konsolenkost.de

 
Wii Kirby's Adventure Wii
 
 
Kirby's Adventure Wii - Wii
Matthias Engert (23.02.2012)

SYSTEM: Wii-PAL
ENTWICKLER: HAL/Nintendo
GENRE: Jump'n Run
SPIELER: 1-4 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SAVEGAME: 1 Seite
60HZ-MODUS: Ja
SCHWIERIGKEIT: 1-8
NUNCHUK: Nein
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: USK6
PLII/HDTV: Nein/Ja
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.40 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/LAN: Nein/Nein
MII UNTERSTÜTZUNG: Nein

   
Einleitung....

Einmal mehr sind Nintendos eigene Helden seit einiger Zeit im massiven Großeinsatz. Egal ob man auf der heimischen Couch zocken, oder lieber unterwegs mal virtuell abtauchen will. Auswahl gibt es aktuell immer noch mehr als genug. Allein Mario kann sich ja vor virtuellen Jobangeboten mal wieder nicht retten. ;-) Aber er ist nicht der einzige und Kumpel Kirby teilt mal wieder dieses Los. Was mit dem gelungenen Magischen Garn begann und auf dem DS mit Mass Attack nicht minder unterhaltsam fortgesetzt wurde, endet aktuell mit Kirby's Adventure Wii. Eines der Spiele auf das ich mich auch persönlich sehr gefreut habe. Erinnert es doch an eines der Top Spiele auf dem N64, das seinerzeit einiges an Spielzeit und Spaß geboten hatte - Crystal Shards. Kirby in seinem Element, da er hier mittels seiner speziellen Techniken, in verschiedene Rollen schlüpfen konnte. Beileibe kein oberflächliches Spielprinzip, das Action und Rätselkost gleichermaßen bot. Nach langer Zeit können wir dieses Game Play nun endlich auch auf der Wii erleben. Ein Spiel das in der massiven Software Flut Ende letzten Jahres auch ein wenig unterging. Wird Zeit den rosa Racker mal wieder ins rechte Bild zu rücken. Gesagt getan und wir schauen uns Kirby's Adventure Wii mal etwas genauer an.

Menus und die Story....

Wie immer stehen hier die beiden Schwergewichte HAL und Nintendo Pate für die Entwicklung, so dass uns beim Drumherum natürlich nicht bange sein muss. Keine große Überraschung, dass man dem Spieler hier ein komplett deutsches Spiel vorsetzt, das wie immer keine Sprachausgabe bietet. Aber ein Punkt, den man mittlerweile einfach nur noch nebenbei erwähnt. Spielbar in allen Bild Modi der Wii, fährt man einmal mehr die typische Effektpower auf. In Sachen Speicher muss man sich wie immer wenig Sorgen machen. 1 Seite reicht um den kopierbaren Spielstand hier anzulegen. Ein Highlight unter vielen ist aber auch hier der Mehrspieler. Erinnert auch hier sehr an den erst kürzlich vorgestellten Titel Rayman Origins und bietet Jumper und Action Spaß für bis zu 4 Spieler. Wie immer bringt natürlich auch dieser Kirby Titel eine kleine Geschichte mit. Immer etwas niedlich und abstrakt gemacht, dreht sich hier alles um einen abgestürzten Sternenkreuzer. Zusammen mit König Dedede, Meta Knight und Waddle Dee stromert Kirby durch Dreamland und verfolgt den ominösen Absturz. Was er findet ist ein völlig aufgelöster kleiner Charakter im Inneren des Raumschiffs namens Magolor, dem er zusichert zu helfen. Was auch sonst. ;-) Es gilt nun zunächst mal alle beim Absturz verlorengegangene Teile wiederzufinden, damit der kleine Racker wieder starten kann. Als dieser dem kleinen Kirby dann anbietet, ihn als Dank mit in seine Heimat Halcandra zu nehmen, kennen Kirby und sein Anhang kein Halten mehr. Zusammen mit ihnen macht ihr euch nun auf den Weg die Teile zu suchen. Planet Pop wir kommen…

