konsolenkost.de

 
Wii Harry Potter und der Orden des Phönix
 
 
Harry Potter und der Orden des Phönix - Wii
Matthias Engert (02.11.2007)

SYSTEM: Wii-PAL
ENTWICKLER: Electronic Arts
GENRE: Adventure
SPIELER: 1 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SAVEGAME: 1 Seite
60HZ-MODUS: Ja
SCHWIERIGKEIT: 1-6
NUNCHUK: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: K.E.
PLII/HDTV: Ja/Ja
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.45 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/LAN: Nein/Nein
MII UNTERSTÜTZUNG: Nein

   
Einleitung....

Nachdem wir uns den beiden Handheld Versionen gewidmet haben, steht nun als letztes die aktuelle TV Variante für die Wii Konsole zum Test an. Auch das Thema Harry Potter und damit die Zauberei als Gameplay Element bietet sich für die Wii Konsole durchaus an, denn ein Zauberstab und die Remote sind vergleichbar und natürlich so auch die Ausführung. Aber der Orden des Phönix bietet auch in anderen Bereichen interessante Dinge, die vor allem Spielern aller bisherigen Potter Spiele gefallen dürfte. Gespannt durfte man also sein was sich EA für den Auftritt des Helden Harry Potter auf der Wii Konsole hat einfallen lassen. Nach dem folgenden Test seid auch Ihr hoffentlich etwas schlauer. ;-)

Menus und die Story....

Natürlich ist auch dieser Harry Potter Teil ein reines EA Inhouse Produkt, dem man dies in gewissen Punkten auch klar anmerkt. Kümmern wir uns zunächst um die Rahmenbedingungen des Spiels. So langsam entdeckt auch EA die verschiedenen Feature der Wii Konsole und unterstützt zur Abwechslung mal alles. ;-) Das reine Single Player Game unterstützt zunächst neben dem 50 und 60Hz Modus auch den EDTV/HDTV Modus. Dazu kommt die hier fast schon als Pflichtaufgabe angesehene Unterstützung des Surround Modus. Denn musikalisch bietet das Thema ja nun weißgott einiges. Gespielt wird auch hier mit dem Doppel Remote und Nunchuk. Auch in Sachen Savegame hält sich das Spiel angenehm zurück und knapst eurer Wii Konsole gerade mal 1 Seite ab. Dabei nimmt euch im Spiel ein Autosave die Arbeit ab. In Sachen Story ist die Wii Version natürlich nicht nur technisch am meisten an den Film angelehnt. In Harry Potter und der Orden des Phönix tritt Harry sein fünftes Jahr in Hogwarts an und muss feststellen, dass der größte Teil der Zauberergemeinschaft die Wahrheit über seine letzte Begegnung mit Lord Voldemort nicht kennt. Aus Angst, der ehrwürdige Schulleiter von Hogwarts, Albus Dumbledore, könne ihn diskreditieren und sein Amt übernehmen, ernennt der Minister für Zauberei, Cornelius Fudge, eine neue Lehrerin für Verteidigung gegen die dunklen Künste, die Dumbledore und die Hogwarts-Schüler im Auge behalten soll.

Da die neue Lehrerin Dolores Umbridge den vom Ministerium anerkannten Lehrplan für defensive Zauberei strikt einhält, werden die jungen Zauberer und Hexen nicht auf die Gefahren durch die Dunklen Kräfte vorbereitet, die sie und die gesamte Gemeinschaft der Zauberer bedrohen. Nach ein wenig Überzeugungsarbeit seiner Freunde Hermine und Ron nimmt Harry die Sache schließlich selbst in die Hand. So kommt es, dass Harry einer kleinen Gruppe von Schülern mit dem Namen "Dumbledores Armee" heimlich beibringt, wie man sich gegen die dunklen Künste verteidigt, um die mutigen jungen Zauberer auf den außergewöhnlichen Kampf vorzubereiten, der ihnen bevorsteht. Eine Story die euch im Spiel über allerlei Sequenzen auch genauso erzählt wird. Das ganze beginnt mit dem typischen Harry Potter Sound. Als erstes wählt Ihr eure Sprache, die sowohl in Sachen Texten und Sprachausgabe natürlich komplett deutsch daherkommt. Mit den deutschen Stimmen natürlich auch ein Pluspunkt in Sachen Wiedererkennung. Danach startet das Game ohne großes Menugedöns und läßt euch die Wahl eines Speicherplatzes. Optionen in dem Sinne findet man eher nebenbei. Diese bieten euch zunächst einen von 3 Schwierigkeitsgraden, sowie das Aktivieren der Untertitel, was man aber aufgrund der dt. Synchro eigentlich nicht braucht. Habt Ihr eure Einstellungen getroffen könnt Ihr über die Speicherplatzwahl das eigentliche Abenteuer auch beginnen.

