konsolenkost.de

 
Wii Guitar Hero: World Tour
 
 
Guitar Hero: World Tour - Wii
Matthias Engert (15.11.2009)

SYSTEM: Wii-PAL
ENTWICKLER: Vicarious Visions
GENRE: Musikspiel
SPIELER: 1-2(8) Spieler
HANDBUCH: Mehrsprachig
SAVEGAME: 26 Seiten
60HZ-MODUS: Ja
SCHWIERIGKEIT: 5-10
NUNCHUK: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: 12+
PLII/HDTV: Ja/Ja
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.30(70) Euro
PAY&PLAY: Ja
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/LAN: Ja/Nein
MII UNTERSTÜTZUNG: Ja

   
Einleitung....

Hero Fieber überall, so könnte man die aktuelle Zeit auf die schnelle beschreiben. War seinerzeit schon der erste Release eines Guitar Hero Spiels auf der Wii ein echtes Highlight, so kann man mittlerweile die Gitarren kaum noch zählen. Gut so schlimm ist es noch nicht, aber allein mit diesem Spiel ist ein Trend entstanden, dem sich mittlerweile viele Firmen angeschlossen haben. Dazu die Entwicklung, das man mittlerweile zuhause ganz Bands ausstatten kann, was Hardware angeht. Platz wird mittlerweile schon zum kostbaren Gut in den Zockerhöhlen. ;-) Wohin diese Entwicklung führt sieht man aktuell mit DJ Hero oder einem Band Hero und man kann durchaus fast den Überblick verlieren, was der Markt so hergibt. Speziell an Editionen mit und ohne Hardware. Wir selber haben aber eh noch einiges nachzuholen und schauen uns in diesem Artikel zunächst Guitar Hero: World Tour an, der innerhalb der Serie einiges Neues mitbrachte. Neben dem Stichwort Pay & Play, vor allem auch das Thema Band Utensilien und die Zeiten wo man nur mit Gitarre unterwegs war, sind auch hier nun endgültig vorbei. Man kann der Konkurrenz ja nicht das ganze Feld überlassen. Bevor wir uns also dem aktuellen 5er widmen, gibt’s hier noch einen Einblick in Guitar Hero: World Tour.

Menus und die Story....

Mittlerweile Haus & Hof Entwickler, was die Nintendo Versionen angeht ist Vicarious Visions. Früher kannte man sie fast nur von Crash Bandicoot und weiteren Jumper Umsetzungen, mittlerweile ist deren Angebot wesentlich breiter gefächert. Da World Tour auch nicht der erste Titel der Serie ist, darf man hier also von gelungenen Rahmenbedingungen ausgehen. So bietet man euch neben allen Bildmodi der Wii, natürlich auch Surround Sound an. Vorbei die Zeiten eines Mono Bug und somit fast schon vergessen. ;-) Erneut für 4 Spieler ausgelegt, darf man natürlich wieder mit den Gitarren Controllern zu Werke gehen. Mit World Tour hielt eine neue Variante Einzug, die nun nicht mehr im tristen Weiß daher kommt und hier äußerst stylisch wirkt. Größte Neuheit in Sachen Band Gameplay ist aber die Einführung des Schlagzeug Controllers, sowie die Einbindung des Mikrofons. Allein dadurch wertet man das gesamte Spiel auf und gibt vor allem dem Mehrspieler viel mehr Möglichkeiten. Wobei natürlich auch nichts gegen den Einsatz mehrerer Gitarren Controller spricht. Doch auch das war noch nicht alles in Sachen Mehrspieler. Neben dem bekannten Modus Online, können dort nun auch bis zu 8 Leute, oder hier dann 2 Band Online gegeneinander antreten. Auch dies ist durchaus ein neuer Ansatzpunkt. Speichertechnisch wieder etwas mehr, wobei 26 Seiten für ein Spiel mit einem Inhalt wie hier, vergleichbar wenig sind. Texte im Spiel sind komplett deutsch, alles andere logischerweise Englisch und damit im Original. Klar hauptsächlich dreht es sich hier um Musik. Das Thema Story kann man an sich wieder recht schnell abhaken. Zwar bietet die auch World Tour, aber wirklich fesselnd in dem Sinne ist sie wieder nicht. Hintergrund ist mal wieder, dass Ihr eine Band gründen könnt und diesmal eben versuchen müsst Weltweit für Aufmerksamkeit zu sorgen. Sprich Auftritte über den Globus verteilt, auf der Jagd nach Geld und Ruhm. Zwar natürlich wieder personalisiert, aber eben auf seichtem Niveau.

