ;-)

 

+ Gameplay / Begehbares Gotham
+ Mögliche hohe Spielzeit
+ Gelungenes Rätsel Game Play
+ Mehrspieler Umsetzung
+ Verbesserte Charakterwechsel
+ Anzug Feature Feature
+ DC Helden / Humorvoll gemacht
+ Endlich dt. Sprachausgabe
- Grafisch oft etwas grob
- KI der CPU Mitstreiter
- Surround Sound wäre schön
- Könnte dennoch schwerer sein

GRAFIK: 70%

SOUND/EFFEKTE: 84%

MULTIPLAYER: 80%

GESAMTWERTUNG: 82%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de