Das Gameplay....

Anders als in den Handheld Versionen ist der Beginn im Spiel, was sich natürlich mit den technischen Möglichkeiten erklären läßt. Nach einer einführenden Sequenz in InGame Grafik und einem kurzen Rundflug über Hogwarts landet Ihr als Spieler zuerst im Versteck des Orden des Phönix. Nicht ohne Grund, da Ihr hier in einem kleinen Tutorial den ersten Kontakt mit dem Gameplay, der Sichtweise und dem Ablauf hinter euch bringt. Freunde des Frei Bewegens in einem Spiel wie diesem dürfen sich freuen. Nicht nur hier im Versteck, sondern natürlich auch später in Hogwarts und allen anderen Locations dürft Ihr euch frei bewegen und der Adventure Touch alter Tage kehrt sehr schnell ein. Gleich ist dabei überall die Sichtweise im normalen Gameplay. Ihr seht Harry und die später steuerbaren Charaktere aus der Third Person Perspektive und steuert ihn in langsamen Tempo mittels des Nunchuk 3D Sticks. Drückt Ihr dazu die Z-Taste rennt Harry, was schnell zur normalen Taste wird, da im normalen Tempo Harry eine reine Schnecke ist. ;-) Vergleichbar mit vielen Konkurrenzprodukten ist so das Thema Bewegung abgedeckt. Schaut Ihr eine andere Richtung als die dynamisch mitgehende Kamera, so könnt Ihr per antippen der C-Taste die Kamera jederzeit hinter den Helden holen. Haltet Ihr die C-Taste länger gedrückt, so wechselt das ganze in einen sogenannten Entdeckerblick. Hier bleibt Harry wie angewurzelt stehen und alles um euch herum wird nah herangezoomt und Ihr könnt nun mit dem 3D-Stick überall hinschauen. Wie später im Spiel folgen euch schon hier im Versteck Charaktere auf eurem Weg, was später in Hogwarts fast immer Ron und Hermine sein werden. Gleichzeitig bekommt Ihr als Spieler eine erste Einführung in die Zauberei und dürft einfache Alltagszauber wie Reparo oder Wingardium Leviosa erlernen. 6 Alltagszauber gibt es im Spiel, die Ihr teilweise aber erst mit der Zeit erlernen könnt. Ein paar Geheimnisse und Aufgaben sollen ja auch noch vor euch liegen. ;-) Die Ausführung ist nun wie gemacht für die Wii Steuerung mittels des Zauberstabes, ähm natürlich der Remote.

