konsolenkost.de

 
Wii Fire Emblem - Radiant Dawn
 
 
Fire Emblem - Radiant Dawn - Wii
Kilian Pfeiffer (05.07.2011)

SYSTEM: Wii-PAL
ENTWICKLER: Intelligent Systems
GENRE: Strategie
SPIELER: 1 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SAVEGAME: 3 Seiten
60HZ-MODUS: Ja
SCHWIERIGKEIT: 3-10+
NUNCHUK: Nein
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: USK12
PLII/HDTV: Ja/Ja
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.30 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/LAN: Nein/Nein
MII UNTERSTÜTZUNG: Nein

   
Einleitung....

Über 70 Charaktere, ein jeder mit einer individuellen Geschichte. Einer virtuellen Seele, die nach und nach mit dem Spieler zusammenwächst. Viele davon dürft Ihr steuern, am Leben erhalten. Tritt der Tod ein, bedeutet das weiterspielen oder neu laden. Eher letzteres, wie wir in "Fire Emblem - Radiant Dawn" für die Wii immer wieder festgestellt haben. Auch der Wii-Teil, der kaum großartige Neuerungen zulässt, kann sich sehen lassen und zeigt sich als spielerisches Meisterwerk der Extraklasse - ohne neue Akzente zu setzen.

Menus und die Story....

Bei der Story etwas vorwegzunehmen, wäre in diesem Fall wie ein Schlag in das Gesicht. "Fire Emblem - Radiant Dawn" lebt von der Geschichte, von den langen Unterhaltungen, den vielen Charakteren, die den Spieler mit in ein wohl durchdachtes Story-Geflecht ziehen. Man muss es selbst spielen, definitiv. Bei kaum einem anderen Titel träfe das besser zu, als bei diesem.

Das Gameplay....

"Fire Emblem - Radiant Dawn" ist kein Echtzeit-Strategie-Spiel sondern wird, wie so oft, rundenbasierend ausgetragen. Nach dem Spielerzug kommt der Gegner, verbündete Partnereinheiten sowie NSCs (Nicht-Spieler-Charaktere) zum Zug. Euer Heer besteht ursprünglich aus einigen wenigen Einheiten, die unterschiedlichen Kategorien entspringen. Ob Lanzenritter, Rittmeister oder Magier - die Charakter-Kategorien sind altbekannt und in ihrer Darbietung so unterschiedlich schwarz und weiß. Abhängig von Eurer Spielweise stoßt Ihr im Spielverlauf auf immer neue Charaktere, die bestimmte Einheiten Eurer Gruppe in einer Unterredung zum Beitritt der Söldnergruppe animieren. Eine ausgewogene Gruppe schlägt sich im Kampf wesentlich besser als ziellos zusammen gewürfelte Kämpfer, die ohne taktischen Hintergrund in ein Gefecht starten. Während des langwierigen Abenteuers werdet Ihr neben Schwerthaudegen auch auf Axtkämpfer treffen, Bogenschützen sind ebenso dabei wie Zauberkundige, Pegasus-Ritter dürfen als Späher die Landschaften erkunden, Speer- und Lanzenträger halten flinke Schwertschwinger geschickt fern von ihrem Leib. Selbst Priester sind vertreten. Auf Wunsch heilen sie angeschlagene Einheiten von schweren Verletzungen und frischen ihre verloren gegangenen Energiepunkte somit wieder auf. Leider bietet die Wii-Version auch in Sachen Steuerung rein gar nichts, was man nicht schon beim Gamecube-Vorgänger erlebt hätte. Das ist definitiv zu beanstanden, denn die Wii-Steuerung hätte viele innovative Dinge möglich machen können.

Zwar darf jede Einheit während des Spielerzuges bewegt werden, jedoch unterscheidet sich die jeweilige Bewegungsreichweite der einzelnen Einheiten beträchtlich voneinander. Charaktere mit Pferd oder Pegasus sind wesentlich schneller an ihrem Ziel als Einheiten, die zu Fuß unterwegs sind. Jedes Mitglied Eurer Truppe kann mehrere Waffen gleichzeitig tragen, dazu gesellen sich Items wie Heiltränke. Zwischen den einzelnen Kapiteln dürft Ihr Euer Inventar bei einem Händler für Bares erweitern und nach Lust und Laune Kampfeswerkzeug kaufen. Des Weiteren dürfen Eure Einheiten Fähigkeiten hinzulernen, so dass sie auf gewisse Situationen besser reagieren können. Überhaupt ist die Zeit zwischen den eigentlichen Kapiteln zum Ausruhen gedacht, vor allem aber, um das Verhältnis innerhalb Eurer Gruppe zu optimieren. Neu hinzugekommen ist eine begrenzte, verteilbare Fähigkeiten-Anzahl, die Elementarmagie als Neuerung, multiple Angriffe oder aber die Tatsache, dass Höhenunterschiede nun taktische Auswirkungen haben. Richtig klasse ist auch die Duett-Bildung: Zwei Charaktere können sich zusammenschließen, um sich gegenseitig zu unterstützen und sich aufzuleveln. Wie schon in den vergangenen Handheld-Teilen liegt das Hauptaugenmerk auf den kämpferischen Auseinandersetzungen, die zumeist von ellenlangen Gesprächen eingeleitet werden. Generell ist der Textanteil während des Spieles ungemein hoch, so dass Ihr mit Gewissheit viele Stunden allein damit beschäftigt sein werdet, Textkästen zu lesen, um somit die Story zu verinnerlichen. Jedoch kann problemlos gesagt werden, dass der Spaß beim Lesen auch dieses Mal nie zu kurz kommt, da die Atmosphäre einfach großartig und vor allem die Entwicklung der Beziehungen Eurer Charaktere untereinander ein unglaublich motivierender Aspekt im Spiel ist. Habt Ihr Eure Einheiten innerhalb Eurer möglichen Bewegungsreichweiten auf den quadratischen Feldern fortbewegt, gilt der Zug als beendet. Generell darf jede Einheit eine Aktion durchführen. So könnt Ihr benachbarte, verbündete Kumpanen aufnehmen und sie mit schützender Hand in Eure Obhut nehmen, oder Ihr tauscht nützliche Items mit einem Nachbarn. Priester dürfen verletzte Einheiten behandeln, ab und zu können sich Eure Gruppenmitglieder sogar während den Gefechten miteinander unterhalten und somit die Affinität zu einer anderen Person verbessern. Solltet Ihr eine Einheit nicht von der Stelle bewegen wollen und lieber verharren, dürft Ihr dank des Wartebefehls auch dies tun. Kleineren Höfen oder vereinzelt in der Umgebung herum stehenden Hütten könnt Ihr ebenfalls einen Besuch abstatten, im Regelfall erhaltet Ihr als Dank für Eure Taten ein hilfreiches Geschenk. Doch achtet darauf, dass Euch nicht flinke Banditen zuvor kommen und die Örtlichkeiten in Schutt und Asche verwandeln.

