konsolenkost.de

 
Mag64

Vorstellung der Wii Blaster Gun der Marke Brooklyn
Über Jahre hinweg mußten die Nintendo Spieler auf Lightgun Action verzichten. Erst mit dem Wii Zeitalter ging die etwas realere Ballerei endlich wieder los und man konnte sich "bewaffnet" vor die Sensor Bar begeben. Neben Nintendo mit seinem Zapper haben allerdings auch viele Third Party Hersteller einiges in petto, wenn es darum geht Waffen an den Mann zu bringen. Wir stellen euch hier den Blaster vor, der unter den verfügbaren Varianten doch eine gewisse Sonderstellung einnimmt.

Wie beim Zapper auch ist das Thema Lightgun Action auf der Wii nicht ganz wie früher, sprich die eigentliche "Waffe" ist einfach nur eine Plastikhülle im Waffenformat, in welche die Remote und soweit dafür vorgesehen der Nunchuk eingesetzt werden. Also keine überteuerten Produkte, sondern Zubehör über das man nachdenken kann. Dabei gibt es was die Waffen angeht 2 Unterschiede. Zum einen Spiele wie Link's Crossbow und Resident Evil: The Umbrella Chronicles, die zumindest den Zapper direkt unterstützten. Eigentlich eine Mogelpackung, denn genutzt werden kann dieser eh in allen Shootern und auch die anderen Konkurrenz Produkte sind deswegen ja nicht ungeeignet.

Der Blaster aus dem Hause Vidis ist in zweierlei Hinsicht ein besonderes Teil. Zum einen weil es die einzige Variante im Moment ist, die als Shotgun Ausführung auf dem Markt erhältlich ist und zum anderen weil das Teil im Moment das einzige ist, mit dem man auch Resident Evil 4 ansprechend spielen kann. Das schafft nicht mal der Zapper. Zunächst ist auch der Blaster in reinem Plastik verarbeitet, wobei man über die Farbgebung durchaus streiten könnte. Wie der Zapper auch finden sich hier logischerweise Einschübe für die Remote und den Nunchuk. Dabei hat man es im Falle der Remote fast schon übertrieben und man muß gleich 3 Arbeitsgänge einlegen und die Verschalung und den Verschluß zu lösen. Dafür sitzt die Remote danach äußerst fest im Blaster. Ein Extra Fach ist auch hier vorhanden um das Kabel des Nunchuk verstauen zu können.

Ein Nachteil des Gerätes ist es allerdings, das keine Haltevorrichtung für den Nunchuk vorhanden ist. Man setzt diesen zwar in die Aussparung dafür am hinteren Ende ein, allerdings ohne es irgendwie zu sichern. Wer diesen nicht unbedingt fest in der Hand behält hat allein schon beim Nachladen in RE UC (schütteln des Nunchuk) ein kleines Problem. ;-) Man arrangiert sich damit. Die Griffhaltung entspricht schon dem einer langen Waffe wie in der Relatität. Dennoch ziehe ich speziell in einem RE UC den Zapper hier vor, weil man auf Dauer das Handgelenk hier etwas verdreht, da man den Lauf von unten greift. Eher sinnvoll bei anderen Shootern, wo man nicht durchgängig die Sau rausläßt.

Die größte Stärke des Blaster ist die Möglichkeit RE4 mit einer Waffe spielen zu können. Denn hier wird die Griffhaltung zum echten Vorteil. Da man in RE4 zum Schießen ja erst A drücken muß und danach den Abzug mittels der B-Taste benutzt, scheiden alle anderen Waffen hier aus. Nicht so der Blaster, dem man genau dafür mit einer Hand ideal die A und B Taste erreicht. Das macht Laune und ist für dieses Produkt das Killerfeature. Ansonsten greifen die gleichen Punkte wie beim Zapper. Wo es sich anbietet kann man auch mit dem Blaster in allen anderen Shootern loslegen. Man hat einen guten Schwerpunkt und die Waffe selber liegt gut in den Händen. Für RE4 ist der Blaster die Nr.1, bleibt mein Favorit bei RE UC der Zapper. Bei allen anderen Shootern nehmen sich die beiden Teile nicht viel.

Die Wii Blaster Gun

Preis: 14,95 Euro

matthias.engert@mag64.de (06.01.2008)

Meinungen, Anregungen und sonstiges bitte an info@mag64.de

 
                   

Game-and-Fun.de