Nach dem man mal wieder einen Kaffee kochen kann, was die Title und Lizenzscreens angeht, gelangt man schlussendlich auf das Hauptmenu des Spiels, das schnell zeigt, das man hier mehr als nur einen Abend verbringen wird. Aber so soll es ja bei einem Spiel wie diesem auch sein. Wie immer passend in Sachen Background erwarten euch die Menupunkte. Dabei werdet Ihr gleich mal als Erstes gefragt, ob Ihr Online gehen und auch bleiben wollt, für den Verlauf der Session. Nicht nur was Online Spielchen angeht sinnvoll, sondern auch für das Herunterladen von Content, das hier endlich Einzug hält. An reinen Menupunkten erwarten euch die Karriere, das Training, das Schnelle Spiel, der Kopf-an-Kopf Modus für Offline Spielchen gegen einen menschlichen Spieler, sowie die neu eingeführte Mii Improvisation. Logisch das es die in der Form nur in der Wii Version gibt. Dazu kommen weitere Menupunkte, die andere Aufgaben haben. Da gibt es das Tonstudio, die Rockstar Fabrik, den Punkt Online und natürlich die Optionen. Kümmern wir uns später noch um das Tonstudio, den Online Modus und die Rockstar Fabrik, gilt es noch ein Auge auf die Optionen und zu haben. Neben Einstellungen zu Links und Rechtshänder Gameplay und den Soundeinstellungen an sich, kann man hier die Latenz der Controller kalibrieren, sowie vieles rund um eure selber erstellte Band einsehen. Der Band Rang, sowie natürlich die Bestenlisten zu den enthaltenen Musikstücken. Alles weitere was nun noch so wichtig ist, schauen wir uns in den nächsten Abschnitten genauer an.

Das Gameplay....

Bevor Ihr euch allerdings auf die Bühnen dieser Welt wagen solltet, darf man in World Tour um einiges mehr seine Band personalisieren. Schon allein deshalb, weil nun mit dem Drum Kit und dem Mikro mehr Bestandteile zur Verfügung stehen. Dazu gibt es zum einen die kleine Editor Variante für den Bandnamen und einen ungleich umfangreicheren für den Helden, den Ihr natürlich übernehmt. Je nach Position in der Band seid Ihr dabei nicht zwingend der Leader. Fast schon Tiger Woods PGA Tour Verhältnisse im Editor, erlauben es euch den kommenden virtuellen Superstar in allen möglichen Bereichen zu erstellen. Neben persönlichen Daten, reicht das von Klamotten über Ausrüstung die man im Verlauf des Spiels auch erweitern kann. Verschiedene Stilrichtungen geben euch einen Ausgangspunkt, um danach die Feinheiten selber zu gestalten. Steht die Band, legt Ihr zunächst fest auf welcher Position bzw. welches Instrument ihr angehen möchtet. Neben den Gitarren Positionen stehen euch eben nun auch die Drums und das Mikro zur Auswahl. Ähnelt das Drum Kit noch am ehesten dem GH Gameplay, da auch dort die farbigen Noten im herkömmlichen Sinne getroffen werden müssen, so sollte man für den Gesangspart schon ein wenig Karaoke Erfahren sein. Macht sich zumindest ganz gut. ;-) Hier geht es darum die eingeblendeten Wörter der Songs mitzusingen, wobei Ihr hier nach Tonlage und Takt bewertet werdet. Das Bewertungssystem an sich ist nichts neues und greift wie schon bei den Vorgängern. Sind die Positionen verteilt, könnt Ihr euch natürlich an die Innereien wagen. Für blutige Anfänger im Guitar Hero Universum empfehle ich wie jedes Mal einen ersten Besuch im Training. Wer sich hier selber ins kalte Wasser wirft, verliert schnell den Spaß. Dazu sollte man zu Beginn nur maximal die zweite der 5 möglichen Schwierigkeitsstufen wählen. Ideal zum Einstieg und um erste Erfolge und vor allem Spaß zu haben. Aber dazu später noch ein paar Worte. Ich für meinen Teil nehme euch gleich mal mit auf die World Tour. Hier kann auch wieder meine Worte zur Steuerung und dem Gameplay unterbringen, auch wenn sich hier nicht soviel geändert hat. Also starten wir einfach mal eine neue Karriere und machen uns auf, die Bühnen dieser Welt zu erobern.