Wer sich fragt, ob es im Spiel eigentlich auch einen Bösewicht gibt? Ja den gibt es. Ganz ohne kommt auch ein Kirby Spiel nicht daher. ;-) Eine kleiner Rundflug Trailer mit Kirby und seinen Freunden, stellt hier nach dem Einschalten eine gelungene Einstimmung dar. Auch wenn es nicht der eigentliche Story Vorspann ist. Erste Aktion im Spiel ist das Anlegen eines Spielstandes. 3 stehen euch zur Auswahl die man nutzen kann. Ist dies Geschehen startet beim erstmaligen Beginn auch gleich das eigentliche Spiel. Später erwartet euch dann aber auch ein Hauptmenu bei jedem Spielstart. Auf dem könnt ihr natürlich das Hauptspiel Fortsetzen, oder einen der alternativen Menüpunkte anwählen. Diese schaltet man zum Teil im eigentlichen Spielverlauf frei, andere wiederum stehen euch gleich zur Auswahl. Beispiel Mehrspieler, wobei man aber auch mitten im Spiel weitere Mitspieler einbinden kann. Optionen in dem Sinne gibt es hier nicht. Dafür könnt ihr hier auf dem Hauptmenu Spielstände auch wieder löschen, im Kino Modus alle Story Sequenzen nochmal begutachten, oder die freigespielten Minispiele auch direkt hier anwählen. Sofern man sie freigespielt hat. Allerdings kann man dies im Spielverlauf auch im Inneren des Sternenkreuzers tun, der dort so ein wenig die Zentrale übernimmt. Aber greifen wir den Dingen nicht vor und stürzen uns in das neueste Kirby Abenteuer auf der Wii.

Das Gameplay....

Startet ihr das Spiel das erste Mal, beginnt alles mit einer von mehreren Sequenzen im Spiel. Hier werdet ihr als Spieler Zeuge des Absturzes, wobei man die Sequenzen in einem sehr typischen und knuffigen Kirby Stil gemacht hat. Die Racker machen sich auf den Weg zum Sternenkreuzer und finden darin den kleinen Magolor. Dieser klagt ihnen sein Leid, dass er doch eigentlich wieder nach Hause möchte. Doch dazu benötigt er zunächst mal 5 wichtige Bauteile seines Raumschiffes, ohne die er nicht starten kann. Das übernehmt nun ihr und macht euch auf die Suche nach den Teilen. Auf dem Planeten Pop, der hier jetzt als Weltenkarte dargestellt wird, warten nun zunächst 5 verschiedene Welten, an deren Ende jeweils ein Teil gefunden werden kann. Aber das ist glücklicherweise noch lange nicht alles. Denn im Anschluss nimmt der kleine Magolor seine Retter mit an Bord und fliegt zu seinem Heimatplaneten Halcandra, wo sich der Bösewicht zu erkennen gibt und 2 weitere Welten auf den Spieler warten. Dabei stellt der Raumkreuzer selber ebenfalls ein begehbares Zentrum dar. Denn im Inneren erklärt euch Magolor, warten einige Boni, die man im Verlauf freispielen kann. Im Verlauf des Spiels schaltet ihr so verschiedene Minispiele frei, dürft euch alle Verwandlungen des kleinen Kirby ganz genau anschauen und auch spezielle Einzelspieler Szenarios spielen. Man deckt hier also schon eine Menge Vorlieben ab. Sobald man im Spielverlauf bestimmte Dinge freischaltet, wird einem dies auch via Einblendungen bekannt gemacht.