Man hält diese wie einen Zauberstab in der Hand und kann nun zunächst per B-Taste den Zauberstab aktivieren und per A-Taste wieder wegstecken. Einmal aktiviert erscheint je nach Schwierigkeitsgrad ein Art Pointer auf dem Bildschirm, mit dem Ihr Ziel anvisieren könnt. Nehmen wir einmal das einfache Beispiel dreier umgestürzter und kaputter Vasen. Hier braucht Ihr z.b. den Reparo Zauber. Also stellt man sich in Seichtweite auf und visiert eine der kaputten Vasen an. Man sieht durch einen kleinen Effekt, das man das ganze anvisiert und macht nun in diesem Falle eine kreisende Bewegung im Uhrzeigersinn. Mittels kleiner hübscher Animation und Effekte setzt Ihr die Vase wieder zusammen. Habt Ihr wie hier mehrere Objekte um die Ihr euch kümmern wollt, so drückt man fix nochmal B und wechselt zum nächsten "Ziel". Ist alles vorbei kann man weitergehen. Diese Vorgehensweise ist für jeden Zauber anders gemacht. Sprich jeder Zauber hat seine eigenen Bewegungen, Animationen und Effekte auf dem Screen. Positiv das diese auch alle sehr gut funktionieren und man nicht ständig in wildem Gefuchtel endet. Das paßt also hier schonmal sehr gut. Habt Ihr so eure ersten Zauberaufgaben gelöst geht die Geschichte eigentlich erst richtig los und Ihr landet mal wieder in Hogwarts. Wie schon auf dem DS muß man EA für die Wii Version fast noch mehr ein Kompliment für die Location aussprechen. Der Umfang der begehbaren Bereiche umfaßt eigentlich alles was man von Hogwarts kennt. Ich habe zwar nun nicht jeden Film gesehen. Aber Örtlichkeiten und Locations die Hogwarts bietet sind in der Wii Version begehbar und hebt zum einen den Entdeckerdrang und damit auch das Adventure Feeling. Auch sonst bietet das Gameplay an sich typische Adventure Elemente für den Spieler. Vor euch liegt im gesamten ein Spiel, das eines für das Genre typisches Aufgaben System mitbringt. Neben freiem umherlaufen, gilt es so diese Haupt und Nebenaufgaben im Spiel auszuführen um dem Ziel und damit Endkampf des Spiels immer näher zu kommen.

Dabei greifen wenn man so will 3 verschiedene Aspekte ineinander. Zum einen stehen da wie schon erwähnt feste Aufgaben, die Ihr "abarbeiten" müßt. Dazu gesellen sich viele kleine Side Quests die man hier gleich mit erledigt und zu guter letzt kommt auch das Thema Kampf und Minispiel Einsatz zu seinem Recht. Wobei es hier noch ein paar ausführlichere Worte geben wird. Dank Sprachausgabe und Sequenzen Vielfalt werdet Ihr immer über die aktuellen Geschehnisse und Aufgaben informiert, habt aber zusätzlich noch eine weitere Hilfe zur Verfügung. Denn per Minus Taste könnt Ihr die Karte des Rumtreibers aufrufen. Diese bietet zunächst einen allgemeinen Kartenteil für alles in und um Hogwarts. Wo welche Unterrichtsräume sind oder in welche Etage man muß um eine bestimmte Location zu finden. Dazu kommt per Kreuz links die Location Liste, die Ihr auch nochmal separat anwählen könnt. Wesentlich wichtiger ist die Kreuz rechts Funktion, mit der Ihr nun die Aufgabenliste aufrufen könnt. Hier werden euch die noch zu erledigenden und aktuell gestarteten verschiedenfarbig dargestellt. Positiv das man z.b. auch mehrere Aufgaben gleichzeitig beginnen kann. Genial und in der Wii Version sehr schön umgesetzt ist ein Art Navigationssystem. Habt Ihr z.b. die Aufgabe einen bestimmten Ort in Hogwarts aufzusuchen und wißt nur ungefähr wie Ihr dahin kommt, ruft man erneut die Karte auf. Danach klickt man sich auf die benötigte Location und markiert diese mit der A-Taste. Geht man zurück in das Spiel gehen vor Harry am Boden kleine Fußspuren entlang, die euch immer zeigen wohin Ihr müßt. Nicht umsonst gibt es im Pausenmenu einen Hilfepunkt, was man beim "Verlaufen" in Hogwarts tun sollte. Die ersten Aufgaben in Hogwarts führen euch genau an diese Thematik heran und bieten das berühmte Suchen & Finden Spielchen. Gleichzeitig werden euch weitere Gameplay Aspekte näher gebracht.