Sobald Ihr eine Karriere startet, personalisiert ihr auch diesen Teil. Sprich Ihr gebt an, mit welcher Band und Charakter samt Bandposition ihr an den Start gehen wollt. Da der Titel immer noch Guitar Hero heißt, erkläre ich euch alles weitere auch logischerweise anhand des Gitarren Controllers. Der Clou schon hier ist die Verbindung mit dem Online Feature. Denn es ist auch möglich Online einer Band beizutreten und somit eine Band Karriere auch nur Online anzugehen. Herzstück der World Tour ist wenn man so will ein Probenraum, in dem an der Wand nach und nach immer neue Orte auftauchen, an denen ihr Auftritte tätigen könnt. Je weiter Ihr im Spiel kommt, um so mehr Orte werden Freigeschaltet. Jeder Ort im Spiel verfügt über eine bestimmte Anzahl an Songs, die immer verschieden von euch zu bewältigen sind. Schafft man dies besonders gut, schaltet man Bonussongs pro Location frei. Erst dann bekommt man auch ein Häkchen an die Ortschaft. Da im Spiel diesmal knapp 90 Songs enthalten sind, steht euch durchaus einiges bevor. Und wie ich schon erwähnte, ist die Auswahl extrem gut gelungen. OK, Schlager und Volksmusik gibt’s keine, aber wer will das. ;-) Nein im Ernst, die Songauswahl und Anzahl ist schon wirklich Klasse. Diese Songs nun zu bewältigen und im Spiel so voran zu kommen ist wie immer das Salz in der Suppe und entwickelt auch in World Tour schnell wieder seinen typischen Guitar Hero Reiz. Egal ob Ihr nun Original Gitarren Controller verwendet, oder auch solche diverser Zubehör Hersteller. Die Steuerung und Aufmachung ist auf den ersten Blick wie in den Vorgängern und man findet eher kosmetische Veränderungen, abseits der jedoch klar verbesserten Grafik. Vor einem Lied gibt’s eine Einblendung zum Thema Interpreten und Jahr des Erscheinens, sowie in regelmäßigen Abständen Gastauftritte real existierender Bandmitglieder. Danach zoomt wieder die Saitenleiste der Gitarre in die Mitte des Bildschirms und wie immer heißt es nun "Willkommen in Guitar Hero". ;-) Kümmern wir uns also noch mal um die Steuerung mit dem Gitarren Controller. Ihr sitzt oder steht und habt die Gitarre in der normalen Haltung am Mann oder der Frau. Momentan schauen wir auf keine grafischen Backgrounds und Hintergründe, sondern widmen uns einzig dem Spielbereich. Darauf sieht man nun die 5 Saiten, die von unten nach oben verlaufen. Am unteren Ende findet man nun 5 farbige Kreise in genau der gleichen Anordnung wie am Gitarrengriff. Je nach Handvariante über die Optionen könnt Ihr diese nun nach links oder rechts halten was die Griffhaltung angeht. Links vom Spielbereich findet man in World Tour nun die Anzeige für das Rock-O-Meter, das euch bewertet und den erspielten Score widerspiegelt. Rechts an der Seite findet man diesmal die Multiplikatoranzeige, beim Spielen von Notenserien. In World Tour gibt es wie schon erwähnt diesmal 5 verschiedene Schwierigkeitsgrade.