Nun wäre es ein wenig simpel, sich nur um 5 Bauteile zu kümmern. Das wäre für eine Nintendo Spiel doch ziemlich untypisch. Außerdem will man ja den Wiederspielwert erhöhen. Also haben die Entwickler neben den Bauteilen gleich mal noch 120 Zahnräder in die 7 Welten gepackt, die es zu holen gilt. Woher kennen wir nur diese Anzahl! ;-)) Denn jede der enthaltenen Welten bietet in sich verschiedene Level Stages, in denen eine bestimmte Anzahl dieser Zahnräder zu finden ist. Sie sorgen dann auch dafür, dass man wirklich alle Secrets im Spiel erspielen kann. Was aber auch bedeutet, man kann das Spiel durchzocken, ohne wirklich alle Zahnräder geholt zu haben. Vergleichbar mit Marios Sternen hat man diese Zahnräder mehr oder weniger gut versteckt, so dass man Level immer wieder besuchen sollte. Gezwungen werden muss man dazu hier aber nicht, das dürft ihr mir glauben. ;-) Zwei weitere Features muss man hier gleich mal ansprechen, die dem flüssigen Spielablauf zugutekommen, auch wenn sie das Spiel durchaus leichter machen können. Zum einen besitzt das Spiel ein Lebensfeature, die man durch verschiedene Items und Aktionen wie bei einem Mario aufstocken kann. Noch viel wichtiger ist die Lebensleiste, so dass man in den Action Stages auch mal einige Treffer einstecken kann. Auch hier gibt es dann Items, mit denen man diese Leiste immer wieder auffrischen kann. Hätte man hier ein ähnliches System wie in Rayman Origins oder DKC Returns eingebaut, auch Kirby würde in dieser doch eher schweren Schwierigkeitsgrad Liga mitspielen. So ist der Titel in meinen Augen familienfreundlicher. Keine Sorge, ein Selbstläufer für einen Abend ist das Spiel deshalb noch lange nicht und speziell die letzten beiden Welten auf Magolors Planeten haben es auch für den Einzelspieler durchaus in sich.

Zu Beginn des Spiels wird auch der Ablauf des Erkundens schnell deutlich gemacht. Neben dem Sternenkreuzer ist nur die erste Welt anwählbar, in der es nun gilt am Ende einen Boss zu besiegen. Diese halten eines der besagten Bauteile und sorgen nach dem Besiegen dafür, dass danach die jeweils nächste Welt freigeschaltet wird. Betritt man eine Welt, findet man hier ebenfalls eine Reihenfolge vor. Die Action Level sind hinter Türen versteckt, die euch zudem auch Anzeigen, wie viele Zahnräder hier zu holen sind. Wie gesagt muss man die nicht zwingend holen und in den normalen Levels, gilt es nur den Zielpunkt zu erreichen. So schaukelt sich das System sehr schön auf und wird auch dadurch eigentlich nie langweilig. In der Natur des Spielsystems liegt es nun auch, alte Levels mit Kirbys Verwandlungen noch einmal anzugehen. Auch dies ist wie früher gemacht und viele Zahnräder erreicht man nur mit Verwandlungen, die man erst später im Spielverlauf entdeckt. Auch wenn die spielerische Tiefe der Rätsel nicht mit dem N64 Vorgänger mithalten kann. Aber dazu gleich noch ein paar Zeilen. Betritt man hier nun eine Level Tür, zeigt sich die spielerische Umsetzung. Gespielt wird auch hier in gewohnter 2D Sicht, was einmal mehr zeigt, wie viel Spaß diese Variante nach wie vor bietet. Passt einfach auch besser zu Kirby. Klar geregelt sind die Bildschirm Anzeigen. Links oben findet der Spieler eine Anzeige für die Anzahl der im Level versteckten Zahnräder. Darunter findet man die Anzahl der aktuellen Leben und der sammelbaren Sternenkristalle. Was bei einem Mario die Münzen, sind hier diese kleinen Items. Überall verstreut und auf verschiedene Weise erspielbar, ergeben diese unter anderem Bonusleben bei einer bestimmten Anzahl.

