konsolenkost.de

 
Wii Games Island
 
 
Games Island - Wii
Jens Morgenschweiss (02.08.2010)

SYSTEM: Wii-PAL
ENTWICKLER: Hudson
GENRE: Minispiele
SPIELER: 1-4 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SAVEGAME: 1 Seite
60HZ-MODUS: Ja
SCHWIERIGKEIT: 1-3
NUNCHUK: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: USK 0
PLII/HDTV: Nein/Ja
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.30 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/LAN: Nein/Nein
MII UNTERSTÜTZUNG: Nein

   
Einleitung....

Und wieder wird den Nintendo Jüngern eine Minispielsammlung ins Regal gestellt. Seit den Erfolgen der „Mario Party" Reihe, versucht jeder was von dem Kuchen abzubekommen. Und so müssen die Spieler, meist mit nicht adäquaten Produkten, zurecht kommen. Nun versucht niemand geringeres als Hudson sein Glück und versucht den Spieler mit einer Fülle von 100 Minispielen zu überzeugen. Ob das auf Dauer funktioniert und dem Spieler eine Langzeitmotivation beschert, werden wir auf den nächsten Zeilen erfahren.

Menus und die Story....

Wie üblich bei dieser Form von Spiel, kann man keine Story verlangen. Also richten wir unser Augenmerk auf die paar Menupunkte, die das Spiel parat hält. Die fünf Menupunkte beinhalten dabei vier Spielmöglichkeiten und eine zur Gestaltung seiner Spielfigur, die man hier als Avatar bezeichnet. Dabei kann man aus einigen vorgegebenen Figuren wählen und sie mit verschiedenen Kleidungsstücken, Gesichtern, Frisuren u.s.w. ausstatten. Im Trainingsmodus kann man maximal zu Viert die verschiedenen Minispiele austesten, die man bis dahin im Meistermodus freigespielt hat. Ebenso verhält es sich im Freien Spiel, wo man sich den unterschiedlichen Herausforderungen stellen kann.

Ein weiterer Modus ist der „Brettspiel Modus", der sich ein wenig an „Mario Party" anlehnt. Hier kann man ebenfall mit drei weiteren Mitspielern über verschiedene Bretter laufen und sich unterwegs in Minispielen duellieren. Dabei wird ganz normal gewürfelt und jedes Feld auf dem Brett bietet entweder Geld oder andere Bonis aber auch böse Überraschungen. In den „Boxringen" unterwegs, trifft man sich dann mit seinen Mitspielern zum Match. Doch die größte Herausforderung soll wohl, schon vom Namen her, der Meistermodus darstellen. Hier müssen die Meister der verschiedensten Kategorien geschlagen werden.

Das Gameplay....

In dem oben genannten Meistermodus spielt man nie allein gegen den amtierenden Meister, sondern hat immer noch zwei weitere Gegner am Hals. Man wählt aus den vier Figuren seinen Avatar aus und schon kann es losgehen. Zu Beginn sind es 5 Spielrunden, die es zu meistern gilt. Vor jedem Minispiel bekommt man eine Erklärung, was man von uns will. Mit dem B Button kann man sich die jeweilige Steuerung ansehen und verinnerlichen. Dabei ist die Steuerung für jedes Minispiel so simpel, das man sie sich schnell zu Eigen gemacht hat. Es wird ausschließlich mit der WiiMote agiert, einziger Unterschied ist die Haltung der Fernbedienung. Meist kann man das schon im Vorfeld erahnen, ob man ein Spiel hat, in dem gelenkt oder gesteuert wird oder ob es ein Zeigespiel ist. Die Spielkategorien reichen von Actionspielen bis hin zu Konzentrationsspielen. So kann man zum Beispiel mit einem kleinen Panzer in einem engen Areal fahren und muss versuchen seine Gegner zu treffen. Oder man schießt seine Kontrahenten mit Bällen von einem schmalen Steg. Anders herum kann es natürlich auch kommen, das ihr nämlich auf diesem Steg balanciert und man versucht euch runter zu schießen. Aber wir finden auch Kopfrechenaufgaben, die man vor der Konkurrenz lösen muss, Memory Spielchen die gelöst werden müssen, oder auch die Taktfähigkeit beim Triangelspielen beweisen muss. Das Spektrum bei 100 Minispielen ist demzufolge recht groß um jedes Spiel hier einzeln vorzustellen.

Leider krankt das Spiel an einer nicht ganz so wünschenswerten Steuerung. Genauer gesagt, ist die Kollisionsabfrage nicht ganz so exakt, wie man sie teilweise benötigen würde. Dazu kommt, dass viele dieser Spiele keine 30 Sekunden dauern oder man nach dem ersten Fehler gleich verloren hat. Wenn man in Betracht zieht, das der Vorspann oder der Nachspann übertrieben gesagt länger dauern, als das Spiel selbst, kann sich jeder sein Spielvergnügen ausrechnen. Da hilft dann auch nicht mehr viel, dass man den Verlierer der Runde in verschiedene abartige und lustige Kostüme stecken kann, die er dann das ganze Spiel trägt. Das ist das erste Mal ganz spaßig, aber auf Dauer nervt es, weil man eigentlich schnell zum nächsten Spiel gelangen möchte, sich aber mit diesen Kinkerlitzchen aufhalten muss.

Grafik & Sound....

Optisch bietet Games Island denjenigen was, die auf Mii Optik abfahren. Alle anderen werden an den hölzernen Bewegungen der Akteure nicht wirklich viel Freude haben. Wie es sich für eine Minispielsammlung gehört, ist die Farbenvielfalt sehr ausgeprägt. Die Spielumgebungen sind sehr auf Übersichtlichkeit ausgelegt und daher etwas spartanisch.

Für die Ohren ist das Spiel eigentlich gar nix. Der verquere Sound nervt ab der dritten Spielrunder derart, das man die Lautstärke mit Selbstverständlichkeit drosselt. Die Soundeffekte dagegen kann man als ordentlich bezeichnen. Ob es nun das Knistern der Elektrizität ist, das sonore Brummen der kleinen Autos oder das quäken der Mii´s.

Fazit....

Für den Einzelspieler hat sich das Thema Games Island relativ schnell erledigt. Man benötigt für den Meistermodus etwa 2 Stunden und der Rest ist ja eigentlich nur Zubrot. Die Spielrunde auf den Brettern macht nur mit menschlichen Kontrahenten Spaß, weil die KI manchmal arg zu wünschen übrig lässt. Bei hundert Minispielen kann man ruhig von einer guten Auswahl sprechen, auch wenn manche Spiele recht dämlich sind. Die Mehrzahl macht Spaß, wenn man sich mit der etwas ungenauen Steuerung arrangiert hat. Und da die Bandbreite der Spielauswahl recht ordentlich ist, hat man was fürs Köpfchen, was fürs Auge und ein wenig Action. Aber letztendlich kann man bei Games Island nur von einem durchschnittlichen Spiel sprechen.

 

+ 100 Minispiele
+ untersch. Spielkategorien
+ einfache Steuerung
- etwas ungenaue Steuerung
- Spiele zu kurz
- Zwischensequenzen zu lang
- für Einzelspieler zu wenig

GRAFIK: 58%

SOUND/EFFEKTE: 55%

MULTIPLAYER: 65%

GESAMTWERTUNG: 61%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de