Dabei nutzen die ersten 4 Schwierigkeitsgrade jeweils 3, mal 4 und danach alle 5 Grifftasten. Der höchste Schwierigkeitsgrad Profi ist in meinen Augen was für positiv Verrückte und solche die sich mit nichts anderem Beschäftigen im Leben. Wir schauen erstmal auf den Leichten Modus mit den Grifftasten Grün, Rot und Gelb, die von außen nach innen nebeneinander liegen. Wichtig ist hier nun der Anschlagschalter, den man wahlweise nach oben oder unten drücken kann. Beginnt ein Lied so entlockt man dem ganzen Töne durch dieses einfache Doppel. Z.b. kommt euch auf der linken grünen Saite ein grüner Punkt entgegen. Jetzt drückt man an der Gitarre die grüne Grifftaste, welche nun auch aufleuchtet. In dem Moment wo der bewegliche grüne Punkt auf den unteren festen trifft, betätigt man den Anschlagschalter und siehe da, man hat einen Ton und erhält dafür Punkte. Nächste Schwierigkeit ist ähnlich wie bei vielen Tanzspielen, das natürlich in unregelmäßigen Abständen auf der grünen, roten und gelben Saite Punkte sich nach unten bewegen. Jedes mal muss man nun die entsprechende Grifftaste plus Schalter betätigen, was beim ersten Mal in einem wilden und oft unkontrollierten Gedrücke endet. Nun war das natürlich noch lange nicht alles. Denn an den Punkten können nun auch gleichfarbige Linien hängen. Das heißt das Ihr z.b. bei einem grünen Punkt samt Linie die Grifftaste drückt, haltet und dazu im richtigen Moment den Schalter nutzt. Danach sollte man die Grifftaste solange gedrückt halten bis die Linie zu Ende ist. Auch hier kommen diese Anordnungen auf allen 3 Saiten im Leichten Modus. Dazu gibt es mittendrin und vor allem auf den höheren Graden die Akkorde, wo man mehrere Grifftasten gleichzeitig drücken muss. Man braucht wirklich erstmal eine Weile um eine Griffhaltung hinzubekommen, damit man auch nur einigermaßen die Stücke spielen kann. Denn wildes Gefuchtel und Gedrücke bringt euch schnell in den Roten Bereich des Rock-O-Meter. Und da spielt Ihr eben nicht lange. Weiter geht's mit dem Thema Tremolo. Trifft ein Symbol samt Linie unten ein und Ihr drückt normal Taste plus Schalter, könnt Ihr nun das Tremolo wild auf und ab Bewegen, um die Linie vibrieren zu lassen und dem Song damit einen eigenen Stil zu geben. Mehr Punkte sind außerdem der Lohn. Nicht absetzen heißt die Devise. ;-) Aber es geht auch noch schwieriger. Es gibt Varianten bei denen man Töne ohne absetzen spielen kann, was noch mehr eure Hand - Augen Koordination fordern wird. Damit es richtig rockt gibt es kleine Zugaben. Schafft man es z.b. Symbole mit Stern drum herum perfekt zu erwischen, wandert man in den Starpower Modus.