So habt Ihr z.b. zu Beginn die Aufgabe Neville zu finden. Ihr bekommt ungefähr gesagt wo er sich befindet und macht euch auf den Weg. Während Ihr die Location durchschreitet finden sich z.b. allerlei Objekte in den Gängen die kaputt sind oder Gemälde die von der Wand gefallen sind. Diese Dinge sind einfach gesagt ein Teil der Nebenquests. Steht z.b. eine merkwürdig aussehende Ritterfigur herum, könnt Ihr diese mit ein paar Depulso Zaubern wieder gerade rücken. Der Lohn sind kleine blaue Bläschen die auf Harry übergehen. Diese sind nichts anderes als Entdeckerpunkte, die man durchaus mit EP vergleichen könnte. Denn das Spiel bietet ein Upgradesystem für eure Zauber, nicht für Harry selber. Habt Ihr solche Entdeckerpunkte, auf welchem Weg auch immer erhalten, so zeigt man euch an wieviele Ihr noch holen müßt um eine Stufe aufzusteigen. Es gibt zig Stufen im Spiel, so das Ihr alles mitnehmen solltet was auch nur im entferntesten Punkte bringt. So macht Ihr schnell Bekanntschaft mit Myrte, die euch vom Raum der Belohnungen erzählt. Denn die Entdeckerpunkte haben 2 Bedeutungen. Zum einen werden wie schon erwähnt die Zauberfähigkeiten verbessert und zum anderen schaltet man, wie der Name schon sagt Belohnungen frei. Habt Ihr diesen Raum gefunden könnt Ihr nach jeder Stufe Secrets freischalten. Hier bekommt Ihr Echtzeitvideos der Schauspieler und Entwickler zu sehen. Zwar komplett in Englisch bieten sie doch einen sehr langen und detaillierten Einblick in die Entstehung des Videospiels Harry Potter und der Orden des Phönix. Das Thema stärker werdende Zauber geht dann soweit das bestimmte Dinge anfangs nicht machbar sind. Z.b. findet man immer wieder Wandteppiche, hinter denen sich Secrets oder Aufgaben verbergen. Manche sind mit schwachen Zaubern weg zu bekommen, andere erfordern eine höhere Stufe. Dazu gesellen sich nun auch in der Wii Version die Kämpfe, die in den Handheld Versionen sehr gelungen waren.

Schade das EA diese hier aber nicht so zahlreich eingebaut hat. Auch ist die Ausführung eher seichter gehalten. Hier gilt es nicht diverse Lebensleisten zu leeren, sondern in kleinen Echtzeitkämpfen einfach besser mit dem Zauberstab umzugehen als der oder die Gegner. Auch hierfür haben die Entwickler 6 Duellzauber eingebaut wie z.b. Protego oder Stupor. Diese werden in Sachen Ausführung genau wie die Alltagszauber ausgeführt. Selbst Remote und Nunchuk kommen hier zum Einsatz, die man per schneller paralleler Vorwärtsbewegung für bestimmte Zauber braucht. Wiegesagt liegt aber dennoch das Augenmerk mehr im Adventure und Alltagszauber Gameplay. Entweder Ihr lauft einfach so durch Hogwarts und sprecht per A-Taste Leute an, oder aber Ihr geht direkt nach dem Aufgabensystem. Das ganze zieht dann an, sobald der Raum der Wünsche eine Rolle spielt und damit Dumbledores Armee zum Leben erweckt wird. Jetzt gilt es z.b. allein dafür 28 Personen zu rekrutieren und erstmal zu finden. Manche gehen sofort zum Treffpunkt, andere wiederum wollen das Ihr eine Aufgabe erledigt. Daneben gibt es nun die Aufgaben die mit den Unterrichtsstunden zu tun haben oder euch in die angrenzenden Wälder führen. Auch die Thestrale spielen hier z.b. eine Rolle. Wem selbst das dann immer noch nicht reicht findet in den verfügbaren Minispielen einen durchaus nicht zu unterschätzenden Zeitvertreib. Ging mir nicht anders. Waren z.b. Zauberschach oder Knallpoker eher nicht so mein Ding, bin ich bei den Koboldstein Varianten das eine oder andere mal lange hängen geblieben. Hier gilt es die in einem Kreis liegenden Steine mit einem eigenen anzuschnipsen und aus diesem zu befördern, ohne das der eigene den Kreis verläßt. Per Remote Bewegungen gibt man mal mehr oder weniger Schwung und Winkel spielen eine große Rolle. Erinnert schon ein wenig an Billiard, macht aber in der Ausführung Laune. Und Ziele und Belohnungen sind ebenfalls mit diesen Spielchen verknüpft.