Links unten im Bildschirm findet man ein Bild des kleinen Rackers, das auch seine Statusveränderung anzeigt und welche Verwandlung er gerade trägt. Dazu hat man daneben die Lebensleiste angebracht, die euch über den Zustand informiert. Solange man Leben besitzt, greift hier ein Rücksetzpunkt Feature, das euch bei einem Ableben an bestimmten Stellen innerhalb eines Levels wieder absetzt. Gesteuert wird Kirby hier nur mit der Remote, die man im Spiel einfach für quer hält. Bedeutet auch gleich eine recht einfache, aber sinnvoll umgesetzte Steuerungsvariante. Klar das man den Racker mittels Steuerkreuz bewegt und per 2-Taste springen kann. Wobei Kirby natürlich kein Jumper im herkömmlichen Sinne ist. Denn einmal in der Luft kann unser Held ja wieder Schweben, was man durch mehrfaches Drücken der Sprungtaste erreicht. Drückt man 2x eine Richtung auf dem Steuerkreuz, so rennt Kirby schneller und mit zusätzlicher Tastenaction deckt man dann auch Dinge wie das Rutschen ab. Fast noch wichtiger ist aber seine Saugfähigkeit, auf der ja das gesamte Game Play mit aufbaut. Steht man still und drückt die 1-Taste saugt Kirby alles ein, was sich in seinem Einzugsbereich vor ihm befindet. Neu ist hier nun die Möglichkeit durch gleichzeitiges Schütteln der Remote auch sehr große Objekte wie riesige Steine oder Stahlträger mit einzusaugen. Danach hat man die üblichen 2 Möglichkeiten. Drückt man einmal die 1-Taste nach dem Einsaugen, verwendet er diese Dinge als Geschoss, um Hindernisse oder ähnliches zu zerstören. Und wie immer warten genug Situationen, wo man dies tun muss.

Die Würze stellt aber einmal mehr das Runterschlucken diverser Gegner dar. Denn auf seinem Weg durch die Levels warten neben einfachen Dödeln insgesamt 20 verschiedene Gegnertypen, die man einfach gesagt in Klassen unterteilen kann. Auch hier saugt er diese wieder auf und schluckt sie nun mittels Kreuz unten einfach herunter. Ist der Gegner ein solcher Klassen Dödel, verwandelt sich Kirby und bekommt eine entsprechende Attacke. Einfaches Beispiel ist ein Schwert Gegner. Hier hat Kirby nun plötzlich eine grüne Mütze auf und kann seinerseits mit der 1-Taste das Schwert sprechen kann. Klar dass er damit Gegnern, wie auch der Umgebung einen massiven Schaden zufügen kann. Wobei dies nur die einfache Variante ist. Denn die 20 Verwandlungen, die Kirby annehmen kann, sind mit Zunehmenden Spielverlauf auch zwingend notwendig, um sich mancher Rätselnuss zu erwehren. Auch hier ein einfaches Beispiel, dass euch dies verdeutlichen soll. So sind die Zahnräder sehr oft im Inneren eines Objekts, oder hinter Barrieren versteckt. Einmal gilt es diese wegzubrennen, oder mit einer Bombe einen Weg frei zu sprengen. Auch dies geschieht über die Verwandlungen. Über lange Zeit im Spiel findet man diese passenden Verwandlungen, also Gegner in unmittelbarer Nähe. Je weiter es im Spiel aber voran geht, umso öfters muss man erst mal unverrichteter Dinge weiter ziehen. Hier kann man nun zum einen versuchen, an einer anderen Levelstelle einen passenden Gegner für die Verwandlung zu finden, oder aber man verlässt das Level komplett und geht in den Sternenkreuzer. Dort findet sich eine ganz eigene Rubrik dafür, in der man alle Verwandlungen ausprobieren kann. Verlässt man den Sternenkreuzer damit, behält Kirby die Verwandlung. Natürlich sollte man dann möglichst nicht gleich am Levelanfang die Verwandlung verlieren. ;-)