Hier gibt’s kleine Änderungen bei der Aktivierung in World Tour. Über die Minus Taste des Gitarren Controllers wird dieser ausgelöst und bleibt dann eine Weile aktiv, ohne das man noch etwas dazu tun muss. Wieder ist der Hauptgrund dafür eine höhere Punktzahl und damit am Ende Bewertung für den gespielten Song. Wie immer klingt alles zu Beginn etwas kompliziert, wer aber einmal ein Guitar Hero Game gezockt hat, kennt den Spaßfaktor, den man damit erreicht. Zumindest wenn man sich auch dafür interessiert. ;-) Es macht einfach unglaublich viel Laune mit einer real zu fühlenden Gitarre musikalischen Spaß zu haben. Spielerisch könnt Ihr nun jeden Song mit bis zu 5 Sternen abschließen und verdient dementsprechend Scores und auch Geld, um eben im Shop angefangen bei Kleidung, neue Gitarren bis hin zu neuen Songs einiges frei zu spielen. Und man will sich ja mit der Zeit auch seinem Publikum in immer neuen Outfits präsentieren. ;-) Denn während Ihr eure eigentliche spielerische Action hinter euch bringt, zeigen andauernd wechselnde Kamerapositionen die Umgebungen aus den verschiedensten Blickwinkeln. Ein bisschen fehlen tut mir trotz des größeren Inhalts eine intensivere Story. Und wenn es nur Zwischensequenzen wären oder ähnliches. Hier lockern einzig Gastauftritte oder Sponsorenverträge das ganze ein wenig auf. Aber nur ein kleiner Kritikpunkt, im ansonsten sehr gelungenen Spiel. Bedingt durch die zahlreichen enthaltenen Songs und einem höheren Gesamtschwierigkeitsgrad als in den Vorgängern fesselt das Spiel auch lange. Und wer dann auch noch die Möglichkeit hat Online mit seiner Wii zu agieren und hier und da ein paar Wii Points übrig hat, bekommt mittels Pay & Play Bandfutter ohne Ende. Wer Stücke üben will, weil sie einem zu schwer Erscheinen, sollte zwischendurch ruhig mal in das schnelle Spiel wechseln. Positiv das durch den Modus übergreifenden Spielverlauf nichts umsonst ist und man Gelder so auch Sammeln kann, egal wo man sich nun betätigt. Lohnenswert ist World Tour aber ohne Wenn und Aber. Ob nun Story oder eigentlich auch nicht. Das ausladende Gameplay, die sehr gelungene Songauswahl und Anzahl lassen eure Gitarren Controller, samt den neuen Möglichkeiten nicht so schnell im Schrank verschwinden.

Grafik & Sound....

Grafisch hat sich seit den Vorgänger Versionen diesmal einiges getan. Ganz besonders spürt man dies bei den Background und Bühnengestaltungen, sowie natürlich bei den Bandmitgliedern selber und deren Darstellung. Da ist World Tour wirklich eine Generation weiter. Vor allem die Farbpower der erneut verbesserten Bühnendetails weiß zu gefallen. Das reine "Spielfeld" ist in der Form fast unverändert und bietet eher Detailverbesserungen. Allerdings muss man hier kaum Hand anlegen. Problem fast immer als aktiver Spieler, das man eigentlich keine Zeit hat, mal zu schauen. Und wenn hat man meist daneben gedrückt. ;-)) Wieder läuft alles sehr flüssig ab und nur beim Online Gameplay kann es hier und da mal ein wenig Haken. Dennoch technisch ein sehr überzeugender Titel. Zusätzlich zu den eigenen Band Mitgliedern hat man es wieder gut hinbekommen reale Band Mitglieder einzubinden und auch die Mii Improvisation hat was durch ihren sehr kunterbunten Grafikstil. Der ausladende Editor lässt euch viel Gestaltungsfreiraum, so das man die hier verbrachte Zeit auch später durchaus sehen kann auf der Bühne. Alles wirkt nicht nur Farbenfroher, sondern auch einen Schärfer. In diesem Bereich hat sich die Serie in der Tat stark zum Positiven entwickelt.