Geschickte Taktiker veranlassen bestimmte Einheiten dazu, gegnerischen Nachbarn etwas aus ihrem Inventar zu entwenden - die günstigste Art und Weise an Gegenstände zu kommen! Die eigentliche Auseinandersetzung zwischen zwei Kampfeinheiten ist auch bei "Fire Emblem - Radiant Dawn" das, was die "Fire Emblem"-Serie ausmacht. Da unterschiedliche Waffengattungen verschiedene Wirkungen aufeinander haben, solltet Ihr das "Waffen-Dreieck" gut studiert haben, um Ungereimtheiten vermeiden zu können. Ein Schwert wirkt nun mal etwas anders auf eine Axt als eine Lanze. Dadurch ergeben sich sehr taktische Gefechte, die Euch stundenlang vor den Bildschirm fesseln werden. Glücklich seid Ihr vor allem dann, wenn eine Einheit dank einer bestimmten Anzahl von Erfahrungspunkten einem Levelaufstieg kurz bevorsteht. Selbstständig werden dann bestimmte Attribute aufgestuft, Euer Söldnermitglied erreicht einen neuen Level und festigt sein Standbein in der aktiven Kämpfergruppe. Für Zahlenfanatiker bietet "Fire Emblem - Radiant Dawn" eine ganze Menge an Überblickslisten. Zu keinem Zeitpunkt kommt im Spielverlauf Langeweile auf, vielmehr motiviert das Spiel Euch zum Weiterspielen. Dank drei verschiedener Schwierigkeitsgrade kommen selbst Anfänger auf Ihre Kosten. Dutzende von kleinen Tutorial-Missionen erleichtern Euch das Befehlshaber-Leben zusätzlich und erklären Euch alle erdenklichen Vorgehensweisen, die im Spiel möglich sind.

Grafik & Sound....

In grafischer Hinsicht ist "Fire Emblem - Radiant Dawn" weniger aufregend. Dennoch unterstützt zweckmäßige Grafik das Spielgeschehen. Von hervorragender Qualität sind die genialen Rendersequenzen, wobei diese mehr als selten zwischen den einzelnen Kapiteln abgespielt werden. Schade, dass nicht das komplette Spiel davon eine grafische Scheibe abbekommen hat. Nintendo-Titel samt Sprachausgabe - beinahe ein Ding der Unmöglichkeit! Auch bei vorliegendem Titel sind lediglich die gerenderten Sequenzen vertont worden! Die ellenlangen Unterredungen verlaufen dagegen stumm und werden lediglich von einem der schönsten Soundtracks der Videospielgeschichte begleitet. Vom Soundtrack waren und sind wir schlichtweg begeistert! Klassisch in Szene gesetzt wird man vom bombastischen Soundtrack in das Abenteuer hinein gesogen. Die Atmosphäre des Titels erreicht ungeahnte Höhen, obwohl grafisch hier kein neues Meisterwerk hervor gebracht wurde.

Fazit....

"Fire Emblem - Radiant Dawn" ist ein hervorragender Titel. Erneut ein Meisterwerk, wenngleich man sich Neues erwartet hätte. In dieser Hinsicht wird man als Spieler aber größtenteils enttäuscht. Alles bleibt beim Gleichen, so, wie schon beim Gamecube-Vorgänger, der drei Jahre vor der Wii-Version herausgekommen ist. Dennoch: Wer auf lange Spiele steht, auf strategische Einsätze, auf Charakter-Entwicklungen, auf Spannung, einen tollen Sound - einfach auf ein tiefgreifendes Spielerlebnis -, der muss zugreifen. Zwischenzeitlich sollte man recht günstig an den Nintendo-Titel kommen.

 

+ epische Story / Spielzeit
+ sinnvolle Neuerungen
+ guter Schwierigkeitsgrad
+ Tutorials in Hülle und Fülle
+ lebendige Charaktere
+ strateg., taktisch, fantastisch
+ Musikuntermalung in Perfektion
+ Spielbarkeit / Sequenzen
- kaum Untersch. zum Vorgänger
- grafisch bieder
- keine durchg. Sprachausgabe

GRAFIK: 64%

SOUND/EFFEKTE: 93%

MULTIPLAYER: --

GESAMTWERTUNG: 88%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de