Was mir ebenfalls recht gut gefallen hat ist die Reihenfolge der Aufgaben. Denn anders als bei manchen Konkurrenz Produkten seid Ihr frei in eurer Entscheidung, welche Mission Ihr über die Karte anwählt und startet. Sind es gar noch Suchen und Finden Aufgaben für die DA, so kann man wie schon erwähnt auch mehrere gleichzeitig starten. Immer wieder zu bestimmten Abständen, sprich rekrutierten Mitgliedern, erlernt Ihr einen weiteren Zauber. Gutes Beispiel ist hier der Alltagszauber Incendio. Dieser ermöglicht euch Dinge auch anzuzünden. Viele Orte kann man schon vorher finden, bei denen man diesen Zauber anwenden, aber mangels Beherrschung eben nicht ausführen kann. Solche Orte gilt es dann erneut abzulaufen um weitere Entdeckerpunkte zu erspielen. Wenn man sich überlegt das knapp 5000 im Spiel benötigt werden um alle dazugehörigen Secrets freizuschalten und teilweise nur 5-50 EP pro Anwendung erspielt werden, dauert das ganze natürlich. Dazu kommen dann selbst noch Belohnungen für alle absolvierten Unterrichtsstufen und für bestimmten Noten. Alles ist eben hier eingebunden in das Adventure Gameplay. Und diese Aufgaben kann man meist eben nur mithilfe der Zauber lösen. Gilt es z.b. ein Buch von einem viel zu hohen Regal zu holen, muß man per Zauber einen entfernt stehenden Tisch zu diesem Regel manövrieren und kann nun über den Tisch nach oben steigen. In dieser Machart sind viele Rätsel gemacht. Zwar ist auch die Wii Version im gesamten kein Spiel das euch vor unlösbare Aufgaben stellt, oder der Spieler an Rätseln verzweifelt. Dennoch kann man mittels der Mischung aus all diesen Facetten locker 15 Stunden im Spiel zubringen. Zudem bietet das Spiel einen sogenannten Modus Endloser Tag. Spielt Ihr das Game nämlich einmal durch erhaltet Ihr diesen Modus und könnt euch nun auf die Suche nach wirklich allen Belohnungen und Secrets im Spiel machen. Zwar fehlt mir das selber noch und mangels Zeit wird das wohl leider auch so bleiben. Aber zumindest soll es auch dafür noch eine spezielle Belohnung geben.

Schade ist in meinen Augen das man das Kampfsystem nicht noch mit mehr Tiefgang ausgestattet hat. Es muß ja nicht gleich ein vollwertiges RPG System sein. Aber in diesem Sinne gefiel mit das DS System besser. Auch wenn das Augenmerk hier auf Wandern, Entdecken und nicht zu schweren Rätseln mittels Zauberkunst liegt, man hätte das ganze ruhig noch etwas motivierender machen können. Zauberfans kommen hier allemal auf ihre Kosten und allein die riesige Locationvielfalt ist durchaus ein Kaufgrund. Mir persönlich gefallen zwar die ersten GCN Teile noch ein wenig besser. Dennoch ist die Mischung aus Adventure und Zauberei mittels der Wii Steuerung ein gelungener Einstand dieses Gameplays. Man freut sich schon hier und da auf ähnliche Spiele, die das ganze vielleicht noch exzessiver ausnutzen. Wer ein mittelschweres Adventure spielen möchte und zusätzlich ein Harry Potter Fan ist, sollte auch aufgrund des Preises durchaus einen Blick riskieren.

Grafik & Sound....