Beim Thema Sound gibt es eigentlich auch nur Gutes zu berichten. Allem voran die exzellente Soundauswahl, die eigentlich in der Form wenig Wünsche offen lässt. Irre was man hier an Zeitalter eingebaut hat und somit viele Geschmäcker trifft. Und wer dennoch nach speziellen Songs sucht, muss nicht mehr gleich eine der Einzel Editionen kaufen, sondern kann Online neue Songs zu einem Moderaten Preis downloaden. SD Karte sei Dank habt Ihr auch keine Platzprobleme. Dazu kommt die Tatsache, das nur noch Originale enthalten sind und keine Cover Versionen. Zusammen mit dem gebotenen Surround Modus, kommen viele Stücke sehr gut rüber. Das man nun seine eigenen Songs im Tonstudio aufnehmen kann rundet den hervorragenden Soundteil von Guitar Hero: World Tour ab.

Multiplayer....

Der Multiplayer ist sicherlich ein weiteres Highlight im Spiel. Auch weil hier noch andere Dinge mit hinein spielen, die ich noch gar nicht angesprochen habe. Zunächst schauen wir uns aber die Grundlagen des Multiplayers an. Dank der neuen Hardware Zusätze erlaubt es euch das Spiel nun mit mehreren Leuten auch als Band Variante zu spielen. Eine Verbesserung gegenüber den Vorgängern, wo man nur auf die Gitarren Controller beschränkt war. Dabei kommt hier der neue Punkt Tonstudio zu seinem Recht, in dem Ihr eigene Songs direkt mit mehreren Leuten einstudieren und aufnehmen könnt. Erweitert durch GHMix, mittels dem ihr diese Songs auch bearbeiten könnt. Und damit Ihr das auch nicht umsonst macht, könnt Ihr die Stücke sowohl Online hochladen, wie im Gegenzug auch selber gemachte Lieder anderer Spieler oder Bands herunterladen. Überhaupt ist der Online Inhalt um einiges gewachsen. Neben den klassischen Gitarren Schlachten 1-1, bei denen wieder die Spielweise über Sieg oder Niederlage entscheidet, kann man wie schon oben angesprochen Online auch einer Band beitreten, mit bis zu 8 Leuten 2 Bands Online antreten lassen und zu guter letzt nun Songs auch herunterladen. Pay & Play ist die Zauberformel und erlaubt es euch für ein paar hundert Wii Points immer neue Stücke herunter zu laden. Wer hier öfters vorbei schaut, sollte aber schnellstens eine SD Karte zur Verfügung haben. Denn darauf werden die Lieder gespeichert und sind mit bis zu 192 Seiten an Speicherplatz auch gut aufgehoben dort.

Fazit....

Gegenüber seinen Vorgängern ist World Tour eine klare Verbesserung. Spielerisch selber ist der Unterschied für den Einzelspieler eigentlich gar nicht so groß. Denn Spaß am Gameplay kann man auch immer noch mit dem 3er haben. Dafür ist beim Drumherum einiges passiert. Allem voran die Soundauswahl, Klangqualität und Einführung der Drums und der Mikro Unterstützung. Dazu kommen die Punkte Mehrspieler, die nun bis zu 8 Leute Online verbinden kann, das Tonstudio um eigene Songs zu erstellen, oder die neuen Pay & Play Inhalte. Natürlich mit Kosten verbunden, kann man so dennoch reichlich neuen Nachschub Online finden und macht das ganze so auch auf Dauer noch intensiver. Technisch ein Top Titel, ist auch die Präsentation eine Generation weiter als die Vorgänger. Alles in allem der momentane Top Titel der Serie. Man darf also gespannt sein, wie man das mit Guitar Hero 5 aus eigenem Hause noch verbessern will. Aber das erfahrt ihr auch bald auf diesem Kanal. ;-)

 

+ Tolles Spielgefühl mit Gitarre
+ Schlagzeug und Mikro Support
+ Exzellentes Gameplay
+ Vollwertig Onlinefähig
+ Lernkurve des Spielers
+ Exzellente Songliste
+ Ausladender Editor
+ Eigene Songs machbar
- Story könnte intensiver sein
- Battles auf kleinem Bildschirm

GRAFIK: 82%

SOUND/EFFEKTE: 87%

MULTIPLAYER/WI-FI: 89%

GESAMTWERTUNG: 89%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de