Aber auch hier greift euch das Spiel erneut unter die Arme. Denn berührt man einen Gegner, oder sonst irgendwie ein schädliches Objekt, verliert Kirby die Spezialfähigkeit. Diese springt dann in einer Item Form in der Gegend herum. Seid ihr schnell genug, könnt ihr dem Item hinterher und es schnell erneut einsaugen und habt es wieder zur Verfügung. Das gleiche System gibt es aber auch gewollt. Habt ihr dann doch mal eine falsche Spezial-Power beim Wickel, könnt ihr per Minustaste diese auch gewollt ausspucken. Denn nur ohne aktive Verwandlung kann Kirby auch seinen Einsauger nutzen. Neu haben die Entwickler in diesem Zusammenhang die sogenannte Super-Power eingebaut. Vom Prinzip her nichts anderes wie die 20 "normalen" Verwandlungen, halten diese aber nur eine begrenzte Zeit, sind aber Bildschirmfüllend und um einiges stärker. Meist hinterlassen diverse Zwischengegner diese Items, die euch dann den folgenden Levelteil um einiges leichter machen können. Da rollt Kirby dann man als überdimensionaler Schneeball durch die Gegend, schwingt ein Schwert, das fast größer ist als der Bildschirm, oder schießt Flammenfontänen nach vorn, die den gesamten Bildschirm bedecken können. Die hat man schon äußert mächtig in Szene gesetzt und haben ja auch eine entsprechende Wirkung. Allerdings findet man diese nicht bei den Boss Gegnern, die man dann in Sekundenschnelle zerbröseln würde. Aber auch hier denkt man an euch und der Ort vor einem Boss ist zum einen ein Rücksetzpunkt und bietet euch zudem herumstehend Spezialfähigkeiten an. Hier greift dann aber nicht das übliche "3-Treffer" System, sondern auch bei den Bossen muss eine sichtbare Lebensleiste geleert werden. Auch hier mixt man sehr schön und jeder Boss Gegner ist auf anderen Wegen zu knacken und fordert durchaus.

Wobei in Sachen Schwierigkeitsgrad das Spiel schon 2 Gesichter zeigt. Die ersten 5 Welten sind an sich nicht die schwersten und bieten beileibe auch nicht die Rätselkost der N64 Version. Zwar muss man schon öfters mal an bestimmten Orten die richtige Fähigkeit mitbringen, aber wirklich festhängen tut man hier kaum. Anders sieht es dann in den letzten beiden Welten auf dem Planeten des kleinen Magolor aus. Hier fährt man dann schon einige Geschütze auf, um euch das Vorankommen oder Finden der Zahnräder zu erschweren. Speziell hier wartet auch die Lava Welt auf euch, die eh genug böse Überraschungen bietet. So kommt man dann doch eben auf 15-20 Stunden, ehe man wirklich mal alles gesehen hat. Einmal das Ende gesehen, kann man sich dann dem holen der fehlenden Zahnräder widmen und kann dann locker noch mal den gleichen Zeiteinsatz einplanen. Im Vergleich z.B. zu einem Rayman Origins verliert Kirby aber dennoch ein paar Punkte, da man dort noch einen Tick mehr bot. Aber wirklich interessieren sollte dies den geneigten Kirby Fan herzlich wenig. Denn man was man hier bekommt, ist ein flüssig spielbarer und sehr unterhaltsamer 2D Titel, der lange unterhält und wie die aktuelle Konkurrenz keine Langeweile aufkommen lässt.

Grafik & Sound....

Grafisch fühlt man sich auch im aktuellen Kirby Titel einmal mehr wie nach einer Farbtopf Explosion. Was einem hier an knalligen Farben entgegenkommt, findet man selbst in 3D Spielen sehr selten in der Form. Alle Welten haben ja eh ihr eigenes Thema, das man aber äußerst farbenfroh umgesetzt hat. Es sind dann eben nicht unbedingt die feinsten HighRes Umgebungen, sondern viel mehr sehr farbenfrohe Backgrounds, die einfach durch die Farbpracht leben. Etwas das die Kirby Spiele ja immer wieder ausgezeichnet hat. Dieser Stil gefällt und punktet auch in der heutigen Zeit in meinen Augen immer noch. Auch wenn man dadurch immer wieder das Gefühl hat, ein farbenfrohes Kinderspiel vor sich haben. Das ist völliger Blödsinn und gehört hier einfach mit dazu. Alles andere wäre fast schon nicht mehr passend. Dabei ist vieles animiert, oft auch mal aufgesetzt wirkend eingebunden und teilweise auch komisch und humorvoll. Negatives findet man hier eigentlich nicht, es sei denn man kann dem Stil nichts abgewinnen. Zusammen mit Rayman Origins wirklich 2 der schönsten Spiele in letzter Zeit, wenn man sich so auf der Wii umschaut. Technisch gibt es rein gar nichts zu bemängeln und das Spiel ist auch hier auf einem sehr hohen Niveau. Wobei alles andere auch überraschen würde. Hier hält Nintendo einfach einmal mehr seinen sehr hohen Qualitätsstandard. Auch das sollte man im Zeitalter von Bugs & Co immer mal erwähnen.