Wir haben uns ja schon oft in diesem Abschnitt über das Thema Ausnutzung der grafischen Möglichkeiten in Wii Spielen ausgelassen. Harry Potter gehört da im Vergleich zu den besseren Spielen. Auch deshalb weil man schon einen Unterschied zwischen 50Hz und EDTV/HDTV zu sehen bekommt. Wer über einen LCD oder Plasma verfügt bekommt teils deutlichere und schärfere Texturen zu sehen. Dabei bietet das Spiel aber im allgemeinen einen interessanten Grafikstil, der manchmal wirkt als hätte man der Umgebung noch einen Schleier verpaßt. Klingt zwar etwas blöd, läßt aber die Umgebung manchmal recht edel wirken. Hervorzuheben sind die vielen kleinen Effekte, vor allem beim Zaubern. Auch farblich sehr schön in Szene gesetzt, kommt das Hogwarts Feeling sehr gut auf. Das gilt sowohl für die Innenbereiche, als auch für die gelungenen Außenlocations. Ebenso gelungen sind in der Nahaufnahme die Skins der Charaktere. Dabei ist es egal ob es sich um die Hauptfiguren oder andere handelt. Hier sieht man viel Liebe zum Detail. Erkauft wird manches aber leider auch mit einem immer wieder mal sichtbaren Ruckeln, was mir weniger gefällt. Dabei ist es vollkommen egal ob man zaubert oder einfach nur herumläuft. Ganz sauber ist die Engine also nicht. Allerdings auch weit entfernt von Unspielbarkeit oder Behinderung des Spielspaßes. Dennoch sollte es nicht unerwähnt bleiben. Ansonsten ist das Game technisch in Ordnung .Wie schon erwähnt funktionieren die Steuervorgaben sehr gut und was man tut wird auch so ausgeführt und endet eben nicht in wildem Gefuchtel. Abgerundet wird die gelungene Optik an vielen Stellen vom sehr stimmigen Tageslicht, das oftmals das ganze in ein gemütliches Nachmittagsambiente hüllt. Warme Farben, die sich natürlich in den Außenlocations sehr schön machen.

Beim Sound gibt es eigentlich wenig Kritik. Hervorzuheben sind zum einen die vielen Harry Potter Musiken, die man im Spiel zu hören bekommt. Manchmal macht das ganze zwar auch eine Pause. Ob gewollt oder ungewollt kann ich nicht sagen, reißt aber ab und zu irgendwie mal abrupt ab. Lob gibt es für die Effekte und die gute Sprachausgabe. Auch wenn man manchmal ruhig noch mehr Emotion hätte einbauen können. Ich persönlich messe das Thema Sprachausgabe auch heutzutage immer noch mit einem Eternal Darkness vom GameCube. Zwar hinkt der Vergleich schon ein wenig, aber so mitgerissen wie damals die Sprachausgabe hat mich kaum wieder ein Spiel. Dennoch alles in allem ein würdige Potter in Sachen Sound, der natürlich über eine 5.1 Anlage noch besser rüberkommt.

Fazit....

Harry Potter zu bewerten ist kurioserweise garnicht so einfach. Denn irgendwie fehlt noch ein wenig die Konkurrenz in der Machart wie hier. Der Orden des Phönix ist zwar ein Spiel mit ordentlicher Spielzeit und mittelschwerem Schwierigkeitsgrad, hat aber sicher noch Luft nach oben und man muß abwarten wie es z.b. in 1 Jahr aussieht. Was man spielt macht Spaß und unterhält vor allem den Harry Potter Fan. Vor allem die Zauberei mittels Remote und Nunchuk gehört klar zu den Highlights. Auch weil das ganze sehr extrem genutzt wird. Manchmal fehlt mir ein wenig der Action Kick mangels Kämpfen oder auch mal Überraschungsmomente. Klingt zwar komisch, aber irgendwie ist das Spiel auf eine gewisse Weise berechenbar. Gut auf der anderen Seite das es aber kein Schema A gibt und man die Aufgaben und Missionen frei wählen kann. Weiteres Highlight ebenfalls vor allem für Fans ist die riesige Location von Hogwarts. Was man aus den Filmen kennt ist eigentlich begehbar, auch wenn es unter den Spielen selber durchaus Unterschiede gibt. Allein die Bibliothek sieht irgendwie immer wieder anders aus in den Potter Spielern. Harry Potter Fans sollten zugreifen, auch wenn mir persönlich manch alter GCN Teil noch einen Tick besser gefallen hat. Hardcore Adventure Fans sollte vielleicht noch auf Alternativen warten.

 

+ Zaubern per Wii Steuerung
+ Aufgabensystem nicht linear
+ Ordentliche Spielzeit
+ Minispiel Koboldstein
+ Riesige Location
+ Sehr viele Secrets
+ Komplett deutsch/Synchro
+ Karte/Navisystem
- Nicht beinhart schwer
- Kleine Ruckler hier und da
- Tiefgang im Kampfsystem

GRAFIK: 78%

SOUND/EFFEKTE: 77%

MULTIPLAYER: --

GESAMTWERTUNG: 75%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de