Auch beim Sound geht man hier keine Experimente ein. Was einem hier entgegendudelt ist die gewohnte Kirby Soundkulisse. Egal ob wir uns hier mit dem Hintergrundmusiken befassen, oder den reinen Soundeffekten. Jede Welt bietet ihren eigenen Soundtrack, der sich harmonisch in das Game Play einfügt und auch die Gefährlichkeit der aktuellen Umgebung oft hörbar macht. Dazu die unverwechselbaren Effekte, die uns schon vor Jahren erfreut haben. Auch hier einfach eine runde Sache.

Multiplayer....

Der Mehrspieler ist wie bei einem Rayman Origins eine sehr gelungene Geschichte im Spiel. Zum einen weil man mit 4 Spielern auch die ganze Familie mal vor dem Fernseher vereinen kann. Aber vor allem weil man sich damit das Spiel auch etwas leichter machen kann. Denn spielbar ist im Mehrspieler das gesamte Hauptspiel und speziell mit einem weiteren Freund hat man genau die richtige Mischung aus Wirkung und einer guten Übersicht. Speziell die hinteren Welten und auch manchen Boss Gegner erledigt man so um einiges schneller. Selbst viele Zahnräder sind so einfach besser zu holen, da die Spieler ja oft unterschiedliche Spezialfähigkeiten benutzen. Und lustige Momente gibt es gleich noch mit dazu. Denn Lebensenergie kann man hier auch teilen. Dabei stehen die beteiligten Charaktere direkt voreinander, was dann immer aussieht, als würden sie erst mal ein wenig herum knutschen. ;-) Positiv auch das jeder Mitspieler frei wählen kann, wen er steuern möchte. So können hier sowohl 4 verschiedenfarbige Kirbys auf Pirsch gehen, aber auch König Dedede, Meta Knight und Waddle Dee sind als spielbare Charaktere möglich. Geht ein Charakter mitten im Game Play mal drauf, ist nicht gleich komplett Schluss. Nach kurzer Zeit wird er wieder in das Level gebeamt, sofern nicht alle anderen Mitspieler gerade dann das zeitliche segnen.

Fazit....

Lange habe ich mich auf diesen Titel gefreut, ist mir doch der N64 Titel Crystal Shards noch zu gut in Erinnerung. Nicht nur von daher wird der Käufer nicht enttäuscht und bekommt mit der Adventure Variante für die Wii einen wunderbar flüssig spielbaren 2D Titel. Nach Rayman Origins gleich der nächste, der in die Kerbe schlägt und zu gefallen weiß. Viele bekannte und sehr spaßige spielerische Elemente und einige kleine Neuerungen, die sich harmonisch hier mit einfügen. Nicht ganz so schwer wie der Vorgänger, oder umfangreich wie die aktuelle Ubisoft Konkurrenz, muss man sich hier dennoch über Umfang und Anspruch keine Sorgen machen. Das größte Kompliment das man auch eine Kirby's Adventure Wii machen kann, ist die Tatsache, dass es eigentlich nie langweilig wird. Technisch und grafisch wieder ein ganz exzellenter Titel, unterhält die Steuerung und das Game Play auf lange Sicht. Wer in der Familie zudem noch einige Spieler begeistern kann, bekommt auch in Sachen Mehrspieler einen sehr unterhaltsamen Titel für die Wii.

 

+ Einfache und gute Steuerung
+ 20 Verwandlungen möglich
+ Exzellente Spielbarkeit
+ Grafisch/Atmosphärisch top!
+ Gelungener Mehrspieler
+ Steigender Schwierigkeitsgrad
+ Viel Game Play Abwechslung
+ Guter Wiederspielwert
- Seichter als Crystal Shards
- Keine revolutionären Neuerungen

GRAFIK: 85%

SOUND/EFFEKTE: 79%

MULTIPLAYER: 82%

GESAMTWERTUNG: 83%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de